Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 75, davon 69 (92,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 26 positiv bewertete (34,67%)
Durchschnittliche Textlänge 598 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,067 Punkte, 20 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 12.10. 1999 um 22:12:05 Uhr schrieb
Liamara über Songtext
Der neuste Text am 21.4. 2023 um 19:17:27 Uhr schrieb
schmidt über Songtext
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 20)

am 28.2. 2003 um 14:11:01 Uhr schrieb
yemx über Songtext

am 18.8. 2002 um 06:24:26 Uhr schrieb
ausgepennt über Songtext

am 18.9. 2005 um 19:06:26 Uhr schrieb
opterix über Songtext

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Songtext«

Silberfisch schrieb am 3.8. 2000 um 09:32:22 Uhr zu

Songtext

Bewertung: 3 Punkt(e)

Fettes Brot: Silberfische in meinem Bett
----------------------------------------

Guten Morgen! Ich wach auf und denk, das muss mein Glückstag sein.
Guck aus dem Fenster. Es gießt in Strömen und ich höre jemand schreien:
»Dein Glückstag muss ein anderer sein, denn ich bin Dein Tag und heute bin ich Schwein
Oh nein, ich sollte besser liegen bleiben bis morgen,
doch das geht nicht, denn ich muss für Fettes Brot noch was besorgen.
Draußen der Regen, drin die Pflicht im Nacken,
kriegt mich morgens früh um acht ein lustiger Würgreiz zu packen.
Ich steh auf, zieh mich an, weil ich dann losgehn kann.
Such ein Regenschirm doch ich kann keinen finden, Mann!
Ich kann keinen finden, weil ich das Scheißteil überall vergesse,
geh dann ohne - Resultat: Regen in der Fresse.
Eins-Acht-Acht - ich geh zum Linienbus,
weil ich die Eins-Acht-Acht - Linie nehmen muß.
Regenguß, sitz im Bus, naß wie ein bepißter Hund.
Zähneputzen auch vergessen und ich stinke aus dem Mund.
Und ich wunder mich, Warum verzieht hier jeder sein Gesicht?
Des Rätsels Lösung: Der Grund bin ich!
Tausend Stunden lang im Bus vom Publikumsverkehr erniedrigt
und beim Schwarzfahren erwischt, und das ist ja ordnungswidrig.
60 Kröten sind flöten - wieder in finanziellen Nöten,
wenn der Tag so weiter geht, bin ich bald bereit zu töten.
Endlich am Ziel meiner Wahl angekommen,
klopfe ich an die Tür, ich hatte ja angenommen,
daß wie verabredet jemand da ist.
Doch es macht kein Schwein auf und ich frag mich, ob es wahr ist.
Scheisse, Scheisse, Scheisse! Mir wird schlecht wie der Scherz - alles rückwärst!
Wieder in den Bus, wieder durch den Regen.
Wenn ich zu Hause bin, werde ich mich hinlegen.
Ich komm auch an und denke »Mmmh, Mittagsschläfchen wär jetzt nett
Doch äh,äh: Silberfische in meinem Bett.

Silberfische in meinem Bett...
... Wunderbar, mir war klar, daß dieser Tag im Eimer war.

Der Tag fängt scheiße an, vielleicht wird er ja noch besser.
Ich hab' mit meinem Babe 'n Date, und die ist scharf...
Weil ich keine Lust auf den Bus und kein Kleingeld mehr da hab,
steig ich umweltbewußt um auf mein Fahrrad.
Die Entscheidung stellt sich sehr bald als grober Fehler raus,
denn zwei Straßen später bremste mich ein Peterwagen aus.
"Halt, bleiben Sie stehen! Sie wurden gesehen,
beim Autos aufbrechen und beim Radios mitnehmen!"
Sie schreien was von Zeugen und von stichfesten Beweisen.
Und so langsam fangen die Jungs an, verbal zu entgleisen.
Ich sag: "Jungs, hört mal zu, gebt mal Ruh', checkt den Clou:
Ihr labert alle Kacke- «In den Knast kommst Du!"
Zickzack in Handschellen gepackt.
Knüppel auf den Kopp und rein in' Sack.
Mit Blaulicht fahren wir aufs Polizeirevier,
als wir ankommen, stehn die anderen Kollegen schon Spalier.
Ich werd angeschrien, verhört und ausgefragt,
und hätt' ich es getan, hätt' ich ausgesagt.
Ich war's nicht; doch zur Sicherheit und für alle Fälle,
sperren mich die Jungs in Grün erstmal in die Zelle.
Sie schubsen mich den Gang entlang,
und ich fang an zu verfluchen, warum ich diesen Tag begann.
In der Zelle kahle Wände, ein Stuhl und ein Tisch -
und ein kleiner grinsender Silberfisch.

Silberfische in meinem Bett...
... Wunderbar, mir war klar, daß dieser Tag im Eimer war.

Dritte Strophe, letzter Teil, der Tag war nicht geil,
was wahrhaftig kein Grund zum Trauern war, weil:
geht der Tag in die Hose, gibts am Abend Möglichkeiten,
das Ende des Tages noch schön zu gestalten.
Also steht fest, ich gehe aufs Fest,
weil man sich kein Fest entgehen läßt.
Der König Boris - Chiefrocker - geht auf Party und trinkt Wodka.
Doch nach 20 Gläsern hatte ich echt kein Bock mehr.
Wurde bleich im Gesicht, halt mein Gleichgewicht nicht.
Fall aufs Maul - Peinlich! Doch reicht mir noch nicht.
Die Mutter des Gastgebers sammelt Enten aus Porzellan,
die mir aus den Händen gepurzelt warn.
Mir wird schlecht, ich will raus in die Büsche.
Was ist das in meinem Magen? Das sind wohl Silberfische!
An die frische Luft wollte ich mich retten.
In den Garten reihern, mich daneben betten.
Ich renne, doch ich schaffs nicht, kotze voll aufs Buffet.
Lecker, Silberfische auf Baguette!

Silberfische in meinem Bett...
... Wunderbar, mir war klar, daß dieser Tag im Eimer war.

Musikus schrieb am 16.10. 2000 um 05:12:21 Uhr zu

Songtext

Bewertung: 2 Punkt(e)

Komm schon
Deichkind


Intro: Malte

Komm schon, bitte, bitte sag mir doch,
wie heisst die Band, die die Party rockt?
(»Deichkind.«) Toll, woher weisst du das?
Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?
(B: Ja, da drüben der Typ an der Bar.)
Kann das vielleicht sein, dass es Philipp war?

Philipp:
Klar, ich sag Hallo und schüttel euch das Handgelenk,
euch zu sehen ist wirklich angenehm, wo bleibt mein Stammgetränk?
Ich kann nur sagen, ich bin wirklich zufrieden,
denn ihr werdet das Gedudel lieben und 'ne ruhige Kugel schieben,
ey Malte wo bist du geblieben, wo warst du bloss?
Hast du noch nicht gemerkt jetzt geht die Party los.

Malte:
Auch wenn ich auf dem Tanzparkett kein' dicken Blunt ansteck'
bring' ich euch trotzdessen die entspannten Raps.
Lehn' dich zurück, geniess' die Live-Show.
Wollt ihr den Namen nennt mich Mr. Stylo!
Das rappende Weissbrot legt gleich los.
Ich komm mit Philipp und Buddy im Beiboot.
Die Crew, die mehr burnt als 'n Solarium,
Buddy reich mir mal bitte den Bacardi Rum.

Break: Philipp

Komm schon, bitte, bitte sag mir doch,
wie heisst die Band, die die Party rockt?
(»Deichkind.«) Toll, woher weisst du das?
Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?
(M: Ja, da drüben der Typ an der Bar.)
Kann das vielleicht sein, dass es Buddy war?

Buddy:
Klar, Buddy trank die Camparis rasanti auf der Halligalli Party.
Mich beflügelt ein wunderbarer Hit,
der Cujamaraspliff, der mal etwas anders ist.
Ihr hört die müden Typen die samtweich klingen,
komm' Philipp lass uns mal das Tanzbein schwingen.
(P: Drei Typen mit 'ner Macke inner völlig schrägen Nacht.)
Ey, Philipp, warum rappst du eigentlich so?

Philipp:
Ja, weil der Scheiss mich träge macht.
In der Regel lach' ich drüber, weil wir über Stil verfügen.
Ich wünsch euch 'n schönen Abend und viel Vergnügen.
Ich frag euch welche Crew das Haus derbe rockt.
(»Deichkind?«) Und zwar vom Dachboden bis zum Erdgeschoss.
Und bist du schwer geschockt wird's Zeit sich einen zu genehmigen,
Buddy mach mal weiter ich hab hier noch was zu erledigen.

Break: Buddy

Komm schon, bitte, bitte sag mir doch,
wie heisst die Band, die die Party rockt.
(»Deichkind.«) Toll, woher weisst du das?
Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?
(P: Ja, da drüben der Typ an der Bar.)
Kann das vielleicht sein, dass es Malte war?

Malte:
Klar, ich bin hier am Start und bring den dicken Shit,
bitte nicke mit dem Beat und bring gleich deine Clique mit.
Ihr habt schon mitgekriegt, ich bin heut' hippelig.
(Philipp: Entspann dich, Digger!) Philipp, ich bitte dich.
Macht euch bereit für den maximum Chill.
Den neuen Track von Malte,... (B: ...Buddy...)
{P: ...und Phil.}

Buddy:
Aus der Hansestadt sind ziemlich angesagt.
(P: Oh, wieso das denn jetzt?)
Ey, Digger, was geht ab?
Was glaubst du denn, wen du vor dir hast?
Zieh dir den Beat rein, Mann und dann Bon Voyage.
Wir sind anders drauf, so wie 'ne Panzerfaust.
Der Beat macht Boom Boom und dann ist alles aus.
Wir brechen die Herzen der stolzesten Frauen.
(M: Mit den fertigsten Schnacks.) {P: Und den prolligsten Sounds.}

Outro: Malte

Komm schon, bitte, bitte sag mir doch,
wie heisst die Band, die die Party rockt.
(»Deichkind.«) Toll, woher weisst du das?
Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?
(B: Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?)
{P: Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?)
Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?
(B: Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?)
Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?
{B: Hat dir vielleicht jemand Bescheid gesagt?)

Liamara schrieb am 18.3. 2000 um 23:05:19 Uhr zu

Songtext

Bewertung: 3 Punkt(e)

»Sing mit mir, sing mit mir« war der lustige, aber auch ein bisschen blöde Text des Liedes, das Herr Einsam auf seinem Walkman hörte. Also sang er, denn er wollte nicht, dass Frau Müßig merkte, dass er böse auf sie war. Nein, sie sollte denken, dass er bester Laune und in guter Stimmung war; ja so gut drauf, dass er Lust hatte, auf die Kirmes zu gehen. Also lief er los, denn zufällig war im März ja immer Kirmes in Wattenscheid...

leguan schrieb am 4.12. 2001 um 13:38:50 Uhr zu

Songtext

Bewertung: 1 Punkt(e)

I can imagine nothing more tedious
Than trying to have fun with you again
Maybe it's just something in my mind
But I hate feeling like I'm trying all the time
It's a kind of lie
When we pretend that we're still friends

I'm sure you're not exactly short of people to
hang out and laugh at your jokes
Tell you you look great
You wouldn't want me around
Making it all feel »forced «
..and »put down«

And every time I smile
to wonder if I'm laughin' at you
And with every little grin
you don't want to be wonderin'
Just exactly what it is I'm taking pleasure in

Although I always said
We were basically the same and all one
All one
It's so easy to persuade myself
I'm clockwork and you're quartz

I guess that irony
Will surely be
The death of me

And every time I smile
d'you wonder if I'm laughin' at you?
And with every little grin
you don't want to be wonderin'..

Although I always said
We were basically the same and all one
All one
It's so easy to persuade myself
I'm clockwork and you're quartz

You're only happy
when you're oiled and jewelled
You're only happy
when you wind me up
and I know
You're so reliable it isn't true
And it's so easy for me to break down
If I could jump a ride
between the skin and silicon then
We could join hands and understand. Hallelujah!
But I listen
to the ticking
I guess we're worlds apart ...
It's so hard
So hard

I know there's no going back
And you know there's no going back

You're only happy
when you're oiled and jewelled
You're only happy
when you're oiled and jewelled
You're never happy!

I need maintenance
I need patience
I'm not foolproof
I'm not waterproof
I'm not shockproof
Bombproof
Bulletproof
Fireproof
Leakproof
Childproof
Stainproof
Pressureproof

I know I told myself
We're all basically the same
and all one
all one
Y'know sometimes I just can't help myself
I'm clockwork and you're quartz
I'm clockwork and you're quartz

I know I never get the balance right
And turn up half an hour late
night after night after night after night
And being totally dependable
is so very commendable
Although you're never wrong
One of these days.. you're just gonna
STOP!


DAS ist ein songtext.

(marillion – “quartz”,
album: anoraknophobia, EMI 2001)

Liamara schrieb am 10.4. 2004 um 21:35:07 Uhr zu

Songtext

Bewertung: 2 Punkt(e)

Stell dir einen Fragebogen vor, in dem die Frage vorkommt: Welches Lied beschreibt dich am besten?
Würde dir auf Anhieb ein Songtext einfallen? Meiner wäre »Always a woman« von Billy Joel. Das Problem ist nur, wenn du anfängst darüber nachzudenken, wirst du vermutlich merken dass ein einziges Lied nicht ausreicht, um dich zu beschreiben, abgesehen davon, dass du so einseitig nicht gesehen werden willst, nehme ich an. Man könnte das für Lebenszeit-Verschwendung halten, aber man könnte sich ein paar Minuten Zeit nehmen und über Songtexte nachdenken, die man nicht nur einfach schön findet, sondern die einfach passen. So als könnte man, wenn man wieder einmal gefragt wird - »Wie bist du eigentlich so- einfach sagen: Hör dir das an. Das bin ich, oder wenigstens ein Teil davon.

Einige zufällige Stichwörter

Castingshow
Erstellt am 11.11. 2009 um 21:20:59 Uhr von Sandratelevision-Programmguide, enthält 3 Texte

Die-Sendung-mit-der-Maus
Erstellt am 10.11. 2002 um 15:42:52 Uhr von mcnep, enthält 17 Texte

angeschaut
Erstellt am 10.9. 2007 um 21:03:20 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

Flyerrutschbahn
Erstellt am 25.10. 2004 um 00:42:33 Uhr von SPEAKER, enthält 2 Texte

Seismograph
Erstellt am 29.11. 2002 um 03:17:13 Uhr von ME i.E., enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0421 Sek.