Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 62, davon 60 (96,77%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 23 positiv bewertete (37,10%)
Durchschnittliche Textlänge 473 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,500 Punkte, 26 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 3.10. 1999 um 15:24:57 Uhr schrieb
Tanna über Besuch
Der neuste Text am 13.12. 2015 um 21:25:08 Uhr schrieb
Christine über Besuch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 26)

am 24.9. 2005 um 06:16:17 Uhr schrieb
mcnep über Besuch

am 18.11. 2008 um 20:33:30 Uhr schrieb
mardii über Besuch

am 22.8. 2004 um 21:21:12 Uhr schrieb
Voyager über Besuch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Besuch«

Silke Liria Blumbach schrieb am 28.7. 2006 um 17:08:43 Uhr zu

Besuch

Bewertung: 4 Punkt(e)

Der Besuch in O.
Eine merkwürdige Stadt war O., und sie hatte nie herausgefunden, ob das wirklich nur an der Stadt lag oder nicht vielmehr an ihm, der jeden Weg verwandelte, über den er ging, und hinter den Ecken und unter den Steinen ein Lachen hervorbrechen ließ, auch bei trübem Himmel, bei Sturm und peitschenden Regenfällen, die so häufig waren in der Ebene. Über das Haus der Margarethe von Parma hatten sie gelacht, weil es erst nicht zu finden war und dann so heruntergekommen aussah wie die Gebäude in den Armenvierteln der Hauptstadt. Ein Rathaus gab es, das schönste des Landes, dessen Bild sie später in ihr Tagebuch klebte unter der ÜberschriftStadt der Freundschaft“. Dann gab es natürlich einen Beginenhof, längst nicht so groß und niedlich wie der in K., der Stadt ihrer Ahnen, doch immerhin gab es auch in O. ein Gebäude, das von jenen starken und außergewöhnlichen Frauen zeugte. Und es gab einen dunklen Fluss, dessen Namen sie vergessen hatte, viele Straßen und noch mehr Häuser, wie es sich für eine Stadt gehörte. Sein Geburtshaus besichtigten sie ebenfalls, das moderne städtische Krankenhaus, wobei er leider vergessen hatte, in welchem Zimmer er zur Welt gekommen war.
Und er kutschierte sie in seinem Wagen durch die Stadt, über Brücken und durch Gassen, und Tracy Chapman sang ihre Mutlieder aus dem Kassettenrecorder und begann, sich mit ihr anzufreunden, und er, der Freund von damals und von jetzt, der alte und neue Freund, der wieder gefundene, erzählte und hörte und lachte und lebte. Leben. Das Leben war ihr in den letzten Monaten aus den Fingern geglitten und aus den Adern geronnen, und hier, in dieser Oase namens O., regte es sich wieder und begann, sachte mit den Flügeln zu schlagen. Der Mann, der ihr zuerst die Welt gewesen war und dann die Welt genommen hatte, war so fern wie der chronisch graue Himmel des Landes, der hier über O. nicht störte.
Nicht weit vom Gefängnis, hinter dem Fluss und einem amerikanischen Lieferwagen, war das Museum, das die Fäden des Lebens zeigte, die seit Jahrhunderten zu immer neuen Mustern und Bildern gewoben wurden, im Laufe der Zeit verblichen oder nachdunkelten. O. war berühmt für dieses Museum, in dem sich die Besucher verlieren und plötzlich, unerwartet, wieder finden konnten, in einer unscheinbaren Ecke eines der kostbaren Wandteppiche, und daraufhin manchmal begannen, die Fäden ihres eigenen Lebens neu zu verweben.
Der Haupteingang war verschlossen. Hinter dem Nebeneingang roch es nach Holz und Farbe, Arbeiter kratzten Tapeten ab oder verstrichen Putz, im Erdgeschoss und am oberen Ende der hölzernen Treppe.
Durch Räume mit Farbtöpfen und Werkzeugen und Bierdosen folgten sie dem Korridor bis zu einer halboffenen Tür. Dahinter saßen Menschen an Webstühlen. Ob sie sich umsehen dürften, fragte er in der Sprache seiner Stadt. Sie näherte sich einem Webstuhl und spähte der Weberin über die Schulter. Ein Wirrwarr von Fäden hing dort in den sicheren Banden der Kettfäden, abgerissen und wieder eingeflochten, wie es das Muster verlangte und die Hände der Weberin ausführten.
Doch das Licht strömte aus dem Holzregal an der Wand, in dem Wollknäuel auf ihre Stunde warteten, strahlend, strahlend, kräftig, frisch. Alle Farben der Stadt waren vor dem grauen Himmel in die Knäuel in diesem Regal geflohen, alle Farben des Lebens, die ihre Augen riefen und festhielten. Sie streckte ihre Hand aus und strich ehrfürchtig über das satte Grün und das leuchtende Orange. Gerne hätte sie einen Faden mitgenommen nach draußen und später zurück in ihre Welt, nur einen kleinen, groß genug, um ihn ums Handgelenk zu binden. Doch diese eindringlich bunten Knäuelchen gehörten den werdenden Wänden von O. und schenkten Besuchern wie ihr bloß einen Abdruck im Auge.
Und draußen, hinter Gesprächen und Brücken und Gassen und Glück, wartete das letzte Museum von O. auf sie, ein großer, nur wenig verfallener Bau. Auch hier war der Haupteingang verschlossen. Auch hier gab eine andere Tür nach und führte in eine kleine Eingangshalle.
Ein Weihnachtsbaum stand dort in der Ecke und starrte die Eindringlinge überrascht an, und das, obwohl Weihnachten längst vorbei war und die Weihnachtssterne dem chronisch grauen Himmel über der Ebene gewichen waren. Sie hängte sich einen Lamettafaden um und ging weiter.
Auch in diesem Museum sahen sie keine Ausstellungsräume. Auch hier führte eine schmale, hölzerne Stiege nach oben, immer weiter, immer höher, bis unters Dach. Und keine Menschenseele war da, niemand außer ihr und ihm. Und sie knipsten das Licht an und sahen.
Der Dachboden war ein riesiges Atelier. Mit staunend großen Augen gingen sie von Staffelei von Staffelei, beugten sich über Skizzen und halbfertige Gemälde. Hier freuten sich Vasen und Schalen voller Obst darauf, porträtiert zu werden, da bekam Mona Lisa eine weitere Zwillingsschwester, dort wurden bunte Tücher, natürlich mit Faltenwurf, in ein Bild gepackt. Sie berührte mit den Fingerspitzen eine Palette. Die Farben waren noch feucht und ließen ihre Fingerbeeren rot reifen. Den Schädel hingegen hatte er zuerst gesehen.
War es der Schädel eines Schafes oder eines Pferdes? Sie kannte sich nicht aus und beschloss daher, um des besseren Klanges willen, dass es sich nicht um einen Schafskopf, sondern um das Haupt eines Rosses handelte. Ein Opfertier.
Plötzlich sah sie sich um anderthalb Jahrzehnte zurückversetzt, an die bretonische Küste, wo sie in den Sommerferien eine Insel ganz für sich allein entdeckt hatte, mit felsigen Rändern und Gänseblümchen und zwei Trampelpfaden und mit langem, weichem Gras für die Fußsohlen, die bei Ebbe einen weiten Weg durch Watt und Priele und über seepockennarbigen Granit gekommen waren. Am Rande des Weges hatte als Meilenstein genau solch ein Schädel gelegen.
Und sie hörte wieder die Rufe der Möwen in ihren Ohren, und sie schmeckte Salz auf ihren Lippen, und der Wind zerzauste ihr Haar. Zugleich jung und alt, mit einem Weihnachtsfaden im Haar, legte sie ihre Hand auf den Pferdeschädel und schwor mit aller Kraft einen lauten, unhörbaren Schwur. Sie schwor bei allen Geistern des Himmels, der Erde, des Meeres und der Kunst, sie schwor auf die harten Knochen des toten Rosses: „Niemals, solange noch ein Atemzug in mir steckt, werde ich meine Freiheit einem Mann zum Opfer bringen!“
Als sie durch die leeren Augenhöhlen des Schädels blickte in diesem Dachbodenatelier in O., sah sie auf einmal in den runden, knochigen Rahmen den alten und neuen, den mehr als wieder gefundenen, ihren Freund aus der Oase der Lebensfreude ...

Karla schrieb am 12.8. 2000 um 23:26:10 Uhr zu

Besuch

Bewertung: 5 Punkt(e)

Besuch?
Das war kein Besuch, das war eine Heimsuchung!
Heute hatte ich ungebetene Gäste.
Sie waren zu mehreren, sie waren klein, sie waren schwarz und sie waren schnell.
Sie hatten sich unter dem Reis versteckt. In der Plastik-Dose.

Viele kleine schwarze Tierchen in meiner Reis-Dose!!!
Ähbäääh!!!

Das hätte nicht sein müssen. Wirklich nicht!

Karla schrieb am 8.4. 2000 um 11:52:46 Uhr zu

Besuch

Bewertung: 10 Punkt(e)

Gestern bin ich hinter einem Bus hergefahren. Im Heckfenster war ein Feld mit einer eingeblendeten Zahl. Meine erste Assoziation war, aha, der Bus hatte 2709 Besucher. Mein zweiter Gedanke war, sch..., ich bin zu oft im Internet.

Karla schrieb am 19.11. 1999 um 21:17:45 Uhr zu

Besuch

Bewertung: 4 Punkt(e)

Frieda, am Telefon:
Hallo Erna,
freu dich, morgen kommen wir euch besuchen. Ernst, ich und die drei Jungs. Den Opa bringen wir auch mit. Richte doch bitte schon die Gästebetten her, wir bleiben 3 Tage.
Zum Essen hätten wir gerne Schweinebraten mit Knödel, aber bitte selbstgemachte. Nur Opa kann das nicht essen. Koch ihm bitte Haferbrei, aber gutgewürzt. Den Diaprojektor kannst du auch schon hinrichten, wir wollen euch unsere Urlaubsdias zeigen. Also dann bis morgen. Tschüß, Frieda

Ein Alptraum?

Mäggi schrieb am 12.8. 2001 um 21:10:12 Uhr zu

Besuch

Bewertung: 1 Punkt(e)

redundanz 41

noch gegenwärtige geschichte Axum (oder auch Aksum): Stadt in Äthiopien. Hier soll die verschollene Bundeslade der Israeliten aufbewahrt werden. Die Templer sind
auch involviert, alles höchst mysteriös.

Graham Hancock hat darüber ein spannendes Buch geschrieben: »Die Wächter des heiligen Siegels« (engl. »The Sign and the Seal«). Hier in meiner Bude sind einige Sachen verschollen. Vermutlich werde ich sie beim Umzug wiederfinden. verschollenes aus meiner vergangenheit bahnt sich immer wieder den weg an die oberfläche. meine erinnerung -wie treibsand-
irgendwann kommt alles wieder hoch. ist zur stelle, wenn eingeputzte verteilerdosen heißlaufen, der schimmel auf dem wasserschaden kurz vor der intelligentwerdung steht und eingetretene türen
abgesichert werden müssen. Ich muss kurz mal die Herrentoiletten aufsuchen. wenn die Damentoilette an der Autobahnraststätte mal wieder überfüllt ist, bis zur Zapfsäule ne Frauenschlange steht, hab ich kein
Problem damit, auch mal die Herrentoilette zu benutzen ?150; bevor ich irgendwo in der Öffentlichkeit meinen Urin ablasse und mit ner
Strafanzeige rechnen muß! Johl. Publikum
Benehmen
Kritik
Anpassung
Tablett
Voyeurismus Umgangssprachlich für »Twilight Zone«. Als Reiseziel nur bedingt zu empfehlen (Vorsicht ?150; Dämonen kreuzen). Vorsicht ist eigentlich ein Wort, das aus zwei Worten besteht, aus vor und Sicht.
Ha.
Das ist aber nicht weiter schlimm, weil man ja das Wort trotzdem versteht.

Auf jeden Fall sollten Straßenigel vorsichtiger sein. zur Zeit scheint der größte anzunehmende Un-Fall ein nicht ganz kleiner, aber routinemäßig überschaubarer Problemlösungseingriff zu
sein
das wird mit mir sicher noch ein Problem, aber bis dahin warte ich erstmal ab, und lass mich einfach nicht verunsichern ....
...auch wenn es die eine oder andere Ungereimtheit gibt
aber was solls, im grunde ist doch alles unklar, und nicht nur für mich Ein Problem zu lösen ist manchmal nicht einfacher als man denkt. Drum machen es ja gerade die Straßenigel so. Manchmal
Manchmal begegnen mir jetzt Personen wieder, die ich zwanzig, dreißig Jahre nicht gesehen habe, was natürlich auch damit
zusammenhängt, dass mit 40 der Besuch von Klassen- und Jahrgangstreffen Konjunktur hat.
Plötzlich haben alle eine Biografie.
Die Erfolgreichen und die Gescheiterten, die Ar-men und die Reichen, die Wohlwollenden und die Wohlhabenden.
Lebenserfolg lässt sich nicht an Schulnoten fest-machen. Mitnichten.
Vieles ist anders gekommen, als wir es damals ahnten...

Aus: Armin König. Der Saarländer, das All und das Nichts. Es gibt willkommenen und ungelegenen Besuch. Überraschungsbesuche sind eher selten geworden, jetzt wo jeder ein Telefon hat und
man kurz anfragen kann, ob jemand zu Hause ist.

Einige zufällige Stichwörter

kaltesklareswasser
Erstellt am 11.3. 2003 um 14:07:29 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 17 Texte

MandrakeLinux
Erstellt am 11.5. 2003 um 16:49:37 Uhr von Schatzinsel, enthält 5 Texte

verbal
Erstellt am 18.12. 2001 um 20:51:56 Uhr von ., enthält 10 Texte

Der-Eingang-zur-Unterwelt
Erstellt am 26.1. 2016 um 18:05:17 Uhr von Hans aus Offenbach, enthält 7 Texte

Überlegung
Erstellt am 11.6. 2002 um 23:25:56 Uhr von Mechanical Boy, enthält 14 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0145 Sek.