Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 613, davon 558 (91,03%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 131 positiv bewertete (21,37%)
Durchschnittliche Textlänge 231 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,333 Punkte, 193 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 18.5. 1999 um 17:16:20 Uhr schrieb
yvonne über geil
Der neuste Text am 22.8. 2020 um 15:07:45 Uhr schrieb
Elke über geil
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 193)

am 5.5. 2007 um 17:33:24 Uhr schrieb
fury über geil

am 10.10. 2008 um 17:56:20 Uhr schrieb
sussi über geil

am 30.1. 2016 um 00:52:26 Uhr schrieb
Tom über geil

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Geil«

Kerobin schrieb am 13.7. 2000 um 11:01:31 Uhr zu

geil

Bewertung: 6 Punkt(e)

»Geil« kommt, soviel ich weiß, aus dem Germanischen und bedeutet soviel wie Freude.

Daher mache ich mir auch keinen Kopf, wenn ich alles und jedes geil finde. Es bedeutet, daß ich mich über viele Dinge freuen kann. Was ist daran schlecht?

Blöder ist es doch, wenn alles irgendwie »cool« ist. Denn was sagt »cool« schon aus? Etwas ist kühl? So ein Schwachsinn!

Bettina Beispiel schrieb am 13.9. 1999 um 22:20:17 Uhr zu

geil

Bewertung: 6 Punkt(e)

Geilheit ist ein Ziehen im Unterbauch und löst das Verlangen aus, sich, flüssig zu machen, überaus flüssig bis ganz glitschig, und das macht Lust und tut sogar weh, wenn Geilheit ganz geil ist. Geilheit führt mal zu Untreue, mal zu einem schönen Erlebnis ohne Vergleich, dem ersten seit langem und manchmal ist Geilheit nur der Ausdruck eines unerfüllten Wunsches. Ich bin gerne geil. Gerade jetzt zum Beispiel. Vielleicht nicht mehr, wenn Du das hier liest. Dann ist es mit meiner Geilheit, wie mit dem Licht eines Sternes, das uns erreicht, wenn der Stern längst erloschen ist.

Geschichten-Onkel schrieb am 22.1. 2000 um 17:35:26 Uhr zu

geil

Bewertung: 6 Punkt(e)

»Komm « sagte er mit zärtlicher Stimme , » hier wohne ich « und zog mich in einen Hausflur . 1. Stockwerk , rechte Tür . Er schloß auf und zog mich in seine Wohnung . Während wir uns küßten zogen wir unsere Jacken und Schuhe aus , dann nahm er mich auf den Arm und trug mich in sein Schlafzimmer , wo er sich zusammen mit mir auf´s Bett niederließ . Schnell hatten wir uns gegenseitig entkleidet und er ließ seine Lippen über meinen Hals runtergleiten , umkreiste mit seiner Zunge meine Nippel , saugte daran bis sie hart emporstanden . Ich lag da und genoß jede Bewegung seiner Zunge , jeden Kuß auf meiner Haut . Spürte , wie er immer tiefer wanderte , über meinen Bauch , meinen Nabel umkreiste und schließlich mit einem Seufzer zwischen meinen Schenkeln landete. Tief grub er sein Gesicht dazwischen , seine Zunge leckte durch meine inzwischen sehr feucht gewordene Spalte . Als er meinen Kitzler berührte , lief ein Zittern durch meinen ganzen Körper . Immer und immer wieder spürte ich seine Zunge erst an meinem Kitzler und dann ganz tief in meiner Muschi . Ich hielt kurz seinen Kopf fest und gab ihm zu verstehen , daß er sich umdrehen sollte , damit auch ich etwas zu lecken bekomme . Er drehte sich um und kniete sich über mein Gesicht . Dann ließ er sich nach vorne fallen und begann weiter meine Muschi mit seiner Zunge zu bearbeiten .
Sein Schwanz war inzwischen so hart und heiß geworden , ich dachte er explodiert , so bald ich ihn in den Mund nehmen würde . Langsam lecke meine Zunge an seiner Eichel , wo die ersten Tropfen schon darauf warteten rausgesaugt zu werden . Sein Stöhnen ließ mich vermuten , daß ich vorsichtig vorgehen mußte , um ihn nicht zu schnell zum Abschuß zu bringen . Also ließ ich erst mal meine Zunge um die Eichel kreisen , den Schwanz rauf und runterlecken bis zu seinen Eiern , wo ich vorsichtig dran saugte . Langsam leckte ich wieder hoch , saugte mir seinen Schwanz langsam und immer tiefer in meinen Mund . Während ich anfing seinen Schwanz zu blasen , merkte ich wie er seinen naßen Finger gegen mein Poloch drückte . Ich erwiederte den Druck und er glitt langsam in mich rein . Von seiner anderen Hand steckten schon zwei Finger in meiner Muschi , während er mich weiter leckte . Sein Schwanz hatte inzwischen einen violetten Farbton angenommen und ich merkte an meinen Lippen , wie seine Adern dick hervorstanden . Kurz darauf richtete er sich auf , sagte ich solle mich hinknien . Er kniete sich hinter mich und shob mir seinen Schwanz tief in meine Muschi....wie lange ich darauf gewartet hatte ! Immer heftiger wurden seine Stöße , immer lauter sein Stöhnen . Mit der Hand glitt er über meinen Po und steckte mir seinen naßen Daumen wieder ins Poloch . Immer mehr streckte ich mich ihm entgegen , bis ich merkte , daß er bald kommen würde.
Schnell entzog ich mich ihm und hielt seinen Schwanz an meine Rosette . Mit einem lauten Stöhner schob er ihn immer tiefer rein . Erst vorsichtig , dann immer hemmungsloser stieß er zu , bis wir beide fast gleichzeitig kamen . Völlig erschöpft lagen wir anschließend dicht aneinandergekuschelt zusammen , das Gästezimmer brauchte ich in dieser Nacht nicht mehr .

katharine schrieb am 13.4. 2007 um 15:28:14 Uhr zu

geil

Bewertung: 4 Punkt(e)

ich bin hier eigentlich nur zufällig hingeraten..
doch als ich einige doch recht lebendig geschriebene geschichten las , musste ich mich dabei ertappen , wie ich mir von zeit zu zeit immer wieder in den schritt griff.
schon ganz geil von der angeregten fantasie , schob ich mir die hand in mein hösschen und merkte , dass ich bereits ganz feucht war.
ich wichste mir meine klitoris ,während ich weitere geschichten las und schließlich kam.
soviel von mir zu geil

aLtA_ schrieb am 12.3. 2000 um 12:42:22 Uhr zu

geil

Bewertung: 5 Punkt(e)

geil ist nicht gleich luestern,
frueher hiess es mal, wenn jemand ausgrufen hat: »Ich bin geil
»Ich bin froh- aber unsere Jugend von heute... oder die alten Hippiesaecke ;-)

Liamara schrieb am 30.8. 1999 um 23:10:15 Uhr zu

geil

Bewertung: 3 Punkt(e)

Manchmal, wenn ich so absichtslos durch den Blaster streife, gucke ich mir die möglichen Assoziationen da oben an, zu denen ich jetzt wandern könnte. Und dann denke ich manchmal: man könnte diese Worte doch auch zu einem lustigen kleinen Satz verbinden. Aus den Worten da oben, die man mir gerade anbietet, würde ich zum Beispiel folgendes machen:
Mac Feudel, ein Arzt im Westen, ist wundervoll.
Natürlich ist das sinnlos.
Aber es ist ja auch schon spät.

Trooper schrieb am 8.9. 2000 um 14:34:21 Uhr zu

geil

Bewertung: 4 Punkt(e)

Bin ich oft; meist, wenn ich an dich denke;
mehr noch, wenn ich dich spüre;
mehr mehr noch, beim Vorspiel;
dann erst richtig, kurz bevor es uns kommt!
Alles andere ist nicht geil; auch wenn der (dumme) Volksmund es als synonym für schön, klasse, ... gebraucht.
Die wissen alle nicht, was wirklich geil ist!!!

Ein müder Bengel wurde wach, bekam Lustgefühle und schrieb am 6.3. 2016 um 18:42:04 Uhr zu

geil

Bewertung: 2 Punkt(e)

Natürlich ist es irgendwie auch geil, wenn man sonntags bis zum späten Nachmittag viel Zeit zum gründlichen Ausschlafen im warmen Bett verbringen kann. Aber wenn man dann noch nackt in diesem Bett liegt, jedoch so langsam richtig wach geworden ist, dann übermannt einen schon mal ein richtig geiles Lustgefühl. Lust auf einen ekstatischen Orgasmus, auf unglaublich heißen Sex. Genauso geht es mir gerade. Nur leider hat meine Freundin heute eine Sonntagsschicht und ist nicht da. Und was mache ich dann mit meiner Geilheit? Soll ich das verdrängen und bis zum späten Abend warten? Wichs dir doch einfach einen, werdet ihr mir jetzt raten. Und ich werde freudig auf euch hören, denn meine Lust ist jetzt unermesslich und unersättlich. Deshalb beginne ich schon in diesem Augenblick mir genüsslich einen runter zu holen und spüre jetzt unter wohligem Beben, dass ich mich in tiefste Ekstase wichsen werde. Sorry, aber jetzt kann ich nichts mehr in den Blaster tippen, jetzt ... ... ...

Michi schrieb am 7.1. 2006 um 16:58:13 Uhr zu

geil

Bewertung: 3 Punkt(e)

Schon komisch, wie viele verschiedene Bedeutungebenen »geil« inzwischen hat. Aber positiv sind sie alle. Ob nun »cool« »erregt« oder »sexy«, das ist man doch alles gerne, oder?

famuz schrieb am 3.1. 2001 um 12:42:26 Uhr zu

geil

Bewertung: 2 Punkt(e)

geil ist meiner meinung nach zur definition für vieles avanciert.teils als ausdruck für etwas, das man einfach gut findet, teils als ausdruck für freude. manchmal dient es auch der höherwertung. in seiner ursprünglichen bedeutung sollte es wohl eher »fruchtbar« heissen, doch hat es sich im laufe der jahre in sich abgwandelt zum ausdruck hochgradiger sexueller erregung.
whatever, hin&wieder bin ich geil und das finde ich geil, weil es ne geile sache ist.

Einige zufällige Stichwörter

Rüdiger
Erstellt am 18.11. 1999 um 12:15:15 Uhr von Rüdiger, enthält 154 Texte

InmeinerNäheisteineTeigkammer
Erstellt am 12.9. 2007 um 18:07:57 Uhr von Zerumaro, enthält 9 Texte

Stillstand
Erstellt am 28.1. 2002 um 10:39:48 Uhr von Pnig, enthält 33 Texte

Knochenarbeit
Erstellt am 12.5. 2002 um 20:25:58 Uhr von Willard, enthält 10 Texte

Baumkänguruh
Erstellt am 14.1. 2003 um 22:06:13 Uhr von MeinLetzterNameWurdeNichtGespeichert, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0406 Sek.