Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 40, davon 38 (95,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 20 positiv bewertete (50,00%)
Durchschnittliche Textlänge 426 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,025 Punkte, 14 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 10.7. 2000 um 06:32:21 Uhr schrieb
Dortessa über Australien
Der neuste Text am 4.1. 2019 um 11:36:15 Uhr schrieb
gerichteter Graf über Australien
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 14)

am 22.4. 2005 um 12:46:16 Uhr schrieb
moonsong über Australien

am 22.3. 2008 um 18:38:31 Uhr schrieb
BoingBoing über Australien

am 4.1. 2019 um 11:36:15 Uhr schrieb
gerichteter Graf über Australien

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Australien«

Karin schrieb am 10.7. 2000 um 11:09:17 Uhr zu

Australien

Bewertung: 11 Punkt(e)

auuustraaaaaliiiiiiennnnn

schon die hinreise ein abenteuer für sich.
mit dem zug nach frankfurt, da das flugzeug nach -ich glaube dänemark nehmen-umsteigen und dann erst mal stunden lang gen hm singapur fliegen.
die vielen leute, die vorfreude und die hoffnung aufs ankommen in den gliedern-6 wochen freiheit.
6 wochen australien mit bester freundin der welt.
die welthäfen liegen einem zu füßen.
stop in singapur-kurze zeit um den flughafen unsicher zu machen-bloß kein kaugummi auf den boden spucken, immer schön die mülleimer benutzen, was für eine welt-die vielen verschiedenen nationen scheinen sich alle hier an diesem ort zu begegnen. dieses andere flair-meine güte ich bin in singaapur- das wort ist poesie...
dann geht los richtung cairns-
angekommen betreten meine füße australien-ja du liebe güte-wie kann das sein???? ich-ich gnom stehe hier in australien...lach ich halts ja nicht aus...sofort ans nächste telefon die verwandten meiner freunin benachrichtigen-wir sind gelandet-sind aufgekratzt-lieben bereits jetzt schon alles und nehmen nun den bus gen townsville-kann nur noch einen halben tag dauern bis wir bei euch sind.
angekommen ist man wie erschlagen -da steht ein kleines häuschen mit riesiger gartenfläche-die wie ein abhang aussieht-na und eher wie ein dschungel. beim runtgang durch selbigen muß unbedingt lange hose und hohe schuhe getragen werden-krokodile im nachbarfluß und schlangen lauern um den ecken..lach zumindest erzählt uns das der gastgeber und wir stampfen fest auf den boden, damit uns nichts zu nahe kommt.
eingekauft wird in einer riesigen einkaufspassage...die man nur per auto erreicht. der bus fährt alle stunde mal in die stadt .
ja, die verwandten meiner freundin leben interessant. ihr onkel ist aus deutschland ausgewandert und ihre tante aus schweden. beide haben sich in australien kennen und lieben gelernt und sind dann geblieben. wahnsinn oder?
der onkel hat ein eigenes motorboot, daß per anhänger und dem ältesten auto, daß ich je gesehen habe zum wasser gebracht wird. seekrank werde ich so schnell nicht-keine bange-nein, überhaupt kein thema für mich-und über das türkiese wasser zu schippern ist fun total...bis der onkel den anker setzte und das boot ohne motor, nur noch in den wellen seicht hin und herschaukelte war auch alles bestens..lach...nein ein sandwich wollte ich auf keinen fall kosten-nein es war wirklich alles in ordnung mit mir, aber hinlegen mußte ich mich einfach mal-oh gott war mir übel und dann dieser frischgefangene fisch-dieser geruch- lach ich war hinüber....als dann meine freundin auch ihre farbe im gesicht verlor wurde der motor wieder angeschmissen und es ging ab zur magnatic insel....dort bekam ich das schnorcheln beigebracht-wer angst davor hat-sollte die unbedingt überwinden-schnorcheln ist wie eintauchen in eine andere welt- und was für eine
bunte lebendige welt da unten im wasser war-
dank diesem schnorcheluntericht konnte ich wie ein profi am great barrier reef mit den fischen flirten -das war unglaublich-schade, daß man unter wasser vor rührung nicht weinen kann:-).
der katamaran machhte ganz schön wellen und delphine schwammen in ihnen umher. ich sags euch-das muß das paradies sein. dieser kleine koala auf meinem arm-irgendwie tat er mir ja leid , weil unzählige touristen ihn begrabschen, aber es ist auch nur süß ihn zu halten -am ende wollte er mich gar nicht mehr los lassen-und ich ihn auch nicht seufz...ja dann die fledermaus die mir an meinen arm gesetzt wurde und an mir herumhängelte-die schlange die ich in den händen trug ..lach nicht zu fassen was man in so einem urlaub macht... zb fährt man los und schaut sich den ayers rock an.- man fährt in einer gruppe von 10 personen-die aus der ganzen welt kommen ab ins
innere des landes. man schlägt sein zelt zu füßen des heiligen berges auf, schaut am lagerfeuer sitzend gen himmel uns sieht die sterne zum greifen nah -sie fallen dir zu hauf entgegen -und du wünscht dir dinge -nein immer ein und das selbe, wenn eine sternschnuppe fällt und ich sage dir-dieser wunsch geht über kurz oder lang wirklich in erfüllung! man überwindet all seine ängste und klettert durch die olgas und den kings canyon-als würde es sowas wie höhenangst gar nicht geben in seinem leben und man erklebt etwas was nur da zu erlebn ist und man sieht etwas was man nur da sehen kann-du entwickelst all deine sinne neu- alles ist neu und alles ist gut und richtig.
zurück in der zivilisation gehst du aufs ganze und schaust dir sidney an. die oper, den beach und die felsen am ende der stadt- wer hier wohnt hats irgendwie geschafft.
australien-eine reise zu dir selbst-wenn du dir die zeit dafür nimmst und nicht darüber nachdenkst was kommt und was war.
übrigens prima freizeitparks gibts da-grüßt mir in seaworld meinen delphinfreund der mir zum schluß mit seiner flosse zu gewunken hat-trinkt ein schluck sub-zero auf mein wohl und sagt diesem fleckchen erde das du und ich und wir alle in unserem herzen australier sind:-)

