>Info zum Stichwort Eich | >diskutieren | >Permalink 
@ schrieb am 14.9. 2010 um 09:49:50 Uhr über

Eich

Günter Eich (* 1. Februar 1907 in Lebus; † 20. Dezember 1972 in Salzburg) war ein deutscher Hörspielautor und Lyriker. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Nachkriegsgedichte Inventur und Latrine, das Hörspiel Träume sowie die Prosasammlung Maulwürfe.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Leben
2 Auszeichnungen
3 Werke
3.1 Bücher
3.2 Hörspiele
4 Literatur
5 Vertonungen
6 Weblinks
7 Einzelnachweise

Leben [Bearbeiten]
Nach abgebrochenem Ökonomie- und Sinologiestudium in den Jahren 1925 bis 1932 in Leipzig, Berlin und Paris lebte Eich als freier Schriftsteller in Berlin sowie im Ostseebadeort Poberow. 1929 erschien sein erster Gedichtband unter dem Titel Die Gedichte. 1931 gehörte Eich zum Autorenkreis der Literaturzeitschrift Die Kolonne. Weitere Arbeiten von ihm wurden in der Zeitschrift Neue Rundschau veröffentlicht.

Die Jahre 1933 bis 1940 waren die produktivste Zeit als Autor für den Rundfunk. Mitte der 1930er Jahre veröffentlichte die Zeitschrift Das Innere Reich einzelne seiner Gedichte. Dort erschien auch im November 1935 seine Erzählung Katharina, die im folgenden Jahr als Buchausgabe herauskam und später als Feldpostausgabe 32 Auflagen erreichte.[1]

In den 1930ern heiratete er seine erste Frau, die kurz nach Kriegsende verstarb. 1943 wurde er in Berlin ausgebombt. Fast alle Manuskripte wurden dabei vernichtet. Erst Zufallsfunde aus einem Nachlass ließen eine intensive und kontrovers geführte Diskussion über Eichs literarisches Wirken und sein Leben in der NS-Zeit zu. Eichs Eintrittsgesuch in die NSDAP zum 1. Mai 1933 ist zweifelsfrei überliefert, aber eine Bestätigung erfolgte nie (Mitgliedersperre).[2] In den Kriegsjahren diente Eich als Unteroffizier im Stab von Jürgen Eggebrecht, der ihn so bis 1944 vor einem Fronteinsatz bewahrte. 1945 geriet Eich in amerikanische Kriegsgefangenschaft, dort begann er wieder mit dem Schreiben. Nach der Entlassung aus der Gefangenschaft ließ er sich in Geisenhausen bei Landshut nieder. Dort wohnte Eich bis 1954 in der Spenglerei Schmid, Kirchstraße 71 ¼.

In der Zeitschrift Der Ruf erschienen Eichs erste Nachkriegsarbeiten, so 1946 das durch die Kriegsgefangenschaft geprägte Gedicht Latrine. Wegweisend für die Kahlschlagsliteratur in den ersten Jahren der Nachkriegszeit wurde das bewusst einfach gehaltene Gedicht Inventur, das 1947 in Hans Werner Richters Anthologie deutscher Kriegsgefangenenlyrik Deine Söhne, Europa erstveröffentlicht wurde. Beide Gedichte waren Bestandteil von Eichs erster Nachkriegs-Lyriksammlung Abgelegene Gehöfte, die 1948 publiziert wurde. 1948 stieß Eich auch zum ersten Mal zur von Hans Werner Richter geleiteten Gruppe 47. Dort galt er in den Anfangsjahren als der profilierteste Autor undgeheime Starder jungen Literatengruppe.[3] 1950 erhielt Eich den ersten ausgeschriebenen Preis der Gruppe 47 für Gedichte, die 1955 überwiegend in Botschaften des Regens veröffentlicht wurden. 1951 wurde ihm der Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste verliehen. Nach vorübergehendem Zögern der Verantwortlichen wurde Eich im gleichen Jahr in den deutschen P.E.N.-Club aufgenommen.

Neben Gedichten schrieb Eich auch zahlreiche Hörspiele. Besonders bekannt wurde sein Hörspiel Träume, das 1951 zu heftigen Hörerprotesten führte. Sein Hörspiel Die Andere und ich wurde 1953 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet. Im gleichen Jahr heiratete er die österreichische Schriftstellerin Ilse Aichinger, auch sie ein Mitglied der Gruppe 47. Das Ehepaar lebte mit den Kindern Clemens (1954 bis 1998) und Miriam (* 1957) zuerst in Lenggries, dann in Breitbrunn am Chiemsee und seit 1963 in Großgmain bei Salzburg. Zu den bekanntesten Werken Eichs zählt auch die 1968 veröffentlichte Kurzprosa-Sammlung Maulwürfe und ihre Fortsetzung Ein Tibeter in meinem Büro von 1970. 1972 starb Eich in einem Sanatorium in Salzburg.

Eich schrieb verhältnismäßig wenig. Seine Lyrik zeichnet sich durch eine einfache, die Nachkriegsgesellschaft in ihrer ideellen Leere spiegelnde Sprache aus, die beim Leser dennoch komplexe Assoziationen und Bilder evoziert. Er gilt als Schöpfer des poetischen Hörspiels. 1968 wurde ihm der Schiller-Gedächtnispreis verliehen.

Zu seinen Ehren wurden ein Lyrik- und ein Hörspielpreis gestiftet.

