Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 229, davon 225 (98,25%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 99 positiv bewertete (43,23%)
Durchschnittliche Textlänge 249 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,703 Punkte, 86 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.1. 2000 um 20:12:36 Uhr schrieb
Tanna über Augenblick
Der neuste Text am 20.10. 2021 um 07:59:35 Uhr schrieb
Christine über Augenblick
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 86)

am 15.11. 2006 um 11:59:47 Uhr schrieb
Herr Pröschel über Augenblick

am 16.9. 2005 um 20:51:50 Uhr schrieb
biggi über Augenblick

am 16.12. 2012 um 10:43:00 Uhr schrieb
Christine über Augenblick

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Augenblick«

Juliane schrieb am 14.2. 2001 um 19:10:43 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 11 Punkt(e)

Die größte Kunst im Leben ist es, den Augenblick genießen zu können. Klingt banal - darin steckt jedoch eine tiefe Wahrheit. Ich werde niemals glücklich sein, wenn ich nicht aufhöre in der Vergangenheit und in der Zukunft zu leben, sondern im Jetzt und Hier.

Andreas Daams schrieb am 30.1. 2001 um 15:36:37 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 5 Punkt(e)

Geschichte vom kleinen Gedicht, das ein großer Roman sein wollte

Das kleine Gedicht war unzufrieden. Es war kaum eine Seite lang, und so sehr es sich auch dehnte, spreizte und mit seinen ausschweifenden Lettern klimperte, es gelang ihm nicht, ein zweites Blatt Papier für sich einzunehmen. Zu allem Übel bestand es nur aus solch federleichten Worten wie Wolke, Flieder, Orangenbaum und Sonnenschirm, unter denen das Papier sich angenehm räkelte. Und: es war von vorne bis hinten ausschließlich mit kleinen Buchstaben geschrieben! Neidisch betrachtete es die großen As und Os, die von den Schutzumschlägen dicker Bücher herunterlächelten. Obendrein klafften zwischen seinen Zeilen gewaltige Lücken, in denen sich die Bedeutungen der Worte verloren. Kurzum, die Situation war untragbar, und das kleine Gedicht überlegte, wie es zu einem stattlichen Roman heranwachsen könnte.

Zunächst - soviel war klar - mußte es tüchtig essen. Denn fette Speisen machen schwer und wichtig. Das kleine Gedicht stellte sich vor, wie man es dereinst in der Hand wiegen und anerkennend nicken würde, wenn es erst einmal genug gegessen hatte: oh, was für ein schweres Epos! Begierig schielte das kleine Gedicht zu dem Regal mit den russischen Romanen hin, allesamt in Leder gebunden, unter denen sich das Bücherregal verbog. Aber diese lagen zu weit weg, auch waren sie so kräftig, daß sie bestimmt nichts von sich preisgeben würden. Hm. Zur Not mußte eben herhalten, was in nächster Umgebung herumstand: Geschichte des Ackerbaus von 1845 bis 1878.

Das kleine Gedicht pirschte sich vorsichtig an die zweihundert dichtbedruckten Seiten heran. Diese waren gerade eingedöst, und bis sie durch das unangenehme Pieksen wach wurden, welches die spitzfindigen Zähnchen des kleinen Gedichts verursachten, hatten sie auch schon das Vorwort des Herausgebers und die Einleitung zum ersten Kapitel verloren. Die Geschichte des Ackerbaus von 1845 bis 1878 schüttelte sich ein paar Mal, wunderte sich eine Weile, wo denn ihr Anfang geblieben war, zuckte dann kurz mit dem Leineneinband und versank wieder in tiefem Schlaf.

Das kleine Gedicht war ganz aufgeregt über die vielen neuen Wörter und Zeichen, die es verschlungen hatte, vor allem über einige ausgesprochen hübsche Großbuchstaben (darunter sogar ein elegantes Q), und stolz betrachtete sich im Spiegel: ja, wirklich, es war schon ein wenig angewachsen; allerdings fehlte es doch noch sehr an Rückgrat und Spannkraft. So sehr es sich auch mühte, es sank vor dem Spiegel immer wieder in sich zusammen, so daß dieser leise zu kichern begann.

Das kleine Gedicht sah sich um. Es brauchte mehr Nahrung. Jetzt mußte es seinen Weg gehen, erbarmungslos und ohne Mitleid für die anderen Schriften! Auf dem Schreibtisch lag ein Comicheft. Brrr! Bilder! Nein, damit wollte es nichts zu tun haben. Eher schon die Tageszeitung, die aufgeblättert auf dem Fußboden lag; zwar waren die Artikel ohnehin nie sehr lebendig gewesen, aber als Ballaststoffe waren sie dennoch wunderbar geeignet. Das kleine Gedicht stürzte sich auf die großen Blätter und verleibte sie sich ohne den geringsten Widerstand ein. Dann wurde es gierig. Die Fernsehbedienung war immerhin mehrsprachig gehalten, das würde dem kleinen Gedicht internationales Flair verleihen. Nur rasch verschlingen, ehe sich die norwegischen oder die spanischen Seiten wehren könnten!

Ja, das kleine Gedicht konnte jetzt bereits aufrecht stehen. Es sah zwar etwas merkwürdig aus - holländische Worte und landwirtschaftliche Fachausdrücke fransten es an den Rändern aus -, aber es hatte nun schon mehr Gewicht als die Duineser Elegien von Rilke, die vor langer Zeit unter den Tisch gefallen waren und nun schon beinahe froh waren, daß das kleine Gedicht sich ihrer annahm. Es zerrte sie hervor, befreite sie vom Wohnzimmerstaub und fraß sie auf. O ihr sperrigen Sentenzen, welch ein Genuß ihr doch seid! Höchste Zeit wurde es nun freilich für etwas Prosa: auf dem Sesselrand balancierte Omas Groschenroman, leicht verdaulich und reichlich mit Tuwörtern versehen; nicht lange überlegen, sondern rasch hineinstopfen!

Das kleine Gedicht fühlte sich nach dieser Tat stark genug, die Bibliothek deutscher Klassiker anzugreifen. Schließlich war diese schon reichlich alt, und diverse Prothesen hatten damit begonnen, ihre lebendigen Organe zu ersetzen: der Zauberberg beispielsweise war ohnehin schon immer etwas schwindsüchtig gewesen, aber das kleine Gedicht befürchtete, dieser könne es mit seltenen Krankheiten anstecken, und so warf es sich lieber auf Effie Briest; um so mehr erschrak es, als diese sich heftig wehrte und ihrerseits begann, das kleine Gedicht anzugreifen: einige Sätze des Groschenromans gingen so auf Effie Briest über, und das kleine Gedicht verzog sich ängstlich unter dem Wohnzimmersessel.

Es überlegte hin und her, und schließlich faßte es einen Entschluß: es mußte raffinierter handeln, sich erst einmal an den Kanon des Wissens heranarbeiten. Auf Zehenspitzen schlich es zu Meyers Enzyklopädie, strich liebevoll über die schwarzen Lederrücken, umgarnte es mit seiner ungestümen Jugend, machte ihm schöne Augen, bis sich das schwere Werk schließlich erhitzt hingab und genußvoll Seite für Seite seine Buchstaben an das kleine Gedicht übertrug. Nachdem es sich derart entleert hatte, stand es blind, stumm und taub im Regal, und kein kluger Gedanke blitzte je mehr über seine Goldrandseiten.

Das kleine Gedicht hingegen jubilierte. Nun hatte es sich das Rüstzeug angeeignet, das ein großer epochaler Roman benötigte: von A wie Aachen bis Z wie Zytologie trug es alles in sich, und das bißchen, was es jetzt noch benötigte, war etwas Spannung und Sentiment. Wie der Zufall es wollte, lag auf dem Regal das Drehbuch einer hundertteiligen Fernsehserie, das nun vom kleinen Gedicht geräuschvoll in appetitliche Häppchen zerkleinert und sodann schmatzend aufgegessen wurde.

Nach diesem Husarenstück konnten ihm auch die großen russischen Romane keinen Widerstand mehr leisten. Das kleine Gedicht fraß alles, was es nur fressen konnte, einzig der Zauberberg blieb verschont, vor allem, weil dieser sich allmählich gallig grün zu verfärben begann, wohl das Endstadium einer literarischen Krankheit.

Das kleine Gedicht aber wurde groß und stark wie kein anderes Buch. -

Plötzlich wurde die Türe geöffnet. Der Poet trat herein, gekleidet in einen Morgenmantel aus roten Samt, in der Hand einen halb gegessenen Apfel. Er blieb erschrocken auf der Schwelle stehen. Der Apfel fiel zu Boden. Dann stürzte sich das riesenhafte Gedicht auf ihn und verzehrte ihn mit Haut und Haaren, wobei es sich tatsächlich leicht verwegen vorkam. Nach getaner Arbeit rieb es sich den Pansen. Endlich war es satt. Wolke, Flieder, Orangenbaum und Sonnenschirm waren geplättet. Ihm summte der Kopf. Ja, es lebte nun wahrhaftig, das Gedicht, aber was sollte es jetzt nur tun?

Nach einigen Tagen der Ratlosigkeit verließ es reumütig die Wohnung des Poeten und lieferte sich der Nationalbibliothek aus. Dort wurde es indiziert und katalogisiert und schlußendlich in ein finsteres Kellerverlies gesperrt, wo es noch oft daran dachte, wie fein ziseliert es einmal gewesen war, als kleines Gedicht aus federleichten Worten und liebevoll geschwungenen Kleinbuchstaben.

Felix schrieb am 9.2. 2000 um 16:27:38 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 11 Punkt(e)

Der Mensch wird in jeder Sekunde, in jedem kleinen Augenblick geprägt. Pausenlos nimmt er über die Augen Licht auf, oder über andere Sinne andere Wellen. Darum sei achtsam, was Du Dir zumutest, denn alles prägt Dich, jeder Augenblick, ob Du es willst oder nicht, mal mehr mal weniger, aber trotzdem immer.

andrea schrieb am 25.2. 2001 um 10:32:06 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 5 Punkt(e)


Es war nur ein Augenblick; ein Augenblick der alles veränderte.
Nur ein Wort, nebenläufig bemerkt.
Ich stieg in meinen Wagen und führ los; ziellos getrieben von dieser unendlichen Kraft.
Es war nur ein Augenblick; der Wunsch, dass Leben zu verlassen.
Weit fort von hier; fort von ihm.
Es war nur ein Augenblick in dem ich spürte, dass mein Herz kalt war.
Kalt und leer.
Ich stand dort, auf dem Berg, über mir die Lichter. Sterne oder waren es einfach nur Lampen; ich konnte es nicht mehr erkennen.
Ich öffnete meine Körper; nahm meine Seele in die Hand. Ein letztes mal sah ich sie an; doch dieser Anblick, dieser Augenblick ließ meine Tränen erfrieren.
Hilflos wandte sie sich in meiner Handfläche; vollkommen bedeckt von Schmerzen blickte sie zu mir hinauf. Mit schwacher Stimme sagte sie: „ Schau, was du mir angetan hast! Du bist die Schuldige, deshalb verdamme ich dich zu einem Leben voller Schmerz, denn ich kann die Last dieser klebrigen Masse nicht mehr ertragen.“
Es war nur ein Augenblick, ein helles Leuchten, eine Reinheit, die ich zuvor noch nie gesehen hatte.
Langsam stand sie auf, sah mich nicht an und stach mir ins Herz.
Regungslos blieb ich auf dem Boden liegen.
Es war nur ein Augenblick in dem ich fror.
Irgendwann fand ich mich wieder; dort auf der Bank über mir die Fahnenmasten, die leise im Wind sangen.
Ich spürte ein stechen in meiner Faust. Beim öffnen erkannte ich den Schmerz, er lag dort und schlief. Ich wollte ihn vorsichtig von meiner Hand streifen, aber es ging nicht. In einer Pfütze versuchte ich ihn abzuwaschen, aber es ging nicht.
Es war nur ein Augenblick in dieser Nacht.
Ich sah meine Seele nur in diesem einem Augenblick.
Ich spürte den Schmerz nur in diesem einem Augenblick.
Doch ich wusste, dass dieser Zustand des einen Augenblickes immer anhalten würde.
Ich hatte verloren.
by andrea m.

Han schrieb am 25.9. 2000 um 17:44:05 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 8 Punkt(e)

Ein tiefer Blick in Deine Augen
dauert einen Augenblick,
und ich bin Dir augenblicklich
hoffnungslos ergeben,
und das nur wegen einem Blick!

Tanna schrieb am 6.1. 2000 um 20:12:36 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 5 Punkt(e)

»Ich bin ein Clown - und sammle Augenblicke...«
(Heinrich Böll, Ansichten eines Clowns)

Ja, ein solcher Clown möchte ich auch gerne sein.

Ceryon schrieb am 18.5. 2000 um 15:06:20 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 5 Punkt(e)

Es kehrt der Augenblick nie zurück. Auch wenn ich wieder in deine Augen blick - es ist nie mehr der selbe Augenblick.

iris schrieb am 19.1. 2001 um 17:03:17 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 3 Punkt(e)

es ist wie mit dem huhn im buch »die entdeckung der langsamkeit« - du guckst hin, das huhn scheint sich nicht zu bewegen - und plötzlich ruckt es mit dem kopf.
alles anders, schlagartig, von einem augenblick zum anderen.

namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de schrieb am 23.6. 2002 um 21:21:49 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 3 Punkt(e)

man kann leider keine augenblicke festhalten.
der unwürdige versuch dessen ist es, was man ein foto nennt.
einen moment einzufangen ist schwierig,
mir gelingt es nur in meinem kopf.
»ich bin ein clown und sammle momente« hat böll gesagt.
ich habe ein fotoalbum schöner momente in meinem kopf.
und wenn ich die augen schließe, erlebe ich sie wieder.
viel schöner als ein foto.
und es kann mir keiner nehmen..

Ugullugu schrieb am 25.11. 2002 um 14:29:05 Uhr zu

Augenblick

Bewertung: 1 Punkt(e)

Im Augenblick blicke ich ideenlos den Monitor an und hoffe auf einen Einfall. Mein Monitor ist ganz schön flach, das muß ich ja mal protzen. Das ist schon komisch, noch vor ein paar Jahren baute man eine gewaltige S-Klasse und sowas, aber heute sind möglichst kleine Dinge angesagt: winzige Handys, flache Monitore, kurze Autos. Diese Entwicklung muß unweigerlich ihren Höhepunkt finden in äh, sagen wir, Minihochhäusern.
So ein Minihochhaus stelle ich mir lustig vor: nachdem wir durch die Eingangstür gekrochen sind, müssen wir warten, bis der Vordermann seine Beine ganz aus der Lobby gezogen hat, dann zwängen wir uns in den Minilift, fahren einen Meter fünfzig nach oben ins Minibüro. Während wir dort zusammengekauert unsere Arbeit verrichten, müssen wir aufpassen, daß wir nicht versehentlich mit dem Ellbogen das Fensterchen zertrümmern. Ab und zu schiebt die Sekretärin ihre Hand durch die Verbindungstür und reicht uns eine Tasse Kaffee.
Nach dem Kaffe verspüren wir möglicherweise den Drang, auf's Klo zu krabbeln. Wir schlängeln uns um die Kaffeetasse herum und robben durch den Gang zum stillen Örtchen. Hier machen wir eine kleine Drehung auf die Seite, zur Türöffnung hin, und verrichten unser Geschäft, indem wir teils auf dem Flur, teils im Klo sind. Rückwärts kriechend wieder im Büro angekommen stellen wir fest, daß die Sekretärin zwar die Kaffeetasse abgeräumt, dabei aber schon wieder das Fenster kaputt gemacht hat! Wir dichten das kleine Leck mit einem Streifen Tesa ab und setzen kauernd unsere Arbeit fort.
In der Mittagspause begeben wir uns in die Mensa. Zur Speisung der im Haus arbeitenden Angestellten hat man sich ein schickes System ausgedacht: zwei lange Tunnel führen in den Speisesaal. In dem einen liegen bäuchlings die noch Hungrigen Schlange, über den anderen können die bereits Gesättigten wieder hinauskriechen, wenn sie beide aufgegessen haben.
Wenn es am Nachmittag zu keinerlei ungewöhnlichen Ereignissen kommt (ein Hausbrand ist z.B. unangenehm), können wir am frühen Abend endlich wieder in den Minilift nach unten krabbeln. Die Treppe ist nämlich um diese Zeit meist von einer dicken Putzfrau blockiert. Wir steigen ganz, ganz vorsichtig auf unser Auto und fahren mit schmerzendem Rücken nach Hause.

Einige zufällige Stichwörter

fakefish
Erstellt am 23.11. 2000 um 10:50:15 Uhr von Der sich nicht an die regeln halten wollte als er, enthält 25 Texte

Pelz
Erstellt am 15.7. 2001 um 01:05:43 Uhr von Mcnep, enthält 67 Texte

Kürbiskernbrötchen
Erstellt am 28.3. 2001 um 14:27:10 Uhr von frosty, enthält 19 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0261 Sek.