Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 132, davon 128 (96,97%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 52 positiv bewertete (39,39%)
Durchschnittliche Textlänge 227 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,492 Punkte, 45 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 10.9. 1999 um 15:21:09 Uhr schrieb
Tanna über Herbst
Der neuste Text am 13.4. 2020 um 21:07:08 Uhr schrieb
Rudi01 über Herbst
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 45)

am 21.8. 2003 um 20:56:39 Uhr schrieb
biggi über Herbst

am 31.8. 2002 um 11:01:23 Uhr schrieb
söhnchen über Herbst

am 28.3. 2019 um 08:36:41 Uhr schrieb
nebula über Herbst

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Herbst«

medina schrieb am 14.11. 2000 um 14:57:35 Uhr zu

Herbst

Bewertung: 9 Punkt(e)

Sterben.
eine seele welk und matt
taumelt, wie des baumes blatt
aus der krone kupferrot
durch das herbstlicht in den tod.

Heynz Hyrnrysz schrieb am 5.10. 1999 um 22:02:10 Uhr zu

Herbst

Bewertung: 5 Punkt(e)

Herbstanfang! Oh nein, Winter kommt bald! Aber mitunter auch noch ein paar schöne Tage. Dann raus, sich auf einer einsamen Waldlichtung in die Sonne legen. Unaufgeregtes Vogelgezwitscher, Heuschrecken zirpen, ein blauschimmernder Käfer krabbelt vorbei und aus der Ferne, ganz leise der fast schon unvermeidliche Straßenlärm. Der Wind raschelt in den Blättern. Fast schon gelingt es mir, auch den letzten Rest des Straßenlärms auszublenden, da dröhnt das Motorengeräusch eines Flugzeugs in meinen Ohren. Wer fliegt denn da durch meine schönen Herbstimpressionen? Morgen werde ich mich auf dem Flohmarkt mal nach diesen russischen Boden-Luft Raketen umsehen...

Heynz Hyrnrysz, Herbst 1999

Liamara schrieb am 12.9. 1999 um 11:32:23 Uhr zu

Herbst

Bewertung: 4 Punkt(e)

Es ist ja eine bekannte Kinderleidenschaft, im Herbst in Blätterhaufen zu springen. Vorzugsweise wird ihnen das von Erwachsenen angeraten, die damit irgendwie eine schöne Kindheitserinnerung verbinden. Wahrscheinlich sind die als Kinder nie in so einen richtig stinkenden Haufen nasser Blätter gesprungen, in dem schon so einiges gewimmelt hat. Wie auch immer, in einem Peanuts-Comic hat die kleine Sally, die Schwester von Charlie Brown, Sonntagslangeweile und fragt Charlie, was sie machen soll. Und ihr Bruder meint, sie sollte doch mal in Blätterhaufen springen, das wäre lustig und würde Spass machen. Also geht Sally nach draussen, guckt sich ratlos eine Weile um und geht schliesslich wieder ins Haus, um Charlie Brown zu fragen: »Wo kann man Blätterhaufen kaufen

Höflichkeitsliga schrieb am 1.9. 2002 um 21:08:45 Uhr zu

Herbst

Bewertung: 3 Punkt(e)

