Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 502, davon 489 (97,41%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 213 positiv bewertete (42,43%)
Durchschnittliche Textlänge 222 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,661 Punkte, 184 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 25.2. 1999 um 17:10:46 Uhr schrieb
maw über Sehnsucht
Der neuste Text am 22.6. 2021 um 01:23:47 Uhr schrieb
Christine über Sehnsucht
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 184)

am 30.12. 2005 um 10:41:40 Uhr schrieb
surflieschen über Sehnsucht

am 4.8. 2016 um 21:43:10 Uhr schrieb
Christine über Sehnsucht

am 8.1. 2018 um 21:51:01 Uhr schrieb
Christine über Sehnsucht

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Sehnsucht«

Boyana schrieb am 13.7. 2000 um 12:50:35 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 9 Punkt(e)

Sehsucht nach Nähe und Distanz zugleich... Nach Körper und Berührung und Geruch. Nach Zärtlichkeit und Erotik. Nach Funken in der Dunkelheit und manchmal frühmorgens Sehnsucht nach Deiner Abwesenheit, damit ich Dich vermissen darf bis du wiederkommst.

Fenice schrieb am 2.10. 2000 um 08:26:15 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 9 Punkt(e)

Erst die Sehnsucht, sofern sie sich auf ein anderes Subjekt richtet, welches seinerseites sehnsüchtig ist nach einem dritten Gegenstand, verdient ihren Namen; erst so wird sie ewig unerfüllt und darum unendlich.

(deutscher Philosop)

Stöbers Greif schrieb am 12.5. 2000 um 15:16:39 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 6 Punkt(e)

Wolf Wondratschek

JAMES, JIMI UND JANIS



Todessehnsucht, mein Junge,
Selbstmordgedanken, Abschiedsbriefe,
zehn doppelte Tequila
und das Gleiche gleich nochmal
und das Gefühl, daß totsein einfacher wäre
als warten, leben und weiterleben
und aufwachen,

na schön,
bei Föhn das Küchenmesser anstarren
und denken, jetzt! -

aber jetzt,
das ist doch wie immer drei Jahre zu spät
oder drei Jahre zu früh ...

James, Jimi und Janis,
niemand lebt, um kerngesund
zu sterben,

und jeder braucht das,
ein paar Niederlagen,
einen knockout,
ein paar Nächte ohne Sonne
und Freundinnen, die irgendwann
mit abgebrühten Pessimisten
druchbrennen

was du nie sein wirst,
nach zehn Tequilas nicht,
nach fünfzehn Runden nicht
und nicht in drei Jahren,
wenn das Gefühl, daß totsein einfacher wäre,
die Politiker beschäftigt
und Selbstmordgedanken die Industrie ankurbeln
und Freitod-Festivals stattfinden
und ganze Nationen Abschiedsbriefe abfassen
und deine Todessehnsucht ein Ladenhüter ist,
historisch geworden wie Armstrong
auf dem Mond.

Du wirst alle Schlagzeilen vom Untergang
der Welt überleben.

Du wirst das Küchenmesser anstarren,
bis es stumpf ist.

Du wirst auf Brücken stehen
und weitergehen, hinter einer Blonden her,
die ihre Hüften schaukelt im Takt
der Kirchenglocken.

Du wirst alt werden,
ein paar Schallplatten zurücklassen,
ein paar Sachbücher über die menschliche Seele,
für deren Lokalisierung noch ein Nobelpreis
aussteht.

Private Gefühle werden nur noch
in Science-Fiction-Romanen eine Rolle spielen,
asbestblau,
kugelsicher,
mit einem Kundendienst
für Einzelteile.

Das Beste wäre,
heiter den Fortschritt hassend,
eine Karriere als Idiot,
ein Rätsel an Ausdauer,
zäh bis in fremde Fingerspitzen
und unvollkommen
lächelnd.

Ob Gott ihr einen geschenkt hat, einen Mercedes Benz?
Ob Dean noch immer auf die Taylor wartet?
Und Jimi umgestiegen ist auf Honig?

Wen interessiert denn das,
werden deine Kinder sagen und
ein paar King-Kong-Pillen schlucken
und sich wohlfühlen wie vierdimensionale
Schildkröten,

Tiere, die selbst im Zoo
in Freiheit leben dürfen,
dank ihrer Anpassung.

porcelina schrieb am 1.2. 2000 um 20:37:34 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 6 Punkt(e)

aufzuwachen und zu merken, dass Du nicht neben mir liegst.
einzuschlafen ohne in Deinem Arm zu liegen.
Mit Dir zu telefonieren, nur Deine stimme zu hören.
fast auszuflippen in jeder Minute ohne Dich.
Allein sein.
das alles ist Sehnsucht

Simone schrieb am 8.8. 2000 um 01:04:11 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 8 Punkt(e)

Ich habe Sehnsucht nach deinen dunklen, vertrauten Augen, nach deiner Nähe, nach deinen weichen Händen...nach all dem Besonderen, das zwischen uns war und das ich bis heute nicht in Worte fassen kann.
Es ist Jahre her, daß wir uns voneinander verabschiedet haben. Und sollten wir uns jemals wiedersehen, werde ich nur schüchtern lächeln, meinen Blick senken und dann an dir vorbeigehen, als hätten wir uns nie gekannt.

Fenice schrieb am 28.9. 2003 um 01:40:42 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 4 Punkt(e)

Jetzt hab ich sie endlich, diese Sehnsucht, und sie reisst und zerrt an mir, so sehr, dass ich manchmal sogar froh bin, dass ich wie festgewurzelt bin... jetzt hab ich sie endlich, diese Sehnsucht, und sie reisst und zerrt an mir, zieht mich in alle Richtungen gleichzeitig, weshalb ich wie festgewurzelt bin... jetzt habe ich sie endlich, diese Sehnsucht, und ich versuche sie, an jemandem, an etwas festzumachen, damit ich endlich aufhöre, wie festgewurzelt zu sein.

Mich zerreißt es bald.

Fenice schrieb am 30.7. 2000 um 01:55:31 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 6 Punkt(e)

wirklich schlimm ist, wenn man eine ungeheure Sehnsucht hat, und nicht weiß, wonach, denn dann ist es wirklich schwer, die richtigen schritte zu gehen, um die sehnsucht zu stillen, manchmal kann man sich dann nichteinmal ernst nehmen

the_nail schrieb am 5.4. 2000 um 20:40:18 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 6 Punkt(e)

Sehnsucht ist der Schmerz, den man enpfindet, wenn man etwas lieb, es aber nicht bei einem ist. Wären jetzt aber alle Sachen bei einem die man vermißt, dann wären man entweder überglücklich, oder es würde schon anfangen zu nerven. Was dann zur Folge hätte, das man das was man vorher vermißt hat, versucht loszuwerden. Dies ist wiederum dann paradox, da man die Sachen nach einer gewissen Zeit dann wieder vermißt. Das Leben ist so schön abwechslungsreich. Also macht euch auf und genießt das Leben. »Lächelt und seit froh, es könnte schlimmer kommen« *lol*

Kyle Banares schrieb am 24.2. 2000 um 11:31:24 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ein Gefühl wie Unzufriedenheit, Unwille, daß die Dinge so bleiben wie sie sind, Drang nach (einschneidender) Veränderung im Leben ; es nicht zu schaffen etwas zu bekommen oder irgendwo hinzugelangen oder zu jemandem. NUR WEG. Ohnmacht daran etwas zu ändern. Man erkennt die Sehnsucht am Blick, der in die Ferne geht, zu jemandem hin, zu einem anderen Ort.
Nicht dieser leere Blick, wenn man müde ist oder gelangweilt, er ist konzentriert, Tränen. An der Sehnsucht gibt es nichts Positives, sie frißt einen auf, früher oder später, bis man das Ziel findet, das heißt, bis man vom Gegenstand der Sehnsucht gefunden wird. Man selbst ist machtlos, ohnmächtig.

quax schrieb am 19.5. 2000 um 21:42:26 Uhr zu

Sehnsucht

Bewertung: 8 Punkt(e)

Sehnsucht

Wünsche ich mir doch so sehr Dir zu begegnen.
Dir lachend hinter her zu hüpfen, Dich haschend
verulken und dann, Dich umarmend, nur noch zu fühlen.

Deine Unergründbarkeit reizt mich bis aufs Blut.
Herausfordernd lockst Du mich in meinem Denken.
Vergnügt halte ich Ausschau nach dir,
mußt wohl noch geboren werden,
bis in alle Ewigkeit.

Einige zufällige Stichwörter

Flammenschrift
Erstellt am 5.5. 2003 um 00:48:12 Uhr von Höflichkeitsliga, enthält 19 Texte

Nachbar
Erstellt am 26.12. 1999 um 21:27:20 Uhr von Karla, enthält 154 Texte

Einssein
Erstellt am 3.7. 2000 um 09:05:58 Uhr von Karin, enthält 25 Texte

Retromotion
Erstellt am 26.10. 2003 um 23:31:36 Uhr von Packmann, enthält 8 Texte

Dürresommer
Erstellt am 24.4. 2019 um 22:02:59 Uhr von SPIEGEL ONLINE, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0326 Sek.