Auszeichnungen [Bearbeiten]
Preis der Gruppe 47 (1950)
Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1951)
Hörspielpreis der Kriegsblinden (1952)
Literaturpreis des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie (1954)
Schleußner-Schueller-Preis des Hessischen Rundfunks (1959)
Georg-Büchner-Preis (1959)
Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt München (1965)
Schiller-Gedächtnispreis (1968)
Werke [Bearbeiten]
Bücher [Bearbeiten]
Rebellion in der Goldstadt – 1940 (Neuausgabe 1997 ISBN 3518117661 mit Tonkassette)
Züge im Nebel – 1947 (Gilt als Eichs populärstes Prosastück; wurde gegen den Willen des Autors häufig in Schulbüchern abgedruckt)
Abgelegene Gehöfte1948 (Gedichte)
Untergrundbahn – 1949 (Gedichte)
Botschaften des Regens1955 (Gedichte) ISBN 3518100483
Stimmen1958 (7 Hörspiele)
Zu den Akten1964 (Gedichte)
Anlässe und Steingärten – 1966 (Gedichte)
Maulwürfe1968 (Prosa)
Ein Tibeter in meinem Büro1970 (Prosa)
Nach Seumes Papieren1972 (Gedichte)
Gesammelte Werke in vier Bänden, Frankfurt/Main (Suhrkamp) 1991:
Band I: Die Gedichte. Die Maulwürfe. Hrsg. von Axel Vieregg. ISBN 3518402099
Band II: Die Hörspiele 1 Hrsg. von Karl Karst. ISBN 3518402102
Band III: Die Hörspiele 2 Hrsg. von Karl Karst. ISBN 3518402110
Band IV: Vermischte Schriften Hrsg. von Axel Vieregg. ISBN 3518402129
Sämtliche Gedichte, Frankfurt/Main (Suhrkamp) 2006, Hrsg. von Jörg Drews. ISBN 9783518418598
Hörspiele [Bearbeiten]
Leben und Sterben des großen Sängers Enrico Caruso (zusammen mit Martin Raschke) – Ursendung am 9. April 1931, Funk-Stunde Berlin. Nach Eichs eigener Angabe sein erstes Hörspiel.
Ein Traum am Edsin-gol (1932) – Ursendung am 14. September 1950, SDR. Neuproduktionen: NDR 1962, ORF-Oberösterreich 1972. ISBN 978-3-932929-34-2
Die Glücksritter. Nach der gleichnamigen Novelle von Joseph von Eichendorff (vor Jan. 1933) – Ursendung am 25. Mai 1933, Deutschlandsender. Neuproduktionen: München 1935, Hamburg 1935
Schritte zu Andreas. Ein funkischer Versuch (1935) – Ursendung am 5. Februar 1935, Reichssender Berlin
Das kalte Herz. Märchenoper für den Funk nach Wilhelm Hauffs Wirtshaus im Spessart – Ursendung am 24. März 1935, Deutschlandsender. Neuproduktion: BR/RB/SFB/SDR/SR/WDR 1973
Weizenkantate (1935) – Ursendung am 11. Mai 1936, Deutschlandsender
Fährten in der Prärie. Ein Spiel aus der untergehenden Welt Old Shatterhands und Winnetous. (1936/1959) – Ursendung am 11. Juli 1936, Reichssender Berlin. Neuproduktion: NDR 1959
Radium. Nach Motiven des Romans von Rudolf Brunngruber (1937/1951) – Ursendung am 22. September 1937, Reichssender Berlin. Neuproduktionen: NWDR-Hamburg 1951, HR 1952, ORF/NDR/SWF 1981
Rebellion in der Goldstadt (1940) – Ursendung am 8. Mai 1940, Deutschlandsender, Reichs-Rundfunk-Gesellschaft
Der 29. Februar. Kinderhörspiel für einen Schalttag. Ursendung vermutlich im Schaltjahr 1948. Neuproduktionen: SWF 1984, BR 1984 (ISBN 9783898355124), RIAS Berlin 1985.
Die Glücksschuhe. Nach Motiven eines Märchens von Hans Christian Andersen – Ursendung am 1. Januar 1949, BR. Neuproduktionen: BR 1974, SDR 1974, BR 1987 ISBN 9783898355124
Die gekaufte Prüfung (1950) – Ursendung am 20. Dezember 1950, NWDR. Neuproduktionen: ORF-Kärnten 1951, SWF 1952. Eichs erstes Originalhörspiel der Nachkriegszeit. Der Schluss sollte nach Eichs Vorstellung ohne Schlussszene, gänzlich ohne Lösung des Konflikts, geboten werden. Die NWDR-Dramaturgie wollte aber den Hörern zur Erleichterung ihrer Entscheidung drei Modelle einer Schlussszene vorspielen. Es kamen damals etwa 5000 Zuschriften der Zuhörer.
Das Diamantenhalsband. Nach der Erzählung La Parure von Guy de Maupassant (1950) – Ursendung am 6. August 1950, SDR (Im Auftrag des SDR.)
Geh nicht nach El Kuwehd oder Der zweifache Tod des Kaufmanns Mohallab (1950) – Ursendung am 21. Juli 1950, BR. Neuproduktionen: HR 1950, SWF 1954, SDR 1956, RIAS 1956, NDR 1957, BR 1959, SRG-Zürich 1961, ORF-Wien 1961, HR/NDR/WDR 1978
Weizen. Nach dem Roman Die goldene Fracht von Frank Norris (1950) – Ursendung am 13. März 1951, HR (Im Auftrag des HR.)
Träume (1950) – Ursendung am 19. April 1951, NWDR. Neuproduktionen: HR 1951, SWF 1955, ORF-Steiermark 1964, BR 1964, Rundfunk der DDR 1981, NDR 2006 (Ursendung am 31. Januar 2007). Die Sendung rief 1951 heftige Reaktionen bei Hörern und Presse hervor. 1954 entsteht der sechste Traum, er ersetzt den zweiten Traum der Urfassung. ISBN 978-3-86717-033-8
Sabeth (Sabeth oder Die Gäste im schwarzen Rock) (1951) – Ursendung am 14. Juni 1951, SDR. Neuproduktionen: HR 1951, SWF 1954, NWDR 1954, SRG-Bern 1954, ORF/Reinhardt Seminar 1962, SDR 1983, DRS 1988
Reparaturwerkstatt Muck (1951) – Ursendung am 19. Juni 1951, SWF/RB
Fis mit Obertönen. Ein groteskes Spiel (1951) – Ursendung am 1. Juli 1951, SDR. Neuproduktion: ORF-Wien 1953
Unterm Birnbaum. Nach Theodor Fontane (1951) – Ursendung am 3. September 1951, HR. Neuproduktionen: NDR 1956, BR/NDR 1962, ORF-Tirol 1967
Verweile Wanderer (1951) – Ursendung am 18. November 1951. Neuproduktionen: SWF 1954, ORF-Tirol 1965
Die Andere und ich (1951/1958) – Ursendung am 3. Februar 1952, SDR (Regie: Claire Schimmel), NWDR 6. Februar 1952 (Regie: Gustav Burmester). Neuproduktionen: RWR (Rot-Weiß-Rot) Studio Wien 1953, HR 1962, SRG-Zürich 1969, MDR 1993. Ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden für das beste Hörspiel des Jahres 1952.
Blick auf Venedig (1952 / Neufassung des Hörspiels 1960) – Ursendung am 27. Mai 1952, SWF (gekürzte Fassung), NWDR 22. Juli 1952 (ursprüngliche Langfassung). Neuproduktionen: SDR 1955, ORF-Steiermark 1954, SRG-Bern 1956, NDR/BR 1960 (Erstsendung der Neufassung am 27. April 1960)
Der Tiger Jussuf (1952 / Neufassung des Hörspiels 1959) – Ursendung am 15 August 1952, NWDR. Parallelproduktion: SDR 12. Oktober 1952. Neuproduktionen: HR 1953, ORF-Wien 1954, BR 1962 (Erstsendung der Neufassung am 20. März 1962), ORF 1967, SDR 1985. ISBN 978-3-932929-02-1
Die Gäste des Herrn Birowski (1952) / Neufassung der Hörspiels unter dem Titel Meine sieben jungen Freunde (1960) – Ursendung am 28. Oktober 1952, NWDR. Ursendung der Neufassung am 9. November 1960 NDR/BR. Neuproduktion: ORF-Tirol 1961
