Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 293, davon 289 (98,63%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 74 positiv bewertete (25,26%)
Durchschnittliche Textlänge 405 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,297 Punkte, 172 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 28.4. 2000 um 00:01:16 Uhr schrieb
GPhilipp über Christine
Der neuste Text am 22.11. 2022 um 13:05:48 Uhr schrieb
Christine über Christine
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 172)

am 10.5. 2017 um 13:29:55 Uhr schrieb
sagte zu mir: so ist das also, und über Christine

am 28.8. 2022 um 18:28:47 Uhr schrieb
Benjamin Beispiel über Christine

am 13.10. 2018 um 13:56:03 Uhr schrieb
Benjamin Beispiel über Christine

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Christine«

Die Leiche schrieb am 10.6. 2008 um 10:33:22 Uhr zu

Christine

Bewertung: 2 Punkt(e)

Bei Christine habe ich zwei völlig gegenläufige Assoziationen.

Da ist eine Frau so mitte Dreissig bis Anfang vierzig. Sie ist verhältnismässig klein, »strassenköterblond« und kämpft ständig mit ihrer Figur - sie geht gerade noch als »schlank« durch, wirkt aber alles in allem nicht unattraktiv. Sie hat irgendwas studiert, was mit Sozial- beginnt, und hinten ein -logie oder -ik hat. So genau weiss sie es selbst manchmal nicht mehr, vor allem, wenn sie einen im Tee hat. Schon als Studentin hat sie nebenher Artikel fürs lokale Käseblättchen geschrieben, hatte nebulöse Vorstellungen von journalistischer Berufstätigkeit »irgendwo« zwischen dem Tulpenfeld und Hamburg - der Deutschen Pressestadt ! Tatsächlich gelandet ist sie bei einem Privatsender mit Sitz in der Vordereifel. Ihr Interesse an Musik hat da eine große Rolle gespielt. Ihre Wohnung ist vollgestopft mit CDs und auch noch einer erklecklichen Menge an Venyl-Scheiben (schreibt man das so?). Auch Christine muß immer nachschlagen - das ist das schöne am Radio, es gibt keine Rechtsschreibfehler. Aber es ist »live«. Während jeder Scheibe, die läuft, kämpft sie mit dem Hustenanfall. Sie kriegt keine Hustenanfälle, aber sie hat wahnsinnige Angst davor. Manchmal macht es sie total fertig, träumt sie nachts davon, und hat auch schon erwogen, eine Angstherapie zu machen. Auf so einem Seminar war sie schon. Aber hat nicht sehr viel mitbekommen - sie hat an der Bar gesoffen bis in die Puppen, und ist dann mit irgend so einem Typen in die Kiste ... wie dieser Typ aussah, weiß sie auch nicht mehr. Nur an die Pickel auf seinem Arsch kann sie sich gut erinnern. Übrigens ist Christine bisexuell, war auch schon mal mit ner Frau zusammen, aber das ist schon länger her. Derzeit schwärmt sie für den politischen Redakteur, der aus den AP-Meldungen die Nachrichten zusammenschnibbelt. Er ist groß, schlank und blass, und hat immer ein halbes Dutzend Zeitungen unterm Arm. Christine traut sich noch nicht richtig und ist auch sehr damit beschäftigt, sich gegen die Avancen von einem Techniker zu wehren, der ständig um sie herum wuselt. Muß er ja, weil in diesem Studio ständig irgendetwas kaputt ist, ausgetauscht wird, neues installiert wird. Der Techniker ist dann immer auf Tuchfühlung aus, was Christine total nervt, erst recht, während sie auf Sendung ist. Sie wollte schon mal beim Betriebsrat ein Faß aufmachen gehn - aber mußte verblüfft feststellen, daß es gar keinen Betriebsrat bei diesem Sender gibt !

Und Christine ist mittel groß, tennisplatz-jogging-mountainbike-schlank und hat glattes, dunkels Haar, meist in einem kleinen Schwänzchen zusammengebunden. Sie hat große, müde Augen, und solariumsbraune Haut. Sie wollte schon immer Ärztin werden, schon als junges Mädchen wollte sie das, und hat verbissen aufs Numerus-clausus-Abitur hingebüffelt, sich durch dieses »verfickte« Studium gequält. Lernen ist ihr nie sonderlich schwer gefallen, aber mit ihren Mitmenschen umzugehen, fällt ihr immer schwerer. An der Klinik, an der sie derzeit Assistenzärztin ist, gilt sie als schroff. Sie ficht ständige Kämpfe mit dem Pflegepersonal, das sie als respektlos empfindet, und wenn sie zum Patienten muß, hat sie regelmässig Lampenfieber. Wenn die wüssten ! Denn Christine hat so allmählich mitbekommen, »was so läuft« und was sie garnicht gut findet. Aber man muß das Maul halten - auch als junge Ärztin hat man es nicht leicht, im Gegenteil. Endlos lange Dienste, ein Berg von Überstunden, der nie kleiner wird, und alle paar Wochen diese nervigen »meetings« mit dem Chefarzt, bei denen sie sich behandelt fühlt, wie der letzte Dreck. Das entlädt sich in einem gnadenlosen Zynismus gegenüber ihren Patienten, von denen sich ein paar sogar schon beschwert haben über ihre unmögliche Art. Das entlädt sich auch in ihrem Privatleben. Ihrem langjährigen Freund, der sich gerade auf sein Wirtschaftsprüfer-Examen vorbereitet, hat sich schon vor zwei Jahren den Laufpass gegeben - gerade noch rechtzeitig, bevor er von sich aus gegangen wäre, und das hätte sie dann nicht mehr ertragen, wenn sie auch noch die verlassene gewesen wäre. Alleine erträgt sie es besser: aufstehen, löslichen Kaffee trinken, joggen, duschen, und ab in die Klinik. Abends liegt sie vorm Fernseher, oder schreibt irgendwo im internet rum. Sie sieht irgendwo eine Katastrophe auf sich zukommen, spürt, daß der Akku immer leerer wird. Ab und zu zieht sie samstags abends durch die Kneipen, guckt sich Typen an, und schleppt einen ab. Sie bevorzugt dabei ganz bewußt die einfacheren Jungs, die Trucker, Tiefbaufacharbeiter und Stahlbaumonteure. Und sie zeigt denen dann, was für ne geile Sau man als Ärztin sein kann, und wirft sie morgens anstandslos aus der Wohnung im 4. Stock einer Mietskaserne, ärgert sich noch, daß das jogging heute morgen ausfallen muß, und nimmt sich vor, das so schnell nicht wieder zu tun - erst ein paar Tage später merkt sie wirklich, daß es ihr gut getan hat. Sie ist dann sogar manchmal freundlich zu ihren Patienten.

chrmpf schrieb am 4.5. 2001 um 14:58:36 Uhr zu

Christine

Bewertung: 3 Punkt(e)

der christinen-titer bei ehegatten-splitting in der deutschen führungsrige hat wohl am ehesten historische wurzeln. traumzeit? mit_nichten. versteht mich jemand? ich mich nich. es schreibt mich. bin bloß dabei. peinlich.

Pferdschaf schrieb am 17.9. 2016 um 14:45:21 Uhr zu

Christine

Bewertung: 2 Punkt(e)

Christine, hauptberufliche Hardcore- Einwortassozianistin, die sich selber unter dem Pseudonym »grums« als dusselige Kuh bezeichnet, also eben diese Christine verunmöglicht mir immer die vollständige Einsicht auf den Screenrollenabriss der letzten Einträge, da sie schneller ist, als ich klicken kann. Ich würde ihr gerne mal sagen: Halt! Stopp! - das ist auch mein Waldspaziergang und du schnappst mir durch deine radikale Abholzerei die besten Blätterpilze weg.

Patti schrieb am 3.6. 2001 um 15:03:13 Uhr zu

Christine

Bewertung: 3 Punkt(e)

Christine ist die aller-älteste Freundin, die ich habe. Ich kenne sie seit der ersten Klasse. Damals war sie ziemlich viel größer als ich und ich war ziemlich viel kleiner als sie, und wir wären beide sehr gerne ein bißchen mehr wie die andere gewesen.
Heute sind wir ungefähr gleichgroß und scheinbar ganz zufrieden damit. Nach dem Abitur haben sich unsere Wege getrennt. Wir sind in andere Städte gezogen, haben unterschiedliche Dinge studiert, neue Freunde kennengelernt und uns fast nur noch zu Weihnachten wiedergesehen.
Vor ein paar Wochen waren wir endlich mal wieder zusammen im Urlaub. Da haben wir gemerkt, daß wir noch ganz genauso zusammengehören wie früher. Obwohl inzwischen so viele Jahre vergangen sind, sind wir uns noch vollkommen vertraut.
Vermutlich lernt man sich einfach nie so gut verstehen, wie wenn man sich von klein auf kennt. Weil nämlich das Kind das Wichtigste und das Beständigste im Wesen des Menschen ist. Das mag jetzt vielleicht sehr kitschig klingen. Aber ich bin einfach irre dankbar für meine Freundin Christine.





Bettina Beispiel schrieb am 11.11. 2017 um 10:38:30 Uhr zu

Christine

Bewertung: 1 Punkt(e)

Wenn wer in deiner Nähe hustet, kratzt es dich womöglich selbst im Hals und du musst mithusten.
Beim Lesen von sowas beginnt es in deinem Hirn zu flackern. Einfach nicht weiterlesen. Das da unten sollen andere zuende lesen.




Christine schrieb über »Nagelpflege«: »Eine Reißzwecke ist keine Nadel zum Zwecke des Reißens sondern eine Zwecke, die geeignet ist einen Aufriss zu machen, und keine Noppe. Sie ist in der Lage Papier zu entlasten, nicht lagenweise aber in Maßen. Eine Auflagenhöhe wird unter anderem durch die Zwecke bestimmt. Im weiteren Sinne ist ein Verleger ein Aufreißer, solange es um Papier geht. Ansonsten wird er schnell zum Lagerinsassen [...]«

biggi schrieb am 10.10. 2006 um 14:36:54 Uhr zu

Christine

Bewertung: 5 Punkt(e)

Washington | Drogenabhängig | Zwangseingewiesen | Grufti | Hundertmetersturz

hab noch nie drüber nachgedacht, wie suggestiv die position des fluchtlinks bei zwei aufeinanderfolgenden blasterseiten ist. erst jetzt fiel mir das auf. erst eine Seite mit Christine als fluchtlink, dann eine mit zwangseingewiesen auf der selben position. hab prompt den rest geschluckt. so viel zum rapport bei software.

psych. Praxis Dres. Accetto-Grimm schrieb am 14.12. 2017 um 09:37:02 Uhr zu

Christine

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die Wand, sogar die Seitenwände sind ganz zerschossen. Zugegeben, die Zielscheibe hat auch ein paar Treffer abgekriegt.

Benjamin Beispiel schrieb am 8.4. 2022 um 10:27:22 Uhr zu

Christine

Bewertung: 5 Punkt(e)

Seit ich Christine verstehe, verstehe ich Lisa nicht mehr. Und Felix. Eigentlich verstehe ich überhaupt niemanden mehr. Außer Christine natürlich.

Einige zufällige Stichwörter

steht
Erstellt am 27.8. 2001 um 13:34:33 Uhr von Fickschaedel, enthält 24 Texte

Flaum
Erstellt am 26.10. 2001 um 12:49:01 Uhr von quimbo75@hotmail.com, enthält 8 Texte

multipel
Erstellt am 6.8. 2003 um 17:16:33 Uhr von kalliope, enthält 5 Texte

Hula-Hula
Erstellt am 2.1. 2012 um 00:53:48 Uhr von Dummdummdieter, enthält 1 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0628 Sek.