Dortessa schrieb am 16.7. 2000 um 03:38:36 Uhr zu

Australien

Bewertung: 6 Punkt(e)

Der Generationenwechsel bei Einwanderern nach Australien spiegeln am besten die Einwanderlager wieder. Noch vor wenigen Jahren waren sie Plätze, an denen so manche Illusionen wie Seifenblasen zerplatzten. Heute kommt kaum noch einer mit falschen Vorstellungen in solch ein Lager. Früher lernte man dort, stark zu sein, um das Lager bald wieder verlassen zu können. Man wusste, dass ein Schwacher bereits hier versagte, vielleicht auf die schiefe Bahn geriet, möglicherweise ganz schnell wieder nach Europa zurückkehrte.
Johann aus Oberhausen war damals einer der Schwachen. 1970 wanderte er nach Australien aus und scheiterte. Mit Frau und Kindern lebt er heute in Sydney in einer Sozialwohnung, die Möbel bekam er vom dortigen deutsch-australischen Hilfsverein geschenkt. Englisch verstehen er und seine Frau auch nach zehn Jahren noch nicht. Ihre Kinder sprechen dafür kaum noch Deutsch. Das Ehepaar hat den Elan verloren, fand keinen passenden Arbeitsplatz, wartet nur noch sehnsüchtig auf ein Finanzwunder, das ihnen die Rückkehr in die Heimat ermöglicht.


Stichworte:
Deutschland Amerika USA Kanada Südafrika Brasilien Argentinien Neuseeland
Schiff Flugzeug Auto Wohnwagen Container Koffer Urlaub

blöök! schrieb am 15.9. 2000 um 19:49:34 Uhr zu

Australien

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ein Texaner geht nach Australien auf eine
»Convention«. Ein Australischer
Farmer nimmt den Texaner auf eine Tour. Zeigt ihm
einen Teil seines großen Besitzes - unendlich - Der
Texaner sagt "Oh, meine Farm ist mindestens
50-mal so großDer Australier sagt: «Schau
meine Stiere, all' das Wild!» Texaner: «Ist nicht viel,
meiner Herden sind viel größer, die Stiere doppelt
so groß...." Sie fahren weiter und auf einmal sieht
man eine Herde von Kängurus herumhopsen,
ziemlich große, der Texaner: "Was um
Himmelswillen ist denn das!" Der Australier
(endlich kann er sich revanchieren): "Well, habt ihr
denn in Texas keine Heuschrecken?"

Nils the Dark Elf schrieb am 16.7. 2001 um 17:37:24 Uhr zu

Australien

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die einheimischen Tiere und Pflanzen Australiens werden seit Jahrhunderten mehr und mehr von eingeschleppten Arten aus Europa, Asien und Amerika verdrängt. Es macht allerdings in vielen Fällen keinen Sinn mehr, sie ausrotten zu wollen, da sich das Ökosystem an sie anpaßt, und ihr Fehlen würde dem System noch mehr Schaden zufügen. Wenn man z.B. Füchse und Wildkatzen ausrotten würde, dann gäbe es nicht mehr genug kleine Räuber, weil die ursprünglichen Raubtiere schon lange nicht mehr da sind.

Hangman schrieb am 27.7. 2000 um 11:15:55 Uhr zu

Australien

Bewertung: 3 Punkt(e)

down under. aussies sind immer gut drauf. aber immer auf den sonnenschutz achten, wegen ozonloch. sonst bist du schneller in der kiste als du denkst

Einige zufällige Stichwörter

Singlebörse
Erstellt am 7.10. 2007 um 09:28:05 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte

Ammenmärchen
Erstellt am 31.5. 2005 um 09:53:08 Uhr von Milkflip, enthält 5 Texte

Heiligescheiße
Erstellt am 8.5. 2002 um 10:08:28 Uhr von arthur schopenhauers pudel, enthält 14 Texte

Means-to-an-End
Erstellt am 14.1. 2005 um 11:09:39 Uhr von Höflich, enthält 7 Texte

Fluchtimpuls
Erstellt am 8.9. 2006 um 18:16:22 Uhr von Fischstäbchen, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0132 Sek.