Die Mädchen aus Viterbo (1952 / Neufassung des Hörspiels 1958) – Ursendung am 10. März 1953, SWF/BR/RB. Neuproduktionen: NWDR 1953, RWR (Rot-Weiß-Rot) Studio Salzburg 1954, HR/SDR 1959 (Erstsendung der Neufassung am 8. Juni 1959). Ausgezeichnet mit dem 1959 zum letzten Mal vergebenen Schleußner-Schiller-Preis des HR.
Das Jahr Lazertis (1953/1958) – Ursendung am 25. Januar 1954, NWDR. Neuproduktionen: SWF 1954, ORF-Wien 1959, SRG-Zürich 1969, SWF 1971 (SWF-Produktion von 1954, hinterlegt mit Musik von Ennio Morricone)
Beatrice und Juana (1954) – Ursendung am 4. Mai 1954, SWF/BR/RB. Neuproduktion: SRG-Zürich 1965. Fernsehfassung des SWF (ohne Mitwirkung von Eich) 3. Januar 1963. ISBN 978-3-932929-33-5
Zinngeschrei (1955) – Ursendung am 25. Dezember 1955, NWDR (Regie: Gustav Burmester). Parallelproduktion: 4. Januar 1956, SDR (Regie: Otto Kurth). Neuproduktionen: SRG-Zürich 1970, WDR 1992. Fernsehbearbeitung durch Ludwig Cremer und Peter Göbbels, ZDF 23. Dezember 1974
Der letzte Tag / Der letzte Tag von Lissabon. Entstanden in Zusammenarbeit mit Ilse Aichinger. (1955) – Ursendung am 31. Januar 1956, BR/SWF/RB (ungekürzte Urfassung). Neuproduktionen: SDR 1961 (gekürzte Fassung, ohne Eichs Einverständnis), NDR 1977 (ebenfalls gekürzte Fassung)
Das lachende Mädchen. Nach Pu Sung-Lin (1956) – Ursendung am 15. Juli 1956, NDR (im Rahmen der 10-teiligen Sendereihe Phantastische Erzählungen). Neuproduktion: WDR/HR 1974
Die Stunde des Huflattichs (1956 / Neufassung des Hörspiels 1959/60) – Ursendung am 11. November 1958, BR/NDR. Neuproduktionen: NDR 1964, ORF-Tirol 1968, NDR 1980 (Ursendung der Urfassung von 1956 am 5. April 1980) Insgesamt acht Fassungen im Nachlass.
Die Brandung vor Setúbal (1957) – Ursendung am 2. Mai 1957, NDR/BR/HR. Neuproduktionen: ORF-Tirol 1958, SRG-Zürich 1960
Allah hat hundert Namen (1957) – Ursendung am 18. Juni 1957, SWF/BR/RB. Neuproduktionen: ORF-Salzburg 1958, SRG-Zürich 1979
Omar und Omar, auch unter dem Titel: Der Ring des Kalifen (1957) – Ursendung am 25. August 1957, NDR. Neuproduktionen: ORF-Steiermark 1959, SDR 1962
Philidors Verteidigung (1958) – Ursendung: 12. Dezember 1973, WDR. Neuproduktionen: WDR 1977, SRG-Zürich 1977. Angenommen vom NDR, doch von Eich zurückgezogen und auch bei einer späteren Anfrage des SWF nicht mehr zur Produktion freigegeben.
Festianus Märtyrer (1958) – Ursendung am 16. Oktober 1958, NDR/BR
Unter Wasser. Marionettenspiel (1959) – Ursendung am 9. März 1978, SWF (Das Stück war als Marionettenspiel konzipiert. Otto Düben stellte gemeinsam mit Ilse Aichinger eine Fassung für Kunstkopf-Stereophonie her.)
Der konfuse Zauberer. Nach Johann Nestroys Der konfuse Zauberer oder Treue und Flatterhaftigkeit (1962) – Ursendung am 24. Juni 1962, BR/NDR
Man bittet zu läuten (1964) – Ursendung am 15. November 1964, NDR/BR. Neuproduktion: NDR 1974
Zeit und Kartoffeln (1972) – Ursendung am 5. Oktober 1972, SWF/HR/NDR. Neuproduktion: SWR 2006, Ursendung 2. Februar 2007
Gespräch der Schweine / John und Mildred und andere Szenen aus dem Nachlaß – Ursendung am 19. Dezember 1992, NDR
Günter Eich schrieb zahlreiche weitere Hörspiele, darunter einige Märchenbearbeitungen, Schulfunkhörspiele und Sendereihen wie:

Die schönsten Geschichten aus 1001 Nacht, 10 Folgen, NWDR 1954.
Phantastische Geschichten (10 Folgen) nach Texten von Rudyard Kipling, Nikolai Gogol, Pu Sung-Lin, Tania Blixen, Pierre Boulles, Wilhelm Hauff u.a., NDR 1956.
Literatur [Bearbeiten]
Carsten Dutt / Dirk von Petersdorff (Hrsg.): Günter Eichs Metamorphosen. Heidelberg: Winter 2010. ISBN 978-3-8253-5646-0
Axel Goodbody: Natursprache. Ein dichtungstheoretisches Konzept der Romantik und seine Wiederaufnahme in der modernen Naturlyrik (Novalis – Eichendorff – LehmannEich). Neumünster: Wachholtz 1984. (= Kieler Studien zur deutschen Literaturgeschichte. 17.) ISBN 3-529-03117-8.
Aura Maria Heydenreich: Wachstafel und Weltformel. Erinnerungspoetik und Wissenschaftskritik in Günter EichsMaulwürfen“. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007. ISBN 978-3-525-20602-7
Jürgen Joachimsthaler: Günter Eich im bundesrepublikanischen Kontext. In: Marek Zybura (Hrsg.): Geist und Macht. Schriftsteller und Staat im Mitteleuropa deskurzen Jahrhunderts1914-1991. Dresden 2002 (= Arbeiten zur Neueren deutschen Literatur. 9.), S. 255-285. ISBN 3-935712-02-2
Klaus Johann: Das Naturgedicht als Zeitgedicht. Lektüren von Günter EichsFrühling in der Goldenen Meil“ (1945), mit einem kurzen Hinweis zur „Wahlverwandtschaft“ zwischen Günter Eich und Ernst Meister. In: Ernst Meister Jahrbuch. 8. 2000/2001. ISBN 978-3-89086-743-4. S. 19-67.
Sigurd Martin: Die Auren des Wort-Bildes: Günter Eichs Maulwurf-Poetik und die Theorie des versehenden Lesens St. Ingbert: Röhrig 1995. ISBN 3861100576
Susanne Müller-Hanpft: Lyrik und Rezeption. Das Beispiel Günter Eich. München: Hanser 1972. (= Literatur als Kunst.)ISBN 3-446-11580-3 u.ISBN 3-446-11592-7.
Susanne Müller-Hanpft (Hrsg.): Über Günter Eich. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1970. (= edition suhrkamp. 402.)
Peter Horst Neumann: Die Rettung der Poesie im Unsinn. Über Günter Eich. Aachen: Rimbaud 2007. ISBN 3-89086-578-X.
Iris Radisch: „Absicht des Anarchischen“ Zum 100. Geburtstag des bedeutendsten Dichters der deutschen Nachkriegsliteratur.. In: Die Zeit, 1. Februar 2007, Nr. 06
Heinz F. Schafroth: Günter Eich. München: Beck u. Text + Kritik 1976. (= Autorenbücher. 1.) ISBN 3-406-06263-6
Susanne Schulte: Standpunkt Ohnmacht. Studien zur Melancholie bei Günter Eich. Münster u. Hamburg: Lit 1993. (= Facies nigra. 1.) ISBN 3-89473-657-7.
Joachim W. Storck: Günter Eich 1907–1972. Marbacher Magazin 45/1988. Deutsche Schillergesellschaft, Marbach am Neckar 1988.
Joachim W. Storck: Anatomie einer Denunziation: derFallGünter Eich. In: Peter Rau (Hrsg.): Widersprüche im Widersprechen. Historische und aktuelle Ansichten der Verneinung. Festgabe für Horst Meixner zum 60. Geburtstag. Frankfurt am Main u. a.: Lang 1996. ISBN 3-631-49154-9. S. 156-182.
Axel Vieregg: Der eigenen Fehlbarkeit begegnetGünter Eichs Realitäten 19331945. Edition Isele, Eggingen 1993, ISBN 3-86142-000-7.
Axel Vieregg (Hg.): „Unsere Sünden sind Maulwürfe.“ Die Günter-Eich-Debatte. Amsterdam u. a.: Rodopi 1996. (= German monitor. 36.) ISBN 90-5183-927-8.
Hans-Ulrich Wagner: Günter Eich und der Rundfunk. Essay und Dokumentation, Verlag für Berlin-Brandenburg 1999
Berliner Hefte zur Geschichte des literarischen Lebens 7 (2005), ISSN 0949-5371
Vertonungen [Bearbeiten]
Wolfgang Rihm: Drei Lieder auf Texte von Günter Eich (1967)
Gottfried von Einem: Aus Schatten der Rose, Liederzyklus op. 95 (UA 1991/92)
7. Ende eines Sommers („Wer möchte leben ohne den Trost der Bäume…“) – 8. Wie grau es auch regnet
Beat Furrer: Aria (1998/99) für Sopran und 6 Instrumente (Text aus Geh nicht nach El Kuwehd[?])
Ulrich Klan, Seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt, für Chor und Orchester. Nach dem gleichnamigen Gedicht von G. Eich (1988)
Weblinks [Bearbeiten]
Wikiquote: Günter EichZitate
Literatur von und über Günter Eich im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
Tabellarischer Lebenslauf von Günter Eich im LeMO (DHM und HdG)
Günter-Eich-Retrospektive 2007 beim SWR
Vita, Günter-Eich-Preis
Einträge zu Günter Eich in der HörDat
Linksammlung der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin
Günter Eich liest eigene Gedichte
[1]Datenbank Bayerische Literatur
Einzelnachweise [Bearbeiten]
1.↑ Axel Vieregg Hg. Unsere Sünden sind Maulwürfe: Die Günter-Eich-Debatte, Editions Rodopi 1995 S. 50 f. ISBN 9051839278
2.↑ Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 130.
3.↑ Heinz Ludwig Arnold: Die Gruppe 47. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-50667-X, S. 60.
Normdaten: PND: 118529374 (PICA) | LCCN: n50030266 | VIAF: 41900860 | WP-Personeninfo
Personendaten
NAME Eich, Günter
KURZBESCHREIBUNG deutscher Hörspielautor und Lyriker
GEBURTSDATUM 1. Februar 1907
GEBURTSORT Lebus
STERBEDATUM 20. Dezember 1972
STERBEORT Salzburg
Vonhttp://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Eich“
Kategorien: Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch) | Hörspielautor | Lyrik | Träger des Georg-Büchner-Preises | Deutscher | Geboren 1907 | Gestorben 1972 | Mann


   User-Bewertung: /
Bedenke: Uninteressante und langweilige Texte werden von den Assoziations-Blaster-Besuchern wegbewertet!

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Eich«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Eich« | Hilfe | Startseite 
0.0132 (0.0007, 0.0116) sek. –– 445585245