Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 34, davon 33 (97,06%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 16 positiv bewertete (47,06%)
Durchschnittliche Textlänge 413 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 6,235 Punkte, 15 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 10.5. 2005 um 16:36:58 Uhr schrieb
Andreas über Jeansoverall
Der neuste Text am 8.10. 2022 um 16:22:23 Uhr schrieb
Christine, die Papugei über Jeansoverall
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 15)

am 30.12. 2015 um 16:10:21 Uhr schrieb
Matthias über Jeansoverall

am 24.8. 2010 um 10:48:49 Uhr schrieb
Celeste über Jeansoverall

am 10.4. 2011 um 14:18:01 Uhr schrieb
lutz über Jeansoverall

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Jeansoverall«

Andreas schrieb am 10.5. 2005 um 16:36:58 Uhr zu

Jeansoverall

Bewertung: 25 Punkt(e)

Der Jeansoverall ist für mich das faszinierenste Kleidungsstück, dass in den letzten Jahren in Mode gekommen ist. Ein Jeansoverall schliesst den Träger von Kopf bis Fuß ein und sieht unheimlich gut aus.

Jana schrieb am 25.5. 2005 um 12:45:07 Uhr zu

Jeansoverall

Bewertung: 23 Punkt(e)

Ich habe mehrere davon im Schrank hängen, aber ziehe sie kaum noch an. Einer hat sogar einen Reißverschluß einmal um den Bauch herum. Den kann man in eine Jeansjacke und eine Jeanshose auseinandernehmen.

Schade, daß das keine standardisierte Schnittstelle ist, sonst könnte man schnell wählen: - ritsch, Overall mit langen Armen und Kurzen Beinen, - ritsch Overall mit Trägern und langen Beinen, -ritsch Jeanskleid mit langem Rock und kurzen Ärmeln.

Das wär doch was.

Claudia schrieb am 24.11. 2008 um 18:21:57 Uhr zu

Jeansoverall

Bewertung: 48 Punkt(e)

Ist ja lustig, hier etwas über Jeansoveralls zu lesen. Ich habe jetzt mal danach gegoogelt, um zu sehen, ob sowas noch in ist.

Ich hatte jedenfalls am Sonnabend zum ersten Mal einen Jeansoverall an. Ich war die einzige in der Disco, die sowas trug und kam mir anfangs etwas komisch vor. Eigentlich hatte ich garnicht vor wegzugehen und wollte nur bei meiner Freundin Marly einen netten Abend genießen. Dann wurde es uns aber langweilig und wir wollten doch noch ausgehen.

Aber ich hatte natürlich nur eine einfache Jeans und ein T-Shirt an. Das war zwar vor dem Fernseher unheimlich bequem, aber für die Disco war das nichts. Ich wollte aber nicht noch mal nachhause und so suchten wir in Marlys Schrank. So richtig passen mir ihre Sachen aber nicht.

Aber der Jeansoverall war noch aus ihrer »schlanken« Zeit und das einzige Ding, das wirklich gut an mir saß und nicht umherschlabberte. Marly überredete mich, das Teil anzuziehen, obwohl es sicher schon 5 Jahre aus der Mode ist. Es war aber geil in dem Jeansoverall zu stecken und wie die ganzen Jungs gafften.



Peter schrieb am 9.10. 2007 um 15:31:19 Uhr zu

Jeansoverall

Bewertung: 78 Punkt(e)


An einem Sonnabend vor ein paar Jahren wollte ich mit meiner Freundin ins Kino am Potsdamer Platz in Berlin, um mir endlich den letzten Teil von Herr der Ringe anzusehen. Da ich in Potsdam wohne und sie in Berlin-Mitte holte ich sie natürlich ab.

»Ich muss mich nur noch Umziehen« waren ihre ersten Worte und ich wusste, das dauert. »Kraul doch Max einfach noch ein bißchen« aha, jetzt bekomme ich auch noch eine Aufgabe zugewiesen. Max ist ihr Meerschweinchen, der Mann im Hause, wie sie sagt. Ich setzte mir also Max auf den Schoß und kraulte ihn im Takt der Videos von MTV. Dann wurde es feucht. Sch.. das Tier hat mir die Hose vollgepißt. Sabine konnte nicht mehr vor lachen. »So kannst du nicht raus und zum Auswaschen und Trocknen haben wir auch keine Zeit.« »Hast Du nicht eine Jeans für michfragte ich, wusste aber, das wird schwierig. Die Länge könnte ja schon stimmen. Sabine ist zwar ein paar Zentimeter kleiner als ich, aber Frauen haben ja relativ zur Körpergröße etwas längere Beine als Männer. Aber die Weite, über meinen Bauch passt eine 34, Sabine hat die 30.

