Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 342, davon 322 (94,15%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 104 positiv bewertete (30,41%)
Durchschnittliche Textlänge 227 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,325 Punkte, 118 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 25.4. 2000 um 01:23:42 Uhr schrieb
Allanon über Rauchen
Der neuste Text am 23.3. 2022 um 18:58:09 Uhr schrieb
schmidt über Rauchen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 118)

am 6.9. 2002 um 19:42:45 Uhr schrieb
a über Rauchen

am 24.10. 2008 um 08:02:43 Uhr schrieb
Biggi über Rauchen

am 17.8. 2007 um 18:27:06 Uhr schrieb
Rebecca über Rauchen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Rauchen«

Allanon schrieb am 25.4. 2000 um 01:23:42 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 12 Punkt(e)

Rauchen ist ungesund, daß weiß mittlerweile jedes Kind. Dennoch wird das Rauchen von einem Großteil der Bervölkrung praktiziert.
Wenn man sich einmal näher mit dieser Art des Genußes beschäftigt, kommt unweigerlich auf die Frage, wie ein Mensch auf die Idee kommt sich etwas in den Mund zu stecken, es anzuzünden und dann das ausgestoßene Kohlenmonooxyd einzuatmen. Wer heute noch dieser alten Idee des Genießens nachgeht, wird (jedenfalls in Amerika) geechtet und als böse, unzuverlässig und schwach abgestempelt. Jedoch können in dem erwähnten Land die Raucher auch einfach gegen die Zigarettenindustrie sturmlaufen und sie mit Millionenklagen überhäufen. Aber was machen die Armen Süchtigen in anderen Ländern dieser Erde? Sie versuchen es mit Nikotienpflastern, Akkupnktur oder Kräuterzigaretten um dieses Laster loßzuwerden (jedoch meißt ohne Erfolg).
Es gibt jedoch noch eine zweite Gruppe, nähmlich die Jugendlichen. In ihren Kreisen, werden sie nicht diskriminiert wenn sie Rauchen (höchstens durch Erwachsene oder jene die sich dafür halten), sie haben in manchen Cliquen quasi die Pflicht zu rauchen bzw. sie werden durch Gruppendruck dazu geführt. Auch sie wissen um die Gefährlichkeit des Rauchens, aber durch ihre sogenannten Freunde werden sie dennoch fast dazu gezwungen damit anzufangen.
Um noch einmal auf die USA zurückzukommen, dort wird den Jugendlichen oft nicht einmal die Chance gegeben überhaupt mit dem Rauchen anzufange. Man macht mit speziellen Polizeieinheiten Jagd auf sie, und führt sie dem Richter vor, der ihnen wegen unerlaubtem Drogenbesitzes (das besitzen vo Zigaretten ist in Amerika ab 18) ein Busgeld von etwa 50 Dollar aufdrückt und sie als erzieherische Maßnahme bei einer Autopsie eines Menschen beiwohnen läßt, der an Lungenkrebs gestorben ist. Diese Maßnahmen der Erziehung sind schlicht und ergreifend falsch, da man diese Jugendlichen nur dafür bestraft, daß sie sein wollen wie ihre erwachsenen Vorbilder und sich ihrer Welt als cool zu profilieren. So gern, wie man für diese Misere die Werbung der Tabbakindustrie verantwortlich machen müchte, so falsch ist dies meiner Meinung nach auch, denn daran ist eher eine falsche gesellschaftliche Entwicklung schuld, als diese Maßnahmen, denn es ist unwahrscheinlich, daß jemand nur weil er den Marlboro Cowboy so toll findet gleich anfängt zu rauchen.
Abschließend ein Satz, den ich auf der Innenseite einer Packung Blätchen fand:
Nichts verehrt der Mensch so sehr und achtet es so wenig wie sein Leben.

LostFriendsClub schrieb am 19.12. 2000 um 04:49:09 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 6 Punkt(e)

Daß rauchen nicht gesund ist und nachgewiesenermaßen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs steigert sei unbestritten.
Allerdings laß ich im Lexikon der populären Irrtümer doch etwas interessantes.
Das Rauchen selbst verringert nicht die Lebenserwartung dramatisch.
Studien sollen herausgefunden haben, daß Menschen die Raucher sind ein risikoreicheres und auch streßvolleres Leben führen.
So liegt u.a. auch die Selbstmordrate bei Rauchern um ein mehrfaches höher als bei Nichtrauchern, oder wie oft verunglücken Raucher, weil sie sich während dem Autofahren eine Zigarette anzünden und damit für den letzten Moment ihres Lebens abgelenkt sind.
Ich als Raucher glaube, daß das stimmt. Es gibt eine Raucherpersönlichkeit.

Rauchen ist Streßabbau
Rauchen ist Entspannung
Rauchen ist Prestige
Rauchen ist Coolness
Rauchen ist Sexy (visuell jedenfalls)
Rauchen ist Lebensgefühl
Rauchen ist »Action«
Rauchen ist Flucht
Rauchen ist/wird Sucht

Alle ausgeglichenen Menschen, die ich kenne sind Nichtraucher. Zufriedene Menschen rauchen nicht.
Ich glaube das ist auch der Weg um mit dem Rauchen aufzuhören: Rauchen ist ein Symptom - ein Symptom, daß von der Ursache ablenkt und falsche Zufriedenheit bringt.
Und das ist das für mich das schlimmste am Rauchen.

Berndt schrieb am 19.9. 2001 um 19:16:21 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 7 Punkt(e)

Nach eine Studie rauchen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern die meisten ( über ein Drittel ), in Thüringen und Sachsen die wenigsten( 25 % ). Raucher sind nach der IQ-Show von Günther Jauch dümmer als Nichtraucher ( 6 Punkte ), aber wieso sind dann die rauchenden Nordlichter auf den ersten Plätzen der Intelligenztabelle und das nichtrauchende Thüringen erst am Ende zu finden?

Katja schrieb am 8.7. 2001 um 19:20:40 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Irgendwann gewöhnt man sich daran, sich als Gelegenheitsraucher oder puren Genußraucher zu bezeichnen, der doch sofort aufhören könnte, ohne daß es ihm was ausmachen könnte. Aber nach einigen Jahren stelle ich nun erschrocken fest: Es ist doch verdammt schwer, bewußt zu verzichten. Kaum nehme ich mir vor aufzuhören, denke ich an nichts anderes mehr als ans Rauchen. Ich werde nervös, wenn ich Böll oder Frisch lese oder alte Filme gucke, denn ständig zünden sich die Protagonisten neue Zigaretten oder Zigarren an oder drücken gerade welche aus oder bieten welche an oder kaufen welche oder formen Rauchringe... tragischerweise ist das Ganze nicht schlimm genug, um sich als Süchtigen zu bezeichnen, nein, es ist nur soviel, daß es einem den Tag versaut und einen tierisch nervt, so daß jede Leidensmiene einem selbst automatisch peinlich vorkommt. Man ist permanent damit beschäftigt, sich selbst lächerlich zu finden.

Mmmmiri schrieb am 24.7. 2000 um 00:32:39 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 8 Punkt(e)

Ich weiß noch in der dritten Klasse, wie sie uns die Bilder von Raucherbein-Kranken und von schwarzen Lungen gezeigt haben, und dann jeder in der Klasse hoch und heilig geschworen hat nie das Rauchen anzufangen - und vier, fünf Jahre später haben dann natürlich doch alle gequalmt ;-) Allerdings zeigte ich beim Rauchen nie so starken Einsatz und ich rauche jetzt auch gar keine Zigaretten mehr, ich meine wieso denn. Es war natürlich ganz leicht aufzuhören für mich weil ich sowieso immer nur Gelegenheits-Raucher war. Überhaupt ist es ein Schmarrn, wenn so manche Jugendliche so tun als bräuchten sie Zigaretten und als sei es ja soo schwer aufzuhören, als könnten sie keine 3 Stunden ohne Zigarette. Es gibt so Kinder, die rauchen mal ein paar (Zigaretten) und dann tun sie so als seien sie süchtig danach, wahrscheinlich weil sie meinen Sucht ist so kuuuhhl und lässt sie so verkommen wirken und alles. Bloß meine Theorie.

sandra schrieb am 4.6. 2001 um 14:17:14 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 11 Punkt(e)

der wind rauscht
und spielt mit den wipfeln der baeume.
er reisst die faeden von meiner zigarette
und nimmt mit die wolke aus meinem mund.
es ist herrlich ihm zu lauschen
und mit ihm zu spielen mit rauch.

Bettina Bleistift schrieb am 4.9. 2001 um 18:29:01 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Die 10 eindeutigsten Anzeichen dafür, dass Sie zuviel rauchen.

1. Sie haben Ihre Zehen zuletzt 1972 gespürt.
2. Ihr Schreibtisch hat einen eigenen Zigaretten-Automaten.
3. Sie halten Marlboro für die Hauptstadt von Amerika.
4. Die Zigarette danach ist Ihnen wichtiger als der Sex davor.
5. Ihre Frau beantragt eine Lärmschutzwand gegen Ihren Raucherhusten.
6. Ein Lungenzug ist für Sie erotischer als ein Zungenkuss.
7. In Ihrem Büro brennen immer die Nebelscheinwerfer.
8. Die Zigarettenindustrie bringt für Sie eine eigene Marke auf den Markt.
9. Ihre Lunge soll die Hauptrolle in dem Film »Das schwarze Loch« spielen.
10. Sie sehen so schlecht aus, das sogar die Rollstuhlfahrer für Sie aufstehen.

martin schrieb am 16.8. 2002 um 14:22:44 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 3 Punkt(e)

Rauchen abgewöhnen

... Nikotin ist eine Substanz, die anregend auf das Gehirn wirkt. Dadurch werden Streß, Unruhe und unangenehme Gefühle vermindert. Das gesundheitliche Risiko des Tabakrauchs beruht neben dem Nikotin vor allem auf den Schadstoffen Teer, Kohlenmonoxid und auf Reizung durch schleimhautschädigende Gase. Diese Substanzen führen u. a. zu einer schlechteren Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Körpers, sowie zu Entzündungen der Atemwege. Raucher sind weniger leistungsfähig und leiden häufig unter Raucherhusten oder chronischer Bronchitis. Die krebserregenden Stoffe im Teer können Lungenkrebs und andere Krebserkrankungen erzeugen. Auch das Herz-/Kreislaufsystem wird durch das Rauchen extrem belastet. Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck und Arteriosklerose (»Raucherbein«) sind mögliche Folgen. Sofortwirkungen des Rauches sind gereizte Augen, trockene Mund- und Nasenschleimhaut, schlecht durchblutete, matt wirkende Haut und eine Verschlechterung des Geschmackssinns.

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, kann es zu Entzugserscheinungen kommen, weil sich die Nikotinsensoren im Gehirn an die tägliche Nikotindosis gewöhnt haben. Je mehr Sie rauchen, desto mehr Nikotinsensoren entwickeln sich und verstärken Ihr Verlangen nach der Zigarette. Die Nikotinsensoren sind auch verantwortlich für die Auslösung von Reizbarkeit, Unkonzentriertheit, Unruhe und schlechter Laune beim Abgewöhnen. Es kann auch zu einer leichten Gewichtszunahme kommen; nach einer Studie nehmen im Laufe von 5 Jahren Rauchabstinenz Männer etwa 3 Kilo und Frauen etwa 4 Kilo zu.

Was Sie tun können

Sie müssen den festen Entschluß fassen, ab sofort überhaupt nicht mehr zu rauchen. Allmähliches Abgewöhnen führt fast nie zum Erfolg.
Das Verlangen nach Nikotin wird nicht nur durch die Nikotinsensoren ausgelöst. Man gewöhnt sich an bestimmte Rauchsituationen: in Gesellschaft, nach dem Essen, beim Telefonieren, unter Streß usw. Beginnen Sie mit dem Abgewöhnen am besten in einer Zeit körperlicher und geistiger Ruhe und Entspannung, z.B. im Urlaub. Dann entfallen viele typische Rauchrituale und neue Eindrücke lenken Sie vom Rauchverlangen ab.
Machen Sie sich bewußt, daß Sie körperlich gesünder sind, besser und frischer aussehen und nicht mehr nach Zigaretten riechen, wenn Sie aufhören zu rauchen.
Ersetzen Sie die Zigarette nicht durch Süßigkeiten. Ersetzen Sie Ihre Ausgaben für Zigaretten aber ruhig einmal durch Dinge, die Ihnen Freude machen.
Keine Angst vor mehr Streß ohne Zigaretten, denn auf längere Sicht erholt sich Ihr Immunsystem und Sie werden dadurch leistungsfähiger, auch wenn die »Zigarettenpower« wegfällt.
Nikotinpflaster oder Nikotinkaugummis aus der Apotheke mindern die Entzugserscheinungen. Sie führen dem Körper über die Haut bzw. Mundschleimhaut kleine Mengen Nikotin zu, so daß Ihr Rauchverlangen abnimmt und Ihre Stimmung und Konzentration besser werden. Das hilft Ihnen über die erste harte Zeit hinweg und Ihr Körper kann sich schon entgiften.
Was Ihr Arzt tun kann

Ihr Arzt oder Apotheker kann Sie beraten und hält Informationen für Sie bereit, welche Möglichkeiten des Abgewöhnens es gibt.
Bei starken Rauchern kann eine kombinierte Therapie aus Nikotinpflastern und -Kaugummis sinnvoll sein.
Aufklärung über Ihre besonderen, individuellen Risiken beim Rauchen, z.B. bei Frauen, die die Antibabypille nehmen (u. a. erhöhtes Herzinfarkt- sowie Thrombose- und Embolierisiko).
Autoren:
Christiane von der Eltz, Apothekerin
Dr. Regina Schick, Ärztin

Mephisto schrieb am 26.5. 2000 um 23:13:30 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 9 Punkt(e)

Am Abend eine dicke Havanna, dies wäre ideal.
Real jedoch ist ein ständig voller Aschenbecher und stinkende Klamotten. Scheisssucht!

Nichtraucher (hoffentlich nun auf Lebenszeit) schrieb am 8.5. 2001 um 23:36:48 Uhr zu

Rauchen

Bewertung: 3 Punkt(e)

.......ist ein ganz großes Übel. Man merkt es nur leider meist zu spät. Habe selbst immer gesagt, daß es zu meinem Lebensgefühl dazugehört - alles Quatsch. Habe nun erstmal aufgehört. Muß immer ganz grausam husten, wache morgens auf und habe schlimme Halsschmerzen. Entweder durchalten, wird eine schlimme Zeit, oder weiterrauchen, dann gehen die Schmerzen und der Husten erstmal wieder weg.

Rauchen ist widerlich:

-nimmt einem die Luft
-mach Impotent
-zerstört die Lunge
-zerstört die Blutbahnen
-verschmutzt die Zähne
-nimmt einem den Spaß an Aktivität
-nimmt einem die Kondition

und und und. Ich rate euch als langjähriger Raucher nur allen, HÖRT AUF!

Einige zufällige Stichwörter

Meeresrauschen
Erstellt am 20.2. 2002 um 15:00:15 Uhr von Lockhead, enthält 19 Texte

Phosphor
Erstellt am 17.3. 2002 um 10:46:22 Uhr von Dortessa, enthält 16 Texte

DersagenumwobeneKelchderKotze485
Erstellt am 18.5. 2003 um 00:16:23 Uhr von Schrabbelkelch, enthält 8 Texte

Magadan
Erstellt am 12.10. 2005 um 19:32:31 Uhr von Myelnik, enthält 3 Texte

Sehnsuchtsort
Erstellt am 6.10. 2005 um 11:42:33 Uhr von Sir Toby, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1348 Sek.