>Info zum Stichwort Tunesien | >diskutieren | >Permalink 
SoLeiLmOoNsTeRn schrieb am 5.3. 2003 um 07:50:26 Uhr über

Tunesien

Tunesien ist eine Republik in Nordafrika und grenzt im Norden und Osten an das Mittelmeer, im Süden an Libyen und im Westen an Algerien. Tunesien hat eine Gesamtfläche von 164 418 Quadratkilometern und ist der östlichste der Maghreb-Staaten Nordafrikas.

Im 5. Jahrhundert zog der germanische Stamm der Wandalen nach Süden. Sie entrissen den Römern die Herrschaft über die Provinz Africa. Die Wandalen behielten ein Jahrhundert (430-534) die Herrschaft. Unter der Führung des byzantinischen Generals Belisar (Belisarios) eroberte Rom erneut das Land.

Geschichte:

Im Lauf der Geschichte haben sich viele Völker, darunter Römer, Wandalen (Vandalen), Schwarzafrikaner und Araber, in dem Gebiet des heutigen Tunesien niedergelassen. Etwa 98 Prozent der Bevölkerung sind Araber und arabisierte Berber. Darüber hinaus leben u. a. Franzosen, Italiener und Malteser im Land.

Das heutige Tunesien war in historischer Zeit Teil des Reiches von Karthago.
Phönizische Händler gründeten die Stadt Karthago 814 v. Chr. nordöstlich des heutigen Tunis. In den folgenden Jahrhunderten wurde Karthago das Zentrum eines mächtigen Reiches, das den größten Teil Nordafrikas, den Süden der Iberischen Halbinsel, Sardinien und Teile Siziliens beherrschte. Zur ersten Auseinandersetzung zwischen Karthago und dem expandierenden Römischen Reich kam es 264 v. Chr. Es folgte eine Serie von blutigen Kämpfen (siehe Punische Kriege). Im letzten, dem 3. Punischen Krieg (149-146 v. Chr.), besiegten die Römer die Karthager und zerstörten ihre Hauptstadt. Vom 2. Jahrhundert v. Chr. bis zum 5. Jahrhundert n. Chr. gehörte der größte Teil des heutigen Tunesien zur römischen Provinz Africa.

Im 7. Jahrhundert fielen Araber in das Gebiet ein. Die arabischen Eroberer herrschten vom späten 7. bis zum frühen 16. Jahrhundert. Sie ersetzten die römisch-christliche Kultur durch eine am Islam orientierte Lebensweise. In dieser Zeit unterstand Tunesien verschiedenen arabischen Herrscherfamilien, dazu zählten die Dynastien der Aghlabiten (800-909), der Fatimiden (909-973) und der Zeiriden (10. Jahrhundert). In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts besetzten die Normannen unter der Führung des sizilianischen Herrschers Roger II. wichtige Gebiete an der Küste. Die Araber gewannen das Gebiet zurück, und die arabischen Dynastien der Almohaden (12. Jahrhundert) und der Hafsiden (1228-1574) übernahmen die Herrschaft.

Die Ära der arabischen Oberherrschaft endete im frühen 15. Jahrhundert. Ab 1535 regierten die Spanier das Land. 1574 wurden die Spanier von den Truppen des Osmanischen Reiches besiegt, und das Land kam unter osmanische Herrschaft. Unter der türkischen Oberhoheit erlebte Tunesien von 1574 bis 1881 eine Phase der Stabilität. Als Vertreter des Sultans regierte ein eingesetzter Pascha. Der erste Bei, Al-Husayn Ibn Ali, regierte von 1705 bis 1740 und begründete die Dynastie der Husainiden. Unter deren Herrschaft gewann Tunesien ein begrenztes Maß an Autonomie und kam zu bedeutendem Reichtum.

Zwischen 1801 und 1815 wurde Seeräubern Einhalt geboten, die Tunis und andere Stützpunkte an der Küste Nordafrikas angegriffen hatten. Der Verlust der Einnahmen aus der Seeräuberei stürzte die tunesische Regierung in große Schulden. Die finanzielle Krise wurde noch durch die Verschwendungssucht der Beis verschärft. Tunesiens Hauptkreditgeber waren Frankreich, Italien und Großbritannien. 1830 eroberte Frankreich Algerien. Auf dem Berliner Kongress 1878 zeigte sich Frankreich bereit, alle Ansprüche auf die Mittelmeerinsel Zypern aufzugeben; die Franzosen machten zur Bedingung, dass Großbritannien auf Tunesien verzichten sollte. Französische Truppen rückten 1881 in Tunesien ein. In einer Reihe von heftigen Auseinandersetzungen brachen die Franzosen den tunesischen Widerstand. Am 12. Mai 1881 unterzeichnete der regierende Bei den Bardo-Vertrag, durch den das Land unter das Protektorat Frankreichs gestellt wurde. Die beiden Länder unterzeichneten 1883 die Zusatzkonvention von La Marsa.

Die Herrschaft der Franzosen in Tunesien brachte viele wichtige gesellschaftliche und politische Veränderungen mit sich. Nach 1884 regierte ein französischer Generalbevollmächtigter das Land. Eine große Anzahl französischer Siedler kam nach Tunesien, besetzte Verwaltungsposten und übernahm die Führung verschiedener Unternehmen. Diese Siedler trugen viel zur Angleichung Tunesiens an den Westen bei.

Anfang des 20. Jahrhunderts bedingte die weite Verbreitung demokratischer Ideale die Bildung einzelner Unabhängigkeitsbewegungen (Jungtunesier). Der französischen Regierung gelang es in den ersten Jahrzehnten, die aufkommenden nationalistischen Bewegungen zu unterdrücken. 1920 schlossen sich jedoch einzelne nationalistische Gruppierungen zusammen und formierten sich zur Destur-Partei (Verfassungspartei), die für umfangreiche demokratische Reformen eintrat. Die Destur-Bewegung löste sich 1925 auf, formierte sich während der Wirtschaftskrise in den dreißiger Jahren aber erneut. 1934 wurde die Neo-Destur-Partei (Neue Verfassungspartei) von dem patriotischen Politiker Habib Bourguiba gegründet. Im Gegensatz zu der liberalen Destur-Partei suchte die radikalere Neo-Destur-Partei auch Anhänger im Ausland; sie wurde von extrem linken oder nationalistischen Gruppierungen in Frankreich, Marokko und Algerien unterstützt. Die Regierung veranlasste 1938 die Auflösung der Neo-Destur-Partei.

Die französische Regierung in Tunesien arbeitete während des 2. Weltkrieges eng mit der Vichy-Regierung zusammen. Tunesien war für die Operationen des Militärs strategisch wichtig. Nach der Niederlage der deutsch-italienischen Afrika-Armee unterstellten die Alliierten Tunesien am 15. Mai 1943 der Oberhoheit des Nationalkomitees der Freien Franzosen. Die französische Obrigkeit ließ sofort Hunderte von mutmaßlichen Sympathisanten des Faschismus festnehmen. Der regierende Bei wurde unter der Anklage der Kollaboration abgesetzt. Diese Maßnahmen riefen unter der tunesischen Bevölkerung großen Unmut hervor.

1945 zwang Frankreich Bourguiba zur Flucht nach Kairo. Im folgenden Jahr garantierte Frankreich Tunesien den Status eines halbautonomen Staates der Französischen Union. Im August 1947 machte Tunesien einen weiteren Schritt in Richtung Autonomie: Der französische Generalbevollmächtigte bildete ein Kabinett, das sich überwiegend aus Tunesiern zusammensetzte. Im September 1949 kehrte Bourguiba aus dem Exil zurück. Frankreich besetzte 1951, als Reaktion auf den Unmut der Tunesier gegen die Fremdbestimmung, eine größere Anzahl an Ministerämtern und Staatsposten mit Tunesiern. Es kam immer wieder zu Unruhen und politischen Demonstrationen, und die Position der Franzosen in Tunesien wurde zunehmend schwieriger.