Den ganzen Tag schon hatte ich in der Stube mit den Wissenschaften vor dem aufgeschlagenen Buch verbracht, und kaum aus dem Fenster gesehen, bis mir einfiel, daß ich noch eine Besorgung tätigen müsste, das Buch also zuschlug den Stift weglegte, den leeren Universitätsrucksack auf die Schultern nahm, meine beste Miene auflegte, aus dem Zimmer hinausging, die Türe abschloss und die vier sanftgrün gestrichenen Stockwerke die Treppe hinuntereilte. Dann trat ich vor die Tür in den Hof, und bemerkte sofort daß es kälter geworden sein musste, ich zog das T-Shirt am Nacken etwas höher, und schritt durch den Gang des Vorderhauses, die große Holztüre öffnend, auf den Gehweg, wo mich das Schaukeln der Blätter und Zweige der Kastanienbäume im Windzug auf dem Weg nach »unten«, hin zum Platz mit seinen Geschäften und Imbißstuben, zur Tankstelle außerdem begleitete. Und ich ging die abfallenden Gehsteige hinunter, und fand beim vorbeigehen an den Häusern, wo in den Fenstern schon Licht brannte denn es war fast dunkel geworden, die Stimmen der Menschen in heller Aufregung, und hörte sie mit einem Gefühl einer Eindringlichkeit und Bewußtheit, das ich während der ganzen letzten drückenden Sommermonate vermisst hatte, reden, so daß es mich mit einer sanften Wohlstimmung erfüllte.
ALS ICH ABER DANN AUF DEN PLATZ GING, SO STEHT ES GESCHRIEBEN, UND DIE LEUCHTREKLAMEN UND ERLEUCHTETEN GESCHÄFTSFRONTEN DER STEHIMBISSE SAH, UND DIE MENSCHEN DIE IN IHNEN EIN UND AUSGINGEN ODER EINFACH NUR SICH IN DEN STRASSEN HERUMDRÜCKTEN, UND ICH DES ANSCHWELLENDEN WINDES GEWAHR WURDE, DER DIE GERÜCHE VON MANNIGFALTIGEN SPEISEN DURCH DIE LUFT WEHTE, UND ICH EIN GEFÜHL DER ANGEREGTEN LEICHTIGKEIT IN MIR ZU HÖREN UND FÜHLEN SCHIEN, EINE BESCHWINGTHEIT WIE SEIT MONATEN NICHT, UND ICH TIEF EINATMEN KONNTE, UND DIE LUFT KLAR UND WINDIG WARD, UND ICH NACH LANGER ZEIT DER HITZE WIEDER GANZ ZU MIR KAM, DA WUSSTE ICH, SO SCHLECHT KANN DIE WELT NICHT SEIN.
Und es war eine Freude und Aufmerksamkeit, eine Klarheit und Angeregtheit in der Luft wie ich sie hier noch nie gespürt, die Mädchen und Frauen hatten ihre billigen Sommertops weggeworfen, und ihre teuren Herbst- und Wintersachen aus der Schublade geholt, und das Kühle in der Luft sorgte gleichzeitig mithin für die KLARHEIT DES GEDANKENS, und nachdem ich in der Tankstelle hinter einem Mädchen stand das auf Zigaretten aus war und seinen schönsten Herbstpullover aufgetragen hatte, und ich das süß-bittere Parfüm roch, und mir nach dem Verlassen der Tankstelle all dessen gewahr wurde, da fiel es mir ein, ES WIRD HERBST, und bei dem Gedanken und dem Sehen wie die Leute im Autoscheinwerferlicht die Straßen überquerten auf ihren Wegen die ich nicht kennen konnte, da WAR ICH VOLL VON SYMPATHIE UND LIEBE, UND ICH, DER ICH MIR NOCH VORHIN IN DER STUBE DEN GEDANKEN GEMACHT HATTE ÜBER DAS ZUGRUNDEGEHEN AM KOMLPEXITÄTSGEFÄLLE VON WELT UND SYSTEM, WAR IN DIESEN MOMENTEN SO VOM GLÜCK BERÜHRT DASS MICH EIN KALTER SCHAUER IM NACKEN PACKTE, UND ICH WUSSTE: »SO IST ALLES EINS, UND NUR NOCH LIEBE, UND DIESE MOMENTE SIND DIE GLÜCKLICHSTEN MEINES LEBENS

Uli schrieb am 5.2. 2001 um 17:03:22 Uhr zu

Herbst

Bewertung: 10 Punkt(e)

Ich könnte mich an den Herbst gewöhnen, wenn er, wie er sollte, einen sanften Übergang zwischen Sommer und Winter darstellen würde: Noch warm - schon kühl, Blätter, Nebel, der Geschmack von Grillwürstchen geht in den von schottischem Whisky über, die Sonne setzt letzte Glanzlichte bis zum ersten Schnee.

Der real existierende Herbst ist ein Temperatursprung von 20 Grad und beschert mir jedes Jahr den Schnupfen, der dann bis März hält.

Dr.Schreck schrieb am 25.11. 2002 um 12:12:10 Uhr zu

Herbst

Bewertung: 2 Punkt(e)

"leaves are shaking in the wind
some let go and drift within
others just lose their green
from bloodred to tangerine
beautiful colours I have seen
and it feels so obscene

flies are gathering on my knees
the wind it shakes the autumn leaves

I love the heat when I am cold
when I give up I receive gold
I cannot laugh at your bad jokes


´cause I awoke from a hushaby
summers over with a sigh in the sky
with a sigh in the sky.....

flies are gathering on my knees
the wind it shakes the autumn leaves
and I am so amused to see
that both of them will leave
both of them will leave

good bye my love...."

(bananafishbones - october)

Antikörper schrieb am 2.10. 2000 um 17:17:18 Uhr zu

Herbst

Bewertung: 6 Punkt(e)

10 Dinge die man im Herbst machen kann.

- Über Deutschland nachdenken
- Einen Igel überfahren
- Seine Wohnzimmerwände mit Schokodrps dekorieren
- Sich modisch kleiden
- Vergessen, wie man Schnürsenkel binded
- Regentropfen zählen und numerieren
- Freundschaft mit einer Kartoffel schließen
- Etwas Ulkiges erleben und für sich behaltem
- Wieder zu den Eltern ziehen
- Seine Wohnung total einsauen, damit sich der Frühjahrsputz mehr lohnt.

Einige zufällige Stichwörter

Kartoffelsalat
Erstellt am 20.1. 2001 um 20:20:09 Uhr von Stefan, enthält 51 Texte

Passant
Erstellt am 11.6. 2006 um 04:43:08 Uhr von FlaschBier, enthält 4 Texte

Bärtchen
Erstellt am 11.1. 2009 um 11:44:26 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

Tofuwurst
Erstellt am 12.7. 2007 um 21:34:16 Uhr von Das Lexikon des internationalen Films, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0165 Sek.