Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 8894, davon 8734 (98,20%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 430 positiv bewertete (4,83%)
Durchschnittliche Textlänge 231 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,538 Punkte, 2924 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 23.3. 2001 um 22:48:27 Uhr schrieb
Susilein über Johnny
Der neuste Text am 16.11. 2018 um 07:58:34 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Johnny
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 2924)

am 12.6. 2002 um 20:40:28 Uhr schrieb
rapunzel über Johnny

am 25.7. 2003 um 21:14:38 Uhr schrieb
Johannes über Johnny

am 12.8. 2003 um 17:33:03 Uhr schrieb
su über Johnny

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Johnny«

susi schrieb am 28.4. 2001 um 20:11:53 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 8 Punkt(e)

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie
bläht sich nicht auf,
sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das
Böse nicht zu,
sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;
sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.
Die Liebe hört niemals auf, wo doch prophetisches Reden aufhören wird und das Zungenreden
aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.
Nun bleiben aber Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die grösste unter ihnen.

(2) - (23) schrieb am 11.7. 2003 um 12:05:22 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 3 Punkt(e)

Hey [1], ich bin unheimlich [2], sowas von dir lesen zu müssen. Seit Jahren redet ihr so [3], da wäre es doch wirklich [4]. Ich [5].

[1] Susi / Johnny
[2] stolz / froh / betroffen
[3] autistisch an euch und der Welt vorbei / als ob es doch noch Zärtlichkeit auf der Welt gäbe / gequirlte Kacke
[4] mal Zeit, den Rand zu halten / schade, wenn ihr so auseinandergehen müsstet / eine gute Idee, eure Gespräche als Buch rauszugeben und endlich was anderes anzufangen.
[5] drück euch ganz fest / kotz in eure Kuschelkuhle / geh jetzt Mittagessen

johnny schrieb am 11.2. 2002 um 22:11:20 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

hey Susi,
der Hunger hat mich vor die Türe getrieben und nachdem ich absolut nichts Essbares zu Hause hatte und die Geschäfte seit 12.00 Uhr zu waren, habe ich etwas gegessen und bin dann noch in einer Kneipe gelandet, die auf meinem Heimweg lag.

Ich habe jetzt Deine Texte seit unserem letzten Treffen gelesen und bin nicht der Meinung, daß ich etwas überlesen hätte. Genau wie Du gehe ich, vor allem, wenn es sehr viele Beiträge, wie heute sind, nicht auf jedes Detail ein oder vergesse etwas, wenn ich eine längere Antwort schreibe.

Daß es Dir gar nicht gut geht, macht mich traurig. Es ist aber auch nicht mein Ding, auf Unterstellungen, die nicht gerechtfertigt sind, zu reagieren. Nachem ich solche Momente einige Male kennen gelernt habe und falsch darauf reagiert habe, werde ich einfach darüber hinweggehen, um größeren Schaden zu vermeiden.

Ich kann von der Ferne auch nicht Art und Umfang Deines Leidens einschätzen, ich weiß aber sehr wohl, wie schwierig solche »Anfälle« sind. Deswegen bin ich nach wie vor der Meinung, daß Du Dich in gute ärztliche Behandlung begeben solltest.

Jan Delay schrieb am 5.11. 2011 um 13:07:22 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 6 Punkt(e)

Mach wie du meinst, und fühl dich frei
Sauftour’n, Rumhur’n, Prügelei
Ey alles cool, mach wie du willst
Geh lügen, betrügen, lies BILD
Ey gibn Fick, Alder! Mach Geld
Klau Ideen, piss im stehn, trag Pelz!
Nenn meine Mudder eine miese Schlampe
Besitze keine Energiesparlampe

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Gandhi immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

Ey geh ins Netz, saug dieses Lied
Von mir aus saug alle Songs, die es gibt
Ey Digger mach! Schieß los!
Häng rum nachts aufm Friedhof!
Leb’ dein Leben wie eine Party
Geh nichwählen! Trag Ed Hardy!
Geh los und verkauf Crack, Mann
Quäl' Tiere und schau Beckmann

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Gandhi immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Bono immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

In deinem Karma, ja da arbeiten die fleißigsten Beamten
Die sich noch mehr merken können, als 30 Elefanten!
In deinem Karma, ja da arbeiten die fleißigsten Beamten
Die sich noch mehr merken können, als 30 Elefanten!

susi schrieb am 5.9. 2003 um 16:53:41 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Hallo lieber Johnny, schön, dass ich etwas von Dir gefunden habe. Über Dein Bein schreibst Du nichts mehr, aber Du hattest ja schon gesagt, dass Du Dich etwas ärgerst, dass Du es überhaupt erwähnt hattest. Hatte nicht Dein Vater eine angeborene, nicht therapierbare Rückenerkrankung? Nun, ich werde dann auch ab jetzt nicht mehr fragen, damit ich Dich nicht nerve.
Wenn Du mir einen kussintensiven Tag wünscht, wünscht Du mir dann, dass ich jemanden finde, mit dem ich solche intensiven Küsse austauschen kann, oder ... ehm, zum Beispiel, dass ich einfach einen intensiven Tag erlebe, wenn auch nicht gerade mit einem Kuss? Also, intensiv war mein Tag bisher, aber er waren nicht immer wirklich gute Emotionen, die da des Weges kamen, und mit denen ich mich auseinandersetzen mußte. Aber das meiste kam von aussen, bedarf hier also keiner Erklärung. Es gibt eben so Tage, an denen fluppt irgendwie nichts, alles geht ein bisschen schief, nur so emotional, meine ich. Egal, brauch Dich ja nicht weiter zu beschäftigen, und ich muss nur einfach meinen Stimmungsmittelpunkt wiederfinden, so schlecht war der heute früh, als ich aufgestanden bin, gar nicht.
Mit meiner Band bin ich doch auch schon aufgetreten, hatte ich Dir denn nicht davon erzählt? Doch, meiner Erinnerung nach hatte ich erzählt. Für den Hausgebrauch ist sie auch zu gebrauchen. Unsere Kommunikation, ich weiß nicht .... ich empfinde sie manchmal tatsächlich als mangelhaft. Nicht immer, aber doch so manchmal. Ich weiß nicht so recht was ich jetzt als Abschluß des Briefes hinschreiben sollte. An und für sich möchte ich gar nicht abschließen, aber es besteht da ja die Vereinbahrung mit nur einer NAchricht pro Tag, und so alleine hier ... . In einer Unterhaltung würde man wechseln und dann so langsam mal das eine oder andere des Tages erzählen, und dann könnte man wieder stiller werden und einander in die Arme nehmen, aber das geht eben alles nicht.
Ich wünsche Dir einen schönen, kussintensiven Abend. Deine Susi*****

susi schrieb am 18.2. 2002 um 06:04:53 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich könnte Dir jetzt schreiben, wie sehr es weh tut und wie verzweifelt ich darüber bin, dass Du Dich nicht meldest, und welche Angst ich davor habe, dass Du gegangen bist.
Und ich weiß nicht, ob ich wieder etwas verletztendes schreibe, wenn ich hinzufüge, dass ich aber das Gefühl habe, das wenn Du Dich entschlossen hast zu gehen, Du es tust, egal was dann nocht geschrieben wird oder passiert.
Ich werde warten, und ich werde trotz allem wahrscheinlich Dir hier noch ein paar Nachrichten schreiben, wenn ich es nicht aushalte, wie jetzt. Aber ich werde Dir keine Szenen machen, keine Wortezerteilen und kein Hinterherrechnen. Hätte ich vorher nicht machen sollen? Wenn ich mich intensiv mit Dir auseinander gesetzt habe, dann um mich Dir zu näher, um Dich zu verstehen, um mich hineinzufühlen. Hätte ich alles nur liebevoll machen sollen? Ja, vielleicht hätte ich all meine Zweifel noch weiter irgendwo hin tun sollen, was weiß ich wohin. Ich weiß nicht.... Konjunktiv, welch müßiges Konstrukt für die Vergangenheit.
Aber dann wäre ich nicht die gewesen, die ich bin? Manchmal muss man Dinge tun oder lassen(!) um wichtigeres zu erreichen?
So hab ich es nicht gemacht. Nun, wenn Du Dich jetzt gegen mich entschieden hast, dann hast Du Dich tatsächlich gegen die entschieden, die ich zur Zeit mit allem für-und-wieder bin. Und diese Entscheidung muß und werde ich dann als eine solche anerkennen, welchen Sinn für die Zukunft hätte es auch gemacht, wenn Du Dich für jemanden (weiter) entscheidest, mit dem Du als wir nicht glücklich bist.
Ich wünsche Dir einen guten Morgen und einen schönen Tag. Und in meinem Herzen bin ich Deine Susi*****

susi schrieb am 8.9. 2003 um 16:37:27 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Lieber Johnny, wenn ich Dir jetzt schreibe, dann schreibe ich Dir gerne, auch wenn ich mich in letzter Zeit schon oft ab Mittags, so auch jetzt, sehr müde und wie gelähmt fühle. Meine Arbeit leidet bereits darunter, aber ich kann es nicht so richtig ändern. Manchmal putsch ich mich legal mit Schokolade oder anderem auf, von Kaffee krieg ich zur Zeit Magendruck, aber das hilft nur temporär. Die Texte der letzten Tage unter meinem Namen, inclusive dem längeren, angezweifelten Brief, waren alle von mir. Eine Unterhaltung, bereits reduziert, und dann noch ständig angezweifelt, ergibt dann irgendwann in seiner Ausführung keinen Sinn mehr. Es sei denn man hat zu viel Zeit übrig, die man vertrödeln könnte. Ich schreibe Dir jetzt hier dennoch, auch wenn ich nicht wirklich viel fühle, aber wie schon gesagt, dass kann an meiner augenblicklich irgendwie angeschlagenen Verfassung liegen. Wir sollten uns mal überlegen, wie das hier weiter gehen soll.
Srry, dass ich nicht weiter schreibe, aber mir wird schon wieder leicht übel. Ich leg mich hin. Dir wünsche ich einen schönen weiteren Tag. Deine Susi*****

johnny schrieb am 30.12. 2001 um 22:52:49 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 2 Punkt(e)


Hallo Susi,
Du musst Dich nicht einsam fühlen - ich bin bei Dir

Brecht: Die Liebenden

Sieh jene Kraniche in großem Bogen!
Die Wolken, welche ihnen beigegeben
Zogen mit ihnen schon, als sie entflogen
Aus einem Leben in ein andres Leben
In gleicher Höhe und mit gleicher Eile
Scheinen sie alle beide nur daneben.
Daß so der Kranich mit der Wolke teile
Den schönen Himmel, den sie kurz befliegen
Daß also keines länger hier verweile
Und keines andres sehe als das Wiegen
Des andern in dem Wind, den beide spüren
Die jetzt im Fluge beieinander liegen
So mag der Wind sie in das Nichts entführen
Wenn sie nur nicht vergehen und sich bleiben
Solange kann sie beide nichts berühren
Solange kann man sie von jedem Ort vertreiben
Wo Regen drohen oder Schüsse schallen.
So unter Sonn und Monds wenig verschiedenen Scheiben
Fliegen sie hin, einander ganz verfallen.
Wohin ihr? Nirgendhin. Von wem davon? Von allen.
Ihr fragt, wie lange sind sie schon beisammen? Seit kurzem.
Und wann werden sie sich trennen? Bald.
So scheint die Liebe Liebenden ein Halt.

johnny schrieb am 2.2. 2002 um 01:17:49 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Hey Susi,
ich war noch ein Bier trinken - schön ist, daß ich nur aus dem Haus fallen muß und Kneipen satt vor der Türe habe. Das ist dann kein Aufwand - es bewegt sich alles im Veedel.
Die USA habe ich in einem nicht-universitären Umfeld erlebt - das war voll business mit dem kick, daß da nur Leute hingeschickt wurden, die Karriere machen wollten oder sollten. Die hatten alle einen akademischen Abschluß und kamen schon aus guten Ställen. Ich habe nie mehr so viel Egoismus und Kaltschnäuzigkeit etc. erlebt und habe auch fast wöchentlich erlebt, wie Manager abends gesagt bekamen, daß am nächsten Morgen ihr Nachfolger den Mitarbeitern vorgestellt wird. Das in einer Brutalität, die für uns unvorstellbar ist. Solch ein Verschleiß an Mitarbeitern und Führungskräften ist sicherlich kontaproduktiv und dient nur dazu, Machtverhältnisse immer wieder sicherzustellen.
So, Schluß mit den Amis - bin froh, daß ich wieder hier bin.
Jetzt komme ich zu Dir und
drücke mich ganz ausgehungert
an Dich
Bye-bye Johnny

susi schrieb am 12.2. 2002 um 14:11:04 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Mh, laut aller anderen sind es aber zwei Krankheiten, und sie sind nur zufällig beide in mir drin, und darum oder weil es ihn doch gibt, sehe ich sie als zusammengehörig. Die eine, das post-Ding ist fast weg, ich kämpf gelegentlich mit den Resten. Diese Fähigkeit wird schlechter, wenn andere Beeinträchtigungen hinzukommen. Und das was Du als Depris bezeichnest, das gehört anscheinend zu der Müdigkeit ... die durch den Körper..... bedingt wird dazu. Gnaaa, und jetzt red ich schon wieder darüber. Aber raushalten kann man es tatsächlich nicht aus einer Beziehung. Und wenn ich versuchen würde drum herum zureden, dann wird der Rest zur Maske. Und das wiederum halt ich dann, wenn überhaupt, nicht lange durch.

Einige zufällige Stichwörter

Weltöffentlichkeit
Erstellt am 17.12. 2002 um 23:22:08 Uhr von stormvogel, enthält 7 Texte

heimatlos
Erstellt am 1.10. 2002 um 13:26:35 Uhr von Vanessa, enthält 12 Texte

lange
Erstellt am 27.11. 2003 um 18:52:52 Uhr von leer, enthält 27 Texte

Heiserkeit
Erstellt am 27.2. 2002 um 10:57:49 Uhr von Wickel, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,3527 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen