Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 109, davon 108 (99,08%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 33 positiv bewertete (30,28%)
Durchschnittliche Textlänge 201 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,330 Punkte, 55 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.1. 2001 um 15:43:20 Uhr schrieb
Mmmmiri über irgendwann
Der neuste Text am 10.7. 2020 um 12:20:55 Uhr schrieb
Saskia über irgendwann
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 55)

am 18.10. 2009 um 13:42:08 Uhr schrieb
mesi über irgendwann

am 2.12. 2007 um 10:38:56 Uhr schrieb
Peter K. über irgendwann

am 7.11. 2003 um 22:34:41 Uhr schrieb
biggi über irgendwann

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Irgendwann«

beni schrieb am 14.1. 2001 um 18:21:07 Uhr zu

irgendwann

Bewertung: 7 Punkt(e)

irgendwann.

irgendwann werde ich raus gehen auf die straße und sehen, was die leute so machen und was so los ist auf der welt.

irgendwann werde ich aufstehen und die dinge beeinflussen und entscheiden, wie das leben weitergeht und wie nicht.

irgendwann werde ich losziehen, um die dinge zu ändern.

ich weiß auch schon, wie ich das anstellen werde; wie ich die welt aus ihren bahnen lenken werde.
und ich werde es tun.

irgendwann.

Hure Babylon schrieb am 23.1. 2001 um 13:49:57 Uhr zu

irgendwann

Bewertung: 3 Punkt(e)

Irgendwann, sagst du, wird es besser werden. Irgendwann wirst du erfolgreich sein, reich und berühmt. Während du dir Gedanken über deine Zukunft machst, ist Irgendwann bereits vergangen.
Irgendwann aber, sagst du, irgendwann...

Christin schrieb am 21.7. 2001 um 22:39:58 Uhr zu

irgendwann

Bewertung: 3 Punkt(e)

Irgendwann muss sie zurueckkommen. Irgendwann, das klingt so unbestimmt,dabei weiss sie jetzt schon den Tag,sogar die genaue Uhrzeit. Sie weiss, dass das nur eine obligatorische Rueckkehr ist,lange wird sie noch nicht wirklich zu Hause angekommen sein. Zu schoen ist die Zeit hier und jetzt; warum also nach Hause? Aber sie muss gehen, und sie wird gehen. Der Flug ist bereits gebucht.

Mäggi schrieb am 18.8. 2001 um 11:01:07 Uhr zu

irgendwann

Bewertung: 2 Punkt(e)

redundanz 48

Bist du innen oder außen, wo ist ein Ort? Das Radio steht irgendwo in Kanada. Das Radio war für mich immer irgendwie das Tor zur Welt.

Schon als Kind habe ich es heimlich vor dem Einschlafen gehört und auch im Zeitalter von Fernsehen und Internet (und
Assoziationsblaster) gibt es immer noch einen unterschwelligen direkten Draht zu meinem Hirn.

Kuriosität am Rande: Noch heute schlafe ich gerne bei Nachrichtensendungen ein und verarbeite dann irgendwie die Nachricht direkt in
meinen Träumen ... bis meine Frau das Radio ausmacht :-) »schläfst Du schon?« ?150; »Jawenn das Möschen den Schwanz untenrum mit den Schamlappen vereint und auf Astralreise schickt, dann ist der höchste Grad der
Nikitation erreicht. Nikitation ist keine Aktivität irgendwelcher östlichen Geheimdiensten, wie fast jeder Jeder zunächst vermuten würde. Es sei denn, das
ganze ist nur Ablenkung oder Jeder wäre Arzt. Im ersten Fall sollte man schnell Heil Diskordia rufen, im zweiten still sitzen bleiben.
Nikitation ist nichts weiter als der olle Blinzelkrampf, den ich als Kind irgendwie öfter hatte als heute. Das Augenlied zuckt dabei immer
so beunruhigend vor sich hin. Wahrscheinlich hat der Zahn der Zeit auch am Augenlied geknabbert. Und wie kommt man drauf? Man
muss nur im Lexikon kurz hinter den Nihilisten gucken.
Da ich eben dieses zuhilfe nahm, um aus N mehr als Nackt, Nein, Nutte oder wer weiß was zu fingern, sei eben diesem halt auch mal ein
Stichwort gegönnt.

