Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 197, davon 187 (94,92%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 49 positiv bewertete (24,87%)
Durchschnittliche Textlänge 210 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,020 Punkte, 91 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 10.12. 1999 um 12:37:57 Uhr schrieb
Tanna über Fisch
Der neuste Text am 19.4. 2020 um 21:21:38 Uhr schrieb
Christine über Fisch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 91)

am 21.6. 2015 um 08:03:47 Uhr schrieb
Tanja über Fisch

am 29.5. 2005 um 10:17:12 Uhr schrieb
tly über Fisch

am 25.1. 2009 um 13:05:56 Uhr schrieb
peter über Fisch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Fisch«

bettina schrieb am 17.12. 2000 um 15:15:28 Uhr zu

Fisch

Bewertung: 2 Punkt(e)

Zu meinem Aquarium kam ich beinahe wie die Jungfrau zum Kind. Früher hielt ich sowas für extrem langweilig, dann jobbte ich eine Zeit lang in einer Tierhandlung, und da machte ich die ersten Schritte Richtung Fischhaltung. Der Weg zu meinem ersten, noch bescheidenen 80 l Becken war nicht mehr weit. Eine Zeit chronischen Geldmangels »befreite« mich aber wieder davon, später allerdings, vor vier Jahren kauften wir uns dann ein »Richtiges«. Ein Eck-Aquarium, fast 300 l, ausgestattet mit 4 Leuchtröhren und einer leistungsstarken Eheim-Pumpe. Die Wurzel darin hat mein Mann höchstpersönlich an einem Gebirgsbach gefunden und abgehackt, den Sand mischten wir aus 5 oder 6 verschiedenen Körnungen und Farben und besonders stolz sind wir darauf, daß noch etliche Fische vom Originalbesatz drin herumschwimmen. Darunter zwei Siamesiche Rüsselbarben, 2 Metallpanzerwelse, 2 Prachtschmerlen, Antennenwelse und ein Leopardenpanzerwels. Besonders gern mögen wir unseren Flösselaal und die drei Glaswelse. Ansonsten haben wir zur Zeit noch Neon-Brokatbarben und rote Phantomsalmler. Es macht echt Spaß, zuzusehen, und der Pflegeaufwand ist relativ gering. Sehr zu empfehlen!

Realist schrieb am 10.6. 2001 um 21:10:51 Uhr zu

Fisch

Bewertung: 3 Punkt(e)

