Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 113, davon 113 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 32 positiv bewertete (28,32%)
Durchschnittliche Textlänge 619 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,336 Punkte, 71 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 3.9. 2002 um 03:50:01 Uhr schrieb
anständiges Mädchen über psychiatrie
Der neuste Text am 10.11. 2019 um 08:06:13 Uhr schrieb
Dr. Schmidt, Notar über psychiatrie
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 71)

am 23.4. 2019 um 10:51:49 Uhr schrieb
Benjamin über psychiatrie

am 19.3. 2009 um 14:15:56 Uhr schrieb
Gronkor über psychiatrie

am 6.3. 2003 um 15:08:56 Uhr schrieb
biggi über psychiatrie

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Psychiatrie«

nichte schrieb am 11.4. 2005 um 20:43:22 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die Psychiatrie in den westlichen Ländern hat die geistige Entwicklung des Anfangstadiums noch nicht überschritten. Daher ist eine Besserung zwar wünschenswert aber auch radikal gefährdet. Im weiteren Sinne ist die Psychiatrie heutzutage besonders in Deutschland im Begriff des Jugendschutzes aktiv zu werden und die Weiterbildung des Machtgierens der Politiker zu unterstützen. Als Mitarbeiter und Betroffener habe ich nicht nur die Pflicht sondern auch das Verlangen die Wahrheit demgemäß zu beschreiben, das die Psychiatrie Kacke ist und der Mensch eher sich dem töten der Spezis andersdenkender Menschen über die Psychiatrie hinzufügen sollte. Die Psychiatrie ist die einzige Wahrheit und das wahre Leben, der Rest ist nur ein Wahn den Stefan Wrase sehr schöön in seinem Buch, ich der Irre beschrieb.

Dr. Schuhu schrieb am 5.5. 2007 um 20:10:15 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 3 Punkt(e)

Schließen Sie gut hinter mir ab !
Hören Sie ?
Gut abschließen !
So, das wär's.
Mal sehen...
Ja, die Wände halten was aus.
Und weh tut's auch nicht sehr,
wenn man sich dagegenwirft.
Und der Fußboden
ist auch eigentlich ganz bequem,
hier kann man warten.
Ja, jetzt muß ich nur noch darauf warten,
dass sie mich einliefern.
Dann bin ich wieder beisammen
und sie können mich entlassen.
Kann ja nicht lange dauern.
Andererseits -
wenn man in der Zukunft lebt,
muss man solange warten,
bis die Zukunft Gegenwart geworden ist.
Und das kann schon dauern.
Moment mal...
Wenn die Zukunft Gegenwart geworden ist,
ist sie keine Zukunft mehr.
Ich lebe aber doch in der Zukunft.
Das heißt: Ich kann gar nicht in der Gegenwart sein, selbst wenn diese mal Zukunft war.
Ich kann also hier Jahrzente sitzen
und doch noch nicht eingeliefert worden sein...
Das heißt, ich sitze hier womöglich bis an mein Lebensende, während ich draußen rumlaufe und sonstwas mit der Menschheit anstelle.
Das kann doch nicht wahr sein !
Ich will hier raus !
Hören Sie, ich will sofort hier raus !
Ist denn kein Arzt hier ???

biggi schrieb am 26.9. 2006 um 14:14:26 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 1 Punkt(e)

Wolfgang Mach hab ich in der Berliner Geschlossenen kennen gelernt. Witzelnd über die Schalthebel der Macht inhalierte der Zigarette um Zigarette. Der 28. November 1989 war sein Tag. Oder war es ein anderer November? Jedenfalls hatte er ein paar Minuten das Mikro ganz für sich, und Hunderttausende hörten ihm zu. Alles schien möglich. Geschichte zu machen mit ein paar flappsigen Kommentaren und dann diese endlose Ohnmacht danach... Irgendwann war der 28. November dann vorbei, und Wolfgang hatte immer noch keine Ahnung, was die Welt von ihm erwartete.

Tatjana ehemalige Pychiatriepatientin schrieb am 29.12. 2011 um 11:31:25 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 1 Punkt(e)

Hallo Raimund,sie haben aber auch sowas von Recht.
Auch ich habe solche Erfahrungen machen müssen.Bei mir hat sich meine Schwester erfolgreich für mich eingesetzt.Als ( leicht ) depressive Frau von 25 Jahren sollte ich dort auf kindliches -gehorsames Verhalten zurückgestutzt werden ...ohne Erfolg
Psychiatrie ist in meinen Augen alles andere als eine Hilfe.....ich würde jederzeit zu einem niedergelassenen Psychologen raten.
Herzliche Grüße
Ihre Tatjana

Dipl-Päd Christina H. schrieb am 23.12. 2011 um 12:04:53 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 2 Punkt(e)

Nie habe ich größere Differenzen erlebt. Zweimal habe ich einen freiwilligen Aufenthalt in der Psychiatrie erlebt.Grund waren in beiden Fällen Depressionen.
Beim ersten Mal traf ich auf bemühtes ,wenn auch teilweise überfordertes Pflegepersonal und kompetente Ärzte.Ich lernte hier meine Depression zu verstehen und wurde gesprächstherapeutisch herrvoragend betreut.Mein Wunsch auf eine begleitende Medikamentierung zu verzichten ,wurde anstandslos akzeptiert.
Dank an die Mediziner dieses Klinikums.
An meinem späteren Wohn -und Wirkungskreis 380 km entfernt,traf mich nach dem Tode meines Mannes ein erneuter Depressionsschub.Hier war alles anders.Mit freundlicher Stimme erteilte » Befehle«. Der Versuch eine rigide Hausordnung durchzudrücken ...Auseinandersetzungen mit dem Pflegepersonal,wenn man später als gewünscht zum Essen erschien.Pfleger,die ermahnten (!) die Schlafenszeiten einzuhalten...und als ich mich beim Cheffarzt beschwerte als Folge ein duch die Stationsärztin ausgesprochenes » Ausgangsverbot«.
Damit war der Bogen überspannt !Per Handy informierte ich meinen Anwalt. 5 Stunden später verließ ich diese Klinik ,vorbei an einer Stationsärztin,die mich geflissentlich mit abgewendetem Kopf übersah.Die rechtlichen Schritte,die ich dann unternahm führten lediglich zu einem lapidaren Entschuldigungsschreiben der Klinik,in dem die Klinikleitung ihr Bedauern ausdrückte
Sogar in diesem Moment ,in dem ich dies hier niederschreibe,erfasst mich wieder eine gewaltige Wut...und das obwohl diese Geschehnisse 3 Jahre zurückliegen....und ich nach einer weiteren gesprächstherapeutischen Beratung endgültig geheilt bin.


Pferdschaf schrieb am 14.9. 2012 um 23:05:11 Uhr zu

psychiatrie

Bewertung: 2 Punkt(e)

Sehr geehrter Psychiater,
bin gerade aus dem Urlaub zurück, habe mich eine Stunde geduscht, wegen der Salzablagerungen unter der Achsel, Apfelkuchen gegessen, und will jetzt blastern, könnte mir das schaden ?
Bei unserer letzten Sitzung, da habe ich Ihnen gestanden, dass ich schizophren bin, denn ich glaube, ich bin Goethe und Garfield.
Ich würde sagen, ich bin ein schwieriger Fall, sie werden mehrere Kollegen brauchen, um mich zu überwältigen und auch danach wird´s wohl nicht besser werden.

Einige zufällige Stichwörter

Archetyp
Erstellt am 3.11. 2002 um 20:46:05 Uhr von ideenjaeger, enthält 9 Texte

Okzident
Erstellt am 1.5. 2005 um 14:30:33 Uhr von mcnep, enthält 6 Texte

Krafttraining
Erstellt am 4.2. 2006 um 14:05:39 Uhr von Pit, enthält 9 Texte

Kleinstadtbahnhöfe
Erstellt am 13.4. 2005 um 14:19:01 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

Nationalhymen
Erstellt am 22.7. 2008 um 18:27:39 Uhr von shi, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0152 Sek.