Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 151, davon 149 (98,68%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 64 positiv bewertete (42,38%)
Durchschnittliche Textlänge 348 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,576 Punkte, 60 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 25.1. 1999 um 16:03:25 Uhr schrieb
Anina über Baum
Der neuste Text am 20.10. 2021 um 07:41:29 Uhr schrieb
Christine über Baum
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 60)

am 29.5. 2007 um 16:27:14 Uhr schrieb
seven über Baum

am 17.10. 2007 um 20:08:44 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Baum

am 26.12. 2005 um 23:20:47 Uhr schrieb
zymth über Baum

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Baum«

Anina schrieb am 25.1. 1999 um 16:03:25 Uhr zu

Baum

Bewertung: 6 Punkt(e)

So ein Baum ist schon was Tolles. Wächst so vor sich hin, immer dem Licht entgegen, verliert im Herbst die Blätter und steht im Winter nackt rum, treibt im Frühjahr Blümchen und im Sommer Äpfel oder sonstige nette Früchte.
Steht schön fest in der Erde, als ob ihn die Menschen-Welt überhaupt nichts anginge mit ihren Schokoriegeln, Computern, Assoziations-Blastern, Explosionen und sonstigen Scherzen. Ein Baum-Leben ist einfach Leben. Sonst nichts.
Ich liebe es, im Schatten eines Baumes zu liegen und in die Blätter hinaufzuträumen, während er brav Photosynthese betreibt und mich mit Sauerstoff versorgt. Gott sei Dank, daß es Bäume gibt!

der Träumer schrieb am 1.3. 2000 um 13:28:29 Uhr zu

Baum

Bewertung: 9 Punkt(e)

Herbst 1997

Die Blätter fallen wie Schneeflocken zu Boden. Schon als die Bäume anfingen auszuschlagen saß ich hier. Auch als Sie blühten. Die Bäume und Sträucher um mich herum wachsen und werden größer - genau wie meine Liebe zu ihr. Jeden Tag fahren Züge vorbei. Jeden Tag immer gleich. Ein Zug der immer die gleiche strecke zurücklegt so wie ich immer wieder hierher komme. Menschen fahren in ihren Statussymbolen vorbei bis zum Ende der Sackgasse des Bahnhofes um jemanden abzuholen oder weg zu bringen. Womöglich immer in der Gewißheit sie wieder zusehen. Der Zug fährt ab. Die Erde beginnt zu vibrieren. Alle in Zug haben die Möglichkeit am nächsten Bahnhof auszusteigen den nächsten Zug zu nehmen und sich so durch die halbe Welt zu bewegen. Doch keiner wird es tun, eine Bahnfahrt wie das leben: Entweder nur bis zum nächsten Halt oder immer weiter immer gleich von a nach b oder immer weiter eingebunden in einen festen Fahrplan. Die Bäume und ihre Blätter werden sterben, der Zug erneuert und wir?

Keiner zwingt uns immer wieder die gleichen Bahnhöfe anzufahren.
Der nächste Zug fährt durch. Ein Güter Zug mit Containern aus aller Welt. Viele Sachen die uns umgeben sind weiter herumgekommen als wir selbst. Sie zeigen und das es mehr gibt als unseren eigenen Tellerrand , eine Illusion der ferne. Eine ferne die viele nie sehen werden weil sie sich selber fremd sind oder stur und fest in ihrem Leben stehen wie der Baum am Bahnhof.
Auch ich werde wieder hier Sitzen wenn der Schnee fällt und auf sie warten und der Baum....
Sein Stamm teilt sich nach kurzen schnurgeraden wuchs in zwei Kronen so als hätte er sich nicht entscheiden können in welche Richtung er wachst seinen wurzeln werden von vier Ablegern in jeder Himmelsrichtung eingegrenzt so als hätte er viermal versucht auszubrechen und abzuschütteln was er ist - ein Baum. Der verdammt ich hier zu stehen bis zum jüngsten Tag , jeden Tag zu sehnen wie Menschen in Zügen zu scheinbar neuen Ufern aufbrechen.
Seine Blätter fallen auf mich und berühren mich wie Fingerspitzen mir der Bitte ihn zu betrachten. Ich habe keine Ahnung was es für ein Baum er ist. Genauso wenig wie er weiß wer ich bin, außer das morgen wieder die Sonne aufgeht scheinen wir nichts zu wissen oder zumindest tun wir so. Vielleicht werde ich eines Tages nicht mehr hierher kommen und er ist wieder allein mein treuer Schweigsamer Freund der niemals von hier weg kommt.


Nachtrag:
Eine Woche später rief sie mich an und sagte das es vorbei ist. In ihrer Stimme lag soviel Gleichgültigkeit als wäre nie etwas gewesen.
Ich empfinge nichts mehr für dich.. „ waren ihre letzten Worte bevor ich den Hörer zurück in seine Halterung drückte. Es traf mich so tief im inneren wie nie etwas zu vor.

Nachtrag II: März 2000
Heute im März 2000 habe ich jemandenwiedergefunden der mir seit einem halben Jahr das gibt nach dem ich (und der Baum) immer gesucht haben und glaubten esirgendwozu finden. Ich weiß nun was liebe ist - mehr als Herzklopfen..............
Ich habe den Baum (und nur den Baum) noch einmal lange Zeit später besucht, der alte Bursche hat sich nicht verändert....


yggdrasil schrieb am 30.11. 2000 um 22:44:19 Uhr zu

Baum

Bewertung: 5 Punkt(e)

vom witzigsten baum, christian ulmen (ok, kalauer sind selten gut, aber bis sich wer barmherzigt hierzu ein stichwort zu ertellen, muss ich halt die stichwörter zweckentfremden, um solch wunderbare texte unter's volk zu bringen, ?)

Montag, 20.09.99

Besuche Eltern. »Mutter«, sie steht zufällig an der Haustür, als ich ankomme, »hast du wieder getrunkenDiese Frage mag sie nicht. Weil sie in Wirklichkeit nicht mal raucht. Ein albernes altes Spiel. Habe ich mir in der Pubertät ausgedacht und rührt daher, dass meine Mutter Wert aus guten Kontakt zur Nachbarschaft legt, Nachbarn aber gerne tratschen. Um für Gesprächsstoff zu sorgen, sage ich sehr laut: »Du weißt doch, Alkohol löst keine Probleme, MamaSie versucht dann immer, ein scheinbar spaßverstehendes Lachen aufzusetzen, um den vielleicht zuhörenden Nachbarn zu signalisieren, ihr Sohn treibe nur einen Scherz. Auf das weitaus lautere »Mensch, eine Flasche nach der anderenwird ihr Lachen zu einem nervösen Zucken um die Mundwinkel, sie schaut sich ein paar mal um, »... am frühen morgen schon!«, dann hebt sie hektisch den Zeigefinger zum Mund, »Papa weint nachts!«, sie wird leicht böse und wenn während » ... und das, obwohl du schwanger bist, Mamaeine Frau mit Hund um die Ecke kommt, ergreift sie slapstickartig die Flucht gen Haustür, die sie, »räum wenigstens die Likörflaschen aus dem Auto!«, donnernd hinter sich zuschlägt, was dann wirklich nach Alkoholismus aussieht.
Fahrstunde. »Atmen nicht vergessen«, erinnert mich der Fahrlehrer. Ich lenke, er gibt Gas. So fahre ich zum ersten Mal in meinem Leben halb selbständig mit 180(!) über eine nur beinahe freie Autobahn. Nie war ich angespannter. Sehe bestimmt aus wie Scharping. Nur eben auf 180. Minuten der Karnickelstarre, die mein Lehrer taktvoll dazu nutzt, endlich mal von der Gefahr herumliegender Gegenstände auf der Fahrbahn zu erzählen. Er beschreibt, welch minimalste Steuerradbewegung bei diesem Tempo ausreiche, um als »Fliegendreck, ja, ich sach mal so, durchn TÜV kommste dann nich mehr« zu enden.
Im Stadtverkehr ist er eher fürs langsam Fahren. Fahre als einziger mit 50 durch die Innenstadt, so dass vor mir alles frei ist, während sich hinten der Verkehr staut. Ein Blick in den Rückspiegel trainiert dann auch Lippen ablesen; »Scheiß Fahrschule« sind zwei für mich mittlerweile leicht erkennbare Wörter. Langweilig sind 30er-Zonen. Tückisch dort die Kreuzungen. Da tritt der Fahrlehrer oft abrupt auf seine eigene Bremse und fragt, was mir denn hier hätte auffallen müssen. Jetzt gibt es, ähnlich wie auf den Fragebögen zur theoretischen Prüfung, drei Möglichkeiten: Stoppschild, rechts vor links oder Durchfahrt geradeaus verboten. Manchmal auch eine Ampel. Oder ein Fußgänger. Doch auf diesen werde ich ja mit »Lass Opa leben« oder »Achtung, Muddern will zum Friseur«, meistens aber »Fahr Willi nicht um« hingewiesen. Er nennt alle Willi. Findet er gut. Und er hasst all jene Willis, welche sich aus dem Osten Deutschlands zu »uns« in den Straßenverkehr gesellen. Seien alle Chaoten. Heute nimmt mir ein »Fiat-Panda-Willi« aus Ludwigslust die Vorfahrt, weshalb sich der Verkehrslehrer (»Siehste!«) rasch zum Geschichtslehrer macht und lange von damals erzählt, als die mit ihren Trabis angeblich alle durchgezogenen Linien ignorierten, »obwohl se doch sonst so linientreu waren, hoho«. Trotzdem mag ich den Mann. Immerhin haben wir für die Prüfung geheime Handzeichen gegen Zuschnellfahren und Falschabbiegen ausgemacht und er setzt mich nach jeder Fahrstunde zu Hause ab. (Klingt wie das Ende eines Kinderaufsatzes, liebes Tagebuch, oder?)

Karin schrieb am 5.7. 2000 um 12:40:41 Uhr zu

Baum

Bewertung: 9 Punkt(e)

mein opa meinte todkrank zu mir:
ja, alle dachten ich sei wie ein baum. ich bin aber keiner, ich bin auch nur ein mensch.

opa wenn du mich hörst :
du bist ein baum, du hast wurzeln die so tief in die erde gehen, daß ich immernoch weiß, daß
auch ich nur bin, weil ich aus deinen wurzeln entsehen konnte. du bist ein baum. der prachtvollste, den ich je gesehen habe. ich lehne
mich heute noch an deinen stamm und setze mich zu deinen füßen und lausche nach deinem rauschen.

lulu schrieb am 4.6. 2000 um 21:41:28 Uhr zu

Baum

Bewertung: 4 Punkt(e)

zum Thema Baum fällt mir ein...

Sitzen zwei Spiegeleier im Baum und fönen sich die Haare. Fliegen zwei Möhren vorbei. Sagt das eine Spiegelei zum anderen: Sachen gibt es !!!

Ja ich weiss is total bescheuert aber ich könnt mich immer drüber beeumeln.

blöök! schrieb am 2.5. 2000 um 21:13:36 Uhr zu

Baum

Bewertung: 6 Punkt(e)

Eine Schildkröte klettert mühselig einen hohen Baum rauf, und wie sie die Krone erreicht hat, blickt sie in die Runde, springt und breitet die Beinchen auseinander. Sie prallt heftig auf dem Boden auf und macht sich sogleich wieder auf den Weg nach oben. Und wieder springt und fällt sie jämmerlich auf den Boden. Das Drama wiederholt sich einige Male.
Zwei Bäume weiter sitzt ein Taubenpärchen. Meint sie zu ihm:
»Ich glaube, es ist an der Zeit, ihm zu sagen, dass er adoptiert ist...«

ich schrieb am 20.5. 2001 um 10:06:14 Uhr zu

Baum

Bewertung: 1 Punkt(e)

das Wort »Baum« hat inzwischen eine besondere Bedeutung für mich.
es gab eine Zeit, da habe ich in meiner Verzweiflung darüber, das mich die Erinnerungen, und die damit verbundenen Gedanken und Gefühle immer wieder in einer so zerstörerischen Weise überwältigten, angefangen laut ein einfaches Wort auszusprechen. immer und immer wieder das eine Wort. Baum - Baum - Baum - Baum , nicht schreiend, nicht belegt mit Emotionen sondern immer nur Baum - Baum - Baum. Und mit dem gesprochen Wort entstand erst einmal eine beruhigende Rhythmik in dem Durcheinander. Baum - und dann meine Gedanken dazu zu bringen, sich einen Baum vorzustellen, andere Bilder damit zu verdrängen. wenn ich aufhörte und die Bilder und Gefühle kamen wieder, dann habe ich einfach wieder angefangen Baum - Baum -Baum - Baum. anfangs täglich, aber mit der Zeit seltener.

den »Baum« brauche ich nun nicht mehr, manchmal benütze ich das Wort noch, um kleinere Flashbacks zurückzudrängen, obwohl ich sie aushalten könnte

damals hätte ich so etwas wie diesen Blaster gar nicht benützen können, oder dürfen.

ich habe mehrmals um Hilfe gebeten, und ich habe auch Hilfe bekommen - darum will ich jetzt nicht jammern - aber ich hätte wahrscheinlich noch viel (!) mehr Hilfe gebraucht, vielleicht auch um mehr Hilfe bitten müssen(?).

aber anderseits
- die Gefahr, das ein zweites mal mir meine Eigenbestimmlichkeit genommen würde
- oder mein fehlendes Vertrauen darin, das es passieren würden.


manchmal frage ich mich, ob ich das alles so richtig mache und einschätze. der Weg ist mühsam, aber ich sehe viele kleine Erfolge. es wird besser. und doch es dauert schon so sehr lange und es gibt noch so viele Schäden und Probleme, unterschätze ich das alles nicht doch zu sehr?.

linkiwinki schrieb am 19.5. 2001 um 14:57:45 Uhr zu

Baum

Bewertung: 2 Punkt(e)

Krone
BlätterBlatt
ÄsteÄsteÄsteÄste
BlätterBlätterÄsteÄste
BlätterBlätterBlätter
BlätterBlätterÄsteBlatt
BlätterBlätterBlätterÄste
BlätterBlattBlätterBlätter
BlätterBlätterBlätterBlätter
BlätterBlätterBlätterÄste
BlätterBlätterÄsteÄste
BlätterBlätterÄste
BlätterÄste
Stamm
Stamm
Stamm Blatt
Stamm AstAstBlatt
StammAstAstAst Blatt
StammAst
Stamm
Stamm
Stamm

Einige zufällige Stichwörter

Ich-bin-gerne-schwul-weil
Erstellt am 20.1. 2005 um 02:45:53 Uhr von mcnep, enthält 33 Texte

Kuschelwärme
Erstellt am 6.1. 2003 um 09:35:15 Uhr von das Bing!, enthält 17 Texte

Treibsandtennis
Erstellt am 27.12. 2002 um 13:15:46 Uhr von pars, enthält 13 Texte

fuckbuddy
Erstellt am 29.9. 2005 um 04:16:43 Uhr von namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de, enthält 10 Texte

Strauß
Erstellt am 23.2. 2001 um 12:56:07 Uhr von Nudelfriedhof, enthält 20 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0210 Sek.