Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 148, davon 146 (98,65%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 47 positiv bewertete (31,76%)
Durchschnittliche Textlänge 306 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,162 Punkte, 59 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 19.5. 1999 um 18:00:33 Uhr schrieb
arzi über Glauben
Der neuste Text am 28.7. 2022 um 14:53:37 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Glauben
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 59)

am 12.8. 2004 um 15:38:58 Uhr schrieb
wauz über Glauben

am 5.2. 2005 um 03:42:39 Uhr schrieb
Gott in Frankreich über Glauben

am 5.3. 2003 um 02:25:11 Uhr schrieb
XTaran über Glauben

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Glauben«

Angel schrieb am 4.4. 2000 um 09:52:42 Uhr zu

Glauben

Bewertung: 5 Punkt(e)

Glaube ist eigentlich etwas sehr Schönes. Ich sehe immer ein paar verklärte Augen, die schräg nach oben gucken vor mir und an etwas angenehmes denken.

Zum Beispiel an den Weihnachtsmann oder an die katholische Kirche, an den DAX oder dass der coole Typ unter dem Raucherdach doch irgenwie ganz im Innern total nett ist. Tja irgendwann kommt einem die Realität in die Quere und dann hat es sich ausgeglaubt.

Ich selbst glaube an die kosmischen Gesetze, denen man sich nicht wirklich entziehen kann. Selbst die eigenen Gedanken und Gefühle sind ihnen unterworfen. Jedes Gefühl wird durch chemische Prozesse verursacht und in Gang gesetzt. Jede, jeder, jedes beeinflusst jeden, überall.

Wenn ich die Naturgesetze ignoriere, zum Beispiel zuviel saufe, geht es mir schlecht, weil es mich aus dem Gleichgewicht bringt. Das gleiche gilt, wenn ich mir Salzsäure über die Hand gieße oder acht Stunden Video gucke.

Gut geht es einem, wenn er oder sie der eigenen Stimme folgt, natürliche Sachen isst (z.B. Äpfel oder Broccoli) und Spaß beim Sex hat.

So stelle ich mir die Welt vor. Fortsetzung folgt.

Marco schrieb am 5.3. 2016 um 21:51:07 Uhr zu

Glauben

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich will und kann nicht glauben, dass es das tatsächlich gibt, dieses Zella-Mehlis. So einen schlimmen und total rückständigen Ort kann es doch in der heutigen Zeit nicht wirklich geben, nichtmals in Thüringen, der Heimat vieler, die als rückständig gelten. Schon dieser seltsame doppelte Ortsname »Zella-Mehlis« lässt sofort erkennen, dass es sich hier um ein Fake handeln muss. Hier soll entweder die Glaubensbereitschaft aufrechter Blasterleser auf eine besonders harte Probe gestellt, oder sie sollen wohl gleich systematisch verarscht werden. Niemand würde sich doch freiwillig einen »Zella-Mehliser« nennen lassen, schließlich würden dadurch alle Grund- und Menschenrechte auf das Gröblichste verletzt werden.

Nein, nein, nein, dieses Zella-Mehlis gibt es nicht.

Ariodante schrieb am 10.5. 2002 um 00:50:47 Uhr zu

Glauben

Bewertung: 3 Punkt(e)

Der Glaube kann Berge versetzen. Das ist inzwischen auch wissenschaftlich untersucht und bestätigt worden.
Das Wichtigtste ist wohl der Glauben an sich selbst - ohne geht gar nichts! Das hat sehr wenig mit rationalem Wissen zu tun.
Aber auch Religiosität verankert die Menschen anscheinend sicherer im Leben: Untersuchungen haben gezeigt, daß gläubie Menschen Krankheiten besser und schneller überstehen als solche, die nach eigenen Angaben nicht Glauben. Allerdings (und ich weiß nicht, inwieweit dieser Aspekt miteinbezogen wurde) gilt dies meiner Ansicht nach nicht nur für den Glauben an einen Gott, sondern für jeden positiven, lebensbejahenden Glauben. Und sei es nur das Vertrauen auf die Wirkung eines Medikaments, das in Wirklichkeit nur ein Placebos ist.
Darüber hinaus: »Ich weiß, daß ich nichts weiß« hat heute mehr Gültigkeit als je zuvor. Wissenschaftler, die sich wirklich leidenschaftlich mit ihrem Thema befassen, sind sich dessen bewußt. »Die gesicherten Erkenntnisse von heute sind die großen Irrtümer von morgen
Vieles glauben wir nur zu wissen, und ständig werden Irrtümer durch neue, scheinbare Gewißheiten ersetzt. Wir glaubten mal zu wissen, daß Asbest eine prima Sache sei. Astrophysiker haben gerade den Glauben an den Urknall aufgegeben. Wir glauben im Großen und Ganzen, daß wir uns aus den Medien ein halbwegs akkurates Bild von der Welt machen können.
Das Beste ist, offen zu bleiben für neue Erkenntnisse und sich vor fanatischer Verbohrtheit zu hüten.

Bratfischchen schrieb am 15.6. 2017 um 02:38:42 Uhr zu

Glauben

Bewertung: 1 Punkt(e)

Das Gegenteil von Vernunft ist Glauben. Andere sagen das Gegenteil von Vernunft ist Dummheit. Vernünftiges Reden hat als Grundlage Wissenschaftlichkeit. Man betrachte den Satz/ die Behauptung 'Lindenblütentee hilft bei Erkältung' als typisch für eine empirisch-wissenschaftliche Feststellung; Wissenschaft zielt auf Kausalität, nicht auf 'Dies ist eine Tasse' oder 'Das Blatt ist grün'. Und die Sinn-Forderung d.h. die Forderung eines Sinn-Kriteriums, im Falle der Wissenschaft 'wahr oder falsch' richtet sich auf solche Kausalitäts-Behauptungen, nicht auf Sätze wie 'Peter ist erkältet'. Letzterer Satz könnte in einer Studie, die die Lindenblüten/Erkältungs-Hypothese prüfen soll, ein Protokollsatz sein; allerdings ein geschrumpfter, denn wie sähe ein Protokollsatz in einer solchen Studie aus? Man würde in die Studie Personen mit 'Erkältung' aufnehmen, 'Peter ist erkältet' formuliert das Erfülltsein des Kriteriums für die Aufnahme in die Studie. 'Erkältet-Sein' müßte dazu noch im Einzelnen angegeben werden. Der Protokollsatz enthielte dazu noch eine weitere Information. Nämlich ob die Lindenblüten geholfen haben oder nicht. Was der Unterschied ist zwischen 'Hat geholfen' und 'Hat nicht geholfen' müßte dazu ebenfalls im Einzelnen angegeben werden. Interessant ist der messbare Unterschied zwischen 'Hat geholfen' und 'Hat nicht geholfen' und die Streuung. Darüber müssen Annahmen aufgrund möglichst handfester Daten vorgelegt werden. Denn daraus ergibt sich der Umfang des zu untersuchenden Kollektivs. Was hier ausgeführt wurde, ist der Anfang eines Studienprotokolls, das zur Prüfung der oben gemachten Behauptung ausgearbeitet vorzulegen wäre.
Vernünftiges Reden ist diszipliniertes Reden; die vorstehend angeführten Eingrenzungen sind nur beispielhaft. Die zu machenden Eingrenzungen richten sich nach dem Stand der Kenntnisse auf diesem Gebiet; es sind dies andere als man sie wußte vor Jahr und Tag, und andere, als man sie vermutlich verwenden wird in zehn oder x mal zehn Jahren.
So ergibt sich der Unterschied zwischen vernünftigem Reden und Glauben, wie er bereits beschrieben wurde von Parmenides als Unterschied zwischen Aletheia und Doxa, zwischen dem, was es über die Wahrheit an Sicherem zu sagen gibt und was andererseits den Sterblichen wahr zu sein scheint.

Leonardo schrieb am 11.4. 2007 um 14:48:28 Uhr zu

Glauben

Bewertung: 1 Punkt(e)

Glaben? = Im Jahre Anno Dazumal auf der Karibikinsel Port Royal: Die Gouverneurstochter Elizabeth soll sich mit dem Langweiler Captain Norrington verloben. Dabei gehört ihr Herz seit ihrer Kindheit dem jungen Waffenschmied Will... Reichlich Action und Turbulenzen folgen und schließlich wird Elizabeth vom Piraten Barbossa entführt und später, ganzHappy Endvom Herzallerliebsten errettet.

Nun Piratenkapitän Barbossa, eine Art Zombi, erzählt der entführten Elizabeth, von dem was ihn im Innersten bewegt und ihn über die Weltmeere treibt. Es ist die Sehnsucht zu leben, einen Apfel schmecken zu können, Liebe fühlen zu können, die Arme einer Frau zu spüren ...

Stattdessen bleibt alles in ihm kalt. All die Schätze, all die Reichtümer nützen nichts, denn das wesentliche fehlt ihm und seiner Mannschaft: das Leben.

Alles nur Kino? Geht es uns nicht auch genauso. Das was wir im Innersten suchen, ist nicht allein durch ein tolles Auto und ein dickes Bankkonto zu erreichen.

Da lohnt es sich mal wieder auf Jesus zu schauen: Jesus weiß um unsere tiefe Sehnsucht nach Glück und erfülltem Leben. Wirkliches Leben heißt dann aber vor allem Gemeinschaft, Liebe, Anteil-nahme, Geborgenheit, Vertrauen. Und Glauben, dass ich mit meinem Leben ganz sicher in der Hand Gottes geborgen binin Freud und Leid, ob arm oder reich. Genau dieser Glaube gibt mir Mut und Gelassenheit um im Leben zu bestehen!

Zu viel verlangt? Nun, ja, diesen Glauben könnt Ihr nicht machen!
Den schenkt Gott Euch obendrauf, wenn Ihr Euch ihm öffnet.
Macht Euch bereit für ihn und seinen Geist. Dann gibt es keinen Fluch mehr für Euch.
Nicht mehr in der Karibik und auch nicht in Eurem Leben!

Aldimann schrieb am 8.1. 2002 um 22:13:25 Uhr zu

Glauben

Bewertung: 2 Punkt(e)

Der Glauben verleitet manche Menschen dazu, sehr dumme Dinge zu tun. Das soll aber nicht heissen, das der Glauben schlecht ist, es kommt nur drauf an, WER an WEN oder WAS glaubt.

P. Stefan schrieb am 10.3. 2003 um 13:25:06 Uhr zu

Glauben

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ein Clown zieht schon sein Leben lang mit seinem Hund von Dorf zu Dorf. Mit kleinen Kunststückchen hält er sich und seinen Hund gerade am Leben. Bis ihm einmal ein Mönch begegnet. Der macht ihm angst und bange mit seiner Rede über das Sterben und Jüngste Gericht. Der Clown geht in sich und tritt in ein Kloster ein. Dort hütet er die Schweine. Der Satz einer Predigt prägt sich bei ihm ein: »Alles, was aus Liebe geschieht - und wenn es das kleinste Werk ist - ist vor Gott gut und wohlgefällig.«
Eines Tages fehlt der Clown bei der gemeinsamen Mittagspause. Alle machen sich auf die Suche. Schließlich finden sie ihn in der Kirche: er schlägt vor dem Muttergottesaltar Rad und läßt den Stock auf der Nase tanzen. Sein Hund bellt dazu. Als der Clown gerade ansetzt, Bälle in die Luft zu werfen, will Vater Abt nach vorne stürzen, um der Gotteslästerung an heiliger Stätte ein Ende zu bereiten. Aber jetzt - so erzählt die Legende - beugt sich Maria gütig über den Clown, um ihm den Schweiß von der Stirn zu wischen. Und sie lächelt nicht nur über den Clown, der Maria mit seinen Kunststückchen erfreuen wollte, sondern noch mehr über die verdutzten Gesichter der Mönche.

Einige zufällige Stichwörter

Was-Sie-schon-immer-über-das-Leben-wissen-wollten
Erstellt am 19.5. 2005 um 22:50:13 Uhr von ein müder alter mann, enthält 22 Texte

Bandwurmuniversum
Erstellt am 11.1. 2001 um 13:42:13 Uhr von Raoul, enthält 19 Texte

jung
Erstellt am 22.8. 2001 um 12:38:34 Uhr von Rolf Oberhaensli, enthält 63 Texte

Wegbereiter
Erstellt am 31.12. 2009 um 01:49:20 Uhr von Die Leiche, enthält 2 Texte

Dezentralisierung
Erstellt am 24.3. 2003 um 03:05:17 Uhr von wuming, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0196 Sek.