Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 8886, davon 8726 (98,20%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 426 positiv bewertete (4,79%)
Durchschnittliche Textlänge 228 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,533 Punkte, 2969 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 23.3. 2001 um 22:48:27 Uhr schrieb
Susilein über Johnny
Der neuste Text am 14.12. 2016 um 07:52:24 Uhr schrieb
von nebenan über Johnny
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 2969)

am 23.7. 2003 um 15:27:35 Uhr schrieb
sue über Johnny

am 19.10. 2003 um 20:10:54 Uhr schrieb
was soll mir das sagen? über Johnny

am 17.8. 2003 um 15:58:34 Uhr schrieb
susi über Johnny

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Johnny«

Jan Delay schrieb am 5.11. 2011 um 13:07:22 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 6 Punkt(e)

Mach wie du meinst, und fühl dich frei
Sauftour’n, Rumhur’n, Prügelei
Ey alles cool, mach wie du willst
Geh lügen, betrügen, lies BILD
Ey gibn Fick, Alder! Mach Geld
Klau Ideen, piss im stehn, trag Pelz!
Nenn meine Mudder eine miese Schlampe
Besitze keine Energiesparlampe

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Gandhi immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

Ey geh ins Netz, saug dieses Lied
Von mir aus saug alle Songs, die es gibt
Ey Digger mach! Schieß los!
Häng rum nachts aufm Friedhof!
Leb’ dein Leben wie eine Party
Geh nichwählen! Trag Ed Hardy!
Geh los und verkauf Crack, Mann
Quäl' Tiere und schau Beckmann

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Gandhi immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Bono immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

In deinem Karma, ja da arbeiten die fleißigsten Beamten
Die sich noch mehr merken können, als 30 Elefanten!
In deinem Karma, ja da arbeiten die fleißigsten Beamten
Die sich noch mehr merken können, als 30 Elefanten!

susi schrieb am 28.4. 2001 um 20:11:53 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 8 Punkt(e)

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie
bläht sich nicht auf,
sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das
Böse nicht zu,
sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;
sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.
Die Liebe hört niemals auf, wo doch prophetisches Reden aufhören wird und das Zungenreden
aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.
Nun bleiben aber Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die grösste unter ihnen.

(2) - (23) schrieb am 11.7. 2003 um 12:05:22 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 3 Punkt(e)

Hey [1], ich bin unheimlich [2], sowas von dir lesen zu müssen. Seit Jahren redet ihr so [3], da wäre es doch wirklich [4]. Ich [5].

[1] Susi / Johnny
[2] stolz / froh / betroffen
[3] autistisch an euch und der Welt vorbei / als ob es doch noch Zärtlichkeit auf der Welt gäbe / gequirlte Kacke
[4] mal Zeit, den Rand zu halten / schade, wenn ihr so auseinandergehen müsstet / eine gute Idee, eure Gespräche als Buch rauszugeben und endlich was anderes anzufangen.
[5] drück euch ganz fest / kotz in eure Kuschelkuhle / geh jetzt Mittagessen

susi schrieb am 8.9. 2003 um 16:37:27 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Lieber Johnny, wenn ich Dir jetzt schreibe, dann schreibe ich Dir gerne, auch wenn ich mich in letzter Zeit schon oft ab Mittags, so auch jetzt, sehr müde und wie gelähmt fühle. Meine Arbeit leidet bereits darunter, aber ich kann es nicht so richtig ändern. Manchmal putsch ich mich legal mit Schokolade oder anderem auf, von Kaffee krieg ich zur Zeit Magendruck, aber das hilft nur temporär. Die Texte der letzten Tage unter meinem Namen, inclusive dem längeren, angezweifelten Brief, waren alle von mir. Eine Unterhaltung, bereits reduziert, und dann noch ständig angezweifelt, ergibt dann irgendwann in seiner Ausführung keinen Sinn mehr. Es sei denn man hat zu viel Zeit übrig, die man vertrödeln könnte. Ich schreibe Dir jetzt hier dennoch, auch wenn ich nicht wirklich viel fühle, aber wie schon gesagt, dass kann an meiner augenblicklich irgendwie angeschlagenen Verfassung liegen. Wir sollten uns mal überlegen, wie das hier weiter gehen soll.
Srry, dass ich nicht weiter schreibe, aber mir wird schon wieder leicht übel. Ich leg mich hin. Dir wünsche ich einen schönen weiteren Tag. Deine Susi*****

susi schrieb am 5.9. 2003 um 16:53:41 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Hallo lieber Johnny, schön, dass ich etwas von Dir gefunden habe. Über Dein Bein schreibst Du nichts mehr, aber Du hattest ja schon gesagt, dass Du Dich etwas ärgerst, dass Du es überhaupt erwähnt hattest. Hatte nicht Dein Vater eine angeborene, nicht therapierbare Rückenerkrankung? Nun, ich werde dann auch ab jetzt nicht mehr fragen, damit ich Dich nicht nerve.
Wenn Du mir einen kussintensiven Tag wünscht, wünscht Du mir dann, dass ich jemanden finde, mit dem ich solche intensiven Küsse austauschen kann, oder ... ehm, zum Beispiel, dass ich einfach einen intensiven Tag erlebe, wenn auch nicht gerade mit einem Kuss? Also, intensiv war mein Tag bisher, aber er waren nicht immer wirklich gute Emotionen, die da des Weges kamen, und mit denen ich mich auseinandersetzen mußte. Aber das meiste kam von aussen, bedarf hier also keiner Erklärung. Es gibt eben so Tage, an denen fluppt irgendwie nichts, alles geht ein bisschen schief, nur so emotional, meine ich. Egal, brauch Dich ja nicht weiter zu beschäftigen, und ich muss nur einfach meinen Stimmungsmittelpunkt wiederfinden, so schlecht war der heute früh, als ich aufgestanden bin, gar nicht.
Mit meiner Band bin ich doch auch schon aufgetreten, hatte ich Dir denn nicht davon erzählt? Doch, meiner Erinnerung nach hatte ich erzählt. Für den Hausgebrauch ist sie auch zu gebrauchen. Unsere Kommunikation, ich weiß nicht .... ich empfinde sie manchmal tatsächlich als mangelhaft. Nicht immer, aber doch so manchmal. Ich weiß nicht so recht was ich jetzt als Abschluß des Briefes hinschreiben sollte. An und für sich möchte ich gar nicht abschließen, aber es besteht da ja die Vereinbahrung mit nur einer NAchricht pro Tag, und so alleine hier ... . In einer Unterhaltung würde man wechseln und dann so langsam mal das eine oder andere des Tages erzählen, und dann könnte man wieder stiller werden und einander in die Arme nehmen, aber das geht eben alles nicht.
Ich wünsche Dir einen schönen, kussintensiven Abend. Deine Susi*****

susi schrieb am 3.9. 2003 um 12:27:17 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Guten Morgen, lieber Johnny, gerade der letzte Text, unter dem ich jetzt schreibe, ist für mich am wenigsten einfach zu verstehen. Wenn ich so was mit der Realität schreiben würde, dann wäre das eine Form der Distanzierung, so im Gesamtzusammenhang genommen, soll es das aber wohl bei Dir nicht heißen, oder? Irgendwie schwierig zu verstehen, wie auch gestern, lass ich es deswegen erstmal so stehen, und versuche gar nicht weiter es zu interpretieren. Das mit Deinem Bein ... mh, also ... stimmt das? Hoffentlich ist es nichts schlimmeres. Hast Du Dich in gute Hände begeben, um es zu klären und zu bessern? Gerade eben habe ich da so einen sehr unglücklichen Fall im Bekanntenkreis. Pass auf Dich auf! Findest Du wirklich, dass ich zu wenig »Freunde« bzw. Gesprächspartner habe? ( ich habe sie Dir ja mal hier irgendwo beschreibend aufgezählt, nicht wahr). Also, ich finde es zur Zeit schon fast zu viel, um so viele kann ich mich ja gar nicht kümmern.

susi schrieb am 19.2. 2002 um 09:30:16 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

So, nun hab ich noch mal den Text vor mir, über den ich heute Nacht nachgedacht habe.
»pathologisch und krankhaft« sind das nicht sowieso nur verschieden Worte für die selbe Sache? Doppelt gemoppelt, also dürfte es diese Beschreibung als tatsächliche Diagnose nicht geben. Und das auch noch fest stehend, als bewiesen?
Dazu sind mir eine Menge Dinge eingefallen. Zum einen finde ich, dass ich generell nicht zu mißtrauisch bin. Also gibt es diesen Umstand nur bezogen auf eingegrenzte Lebensbereiche von mir. Ich finde, dass Du Recht hast mit Deiner Verletztheit bezüglich dem Umstandes, dass ich Dir gegenüber Misstrauen ausdrücke.
Wie äußert sich bei Dir Verletztheit? Du packst sie in Diagnosen, wie schon mal, als Du mich als armes, krankes Mädchen bezeichnet hast, und damit wird der andere als schwach und krank, als nicht ebenbürtig und auch nicht ernstzunehmend als Gesprächspartner eingestuft? Mich verletzten solche Bezeichnungen ziemlich. Wenn wir weiter mitteinander kommunizieren werden, dann wird das immer wieder auftreten, denn so sehr wird sich unsere Art zu streiten nicht ändern. Ich werde blocken, ausweichen oder eben einen draufsetzen, letzteres wahrscheinlich nur jeweils am Anfang von Streitigkeiten. Und er wird so sein. Es ist die Frage, ob wir absehbar so miteinander klar kommen.
Wenn ich jemand als bewiesen pathologisch und krankhaft (egal was) bezeichnen würde, würde ich gleichzeitig noch tatsächlich mit ihm eine partnerschaftliche Beziehung anstreben wollen. Nein, ich nicht. Aber das kann ja bei anderen Menschen anders sein, obwohl ich es ehrlicher gesagt etwas komisch finde, wenn er mich einerseits als so etwas bezeichnet, und anderseits noch tatsächlich in mir so etwas wie einen Partner sieht. Oder es ist so, das ich in seinen Augen ohnehin nicht ebenbürtig bin. Mh, kann ich nicht beantworten, kann er das beantworten?

johnny schrieb am 30.12. 2001 um 22:52:49 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 2 Punkt(e)


Hallo Susi,
Du musst Dich nicht einsam fühlen - ich bin bei Dir

Brecht: Die Liebenden

Sieh jene Kraniche in großem Bogen!
Die Wolken, welche ihnen beigegeben
Zogen mit ihnen schon, als sie entflogen
Aus einem Leben in ein andres Leben
In gleicher Höhe und mit gleicher Eile
Scheinen sie alle beide nur daneben.
Daß so der Kranich mit der Wolke teile
Den schönen Himmel, den sie kurz befliegen
Daß also keines länger hier verweile
Und keines andres sehe als das Wiegen
Des andern in dem Wind, den beide spüren
Die jetzt im Fluge beieinander liegen
So mag der Wind sie in das Nichts entführen
Wenn sie nur nicht vergehen und sich bleiben
Solange kann sie beide nichts berühren
Solange kann man sie von jedem Ort vertreiben
Wo Regen drohen oder Schüsse schallen.
So unter Sonn und Monds wenig verschiedenen Scheiben
Fliegen sie hin, einander ganz verfallen.
Wohin ihr? Nirgendhin. Von wem davon? Von allen.
Ihr fragt, wie lange sind sie schon beisammen? Seit kurzem.
Und wann werden sie sich trennen? Bald.
So scheint die Liebe Liebenden ein Halt.

johnny schrieb am 14.1. 2002 um 19:52:08 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

hallo susi,
danke für Deine Arbeitsplatzbeschreibung - ich kann mit zwar immer noch keinen Reim machen, aber kommt Zeit, kommt Rat. Hauptsache, es macht Dir Spaß und füllt Dich aus.
Am Wochende haben mich meine Freunde wg. der Reise nach Namibia etwas unter Druck gesetzt und gesagt, wir müssten jetzt den Flug buchen, weil diese Reisen doch sehr begehrt sind. Ich habe mir das Ganze noch einmal reiflich uberlegt und habe heute gebucht. Es reizt mich schon, einen Kontinent, den ich ausser Marokko kaum kenne, auf diese Art zu bereisen. Ich werd mich jetzt mit Literatur etc. beschäftigen, um möglichst gut vorbereitet zu sein. Es wird also mit Sicherheit keine Marlboro-Tour, sondern wir werden uns schon etwas sehr individuelles einfallen lassen. Wir werden Mitte April fliegen, also noch viel Vorbereitungszeit haben.
Ich würde am liebsten sofort
mit Dir in die KK gehen - warum
aubh nicht?
love J. ~~~~

johnny schrieb am 8.1. 2002 um 21:30:24 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

bin wieder zurück - hatte richtig Heißhunger auf Spaghetti.
Das mit dem »Lösen« steckt schon länger in Dir. Du hast Dich zumindest länger damit beschäftigt. Ich habe, »straight« wie ich bin, die Dinge beim Namen benannt und damit entsprechende Reaktionen ausgelöst. Das war doch aber genau der Punkt, daß wir irgendwo angelangt sind, an dem es verbal nicht mehr viel zu steigern gibt. Was also steht an? Trifft man sich oder läßt man das im Blaster weiter vor sich hinplätschern. Du bist eine Wildsau - ich bin eine Wildsau. Was kommt als Nächstes? Wie kann man noch eine Schippe drauflegen? Wir waren doch beide Leistungssportler, sind aber beide auch schon mehr oder weniger auf die Schnauze geflogen. Wir gehen aber auch Risiko? Sind wir so weit, einen Schlag zuzulegen oder brauchen wir noch Zeit in der virtuellen Kuschelkuhle. Das sind doch die wirklichen Fragen. Formuliere doch auch mal, worum es Dir wirklich geht, ohne weit abzuschweifen. Das kann auch erst mal für Dich sein. Nur so kommen wir zu der Offenheit und Ehrlichkeit, um die es geht und die wir beide auch wollen . Alles andere ist schmückendes Beiwerk, das man sich natürlich sehr schön machen kann.
Ich drücke Dich mit Leidenschaft
und freue mich auf Dich.
love
Johnny ~~~~~

Einige zufällige Stichwörter

Origami
Erstellt am 30.1. 2000 um 20:36:15 Uhr von Tanna, enthält 29 Texte

Splitter
Erstellt am 31.12. 2000 um 02:13:59 Uhr von Nils, enthält 21 Texte

WennIchDasGewusstHätte
Erstellt am 19.1. 2005 um 11:05:59 Uhr von toschibar, enthält 8 Texte

Warum-ich-nicht-um-Ernst-August-von-Hannover-weine
Erstellt am 13.4. 2005 um 15:50:47 Uhr von mcnep, enthält 9 Texte

Paniermehl
Erstellt am 6.11. 2001 um 16:59:05 Uhr von wauz, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,2620 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen