Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 43, davon 43 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 15 positiv bewertete (34,88%)
Durchschnittliche Textlänge 291 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,395 Punkte, 23 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 17.9. 2001 um 22:18:01 Uhr schrieb
Deda über Matthias
Der neuste Text am 25.1. 2020 um 11:30:26 Uhr schrieb
Christine über Matthias
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 23)

am 15.12. 2019 um 11:48:00 Uhr schrieb
Christine über Matthias

am 12.7. 2002 um 12:21:15 Uhr schrieb
Anja über Matthias

am 23.3. 2008 um 18:59:00 Uhr schrieb
patrick ,der liebe junge von nebenan über Matthias

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Matthias«

Freiwillige Feuerwehr Oberwalluf schrieb am 2.1. 2017 um 02:27:43 Uhr zu

Matthias

Bewertung: 1 Punkt(e)

Abschlusseintrag: Feuerwehreinsatz bei Matthias Schmidt

Soviel also abschließend zu dem Feuerwehreinsatz am 1.1.2017 um 01:54 Uhr in Oberwalluf bei Matthias Schmidt. Zwischenzeitlich soll er erneut eingekotet haben, aber jetzt kümmert sich zuständigkeitshalber der soziale Dienst um den alten Mann. Und Danke an Lisa für das Lob.

.......

Lisa schrieb am 1.1. 2017 um 16:39:25 Uhr über
Feuerwehrlogbuch
Boah, ist das eklig. Die armen Feuerwehrmänner, was die nicht alles machen müssen: den alten vollgeschissenen Schmidt trockenlegen!
Die sind schon wirkliche Helden des Alltags! Ich würde gerne mal so einen kernigen Feuerwehrmann kennenlernen!

.......

Der stellv. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr schrieb am 1.1. 2017 um 13:04:43 Uhr über
Feuerwehrlogbuch
Total vollgeschissen war er, dieser Herr Schmidt aus Oberwalluf. Das ist nun mal eine Tatsache und steht so auch im Feuerwehrlogbuch vom 1.1.2017!

Für solche Einsätze gibt's übrigens keine Landesmittel, obwohl es in diesem Fall besonders eklig war, wie der zuständige Feuerwehrmann erzählt hat. Na ja, ein vollgeschissener alter und halb seniler Mann, der von sich immer wieder behauptet ein Doktor zu sein - was willst du da schon erwarten?



Dr. Matthias René Schmidt schrieb am 1.1. 2017 um 04:22:34 Uhr über
Neujahrsraketen
Irgendjemand Anonymes der sich stellvertretender Kommandant nennt verbreitet schon in den ersten zwei Stunden des neuen Jahres Lügen über mich, wie, ich hätte mich vollgeschissen und einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Wahrscheinlich will er die Einsatzstatistik nach oben korrigieren damit mehr Landesmittel fließen



Der stellv. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr schrieb am 1.1. 2017 um 01:54:07 Uhr über
Neujahrsraketen
Kaum hatte 2017 begonnen, da kam der Hilferuf aus der kleinen Wohnung über der Feuerwache: Matthias René Schmidt hat sich vollgeschissen. Jawohl, richtig gelesen: der alte Mann in der kleinen Wohnung oben hat sich richtig vollgeschissen.
Ich hab dann einen der Jungs raufgeschickt und der hat ihn saubergemacht und trocken gelegt.

Ansonsten gab es bisher heute zum Glück keine Einsätze hier bei uns in Oberwalluf, kein Weihnachtsbaumbrand und keine fehlgezündeten Neujahrsraketen.
Nur einen Vollgeschissenen. Aber die Nacht ist ja noch lang...

miro schrieb am 11.4. 2002 um 16:02:38 Uhr zu

Matthias

Bewertung: 3 Punkt(e)

würde sagen ein einzigartiges phänomen... »geschenk gottes« trifft es schon ganz gut - sehe ihn wirklich als solches an... bk

S.anna schrieb am 13.2. 2010 um 00:19:59 Uhr zu

Matthias

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich erinnere mich nicht mehr genau an meine erste Begegnung mit Matthias. Ich war damals zwölf Jahre alt und ganz neu dabei. Wahrscheinlich ist er mir am ersten Abend gar nicht aufgefallen - es war alles noch so unbekannt - so viele fremde Leute und ich war die Jüngste.
Ich weiß nur noch, dass er mir irgendwann wegen seines Humors aufgefallen ist.

Erst zwei Jahre später hatte ich mehr mit ihm zu tun, weil ich neben ihn gesetzt wurde.
Ich stellte bald fest, dass er einer der wenigen Erwachsenen war, die mich wirklich ernst nahmen und mir zuhörten. Ich liebte ihn dafür - es war jedesmal wie nach Hause kommen. Das war das, was ich an meinen Eltern am meisten vermisste, ohne es zu wissen.
Es ging ziemlich schnell und er war aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Jede Woche fieberte ich auf diesen einen Tag hin, an dem ich ihn sehen konnte und es war viele Wochen eine herbe Enttäuschung, wenn er wegen seiner Arbeit nicht da war.
Nach einiger Zeit entwickelte ich ein Gespür dafür, ob er kommen würde, oder nicht. Das Gefühl in meinem Bauch veränderte sich, wenn er kam. Er kam aber viel zu selten. Je länger diese Phase andauerte, desto feiner und exakter wurde mein Gespür. Bald konnte ich seinen Geruch schon im Treppenhaus wahrnehmen. Ich bin jedesmal geplatzt vor Freude, wenn ich dann die Tür öffnete und er da war. - Ich hab ihm davon nie erzählt. Die Sehnsucht nach ihm, in den Wochen, wenn er nicht da war. Wie ich von ihm geträumt habe, bei meinem Spaziergängen und ihn herbeigesehnt. Wie ich versucht habe, seinen Geruch und seine Stimme abzurufen - jedes Detail unserer letzten Begegnung durchgegangen bin. Wie ich von einer gemeinsamen Zukunft geträumt habe. - Nie habe ich darüber ein Wort verloren, auch in den späteren Jahren nicht.
Auch meine Vorfreude auf die zusätzlichen Veranstaltungen habe ich verschwiegen. Was war das für ein Hochgefühl, wenn ich ihn sogar zwei- oder dreimal in einer Woche sehen konnte - aber auch was für ein Schmerz, wenn er dann doch nicht kam.
So ging das mehrere Jahre und ich wurde älter, hatte meine erste Beziehung und schließlich meine erste Trennung. Nichtsdestotrotz ist er immer der wichtigste Mensch in meinem Leben geblieben.
Und dann war ich 18 und frisch getrennt. Ich weiß noch, wie er mich nach einer Feier zum Abschied das erste Mal in den Arm nahm - es war der Himmel auf Erden. Von da an haben wir uns regelmäßig so begrüßt und verabschiedet.
Und eines Abends sind wir danach noch ein Bier trinken gegangen - auch das wurde uns fortan zur Gewohnheit. Er musste nicht mehr so häufig geschäftlich weg, sodass wir uns regelmäßig sehen konnten. Mit dem Unterschied, dass das Biertrinken danach das neue Highlight der Woche war. Wir haben viel geredet, über Beziehungen, Männer und Frauen, über meine und auch seine geglückten und gescheiterten Beziehungen.
Irgendwann begannen wir, uns unter der Woche zu schreiben - was für ein Glücksgefühl, wenn eine Nachricht von ihm kam!
Nach einem unser gemeinsamen Bierabende - wir waren beide schon leicht angetrunken - folgte dann ein Kuss auf dem Heimweg. Nie werde ich diesen Moment vergessen. Ich war wohl mit Abstand die glücklichste Frau auf der Erde.

Erst zwei Tage später folgte das bittere Erwachen. Doch da war es schon zu spät. Ich konnte schon nicht mehr zurück, er auch nicht. Und so lebten wir unsere Liebe heimlich - jede Woche nach dem Biertrinken. Manchmal gingen wir auch kein Bier trinken, sondern fuhren in der Gegend rum, bis wir einen einsamen Parkplatz gefunden hatten. Oft waren wir sehr unvernünftig und leichtsinnig und es gab mehr als einen Moment, wo es beinahe aufgeflogen wäre.
Ein halbes Jahr später zog ich weg und nach einem weiteren halben Jahr beendete ich die Sache ganz.

Viel Zeit ist seitdem vergangen und andere Männer kamen nach ihm in mein Leben. Für mich war es abgeschlossen, wie andere Beziehungen auch. - Bis er plötzlich wieder da stand, und mich anlächelte mit seinem unvergleichlichem Lächeln, mir die Wange streichelte und mich in den Arm nahm. - Da war es als ob nicht eine Minute seitdem vergangen wäre und diese große Liebe war wieder da. Und mit der Liebe auch die Sehnsucht, und mit der Sehnsucht auch der Schmerz.
Und jetzt leide ich wieder Höllenqualen, weil ich Sehnsucht habe, die ich nicht zeigen darf und Gefühle, die ich nicht haben darf.

-------

Matthias, Du fehlst mir so.

TOM schrieb am 26.3. 2002 um 13:41:38 Uhr zu

Matthias

Bewertung: 3 Punkt(e)

Das Grab des Apostels Matthias befindet sich in Trier (übrigens das einzige Apostelgrab nördlich der Alpen)

Einige zufällige Stichwörter

Staat
Erstellt am 12.3. 2000 um 16:08:46 Uhr von joachim, enthält 105 Texte

Nekyia
Erstellt am 11.2. 2005 um 11:37:37 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

Einwohner
Erstellt am 14.5. 2002 um 04:59:20 Uhr von Dortessa, enthält 11 Texte

Vormarsch
Erstellt am 2.3. 2005 um 01:22:09 Uhr von Osiris, enthält 3 Texte

Werbeanrufe
Erstellt am 17.2. 2013 um 18:02:38 Uhr von mesi, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0128 Sek.