Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 126, davon 126 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 46 positiv bewertete (36,51%)
Durchschnittliche Textlänge 276 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,460 Punkte, 61 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 3.4. 2000 um 09:18:31 Uhr schrieb
Der Entropist über Schuld
Der neuste Text am 22.3. 2021 um 09:31:34 Uhr schrieb
Christine über Schuld
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 61)

am 13.2. 2007 um 18:10:50 Uhr schrieb
irrmela über Schuld

am 21.3. 2004 um 12:25:05 Uhr schrieb
krokodil über Schuld

am 17.6. 2003 um 11:48:09 Uhr schrieb
bibelmann über Schuld

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Schuld«

Rhett Krimskrams schrieb am 18.5. 2000 um 11:30:45 Uhr zu

Schuld

Bewertung: 8 Punkt(e)

Wenn etwas schief läuft haben immer die anderen Schuld .
Klasse , da kann man lachen , mit dem Finger auf die Unglücklichen zeigen und sich selbst so sicher und großartig fühlen .
Nur auf die Idee , die Fehler der anderen mal vermeiden zu helfen kommen irgendwie die wenigsten .
Aber das ist nicht meine Schuld .

Der Entropist schrieb am 3.4. 2000 um 09:18:31 Uhr zu

Schuld

Bewertung: 5 Punkt(e)

"Nur die sich mißtrauen,
brauchen Normen zum Sein
und verteilen als Schuld,
was sie sich nicht verzeih´n.
Doch wie immer sie Dich
auch schuldig schrein,
nur Du hast das Recht,
Dein Richter zu sein."
(unbekannt)

Dasa schrieb am 16.1. 2002 um 23:24:11 Uhr zu

Schuld

Bewertung: 3 Punkt(e)

Sich schuldig zu fühlen, ist oft falsch und sogar fatal. Viele Leute müssen sich für Dinge schuldig fühlen, die eigentlich andere Menschen oder Umstände zu verantworten haben. Meist sind diese Leute nicht besonders selbstbewußt. Daher sind sie die geborenen Untergebenen, die Vorgesetzte, der Staat oder andere »Autoritäten« manchmal regelrecht dressieren und ausnutzen können. Unsere Gesellschaft unterstützt dies natürlich gerne, denn sie soll ja möglichst reibungslos funktionieren. So wird es wohl noch länger dieses Prinzip geben, das auch schon im Dschungel für Auslese und Machtverteilung gesorgt hat: Wer ist Wolf und wer ist Schaf? Zu welchem von beiden zählst Du Dich?

Basisreligion schrieb am 25.9. 2001 um 09:54:17 Uhr zu

Schuld

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die SCHULD ist ein zeitweiliger Zustand, in dem sich ein Mensch, eine Gruppe, eine Klasse usw. als Folge begangener
unmoralischer Handlungen, nicht wahrgenommener VERANTWORTUNG, der Vernachlässigung von Pflichten oder der
Verletzung des Rechts beziehungsweise der Verübung eines Verbrechens befindet.

Die Frage nach der Berechtigung eines Schuldgefühls hängt mit der Frage nach der FREIHEIT des Willens zusammen. Jemand
kann nämlich nur an einer Tat schuld haben, wenn er bei seiner Entscheidung für diese Tat auch wirklich voll über deren
Tragweite und Hintergründe informiert war und wenn ihm plausible Alternativen zugänglich waren, was er hätte anders und
besser machen können.

Bei einer Tat, die für einen Menschen letztlich nachteilig war und die ihn später reut, kann man davon ausgehen, daß er sich
davor letztlich doch nie völlig klar war, selbst wenn er sich dies einbildet. Gerade bei Fehlentscheidungen in der LIEBE ("Ich
hatte mir alles bestens überlegt und wollte ja alles auch ganz ausdrücklich!") ist zu bedenken, daß da vorher wahrscheinlich von
Kind an eine ERZIEHUNG stattgefunden hatte, die eher SEXUALÄNGSTE beschert hatte und die den Gefühlsregungen, die
diese Fehlentscheidungen schließlich ausgelöst hatten, doch nicht angemessen war. Denn vor allem im Fall einer
VERLIEBTHEIT brechen ja im Menschen GEFÜHLE höchster Intensität auf, die nur gemeistert werden können, wenn da
schon lange von anderen ein Verhaltenskonzept für diesen Fall aufgebaut wurde und so entsprechend vorgesorgt war. Unserer
menschlichen Vernunft angemessen kann dies nicht mit irrationalen ÄNGSTEN, ZWÄNGEN und TABUS und denn damit
zusammenhängenden RATSCHLÄGEN geschehen, sondern nur mit rationaler FURCHT. Und um die zu erlangen, müssen
mögliche übliche Lebenskatastrophen sozusagen durchaus auch mit dem nachfolgendem STRESS »geistig vorerlebt« und
»durchlitten« werden - und das muß dem jungen Menschen auch wirklich zugänglich gemacht werden! Und dann müssen dem
Heranwachsenden natürlich auch Gelegenheit und Anregung gegeben worden sein, die geistige Erfahrung menschlicher
Katastrophen zu verarbeiten und selbst STRATEGIEN etwa wie die bewußter ENTHALTSAMKEIT zu entwickeln, um sich
im eigenen Leben richtig zu verhalten. Wenn das alles geschehen ist, könnte man vielleicht von Freiheit und von Schuld reden,
wenn sich ein Mensch später trotzdem noch falsch verhält.

Doch welcher Mensch wußte denn beispielsweise seit jeher schon richtig, was auf ihn alles etwa mit einer seiner Meinung nach
wohlüberlegten Liebesbeziehung nun wirklich auf ihn zukam? Wer kannte schon wirkliche Alternativen? So dumm sind wir
Menschen doch gar nicht, daß wir etwas Falsches in vollem Bewußtsein anfangen. Statt uns zu informieren (siehe
INFORMATION), werden wir doch immer für dumm verkauft, statt uns etwa die Empfindungen eines Menschen, der eine
ENTTÄUSCHUNG erlebt hatte, zugänglich zu machen, damit wir darüber nachdenken, wurden wir mit allen möglichen
RATIONALISIERUNGEN von der WIRKLICHKEIT abgeschirmt, zumindest solange der rechte Zeitpunkt gewesen wäre
(siehe KAIROS). Unser Gehirn ist ja nie richtig aktiviert worden, eigenständig eine moralische Haltung zu entwickeln! Unsere
NATÜRLICHEN MECHANISMEN wurden nie angemessen bedacht und wir wurden ja immer nur zu SITTE UND
ANSTAND und zu einer SKLAVENMORAL erzogen statt zu wirklicher MORAL. Wir waren ja gar nicht frei und
emanzipiert geworden (siehe EMANZIPATION), uns blieb ja gar nicht eine wirkliche Wahl, uns in einer Verliebtheit eben nicht
vordergründig und daher anders zu verhalten, wie wir es getan haben! Und ist alles andere BÖSE, was da sonst noch durch uns
geschehen ist, nicht im Grunde eine Folge davon, weil durch unser Versagen im Hinblick auf unsere Einheit von LEIB UND
SEELE sozusagen der Wurm in uns drin steckt?

Wenn uns dann noch eine Erziehunginstanz (Eltern, Lehrer und vor allem RELIGION) eine Schuld einreden will, mit der wir
ein schlechtes GEWISSEN oder vor einer höheren Instanz ANGST haben und wegen der wir noch irgendeine Buße tun sollen,
so ist das schlicht und einfach eine Unverschämtheit. Das heißt doch, daß da jemand tatsächlich aus der Situation, die er
bewußt oder unbewußt mitverschuldet hat, auch noch Kapital schlagen will. Außerdem: Wenn gerade von den Religionen
gepredigt, sich »alle« als schuldig fühlen sollen, dann gilt: »Wenn alle schuldig sind, hat keiner Schuld« - solche Floskeln sind das
sichere Kennzeichen einer Einstellung, daß an einer Änderung gar kein Interesse besteht. Auch sollten wir uns bewußt machen,
daß Angst (also auch Schuldgefühle) auf der einen Seite stets ein Zuwachs an MACHT auf der anderen Seite entspricht. Da
gibt es also ganz offensichtlich eine Ausbeutung durch Schuldgefühle und schließlich auch noch das Geschäft mit der
VERGEBUNG!

Das Problem ist, daß es den Menschen, die sich an uns mit der doppelten Gemeinheit versündigen, nämlich uns mit allen
möglichen Ausreden unmündig zu lassen und uns dann noch die Schuld an unserem Fehlverhalten einzureden, ja schließlich
irgendwann einmal selbst so ging, auch ihnen gegenüber hat man sich einmal so versündigt. Wir haben hier einen typischen
TÄTER-OPFER-Kreislauf vor uns. Sie wußten also gar nicht, wie man es besser macht und andere veranlaßt, es besser zu
machen.

So trifft auch sie eigentlich keine Schuld an ihrem Fehlverhalten uns gegenüber und so sollten wir einsehen, daß wir alle in einem
Boot sitzen und gemeinsam nach Lösungen für eine bessere Zukunft suchen.

Aus praktischen Erwägungen ist es daher wohl auch das einzig Sinnvolle, wenn wir gar nicht mehr darüber diskutieren, wer
schuld an diesem und jenem hat oder hatte, sondern ganz schlicht und einfach selbst einsehen, daß bestimmte Handlungen eben
nun einmal ungünstig für uns Menschen sind - und daß wir sie daher von vornherein am besten ganz unterlassen. Wer sich nicht
durch bewußte Enthaltsamkeit immunisiert, wer nicht den Unterschied von VERLIEBTHEIT und LIEBE wahrhaben will, wer
kein LEBENSKONZEPT hat, wer nicht eine sinnvolle REIHENFOLGE kennt und einhält, wer auf die Spielregeln der ZEHN
GEBOTE pfeift, der muß eben leiden...

biggi schrieb am 6.3. 2002 um 21:32:08 Uhr zu

Schuld

Bewertung: 3 Punkt(e)

warum bricht immer so viel weg, sobald du mich nicht hälst? warum kann ich dir nicht sagen, dass ich dich brauche? warum geschieht so viel gleichzeitiges, dass ich mich verliere im jetzt? wie viel einsamkeit macht jetzt erlebbar? wie viel nähe gibt glück? was ist glück? angstfreiheit? oder ruhe? entspannte innere ruhe. fern von allem. nah bei mir. eins mit mir.

pawel schrieb am 15.10. 2000 um 23:14:07 Uhr zu

Schuld

Bewertung: 4 Punkt(e)

»Raskolnikov fiel kraftlos auf das Sofa zurück, aber er konnte die Augen nicht mehr schließen. Etwa eine halbe Stunde lag er so da, in einem so qualvollen Zustand und in einem so unerträglichen Gefühl grenzenloser Angst, wie er das noch niemals durchgemacht hatte
Mehr zum Thema: Fjodor Dostoevskij »Schuld und Sühne«.

Concetto schrieb am 27.6. 2001 um 00:26:29 Uhr zu

Schuld

Bewertung: 1 Punkt(e)

Es gibt Scham-Gesellschaften und Schuld-Gesellschaften.
In einer Scham-Gesellschaft ist das Bewußtsein um die zugrunde liegenden Werte so groß, daß der bloße Gedanke an die Konsequenzen einer Übertretung genügt, um einen potentiellen Tabubrecher zur Ordnung zu rufen. Die Schuld-Gesellschaft braucht es etwas dicker: hier muß die in Aussicht gestellte Strafe (Gefängnis, Wiedergeburts-Blocker, Hölle) herhalten, um das Gewissen zu kitzeln. Christliche Kulturen sind meistens Schuld-Gesellschaften, da das zugrundeliegende abstrakte Grundkonstrukt nicht ausreichend wäre, um eine moralische Wirkung zu erzielen.

Einige zufällige Stichwörter

DerkommendeAufstand
Erstellt am 18.11. 2010 um 19:25:16 Uhr von ®, enthält 6 Texte

IchHabSchonWiederTausendBierGetrunken
Erstellt am 24.10. 2003 um 00:48:54 Uhr von toschibar, enthält 9 Texte

38
Erstellt am 16.4. 2003 um 10:02:01 Uhr von cloverleave, enthält 6 Texte

Möglichkeitsraum
Erstellt am 23.6. 2005 um 01:15:57 Uhr von Hans*im*Glück, enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0216 Sek.