Im Juli 1954 verschärfte sich die Lage. Es kam vermehrt zu blutigen Aufständen. Am 31. Juli kam der französische Premierminister Pierre Mendès-France nach Tunesien. Er versprach, dem Protektorat vollständige internationale Autonomie zu gewähren. Es folgten langwierige Verhandlungen. Am 3. Juni 1955 unterzeichneten der tunesische Ministerpräsident Tahar ben Ammar und der französische Premierminister Edgar Faure verschiedene Abkommen und Vereinbarungen, die den Umfang der Selbstbestimmung Tunesiens erweiterten. Frankreich behielt sich die Entscheidungsgewalt in außen- und verteidigungspolitischen Fragen vor.

Am 17. September nahm eine rein tunesische Regierung die Arbeit auf. Viele Nationalisten äußerten ihre Unzufriedenheit und drängten auf eine größere Unabhängigkeit von Frankreich. Frankreich machte mit der Vereinbarung, die in Paris am 20. März 1956 unterzeichnet wurde, weitere Zugeständnisse. Mit dem Abkommen wurde der Bardo-Vertrag von 1881 außer Kraft gesetzt und Tunesien als unabhängige konstitutionelle Monarchie unter der Führung des Bei von Tunis anerkannt.

Aus den ersten nationalen Parlamentswahlen der tunesischen Geschichte, die am 25. März stattfanden, ging die Neo-Destur-Partei mit einer großen Mehrheit hervor. Am 8. April wurde Bourguiba von der Nationalversammlung Tunesiens zum Staatspräsidenten gewählt; am 11. April erfolgte seine Ernennung zum Ministerpräsidenten. Die Nationalversammlung nahm eine Verfassung an, nach der der tunesischen Bevölkerung die legislative Gewalt übertragen wurde. Am 12. November 1956 trat Tunesien der UN bei.

Die Neo-Destur-Partei demonstrierte bei regionalen Wahlen am 5. Mai 1957 ihre Stärke. Die Partei gewann knapp 90 Prozent der Stimmen; Frauen waren dabei erstmals stimmberechtigt.

Am 25. Juli 1957 setzte die Nationalversammlung den amtierenden Bei ab. Sie rief die Republik Tunesien aus, wählte Bourguiba zum Staatspräsidenten und vollendete so den Übergang von der Monarchie zur Republik. Im darauf folgenden Monat wurden viele Franzosen aus dem Staatsdienst entlassen. Dies hatte zur Folge, dass ungefähr ein Drittel der im Land lebenden Franzosen aus Tunesien flüchtete, da sie diskriminierende Maßnahmen gegen die französische Bevölkerung fürchteten. Tunesien verlor damit ein bedeutendes Potential an hoch qualifizierten Arbeitskräften.

Die Beziehungen zu Frankreich verschlechterten sich im Spätsommer und Herbst 1957. Französische Truppen betraten bei der Verfolgung algerischer Rebellen tunesisches Territorium, und es kam zu feindlichen Zusammenstößen zwischen französischen und tunesischen Truppen entlang der Grenzlinie.

1958 verschärfte sich die Krise weiter. Am 8. Februar flogen französische Militärflugzeuge über die algerische Grenze und bombardierten das tunesische Dorf Sakiet-Sidi-Youssef (das heutige Saqiyat Sidi Yusuf); dabei kamen 68 Tunesier ums Leben, 100 wurden verletzt.

Tunesien wurde am 1. Oktober 1958 Mitgliedsstaat der Arabischen Liga. Am 15. Oktober brach Tunesien seine diplomatischen Beziehungen zu Ägypten (neben Syrien der einzige Mitgliedsstaat der damaligen Vereinigten Arabischen Republik) ab. Im November trat Tunesien aus der Arabischen Liga aus.

Frankreich und Tunesien unterzeichneten am 15. April 1959 ein Abkommen, das die Unterstützung Frankreichs durch den Transfer technologischen Know-hows für die Zukunft sicherte. Am 1. Juni 1959 trat eine neue Verfassung in Kraft. Am 8. November fanden die ersten Wahlen unter der neuen Verfassung statt. Bourguiba wurde ohne Gegenkandidat wieder gewählt, und die Neo-Destur-Partei gewann alle Sitze in der Nationalversammlung.

Nachdem Frankreich die Forderung Tunesiens nach der sofortigen Evakuierung des Marinestützpunktes bei Bizerte nicht erfüllen wollte, begannen tunesische Truppen am 19. Juli 1961, den Stützpunkt zu belagern. In den nächsten beiden Tagen durchbrachen französische Streitkräfte die Blockade und kesselten die ganze Stadt ein. Dabei kamen 1 300 Tunesier ums Leben. Beide Seiten akzeptierten eine Resolution des UN-Sicherheitsrates vom 22. Juli, die einen Waffenstillstand forderte. Die Generalversammlung der UN forderte Frankreich am 25. August auf, Bizerte ganz zu verlassen. Nach längeren Gesprächen zwischen Frankreich und Tunesien, die 1962 aufgenommen wurden, zog Frankreich im Oktober 1963 seine Truppen vollständig ab.

1963 und 1964 beabsichtigte Tunesien eine engere wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit mit anderen Staaten Nordafrikas. Der Grenzkonflikt mit Algerien war beigelegt, und es wurden Pläne für eine Kooperation im Technologiebereich entwickelt. Auch die Beziehungen zu Marokko verbesserten sich. In den Jahren 1965 bis 1966 unterstützte Tunesien die Bildung des Maghreb Permanent Consultative Committee, das sich für eine bessere regionale Kooperation in Nordafrika einsetzte.

In der Zwischenzeit hatte Tunesien auch auf engere Kontakte zum arabischen Osten, insbesondere mit Ägypten, hingearbeitet. Im Mai 1964 beschloss die Nationalversammlung die Enteignung aller ausländischen Grundbesitzer. Davon waren vor allem viele französische Familien betroffen, die in Tunesien insgesamt 300 000 Hektar Land besaßen. Frankreich strich die finanzielle Unterstützung Tunesiens und stürzte das Land in eine schwere Wirtschaftskrise.

Bei den Wahlen vom November 1964 war der tunesische Sozialismus das zentrale Thema; die Neo-Destur-Partei benannte sich in Parti Socialiste Destourien um. Präsident Bourguiba erhielt ohne Gegenkandidat 96 Prozent der Stimmen; die Destur-Partei gewann alle 90 Sitze in der Nationalversammlung. Im April 1965 verschlechterten sich die Beziehungen zum arabischen Lager, als Bourguiba die Aushandlung eines Übereinkommens zwischen den arabischen Staaten und Israel auf der Grundlage der UN-Resolution von 1947 vorschlug. Sowohl Israel als auch die meisten arabischen Staaten, angeführt von Ägypten, lehnten dies ab. Die Differenzen zwischen Tunesien und anderen arabischen Staaten nahmen weiter zu, als die Beziehungen zu Ägypten abgebrochen wurden und Tunesien die Zusammenkünfte der Arabischen Liga zu boykottieren begann.

1966 gelang eine Annäherung mit Saudi-Arabien, die Beziehungen zu Ägypten verschlechterten sich jedoch weiter. Im Jemenitischen Krieg stellte sich Saudi-Arabien an die Seite Tunesiens.

Als sich der arabisch-israelische Konflikt im April und Mai 1967 verschärfte, nahm Tunesien eine proarabische Haltung ein, und die diplomatischen Beziehungen mit Ägypten wurden wieder aufgenommen.

Bourguiba wurde im November 1969 für eine dritte Amtsperiode wieder gewählt. Im Dezember stimmte die Nationalversammlung einer Verfassungsänderung zu, die die Ernennung eines Ministerpräsidenten durch den Staatspräsidenten verlangte und festlegte, dass der Ministerpräsident im Fall des Todes oder der Regierungsunfähigkeit des Staatspräsidenten dessen Amt übernimmt. Diese Verfassungsänderung sollte den von Bourguiba eingeschlagenen liberalen innen- und außenpolitischen Kurs unterstützen. Im März 1975 wurde erin Anerkennung der geleisteten Dienstezum Präsidenten auf Lebenszeit ernannt.

In den frühen siebziger Jahren schritt die wirtschaftliche Entwicklung, vor allem die Förderung der Erdölvorkommen, voran. Die Beziehungen zu Frankreich und China verbesserten sich; Bourguiba äußerte aber sein Misstrauen gegenüber den Vorhaben der USA und der Sowjetunion im Mittleren Osten.

1982 gewährte Tunesien dem Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation, Jasir Arafat, sowie einigen Hunderten seiner Anhänger, die den Libanon verlassen mussten, Asyl. Die inneren Unruhen von 1984 zwangen Bourguiba, die Preiserhöhungen im Bereich der Grundnahrungsmittel zurückzunehmen. Die Beziehungen zu Libyen verschlechterten sich 1985, nachdem Libyen etwa 30 000 tunesische Arbeiter entlassen hatte. In jenem Jahr wurden die Hauptquartiere der PLO in der Nähe von Tunis durch einen israelischen Luftangriff zerstört.

Im November 1987 setzte Ministerpräsident Zine el-Abidine Ben Ali Präsident Habib Bourguiba ab und übernahm selber das Amt des Staatspräsidenten. Er ließ politische Gefangene frei, legalisierte die meisten Oppositionsparteien und lockerte Bestimmungen, die die Pressefreiheit einschränkten. Obwohl mehrere Parteien für die Wahlen vom April 1989 kandidierten (Tunesiens erste freie Wahlen seit 1956), gewann seine Partei, Rassemblement Constitutionnel Démocratique, alle der damals 141 Sitze im Parlament, und Ben Ali wurde ohne Gegenkandidat zum Präsidenten gewählt. Anfang und Mitte der neunziger Jahre ging er scharf gegen muslimische Fundamentalisten vor. Gezielte soziale und politische Reformen wurden mit dem Ziel durchgeführt, den Zulauf zu fundamentalistischen Gruppierungen einzudämmen. Bei den Parlamentswahlen vom März 1994 behauptete sich die einzige im vorherigen Parlament vertretene Partei als mit Abstand stärkste Partei.

Im Oktober 1999 wurde Ben Ali im Amt des Staatspräsidenten bestätigt. Zum neuen Ministerpräsidenten ernannte er Mohammed Ghannouchi aus den Reihen des Rassemblement Constitutionnel Démocratique (RCD). Die Regierungspartei behauptete bei den gleichzeitig stattfindenden Parlamentswahlen ihre Mehrheit deutlich.

***

Tunesien hat etwa 9,71 Millionen Einwohner (2001); daraus ergibt sich eine durchschnittliche Bevölkerungsdichte von 59 Einwohnern pro Quadratkilometer. Ungefähr drei Viertel der Bevölkerung leben in der Küstenregion. Der Urbanisierungsgrad beträgt 65 Prozent (1999). Das mittlere jährliche Bevölkerungswachstum liegt bei 1,2 Prozent (2001) und beruht vor allem auf hohen Geburtenraten.

Hauptstadt und größte Stadt Tunesiens ist die Hafenstadt Tunis mit 674 100 Einwohnern (1995). Andere große Städte sind Sfax (230 900 Einwohner), Sousse (125 000 Einwohner) und Bizerte (98 900 Einwohner).

Die Amtssprache ist Arabisch. Der sowohl in Tunesien als auch in Marokko und Algerien gesprochene Dialekt des Arabischen wird Derija genannt. Französisch findet vor allem als Bildungs- und Handelssprache Anwendung. Auch Berbersprachen sind regional verbreitet. Staatsreligion ist der Islam, dem über 95 Prozent der Bevölkerung angehören; fast alle Muslime sind Sunniten. Kleine Bevölkerungsgruppen gehören der römisch-katholischen, jüdischen, griechisch-orthodoxen oder protestantischen Konfession an.

Die weltlichen Feiertage richten sich nach dem westlichen Kalender, während sich die religiösen Feiertage nach dem Mondkalender orientieren und deshalb jedes Jahr auf einen anderen Tag fallen. Die wichtigste Zeit der Feiertage ist der Monat des Ramadan, in dem die Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang fasten. Wenn sich Nichtmuslime nicht gerade in Urlaubsgebieten befinden, wird es als unhöflich empfunden, wenn sie während des Ramadan tagsüber in der Öffentlichkeit essen oder trinken. Aid Esseghir ist ein zweitägiges Fest am Ende des Ramadan. Weitere Feiertage sind Ras el Am el Hejri (Islamisches Neujahr), El Mouled (Geburtstag des Propheten Mohammed) und Aid el Kebir (Opferfest - erinnert an die Bereitschaft Abrahams, seinen Sohn zu opfern). Weltliche Feiertage sind das Internationale Neujahr (1. Januar), der Unabhängigkeitstag (20. März), der Märtyrertag (9. April), der Tag der Arbeit (1. Mai), der Tag der Republik (25. Juli), der Tag der Frauen (13. August) und der Tag des Abzuges (15. Oktober, der Tag, an dem 1963 die letzten französischen Truppen nach Frankreich zurückkehrten).

Tunesien zählt zu den wohlhabenderen Ländern des afrikanischen Kontinents. Das Gesundheitswesen ist gut ausgebaut. Für die Mehrheit der Bevölkerung ist die medizinische Versorgung kostenfrei. Ein Sozialversicherungssystem besteht seit 1950.

Die Währung des Landes ist der Tunesische Dinar zu 1 000 Millimes. Sie wird von der 1958 gegründeten Zentralbank ausgegeben.

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Ein Großteil der Devisen fließt über den Fremdenverkehr in das Land. Regierungsprogramme führten zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur. Tunesien ist ein beliebtes Urlaubsziel; das Land verzeichnet im Jahr etwa 4,9 Millionen Gäste aus dem Ausland. Hauptanziehungspunkte sind Tunesiens Strände und die archäologischen Stätten wie z. B. die Altstadt Karthagos.

Verwaltung und Politik
Nach der Verfassung von 1959 ist Tunesien eine freie, unabhängige und präsidiale Republik. Die letzten Verfassungsänderungen erfolgten 1994.

Exekutive
Die staatliche Exekutivgewalt liegt beim Präsidenten. Er ist Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte; er ernennt die Mitglieder des Kabinetts, dem der Ministerpräsident vorsteht. Der Staatspräsident wird für fünf Jahre vom Volk gewählt. 1975 aber ernannte die Nationalversammlung Habib Bourguiba zum Präsidenten auf Lebenszeit. Bourguiba blieb bis zu seiner Absetzung im November 1987 im Amt. Zine el-Abidine Ben Ali wurde Bourguibas Nachfolger im Amt des Staatsoberhauptes. Die Amtszeit des Präsidenten wurde nach dem Tod Bourguibas auf maximal 15 Jahre eingeschränkt.

Legislative
Gesetzgebendes Organ ist die Nationalversammlung, ein Einkammerparlament mit 163 Abgeordneten; 19 Sitze sind für Mitglieder von Oppositionsparteien reserviert. Die Abgeordneten werden für fünf Jahre vom Volk gewählt.

Judikative
Religiöse Gerichte wurden abgeschafft; ihre Funktion wird heute von Zivilgerichten übernommen. Der Kassationshof in Tunis hat eine strafrechtliche und drei zivile Kammern. Ihm sind drei Berufungsgerichte in Tunis, Sousse und Sfax untergeordnet, die in der Hierarchie über dreizehn Gerichten erster Instanz stehen. Die niedrigste Instanz bilden die Amtsgerichte der lokalen Bezirke.

Kommunalverwaltung
Tunesien ist in 18 Gouvernements gegliedert. Jedem Gouvernement steht ein Gouverneur vor, der vom Staatspräsidenten ernannt wird.

Politik
Stärkste Partei ist der linksliberale Rassemblement Constitutionnel Démocratique (RCD), der aus der ehemaligen Parti Socialiste Destourien (PSD, Destur-Partei) hervorging. Die Partei dominiert alle Bereiche des politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens in Tunesien. Die wichtigsten Oppositionsparteien sind der Mouvement des Démocrates Socialistes (MDS, Bewegung der Sozialistischen Demokraten), der Mouvement de la Rénovation (MR; ehemals Kommunistische Partei), die Union Démocratique Unioniste (UDU) und der Parti de l'Unité Populaire (PUP).

Verteidigung
Tunesiens Heer gehören 27 000 Soldaten an; die Marine umfasst 4 500 und die Luftwaffe 3 500 Soldaten (1999).


   User-Bewertung: +4
Was kann man tun, wenn »Tunesien« gerade nicht da ist? Bedenke bei Deiner Antwort: Die Frage dazu sieht keiner, schreibe also ganze Sätze.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Tunesien«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Tunesien« | Hilfe | Startseite 
0.0124 (0.0017, 0.0101) sek. –– 741758033