Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 14, davon 14 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 7 positiv bewertete (50,00%)
Durchschnittliche Textlänge 823 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,000 Punkte, 3 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 24.7. 2003 um 22:07:16 Uhr schrieb
zickzackman über Psychotiker
Der neuste Text am 29.11. 2012 um 20:06:08 Uhr schrieb
au-a-ha über Psychotiker
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 3)

am 4.10. 2006 um 16:41:50 Uhr schrieb
biggi über Psychotiker

am 17.8. 2007 um 21:39:12 Uhr schrieb
apatin über Psychotiker

am 29.11. 2012 um 20:06:08 Uhr schrieb
au-a-ha über Psychotiker

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Psychotiker«

Christine schrieb am 28.7. 2008 um 00:06:33 Uhr zu

Psychotiker

Bewertung: 4 Punkt(e)

du erlebst die verrücktesten situationen und findest trotzdem für alles eine logische erklärung. erst beim zurückblättern fällt dir auf, wie unwahrscheinlich sie waren.

Jens Große-Brauckmann schrieb am 22.6. 2008 um 04:35:03 Uhr zu

Psychotiker

Bewertung: 1 Punkt(e)

Typische Äußerungen eines Psychotikers

Meine Assoziation zu Psychotiker

Äußerungen in Textform:

Die einen nennen es, ich hätte einen Verfolger und wär' nur verrückt und die anderen sagen es ist Krieg, einer gegen alle. Es wird nie einer sagen, dass er böse Absichten hegt. Man sieht nur, was die Leute machen. Zum Beispiel der Irakkrieg oder andere Kriege, sagt man ja auch, waren nur großes Kino im Fernsehen. Familienkriege soll es ja angeblich gar nicht geben, angeblich sind die, die dass behaupten, ja absolut verrückt - Psychotiker also.

Es ist wohl klar, dass alle Leute in Friedenszeiten den Begriff »Krieg« in jeder Form verdrängen wollen, obwohl sie sich ständig untereinander kloppen. In dem Fall sucht man für den Begriff »Krieg« händeringend nach anderen Begriffen. Heute hat also der Krieg nur einen anderen Namen. Wer dann den Begriff »Krieg« verwendet, wird dann sofort von allen für bekloppt erklärt.

Ich fühle mich als OPFER dieser Gesellschaft, seit fünfundzwanzig Jahren bin ich eine lebende Leiche. Als psychisch Kranker zähle ich nicht mehr als Mensch, ich gehöre nicht mehr zur Gesellschaft, sondern zu den Unberührbaren (zur Randgruppe). Psychos sind Opfer jeder Gesellschaft seit tausenden von Jahren, nur werden sie heute noch stärker verprügelt.
Es wird auf Menschen heute insgesamt stärker herumgeprügelt, ich bin ein Prügelknabe für alle anderen.

Hast du eine Psychose, kriegst du ständig was auf die Schnauze, du bist für alle der Prellbock. Du muß nicht nur für deine eigenen Fehler büßen, sondern auch für die, der anderen. Die Leute machen dich verantwortlich für alles was in der Gesellschaft schief läuft, weil du es riskiert hast, den Mund auf zu machen, du bist der Böse.

Betreuer und Psychiater sind nicht dazu da dir zu helfen, sondern dir den Hahn abzudrehen und dich für immer Mundtot zu machen.

Wer die Wahrheit offen ausspricht und ständig die Probleme ins Licht rückt, ist für andere praktisch ein Staatsfeind. Ich werde als offensiv vorgehend bezeichnet, also als feindlich. Ich verkörper praktisch den Angriff auf die heile verlogene Welt der anderen.

Du wirst ja nur als psychisch krank oder Psychotiker bezeichnet, du bist ja ursprünglich nicht wirklich krank. Du bist für andere ihr ärgster Feind, es geht nicht um Gesundheit, zumindest war bei mir so. Mich wollen sie fertig machen, weil ich die Klappe aufreiße.

Mein Internetauftritt, nicht nur in den Foren, ist mehr als deutlich. Der Krieg mit der Familie war zu erwarten.

Das Leben, gerade für mich, ist knallharter Kampf. Bis jetzt sind meine Knochen geflogen, es hat Totalschäden mit Autos gegeben und Auseinandersetzung bis aufs Blut mit meinem Vater. Von den Schimpforgien meines Vaters und meiner Mutter sowie der Verwandten ganz zu schweigen. Ich muß mich aber mit diesen Demagogen arangieren, sonst kann ich gleich den Löffel abgeben. Lasse ich mich darauf ein, in ein Heim zu gehen, werde ich dort als Abfall schnell entsorgt. Ein Bekannter, der in ein Heim für psychisch kranke gepackt worden ist, hat nur ein Jahr dort überlebt, dann war er tot, er war gerade mal sechsunddreißig Jahre alt. Den haben andere psychisch kranke in den Selbstmord getrieben, Psychotiker untereinander sind nicht ungefährlich.

1989 habe ich in der Klinik in Bad Driburg einen Kosovoalbaner, der nachdem er in serbischer Kriegsgefangenschaft war und nach Deutschland gekommen ist, kennengelernt. Er war Einzelkämpfer im Kosovokrieg und hatte unwahrscheinliche Muskelpakete, wenn er ausrastete mußten sie ihn in der Klinik mit fünf Mann festhalten. Ich habe mich mit ihm angefreundet, was für mich in der Zeit günstig war. Irgendwann gab es zwischen einem anderen Psychotiker und Nassa plötzlich eine Auseinandersetzung. Dieser andere Psychotiker soll angeblich rechtsradikal gewesen sein. Jedenfalls hat dieser Psychotiker eines Nachts das Zimmer von Nassa aufgesucht und eine Wasserflasche am Bett zerschellt und Nassa ins Gesicht gedrückt. Als Reaktion hat Nassa blitzschell mit der Faußt zurückgeschlagen und der scharfe Glaskranz der Flasche hat die Handsehne des anderen Psychotikers durchtrennt. Beide sind Notoperiert worden und der Angreifer kam anschließend in eine Strafanstalt für psychisch kranke Gewalttäter.

Die Klinik hat den Vorfall damals schnell unter den Teppich gekehrt.

Das Jahr 1989 war überhaupt ein hartes Jahr für mich, erst das auf Kreta (Griechenland - hier nicht ausgeführt), dann direkt im Anschluß die harte Sache auf der Autobahn (hier nicht ausgeführt) und dann die harten Vorfälle in der Klinik in Bad Driburg.

Das Jahr 1989 war für mich reiner Krieg, ich finde Schlachten werden nicht nur auf der großen Bühne geschlagen. Nach der Klinik war ich rechtzeitig zum Mauerfall in Berlin wieder zuhause, eigentlich wollte ich damals zur großen Fete mit dem Zug fahren, habe es aber dann doch nicht gemacht. Meine Schwester und mein Schwager waren damals in Berlin und saßen am 9. November auf der Mauer am Brandenburger Tor.

Ich hab' mir nen Leben ausgesucht!?

Ich kann leider meine Gegner über das Internet nicht annähernd verletzen, das Internet ist nicht mehr als eine staatliche Gummizelle. Ich sitze hier im lebenslänglichen Knast, Freiheit is hier nicht. Bei euch ist das ja was anderes.

Pseudonym hin und her, du kannst im Internet schreiben was du willst, du hast Narrenfreiheit. Die Internetbetreiber wissen genau wer du bist, die wissen über jeden bescheid. Ich zeige mich offen, da der Datenschutz eine reine Fars ist.

Jeder wird sein ganzes Leben lang überwacht, du kannst nicht abhauen. Ich wollte nach Australien fliehen und bin bis Marokko gekommen. In Marakesch konnte ich mir aussuchen, entweder in der Sahara sterben oder zurück nach Deutschland. Die Quittung für meine Flucht ist lebenslanger Knast. Psychopharmaka sind die Zwangsjacke im Kopf, andernfalls strafen sie mich mit Klinik und Folter.

Pseudonym, kannst ja mal versuchen abzuhauen, ohne das die Behörden davon was mitkriegen, also auf eigene Faust und illegal. Etweder sie legen dich auf der Tour um oder du findest dich irgendwo im Knast wieder. Deutsche werden besonders verfolgt im Ausland. Heute finden sie dich schneller, als du denkst, du hast keine Chance. Arbeit findest du sowieso nicht und eine Unterkunft erst recht nicht, du darfst als Deutscher im Dreck liegen.

Ausländer werden den Zweiten Weltkrieg und das Dritte Reich nie vergessen. Für Ausländer sind die Deutschen blutrünstige Bestien. Die reden immernoch von Hitlerdeutschland, nicht von Demokratie bei uns. Das Ausland würde sich bestimmt freuen, wenn wir uns in einem Bürgerkrieg gegenseitig fertig machen, sie haben nur Angst, dass wieder so einer wie Hitler hier hochkommt.

Auch wer als Kleinbürger legal auswandert, also mit allen Papieren als Deutscher, hat es, egal wo er hingeht, sehr schwer Fuß zu fassen. Verwandte von mir, sind nach Kanada ausgewandert, denen haben sie dort jahrelang die Hölle heiß gemacht. Als Deutscher darfst du Tourist spielen und Geld bringen, aber wehe du wanderst dort ein.

Alles was in Deutschland passiert wird nach wie vor von den Siegermächten, also den Alleierten kontrolliert. Deutschland soll nie mehr selbstständig werden, alle haben vor uns Angst. Wir leben wie in Handschellen, wehe die Deutschen hauen nochmal auf den Putz. Die ganzen Wahlen in Deutschland sind eigentlich eine Fars, die Regierungen werden in Wahrheit eingesetzt und nicht frei gewählt. Pseudonym, wenn du wählst, deine Stimme hat noch nie gezählt.

Die Deutschen werden sich von den Besatzern irgendwann wieder befreien, es ist nur eine Frage der Zeit.

Mein Vater redet den Besatzern nach dem Mund und ich eben nicht.

Ich bin bisher in der Partei »Die Linke« Mitglied gewesen, da ich dermaßen deswegen Druck bekommen habe, habe ich mich als Gastmitglied in der SPD eingetragen, deswegen krieg ich jetzt noch mehr Druck, mein Vater ist in der CDU.

Eine Psychose ist eigentlich nur eine Religion, da soll man dran glauben.

Man versucht in Deutschland den Widerstand durch Verwässerung seit Jahren zu brechen, in Richtung mutikulturelle Gesellschaft. Jetzt versucht man jeden Widerstand herauszuzüchten, warum nicht gleich die amerikanische Staatsbürgerschaft. Das Internet wird langsam zur reinen Verkupplungsbörse, nur ich schätze in der sogenannten multikulturellen Gesellschaft steckt noch mehr Zündstoff drin.

Eine völlig schräge Meinung eines Psychotikers, oder?

apatin schrieb am 17.8. 2007 um 21:27:40 Uhr zu

Psychotiker

Bewertung: 1 Punkt(e)

Würde ich keine Medikamente einnehmen, wäre ich wohl anderwertig beschäftigt, als meinem Arbeitsalltag nachzugehen. Ich würde in anderen Dimensionen leben. Sich dem Wahnsinn hingeben, in einer anderen Welt leben.
Doch will man nicht ein komplett unrealistischer Mensch sein, nimmt man eben diese Medikamente, die allerdings oft kaum Nebewirkungen haben.
Mit der richtigen Medikamenteneinstellung ist es möglich ein annäherndes sogenanntes normales Leben zu führen.
Doch will ich betonen, dass Menschen, die je eine Psychose hatten über ihren Horizont hinausblicken können und mehr Lebenserfahrung haben, als jemand der nie diese anderen Dimensionen erlebt hat.
Doch wenn eine Psychose noch so viel Lebenserfahrung bringt, leidet die Qualität doch darunter.
Ich bin lieber gut eingestellt, damit die Botenstoffe zu meinem Gehirn richtig arbeiten,
als ständig ein unverstandener nicht sich selbsterhaltender Mensch zu sein.

Einige zufällige Stichwörter

Armut
Erstellt am 5.7. 2000 um 21:51:46 Uhr von Dortessa, enthält 66 Texte

Arlon
Erstellt am 4.3. 2004 um 13:03:38 Uhr von oops, enthält 8 Texte

Psilo
Erstellt am 9.4. 2000 um 22:15:24 Uhr von Hurzel der Gnurzel, enthält 26 Texte

Rettungskette
Erstellt am 3.2. 2016 um 21:44:28 Uhr von Christine, enthält 2 Texte

Vulkanier
Erstellt am 10.10. 2007 um 11:54:19 Uhr von Trillian, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0109 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen