Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 13, davon 12 (92,31%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 5 positiv bewertete (38,46%)
Durchschnittliche Textlänge 773 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,615 Punkte, 7 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 16.3. 2009 um 10:31:14 Uhr schrieb
bonsaigirl über Armumdrehen
Der neuste Text am 29.6. 2018 um 11:28:07 Uhr schrieb
Philip über Armumdrehen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 7)

am 10.8. 2013 um 17:40:48 Uhr schrieb
Claire234 über Armumdrehen

am 29.6. 2018 um 11:28:07 Uhr schrieb
Philip über Armumdrehen

am 9.12. 2017 um 19:01:51 Uhr schrieb
Christine über Armumdrehen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Armumdrehen«

Grande_destructor schrieb am 20.9. 2012 um 16:40:13 Uhr zu

Armumdrehen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Mädchen neigen zum Muskelreiten, wenn sie einen Jungen dominieren wollen. Jungen setzen dabei öfter auf das Armumdrehen. Wenn man sich geschickt anstellt, kann man einem Gegner den Arm herumdrehen und ihn so fast beliebig lange schmerzhaft quälen. Es geht darum blitzschnell mit beiden Händen am Handgelenk zuzugreifen und den Arm zu verwinden. Um es mit nur einer Hand zu schaffen, sind gleichaltrige Gegner meistens zu stark.

Ist der Arm erst einmal verdreht, verfügt er nur noch über wenig Kraft. In dem Zustand kann man ihn auch mit einer Hand halten. Um den Schmerz zu verringern, beugt sich der Unterlegene automatisch nach vorne in eine Stellung, in der er sich nur schwer wehren kann. Weil die Kraft von zwei Armen auf nur einen wirkt, funktioniert das auch bei einem stärkeren Gegner. Der Unterlegene ist einem bedingungslos ausgeliefert, man kann ihn so durch das gesamte Schulhaus treppauf und treppab vor sich her schieben. Biegt man dabei auch noch den Handrücken nach hinten, macht der Unterlegen freiwillig noch Kniebeugen, so viele wie das Herz begehrt.

Unter Jungs gilt das Armumdrehen als feige und wird nur praktiziert, wenn der Zorn extrem groß ist, dann aber entsprechend hemmungslos. Die freie zweite Hand wird dann gerne benutzt, um hemmungslos auf die verdrehten Armmuskeln einzuprügeln.

Für den Angreifer birgt diese Aktion ein großes Risiko. Irgendwann ist auch diese Aktion beendet, dann versucht sich der Geschundene bitter zu rächen. Dabei beschränkt er sich nicht auf Armumdrehen. Der Gedanke auf Rache verleiht ihm oft unerwartete Kräfte. Er ringt seinen Widersacher nieder, reitet dessen Arme wie ein Schulmädchen bis sie grün und blau sind. Außerdem geht es selten ohne blutige Nase aus.

Bürschlein schrieb am 22.9. 2012 um 18:17:08 Uhr zu

Armumdrehen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich war früher recht gut in der Schule. Deshalb wollte mich ein etwas älterer Schüler meiner Klasse zu einer Art Hausaufgaben-Sklaven abrichten. Wenn ich ihm nicht die nötigen Arbeiten erledigte, begann er mich regelrecht zu foltern.

Am liebsten drehte er meinen rechten Arm herum, um mich längere Zeit lang schmerzhaft zu dominieren. Andere Mitschüler sahen dabei gern zu und hatten ihren Spaß daran, dass ein Streber gequält wurde. Er ließ erst los, wenn ich ihm seine Hausaufgaben versprach. Solange ich funktionierte, war die Welt in Ordnung. Allerdings wollte ich mich weder zwingen noch demütigen lassen.

Beiläufig erzählte ich das einem älteren Jungen in der Nachbarschaft. Er würde mich systematisch trainieren, dass ich den Sadisten bald ordentlich verprügeln könnte. Relativ groß und dünn bräuchte ich dafür nur ein paar Muskeln aufzubauen. Ich wollte das nicht glauben, ließ mich aber darauf ein.

Es war eine schweißtreibende Angelegenheit, ich spürte aber, dass meine Muskeln und Kräfte wuchsen. Ein schönes Gefühl. Und meine Rachegedanken beflügelten mich dabei. Statt zwei Klimmzügen schaffte ich bald zehn. 30 Liegestütz waren auch schnell erreicht. Mit diesen Voraussetzungen begann der Nachbarjunge endlich das erwartete Kampftraining mit mir. Er zeigte mir, wie ich mich aus der Armschraube befreien kann und im Gegenzug den Arm meines Gegners verdrehe. Solange ich mit beiden Händen blitzschnell zugreife, hätte der keine Chance. Ich dachte mir selbst einige Tricks aus, und der Nachbar hatte selbst große Mühe, im Training gegen mich zu bestehen.

An einem schönen Spätsommertag sollte die Entscheidung fallen. Ein Teil des Schulwegs führte durch ein kleines Wäldchen, das mein Mitschüler regelmäßig für seine Übergriffe ausnutzte. Natürlich war mein Trainer neugierig und versteckte sich heimlich hinter ein paar Büschen.

Mein besonderer Freund war total überrumpelt, als nicht er mich, sondern ich ihn angriff. Völlig unerwartet hatte ich seinen rechten Arm unter Kontrolle. Er war weit schwächer als ich erwartet hatte. Nach Herzenslust konnte ich ihn fast ohne Gegenwehr in die unmöglichsten Verrenkungen zwingen. Selbst meinem linken Arm alleine konnte er sich nicht widersetzten. Ich hatte tatsächlich die rechte Hand frei, während sich sein Körper nach vorne krümmte.

Rache! Schoss es mir durch den Kopf. Ich schlug mit ganzer Kraft die Knöchel meiner rechten Faust einige Male satt in seine Oberarmmuskeln, so dass sich harte Trizeps-Schwellungen ausstülpten. Für die nächste Zeit war der Arm einigermaßen kampfunfähig, eine Wirkung, die mich insgeheim überraschte. Der Typ hatte mich das gesamte Schuljahr drangsaliert. Das reicht noch lange nicht! Auch sein linker Arm musste auf die gleiche Weise dran glauben. Obwohl er die Zähne aufeinander biss, konnte er einige Schmerzensschreie nicht unterdrücken.

Was würde er wohl mit mir anstellen, wenn er sich nach ein paar Tagen wieder erholt? Nichts! Beschloss ich, dieser Tag muss in seiner Erinnerung bleiben! Derart geschwächt sollte ich meine Abreibung ausdehnen. Er ließ sich recht leicht zu Boden ringen und lag auf dem Rücken unter mir. Aufgabe oder Entschuldigung waren ihm offenbar völlig fremd. Lieber litt er noch mehr. Das sollte er haben. In einem schmerzhaften Muskelritt bohrte sich meine Knie in seine Bizeps. Auch diese sollten in den nächsten Tagen voller blauen Flecken leuchten.

Für heute sollte es genug sein. Zum Abschluss bedachte ich ihn noch mit einigen demütigenden Ohrfeigen. Nach jeder Ohrfeige versprach ich ihm an, was in den nächsten Tagen sonst noch passieren wird. In dem Punkt hatte ich eine lebhafte Fantasie, die seiner nicht nachstand. Auf dem letzten Stück unseres gemeinsamen Heimwegs rieb er sich unter dem Gejohle der mittlerweilen zahlreichen Zuschauer einschließlich Nachbarjung seine schmerzenden Arme.

Er zog es vor, am nächsten Morgen zu spät zur Schule zu kommen, damit er mich auf dem Schulweg nicht treffen musste. Wieder etwas mutiger geworden, zischte er mir während der Pause wütend zu, auf was ich mich demnächst gefasst machen müsste. Das klang weit brutaler als nur Armumdrehen. Mein Training durfte ich also auf keinen fall beenden. Beim nächsten Mal wird er mit schmerzenden Beinen für alle sichtbar nach Hause humpeln. Außerdem sollte ihm jeder Atemzug nach intensiver Behandlung seines Brustkorbs weh tun.

Eigentlich war er ein armes Luder und tat mir inzwischen leid. Wie ich später merkte, hatte er nicht nur Probleme in der Schule sondern auch zu Hause mit seinen Eltern. Es war allerdings nicht möglich, mit ihm ein vernünftiges Wort zu sprechen. Ich beschloss, ihn zu seinem Glück zu zwingen. Drei Tage später traute er sich wieder auf den gemeinsamen Schulweg. Noch immer geschwächt fiel es mir nicht schwer, ihn zu erwischen und nieder zu ringen. Als er endlich unter mir lag, und ich auf seiner Brust kniete, befürchtete das Allerschlimmste. Aber die Situation sollte sich völlig ändern.

Während ich also auf seiner Brust kniete, musste er mir zuhören. Ich erklärte ihm, dass ich ihm zukünftig freiwillig bei den Hausaufgaben helfen würde. Wir gehen jetzt sofort zu ihm nach Hause und werden damit beginnen. Er wollte nicht nach Hause, aber ich ließ nicht locker. Er musste.
Zu Hause war die Kacke am dampfen. Seine Mutter lag mit blauen Flecken auf dem Boden und sein Vater war stockbesoffen. Damit war ich überfordert. Ich nahm ihn mit zu mir. In den nächsten Wochen kümmerte ich mich um ihn, während meine Eltern zusammen mit anderen sich seiner alten Herrschaften annahmen. Diese Situation war alles andere als befriedigend, aber sie normalisierte sich im Laufe längerer Zeit einigermaßen. Wenigstens ist ihm der Schulabschluss gelungen.

bonsaigirl schrieb am 16.3. 2009 um 10:31:14 Uhr zu

Armumdrehen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Eine ziemlich fiese Methode der Schuljungs, den Mädchen ihre Überlegenheit zu beweisen.
Zehn Jahre später ist es genau umgekehrt. Jeder halbwegs normale Mann träumt irgendwann heimlich davon, dass eine Frau ihm den Arm umdreht.
Ja, das kann er haben! Am besten alle Arme und Beine gleichzeitig.

Einige zufällige Stichwörter

Poliasthenie
Erstellt am 21.11. 2005 um 13:10:04 Uhr von Rita, enthält 3 Texte

GenießenSieEinfachDasStichwort
Erstellt am 16.2. 2004 um 11:33:00 Uhr von toschibar, enthält 15 Texte

Hygienemuseum
Erstellt am 28.11. 2003 um 10:27:11 Uhr von biggi, enthält 23 Texte

Schraube
Erstellt am 15.3. 2000 um 16:25:29 Uhr von Rudi, enthält 52 Texte

Unbekümmert
Erstellt am 1.7. 2006 um 00:19:25 Uhr von Elinor, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0150 Sek.