Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 190, davon 170 (89,47%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 59 positiv bewertete (31,05%)
Durchschnittliche Textlänge 243 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,011 Punkte, 67 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.5. 2000 um 22:55:08 Uhr schrieb
Tanna über Schwester
Der neuste Text am 15.11. 2020 um 09:46:16 Uhr schrieb
Christine über Schwester
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 67)

am 2.5. 2005 um 08:29:36 Uhr schrieb
schwester über Schwester

am 30.3. 2010 um 11:28:09 Uhr schrieb
jenny über Schwester

am 2.9. 2010 um 11:22:13 Uhr schrieb
Celeste über Schwester

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Schwester«

Udo schrieb am 6.7. 2006 um 20:23:17 Uhr zu

Schwester

Bewertung: 6 Punkt(e)

Über meine Schwester zu reden fällt mir schwer.
Sie war es wohl, die mich mehr oder weniger erzogen hat. Mein Vater hatte Nachtschicht und meine Mutter arbeitete am Tage.
Meine Schwester las mir immer vor, also konnte ich schon vor der Einschulung fast lesen, denn ältere Geschwister sind unerbittliche Pauker.
Sie war überall beliebt, so kam es mir vor. Ich wurde weniger gern gemocht, so kam es mir auch vor. Sie hatte massenhaft Freunde, ich stand immer nur dumm rum. Aber wenn sie spielen ging, dann nahm sie mich mit.
Sie brachte mir das Blues-Tanzen bei, als ich zu meiner ersten Klassenfete ging.
Sie schleppte mich zu meiner ersten Demo gegen die Notstandsgesetze, ich wußte gar nicht, was das war, fand aber den Haufen schreiender Leute toll und das Teach-in in der PH auch.
Sie zog irgendwann in eine Wohngemeinschaft, in der ich mich häufig unter dem Vorwand, Wände zu streichen, einnistete.
Ihr erstes Auto habe ich eigenhändig an einem Ford Transit zerdeppert.
Ich kann nicht sagen, wann mir aufging, daß ich so gar nichts über meine Schwester weiß. Vielleicht, als ich merkte, daß sie immer nur den kleinen Bruder in mir sieht, und daß ihr das gefällt, die Rolle, die sie damit einnimmt, und auch die Rolle, die ich dann spielen müßte.
Es ist wohl die Münze, in der ich für ihre lastenreiche Kindheit zu zahlen habe.

Silberfinger schrieb am 12.1. 2001 um 17:32:59 Uhr zu

Schwester

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich habe eine »kleine« Schwester (sonst keine Geschwister), die größer ist als ich & auch nicht sehr viel jünger, und sie ist eine echte Rabauke (das Wort ist mir gerade eingefallen & paßt unglaublich gut. Sollte es als Stichwort noch nicht verhanden sein, werde ich es bei nächster Gelegenheit eintragen). Als wir klein waren, hat sie sich regelmäßig mit mir gestritten (d.h. sie tobt, ich sag nix), mich gehauen & einmal sogar mit einem Seil verprügelt. Dann war sie immer schmollig & verschwand türenknallend in ihrem Zimmer. Irgendwann - zwischen zwei Minuten & zwei Tagen später - kam sie strahlend wie die Sonne wieder heraus, fragte mich, was wir spielen wollten oder ob sie heute bei mir schlafen darf. Und ich war dankbar, daß sie wieder mit mir redete. :-) Später, so nach der Grundschulzeit, hörten Streit & Schläge auf & wir waren eigentlich ein Herz & eine Seele, wobei sie ihr Rabaukendasein lediglich anderweitig auslebte. Mit 16 bzw. 17 sind wir dann beide auf einen Schlag ausgezogen & haben uns viel seltener gesehen, was einerseits schade war, andererseits auch gut - wie das so ist -, und jetzt seit vier Monaten wohne ich bei ihr gleich um die Ecke. Das ist toll, so kann ich schnell mal abends vorbei, oder wir veranstalten kurzfristig eine MahJongg- Session.
Manchmal hab ich schon geflucht, daß sie mir so wichtig ist, weil ich oft gelitten habe bei allem, was sie angestellt hat (und das Meiste weiß ich wahrscheinlich gar nicht mal). Aber ich bin viel öfter froh, mich so unglaublich stark gebunden zu fühlen. Ich würde wirklich sehr viel für sie tun.

blöök! schrieb am 15.9. 2000 um 20:03:38 Uhr zu

Schwester

Bewertung: 4 Punkt(e)

Als der bei einem Unfall Verletzte im Krankenhaus
aufwacht, läutet er der Schwester. "Hören Sie mal,
der Mann da neben mir ist doch sterbenskrank.
Den können Sie doch nicht neben mir liegen
lassen. So einer gehört doch in ein Sterbezimmer."
Die Schwester lächelt sanft und sagt: "Mein Herr,
dies hier ist das Sterbezimmer!"

krkl schrieb am 7.7. 2000 um 04:40:49 Uhr zu

Schwester

Bewertung: 7 Punkt(e)

ich habe zwei schwestern. sie haben mich zu dem gemacht, was inzwischen abfällig als »frauenversteher« bezeichnet wird. ich kann frauen damit beeindrucken, daß ich sie nicht anmache, sonder mich einfach für ihre probleme interessiere. schwestern zu haben ist gut. meistens.

SneakyPie schrieb am 29.7. 2002 um 21:54:26 Uhr zu

Schwester

Bewertung: 7 Punkt(e)

Meine Schöne Schwester:
Alle lieben sie, mich guckt keiner an. Alle wollen mit ihr tanzen, ich steh immer als letzte noch in der Ecke rum. Immer, aber auch immer wird sie beim Manschaftenzusammenstellen als erste ausgewählt, mich will keiner. Mutti kocht ihr das beste Essen (sie muss ja nicht auf ihre Figur achten, passt immer in alle knackengen Jeans und Minnikleidchen), ich muss mir selber Brötchen machen. Sie sieht immer super aus, ich immer scheiße. Sie ist so perfekt, dass sogar ich sie lieben muss. Es kotzt mich an! Doch bald bin ich sie los!
Ich habe die Qual der Wahl ziwschen Zyankali und einem »Schwimmunfall«. Alle werden um sie trauern. Doch irgendwann wird auch sie dem Vergessen anheim fallen und dann...ja dann kommt meine große Stunde!
Doch auch schon davor werde ich mich als trauernde, liebende Schwester kaum vor der Masse der Kondolenzbesuche retten können! Ja! Zum ersten Mal in meinem Leben werde ich im Mittelpunkt stehen! Man wird mich sehen und erkennen. Und Meine Schöne Schwester wird in ihrem Sarg vor sich hinmodern!

joachim schrieb am 9.5. 2000 um 10:57:55 Uhr zu

Schwester

Bewertung: 4 Punkt(e)

Eine Schwester habe ich leider nicht gehabt. Soll einem ja angeblich im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht enorme Vorteile bieten. Das ist natürlich den Nachteil der Ein-Kind-Familie: Die Kids von heute können besser mit ihrem Computer kommunizieren als untereinander. Oh, je, jetzt wäre ich schon fast wieder kulturpessimistisch geworden. Schäm.

Andreas schrieb am 1.9. 2005 um 13:21:26 Uhr zu

Schwester

Bewertung: 5 Punkt(e)

Meine große Schwester hat es früher geliebt mit mir zu spielen. Oft ging es darum, daß sie mir Sachen (von sich) raussuchte, die ich dann anziehen mußte. Im Haus und ihm Garten hinter dem Haus bin ich deshalb oft mit Strumpfhosen und Kleid umhergerannt. Das war auch nicht weiter schlimm. Im Pool mit Badeanzug oder Gymnastikanzug auch nicht.

Nur als wir in den Ferien zu meiner Tante aufs Dorf gefahren sind und sie alle meine Sachen heimlich wieder aus und mir dafür Madchensachen eingepackt hatte, war ich anfangs sauer. Vor unserer Tante mußte ich dann den Blödmann spielen und vorgeben, den Koffer vertauscht zu haben.

Meine Schwester machte dann den Vorschlag, daß ich für den Urlaub einfach als Andrea verbringen sollte und wir den Eltern nichts von dem Mißgeschick erzählen sollten. Meine Tante ging darauf ein. Es war aber schon etwas anders als Mädchen verkleidet zu hause zu sein, oder wirklich in der Öffentlichkeit so aufzutreten. Es klappte aber. Ich ging im Kleidchen Eis essen und auch im Badeanzug baden.

Einige zufällige Stichwörter

Otternmöse
Erstellt am 9.9. 1999 um 23:02:39 Uhr von thm-1, enthält 20 Texte

Auslaufmodell
Erstellt am 23.7. 2004 um 10:20:03 Uhr von mcnep, enthält 10 Texte

Napoleon
Erstellt am 27.7. 2000 um 23:06:50 Uhr von Antikörper, enthält 38 Texte

Waffenübergabe
Erstellt am 23.9. 2012 um 22:28:44 Uhr von Pferdschaf, enthält 3 Texte

Überfalltelefon
Erstellt am 5.10. 2007 um 09:08:25 Uhr von mcnep, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0226 Sek.