Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 142, davon 142 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 35 positiv bewertete (24,65%)
Durchschnittliche Textlänge 681 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,317 Punkte, 97 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 3.9. 2002 um 03:50:01 Uhr schrieb
anständiges Mädchen über psychiatrie
Der neuste Text am 3.10. 2021 um 10:06:00 Uhr schrieb
humphrey Davy über psychiatrie
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 97)

am 8.2. 2012 um 16:27:21 Uhr schrieb
Irene V. über psychiatrie

am 5.9. 2021 um 14:51:09 Uhr schrieb
Christine über psychiatrie

am 12.10. 2016 um 00:20:23 Uhr schrieb
Habe über sehr schleimige Schlempen provomiert über psychiatrie

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Psychiatrie«

Dr. Schuhu schrieb am 5.5. 2007 um 20:10:15 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 3 Punkt(e)

Schließen Sie gut hinter mir ab !
Hören Sie ?
Gut abschließen !
So, das wär's.
Mal sehen...
Ja, die Wände halten was aus.
Und weh tut's auch nicht sehr,
wenn man sich dagegenwirft.
Und der Fußboden
ist auch eigentlich ganz bequem,
hier kann man warten.
Ja, jetzt muß ich nur noch darauf warten,
dass sie mich einliefern.
Dann bin ich wieder beisammen
und sie können mich entlassen.
Kann ja nicht lange dauern.
Andererseits -
wenn man in der Zukunft lebt,
muss man solange warten,
bis die Zukunft Gegenwart geworden ist.
Und das kann schon dauern.
Moment mal...
Wenn die Zukunft Gegenwart geworden ist,
ist sie keine Zukunft mehr.
Ich lebe aber doch in der Zukunft.
Das heißt: Ich kann gar nicht in der Gegenwart sein, selbst wenn diese mal Zukunft war.
Ich kann also hier Jahrzente sitzen
und doch noch nicht eingeliefert worden sein...
Das heißt, ich sitze hier womöglich bis an mein Lebensende, während ich draußen rumlaufe und sonstwas mit der Menschheit anstelle.
Das kann doch nicht wahr sein !
Ich will hier raus !
Hören Sie, ich will sofort hier raus !
Ist denn kein Arzt hier ???

Der Hausverstand schrieb am 18.3. 2020 um 18:04:11 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 4 Punkt(e)

Er ist wohl wieder fällig für einen Aufenthalt in der Anstalt. Kein Wunder, dass seine Brüder und deren Familien den Kontakt zu ihm mal wieder abgebrochen haben. Matthias Schmidt gehört eingeliefert, seine aktuellen Assoziationen beweisen das.

Dipl-Päd Christina H. schrieb am 23.12. 2011 um 12:04:53 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 2 Punkt(e)

Nie habe ich größere Differenzen erlebt. Zweimal habe ich einen freiwilligen Aufenthalt in der Psychiatrie erlebt.Grund waren in beiden Fällen Depressionen.
Beim ersten Mal traf ich auf bemühtes ,wenn auch teilweise überfordertes Pflegepersonal und kompetente Ärzte.Ich lernte hier meine Depression zu verstehen und wurde gesprächstherapeutisch herrvoragend betreut.Mein Wunsch auf eine begleitende Medikamentierung zu verzichten ,wurde anstandslos akzeptiert.
Dank an die Mediziner dieses Klinikums.
An meinem späteren Wohn -und Wirkungskreis 380 km entfernt,traf mich nach dem Tode meines Mannes ein erneuter Depressionsschub.Hier war alles anders.Mit freundlicher Stimme erteilte » Befehle«. Der Versuch eine rigide Hausordnung durchzudrücken ...Auseinandersetzungen mit dem Pflegepersonal,wenn man später als gewünscht zum Essen erschien.Pfleger,die ermahnten (!) die Schlafenszeiten einzuhalten...und als ich mich beim Cheffarzt beschwerte als Folge ein duch die Stationsärztin ausgesprochenes » Ausgangsverbot«.
Damit war der Bogen überspannt !Per Handy informierte ich meinen Anwalt. 5 Stunden später verließ ich diese Klinik ,vorbei an einer Stationsärztin,die mich geflissentlich mit abgewendetem Kopf übersah.Die rechtlichen Schritte,die ich dann unternahm führten lediglich zu einem lapidaren Entschuldigungsschreiben der Klinik,in dem die Klinikleitung ihr Bedauern ausdrückte
Sogar in diesem Moment ,in dem ich dies hier niederschreibe,erfasst mich wieder eine gewaltige Wut...und das obwohl diese Geschehnisse 3 Jahre zurückliegen....und ich nach einer weiteren gesprächstherapeutischen Beratung endgültig geheilt bin.


Carina schrieb am 18.12. 2011 um 13:26:38 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 2 Punkt(e)

Angst...Gehorsam...fällt mir dazu ein.Ich habe mich 2010 selbst eingewisen ,weil ich depresssiv war und mir dort Hilfe erhofft.
Pustekuchen...das Personal war freundlich mit drohendem Unterton....von einem ernstnehmen der Patienten konnte nicht die Rede sein....das ganze war ein versteckter Drill mit dem Ziel eine gehorsaem Patientin zu erziehen...einem drill dem ich schlß endlich erlegen war.Ich war in gesunden Tagen in einer großen Dienstleistungsfirma stellvertretende Direktorin...und nach 2 Wochen »Klapse« hab ich die schwestern gefragt,ob ich mal in den Park raus d ü r f t e !!!!!
Wenn mein Mann zu Bwesuch kam hab ich um E r l a u b n i s gebeten,das essen zu versäumen.....und als mir das versagt wurde auch brav gehorcht !!!
Mein mann hat sich das dan nicht mehr gefallen lassen....3 Tage später war ich draußen.Die anschließende Behandlung bei einem Psychotherapeuten hat mich dann wirklich gesund gemacht...so das ich heute noch immer wütend aber souverän über meine elebnisse in der Psychiatrie reden kann.
Mein Rat: wer psychische Probkleme hat sollte rechtzeitig Rat suchen aber n i e m a l s in dei Psychiatrie gehen !!

Gronkor schrieb am 26.10. 2008 um 06:53:01 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ein - mittlerweile leider verstorbener - ehemaliger Mitpatient pflegte, wenn er sich mal wieder hatte einweisen lassen, zu sagen: »Ich musste mal wieder in den Kindergarten - einige Dinge nochmal von Anfang an lernen.«. Er war ein Ruhepol auf der Station, einer, von dem man lernen konnte, wie das Leben als Patient funktioniert.


Werner Kannenberg R.I.P.

Dr. Schuhu schrieb am 5.5. 2007 um 19:36:24 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 1 Punkt(e)

So, das ist meine Gummizelle.
Sieht ja lustig aus.
Ist sie denn auch stabil ?
Ich meine, so richtig stabil ?
Ja, ich meine, es spricht doch von Einsicht,
dass ich mich selbst eingeliefert habe -
da werde ich doch wohl auch das Recht auf eine wirklich stabile...
Nein, wissen Sie, nicht dass ich gewalttätig wäre - sehe ich etwa so aus ?
Wissen sie, wenn man im Futur lebt, ist das so ein Problem...
In Wahrheit bin ich ja noch gar nicht hier !
Das heißt, in Wirklichkeit laufe ich noch frei draußen herum. Ich werde mich erst einliefern.
Daher brauche ich eine wirklich stabile Gummizelle. Niemand hält es schließlich auf Dauer aus, nicht ganz beisammen zu sein.
Verstehen Sie jetzt ???

Einige zufällige Stichwörter

Dreckschwein
Erstellt am 17.5. 2003 um 19:38:42 Uhr von Protestbewegung, enthält 12 Texte

Nietkolonne
Erstellt am 22.7. 2001 um 22:32:31 Uhr von Thomas, enthält 25 Texte

ELIZA
Erstellt am 25.12. 2004 um 15:56:04 Uhr von heyo, enthält 6 Texte

CARLOS-SYNDROM-2011
Erstellt am 18.6. 2011 um 20:01:29 Uhr von joo, enthält 1 Texte

Psychobilly
Erstellt am 18.4. 2006 um 20:07:34 Uhr von lonesomeHirsch, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0189 Sek.