Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 33, davon 32 (96,97%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 18 positiv bewertete (54,55%)
Durchschnittliche Textlänge 517 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,091 Punkte, 12 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.1. 2000 um 22:00:44 Uhr schrieb
Klara über Vermieter
Der neuste Text am 14.2. 2016 um 07:44:22 Uhr schrieb
Christine über Vermieter
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 12)

am 1.4. 2010 um 21:06:15 Uhr schrieb
Peter über Vermieter

am 7.5. 2007 um 04:38:27 Uhr schrieb
joyfk74 über Vermieter

am 14.2. 2016 um 07:44:22 Uhr schrieb
Christine über Vermieter

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Vermieter«

Grimbert schrieb am 7.7. 2000 um 19:38:24 Uhr zu

Vermieter

Bewertung: 5 Punkt(e)

Vermieter müssen eine Plage Gottes sein. Sie sind nie da, wenn man sie braucht und stellen sich dumm an, wenn man sie um etwas bittet. Dabei glauben sie aufgrund ihres vermieteten »Besitzes« auch noch im Recht zu sein. Meine Erfahrungen mit dieser Subspezies des gemeinen Nachtwächters sind übel: Mein erster Vermieter, der mich in einem Altbau wohnen ließ war ein mieser kleiner Rassist. Er überließ die Nebenwohnung (12 qm)einem algerischen Flüchtling für 400 Mark und als sich herausstellte daß er Algerier war, wurde ihm fristlos gekündigt. Nachmieter war ein Junkie, frisch aus dem Knast und auf Entzug, der oft mit Sprachschwierigkeiten und Zuckungen zu kämpfen hatte. Aufgrund »seines asozialen Eindrucks« wurde ihm nach zwei Wochen fristlos gekündigt, ebenso einem Mieter mit einem Alkoholproblem. Mit Dessen Nachmieter, einem fettgesichtigen kahlrasierten NPD-Mitlgied mit Pitbull-Terrier, hatte mein Vermieter keine Probleme. An seiner Tür befestigte AufkleberRache für Rudolf Heß«, »Ich bin stolz ein Deutscher zu sein« »Deutsche Arbeit zuerst für Deutsche«) waren ebenfalls kein Grund zur Klage, auch der Scheißköter paßte in die 11-qm-Höhle hinein. Könnt ihr Euch vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man mit einem nazi eine klobrille teilen muß? Nachdem im Haus bekannt war, wer und was da wohnt, wurde leiser Protest artikuliert, der dazu führte, daß wir einen Abend mit dem Motto »Saufen und Kiffen gegen Nazipack« abhielten, auf der meine Kumpels B. und M. soviel LSD schluckten, daß sie total knägge wurden. Dazu wurde bis ein Uhr nachts Ministry auf Konzertlautstärke gehört, was dazu führte, daß ein pensionierter Straßenbahnschaffner die grüne Minna anrief, welche den Verstärker konfiszieren wollte. Nach einigem hin und her, zwei auf den Bullenopel geworfenen Tomaten und dem schnellen Ende einer Flasche Gerolsteiner, die aus dem Fenster flog und auf dem Asphalt zerplatzte, wurde kurzerhand ich von den Bullenschweinen konfisziert. Man brachte mich ins Bullenpräsidium, wo mir ein paar Ohrfeigen verpaßt wurden; danach kam ich in die Ausnüchterungszelle, obwohl kein Alkoholtest durchgeführt wurde. Die Erstattung einer Strafanzeige brachte nichts; das deutsche Volk hat laut Staatsanwaltschaft kein Interesse an ein paar Ohrfeigen, die von einem miesen Bullenschwein ausgeteilt werden, der eine Uniform, aber nichts im Kopf hat . Am nächsten Tag wurde mir von meinem Vermieter fristlos gekündigt mit der Begründung, daß »irgendwann Schluß« sei. Die Bruchbude, ein vermuffter, baufälliger, verkakerlakter Altbau, steht heute immer noch: in der Rheindorfer Str. 15 in Bonn.

Trillian schrieb am 9.10. 2007 um 22:05:41 Uhr zu

Vermieter

Bewertung: 3 Punkt(e)

Meine letzten Vermieter waren alle irgendwie komisch.
Da war erstmal die komische Frau, die ein schickes Auto fuhr und im Nachbarort wohnte - aber sich um dieses völlig verottete Haus mit den verlodderten Mietern und und dem Dönerladen drin kümmerte.
Einmal stand sie bei uns in der Wohnung, als wir gerade den Flut gestrichen hatten. In einer 42qm-Wohnung zu Zweit ist das gar nicht so einfach - wir mussten den ganzen Krempel aus dem Flur in die Zimmer verteilen - und genauso sah das dann aus.

Sie stand also in der Wohnung, bekam fast einen Nervenzusammenbruch und sagte immer wieder »Nee, also nee. Wie aufer Müllkippe. Also nee...«

Schließlich wollte sie in drei Wochen wiederkommen und wenn es dann nicht schön wäre »dann müssten wir uns leider trennen«

Ich habe sie erst zum Auszug wiedergesehen.



Die nächsten Vermieter waren nicht besser. Die waren total komisch. Sie Tablettensüchtig und er der schlaue Herr Ingenieur, der die Wohnung in Eigenregie umgebaut - oder auch zusammengepfuscht hatte.
Der Schornsteinfeger, der dann mal im Schlot irgendwelche Kabel von einer Unterputzsteckdose fand, fand das nicht so lustig.



Meine jetzige Vermieterin ist toll, die hat uns gerade einen Baum ins Foyer stellen lassen.
Ansonsten hatte ich bisher wenig mit ihr zu tun.

corn schrieb am 10.9. 2003 um 20:56:32 Uhr zu

Vermieter

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich glaube, unter meinem Badezimmer gibt es ein Silberfischvorkommen. Wer besitzt die Schürfrechte: Ich oder der Vermieter?

Peter schrieb am 26.4. 2000 um 12:18:13 Uhr zu

Vermieter

Bewertung: 5 Punkt(e)

Vermieter sind die neuen Strassenräuber der Gegenwart. Blutsaugende Vampire die einem braven Menschen das letzte Geld aus der Tasche ziehen um sich selbst noch mehr zu bereichern. Sie sind schlimmer als das Finanzamt und alle staatlichen Stellen die uns das schwer verdiente Geld mit den raffiniertesten Methoden aus der Tasche ziehen und es sinnlos verprassen. Glücklich ist dessen Vermieter weit weit weg wohnt und so die Kontrolle nicht durchgehend ausüber kann.

Napp schrieb am 2.2. 2012 um 11:48:23 Uhr zu

Vermieter

Bewertung: 1 Punkt(e)

Vermieter im allgemeinen sind ja schon ein ziemlich schleimiger oder auch ekelerregender Menschenschlag, der bei seinem natürlichen Gegenpart immer nur versucht die Börse zu lockern und ihn mit verspielt verworrenen Abrechnungen auch den letzten Heller aus dem Geldbeutel zieht. Jedenfalls gefühlsmäßig.
Aber Neuerdings scheinen sie sich eine neue Strategie von den Politikern abgeschaut, um die arme kleine Wurst von Mieter noch besser in schach zu halten.
Es kommt nämlich die alterwürdige Kunst des weiterschiebens zum Einsatz. Getreu dem MottoDafür sind wir nicht zuständig« oder »Ich bin noch neu hier und finde sie garnicht in unserem System« wird der Mieter, der sich in seiner Not einer bei minus zwanzig Grad ausgefallen Heizung voller Hoffnung an die seiner Meinung nach zuständige Hausverwaltung wendet, mit einer Telefonnummer des Hauseigentümers, an den man sich ersteinmal wenden solle abgespeist.
Dieser erklärt einem dann bei einem Anruf, dass er auch nicht wisse, was das alles soll hier und er hätte sowieso keine Ahnung von der ganzen Materie. Bei erneuter Nachfrage bei der Hausverwaltung erhält man nun das Versprechen sich darum irgendwie zu kümmern obwohl man keine Ahnung habe, wie.
Wenn der Mieter nun ein Sonntags ´kind ist und sich sowieso grade in einer größeren Glückssträhne befindet, wird er eventuell wieder von der Hausverwaltung oder auch einer anderen Partei angerufen und über den Lösungsversuch unterrichtet.
Da aber nicht jeder ein Kind des Glücks ist darf sich der kleine Mieter weiterhin damit abfinden, gekonnt an der Nase herumgeführt worden zu sein.
Denn Oh Wunder es passiert wie immer nichts bis endlich die Wasserrohre einfrieren und der Vermieter nun endlich trotz Eiseskälte ins schwitzen kommt.

Einige zufällige Stichwörter

PaulMcCartney
Erstellt am 3.12. 2001 um 14:14:28 Uhr von Roger, enthält 35 Texte

merz
Erstellt am 8.1. 1999 um 05:57:56 Uhr von Alvar, enthält 97 Texte

Porno-Alvar
Erstellt am 9.10. 2014 um 08:41:09 Uhr von Test, enthält 37 Texte

hocken
Erstellt am 15.12. 2005 um 14:44:15 Uhr von Peter K., enthält 3 Texte

Pampa
Erstellt am 3.12. 2000 um 13:51:18 Uhr von Rufus, enthält 27 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0208 Sek.