Grübelnd vor dem Schrank stehend, fragte sie mich: »Lieber eine mit Reißverschluß vorne oder hinten?«. Hatte sie das erst gemeint? Vorne natürlich, gleichzeitig dachte ich daran, daß es mit Zipper hinten auch mal ganz lustig sein könnte. Um es kurz zu machen, es klappte alles nicht. Ich passte in keine von ihren Hosen. »Hast du nicht noch etwas anderes? Es muss ja keine Trainingshose seinDann grinste sie und holte ein Päckchen hervor. »Habe ich mir bei ebay ersteigert, ist mir aber zu groß. Dir müßte er passen«. In dem Päckchen war ein Jeansoverall von S.Oliver mit halblangen Ärmeln, leichter Schlag in den Hosenbeinen, durchgehender Reißverschluß vom Hals bis kurz unter dem Bauchnabel, zwei Brusttaschen und Gürtel. »Das ist nicht dein Ernst«, »Probier doch mal!« »Na gut, der paßt sowieso nicht« ich nahm das riesige Stück Stoff und öffnete Gürtel und Reißverschluß. Das T-Shirt zog ich aus. Zuerst ging alles wie eine normale Hose, Beine rein und hochziehen. Oben wurde es dann schwierig, erst den einen Arm, dann richtig verrenken, ziehen, drücken, quetschen den anderen Arm. Bauch kurz angezogen, Reißverschluß hoch und drin. »Laß mal sehen .. der Gürtel sieht doof aus, den laß mal hier« Sabine zog den Gürtel aus den Laschen, sagte dann »Na bitte, so geht es doch« und machte sich auf den Weg zur Tür. »Das kannst Du voll vergessen, daß ich so rausgehe« ich betrachtete mich im Spiegel, der Overall paßte perfekt und war eigentlich auch ganz bequem. »Mach hin, wir müssen los! Du hast doch noch die Strickjacke und die Winterjacke, kein Mensch wird was merken und im Kino ist sowieso dunkel

Wir hatten wirklich keine Zeit mehr. Also Strickjacke, Jacke und Schuhe an und los. Wir rannten zur U-Bahn. Dabei merkte ich, daß sich so ein enger Overall anders anfühlt als eine Hose. Dadurch, daß er von oben bis unten durchgeht, zieht er sich anders. Besonders wenn man eine Schulter nach vorne schiebt oder den Arme hochhebt, spannt sich der Overall über den ganzen Rücken bis zum Po oder vorne herum bis in den Schritt. Um das Auszukosten blieb ich in der U-Bahn erst mal stehen und drehte den Oberkörper ein paar mal hin und her. Der Overall streichelte dabei um Bauch und Hüften, geil. »Nun setz dich schon, ich möchte mich an dich ankuscheln«. So riß mich Sabine aus meinen Träumen. Ich setzte mich hin und nahm Sabine in den Arm. Blöde Kälte, ich brauchte ein Taschentuch. Im Reflex griff ich zur Hosentasche, aber da war .. nichts. Ach ja der Overall. »Hast du mal ein TaschentuchSabine griente und griff zu ihrer Handtasche. Schon praktisch so eine Handtasche, dachte ich.

Im Kino lief alles ganz normal, keiner merkte was. Was soll man da auch sehen? Da hat halt einer eine Jeans an, die oben ein wenig enger und unten ein wenig weiter ist, als sonst bei Männern üblich. In der Pause ging ich aufs Klo. Die Idee hatten viele, es war voll. Als ich dann endlich vor dem Becken stand, fingerte ich an der Stelle umher, wo normalerweise der Reißverschluß vom Hosenschlitz anfängt. Ups, das geht ja so nicht. Jetzt mich in die andere Schlange vor den Kabinen einzureihen hatte ich keine Lust. Also Strickjacke auf, Reißverschluß vom Overall so weit wie möglich runter. Ich musste mich ganz schön krümmen, um mein Teil in die richtige Stellung zu bekommen. Dafür ist der Overall eben nicht gemacht, der Reißverschluß müsste noch ein paar Zentimeter weiter gehen. Aber es ging dann doch. Erleichtert packe ich das Teil wieder in den Slip, drehte mich um, um für den nächsten Platz zu machen und zog den Reißverschluß des Hosenschlitzes wieder zu ... und zog und zog bis zum Hals, ach ja der Overall. Nun hatten ihn doch einige Leute gesehen. Aber das erwartete große Gelächter blieb aus. Einige kuckten interessiert bis amüsiert, die meisten registrierten das gar nicht. Ok, dachte ich, wenn ich mich normal fühle und nicht so tue als müßte ich was verstecken, denkt wahrscheinlich jeder das ist normal. Die Strickjacke ließ ich einfach offen, es war eh zu warm

Wieder am Platz meinte Sabine noch, » Du traust Dir ja was«, das Licht ging aus und der Film weiter. Die Strickjacke zog ich jetzt ganz aus und kuschelte mich an Sabine. Nach dem Film schaltete Sabine ihr Handy wieder an und prompt kam eine SMS ihrer Freundin Claudia angeflattert. »Ich bin mit Anne im Club kommt doch nach«. »Au ja, laß und da noch hingehen!« »Bin ich dafür richtig angezogengab ich zu bedenken. »Ja, da ist 60-ziger Jahre Party, das passt und verdirb mir jetzt nicht den Abend, hättest halt mit Max besser aufpassen sollen« Was soll Mann darauf antworten? Natürlich gingen wir hin. An der Garderobe des Clubs das nächste Problem: »Du Sabine, kannst Du meine Brieftasche und das Handy nehmenIst schon eine praktische Sache, so eine Handtasche. Das nächste Mal muß ich daran denken, eine mitzunehmen. Ich schüttelte mich, 'das nächste Mal', was soll der Quatsch? In eine Brusttasche meines, schon wieder, natürlich Sabines, Overalls kamen ein paar Euroscheine. Die Strickjacke blieb an und zu.

Drinnen fanden wir die Beiden schnell. Nach dem Hallo, ging ich erst mal was zu trinken besorgen. Als ich wiederkam, sage Claudia: »Du Peter, ist das nicht ein wenig warm mit der StrickjackeAnne schmunzelte. Sabine hat es erzählt, ich war sauer und warf ihr ein bösen Blick zu. »Was den, ist doch lustig und du fühlst dich doch anscheinend wohl« Es war warm, sehr sogar, aber was sollte ich tun. »Wir wollen das jetzt sehensagte Anne. »Hier in der Ecke sieht Dich außer uns doch niemand. Wir stellen uns auch noch davorOk, ich bin kein Spielverderber und machte die Jacke auf. Anne sagte »ist doch gut, zieh mal die Jacke aus und dreh dich mal« Na gut, Strickjacke aus, Modenschau: vorne, Seite, hinten. »Das kannst Du durchaus tragen, Steht dir gut ... Wieso gibt es so was nicht ganz normal für Männer« usw. Gut jetzt reichts. »Ok Ihr habt Euch amüsiert, ich ziehe die Jacke wieder an. ... wo ist die Strickjacke«, »Claudia ich habe sie Dir doch gegeben« »Anne hat sie«, »Wo ist Anne?«, »Ach die wollte mal aufs Klo«. »Mädels ihr könnt mich doch hier nicht so ..«, »Wir gehen jetzt Tanzen, kommst Du mit oder bleibst Du hier«, »?!«, » Komm schon, wir weichen nicht von Deiner Seite«. Anne war plötzlich auch wieder da, natürlich ohne meine Jacke. »Die ist an der Garderobe«. Ich faßte allen Mut zusammen und ging mit auf die Tanzfläche. Es wurde ein lustiger Abend. Von Zeit zu Zeit grinste mal einer, aber die meisten Leute kümmerten sich nicht darum oder dachten wahrscheinlich, ich gehörte mit zum Programm. Später meinte Sabine dann, wenn Du den Jeansoverall noch mal anziehen willst, mußt Du nicht unbedingt deine Hose vollsauen. Na ja, mal sehen ... ----

Dagmar schrieb am 28.8. 2014 um 05:30:21 Uhr zu

Jeansoverall

Bewertung: 6 Punkt(e)

Hatte ich früher auch mal. Das war so um 2000 rum. Damals sind viele meiner Freundinnen mit einem Jeansoverall umhergelaufen. Bei nicht allen sah es wirklich gut aus. Man musste halt die richtige Figur haben. Aber so war damals die Mode.

Caro schrieb am 10.10. 2006 um 21:32:09 Uhr zu

Jeansoverall

Bewertung: 8 Punkt(e)

Ein unglaublich erotisches Kleidungsstück, das die Figur der Trägerin (ist wohl fast nur für Frauen)einerseits vollkommen einschließt, andererseits aber eben auch sehr betont. Im Grunde wird jede Rundung herausgehoben und durch die Bewegungen betont.

Einige zufällige Stichwörter

elefantös
Erstellt am 17.6. 2001 um 01:30:58 Uhr von Hexe, enthält 18 Texte

Protestanten
Erstellt am 5.12. 2003 um 22:42:55 Uhr von hga, enthält 10 Texte

HASA
Erstellt am 16.5. 2005 um 15:12:47 Uhr von broempfftoenk, enthält 7 Texte

einzeln
Erstellt am 3.2. 2004 um 11:56:33 Uhr von biggi, enthält 12 Texte

Placebochirurgie
Erstellt am 7.2. 2004 um 16:33:24 Uhr von biggi, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0343 Sek.