2. Auftritt
MÄDCHEN: Ist da jemand? Da hat doch eben jemand gesprochen. Hallo, ist da jemand?
BECKMANN: Ja, hier liegt einer. Hier. Unten am Wasser.
MÄDCHEN: Was machen Sie da? Warum stehen Sie denn nicht auf?
BECKMANN: Ich liege hier, das sehen Sie doch. Halb an Land und halb im Wasser.
MÄDCHEN: Aber warum denn? Stehen Sie doch auf. Ich dachte erst, da läge ein Toter. Hier liegen nämlich jetzt oft Tote abends am Wasser. Die sind manchmal ganz dick und glitschig.Und so weiß wie Gespenster. Deswegen war ich so erschrocken. Aber Gott sei Dank, Sie sind ja noch lebendig. Aber Sie müssen ja durch und durch naß sein.
BECKMANN: Bin ich auch. Naß und kalt wie eine richtige Leiche.
MÄDCHEN: Dann stehen Sie doch endlich auf. Oder haben Sie sich verletzt?
BECKMANN: Das auch. Mir haben sie die Kniescheibe gestohlen. In Rußland. Und nun muß ich mit einem steifen Bein durch das Leben hinken. Und ich denke immer, es geht rückwärts statt vorwärts. Von Hochkommen kann gar keine Rede sein.
MÄDCHEN: Dann kommen Sie doch. Ich helfe Ihnen. Sonst werden Sie ja langsam zum Fisch.
BECKMANN: Wenn Sie meinen, daß es nicht wieder rückwärts geht, dann können wir es ja mal versuchen. So. Danke.
MÄDCHEN: Sehen Sie, jetzt geht es sogar aufwärts. Aber Sie sind ja naß und eiskalt. Wenn ich nicht vorbeigekommen wäre, wären Sie sicher bald ein Fisch geworden. Stumm sind Sie ja auch beinahe. Darf ich Ihnen etwas sagen? Ich wohne hier gleich. Und ich habe trockenes Zeug im Hause. Kommen Sie mit? Ja? Oder sind Sie zu stolz, sich von mir trockenlegen zu lassen? Sie halber Fisch. Sie stummer nasser Fisch, Sie!
BECKMANN: Sie wollen mich mitnehmen?
MÄDCHEN: Ja, wenn Sie wollen. Aber nur weil Sie naß sind. Hoffentlich sind Sie sehr häßlich und bescheiden, damit ich es nicht bereuen muß, daß ich Sie mitnehme. Ich nehme Sie nur mit weil Sie so naß und kalt sind, verstanden! Und weil -
BECKMANN: Weil? Was für ein Weil? Nein, nur weil ich naß und kalt bin. Sonst gibt es kein Weil.
MÄDCHEN: Doch. Gibt es doch. Weil Sie so eine hoffnungslos traurige Stimme haben. So grau und vollkommen trostlos. Ach, Unsinn ist das, wie? Kommen Sie, Sie alter stummer nasser Fisch.
BECKMANN: Halt! Sie laufen mir ja weg. Mein Bein kommt nicht mit. Langsam.
MÄDCHEN: Ach ja. Also: dann langsam. Wie zwei uralte steinalte naßkalte Fische.


3.Auftritt
DER ANDERE: Weg sind sie.

LIED ÜBER DIE ZWEIBEINER


2. Szene
1. Auftritt
MÄDCHEN: So, nun will ich mir erstmal den geangelten Fisch unter der Lampe ansehen. Nanu - (sie lacht) aber sagen Sie um Himmels willen, was soll denn dies hier sein!
BECKMANN: Das? Das ist meine Brille. Ja. Sie lachen. Das ist meine Brille. Leider.
MÄDCHEN: Das nennen Sie Brille? Ich glaube, Sie sind mit Absicht komisch.
BECKMANN: Ja, meine Brille. Sie haben recht: vielleicht sieht sie ein bißchen komisch aus.
Man kriegt so ein graues Uniformgesicht davon. So ein blechernes Robotergesicht. So ein Gasmaskengesicht. Aber es ist ja auch eine Gasmaskenbrille. Nein, schön ist sie nicht. Aber ich bin froh, daß ich wenigstens diese habe. Sie ist außerordentlich häßlich, das weiß ich. Und das macht mich manchmal auch unsicher, wenn die Leute mich auslachen. Aber letzten Endes ist das ja egal. Ich kann sie nicht entbehren. Ohne Brille bin ich rettungslos verloren.Wirklich, vollkommen hilflos.
MÄDCHEN: Ja? Ohne sind Sie vollkommen hilflos? (fröhlich, nicht hart) Dann geben Sie das abscheuliche Gebilde mal schnell her. Da - was sagen Sie nun! Nein, die bekommen Sie erst wieder, wenn Sie gehen. Außerdem ist es beruhigender für mich, wenn ich weiß, daß Sie so vollkommen hilflos sind. Viel beruhigender. Ohne Brille sehen Sie auch gleich ganz anders aus. Ich glaube, Sie machen nur so einen trostlosen Eindruck, weil Sie immer durch diese grauenhafte Gasmaskenbrille sehen müssen.
BECKMANN: Jetzt sehe ich alles nur noch ganz verschwommen. Geben Sie sie wieder raus. Ich sehe ja nichts mehr. Sie selbst sind mit einmal ganz weit weg. Ganz undeutlich.
MÄDCHEN: Wunderbar. Das ist mir gerade recht. Und Ihnen bekommt das auch besser. Mit der Brille sehen Sie ja aus wie ein Gespenst.
BECKMANN: Vielleicht bin ich auch ein Gespenst. Eins von gestern, das heute keiner mehr sehen will. Ein Gespenst aus dem Krieg, für den Frieden provisorisch repariert.
MÄDCHEN (herzlich, warm): Und was für ein griesgrämiges graues Gespenst! Ich glaube, Sie tragen innerlich auch so eine Gasmaskenbrille, Sie behelfsmäßiger Fisch. Lassen Sie mir die Brille. Es ist ganz gut, wenn Sie mal einen Abend alles ein bißchen verschwommen sehen. Passen Ihnen denn wenigstens die Hosen? Na, es geht gerade. Da, nehmen Sie mal die Jacke.
BECKMANN: Oha! Erst ziehen Sie mich aus dem Wasser, und dann lassen Sie mich gleich wieder ersaufen. Das ist ja eine Jacke für einen Athleten. Welchem Riesen haben Sie die denn gestohlen?
MÄDCHEN: Der Riese ist mein Mann. War mein Mann.
BECKMANN: Ihr Mann?
MÄDCHEN: Ja. Dachten Sie, ich handel mit Männerkleidung?
BECKMANN: Wo ist er? Ihr Mann?
MÄDCHEN (bitter, leise): Verhungert, erfroren, liegengeblieben - was weiß ich. Seit Stalingrad ist er vermißt. Das war vor drei Jahren.
BECKMANN (starr): In Stalingrad? In Stalingrad, ja. Ja, in Stalingrad, da ist mancher liegengeblieben. Aber einige kommen auch wieder. Und die ziehen dann das Zeug an von denen, die nicht wiederkommen. Der Mann, der ihr Mann war, der der Riese war, dem dieses Zeug gehört, der ist liegengeblieben. Und ich, ich komme nun her und ziehe sein Zeug an. Das ist schön, nicht wahr. Ist das nicht schön? Und seine Jacke ist so riesig, daß ich fast darin ersaufe. (hastig) Ich muß sie wieder ausziehen. Doch. Ich muß wieder mein nasses Zeug anziehen. Ich komme um in dieser Jacke. Ein grauenhafter, gemeiner Witz, den der Krieg gemacht hat. Ich will die Jacke nicht mehr anhaben.
MÄDCHEN (warm, verzweifelt): Sei still, Fisch. Behalte sie an, bitte. Du gefällst mir so, Fisch. Trotz deiner komischen Frisur. Die hast du wohl auch aus Rußland mitgebracht, ja? Mit der Brille und dem Bein noch diese kurzen kleinen Borsten. Siehst du, das hab ich mir gedacht. Du mußt nicht denken, daß ich über dich lache, Fisch. Nein, Fisch, tu das nicht. Ich könnte heulen, wenn du mich ansiehst mit deinen trostlosen Augen. Du sagst gar nichts. Sag was, Fisch, bitte. Sag irgendwas. Es braucht keinen Sinn zu haben, aber sag was. Sag was, Fisch, es ist doch so entsetzlich still in der Welt. Sag was, dann ist man nicht so allein. Bleib doch da nicht den ganzen Abend stehen. Du kannst ruhig näher ran kommen., du siehst mich ja doch nur verschwommen. Komm doch, mach meinetwegen die Augen zu. Komm und sag was, damit etwas da ist. Fühlst du nicht, wie grauenhaft still es ist?
BECKMANN (verwirrt): Ich sehe dich gerne an. Dich, ja. Aber ich habe bei jedem Schritt Angst, daß es rückwärts geht. Du, das hab ich.
MÄDCHEN: Ach du. Vorwärts, rückwärts. Oben, unten. Morgen liegen wir vielleicht schon weiß und dick im Wasser. Mausestill und kalt. Aber heute sind wir doch noch warm Heute abend nochmal, du. Fisch, sag was, Fisch. Heute abend schwimmst du mir nicht mehr weg.
BECKMANN (ganz abwesend): Mich bedrückt das. Ich ersaufe. Mich erwürgt das. Das kommt, weil ich so schlecht sehe. Das ist ganz und gar nebelig. Aber es erwürgt mich.
MÄDCHEN (ängstlich): Was hast du? Du, was hast du denn? Du?
BECKMANN(mit wachsender Angst): Ich werde jetzt ganz sachte sachte verrückt. Gib mir meine Brille. Schnell. Das kommt alles nur, weil es so nebelig vor meinen Augen ist. Da! Ich habe das Gefühl, daß hinter deinem Rücken ein Mann steht! Die ganze Zeit schon. Ein großer Mann. So eine Art Athlet. Ein Riese, weißt du. Aber das kommt nur, weil ich meine Brille nicht habe, denn der Riese hat nur ein Bein. Er kommt immer näher, der Riese, mit einem Bein und zwei Krücken. Hörst du -teck tock. Teck tock. So machen die Krücken. Jetzt steht er hinter dir. Fühlst du sein Luftholen im Nacken? Gib mir die Brille, ich will ihn nicht mehr sehen! Da, jetzt steht er ganz dicht hinter dir.
MÄDCHEN (schreit auf und stürzt davon)


2. Auftritt
BECKMANN (flüstert) Der Riese!
EINBEINIGER (monoton): Was tust du hier. Du? In meinem Zeug? Auf meinem Platz? Bei meiner Frau?
BECKMANN (wie gelähmt): Dein Zeug? Dein Platz? Deine Frau?
DER EINBEINIGE (immer ganz monoton und apathisch): Und du, was du hier tust?
BECKMANN (stockend, leise): Das habe ich gestern nacht auch den Mann gefragt, der bei meiner Frau war. In meinem Hemd war. In meinem Bett. Was tust du hier, du? Hab ich gefragt.
EINBEINIGER: Komm mit deinem Gesicht unter die Lampe. Ganz nah. (dumpf) Beckmann!
BECKMANN: Ja. Ich. Beckmann. Ich dachte, du würdest mich nicht mehr erkennen.
EINBEINIGER (leise, aber mit ungeheurem Vorwurf): Beckmann...Beckmann...Beckmann!!!
BECKMANN (gefoltert): Hör auf, du. Sag den Namen nicht! Ich will diesen Namen nicht mehr haben! Hör auf, du!
EINBEINIGER (leiert): Beckmann, Beckmann.
BECKMANN (schreit auf): Das bin ich nicht! Das will ich nicht mehr sein! Ich will nicht mehr Beckmann sein! (Er läuft hinaus.)

(W.Borchert »Draußen vor der Tür«)

log.on schrieb am 7.7. 2000 um 20:00:29 Uhr zu

Fisch

Bewertung: 2 Punkt(e)

Aus »Moby Dick«

So nennt mich denn Ismael. Es war vor einigen Jahren - wie lange es genau her ist, tut nichts zur Sache -, ich hatte so gut wie kein Geld in der Tasche und nichts, was mich an Land besonders gefesselt hätte. Da kam mir der Gedanke, ein wenig zur See zu gehen und mirden nassen Teil der Erde anzuschauen. Das ist so meine Art, mir due Grillen zu vertreiben und den Blutkreisalauf zu regeln.

iccong schrieb am 15.2. 2001 um 00:26:25 Uhr zu

Fisch

Bewertung: 3 Punkt(e)

Hier ein Fischgedicht, das mir im Bus auf dem Weg von SanFran City zur Golden Gate Bridge plötzlich in den Sinn kam.
Lacht nicht, dass haben andere schon gemacht - außer natürlich ihr findet´s wirlich lustig.

Los geht´s:

Grüßt der Haifisch den Thunfisch, »Hi Fisch!«.
Fordert der Goldfisch vom ThunfischHer mit dem Gold Fisch!«.
Droht der Kampffisch dem ThunfischSonst gibt´s einen Kampf Fisch«.
Erklärt der Büchsenfisch dem ThunfischUnd wir haben Büchsen Fisch«.
Meint der Schwerfisch zum ThunfischWas hilft dir da noch dein Schwert Fisch?«.
Ergänzt der Drachenfisch den SchwertfischDavor fürchten sich doch höchstens Drachen Fisch«.
Mahnt der Kugelfisch den ThunfischAlso Gold her, sonst gibt´s ne Kugel Fisch!«.
Fragt der Thunfisch den WalfischSoll ich es wirklich tun Fisch?«.
Erinnert der Walfisch den ThunfischDu hast keine Wahl Fisch.«.
Sagt der Tintenfisch zum ThunfischJetzt sitzt Du aber in der Tinte Fisch!«.

Froila schrieb am 19.3. 2002 um 20:21:15 Uhr zu

Fisch

Bewertung: 1 Punkt(e)

Es gibt diese singenden Fische, die man an die Wand hängen kann. Auf Knopfdruck schnellt der Fischkopf nach vorn, der Fischschwanz klopft den Rhythmus und das Fischmaul schmettert einen Song.
Sehr naturalistisch, das Ganze.
Die Queen-Mum soll auch so einen Fisch haben und darüber very amused sein.

Rushmoom schrieb am 5.2. 2002 um 02:21:05 Uhr zu

Fisch

Bewertung: 3 Punkt(e)

tun fisch.
tun fische was anderes ausser schwimmen?
ach ja,
gegessen werden.

also gegessen werden tun fische.
auf pizza oder im tun fisch salat.

tun fische gegessen werden im salat?
tun fisch salat gern essen?
nein ich glaube nicht.
es sei denn sie sind vegetarier.

Ugullugu schrieb am 14.11. 2002 um 23:16:11 Uhr zu

Fisch

Bewertung: 3 Punkt(e)

Udo, mein Fahrlehrer, hat mich zu einem ganz anderen Menschen gemacht. Hier eine seiner Reden, die ich wortgetreu herunterbeten kann. Udo hielt sie anläßlich eines Besuchs, denn er pflegte seine Schüler stets von zu Hause abzuholen. Natürlich kann die Abschrift einer Rede Udos nur eine grobe spielanweisung sein; beim Vortragen ist auf die vielen udotypischen Gesten und die kreischende Stimme zu achten.

»HI, NA, KLEINER?! NA?! SEIT IHR WIEDER AM ZOCKEN, JUNGS?! NA, DICKE!? [Udo haut auf meinem Hund herum] EY, ICH WAR VORHIN AM FISCHWAGEN, HAB N PAAR GEILE SCHILLERLOCKEN GEFRESSEN! MUSSTE AUCH MAL MACHEN! GIBT ORDENTLICH TINTE AUFN FÜLLER! NE?! HAHAHAHA! ALSO, WAS IS JETZT, WOLLN WA LOSREITEN ODER WAS?!«

Einige zufällige Stichwörter

Gehirnturmuhr
Erstellt am 16.10. 2003 um 13:18:53 Uhr von Packmann, enthält 28 Texte

kolumbianisch
Erstellt am 2.1. 2003 um 16:06:39 Uhr von stormvogel, enthält 11 Texte

Andromeda
Erstellt am 23.10. 2001 um 17:03:39 Uhr von Ruhe, enthält 12 Texte

Wasserentkeimung
Erstellt am 4.4. 2002 um 22:33:19 Uhr von Toby, enthält 9 Texte

Innenministerium
Erstellt am 30.1. 2013 um 00:41:26 Uhr von Enzyklopedings, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0244 Sek.