Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 652, davon 614 (94,17%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 189 positiv bewertete (28,99%)
Durchschnittliche Textlänge 344 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,037 Punkte, 257 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 24.1. 1999 um 17:35:11 Uhr schrieb
Inken über stichwort
Der neuste Text am 11.3. 2019 um 15:03:28 Uhr schrieb
Sandra über stichwort
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 257)

am 4.1. 2009 um 22:30:26 Uhr schrieb
Ronja über stichwort

am 1.4. 2009 um 12:56:27 Uhr schrieb
the-music-man über stichwort

am 14.4. 2007 um 14:48:38 Uhr schrieb
D, aus der CH über stichwort

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Stichwort«

Anina schrieb am 25.1. 1999 um 19:54:47 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 12 Punkt(e)

Ich würde so gerne mal wieder ein neues Stichwort eingeben, aber ich darf nicht! Warum nur? Ich schreibe massenweise endlos lange assoziativ wertvolle Beiträge, bei Gott, das ist die Wahrheit!
Es geht zwar nicht um Leben oder Tod dabei, aber es ist schon frustrierend, immer nur zu anderer Leute Stichwörtern herumassoziieren zu dürfen. Was interessieren mich Umhängetaschen und Sauerkrautwaffeln! Auch Saarbrücken wirkt wenig anziehend auf mich, und was kann man über Sex schon sagen?
Ich hoffe, daß mir der Assoziationsblaster noch vor 23 Uhr 30 erlaubt, ein neues Stichwort anzulegen (Bittebitte!) und ich nicht gar noch bis zum Jahr 2000 warten muß!
Wobei: wenn ich ein neues Stichwort angebendürfte, welches würde ich wählen? ganz schwere Frage! Damit bin ich wieder beim Problem der Entscheidung (das ich unter dem Stichwort »oder« behandelt habe)...

Sven schrieb am 23.9. 2000 um 23:06:52 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 6 Punkt(e)

Man tippt in einem Buch auf ein Wort und befindet sich augenblicklich in einem anderen Buch, welches über genau das handelt, was das zuvor angetippte Wort umschrieb. So könnte man einem Menschen, der vom Internet keine Ahnung hat erklären, wie Links funktionieren. Gleichzeitig macht dieses Bild klar, wie sehr die Erfindung des Links dem assoziativen Wesen des Menschen mehr entgegenkommt, als jedes gedruckte Medium. Und damit kommen wir einfach noch nicht klar. Weil niemand alles lebt, was er denkt.

Die Art, wie wir Links im Internet folgen können entspricht der Art, wie die Gedanken in unserem Kopf von einer Assoziation zur anderen wandern, das bekommt normalerweise niemand vom anderen mit, denn das Gedankenlesen ist noch nicht erfunden. Wir erhalten wir im Gespräch mit Mitmenschen immer nur die Informationen, die per Sprache kommuniziert werden - und das nachdem vorher unzählige oft abstruse Assoziationsreihen in Sekundenbruchteilen passiert und im Kopf gewertet wurden. Was zwischen den Worten unserer Gegenübers liegt, das können wir an Mimik und Gestik nur erahnen; Die Kellnerin hinter der Theke hört von mir ein freundlich nebenher gesagtes: »Machst Du mir noch ein Bier- »Klar«, sagt sie, die mich erst Minuten zuvor als sympathischen Mann kennengelernt hat. Sie wird nie wissen, daß ich, als ich das Bier bestellte, an ausufernden Sex mit ihr dachte, daß ihr Parfum mich an eine andere Frau erinnerte und mir Bilder ins Gedächtnis rief, wie diese andere Frau mir vor Jahren einen blies, und daß mir das Lust machte, mit der Kellnerin zu schlafen - und das vielleicht auch nur um dabei mal wieder an die Frau aus vergangenen Tagen zu denken.
Im Internet funktioniert das alles anders mit den Menschen und ihren Assoziationen. Da geht die Kellnerin nachts nach Hause, gibt meinen Namen in eine Suchmaschine ein, findet meine Homepage, liest meinen Text über das Parfum, das sie trägt - dieser ist verlinkt zu der Seite der Frau, die mir mal einen blies, die ist zufällig eine stadtbekannte Exhibitionistin und hat ohne mein Wissen unsere sexuellen Eskapaden gefilmt und ins Internet gestellt. Und dann sieht die Kellnerin in Real-Video-Qualität, daß ich direkt einschlief, nachdem ich gekommen war.
Indem wir in unseren Web-Arbeiten Links setzen, geben wir unsere Assoziationsreihen preis und andere können in uns forschen. Würde man, was so möglich wird, auf das wirkliche Leben übertragen, dann würden alle beispielsweise in Kneipen ohne Pause alles herausplapperten, was ihnen gerade durch den Kopf schießt und alle, die bereits einmal miteinander zu tun hatten wären mit deutlich sichtbaren Lichtfäden wie mit Leuchtspuren von Lichtschranken für jeden sichtbar miteinander verbunden.
Im Linkleben des Internets sind die Zustände schon fast so - Folgendes wäre denkbar: man findet heraus, daß ein schwuler Industrieller nicht nur Millionen für ein staatlich gefördertes die AIDS-Forschungsprojekt spendet sondern auch, daß sein Lebensgefährte (dessen Homepage der schwule Industrielle verlinkt hat) auf die Seite eines Saunaclubs verweist, die wiederum auf die Seite eines anderen Saunaclubs linkt, in dessen Gästebuch sich ein Callboyclub eingetragen hat, der Sex mit Minderjährigen anbietet. Der Industrielle hat nur seinen geliebten Lebensgefährten verlinkt, aber so kann es passieren, daß eine akribische Aufsichtsbehörde stur und wild assoziativ ein paar Links folgt und willkürlich assoziiert: der Hauptsponsor des AIDS-Forschungsprojekts steht in Zusammenhang mit Kindersex. Und solche Szenarien spielen sich tatsächlich ab. Auf ähnliche Weise wird heute achtbaren Menschen die Würde genommen und ambitionierten Projekten die Förderung entzogen.
Das Problem liegt auf der Hand: Der menschliche Verhaltenskodex ist auf Zensur ausgerichtet. Wir leben nicht alles, was wir denken. Wir sagen nicht alles, was wir assoziieren. Alles wird erst mit unserem von uns selbst festgelegten Bild unserer selbst im Verhältnis zu denen, mit denen wir umgehen abgeglichen. Deswegen erzähle ich der Kellnerin nicht gleich beim ersten Treffen, daß ich sie in Gedanken ausgezogen und gevögelt habe (ob das im jeweils konkreten Fall nun richtig oder unangebracht ist, das ist ein anderes Thema), und kein Mensch weiß, wie das wäre, wenn wir alle immer eins zu eins kommunizierten, was in unseren Köpfen vorgeht - und ergo können wir damit nicht umgehen, niemand kann das. Das kollektive Experiment, das nötig wäre, um das herauszufinden wagt niemand.
Nirgends wird die kollektive offene Assoziation gewagt - nirgends außer im Internet. So sorgsam wir im realen Leben abwägen, was wir wann preisgeben, so unbefangen setzen wir Links in unseren Internetpräsenzen. Uns so kommt es, daß letztlich alle Informationen zu allen Themen allen, die mit ein wenig assoziativer Energie den omnipräsenten Links folgen, verfügbar sind. Im Internet fehlt sie halt, die zwischenmenschliche Selbstzensur. Natürlich denke ich an Sex mit der Kellnerin, aber niemand erfährt das. Und vielleicht macht das auch Sinn, vielleicht denkt andersrum der Freund der obenbeschriebenen Kellnerin schon bei der Art, wie ich sie anschaue daran, meinen Schwanz mit Benzin zu übergießen und anzuzünden, tut es aber auch nicht, weil er denkt »Reiß Dich zusammen, Idiot - Du wirst niemandes Schwanz grillen, der nichts anderes getan hat, als freundlich ein Bier zu bestellen«. Und letztlich wird nicht gevögelt und es gibt auch keine Barbecue.
Nie wurde es offenbarer als heute, da immer mehr »drin« sind im Internet: Wir Menschen sind nicht die Meister unserer mächtigsten Fähigkeit: der Assoziation. Im realen Leben haben wir uns bestenfalls mit diesem Zustand arrangiert, im Internet kämpfen wir mit derselben Unbill wie Drogensüchtige auf Entzug. Unsere Droge heißt Selbstzensur. Der Entzug ist das Web. Im Web erfahren wir, wann der Papst Sex hatte. Im Web steht, wer John F. Kennedy umbrachte. Das Web bietet die Zusammenhänge - per Link, für jeden nachvollziehbar - nicht unbedingt als offenbaren Kausalzusammenhang, aber immer so wie das, was in unseren Köpfen stattfindet; Jede Information ist da, jederzeit abrufbar und wie ein mutierendes Puzzle: jedes Teil läßt sich an jedes andere Teil anlegen. Die offenbar werdenen potentiellen Wahrheiten sind unfaßbar in ihrer Zahl. Wir tippen in einem beliebigen Buch auf ein beliebiges Wort und vor unseren Augen erscheint konkret und greifbar, was bisher nur in unserem Kopf sichtbar war.
Das Internet ist der digitale Frankenstein - und der Golem sind wir.

Liamara schrieb am 2.3. 1999 um 22:17:29 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 12 Punkt(e)

Es war einmal! 23 oder 30 3d-Filme liefen in den 70er oder 80er oder 90er Jahren. Es können aber auch mehr gewesen sein. Einige davon waren ganz schön abgefrühstückt. Einige handelten vom Abschied, andere von Adidas. Die Aktien von Aldi waren allerdings interessanter. Alles, was Alvar über Amiga weiss, hat er in diesen Filmen gelernt. Das Amt für Neue Medien empfahl, immer einen Apfel mit ins Kino zu nehmen. Verboten war es, Apfelkrautsalamie im Saal zu essen. In ASCII waren die Filme übrigens nicht programmiert. Dazu hätte man vermutlich einen Atari gebraucht. Das war alles zu einer Zeit, als es weder einen Assoziationsblaster noch die alternative Schreibweise Assoziations-Blaster gab. Astronauten gab es allerdings schon. Man konnte zu dieser Zeit auflegen was man wollte, diese Filmewaren irgendwie nix fürs Auge. Im Auto-Kino waren sie erst recht ein Flop. Im Bademantel durfte man übrigens auch nicht ins Kino kommen. Irgendwie barock, dieses 3d. Da konnte man sich lieber unter einen Baum setzen oder nach Berlin oder Bern fahren. Und, wie gesagt, mit dem Blaster blasten lag noch in der Ferne. Blümchen gab es da noch nicht, sonst hätte sie vielleicht mit einem Soundtracker die Musik dazu verfasst. Und die Borg kamen in keinem einzigen dieser Filmchen vor. Man war besser dran, wenn man ein Buch las. Denn da stehen wesentlich interessantere Buchstaben drin. Mit einer Butterstulle in der Hand war die Sache allerdings besser zu ertragen. Casio hat auch nicht einmal einen Film gesponsert, und Cecil B. DeMille wollte nie was damit zu tun haben. Ob die Dinger je in Cinemascope liefen? Darüber weiss ich nichts. Aber ein Computer war bei der Herstellung oft im Spiel. Bestimmt hat Culluket schon mal so einen Film gesehen. Über Dankwartbumskopp gibt es allerdings mal wieder keinen. Im Kino war ein Deoroller günstig, weil die Mitmenschen ja schon mal schwitzen. Das Design der Filme war oft von Gestaltern gemacht, die keine Ahnung hatten. Zum Glück waren die meisten Filme auf deutsch und nicht immer nur auf Englisch. Manchmal bekam man im Kino vielleicht ein Dolomiti zu Essen. Jeden Donnerstag wechselte das Programm, und Dragan war stets heiss auf neue Filme. Er konnte sich einen Film ansehen, sich aber nie eine Ducati leisten, was ihm jedoch egal war. Clint Eastwood spielte auch mal 3d. Wollte keiner sehen. Er war eben irgendwie ein Edelstein der Real-Film-Kunst. Mit etwas Eigeninitiative gelang einigen Regisseuren ein Erfolg, kaum jedoch ein Eintrag ins Guiness-Buch. Einmal verwechselte ein Filmemacher das Wort Eisbein mit Eisebs. Er wurde ausgebuht. Elvis kam vielleicht mal in so einem Film vor, aber Protest Emails verhinderten die Ausstrahlung. Everest ist jedoch eindeutig ein 3d Film, der im IMAX läuft. Ob da eine Explosion vorkommt, weiss ich leider nicht. Zum Kino konnte man oft mit dem Fahrrad fahren. Bei mehr Geld auch mit dem Fiat. Eine Fee, die einen dort hin gebeamt hätte, zum Beispiel mit Transportern des Raumschiff Voyager, das gab es leider nie. Von den Filmen bekam man wenigstens kein Fieber. Kinder, die Fischertechnik besassen, bauten oft etwas aus dem Film nach. Dafür waren Flutschfinger und Glitschfinger allerdings hinderlich. 3d war vermutlich ein Fortschritt, den sich Wissenschaftler ausgedacht hatten. Ungefähr wie der Gameboy. Ein Gedicht waren die Preise nicht: so ein Film kostete viel Geld. Darum brauchte man eine Geschäftsordnung, um alles zu regeln. Gestern machte man die Musik noch mit einer Gitarre, heute längst nicht mehr mit einem Amiga. Eine Glüxwurzel hätte so mancher Regisseur gebrauchen können. In Gmünd gab es nie ein 3d Kino. Godzilla und Gossenzwerge waren beliebte Themen solcher Werke, Gott und Gryphius weniger. Selten waren die Machwerke gut, und ein Gästebuch vor dem Kino half wenig. Denn kaum jemand sagte Haa-yeeh, wenn er aus dem Kino kam. Hal-9000 war übrigens nie involviert, auch wenn das einige glaubten. Auch kein Harlekin. Mit einer Hasselblad konnte man im 3d-Kino auch nix anfangen. Hettche war kein berühmter Regisseur. Über Heynz Hyrnryss kann ich nicht viel berichten. Mehr vielleicht beim nächsten Mal.

Erne schrieb am 23.1. 1999 um 16:10:42 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 15 Punkt(e)

Es gibt ne ganze Menge Sachen, die stechen können:
Bienen, Wespen, Mücken, na ja viele Insekten eben.
Kakteen und Nadelbäume, ach ja und Rosen.
Kann ein Nashorn auch stechen?
Spritzen und Nadeln können auch stechen,
oder Trümpfe.
Messer, Gabel, Schere, Licht (aber nur wenn's zu hell ist).
Aus dem Teig kann man Plätzchen ausstechen,
oder dem Freund die Freundin, das ist aber nicht nett.
Mit einem Schiff kann man in See stechen!
Blicke können stechen.

Ceryon schrieb am 8.5. 2000 um 00:36:22 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 5 Punkt(e)

...und ein neues Stichwort kommt viel zu plötzlich. Manchmal bin ich so in das Schreiben von neuen Ideen vertieft, daß ich gar kein neues Stichwort vertragen kann. Wenn es dann kommt, dann stehe ich da, wie der Ochs vorm Berg. Ich möchte mein Stichwort später in alle Welt hinaus schreien, doch nicht jetzt, jetzt besinne ich mich und lausche den frenden literarischen Ergüssen.

Wortschöpfer schrieb am 19.2. 2006 um 15:28:05 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wenn Du ein neues Stichwort anlegen willst, dann musst Du in der Regel einen längeren Text zu einem vorhandenen Stichwort in den Blaster gestellt haben. Der Balken unter dem Eingabefeld muss mindestens in den roten Bereich ausschlagen.

So. Und dann hast Du den Salat. Plötzlich bekommst Du die Chance. Welches Stichwort ist noch zu vergeben? Um dieses zu prüfen, öffne den Blaster palallel noch ein zweites Mal und surfe darin nach Herzenslust, am besten in Deinen eigenen Beiträgen, bis Du ein Wort findest, das noch nicht vernetzt ist. Wenn Du Dir auf diese Weise eine Idee geholt hast, gehst Du zurück in das erste Blaster-Fenster, wo Du immer noch die Aufforderung offen stehen siehst, ein neues Stichwort einzugeben. Jetzt kannst Du mit einer sinnvollen Idee ausgestattet frisch ans Werk gehen.

Übrigens befindet sich der Balken unter dem Eingabefeld jetzt schon im roten Bereich. Sollte ich jetzt einen Freifahrtschein für ein neues Stichwort erhalten, so werde ich das Stichwort »Hosentrompeter« wählen und dort den soeben erzeugten Text hinein kopieren.

pixlfuxa schrieb am 9.7. 2000 um 12:44:54 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 2 Punkt(e)

stichwort
Es war einmal! 23 oder 30 3d-Filme liefen in den 70er oder 80er oder 90er Jahren. Es können aber auch mehr gewesen sein. Einige davon waren ganz schön abgefrühstückt. Einige handelten vom Abschied, andere von Adidas. Die Aktien von Aldi waren allerdings interessanter. Alles, was Alvar über Amiga weiss, hat er in diesen Filmen gelernt. Das Amt für Neue Medien empfahl, immer einen Apfel mit ins Kino zu nehmen. Verboten war es, Apfelkrautsalamie im Saal zu essen. In ASCII waren die Filme übrigens nicht programmiert. Dazu hätte man vermutlich einen Atari gebraucht. Das war alles zu einer Zeit, als es weder einen Assoziationsblaster noch die alternative Schreibweise Assoziations-Blaster gab. Astronauten gab es allerdings schon. Man konnte zu dieser Zeit auflegen was man wollte, diese Filmewaren irgendwie nix fürs Auge. Im Auto-Kino waren sie erst recht ein Flop. Im Bademantel durfte man übrigens auch nicht ins Kino kommen. Irgendwie barock, dieses 3d. Da konnte man sich lieber unter einen Baum setzen oder nach Berlin oder Bern fahren. Und, wie gesagt, mit dem Blaster blasten lag noch in der Ferne. Blümchen gab es da noch nicht, sonst hätte sie vielleicht mit einem Soundtracker die Musik dazu verfasst. Und die Borg kamen in keinem einzigen dieser Filmchen vor. Man war besser dran, wenn man ein Buch las. Denn da stehen wesentlich interessantere Buchstaben drin. Mit einer Butterstulle in der Hand war die Sache allerdings besser zu ertragen. Casio hat auch nicht einmal einen Film gesponsert, und Cecil B. DeMille wollte nie was damit zu tun haben. Ob die Dinger je in Cinemascope liefen? Darüber weiss ich nichts. Aber ein Computer war bei der Herstellung oft im Spiel. Bestimmt hat Culluket schon mal so einen Film gesehen. Über Dankwartbumskopp gibt es allerdings mal wieder keinen. Im Kino war ein Deoroller günstig, weil die Mitmenschen ja schon mal schwitzen. Das Design der Filme war oft von Gestaltern gemacht, die keine Ahnung hatten. Zum Glück waren die meisten Filme auf deutsch und nicht immer nur auf Englisch. Manchmal bekam man im Kino vielleicht ein Dolomiti zu Essen. Jeden Donnerstag wechselte das Programm, und Dragan war stets heiss auf neue Filme. Er konnte sich einen Film ansehen, sich aber nie eine Ducati leisten, was ihm jedoch egal war. Clint Eastwood spielte auch mal 3d. Wollte keiner sehen. Er war eben irgendwie ein Edelstein der Real-Film-Kunst. Mit etwas Eigeninitiative gelang einigen Regisseuren ein Erfolg, kaum jedoch ein Eintrag ins Guiness-Buch. Einmal verwechselte ein Filmemacher das Wort Eisbein mit Eisebs. Er wurde ausgebuht. Elvis kam vielleicht mal in so einem Film vor, aber Protest Emails verhinderten die Ausstrahlung. Everest ist jedoch eindeutig ein 3d Film, der im IMAX läuft. Ob da eine Explosion vorkommt, weiss ich leider nicht. Zum Kino konnte man oft mit dem Fahrrad fahren. Bei mehr Geld auch mit dem Fiat. Eine Fee, die einen dort hin gebeamt hätte, zum Beispiel mit Transportern des Raumschiff Voyager, das gab es leider nie. Von den Filmen bekam man wenigstens kein Fieber. Kinder, die Fischertechnik besassen, bauten oft etwas aus dem Film nach. Dafür waren Flutschfinger und Glitschfinger allerdings hinderlich. 3d war vermutlich ein Fortschritt, den sich Wissenschaftler ausgedacht hatten. Ungefähr wie der Gameboy. Ein Gedicht waren die Preise nicht: so ein Film kostete viel Geld. Darum brauchte man eine Geschäftsordnung, um alles zu regeln. Gestern machte man die Musik noch mit einer Gitarre, heute längst nicht mehr mit einem Amiga. Eine Glüxwurzel hätte so mancher Regisseur gebrauchen können. In Gmünd gab es nie ein 3d Kino. Godzilla und Gossenzwerge waren beliebte Themen solcher Werke, Gott und Gryphius weniger. Selten waren die Machwerke gut, und ein Gästebuch vor dem Kino half wenig. Denn kaum jemand sagte Haa-yeeh, wenn er aus dem Kino kam. Hal-9000 war übrigens nie involviert, auch wenn das einige glaubten. Auch kein Harlekin. Mit einer Hasselblad konnte man im 3d-Kino auch nix anfangen. Hettche war kein berühmter Regisseur. Über Heynz Hyrnryss kann ich nicht viel berichten. Mehr vielleicht beim nächsten Mal.
Oder schon früher...


Niels schrieb am 13.2. 2005 um 18:42:03 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 1 Punkt(e)

Der Assoziationsblaster ist ein wunderbarer oder vielleicht sogar ein genialer Träger von Erkenntnis!

www.assoziations-blaster.de

Leider gibt er fast keine Stichworte mehr aus denn er ist Stichwort geizig geworden! Er stürzt sogar bei äußerst starken Stichworten einfach ab um sich zu verweigern. Ein gutes Beispiel ist das Stichwort: Weltenaufgänge. Nun gut Jeder hat seine Grenzen.



Was ist eigentlich ein Stichwort?

Ein stich in den Arsch bringt den Mann zum rennen.

Ein Stich in den Bauch zum stoppen.

Ein Stich in den Hals zum schweigen.

Ein Stich in die Augen zum erblinden. Und so weiter und so fort.



Das Stichwort eröffnet eine neue Assoziationskette und bewirkt die Wirkungen auf Glaubenssysteme. Ein STICHwort ist eine festgelegte Absicht und jenseits von Zufall!



So gibt es Kulturen die sich dem Glaubenskampf oder dem Kulturkrieg verschrieben haben und andere die durch eine kleine assoziative Veränderung eine philosophische Nation in Mord und verderben stürzen, in Dummheit gestürzt, in Selbstverachtung, in Schuld.

Anstatt den Kulturkrieg zu führen und zu gewinnen!



Reine Assoziationsketten wirken ohne Regeln und können Erkenntnis bringen aber selten diese Erkenntnisse ausdrücken oder logisch beschreiben! Das ist die freudche Manie!

Es kann ein großer Spaß sein aber es muss nicht!



Die Dialektik kann man als eine besondere Assoziationskette beschreiben die einer Regel folgt.

Das FÜR und WIEDER oder das FÜR oder WIEDER Prinzip. Es funktioniert wie eine Schaukel wobei man nur wenig Energie braucht um ein System aus seiner Stabilität heraus zu schaukeln weil man die Energie des Systems dazu benutzen kann. Es geht um Glaubenssysteme. Das WortTheseoder das WortgegenTEILbenutze ich absichtlich nicht!



Jede Assoziationskette hat natürlich eine natürliche Grenze die oftabsichtlichnicht beachtet wird. Es ist die Sprachgrenze oder Fremdwortgrenze. Auch solche Fremdeworte die in einer Kultur integriert sind gehören dazu. Beispiele werden noch folgen!

Daraus ergibt sich auch die natürliche Abgrenzung einer Sprache!



Das FÜR und/oder wieder Prinzip im Denken würde bei sauberer Anwendung immer in ein Paradox führen. Das heißt in ein WEDER/NOCH oder in SOWOHL als AUCH ist unmöglich. Ich will nicht das EINE oder das ANDERE!



Willst du erhenkt oder erschossen werden?

Wills du die LIEBE oder das GELD?



Dies ist die dialektische Falle zum erzeugen von Problemen denn Probleme sind Paradoxien.

Nur durch einen „Kurzschluss“ und von AUSSEN kann diese umgangen werden!



Beispielsatz. Die Deutschen haben niemals die Juden umgebracht! Jeder vernünftige Mensch weis das dieser Satz falsch ist und dennoch richtig ist!

Das ist die Grundkonstruktion einer guten Lüge oder einer manipulierte Wahrheit! Dieses istWahrweil esWahrist.

Dieses Buch ist das Buch der Bücher denn es stammt aus derWahrheitselbst.





Ich weis das ich alles weis. Ich kenne Jemanden der weis was ich nicht wissen kann!

Egal wie die Zweiteilung konstruiert ist!



Die Assoziationskette ist die Feinregulierung im Diadenken. Je feiner und unauffälliger der Sprung ist um so größer die „Wahrheitswirkung“!

Die Grundlage einer jeden Assoziationskette ist aber dennoch die Zweiteilung!

Von ... nach! Von Klein zu Groß von ähnlich zu Unähnlich. Von Gleich zu Gleich. Von Verschieden zu Verschieden. Das besondere Merkmal von Assoziationsketten ist die Unmöglichkeit in Paradoxien zu stolpern. Die Unmöglichkeit Probleme zu erzeugen die unlösbar sind. Die eigentliche Wurzel des positiven Denken heiß in Lösungen denken!



Die Kombination beider Systeme führt zu positiven Paradoxien.

SOWOHL ALS AUCH.

Es kann natürlich auch zur Enttarnung von Dialügen genutzt werden.

Beispiele die keine Wahrheitsaussagen darstellen wollen oder können!



Baby (Fremdwortgrenze – man müsste in der fremden Sprache operieren und zurück Übersetzen)



Assoziierte Fremdwörter geben einen starken Hinweis auf Verbotsschilder, geschlossene Türen, Geheimnisse, Lügen, verdrehte Wahrheiten, Manipulationen – DESHALB BENUTZT DIE EIGENE SPRACHE!



Säugling - saugenkleinEtwas Kleines was saugen will/kann/bestimmt ist.

VVSZ schrieb am 23.8. 2000 um 11:16:13 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 4 Punkt(e)

Was ist das Gegenteil von »stichwort«? Erkläre wie es funktioniert.

Das Gegenteil von stichwort ist hiebsatz. Zitate sind gute Hiebsätze. Ich kann sie dem Gegenüber um die Ohren hauen. Der hält mich dann leider für einen Klugscheisser.

maw schrieb am 5.2. 1999 um 15:25:20 Uhr zu

stichwort

Bewertung: 4 Punkt(e)

stichwort

rothaarige frau sitzt schräg rechts vorne am monitor.
winterpullover.
sie sieht müde aus.
ich habe sie vorhin schon im flur gesehen.
schlendern.
sah nach zeit tot schlagen aus.
ich wollte sie ansprechen.

Einige zufällige Stichwörter

MeinLebenImKnast
Erstellt am 22.2. 2002 um 03:05:31 Uhr von Höflichkeitsliga, enthält 11 Texte

Shakira
Erstellt am 25.5. 2003 um 01:29:33 Uhr von MusikExpress, enthält 48 Texte

DuBistDerAuserwählte
Erstellt am 24.8. 2002 um 12:48:16 Uhr von Nicht ich sondern ein anderer, enthält 44 Texte

MarcBolan
Erstellt am 16.8. 2002 um 15:02:11 Uhr von Höflichkeitsliga, enthält 11 Texte

Hodengewebe
Erstellt am 2.3. 2006 um 22:17:41 Uhr von Oberst, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0539 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen