Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 2201, davon 1826 (82,96%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 316 positiv bewertete (14,36%)
Durchschnittliche Textlänge 322 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,704 Punkte, 689 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 27.1. 1999 um 23:31:36 Uhr schrieb
Ich über sex
Der neuste Text am 16.7. 2019 um 08:25:19 Uhr schrieb
Christine über sex
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 689)

am 24.10. 2002 um 20:16:45 Uhr schrieb
Jasona über sex

am 27.10. 2013 um 10:30:31 Uhr schrieb
assozianer über sex

am 27.6. 2003 um 18:15:14 Uhr schrieb
WenckeMyre über sex

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Sex«

Manu schrieb am 22.7. 2000 um 22:34:28 Uhr zu

sex

Bewertung: 9 Punkt(e)

Sex ist für uns Menschen mit unserem Verstand und Bewusstsein ein ganz schönes Problem. Wir können eigentlich nicht den ganzen Tag über die Wiese laufen und mit allem, was nach Weibchen aussieht, rammeln, wenn wir gerade lusst haben. Manche ignorieren das aber und tun's trotzdem, jedenfalls in ähnlicher Form. Unkontrolliert hoher Nachwuchs lässt sich ja inzwischen vermeiden, Geschlechtskrankheiten auch, jedoch frage ich mich, warum dann trotzdem AIDS- und Abtreibungsraten so hoch sind. Ich halte die andere Alternative für weitaus besser und menschlicher (d.h. dem Menschen angemessener): Treue zu einem Partner und kein Sex ausserhalb dieser Beziehung. Klar, hört sich total konservativ und altmodisch an, aber es minimiert das Risiko von Geschlechtskrankheiten (wenn man weiss, dass der Partner gesund und treu ist, Risiko = 0%) und Nachwuchs kann höchstens alle neun Monate kommen, mit Verhütungsmitteln noch weitaus seltener. So dämmt man auch die Überbevölkerung ein. Naja gut, das blöde daran ist, dass diejenigen, die so intelligent und gebildet sind sich dran halten, und die die's nicht checken eben nicht. Und dann vermehren sich halt die Dummen maßlos wärend die Schlauen zugrunde gehen. Ich sollte meine Theorie nochmal überarbeiten.

jana schrieb am 6.12. 2002 um 17:25:48 Uhr zu

sex

Bewertung: 9 Punkt(e)

Ich war alleine damals. Nicht allein gelassen, ich gin gnur einfach allein durch den Wald, wollte nach Hause. Es war niemand bei mir. Ich fühlte mich nicht allein, oder vergessen. Darüber habe ich nicht nachgedacht, mein Kopf war von den Gedanken erfüllt, nach Hause zu kommen um meinen Freund anzurufen. Bald. Aus bald wurde später. So etwa 5 Stunden. Ich hatte für den restlichen Kilometer etwa 1 1/2 Stunden gebraucht. War auch sehr anstrengend, auf dem Bauch, kriechend. Manchmal wurde ich bewußtlos. Ich hatte zuviel Blut verloren. Er hatte mir den Ast in die Seite gerammt als ich mich nicht weit genug nach vorne beugte. Hätte ich es doch getan...
Er hat mich lange geschlagen... und dann vergewaltigt, 6 mal. es hat wehgetan. Zweimal wurde ich bewußtlos. Da hat er aufgehört bis ich wieder bei mir war. Er hat mich nicht mit seinem eigenen Penis vergewaltigt, ich nehme an das konnte er nicht, er war wohl impotent. Er folterte mich eigentlich mehr. Noch heute habe ich Angst vor Dartpfeilen und Korkenziehern. Kann ich verzeihen?- Er hatte eine schlimmer Kindheit. Kann ich vergessen? – Es ist ja schon Jahre her.

Nein kann ich nicht. Vergessen haben mag er es. Oder sich verziehen. Ich werde es nicht tun. Er hat mir soviele Stunden Glück genommen. Zuviel Lebensfreude, die mir jahrelang abhanden gekommmen ist. Sie kommt nicht zurück.
Er aber. Fast jede Nacht.

Galaxie schrieb am 30.10. 2000 um 16:42:35 Uhr zu

sex

Bewertung: 15 Punkt(e)

Da hat mir mal jemand gesagt, dass er gerne tiefe Gespräche mit mir führt, aber dass das nicht alles ist. Und wenn er 24 Stunden am Stück mit mir hätte, dann könnten wir zwei Stunden lang tiefe Gespräche führen und 22 Stunden Sex haben.
Auf die Erfüllung dieses Versprechens warte ich noch heute. :-)

Narrativecommander schrieb am 15.3. 2005 um 11:30:28 Uhr zu

sex

Bewertung: 18 Punkt(e)

Ich komme ins Wohnzimmer und du liegst schlafend auf dem Sofa. Neben dir ist noch ein wenig Platz auf dem Sofa, auf den ich mich ganz vorsichtig, um dich nicht zu wecken, hinsetze. Ich betrachte dich von oben bis unten. Du liegst auf dem Bauch und unter deiner Wolldecke scheinst du nichts ausser einen Slip an zu haben. Ich kann nicht wiederstehen und sehe nach. Meine Berührungen wecken dich nicht, doch du drehst dich im Schlaf. Die Decke verrutscht ein wenig und ich sehe deine blanken Brüste. Schlagartig füllt sich meine Hose mit Leben. Wird sie aufwachen, wenn ich ihre Brüste streichele, denke ich und fange an, ganz vorsichtig, deine Brüste zu streicheln. Nein, du wachst nicht auf. Du reckst nur ein wenig deinen Oberkörper nach oben, meinen Händen entgegen. Stellst du dich nur schlafend? Mir läuft ein Schauer der Erregung den Rücken runter und endet genau an meiner Eichel, die in meiner inzwischen viel zu engen Hose zu pulsieren beginnt. Ich werde es herausfinden müssen. Langsam ziehe ich die Wolldecke von deinem Körper. Du liegst ein wenig auf der Decke, so dass ich ein wenig kräftiger ziehen muss. Du bewegst dich, ich denke schon du wachst auf. Doch du drehst dich nur auf die Seite und jetzt sehe ich deine vollen, runden, knackigen Pobacken. Am liebsten möchte ich gleich mal reinbeissen, doch ich will dich schlafen lassen und möchte, dass du erst im richtigen Zeitpunkt aufwachst. Also fange ich an deinen Nacken zärtlich zu küssen. Dann wandere ich weiter deinen Rücken runter bis ich an deinem Steiss angelangt bin. Du stöhnst kurz, doch ein Blick in dein Gesicht verrät mir, dass du noch schläfst. Ich fange an, deine Pobacken mit den Händen leicht zu massieren. Du fängst an deinen Hintern zu meiner Massage zu bewegen. Ich erhöhe leicht den Druck und auch deine Bewegungen werden stärker. Ich kann die Wärme spüren, die deinem Schritt entweicht und aus Geilheit und Neugier lege ich einen Finger in deinen Schritt. Dort ist es so heiss und ich kann durch deinen Slip fühlen, dass du ganz feucht geworden bist. Ich hebe ein Bein von dir vorsichtig an und nähere mich mit meinem Gesicht deiner so verlockend heissen, feuchten wunderbar duftenden Muschi. Ich sauge den Duft in meine Nase und fasse gleichzeitig durch meine Hose an den Schaft meines Schwanzes. Dort drücke ich meine Eichel ein paar Mal ganz fest. Man, bin ich geil! Ich fange an mit meiner Zunge über den dünnen Stoff deines Höschens zu lecken. Ich spüre die Wärme auf meiner Zunge. Ich will dich schmecken! Ich ziehe dein Höschen mit den Zähnen zur Seite. Da sehe ich die pulsierenden Schamlippen vor mir. Ich ziehe sie sanft mit meinen Fingern auseinander. Ein schweres Atmen kommt aus der Richtung deines Kopfes. Jetzt nehme ich keine Rücksicht mehr darauf, dich vielleicht zu wecken. Ich lasse meine Zunge langsam in dein Loch gleiten und lecke deinen bereits herauslaufenden Saft auf. Der Geschmack macht mich verrückt und ich muss wieder die Hand an meinen Schwanz legen. Ich hole ihn nun aus der Hose und ziehe die Vorhaut zurück. Oh Man, ich könnte sofort kommen, wenn ich jetzt weitermache, doch ich will diesen Augenblick voll auskosten und lasse ihn wieder in Ruhe und konzentriere mich voll und ganz auf dein Lustzentrum. Ich finde deine Klit und nehme sie vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger. Mit leichtem Druck fange ich an sie zu massieren. Von dir kommt jetzt ein leichtes Stöhnen aber wach scheinst du immer noch nicht zu sein. Ich schiebe einen Finger zwischen deine Schamlippen und er findet gleich die feuchte Stelle. Ein wenig dringt der Finger in dich ein. Ich ziehe den Finger wieder raus und stecke den Finger in den Mund. Dieser berauschende Geschmack! Den will ich nun ganz. Ich öffne meine Lippen und lecke die Innenseite deiner Schamlippen. Erst ganz sacht und dann immer heftiger. Dein Becken schiebt sich meinem Mund entgegen. Nun befreie ich meinen Schwanz aus Hose und Shorts und dringe von hinten in dich ein. Es schein mir als würde meine pulsierende Eichel jeden Augenblick explodieren als ich meinen Schwanz zwischen deine Schamlippen schiebe. Du bist so wunderbar feucht, dass er sofort eindringt. Ein wohliges Gefühl umspült meinen harten Stab als ich dich mit einem heftigen Stoss aufwecke. Ein wenig verdutzt schaust du mich aus verschlafenen aber sofort geilen Augen an. Du lässt meinen Schwanz aus deiner Muschi gleiten und drehst dich herum. Zuerst will ich mich beschweren, merke dann aber was du vorhast. Sofort greifst du nach meinem Schwanz und nimmst die Eichel in den Mund. Dort lässt du sie kurz, um das Pulsieren meiner fast bis zum Platzen gefüllten Eichel zu geniessen.

Dann nimmst du meinen Schwanz ganz fest in die Hand und beginnst an meiner Eichel zu lutschen und schaust mir dabei tief in die Augen. Fast beiläufig schiebst du mit festem Griff die Vorhaut ganz zurück und wieder nach oben, hörst aber nicht auf zu saugen und zu lecken. Mein Schwanz ist jetzt so prall, dass du ihn in dir spüren willst. Du drehst mir wieder dein Hinterteil zu und ganz langsam gleite ich Zentimeter um Zentimeter in deine heisse, vor Saft tropfende Muschi. Sofort packe ich deinen Hintern und halte mich an deinen Hüftknochen fest während ich dich immer härter von hinten nehme. Keiner von uns beiden weiss, wessen Stöhnen lauter ist, als wir beide mit gewaltigen Wellen kommen. Doch noch ist nicht schluss, du bewegst deinen Hintern immer noch so aufreizend, dass mein Schwanz sofort wieder hart wird. Du lässt ihn herausgleiten und sagst: Ich will dich reiten. Als du dich auf mich setzt, quillt unser vermischter Saft aus deiner Muschi aber das ist uns egal, im Gegenteil es mach uns wahnsinnig an. Langsam hebst und senkst du deinen Hintern. Ich greife blind nach deinen Brüsten und massiere sie im Takt zu deinen Bewegungen. Das macht dich noch mehr an und dadurch erhöht sich auch dein Tempo. Schneller und schneller reitest du auf mir. Ich habe die Augen vor Wollust fest geschlossen und lausche den Klatschgeräuschen, wenn dein Hintern mein Becken trifft. Ich habe das Gefühl, dass mein Schwanz gleich explodiert als du wie eine Erlösung schreist: Ich komme. Gleich kommt es mir wieder gewaltig und du merkst wie sich ein neuer heisser Strahl meines Saftes in deiner Muschi ergiesst. Wir küssen uns Leidenschaftlich und schlafen gemeinsam vor Erschöpfung ein.

Ralf schrieb am 18.7. 1999 um 17:27:34 Uhr zu

sex

Bewertung: 9 Punkt(e)

Sex ist ein guter Grund, Gespräche zu beginnen. Gute Gespräche sind meistens so anregend, daß sie einen vollwertigen Ersatz zum Sex bieten. Auf der ganzen Welt (außer in Amerika) ist Sex eine normale Sache - und war meines Wissens nach niemals als primärer Grund für Kriege verantwortlich - was einen angenehmen Kontrast zu Religion und Glauben darstellt.
Sex ist der Beweis für die transglobale Kompatibilität von Mann und Frau. Sex sells. Sex smells.

Tommy schrieb am 15.2. 1999 um 18:39:00 Uhr zu

sex

Bewertung: 16 Punkt(e)

Sex. Hmm. Man wandert mit gewaschenen Händen über Körper und Seele, über Brustwarze und Scham, über Venushügel und G-Punkt, ganz, wie man es im Kamasutra gelesen hat. Und dann folgen Leistungsdruch und ein gerüttelt Maß an Schauspielerei. Schade - es könnte so schön sein. Ohne das alles zerstörende sofortiges Duschen und die Zigarette danach. Genuß scheint für viele Menschen ein Fremdwort, ebenso wie Liebe und Vertrautheit, wie Wärme und Sinnlichkeit.Schade eigentlich, findest Du nicht auch, holde Eusebia? Wie sagte Tagore? Vergebens wird die rauhe Hand, am Edlen sich vergreifen - man kann den einen Diamant - nur mit dem andern schleifen. Und dabei einen Glenmorangie trinken.

Heynz Hyrnrysz schrieb am 1.2. 1999 um 16:35:25 Uhr zu

sex

Bewertung: 9 Punkt(e)

Jetzt bin ich offen und cool, weil ich männlich bin und etwas zum Stichwort Sex schreibe.

Aber Sex ist garnicht so wichtig, denn erstens sind Frauen die über Sex schreiben eh nur lasziv und zweitens ist die Erforschung fremder Planeten viel wichtiger. Wie mein Traum Planet aussieht weiß ich schon sehr genau. Aber das ist jetzt nicht so wichtig.

Superlooser schrieb am 20.10. 2015 um 13:56:07 Uhr zu

sex

Bewertung: 7 Punkt(e)

Sex on the Beach
Dass so ein Urlaub bisweilen das ganze Leben verändern kann, ist eine altbekannte Tatsache. Dass man für den Rest des Lebens unter gewissen Umständen allerdings auch vollkommen umgepolt werden kann, erschien selbst mir noch vor reichlichen zehn Jahren allerdings äußerst unwahrscheinlich. Natürlich begeht man in jungen Jahren oft Dinge, die man später eventuell bereuen könnte. Das jedoch, was mir in jenem Urlaub wiederfahren ist, mag wie sexuelle Phantastereien eines weltfremden Spinners anmuten, ist aber durch und durch wahr, wunderschön und einfach unvergesslich! Es geschah übrigens in einem Traumurlaub, den ich gemeinsam mit Verwandten im mexikanischen Cancun verbrachte. Flucht vor dem grauen November, stattdessen Palmen, Sonne, Strand und Meer. Wer mit Verwandten in den Urlaub fährt, macht meist gern sein eigenes Ding, und wenn wir nicht gerade gemeinsame Ausflüge unternahmen, so machte ich regelmäßig Spaziergänge in legerer Freizeitkleidung. Natürlich führten mich meine Wege oft auch an die herrlichen Strände, wo heiße Girls die reinste Augenweide waren, nicht nur die Touristinnen, sondern vor allem auch die einheimischen Latinas, superbraune, eingeölte Bikinischönheiten. Obwohl zwar überall mit Stoff gespart wurde, war topless an diesen Stränden streng untersagt! Welche Schinderei es für die Damenwelt bedeutete, die Bikinioberteile bei dieser Gluthitze nicht ablegen zu dürfen, das konnte ich damals nur ahnen. Doch wurden die engen, juckenden Dinger nicht einmal dann geöffnet, wenn sich solch eine Strandschönheit von ihrer Begleitung den Rücken eincremen ließ. Streifen weißer Haut sah man höchstens bei einigen Touristinnen aufblitzen, die ihren Schultern ab und zu die Wohltat gönnten, mal ganz ohne einschnürende Träger zu sein. Ein Anblick, der mich immer wieder anmachte. Ja, so traumhaft sah er halt aus, der Urlaubsalltag hier an diesen exotischen Stränden, zumindest während der Woche. An den Wochenenden nämlich waren die Strände voll mit Einheimischen, die aus verschiedenen Ortschaften in der Nähe gekommen waren und hier Erholung suchten. Und an solch einem Wochenende war es auch, als ich beschlossen hatte, zur Abwechslung einmal einen etwas größeren Strandspaziergang in nördlicher Richtung zu unternehmen, um die dortige Gegend etwas auszukundschaften. Ich war bereits ein beträchtliches Stückchen gelaufen, und der Strand war inzwischen nahezu menschenleer. Hinter einer Biegung, einem einsamen Strandabschnitt, der zum Land hin von Felsen begrenzt wurde, war ich nun endgültig fast allein. Fast, denn in praller Sonne aalte sich eine einheimische Dame auf einem bunt bedruckten Strandlaken. Keines von den jungen Girls wie an den Stränden in Hotelnähe, sondern eine exotische Traumfrau Mitte Dreißig, gesegnet mit einer Wahnsinnsfigur und atemberaubend glänzender, tiefbrauner Haut, auf welcher ein knallgelber Bikini leuchtete. Ich setzte mich auf einen Felsvorsprung ganz in ihrer Nähe, so dass ich die Schöne gut im Auge hatte. Sogar für hiesige Verhältnisse wirkte ihr Teint außergewöhnlich dunkel, und es sah total heiß aus, wie sich das gelbe Bikinioberteil in ihren glänzenden Traumbody schnürte. Unter dem engen Ding musste bei dieser Hitze die pure Hölle los sein, denn die exotische Lady fummelte ständig daran herum und litt sichtlich darunter, es nicht ablegen zu dürfen. Ich fragte mich, warum sie es an diesem einsamen Strandabschnitt nicht einmal wagte, sich wenigstens der lästigen Träger zu entledigen. Vielleicht quälte sie sich ja bloß deswegen, weil sie mich in ihrer Nähe bemerkt hatte. Ich muss zugeben, dass mich der Gedanke daran ziemlich anmachte. Dabei kann ich nicht sagen, wie lange ich schon auf dem Felsvorsprung gesessen und die dunkelhäutige Strandschönheit bewundert hatte, als sie irgendwann auf mich aufmerksam wurde und mir zulächelte. Mir wurde heiß und kalt, aber kurz darauf winkte mich die rassige Fremde zu sich heran. So gut ich konnte, versuchte ich meine enorme Erregung zu verbergen, als sie mir eine gelbe Flasche Sonnenöl reichte und sich vor mir auf den Bauch legte. Mir sollte tatsächlich die Ehre zuteilwerden, diese exotische Perle einreiben zu dürfen! Ich glaubte, den süßesten Traum meines Lebens zu träumen, als ich sie schließlich zaghaft zu berühren wagte. Zunächst machte ich mich daran, Schultern und Nacken der Schönen mit dem kühlen Sonnenöl vorsichtig einzureiben, was sie sehr zu genießen schien. Und wie traumhaft geschmeidig sich ihre dunkle Haut anfühlte! Doch weil sich die Bikiniträger gar zu straff in ihre Schultern schnürten, kam mir bald der Gedanke, sie davon befreien. Ich werde ihr Stöhnen nie vergessen, als ich mich schließlich durchgerungen hatte, die Bikiniträger von ihren Schultern herunter zu schieben, wobei tiefe Furchen zum Vorschein kamen. Wie gut musste es wohl tun, die Träger mal los sein! Sie so schulterfrei zu sehen hatte etwas ganz besonderes. Und diesen geplagten Schultern eine wohltuende Massage bereiten zu können, das war einfach unvergesslich! Immer mutiger verwöhnte ich den folgenden Minuten ihren gesamten oberen Rücken mit Sonnenöl. Leider saß das Bikinioberteil viel zu straff, um beim Eincremen ein wenig unter das juckende Ding zu gelangen. So tief, wie es sich in Rücken und Seiten der Schönen schnürte, konnten es nur Sadisten sein, welche den Frauen an den hiesigen Stränden derartige Torturen zumuteten! Wieder und wieder strich ich beim Massieren ihres Rückens über den Verschluss des Bikinioberteiles, wobei sie mehrmals leise stöhnte. Zu spüren, wie sich jede Faser ihres heißen, dunklen Körpers nach Erlösung sehnte, und der Gedanke, dass ich ihr diese Wohltat jederzeit bereiten konnte, all das machte mich fast wahnsinnig. Ich fragte mich, ob man bei einer wildfremden, einheimischen Schönheit wirklich so weit gehen konnte, schließlich herrschten hier diesbezüglich die strengsten Vorschriften! Andererseits waren wir beide hier ganz allein, und es lag an mir, die Schöne weiter leiden zu lassen oder ihr etwas Erleichterung zu verschaffen. Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und wagte es schließlich, das Bikinioberteil zu öffnen. Ich konnte nicht ahnen, welche Erlösung ich ihr damit bereitete! Ein lautes Stöhnen, und ihr schlanker Rücken lag völlig entblößt vor mir! Gott, wie musste sie gelitten haben! Tiefe Abdrücke hatte das einschnürende Ding in ihren Rücken gegraben, die hell auf ihrem exotisch dunklen Körper leuchteten. Wahnsinn, der reinste Wahnsinn! Derart befreit sah man diesen Rücken wohl nie! Nun konnte ich meine dunkelhäutige Strandbekanntschaft von oben bis unten einölen, und ihr Stöhnen verriet mir, wie gut ihr das tat! Dort, wo das Bikinioberteil so grausam eingeschnürt hatte, massierte ich ihren geschundenen Rücken aber ganz besonders zärtlich. Einer dunkelhäutigen Exotin auf diese Art näherzukommen, das ist ein unvergessliches Erlebnis, zumal sie im Gegensatz zu vielen Europäerinnen das Genießen noch nicht verlernt haben sollen. Doch kann man Frauen wirklich bis zur Ekstase massieren? Ich hatte zumindest keine Ahnung, wie sehr diese rassige Fremde meine Streicheleinheiten tatsächlich erregten. Während es in meiner Hose langsam eng zu werden begann, entlockten ihr meine Rückenmassagen nach einigen Minuten nochmals ein lautes Stöhnen, wobei sie sich aufbäumte und völlig des lästigen Bikinioberteiles entledigte. Wahnsinn, totaler Wahnsinn! Ihr auffallend blasser Busen ließ keinen Zweifel, dass topless in diesen Breiten wirklich ein absolutes Tabu darstellte, ein Tabu allerdings, welches die exotische Lady in ihrem tranceartigen Zustand wohl vollkommen vergessen haben musste. Zumal nicht zu übersehen war, wie sehr sie in dem engen Ding gelitten hatte. Während ihre prallen Nippel schwarzbraun in der Tropensonne glänzten, wirkte die Haut zwischen ihren Brüsten vom vielen Wundsein fleckig und narbig. Das enge, juckende Oberteil mal los zu sein, Freiheit und Luft überall an der geplagten Oberweite zu spürenall das war für sie vollkommen ungewohnt und versetzte sie so in Erregung, dass sie ihren Kopf in den Nacken legte und mir stöhnend ihren gequälten, mexikanischen Busen entgegenreckte. So begann ich, sie dort mit Sonnenöl zu beträufeln und zärtlich einzureiben. Ihre Nippel waren unverschämt prall, doch schien die exotische Schöne auch zwischen den Brüsten für meine Liebkosungen sehr empfänglich. Ich kann im Nachhinein nicht sagen, wie lange ich sie auf diese Weise noch verwöhnte, doch die Anwesenheit einer dunkelhäutigen Traumfrau, vom Bikinioberteil erlöst, eingeölt und vor Geilheit stöhnend, brachte es mit sich, dass mir in meiner Hose mit der Zeit unerträglich eng geworden war. Als es nicht mehr zum Aushalten war und auch das Sonnenöl langsam zur Neige ging, muss ich nicht mehr Herr meiner Sinne gewesen sein, als ich mein stark erigiertes Glied hervorholte. Tat das gut! Zwar schien es sich im Vergleich zu jenem vieler einheimischer Männer eher klein auszunehmen, doch war das meiner exotischen Strandbekanntschaft in ihrem anhaltend erregten Zustand wohl ziemlich egal. Zärtlich küsste und liebkoste sie mein steifes Glied, um bald darauf meine pralle Eichel völlig in ihrem Munde verschwinden zu lassen. Obwohl ich ihr Gesicht wegen ihrer herabfallenden schwarzen Mähne nicht sehen konnte, spürte ich genau, wie gefühlvoll die Zungenspitze des dunkelhäutigen Schleckermäulchens den hinteren Rand meiner Eichel verwöhntedas herrlichste Gefühl meines Lebens! Wenn es mir schon gelungen war, die exotische Perle bis zur Ekstase zu massieren, so gewann ich inzwischen fast den Eindruck, ihr mit meinem Verwöhnprogramm einen Orgasmus bereitet zu haben. Wie dem auch sei, mit ihrer Bezahlung konnte ich mehr als zufrieden sein - schließlich zeigte diese Dame noch wahre Dankbarkeit! Nun hatte ich Gewissheit, dass das alles kein Traum sein konnte, denn spätestens jetzt wäre ich aufgewacht! Der keine Sekunde hinauszuzögernde Samenergussich ejakulierte dabei in den Mund der rassigen Fremdenwar unvergesslich!! Meine Oben-ohne-Schönheit störte sich auch nicht daran, dass ihr mein Sperma wohl auch aus dem Mund getropft war, zumal es teilweise in Form langer Fäden mit ihren Haaren verklebte. Nachdem ich meine glänzende und von allen Belägen gesäuberte Eichel aus dem Mund meiner dunkelhäutigen Wohltäterin gezogen hatte, fiel es mir schwer, mein immer noch ziemlich versteiftes Glied wieder in der Hose unterzubringen. Auch meine Strandbekanntschaft hatte einige Mühe, ihre ölige Oberweite wieder in das grausame Bikinioberteil zu zwängen. Sicher verstand sie kein einziges deutsches Wort, auch mein Spanisch war mehr als miserabel, doch versuchte ich ihr klarzumachen, dass ich sie am kommenden Tag wieder hier treffen wollte, bevor ich mich auf den Rückweg zu unserer Hotelanlage machte, wo einige meiner Verwandten am Strand auf mich warteten. Meine Tante Gitta machte mich sofort auf ölige Flecken an meiner Kleidung, insbesondere der Freizeithose, aufmerksam. Ich war von meinem Erlebnis noch immer wie umnebelt und versuchte, meine Verlegenheit zu verbergen. Kurzerhand behauptete ich, irgendwo herangekommen zu sein, was ja schließlich auch irgendwie stimmte. Tante Gitta beließ es dabei und hat die Angelegenheit inzwischen sicher längst vergessen. Ich allerdings fand in der folgenden Nacht keine Minute Schlaf, schließlich wollte ich mich tags darauf wieder mit meiner dunkelhäutigen Strandbekanntschaft treffen. Vormittags machte ich mich auf den Weg, fand den einsamen Strandabschnitt aber menschenleer vor. Auch an den folgenden Tagen suchte ich diesen Ort wiederholt auf, doch meine exotische Schönheit sah ich nicht wieder. Ich weiß nicht, was die rassige Fremde davon abgehalten hat, an den jenen Flecken Strand zurückzukommen, denn ich glaube nicht, dass sie zu jener Sorte von Damen gehörte, die Geld dafür verlangen. Womöglich sagte ihr lediglich die Größe meines Gliedes nicht zu, vielleicht war auch mein Sperma nicht so ganz nach ihrem Geschmack. Möglicherweise aber wohnte sie gar nicht in Cancun, sondern in einer etwas weiter entfernten Ortschaft und weilte nur an wenigen Wochenenden in dieser Gegend. Auf alle diese Fragen konnte ich keine Antwort mehr finden, denn schon bald sollte ich wieder daheim im öden Deutschland sitzen und in Erinnerungen an meinen Urlaub in Mexiko schwelgen. Erinnerungen an ein Urlaubserlebnis, das mir nicht mehr aus dem Kopf gehen will und mich so extrem geprägt hat. Aber ich bereue es nicht, dieser exotischen Schönheit das Bikinioberteil geöffnet zu haben, denn das tat ihr gut und hat mein Leben um ein unvergessliches Ereignis bereichert. Allerdings hat mir die rassige Fremde nicht nur gezeigt, was wahre Dankbarkeit bedeutet, sie muss mich auch einer regelrechten Gehirnwäsche unterzogen haben. Früher war mein Beuteschema nämlich kaum auf einen bestimmten Frauentyp ausgerichtet, doch von jenem Tage an haben mir es ausnahmslos die schlanken, tiefbraunen Schönheiten mit Bikinistreifen angetan. Dabei erregt es mich schon, wenn sich solch eine Lady zufällig mal schulterfrei zeigt und tiefe Striemen von den Trägern sichtbar sind. Mein Verlangen, die Schöne zu massieren und zu verwöhnen, steigert sich dann oft ins Unerträgliche! Ob das der Grund ist, weshalb es mir seitdem nicht gelungen ist, jemals wieder eine Freundin zu finden? Alles was mir bleibt ist die Erinnerung an mein schönstes Urlaubserlebnis. Und allein die bloße Erwähnung eines gewissen Cocktails bringt mein Blut in Wallung:
SEX ON THE BEACH!

Boyana schrieb am 13.7. 2000 um 17:15:18 Uhr zu

sex

Bewertung: 8 Punkt(e)

Guter Sex ist, wenn man das Gefühl hat, dass sich der Körper irgendwie aufgelöst hat und alles, was von einem noch übrig ist, schwerelos im Raum schwebt... wie fliegende Funken der Begierde. Guter Sex ist, wenn es kein Ich und Du mehr gibt, sondern nur noch vereinte Energie. Guter Sex ist, wenn man sich danach ganz langsam wiederfindet und weiss, dass etwas sich verändert hat.

Gerd schrieb am 16.1. 1999 um 11:53:04 Uhr zu

sex

Bewertung: 8 Punkt(e)

Ich kenne keinen außer mir, der so verzweifelt konsequent einer wahrscheinlich infantilen, dummdreisten Utopie von so etwas wie Liebe hinterherrennt und den immergleichen graugrünen Erfahrungen hilflos gegenübersteht.

Einige zufällige Stichwörter

Bratwurst
Erstellt am 5.7. 1999 um 13:46:26 Uhr von Kroetili, enthält 66 Texte

Gemeinsamkeiten
Erstellt am 24.5. 2002 um 02:27:32 Uhr von Das Gift, enthält 10 Texte

Sphäre
Erstellt am 27.2. 2001 um 14:13:46 Uhr von Jeffrey, enthält 18 Texte

behalte-garstige-Bratkartoffeln
Erstellt am 21.3. 2011 um 21:03:19 Uhr von platypus, enthält 6 Texte

Beamtenschweiss
Erstellt am 20.1. 2005 um 12:34:23 Uhr von H. von Köpenik, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0805 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen