Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 256, davon 242 (94,53%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 66 positiv bewertete (25,78%)
Durchschnittliche Textlänge 304 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,422 Punkte, 116 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.11. 1999 um 21:19:10 Uhr schrieb
Dragan über Vater
Der neuste Text am 13.3. 2020 um 15:16:07 Uhr schrieb
Christine über Vater
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 116)

am 10.12. 2002 um 11:07:40 Uhr schrieb
vatermoerder.de über Vater

am 13.4. 2003 um 11:32:17 Uhr schrieb
biggi über Vater

am 24.7. 2004 um 20:46:09 Uhr schrieb
biggi über Vater

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Vater«

Carsten (w.a.r.c.d.) schrieb am 4.6. 2000 um 22:57:27 Uhr zu

Vater

Bewertung: 13 Punkt(e)

Der Gedanke an eine Grabrede für meinen Vater kam auf. Mußte feststellen, daß ich nichts über ihn weiss, abgesehen von seinem Beruf, seinem Alter, seinen Launen. Aber von seinem Leben? Sollte ich darüber besort sein? Ich weiss es nicht, ich weiss es nicht... Ich will die Rede nicht mit »Ich kannte ihn nicht« beginnen müssen. Schrecklich, interresant und traurig.

Das Gift schrieb am 19.8. 2004 um 01:20:27 Uhr zu

Vater

Bewertung: 6 Punkt(e)

Der alte Mann läuft derzeit in Freizeithosen von Adidas durch das Krankenhaus, eine Kanüle lugt aus seinem dürren linken Arm mit den Flugzeugen darauf wie ein Ventil, vorhin meinte ich im schmerzlichen Scherz, er solle sich mal 'ne Zigarette dort reinsteckken, dann könnte er gleich zwei auf einmal rauchen. Ansonsten ist er bei der morgendlichen Magen- und Dünndarmspiegelung ohnmächtig geworden, so dass die Kollegen aus seinem Zimmer grinsend jedes Wort darüber verweigern, was er sediert alles von sich gegeben hat, als er 8 Stunden später wieder aufgewacht ist. Er hat sich halbtot gefreut, dass ich ihm rote und grüne Grütze mitgebracht habe, scheisse. Angeblich weiß man morgen schon, ob er Magenkrebs hat oder nicht. Falls man das morgen nicht weiß, schieben sie ihm den schabenden Schlauch noch einmal von hinten zur Darmspiegelung rein. Wenn er Glück hat, wird er dabei wieder ohnmächtig, auf jeden Fall habe ich ihm empfohlen, sich die Aufnahmen von der Sonde als *.mpeg auf CD brennen zu lassen. Ich für meinen Teil trinke erstmal doppelten Nerventee mit einem Schuss Pfirsich auf den Schreck, während der alte Mann gerade in diesem AUgenblick wahrscheinlich wieder nicht schlafen kann und momentan aus seinem Krankenbett in den Himmel starrt, über Kopfhörer Radio hört und über Dinge nachdenkt, über die ein alter Silberrücken angesichts solcher möglichen Diagnosen nachdenkt ... schließlich liegt er direkt am Fenster.

Gronkor schrieb am 29.4. 2001 um 08:22:29 Uhr zu

Vater

Bewertung: 9 Punkt(e)

-war 22 Jahre bei der Bundeswehr
-bei der berittenen Gebirgsmarine, wie er sagte
-konnte drei Fremdsprachen(sagte Mutter): französisch, englich und ironisch
-trank gerne Bier
-ging auch mal zum Fußball
-trug seine Haare nie länger als 1 cm
-war Fallschirmspringer
-bekam posthum das ruandesische Verdienstkreuz
-und das Bundesverdienstkreuz
-war passionierter Fallschirmspringer
-war einer der ersten Fallschirmspringer in Ruanda
-fuhr mich und meinen Bruder manchmal mit dem Motorrad zur Schule
-liebte meine Mutter aber verstand sie nicht
-schulte mich auf einer französischsprachigen Grundschule ein
-in Kigali
-buchstabierte am Telefon »Kilo Lima Echo India Sierra Tango«
-liess mich auch mal in einem Bundeswehr-Tieflader am Steuer sitzen
-hatte einen Jeep
-fuhr aber lieber Motorrad
-starb auch auf seinem Motorrad
-1985
-ist jetzt in Harburg begraben
-bei seinem Schwiegervater
-und seiner Mutter
-sie haben ihn beide überlebt
-aber es gibt ja noch uns drei
-wir werden ihn nie vergessen
-ohne ihn wäre ich gar nicht da

blöök! schrieb am 20.7. 2000 um 13:55:17 Uhr zu

Vater

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ein Professor und seine Studenten stehen um eine aufgebahrte Leiche, der Professor fragt die Studenten:
»Wondrak, woran ist der Mann gestorben
Wondrak: »Klarer Fall, Herzinfarkt
Prof: »Falsch! Dierspiegl, woran ist der Mann gestorben
Dierspiegl: »Gehirntumor, zu spät erkannt, tot
Prof: »Total falsch! Meier, woran ist der Mann gestorben
Meier: »Säuferleber, Leberzirrhose, tot
Prof: »Woher wissen Sie das so genau
Meier: »I werd doch no mein Vodern kenna!«

Das Gift schrieb am 28.4. 2004 um 00:57:12 Uhr zu

Vater

Bewertung: 3 Punkt(e)

Schmerzhaft ist mein Unvermögen, ihm Enkel beschert zu haben ... ich hatte einst über Jahre eine Frau, die später davonflog ... allein der Vater blüht auf, wenn er UNS sieht, wenn SIE uns besucht und WIR seine Hilfe beanspruchen: so produzieren wir, die sich Hassenden, jene Ereignisse im vollbrachten Leben meines Schöpfers und Mentors, die ihm ein rechter Lichtblick sein mögen. Dieser Liebenswürdige, dieser Humanist, dieser Alkoholiker, dieser mein Vater, Alpha und Omega meines Seins, Dreh- und Angelpunkt meines Intellekts und meiner personalen Selbsteinschätzung ... wenn er stirbt (und er verbotschaftet sein Sterben jeden Tag unbewusst und insgeheim auf's Neue - verbrieft und versiegelt, Marschbefehl und Kriegsgrab, der Mann, der mir den nötigen Anschub gab, als ich Fahrrad fahren lernen musste) bin ich weder befreit, noch unendlich einsam ... dann ist der Vater tot und ich kann das Buch in Marmor meißeln, dass dieser heutige wirre Geist mir diktiert ...

Blubb schrieb am 5.7. 2000 um 14:11:57 Uhr zu

Vater

Bewertung: 14 Punkt(e)

Verschwundener Vater

er ist in der Arbeit
er ist am Fußballplatz
er hilft gerade Freunden am Bau
er ist mit etwas wichtigem beschäftigt
er ist bei der Feuerwehr
er singt beim Gesangsverein
er hat einen Nebenjob
er repariert gerade sein Auto
er wäscht es
er macht gerade etwas
er ist im Gasthaus
er ist im Cafe
er ist aus

aus

Julie schrieb am 12.3. 2001 um 13:50:11 Uhr zu

Vater

Bewertung: 4 Punkt(e)

-wuchs in einem armen Haushalt auf.
-war nicht immer gut, im Gegenteil, er hat mir oft wehgetan.
-war Alkoholiker.
-War oft nicht zuhause.
-ging meiner Mutter fremd.
-beschuldigte mich und meinen Bruder, sein Leben zu zerstören.
-hatte kein Interesse an uns.
-bemüht sich jetzt um engeren Kontakt.
-wird eine Chance erhalten.
-beantwortet alle meine Fragen.
-streitet seine Schuld nicht ab.
-könnte noch ein richtiger Vater werden.

toxxxique schrieb am 12.8. 2001 um 14:35:56 Uhr zu

Vater

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich fliege über Weihnachten nach Hause. Die Wartehalle am Flughafen ist voll Menschen, die sich über die Feiertage freigenommen haben. Als die Flugnummer aufgerufen wird, steige ich wie eine Puppe, die an unsichtbaren Fäden gezogen wird, in den Bus der die Passagiere zum Flugzeug bringt. Der Himmel ist fast weiß. Während des Fluges starre ich auf die dichte Wolkendecke unter mir herab.Ich bin unruhig, meine Hände zittern. Ich möchte gern rauchen, aber das darf ich hier nicht. Es ist ein Nichtraucherflug, da er nur zwei Stunden dauert.

In München regnet es in Strömen. Meine Mutter holt mich am Flughafen ab, sie steht lächelnd am Ausgang und schließt mich in die Arme. Ich lasse mich von ihr mit zum Haus meiner Eltern nehmen.
Ich bin unendlich müde. Sie sagt, ich müsse etwas essen und ein Bad nehmen, mich umziehen.

Sie spricht beinahe ununterbrochen während der Fahrt, aber jetzt bin ich froh, daß ich selbst nichts sagen muß. Als wir im Haus meiner Eltern angekommen sind, möchte sie, daß ich ein wenig bei ihr bleibe, vielleicht mit ihr zusammen eine Quizsendung ansehe.

Ich verspreche, das zu tun. Mein Vater ist nicht da. Er gibt an diesem Abend ein Konzert und wird nicht vor Mitternacht zurück sein. Ich lasse mir ein Bad ein. Das dampfende Wasser tut gut, die Wärme kriecht langsam in meinen Körper zurück. Meine Mutter bringt mir eine Tasse heißen Kakao und ein Butterbrot, das sie auf ein Tischchen neben der Badewanne stellt, aber ich kann nichts essen, mein Magen fühlt sich an, als läge ein Stahlring darum geschmiedet.

Wir sind Fremde, als wir später im Wohnzimmer nebeneinander auf dem Sofa sitzen. Wir schauen beide auf das Fernsehgerät, aber ich nehme nichts wahr als ihr fernes Lächeln. Sie freut sich über meine Gesellschaft und ich starre geduldig auf die Figuren auf dem Bildschirm und warte, bis die Sendung vorüber ist.

Dann stehe ich auf.

Ich werde noch ein wenig ausgehen.“
Enttäuschung flackert über ihren zum Protest geöffneten Mund, weicht aber sofort einem milden Verständnis.
Willst du den Wagen nehmen ?“
Ich schüttle den Kopf. „Die paar Meter in die Innenstadt kann ich auch zu Fuß gehen.“
Sie lächelt wieder. Ich bin erleichtert.
Dein Vater und ich haben uns Sorgen gemacht, um dich.“ Ich möchte sie fragen, warum er das nicht selbst zu mir sagen kann, warum er das noch nie zu mir gesagt hat, warum er mir immer das Gefühl gibt, nicht sein Kind zu sein. Warum er mir das Gefühl gibt, Abschaum zu sein, eine wertlose Anhäufung von Knochen und Fleisch, die eine Beleidigung darstellt für seine eigene Genialität, an die niemand heran reicht.

Aber ich schweige und ziehe die Tür ganz leise hinter mir zu.

Einige zufällige Stichwörter

TaediumVitæ
Erstellt am 12.11. 2003 um 23:42:45 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte

strullen
Erstellt am 27.8. 2001 um 13:32:11 Uhr von Sitzpinkler, enthält 24 Texte

Flaum
Erstellt am 26.10. 2001 um 12:49:01 Uhr von quimbo75@hotmail.com, enthält 8 Texte

Fortschrittsbericht
Erstellt am 25.11. 2022 um 13:32:10 Uhr von schmidt, enthält 2 Texte

Pfannkuchenentfernung
Erstellt am 10.9. 2006 um 19:05:05 Uhr von monx, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0530 Sek.