Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 329, davon 328 (99,70%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 111 positiv bewertete (33,74%)
Durchschnittliche Textlänge 236 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,578 Punkte, 151 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 30.6. 2000 um 12:45:16 Uhr schrieb
Chriss über vergessen
Der neuste Text am 4.2. 2021 um 09:15:09 Uhr schrieb
Christine über vergessen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 151)

am 1.11. 2005 um 02:56:02 Uhr schrieb
freshko über vergessen

am 11.4. 2009 um 21:20:17 Uhr schrieb
Michel und Bruno und ein Schatten von mir über vergessen

am 29.4. 2010 um 23:01:13 Uhr schrieb
Pferdschaf über vergessen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Vergessen«

Reiner schrieb am 19.1. 2010 um 19:07:56 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 13 Punkt(e)

Ich habe mal zur Schule meinen Turnbeutel vergessen. Aber die große Schwester von meinem besten Freund hatte genau vor uns Sport und sie borgte mir ihr Sportzeug. Das waren aber nun Mädchensachen und ich wollte sie zuerst nicht anziehen. Aber mein bester Freund überredete mich und unter der langen Turnhose konnte man ja nicht sehen, daß ich einen Gymnastikanzug an hatte. Das sieht doch wie ein enges T-Shirt aus, meinte er. Unser Lehrer sagte dann aber, lange Hosen sind nur was für draußen und ich mußte die Hose dann wieder ausziehen und nur im Gymnastikanzug mitmachen.



Claudia schrieb am 3.9. 2010 um 09:38:35 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 27 Punkt(e)

Termine habe ich schon immer vergessen oder verwechselt. Ich weiss noch, wie ich den einen Tag zur Schule kam und die ganze Klasse stand ohne Mappen vor dem Schulgelände. Unsere Lehrerin fuhr mich an. Claudia gerade noch rechtzeitig, der Bus kommt gleich, wir fahren in den Safaripark. Heute? Ich dachte es wäre erst nächste Woche.

Alle schüttelten den Kopf. Claudia!

Eine Lehrerin, die gerade kam war so freudlich, meine Mappe mit in Lehrerzimmer zu nehmen und sie dort einzuschließen, damit ich sie nicht umherschleppen muß. Eine Freundin borgte mir etwas Geld und gab mir was von ihrer Verpflegung ab. Das einzige blöde war, daß wir in der ersten Stunde Sport gehabt hätten. Und deshalb habe ich es wie immer gemacht, ich habe meine Sportsachen gleich zu hause angezogen, Hose und Jacke drüber und dann los. So spart man sich einmal umziehen.
Im Bus zog ich meine Jacke aus und saß im Gymnastikanzug und Jeans da. Die Jungs feixten sich eins und ich hatte den ganzen Tag keine Möglichkeit mehr mich umzuziehen. Es wurde auch so warm, daß ich die Jacke ausziehen mußte und so schon in dem langärmeligen Gymnastikanzug schwitzte. Unsere Lehrerin meinte dazu, daß das vielleicht hilft, das ich nichts mehr vergesse.
Hat aber nicht geholfen.

Mcnep schrieb am 26.12. 2000 um 15:11:15 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 13 Punkt(e)

Neulich bin ich im Wartezimmer eines Neurologen vergessen worden. Eine dieser riesigen dallashaften Gemeinschaftspraxen, in denen Zeitschriften wie 'Der Fondsanleger', 'Arzt und Medizin' und die 'Neue Revue' ausliegen. Bestellt war ich für eine Besprechung meiner 'Reizleitungsmessung', ich hatte 4 Wochen zuvor eine Untersuchung meiner linken Armnerven vornehmen lassen - Ring- und kleiner Finger schlafen mir des öfteren einfach so ein. Das man bei dem Arzt warten muss, ist mir also schon bekannt gewesen, ebenso die Auswahl an Zeitschriften, daher hatte ich mir ein Büchlein von Uwe Johnson mitgenommen, 'Zwei Ansichten' damals 1965 sicher der letzte Schrei, heute kommen einem solche deutschdeutschen Liebesgeschichten eher archäologisch vor, jedenfalls kaum näher als der trojanische Krieg. War aber sehr fordernd und doch unterhaltsam geschrieben, und so fiel mir k a u m auf, daß seit meinem Bestelltermin 14.45 bereits 4 Stunden vergangen waren. Als dann jedoch ein türkisches Reinigungskommando begann, scheu und angewidert um mich herumzuwischen, wurde mir die Sache unheimlich, und ich fragte bei der verbliebenen Sprechstundenhilfe nach. Die wurde sehr verwirrt, fragte nach, ob ich mich denn auch beim Empfang angemeldet hätte (hatte ich) und begann dann sehr panisch nach dem Doktor zu suchen, der bereits auf dem Heimweg zu sein schien. Der wurde dann auch noch gefunden, bereits in einen teuer wirkenden Staubmantel gekleidet, und er eröffnete dann das Gespräch mit der Klage über seinen späten Feierabend, und daß er das nicht mehr ewig machen wolle, und dann wolle er sich ganz aufs Schafezüchten konzentrieren, 25 Stück hätte er schon, und er zeigte mir ein Bild seines Leithammels, daß an genau der Stelle seines Schreibtisches stand, wo in Amifilmen und auch sonst immer die Fotos von der Familie stehen, und ob ich eigentlich wüsste was für einen RIESENSACK so ein Widder hätte (entsprechenden Handbewegung, etwa einen Volleyball andeutend) und er hätte gerade wieder zwei Lämmer... Ich vermute das war das Beruhigungskonzept für draufgesetzte Patienten, Schafe und Säcke, das entspanntt. Mich interessierte das aber eher wenig, zumal mir allmählich klar wurde, daß ich 240 Buchseiten auf einem harten Designerstuhl verbracht hatte, nur um über Widderskroten informiert zu werden. Und richtig: der Kopf sowieso ohne Befund, und die Armschmerzen ein Syndrom, so lächerlich daß ich seinen Namen vergessen habe, kommt vom Schlafen mit gekrümmtem Arm, muss man ignorieren oder eine Ellbogenmanschette tragen. (Oder nachts mit einem Seil im 135°-Winkel an der Decke befestigt, der träumende Nazi)

Chalid schrieb am 28.8. 2000 um 14:55:08 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 7 Punkt(e)

Ein Verg ist eine Art Schwein. Vergs leben in strenger Polygamie, den sogenannten Vergehen. Die kleinen Vergs heißen Vergl. Vergs reiben sich, wie die Schweine, gerne an Eichen. Die kleinen Vergs gehen dazu lieber zu den kleinen, jungen Eichen, da diese eine etwas zartere Rinde haben als die alten, knorrigen. Deshalb spricht man im Volksmund auch von Vergleichen.

Vergessen beschreibt jedoch nicht die Nahrungsaufnahme der Vergs, sondern bedeutet vielmehr, daß es Verg zum Essen gibt. Es handelt sich dabei allerdings nicht nur um ein typisches Arme-Leute-Essen. Es ist besonders auch in Politikerkreisen sehr beliebt, z.B. in Form des gefüllten Verg-Magens. Auch die Speckringe, die sogenannten Vergreifen, gelten als Delikatesse.

Die großen Vergs sind richtige Allesfresser, die Hauptmahlzeiten (Vergasung)werden meist am Spät-Nachmittag eingenommen. Die Vergl dagegen fressen am liebsten ganz junge, frische, durchsichtige Gräser und Sprossen, die sogenannte Verglasung. Natürlich müssen die Vergl auch ständig richtig gewogen und gemessen werden. Dieses aufwendige Vergl-Eichsverfahren wird durch umfangreiche EU-Richtlinien festgelegt.

Vergs sind sehr mobile Tiere; um ein Weibchen zu finden, unternehmen die Vergeber enorme Vergreisen.

Um der zunehmenden Alterssenilität der Vergs (Vergoldung) vorzubeugen, werden sie meist im Altern von 2-3 Jahren geschlachtet.

Durch Klonen wurden mittlerweile auch die ersten Vergaffen und Vergraben erzeugt.

Jana schrieb am 9.7. 2000 um 17:03:10 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 21 Punkt(e)

Ich war alleine damals. Nicht allein gelassen, ich gin gnur einfach allein durch den Wald, wollte nach Hause. Es war niemand bei mir. Ich fühlte mich nicht allein, oder vergessen. Darüber habe ich nicht nachgedacht, mein Kopf war von den Gedanken erfüllt, nach Hause zu kommen um meinen Freund anzurufen. Bald. Aus bald wurde später. So etwa 5 Stunden. Ich hatte für den restlichen Kilometer etwa 1 1/2 Stunden gebraucht. War auch sehr anstrengend, auf dem Bauch, kriechend. Manchmal wurde ich bewußtlos. Ich hatte zuviel Blut verloren. Er hatte mir den Ast in die Seite gerammt als ich mich nicht weit genug nach vorne beugte. Hätte ich es doch getan...
Er hat mich lange geschlagen... und dann vergewaltigt, 6 mal. es hat wehgetan. Zweimal wurde ich bewußtlos. Da hat er aufgehört bis ich wieder bei mir war. Er hat mich nicht mit seinem eigenen Penis vergewaltigt, ich nehme an das konnte er nicht, er war wohl impotent. Er folterte mich eigentlich mehr. Noch heute habe ich Angst vor Dartpfeilen und Korkenziehern. Kann ich verzeihen?- Er hatte eine schlimmer Kindheit. Kann ich vergessen? - Es ist ja schon Jahre her.

Nein kann ich nicht. Vergessen haben mag er es. Oder sich verziehen. Ich werde es nicht tun. Er hat mir soviele Stunden Glück genommen. Zuviel Lebensfreude, die mir jahrelang abhanden gekommmen ist. Sie kommt nicht zurück.
Er aber. Fast jede Nacht.

maike schrieb am 6.7. 2000 um 23:22:46 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 11 Punkt(e)

ich bin echt krank im kopf. ich kann diesen einen menschen nicht vergessen. da war nichts und es ist schon über ein jahr her, aber ich denk an diesen deppen ständig. vielleicht kommt es daher, dass er der einzige mensch ist, bei dem ich je das gefühl hatte, dass ich ihm was bedeute. und sowas vergisst man nicht so schnell. aber langsam will ich es vergessen. und wenn ich von im nur zu hören bekomme, dass ich doch scheiße im kopf sein muss, wegen sowas rumzuheulen - is mir auch recht. hauptsache ich weiß was los ist. dann kann ich vielleicht endlich mal aufhören über die scheiße nachzudenken. aber ich glaube nicht dass ich es schaffe. ich hab aber keine lust mehr. ES NERVT.
d. : du warst bisher der einzige mensch, bei dem ich das gefühl hatte geliebt zu werden. ich bin dir soooo unendlich dankbar, weil ich durch dich das erste fünkchen wirkliches selbstvertrauen bekommen habe und ich hasse mich dafür, dass ich es versaut habe. es tut mir alles so leid und du wirst wohl immer einen platz irgendwo in mir haben. forever !!!

Kerstin schrieb am 11.9. 2017 um 00:49:57 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Kommt 200 km übers Wochenende zu mir gefahren, hat aber den Schlüssel zu meinem Keuschheitsgürtel vergessen, den ich ihm zu liebe trage, möchte aber einen geblasen bekommen.
Na gut. Aber nächstes Mal bringst du den Schlüssel mit. Bitte.

Marc Ries schrieb am 26.3. 2001 um 00:10:46 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 2 Punkt(e)

der verlorene Apfel - zum aktiven vergessen, von Marc Ries

Das Problem mit unserem gängigen Verständnis von Vergessen
und Erinnern ist, daß beide sich auf etwas beziehen, das ihnen vorgelagert
ist, bzw. dem sie sich in gewisser Weise unterordnen sollen. Ich erinnere
mich eines Geschehens, das einige Zeit zurückliegt, ebenso vergesse
ich Dinge, die in der Zeit liegen. Dieses Verfahren ist eine Art Repräsentationsmodell.
Es geht davon aus, daß es eine prinzipielle Abbildbarkeit gibt zwischen
dem Zu-Erinnernden und der Erinnerung, zwischen dem was erinnert, und dem was als einmaliges Ereignis in der Zeit sich zugetragen hat. Jedoch, diese
Korresponenz zwischen Original und erinnerter Kopie hat es so nie gegeben.
Erinnern sagt ein ehemaliges Ereignis nicht noch einmal, sondern macht
aus diesem ein eigenständiges, ein zweites Ereignis - im Hinzufügen,
im Transformieren der Bestandteilen, im Erfinden neuer Bezüge. Aktives
Erinnern, das mit dem Erinnerten ein Neues in die Welt setzt.
Gleiches passiert mit dem Vergessen. Auch das Vergessen begründet
nicht einen Mangel, eine Leerstelle in einer früheren Sinnkette, steht
nicht in negativer Beziehung zu einem Original, ist nicht Nicht-Erinnern,
sondern aktive Kraft, die Neues schafft. Es geht nicht um das, was man
vergißt, das Vergessene, sondern um Vergessenheit. Selbstvergessenheit, wie es bei Nietzsche heißt, "als wonnevolle Entzückung
vor dem Zerbrechen der Individuation", des vermeintlich bewußten
Ausrichtens der eigenen Existenz". Kulturtechnik VERGESSEN. Vergessen
als aktives Lebensprinzip in einer Gesellschaft, deren ökonomische
Seele die Umkehrung aller Verhältnisse antreibt.
Ich kaufe einen Apfelsaft. Die Packung informiert über das Gekaufte
als 100% Apfelsaft, in Schrift und Bild. Äpfel, photographisch abgebildet,
die die Gleichheit von Inhalt und Form suggerieren.
Dennoch ist die Packung Apfelsaft zunächst einmal kein Apfelsaft,
sondern ein Behältnis mit einem flüssigen Inhalt. Da jedoch alles
Außen auf einen bestimmten Inhalt verweist, gehe ich implizit davon
aus, daß der Saft aus der Packung von Äpfeln stammt, also Apfelsaft
ist.
D.h. ich trinke und verschaffe mir zugleich über die verschiedenen
Zeichensysteme die Gewißheit, daß das Getrunkene eben Apfelsaft
ist. Und gleichzeitig vergesse ich all das, was ich eigentlich nie gewußt
habe. Nämlich wie der Apfel in die Packung kommt. Ich praktiziere
aktives Vergessen alle jener Bedingungen, die zur Herstellung eines industriell
normierten Getränks gehören: Die Art und Weise der Aufzucht und
der Ernte von Äpfel-Batterien, die technisch-chemische Zurichtung
der Äpfel in einen anderen Aggregatzustand, die Ähnlichmachung
der Flüssigkeit in einen allgemein anerkannten Geschmack von Apfel,
die Verpackung der Flüssigkeit mit einem Wust an semiotischen Zuschreibungen,
die unser repräsentationsverwöhntes Lebens davon überzeugen,
daß Form und Inhalt dasselbe sind. Nämlich 100% Apfelsaft. Also
100% etwas anderes als der Saft von Äpfeln. Dies ist der erste Abschnitt
in meinem aktiven Vergessen beim Kauf eines solchen Produkts. Der zweite,
vielleicht wesentlichere Abschnitt, passiert jedoch beim »Konsum«,
also beim Trinken. Ich trinke die Flüssigkeit genannt Apfelsaft und
vergesse schluckweise den - alten - Apfel zugunsten eines - neuen - Apfels,
der ausschließlich aus dieser Packung zu mir kommt. Im Gegensatz
zum Verdrängen, das unter anderen Vorzeichen auch aktives Vergessen
sein kann, meint Vergessen hier eine ästhetische Strategie, die mir
ein anderes Ereignis verspricht, als das worauf sich das Ding vor mir referentiell
bezieht.
Der Apfel ist mir zwar unterwegs verloren gegangen, dafür gewinne
ich aufgrund meiner Vergessensleistung eine neue Apfelhaftigkeit für
mein Leben, die einer goldig-gelblich, klebrigen Flüssigkeit, die
mir das Leben versüßt.
Ich handle mir also weniger den Bruch einer Repräsentation ein, als
vielmehr den Zuspruch einer lustvollen Neuorientierung in der Vorstellung
einer Welt voller Äpfel.
Dieses Vergessen als Selbstvergessenheit ist Kunst, eine Kunst, mit Nietzsche
gesprochen, die allein es vermag jene Ekelgedanken über das Entsetzliche
oder das Absurde des Daseins in Vorstellungen umzubiegen, mit denen sich
leben läßt.
100% Apfelsaft trinken ist somit eine komische Tat, durch die mich das
Leben rettet.

Götterfunke schrieb am 24.9. 2001 um 00:24:37 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 3 Punkt(e)

ich bin echt krank im kopf. ich kann diesen einen menschen nicht vergessen. da war nichts und es
ist schon über ein jahr her, aber ich denk an diesen deppen ständig. vielleicht kommt es daher, dass
er der einzige mensch ist, bei dem ich je das gefühl hatte, dass ich ihm was bedeute. und sowas
vergisst man nicht so schnell. aber langsam will ich es vergessen. und wenn ich von im nur zu hören
bekomme, dass ich doch scheiße im kopf sein muss, wegen sowas rumzuheulen - is mir auch recht.
hauptsache ich weiß was los ist. dann kann ich vielleicht endlich mal aufhören über die scheiße
nachzudenken. aber ich glaube nicht dass ich es schaffe. ich hab aber keine lust mehr. ES NERVT.

d. : du warst bisher der einzige mensch, bei dem ich das gefühl hatte geliebt zu werden. ich bin dir
soooo unendlich dankbar, weil ich durch dich das erste fünkchen wirkliches selbstvertrauen
bekommen habe und ich hasse mich dafür, dass ich es versaut habe. es tut mir alles so leid und du
wirst wohl immer einen platz irgendwo in mir haben. forever !!!

Karin schrieb am 12.7. 2000 um 14:52:05 Uhr zu

vergessen

Bewertung: 5 Punkt(e)

woran liegt das nur?
ich mache seit 2 jahren immer wieder mal diesen
bunten, spanischen salat und jedes mal-aber wirklich jedesmal vergesse ich die dose spargel mit zu besorgen.ist erst heute wieder passiert..grins und seufz.

Einige zufällige Stichwörter


Erstellt am 29.3. 2008 um 18:10:46 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte

Troja
Erstellt am 5.4. 2001 um 09:43:59 Uhr von Bibelfester, enthält 26 Texte

Gelsenkirchen
Erstellt am 26.1. 2001 um 23:26:31 Uhr von Liamara, enthält 19 Texte

Fluchtweg
Erstellt am 3.5. 2005 um 22:16:21 Uhr von Hans*im*Glück, enthält 9 Texte

HerzAusWurst
Erstellt am 29.3. 2001 um 21:39:49 Uhr von the weird set theorist, enthält 31 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0251 Sek.