Nnd nanz nebenbei nines niner nönsten Nesebücher.

Ach Fuck wo kommt nur dieses blöde N her. Unter meinen Klamotten bin ich nackt. für lammbraten braucht man ein ordentliches stück fleisch. dieses kann man im laden, im speziellen im wurstladen, käuflich erstehen.
es gibt jedoch eine spezielle spezies mensch, welche darfür auch gerne nur kurz ihren hund freilaufen lassen, welcher mit freude unter
einer schafherde eine blutbad anrichtet.
diese art der lammfleischbeschaffung ist jedoch nicht weiter zu empfehlen, da niemand mehrere kilo fleisch aufeinmal verzehren kann.


(empfehlung aus der kostenlosen zeitschrift »das goldene kalb« welche in allen metzgereien aufliegt) Hirnfleisch ... hmmm .... zum Beispiel Affenhirn auf Eis !!! ... *zuIndybet* »Gelobt seist Du der Du die köstlichsten Speisen der Welt in
unsere verdorbene Kultur gebracht hast!!!« Wie ich hörte wurde in dem neuen 'Das Schweigen der Lämmer' Film ein Gehirn gebraten, doch ist die chemisch leider unmöglich. Aus
eigenen Erfahrungen zerläuft das Gehirn schon nach 2 bis 3 Minuten, nur nach einem vorherigen Panieren war es genießbar. Schweigen mit dir reicht mir zeitweise völlig aus. Deine Augen sagen so viel mehr als Worte ?150; sie blicken mir bis in die Seele, meine
ich manchmal zu spüren. Oder was zerrt da an meinem Rückgrat, wenn du mir tief in die Augen schaust? Da vergesse ich manchmal
beinahe meine moralische Zurückhaltung. Rückgrat sollte man täglich beweisen, damit man nicht irgendwann nach vielen faulen Kompromissen verbittert feststellen muß, daß
man keins mehr hat ?150; falls man dann überhaupt noch dazu in der Lage ist. irgendwann, werden Dinge anders, manchmal sogar besser,
jeder muß daran arbeiten, das Dinge besser oder anders werden, wenn man es so möchte
Manchmal macht man Dinge und begreift erst hinterher warum man sie gemacht hat, in der
Retrospektive kann das gut oder schlecht sein, wichtig ist, das man die initiale Entscheidungsfindung
nachvollziehbar findet, und zu dieser stehen kann

JMK schrieb am 12.5. 2005 um 19:09:40 Uhr zu

irgendwann

Bewertung: 1 Punkt(e)

Thomas D: - Rückenwind

Siehst du den horizont?

Direkt überm boden fängt der himmel an und wär ich
dort,dann würd ich wetten,
dass ich ihn erreichen kann.
Doch hier hat es den Anschein,
bin ich dafür zu klein.

Also hau ich ab mit Sack und Pack und pack ein paar meiner sieben Sachen,die ich hab und da wird mir klar: »Es fehlt immer ein Stück
Doch ich mach mir nichts draus
Setz den wagen zurück und bin raus

Fahr gerade überland es wird gerade mal hell,
spüre freiheit in mir,
denk das ging aber schnell,
bleibe besser im hier denn es gibt kein zurück
und alles was ich brauch ist mein Auto und Glück.

Ist die anlage an dann geht der sound ab
und ich rauch die Zigarette,
die ich dafür gebaut hab und schaut ab und zu mal einer dumm dann nehm ichs ihm nicht krumm denn thomas d haut ab und ich weiss ich komm rum

und ihr schaut ab und zu mal besser eure strasse lang denn irgendwann komm ich an und dann hoff ich,dass ihr wisst,
was geht und das ihr mich versteht und macht was draus denn eh ihr euch verseht bin ich wieder raus

Ich packe meine Sachen und bin raus mein kind
Thomas D ist auf der reise und hat Rückenwind
ich sag es euch auf diese weise alle die am suchen sind,sind mit mir auf der reise haben Rückenwind und wir fahrn auch ab,über Wasser, wenn dort brücken sind:
Hey der Typ hat ne meise aber Rrückenwind.
Wir betreten neue wege,
die wir noch nicht hatten,
ich nehm euch mit ein Stück in meinem Windschatten

und doch geniess ich die zeit die ich Daheim vertreib denn zum zeitvertreib führt der Weg meiner Freunde zu mir her,
meine Wohnung ist nie leer und es könnten noch viel mehr Parties abgehn wovon wir absehn wenn auch die Freunde bei mir aus und ein gehn und abdrehn ist es mir egal wieviel Aufsehn wir erregen,weil wir doch noch mehr bewegen,
bewegen wir uns auf anderen Ebenen und bringen mehr Bewegungen zu anderen noch Lebenden

und fällt dem regen ein er wollt mein wagen ja noch waschen,hab ich euch in meinem herzen und Musik in den taschen und mit so ner einstellung werd ich alles überleben,
sagte ich nicht irgendwann mal es wird Regen geben?

Es gibt nicht mal Sonnenschein,
doch ich lass die sonne rein,
yeah,der Meister ist im haus und lässt die Sonne raus denn seh ich die strassen,die wolken gehört die welt mir?

Ich hab nur Unsinn im Sinn und ich hab dich im visier!

und IRGENDWANN komm ich dann in nem Wohnmobil an,
bin somit ständig am Reisen immer am ziel und kann
euch am besten beweisen alle brauchen visionen,
ich hab die: "Ich steh vor euerm haus und ihr
lasst mich drin wohnen."

und wir fahrn gemeinsam ab weil jeder selbst steuert dann geb ich euch meine meine kraft weil ihr mich anfeuert denn wenn ihr beteuert mich zu verstehn dann lasst mich gehn und wir werden uns wiedersehn ich lass nur zurück was keiner braucht
last die mich unten hält obwohl sie selbst nicht taucht denn ich brauch freie sicht ich weiss ich leb umsichtig mir ist nicht viel wichtig nur eins folg mir nicht ich bitt dich nicht mit mir zu gehn weiss das eine reisen ist gesund ich hau ab und zieh leine und ihr seht mich als punkt am horizont verschwinden um ein stück weiter hinten mich selbst zu finden

JK schrieb am 30.11. 2006 um 19:22:52 Uhr zu

irgendwann

Bewertung: 1 Punkt(e)

Irgendwann ist eine zuverlässige Illusion des Lebens, es ist das Paralleluniversum, die ewige Alternative. Irgendwann kommt das, irgendwann mach
ich das, irgendwann passiert das...Beinahe wie eine Beruhigungstablette, dieses Irgendwann, obwohl man ganz genau weiß, dass es nur ein Placebo ist.

Einige zufällige Stichwörter

DasZweiteBuchMoses
Erstellt am 21.2. 2003 um 20:09:08 Uhr von konsequent zu Ende gedacht, enthält 6 Texte

Hyperchonder
Erstellt am 28.2. 2001 um 01:27:48 Uhr von Boshafterix, enthält 11 Texte

Lido
Erstellt am 20.7. 2017 um 09:05:23 Uhr von Rita, enthält 7 Texte

Bemitleidenswerter-Prediger
Erstellt am 22.2. 2007 um 04:30:33 Uhr von Harry, enthält 8 Texte

liebeswelle
Erstellt am 8.3. 2001 um 13:18:59 Uhr von silvermoon, enthält 15 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0181 Sek.