Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 360, davon 341 (94,72%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 91 positiv bewertete (25,28%)
Durchschnittliche Textlänge 181 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,058 Punkte, 172 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 16.5. 1999 um 13:49:33 Uhr schrieb
Dragan über Leute
Der neuste Text am 10.3. 2020 um 09:08:23 Uhr schrieb
Christine über Leute
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 172)

am 6.1. 2004 um 18:32:41 Uhr schrieb
zengaya über Leute

am 21.7. 2006 um 13:12:09 Uhr schrieb
antares über Leute

am 27.4. 2006 um 19:21:10 Uhr schrieb
Elvira Flatterich über Leute

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Leute«

Sebï 2000 schrieb am 12.4. 2000 um 15:16:51 Uhr zu

Leute

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich kenne eine Menge Leute. Sie haben unterschiedliche Namen und unterschiedliche Bedürfnisse, auf die man Rücksicht nehmen sollte, wenn man sie auch weiterhin zu seinen Freunden zählen möchte. Ich kenne auch eine Menge Leute nicht, nehme aber an, dass auch die die ich nicht kenne ureigenste Wünsche und Vorstellungen von ihrem Leben haben, die zu berücksichtigen nicht unwichtig ist. Drittens kenne ich auch eine Menge Leute, die ich lieber nicht kennen würde und viertens eine Menge nicht, die mir sicher als Bekannte sicher sehr lieb wären. Fünftens jedoch kenne ich eine Menge Leute nicht, bei denen es vielleicht ganz gut ist, sie nicht zu kennen ...sie stinken vielleicht oder haben komische Sachen im Kopf - wenn überhaupt.

Mik schrieb am 26.11. 2000 um 22:38:15 Uhr zu

Leute

Bewertung: 7 Punkt(e)

Sind wir doch mal ehrlich: Leute sind irgendwo auch Menschen. Letzten traf ich einen Leut, der hatte echte Probleme mit seinem Einzelgängertum. Doch seinen Vorschlag, mich mit ihm zusammen zu tun, damit er endlich wieder ein Teil von Leuten ist, kein einsamer Leut mehr, mußte ich rundheraus ablehnen. So weit geht meine Befürwortung der Massentierhaltung dann doch nicht.

Max van der Moritz schrieb am 28.7. 2002 um 20:01:47 Uhr zu

Leute

Bewertung: 2 Punkt(e)

Im Leben ist es mit Menschen in etwa so wie mit zwei Schiffen im Meer auf einer Erde ohne Land. Sie segeln einen gemeinsamen Kurs. Mal ist das eine Schiff und mal ist das andere Schiff voraus. Das eine Schiff muß seine Segel früher reffen und das andere weniger Segel tragen um Beisammen zu sein. Das andere Schiff zu sehen ist wie das Land zu sehen. Man segelt im gleichen Wind und nach dem Nebel oder einer langen dunklen Nacht braucht es seine Zeit sich wiederzufinden. Doch immer haben beide Schiffe den Wind von der gleichen Seite und selbst wenn dies nicht so ist dann segeln sie den selbsen Kurs. Doch kommt Eines zu weit ab dann hat es einen anderen Wind, vieleicht sogar einen Sturm, währen das andere Schiff in der Flaute ruft. Um sich zu Begegnen bedarf es einen Augenblick und um sich zu Verlieren bedarf es einen Augenblick! Die lange Zeit in der man das andere Schiff kommen sieht und die lange Zeit als man das andere Schiff ziehen sieht zählen dabei nicht!
Wenn zwei Schiffe über den Atlantik gehen dann ist es nicht das Gleiche wenn das Eine von Ost nach West und das Andere von West nach Ost will. Wenn zwei Schiffe zusammen gehen dann verbindet sie der Wunsch im selben Hafen ihre Anker in den Schlammigen oder in den felsigen Gund zu werfen und die komplizierten Dinge hinter sich zu lassen. Der eine Kapitän kann auch sein Schiff verlassen und auf dem Anderen sein Schiff zu fahren. Dann soll der Matrose seine Arbeit tun und schweigend sein Tagwerk verrichten und nicht mehr von seinem einst so stolzen Schiff träumen denn dies hat Neptun schon lange zerschlagen oder es war eine leichte Beute der Piraten.

Hein Blöd schrieb am 19.3. 2000 um 15:40:24 Uhr zu

Leute

Bewertung: 5 Punkt(e)

Auf hoher See trifft man ja mitunner die komischsten Leute. Zum Beispiel den fliegenden Holländer, den Marek Nowakowki, den Andrea Orcagna, den Klabauter von Dresden, Harry Rowohlt oder den Barbier von Bebra. Das ist zwar nicht immer geheuer, aber dafür gibt es dann wieder nicht so oft Köteralarm, insgesamt gesehen gleicht sich so manches wieder aus. Richtig unangenehm ist eigentlich nur der alte Harmsen, besonders wenn er sich wieder mal einen Seewolf gesegelt hat. Manche Landratten meinen jetzt vielleicht, so ein Seewolf wäre ein Fabeltier? Mitnichten, mitnichten!

ARA mail schrieb am 3.9. 1999 um 15:40:35 Uhr zu

Leute

Bewertung: 5 Punkt(e)

Leute sind mindestens 2 Wesen, die auf einem Sofa oder in Sesseln rumhängen, deren Beine gekreuzt auf dem Tisch liegen
und unbedingt mit »hallo Leute« zu begrüssen sind.
Es gibt auch welche, die an einer Häuserecke stehen und sich versunken unterhalten. Aber dann müssen sie zumindest an einer Wand angelehnt sein, um wieder mit der typischen Ansprache erreichbar zu sein.

Nicht ich sondern ein anderer schrieb am 24.8. 2002 um 12:07:03 Uhr zu

Leute

Bewertung: 1 Punkt(e)

Liebe Leute,
hier liegt ein Mißverständnis vor.
Es macht einfach Spaß sich unsinnige Namen auszudenken.
Es ist eine der leichtesten Übungen
etwa wie Fingerübungen für den Zauberer oder Musiker.
Eine sehr kreative Zone im Blaster.
Die Namen sind einfach herrlich.
Ich habe in meinem Familienstammbuch,
eine neuere Ausgabe nachgeschaut,
aber 99,9% aller hier im Blaster verwendeten Namen
kann ich dort in der Liste einfach nicht finden.
Vielleicht bin ich ja hier im intergalaktischen Blaster
(ich will jetzt nicht von einem ausländischen Blaster sprechen, das ist so platt)
gelandet.
So bitte ich die intergalaktische Gemeinde,
die nur aus sehr wenigen Leuten zu bestehen scheint,
etwas mehr Respekt vor abgrundtiefschürfender Satire zu zeigen.
In der Revolution sitzt kein Kopf fest und sicher.
Das wäre das Ende der Revolution.
Sie frißt ihre Kinder.
Das macht Platz für das Neue.

~pardon~

Mik schrieb am 23.9. 2000 um 12:15:11 Uhr zu

Leute

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die Leute, das sind die anderen Menschen, diese komplexe Ansammlung anonymer Gesichter. Die Leute stehen einem immer im Weg. Sei es im Kaufhaus, im Bus oder an der Kinokasse. Überall sind die Leute und stören nur. Vielleicht wäre es ja nett mit den Leuten, wen sie nicht immer in so großen Herden auftreten würden. Ein bis twei Leut könte man ja noch ertragen, aber die Massen machen einen fertig. Wenn ich mit meinen Kumpels irgendwohin gehe, müssen wir uns oft durch die Leute durchkämpfen. Wir sind immer eine größere Gruppe und da passiert es leicht, daß man sich bei den vielen Leuten aus den Augen verliert. Manchmal wünschen wir uns, daß keine Leute da wären. Dann könnten wir in Ruhe unter uns sein.

Jann schrieb am 18.5. 2000 um 20:39:42 Uhr zu

Leute

Bewertung: 4 Punkt(e)

Leute sind merkwürdig, wenn du ein Fremder bist. Gesichter sind hässlich, wenn du allein bist. Frauen scheinen verdreht, wenn du ungewollt bist, Strassen sind hässlich, wenn du allein bist.

Heynz Hyrnrysz schrieb am 29.2. 2000 um 11:40:28 Uhr zu

Leute

Bewertung: 7 Punkt(e)

Die jungen Leute heutzutage, die wissen ja garnicht mehr... ach, jetzt hab ich vergessen, was die jungen Leute nicht mehr wissen.

Einige zufällige Stichwörter

Polizeifunk
Erstellt am 14.5. 2004 um 18:33:30 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 10 Texte

Walburga
Erstellt am 9.10. 2001 um 20:57:33 Uhr von Winnie, enthält 8 Texte

Nacktfoto
Erstellt am 17.9. 2005 um 01:13:57 Uhr von 11eoJ, enthält 52 Texte

Decameron
Erstellt am 6.4. 2002 um 04:42:35 Uhr von Das Gift, enthält 6 Texte

entflogen
Erstellt am 15.10. 2019 um 09:26:11 Uhr von Ulrike, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0233 Sek.