Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 329, davon 327 (99,39%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 84 positiv bewertete (25,53%)
Durchschnittliche Textlänge 193 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,112 Punkte, 162 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 24.11. 1999 um 23:26:44 Uhr schrieb
Snigel über Zufall
Der neuste Text am 3.8. 2020 um 18:15:23 Uhr schrieb
Christine über Zufall
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 162)

am 17.7. 2003 um 11:39:53 Uhr schrieb
but me über Zufall

am 21.1. 2004 um 23:43:26 Uhr schrieb
biggi über Zufall

am 2.3. 2005 um 13:34:30 Uhr schrieb
nightingale über Zufall

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Zufall«

Nils schrieb am 8.1. 2001 um 16:22:24 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 4 Punkt(e)

Zufall bedeutet doch, das einem etwas zufällt - oder nicht?
Zufall nennt man es, wenn ein Ereignis nicht durch herkömmliche lineare Kausalität erklärbar ist. Derartige Ereignisse sind verdammt häufig, in komplexen Systemen sogar wesentlich häufiger als solche, deren Ursachen sich genau ergründen lassen. Da der Mensch aber ungern an Zufälle glaubt, versucht er, für alles einen Schuldigen zu finden.
Wenn man es genauer betrachtet, sind jedoch auch viele Zufälle nicht wirklich zufällig, denn die Ereignisse gehen oft auf durchaus erklärbare Art und Weise aus dem System hervor, auch wenn die genaue »Ursache« im Sinne einer linear-mechanistischen Weltsicht nicht auffindbar ist, ja wahrscheinlich nicht einmal existiert. Damit hat der Zufall einen »Sinn«, eine »Bedeutung« und kommt somit dem nahe, was frührere Gesellschaften »Schicksal« nannten.

mcnep schrieb am 17.4. 2004 um 17:36:56 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 2 Punkt(e)

Heute fand ich ein Foto auf dem Gehweg, das ich, anders als sonst in den vergangenen Jahren, da ich mich weitgehend von der Vergötzung des objet trouvée verabschiedet habe, aufhob und mit nach Hause nahm und bis jetzt über die wundersamen Gänge des Lebens nachsinne. Das Bild zeigt die Rückenansicht einer Person, die in einer Galerie oder ähnlichem in die Betrachtung mehrerer Fotografien vertieft ist. Diese Person ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weiblichen Geschlechts, in eine anthrazitfarbene Stoffmöglicherweise Samtjacke gekleidet und hat lange weiße Haare, die ihr ungefähr bis auf die Brust reichen. Vom Gesicht ist nichts zu erkennen, was vermutlich der Grund des Wegwurfs war, doch ich bin zu mehr als 95 % sicher, das es sich bei der abgebildeten Frau um meine liebe Bekannte Norika N. aus D. handelt. Zum einen ist sie selber in die Künstlerszene involviert, was ihr Anlaß genug böte, sich in einer offensichtlich dem Off–Maibstream verpflichteten Galerie (die auch das legendäre WP8 sein könnte) herumzutreiben, zudem sind mir relativ wenige noch vergleichsweise junge Personen bekannt, die derartig naturweißes langes Haar haben. Dieses Bild von ihr am jüdischen Altersheim zu finden, hätte mich früher in größte Verwirrung gestürzt, heute nehme ich es als ein weiteres Indiz dafür, daß nichts auf dieser Welt verloren geht, die Welt jedoch von dieser Tatsache relativ ungerührt weiterfault.

Karla schrieb am 25.4. 2000 um 18:31:54 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 2 Punkt(e)

Also langsam glaub ichs. Vor einer Woche habe ich in meiner Küche den Kaffee umgeräumt, dass er vorne in der High-Tech-Ecke steht, und letzten Freitag ging meine Kaffee-Maschine kaputt. Jetzt habe ich eine mit Schwenkfilter, so eine bei der man mit dem Kaffee zur Maschine muss, und nicht mit dem Filter zum Kaffee. Praktisch, dass ich vorher umgeräumt hatte, der Kaffee stand also bereits näher an der Maschine.
Heute ist mein Kollege an einen anderen Platz gezogen, da hab ich gemeint, wir sollen doch bitte das bessere Zeichenbrett, das im Gang an der Wand stand, in unsere Gruppe stellen. Eine halbe Stunde später kam der Hausmeister und wollte das übrige Zeichenbrett, das an der Wand stand, holen. Ich hab gedacht, ich spinne. Jetzt hat der das gekriegt, welches ich vorher für schlechter befunden hatte und ausgetauscht haben wollte. Ich weiss nicht, was die sich gedacht haben, als ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte. Aber mir wird das langsam unheimlich, dass ich so oft unwissend vorher Sachen in die Wege leite.
Oder alles nur Zufall?

PS: Zeichenbretter gehören nicht mehr zu meinem Büroalltag, aber machmal braucht man doch noch eins.

Yahwe Mutabo schrieb am 19.5. 2005 um 16:49:06 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 6 Punkt(e)

Monsieur Deschamps bekommt als Knabe von einem Monsieur de Fontgibu einen Plumpudding geschenkt.

Zehn Jahre später sieht besagter Deschamps einen Plumpudding in einem Pariser Restaurant; er will ein Stück davon essen, aber der Plumpudding ist bereits bestellt, und zwar von einem gewissen Monsieur de Fontgibu.

Viele Jahre später wird Deschamps zu einem Plumpudding geladen, wobei er scherzhaft bemerkt, jetzt fehle ja nur noch de Fontgibu.

Darauf öffnet sich die Tür, und ein uralter, desorientierter Greis tritt ein: Monsieur de Fontgibu. Er hatte sich in der Adresse geirrt und war rein zufällig in dieses Haus geraten.

Rudi schrieb am 1.3. 2000 um 19:42:07 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 3 Punkt(e)

Spiel für Experimentierfreudige (oder Entscheidungsfaule):

Überlasse Deine Entscheidungen dem Zufall.
Wenn eine Entscheidung ansteht, schreibe 6 Möglichkeiten auf ein Blatt und ordne jeder eine Zahl zwischen 1 und 6 zu. Dann würfelst Du.
Das was jetzt kommt, machst Du. 100%.
Geht auch mit 2 oder 3 Würfeln (mehr Möglichkeiten.
Bei 3 oder 4 Möglichkeiten kannst Du ja auch gewichten.
Geil, wenn man sich mal ne Zeit lang darauf einläßt.

Snigel schrieb am 24.11. 1999 um 23:26:44 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 6 Punkt(e)

Seltsamer Zufall, daß alle die Menschen, deren Schädel man geöffnet hat ein Gehirn hatten.
(L. Wittgenstein)

egon schrieb am 18.5. 2000 um 10:40:30 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 5 Punkt(e)

Doch,es gibt echte Zufälle.Die Quantenmechanik hat das bewiesen.Und das ist gut so!
Gäbe es keine Zufälle,und wäre alles irgendwie über Gesetzmässigkeiten
(die muss es geben) miteinander verbunden,so gäbe es auch keine echte Willensfreiheit.
Unsere Gedanken und Gefühle wären
(Bekanntheit der Gesetze vorrausgesetzt)
vorhersagbar.Stichwort:Laplace'scher Dämon.
(Na gut,die Chaostheorie schränkt das ein bisschen ein.)
Am Anfang der Bibel steht glaub' ich sowas wie:
'Gott schuf den Menschen und stattete ihn mit Willensfreiheit aus.'
Wer an sowas glauben mag,könnte Willesfreiheit und
Zufall gleichsetzen.
Schönes Paradoxon was?

Parsec schrieb am 1.10. 2004 um 15:22:40 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 1 Punkt(e)

Was den Zufall beherrscht, bestimmt den Ablauf. Wird von vielen mit Zufall verwechselt. Soll heißen: wird als »entweder oder« gedacht.
Die Willkürlichkeit genau dieser Verknüpfung ist so häufig, dass ihr zumindest die Bezeichnung Zufall abzusprechen ist.
Daraus den Umkehrschluß abzuleiten, dass der Zufall keiner sei, ist so vermessen wie das »entweder oder«, wenn fast jeder weiß, dass es auch ein »sowohl als auch« geben kann.

tof schrieb am 17.12. 2004 um 01:01:40 Uhr zu

Zufall

Bewertung: 2 Punkt(e)

Zufall nach Newton gibt es eigentlich gar nicht, erst mit Einstein ist Zufall zumindest auf Quantenebene wieder möglich. Landläufig wird Zufall nun als zentrales Element des freien Willens gesehen. Die Frage ob es Zufall geben kann oder nicht ist bei der Frage nach dem freien Willen und Verstand des Menschen dabei demnach von entscheidender Bedeutung. Ich würde aber tatsächlich so weit gehen zu sagen, dass das nicht von Bedeutung ist. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen dass es nicht von Bedeutung ist ob der Mensch einen freien Willen hat oder nicht. Das Leben ist zu kompliziert als dass es uns möglich wäre diese »Existenzfrage« letztlich wissenschaftlich zu klären. Wenn wir uns daher damit abfinden können, dass es so scheint als ob wir einen freien Willen hätten und wir daher ohne weitere Nebeneffekte auch getrost dazu übergehen können zu tun als wäre uns das bewusst, dann könnten wir unsere Entscheidungen jedenfalls bewusster treffen als wenn wir der Ursachen-Wirkung-Theorie anhängen. Gesünder ist es meiner Meinung nach daher an den freien Willen zu glauben. Ob es Zufall gibt oder nicht braucht uns ja bei diesem Glauben nicht zu beeinflussen.

Einige zufällige Stichwörter

Blasterführer
Erstellt am 21.8. 2010 um 11:11:12 Uhr von Klopfdiktator Rüdi, enthält 7 Texte

Schmusekatze
Erstellt am 2.9. 2014 um 21:44:28 Uhr von Maria sinnierte und, enthält 4 Texte

Unterhaltungselektronik
Erstellt am 6.4. 2005 um 17:15:52 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

LandUnter
Erstellt am 11.10. 2004 um 13:34:38 Uhr von toschibar, enthält 6 Texte

Raskolnikoff
Erstellt am 12.12. 2000 um 14:42:46 Uhr von Raskolnikoff, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0211 Sek.