Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 8894, davon 8734 (98,20%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 430 positiv bewertete (4,83%)
Durchschnittliche Textlänge 231 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,536 Punkte, 2941 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 23.3. 2001 um 22:48:27 Uhr schrieb
Susilein über Johnny
Der neuste Text am 16.11. 2018 um 07:58:34 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Johnny
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 2941)

am 9.7. 2003 um 15:59:15 Uhr schrieb
hella über Johnny

am 30.7. 2003 um 22:56:43 Uhr schrieb
ich über Johnny

am 20.6. 2002 um 17:16:48 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Johnny

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Johnny«

Jan Delay schrieb am 5.11. 2011 um 13:07:22 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 6 Punkt(e)

Mach wie du meinst, und fühl dich frei
Sauftour’n, Rumhur’n, Prügelei
Ey alles cool, mach wie du willst
Geh lügen, betrügen, lies BILD
Ey gibn Fick, Alder! Mach Geld
Klau Ideen, piss im stehn, trag Pelz!
Nenn meine Mudder eine miese Schlampe
Besitze keine Energiesparlampe

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Gandhi immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

Ey geh ins Netz, saug dieses Lied
Von mir aus saug alle Songs, die es gibt
Ey Digger mach! Schieß los!
Häng rum nachts aufm Friedhof!
Leb’ dein Leben wie eine Party
Geh nichwählen! Trag Ed Hardy!
Geh los und verkauf Crack, Mann
Quäl' Tiere und schau Beckmann

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Gandhi immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

Oh Jonny! Aber hast du kein Gewissen
Oh Jonny! Ja, dann kannst du dich verpissen!
Oh Jonny! Hat dein Bono immer Pause
Oh Jonny! Ja dann geh mal schnell nach Hause

In deinem Karma, ja da arbeiten die fleißigsten Beamten
Die sich noch mehr merken können, als 30 Elefanten!
In deinem Karma, ja da arbeiten die fleißigsten Beamten
Die sich noch mehr merken können, als 30 Elefanten!

susi schrieb am 28.4. 2001 um 20:11:53 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 8 Punkt(e)

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie
bläht sich nicht auf,
sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das
Böse nicht zu,
sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;
sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.
Die Liebe hört niemals auf, wo doch prophetisches Reden aufhören wird und das Zungenreden
aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.
Nun bleiben aber Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die grösste unter ihnen.

susi schrieb am 18.2. 2002 um 10:45:59 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ja, wenn Du bösartig wärest, dann könntest Du das so interpretieren, aber es wäre eben auch die Negativbewertung. Ich sage ja auch, dass es ein schlechter Verhaltenszug ist, aber es ist eher ein sich-gehen-lassen, nicht-nachdenkendes Reagieren zusammen mit eben dieser Provokation.
Und mit dem Riskieren? Ja, das hab ich mich auch schon gefragt, gerade hier, was das denn sollte, denn das was ich dabei riskiere, ist etwas was ...
Auslöser für meine Verhaltenszug war das Wort »Ergüsse«, welches bei mir den Eindruck erweckte, als wären Dir meine Gedanken zu dem Krankheitsverlauf Deines Freundes nicht wichtig, als wäre es etwas, was eben so »rausfließt« und das man dann eben so fließen läßt. Und davon ausgehend habe ich (unkontrolliert) weiter assoziiert, dass wenn Du zwar einerseits immer von Deinem Freund schreibst, Dir meine Bemühungen hierzu aber nicht wichtig erscheinen, dass es daran liegen könnte, dass Du diese alles nur als Geschichte erzählst, sozusagen als Beschäftigungstherapie für mich, oder eben als .... eben als dirigieren, wie auch immer. Ja, und ich habe dann eben so reagiert, wie ich es getan habe OHNE darüber nachzudenken, dass der Auslöser eben NUR das Wort Ergüsse und meine Empfindungen dazu waren. Und Deine Ermahnungen, vorher nachzudenken, und dann zu schreiben, die ich eigentlich auch selber mir hätte machen können, die haben eben nicht gegriffen, weil ich mich habe-gehen-lassen.

Also, sanktioniert wurde früher in der Familie, und zwar mit Liebes- und Aufmerksamkeitsentzug bis hin zum Nicht-mehr-beachten. Wobei betrügen kein Thema war, weil es bei mir nicht auftauchte, und auch sonst eher nicht. Aber Lügen, das hab ich schon ausprobiert.

susi schrieb am 19.2. 2002 um 09:30:16 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

So, nun hab ich noch mal den Text vor mir, über den ich heute Nacht nachgedacht habe.
»pathologisch und krankhaft« sind das nicht sowieso nur verschieden Worte für die selbe Sache? Doppelt gemoppelt, also dürfte es diese Beschreibung als tatsächliche Diagnose nicht geben. Und das auch noch fest stehend, als bewiesen?
Dazu sind mir eine Menge Dinge eingefallen. Zum einen finde ich, dass ich generell nicht zu mißtrauisch bin. Also gibt es diesen Umstand nur bezogen auf eingegrenzte Lebensbereiche von mir. Ich finde, dass Du Recht hast mit Deiner Verletztheit bezüglich dem Umstandes, dass ich Dir gegenüber Misstrauen ausdrücke.
Wie äußert sich bei Dir Verletztheit? Du packst sie in Diagnosen, wie schon mal, als Du mich als armes, krankes Mädchen bezeichnet hast, und damit wird der andere als schwach und krank, als nicht ebenbürtig und auch nicht ernstzunehmend als Gesprächspartner eingestuft? Mich verletzten solche Bezeichnungen ziemlich. Wenn wir weiter mitteinander kommunizieren werden, dann wird das immer wieder auftreten, denn so sehr wird sich unsere Art zu streiten nicht ändern. Ich werde blocken, ausweichen oder eben einen draufsetzen, letzteres wahrscheinlich nur jeweils am Anfang von Streitigkeiten. Und er wird so sein. Es ist die Frage, ob wir absehbar so miteinander klar kommen.
Wenn ich jemand als bewiesen pathologisch und krankhaft (egal was) bezeichnen würde, würde ich gleichzeitig noch tatsächlich mit ihm eine partnerschaftliche Beziehung anstreben wollen. Nein, ich nicht. Aber das kann ja bei anderen Menschen anders sein, obwohl ich es ehrlicher gesagt etwas komisch finde, wenn er mich einerseits als so etwas bezeichnet, und anderseits noch tatsächlich in mir so etwas wie einen Partner sieht. Oder es ist so, das ich in seinen Augen ohnehin nicht ebenbürtig bin. Mh, kann ich nicht beantworten, kann er das beantworten?

susi schrieb am 15.1. 2002 um 10:16:16 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Guten Morgen Johnny, Du hast schon recht gestern war vielleicht ein bisschen viel. Tagsüber kann ich heute aauch mal eine Pause machen, aber Abends eher nicht, was blöd ist, weil mein Arbeitsrhythmus eher anders veranlagt ist. Aber jetzt genieß ich es erstmal Dir zu schreiben, und das es hier warm ist, und ich einen Kaffee neben mir habe. Zu Deiner Namibiareise ist mir noch eingefallen, dass ich finde, dass man gerade mit Entscheidungen »unter Druck« vorsichtig sein sollte, das hat immer etwas von Haustürgeschäften. Was nicht heißen soll, dass ich selbst immun bezügl. solche Drücke wäre. Anderseits gibt es natürlich Dinge, die müssen einfach mal entschieden werden, Du hattest den Gedanken ja auch nicht erst seit gestern. Ansonsten kannst Du mir ja ab und zu etwas von Deinen Vorbereitungen erzählen, mir ist auch schon wohler, wenn ihr da keine Cowboytour draus macht sondern eine vernünftige Planung im Vorfeld habt. Ich schau nachher noch mal vorbei ...

susi schrieb am 12.2. 2002 um 14:11:04 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Mh, laut aller anderen sind es aber zwei Krankheiten, und sie sind nur zufällig beide in mir drin, und darum oder weil es ihn doch gibt, sehe ich sie als zusammengehörig. Die eine, das post-Ding ist fast weg, ich kämpf gelegentlich mit den Resten. Diese Fähigkeit wird schlechter, wenn andere Beeinträchtigungen hinzukommen. Und das was Du als Depris bezeichnest, das gehört anscheinend zu der Müdigkeit ... die durch den Körper..... bedingt wird dazu. Gnaaa, und jetzt red ich schon wieder darüber. Aber raushalten kann man es tatsächlich nicht aus einer Beziehung. Und wenn ich versuchen würde drum herum zureden, dann wird der Rest zur Maske. Und das wiederum halt ich dann, wenn überhaupt, nicht lange durch.

johnny schrieb am 12.2. 2002 um 10:14:16 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

hey Susi,
viele Dinge, die Du mir heute nacht geschrieben hast, verstehe ich nicht so richtig. Eines ist aber sicher nicht richtig - das habe ich Dir neulich schon mal gesagt. Du konfrontierst mich mit Deiner Krankheit - wenn ich Dir dann etwas dazu sage, dann erklärst Du mir, daß Du das alleine regelst. Das geht so nicht! Wenn Du Prbleme hast, dann sind das Dinge, die auch eine Patnerschaft, egal welcher Art tangieren. Der beste Beweis davon ist einfach, wie sehr diese Krankheit uns bereits beschäftigt hat. Lese mal die vielen Beiträge nach, die Ausfluß dieser Krankheit sind: Stimmungsschwankungen, Launen, Depressionen, körperliche Krankheit etc.. So etwas wird man niemals aus einer Beziehung heraushalten oder verstecken können.Ich komme immer wieder zu selben Schluß: Begebe Dich in eine richtige Behandlung - für Dich - nicht für mich.
Ich nehme Dich in den Arm und wünsche Dir gute Besserung
Bye-bye Johnny ~~~~~

susi schrieb am 3.3. 2002 um 09:08:22 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

... habe gut und fest geschlafen, wie ein Murmeltier. Ich hab mir gar keine Gedanken darüber gemacht, ob Du mich noch auffangen würdest, ich hab mich einfach fallen lassen. Aber Du warst ja da.
Mein Bauch, oder ist es mehr mein Kopf?, verlangt nach Kaffee, ich werde mich mal meiner Jäger-und Sammlergene erinnern, und mich auf die Suche nach der schwarzen Bohne begeben.
Das mit dem einfach so bewerben, letztendlich ja, oder eben nein, aber bei der Entscheidung bin ich noch nicht. Ich kann auch das ganze erstmal so lassen wie es ist, und es ist auch prima, und selbst da zeichnen sich andere Möglichkeiten ab, die noch diskutiert werden. Und vielleicht passen die ja besser zu mir? hopp, hopp,hopp der kleine Gedankenfloh hüpft durchs gehirngestrüpp.

susi schrieb am 19.2. 2002 um 10:07:03 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

Das was wir hier machen, gehört zu den Sachen bei denen man einfach eine gewisse Risikobereitschaft braucht. Die MUSS man immer aufbringen, wenn man sich auf einen anderen Menschen wirklich einlassen will. Ich muss also so gesehen, nicht nur meine ganze Blastererfahrung, alle Internetvorsichtsmaßnahmen, und auch mein persönliches Sicherheitsdenken komplett überwinden wollen und können. Noch vielmehr muss ich mich aber auf Dich wirklich einlassen wollen. Etwas was Du andersherum ohne wenn und aber machst. Ja, und wenn die Rollen anders herum verteilt wären, dann wäre ich über solche Mißtrauensäußerungen auch sehr traurig, und würde mich fragen, ob die Fortsetzung noch Sinn ergibt. Ich habe die Erfahrung, wie sehr man mit so einem Einlassen falsch liegen kann und darin gefangen sein kann. Aber Du sagst ja, Du hättest auch schlechte Erfahrung und schaffst es bei mir trotzdem. Aber Du hast die Zusatzerfahrung, dass Du Dich aus eigener Kraft befreien kannst. Ich finde das alles hier und überhaupt nicht einfach, anderseits hast Du (bisher) ja auch viel Geduld mit mir bewiesen und irgendwann muss ich auch einfach ich selbst genug sein, um ...... es kommt der Punkt an dem muss man einfach springen. Entweder man tuts oder man macht es nicht, dann fliegt das Flugzeug weiter und der ideale Punkt ist vorbei.

johnny schrieb am 10.1. 2002 um 20:22:47 Uhr zu

Johnny

Bewertung: 1 Punkt(e)

wie ist es Dir heute ergangen? Neulich beim heiteren Beruferaten war ich ja schon knapp daran zu erfahren, was Du machst.
Ich habe zu Weihnachten so viele Bücher geschenkt bekommen und habe bisher nur eines gelesen, was mir üblicherweise nicht passiert. Im Moment beschäftige ich mich im Internet mit Namibia. Ein Schulfreund hat mich gefragt, ob ich mit ihm und ein paar weiteren Freunden eine Motorrad/Jeep-Safari mitmache, die wir dann selbst organisieren würden. Einer von den Freunden arbeitet wohl in N. und könnte von dort aus einiges vorbereiten bzw. managen. Wir würden aber in kein Hotel gehen, sondern in Zelten schlafen - einen Teil der Zeit wohl am Rande einer Wüste. Klingt doch verlockend?
Ich kuschle schon mal
mit Dir vor und hoffe, daß
keine Schlange kommt.
love J. ~~~~

Einige zufällige Stichwörter

Hokuspokus
Erstellt am 20.3. 2002 um 02:41:18 Uhr von Das Gift, enthält 12 Texte

Blasterschlümpfe
Erstellt am 8.7. 2009 um 12:54:09 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 3 Texte

Tomatensuppe
Erstellt am 16.7. 2002 um 00:09:41 Uhr von mechanical boy, enthält 10 Texte

staphylococus-aureus
Erstellt am 21.10. 2001 um 01:17:12 Uhr von yog-sothoth, enthält 13 Texte

Hombüchel
Erstellt am 26.9. 2000 um 13:37:38 Uhr von Jott., enthält 10 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,4415 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen