Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 267, davon 242 (90,64%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 67 positiv bewertete (25,09%)
Durchschnittliche Textlänge 221 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,228 Punkte, 103 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 21.10. 2002 um 15:26:44 Uhr schrieb
Dexter EM über erinnertmichimmeranFicken
Der neuste Text am 19.1. 2020 um 23:11:36 Uhr schrieb
Christine über erinnertmichimmeranFicken
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 103)

am 6.7. 2005 um 20:25:30 Uhr schrieb
moorhuhn über erinnertmichimmeranFicken

am 1.3. 2007 um 18:39:14 Uhr schrieb
Bla blubb über erinnertmichimmeranFicken

am 8.7. 2006 um 15:20:48 Uhr schrieb
Sebbi über erinnertmichimmeranFicken

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »ErinnertmichimmeranFicken«

Fr@ Odeon schrieb am 23.10. 2002 um 15:34:05 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 23 Punkt(e)

hinweis1:
>>erinnertmichimmeranFicken<< ist ein neuartiges interaktives assoziations-spiel im blaster - werbeträchtig eine spiel im projekt. es reiht sich dabei in eine lange tradition ein - erwähnt seien an dieser stelle nur das 5w-akw, das texterlebnisprogramm, SichMalRichtigAufEinemStichwortAustoben und
die fortsetzungsgeschichte. bei >>erinnertmichimmeranFicken<< geht es darum: wenn man als fluchtling ein stichwort sieht das besagte qualität erfüllt klickt man es an - dort angelangt gibt man >>erinnertmichimmeranFicken<< ein . es erscheinen darunter fünf neue stichwörter als fluchtlinks, sollte eins wieder besagte qualität erfüllen wiederholt man die prozedur solange bis keins der stichwörter einen mehr ans ficken erinnert - man klickt dann >>erinnertmichimmeranFicken<< und gibt hier [eingabefeld] die entstanden stichwortliste ein. bei mir :
schlafzimmer
frischgefickt
kontakt
blasen
arsch.
das spiel ist psychologisch wertvoll da es zu einer bewußtwerdung im sexuellen bereich führt in dem es - durch die assoziationskraft - verdrängtes an den tag bringt. im therapeutischen bereich hilft es sexuelle abartigkeiten aufzufinden und berietet damit die wietere behandlung vor. es bewirkt kruzfristig eine fast sexuelle entspannung und führt auf lange sicht zu einem erfüllterem sexualleben.

Holm schrieb am 1.6. 2003 um 20:20:04 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 8 Punkt(e)

Sie standen am Fluß, der Blick weit, nach allen Seiten offen.
Kein Mensch weit und breit. Die Sonne strahlte auf ihr
hellbraunes Haar, durchflutete den warmen Frühlingstag und
ließ ihr Glitzern über den Fluß gleiten.

Er sah sie an. Ihre Blicke begegneten sich.
Sie lächelte und ließ seine Hand los, hielt sich an seinen
Armen fest und stellte sich ein wenig auf die Zehenspitzen,
um ihn zu küssen.

Er spürte ihre warmen, sanften Lippen auf seinem Mund,
fühlte, wie sie herunter glitt, spürte ihre Nase, ihre Wangen,
ihre Lippen an seinem Hals.
Er nahm sie in die Arme, drückte sie sanft an sich, in dem er
seine Hände zwischen ihre Schulterblätter legte.
Er beugte sich ein wenig und küßte zärtlich ihre Stirn, ihre
Augen, ihre Nase, die er so schön fand, und schließlich ihren
Mund. Seine Lippen spielten mit ihren. Er spürte die
Feuchtigkeit, die sanften Bewegungen und ihren warmen
Atem an seinen Wangen.

Sie sahen sich in die Augen. Seine Hände glitten unter die
Jacke, die sie vorne offen trug, und begannen sanft, ihren
Rücken durch den dünnen Stoff der Bluse zu streicheln.
Sie zog ihn weiter zu sich herunter und küßte ihn heftiger, als
er die Bluse aus dem Bund ihres langen Rockes zog und mit
seinen Händen über ihren nackten Rücken fuhr.
Sie trug nie einen Büstenhalter. Ob er das geahnt hatte?

Ihr Atem kam heftiger, als seine Hände, wie spielerisch, zu
ihren Rippen glitten und schließlich über die Flanke und dann
über ihren nackten Bauch strichen.
Sie führen langsam höher ... und für eine Sekunde hielt sie
den Atem an.

Als er ihre kleinen, beinahe mädchenhaften Brüste, berührte,
erschauerte sie und seufzte und vergrub ihr Gesicht, für
einen kurzen Moment, in seiner Halsbeuge.

Sie setzten sich ins Gras.
Sie hatte sein Sweat - Shirt hochgeschoben und streichelte
seine Brust, während sie sich küßten.
Mit einer Hand berührte er ihr Gesicht, mit der anderen strich
er ihren Oberschenkel, durch den Stoff ihres langen
Baumwollrocks. Manchmal glitt seine Hand, wie zufällig, über
den Saum, berührte ihr Bein und schob den Stoff immer ein
wenig höher.
Sie sank mit ihrem Oberkörper ins Gras.
Er ließ seinen Blick über ihre Beine gleiten, vom Saum des
schmalen Slips, bis hinunter zu den nackten Füßen, die in
zierlichen Sandalen steckten.

Er knöpfte mit einem Lächeln, das sie erwiderte, ihre Bluse
auf und beugte sich zu ihr hinunter. Seine Lippen
umschlossen die zarte Haut, seine Zunge umspielten ihre
festen Brustwarzen und sie begann, schwer zu atmen.

Er richtete sich auf und massierte mit beiden Hände ihre
Brüste. Sie brachte ein leises »Oh....« über ihre Lippen.
Er wandte sich ihren Beinen zu, massierte die Oberschenkel,
glitt über die Knie hinunter und hob einen Fuß an, um ihr den
Schuh abzustreifen, was beim zweiten wiederholte. Er
streichelte zärtlich ihre Füße küßte und biß leicht in ihren
Knöchel. Sie lachte.
Er fand die besondere Stelle unterhalb des Fußknöchels und
massierte sie, mit zunehmender Kraft .... sie wand sich und
keuchte vor Lust: »Komm

Er sank zwischen ihren Schenkeln auf die Knie und zog ihr mit
einer schnellen Bewegung den Slip herunter. Sie stöhnte
leise, bewegte ihr Becken in kleinen Kreisen und spreizte
dabei die Beine ... .

Er hatte seine Hose herabgestreift, nun kniete er wieder über
ihr, zwischen ihren Schenkeln und rieb mit beiden Händen,
mit anwachsender Intensität, ihre Brüste, ihren Baum, die
nackten, festen Oberschenkel. Sie stöhnte vor Erregung und
seine Finger glitten zwischen ihre Beine.
Er fand im kurzen, dunklen Flaum ihrer Haare, sehr schnell
die kleine, feuchte und schon harte Knospe und begann sie
behutsam zu reiben: »Oh,... mehr ....«, sie rief mit lauterer
Stimme, keuchte und schrie schließlich mit heller Stimme auf,
als er seinen Mund auf ihre Muschi preßte und langsam zu
saugen begann: », Ja!«, ihre Stimme war augenblicklich nur
noch ein ersticktes Flüstern, »Ja!«, sie hob ihm ihre Muschi
entgegen und er schob seine Hände unter ihren nackten Po,
ließ seine Zunge um ihre Klitoris spiele und saugte schließlich
immer kräftiger!

Sie bebte. Ihr Becken zuckte. Sie versuchte, ihn mit den
Beinen, mit den Füßen zu liebkosen, aber unnachgiebig trieb
er sie voran, saugte, küßte, liebkoste sie und ihre Schenkel
vibrierten unkontrolliert ... »Oh, ja!«, sie schrie es hinaus,
und es folgte ein lauter, heller Schrei ... als der Höhepunkt
kam und ihr Becken erfaßte, ihre Beine, Bauch, Brust, ja ihren
ganzen Körper.

Danach kuschelte er sich an sie und küßte sie zärtlich.

Silvia schrieb am 8.6. 2003 um 11:52:42 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 14 Punkt(e)

Sex im Duschraum

Wir waren zu sechst im Mädchen - Duschraum. Damals waren wir sechzehn, bis auf die große, blonde Franziska. Sie war ein Jahr älter und in manchen Dingen ein bißchen weiter als die meisten von uns. Und sie hat damit angefangen.
Wir alle waren nackt und dabei, uns unter der Dusche einzuseifen. Franziska wusch sich die nackten Brüste und griff sich dann genußvoll zwischen die Schenkel. Mir war aufgefallen, daß ihre Scham völlig nackt war, während die meisten von uns eine Haare zwischen den Beinen hatten. Zumindest ein wenig Flaum. Ich war mir damals schon sicher, daß Franziska sich die Vulva rasierte. Mir wurde ganz heiß und kalt zugleich, als ich sie verstohlen beobachtete.
Am liebsten hätte ich mir auch an die Muschi gefaßt, aber ich traute mich nicht. Ich habe damals manchmal mit meiner besten Freundin »gekuschelt«, wie wir es nannten, wenn wir uns gegenseitig mit dem Mund oder den Fingern zum Orgasmus brachten.

Dann machte Franziska etwas völlig unerwartete: Sie ging auf uns anderen zu, streifte unsere Arme, Rücken,, Bäuche mit ihrer nackten Haut und blieb dann vor Sandra stehen, die wir damals nur »Sanny« nannten. Sanny war unter 1,60 m groß und hatte einen fast schwarzen Lockenkopf. Sanny hatte kleine, volle Brüste und sehr weiblich geformte Hüften.
Franziska streckte ihren Arm aus und legte ihre Hand auf Sannys Schulter. Sie zog die Kleine an sich heran, die es willig mit sich geschehen ließ und schob ihre andere Hand in Sannys dichte, dunkle Schambehaarung. Sanny wand sich und drückte ihr Gesicht an Franziska Brüste.
Franziska wandte sich kurz zu uns um und rief: »Denkt bloß nicht, daß ich lesbisch wäre! Das hier ist nur ein Riesenspaß! - Wer will, kann mitmachenund sie bewegte ihre Hand heftig an Sannys Muschi, dann rief sie uns zu: »Übrigens, wer zuerst einen Orgasmus hat, hat verlorenDamit drückte sie Sanny sanft auf den Boden und kniete sich zwischen ihre Beine.

Wir anderen sahen uns ein paar Sekunden lang verblüfft an. Dann stürzten sich Chrissy und Nele, zwei schlanke, kleinbrüstige Mädchen aufeinander. Chrissy, die Brünette mit den langen Haaren, glitt an Nele herunter und vergrub ihr Gesicht zwischen ihren Schenkeln. Nele warf ihre dunkelblonden Haare nach hinten, stöhnte laut auf und ließ sich auf den Boden nieder, wo sie sich Chrissys Zunge lustvoll hingab.

Jetzt kam Susie auf mich zu. Ein hübsches, damals noch eher jungenhaftes Mädchen, mit kurzen, hellbraunen Haaren. Ich sah ihre winzigkleinen, wippenden Brüstchen und ihre beinahe nackte Scham, denn sie hatte nur eine dünne, helle Behaarung zwischen den Beinen.
Susie lächelte mich an: »Wollen wir auchfragte sie und ich nickte nur.

»Ja, jaaaschrie Sanny gerade, als Franziska ihr einen Finger in die Muschi schob und dabei weiterleckte.
Von Nele waren schrille Laute zu hören.
Ich hatte meine Hand an Susies Muschi gelegt, und krabbelte sie ein wenig im Stehen. Susie stöhnte mit hoher Stimme auf und krabbelte an meiner Muschi. Dann beugte ich mich vor und saugte an Susies winzigen Brüsten. Sie schrie auf und ließ sich auch auf den Fliesen des Duschraums nieder. Wir setzten uns gegenüber voneinander hin und rieben unsere nackten Muschis aneinander. Ich stöhnte auf.

»Nein, nein, neinschrie Sanny jetzt auf vor Lust: »Ich ... ich will nicht verlieren.... ahhhhh!«.
Auch Nele setzte sich jetzt gegen Chrissy zur Wehr. Sie schützte ihre Muschi mit einer Hand, zog sich kurz zurück und warf sich dann zwischen Chrissys nackte Schenkel. Chrissy schrie auf vor Geilheit.

Während Susie und ich uns stetig weiter hoch brachten, indem wir unsere Muschis aneinanderrieben, tastete ich mit einer Hand nach Franziska und schob ihr einen Finger in die nasse Spalte. Mit dem Daumen rieb ich ihre Klitoris. Franziska brüllte auf vor Lust.

»O, Gott! Ich ko...Ich komme gleich! Ahh...!« keuchte Sanny.

Chrissy und Nele hatten sich gedreht und machten 69. Beide stöhnten laut und regelmäßig.

»Wahnsinn, ist das geilmeinte Susie stöhnen und rieb ihre Klitoris eng und fest an meine.

Ich hatte inzwischen drei Finger in Franziskas nackter Spalte und sie schrie wie am Spieß.

Heute glaube ich, daß wir alle gleichzeitig gekommen sind.

Chrissy und Neles schrillen Lustschreie klingen mir noch heute in den Ohren.
Sanny hatte Franziskas große, nackte Brüste mit ihren kleinen Füßen gepackt und massierte sie heftig. Gleichzeitig zuckte sie heftig unter einem langen Orgasmus.

Ich hatte Franziskas nackte Spalte solange massiert, daß sie brüllend vor Lust kam.

Susie und ich schrien auf. Sie hatte meine Füße gepackt und rieb sie heftig, während unsere Muschis bis zum Höhepunkt aneinander rieben. Susie kam mit einem lauten, schrillen Schrei. Ich hatte einen kleinen Orgasmus und rieb Susie jetzt mit der Hand weiter. Sie kam schnell ein weiteres Mal. Auch Sanny hatte jetzt Franziska zwischen die Beine gepackt und rieb sie heftig.
Eigentlich hätten wir gut weitermachen können denke ich. Ich war noch so geil und es war so erregend. Aber wir mußten den Duschraum freigeben.

Mit Susie habe ich es später noch öfter getrieben. Wir sind sehr lange Freundinnen gewesen, gute zwanzig Jahre lang. Aber

Nina schrieb am 8.6. 2003 um 11:50:33 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 12 Punkt(e)

Der schwarze Traum

Lange hatte ich diesen Wunsch und immer wieder habe ich ihn mir in Gedankenbildern ausgemalt: »Mit einem Schwarzen Schlafen

Ich bin keine sexuell frustrierte Frau. Ich schlafe regelmäßig mit Männern und habe weder beim Geschlechtsverkehr (eigentlich bevorzuge ich den Begriff Ficken) noch bei der Selbstbefriedigung, ein Problem damit, zum Orgasmus zu kommen. Ich habe täglich mehrere Orgasmen. Oft mache ich es mir selbst. Meist auf der Couch. Nackt.

Dennoch ist da dieser Wunsch, diese Fantasie, diese Frage: »Wie ist es, mit einem Schwarzen zu ficken
Es gibt diese alten Platitüden, diese Gerüchte: ‚Schwarze Männer haben größere Schwänze'. ‚Schwarze halten länger durch'. Schwarze fickenauf Teufel komm raus' und so weiter.

Eines Tages nahm ich all meinen Mut zusammen. Ich hatte beim Tanzen einen großen Schwarzen aufgefordert. Er war ein amerikanischer Soldat. Am Ende des zweiten Tanzes fragte ich ihn, ob er mich nach Hause bringen würde.
Der Mann hieß Frank und war fast zwei Meter groß. Er besaß kein Auto, aber er bot sich an, mich im Taxi zu begleiten.

Auf der Rückbank des Taxis schmusten wir miteinander. Ich befühlte seine Muskeln. Dann legte ich ihm irgendwann meine Hand zwischen die Beine und erschrak beinahe.

Es kam, wie es kommen mußte: Er ging mit mir hinauf in meine Wohnung und wir landeten bald im Schlafzimmer. Wir zogen uns schnell aus. Er stürzte sich beinahe auf mich. Sein Schwanz war steif. Und mindestens zweiundzwanzig Zentimeter lang!

Ich war so geil, ich kann es kaum beschreiben. Alle Flüssigkeit schien aus meiner Scheide zu laufen.
Er nagelte mich auf dem Bett fest. Sein großer schwarzer Schwanz fuhr immer
wieder in mich hinein. Ich schrie und schrie.
Meinen ersten Orgasmus hatte ich nach weniger als einer Minute. Und ich kam noch vier Mal, bis er abspritzte.
Er brüllte wie ein Stier und ich hielt seinen riesigen, zuckenden Schwanz in der Hand.

Danach gingen wir ins Wohnzimmer und wir tranken ein Glas Sekt. Auf dem Sofa nahm er mich wieder. Er fickte mich wie ein Verrückter. Während er geil stöhnte kam ich zwei Mal und er spritzte diesmal in mich hinein.

Dann gingen wir wieder ins Bett und schliefen. Mitten in der Nacht wurden wir wach und ich schob mich auf ihn. Er fickte mich wild und ich hatte drei Orgasmen. Ich schrie wie am Spieß. Die ganze Zeit. Es war so geil!

Am Morgen, beim Frühstück, erzählte er mir, daß er mit einer Frau in Kalifornien verheiratet ist und mit ihr bislang drei Kinder habe. Seine Frau sei augenblicklich mit einem weiteren Kind schwanger.

Ich warf ihn hinaus.

mcnep schrieb am 28.3. 2005 um 17:26:31 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 7 Punkt(e)

Schlimmer als Dexters immer gleiche 'erinnertmichimmeranficken'–Assoziation finde ich die Leute, die ihm sein Frühwerk gleichsam vorhalten, jene zum Teil unsäglich banalen Beiträge der Zeit des Suchens und der Reife, in denen er noch nicht zum Minimalismus des Spätwerks gefunden hatte. Welchen Sinn hätte es, im Schatten eines Baumes gelagert zu sagen: »Wohl spendet er schattige Kühle, doch einst war auch er ein mickriger Schößling...«

mondenkind schrieb am 20.6. 2003 um 15:09:23 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 9 Punkt(e)




Dickröhrling
Schneckling
Samthäubchen
Beutelstäubling
Lacktrichterling
Pfirsichtäubling
Schmierling
Saftling
Röhrling
RosaSchmierling
SamtigerLeistling
KlebrigerHörnling
Schleimschirmling
VoreilenderAckerling
BereifterSchleimkopf
GewimperterErdstern
FleckenderSchmierling
BeringterSchleimrübling
RiesenScheidenstreifling
RosablättrigerSchirmling
RasigerPurpurschneckling
WohlriechenderSchneckling
GetropfterSchleimschirmling
WechselfarbigerSpeitäubling
GlasigweisserEllerling (hier wäre die Abbildung interessant …)
SilbergrauerScheidenstreifling (OK, es gäbe schönere Farben)
SpitzbuckeligerRiesenschrimling
RotbraunerScheidenstreifling
GrauerScheidenstreifling
UnverschämterRitterling
WeinroterPurpurröhrling
RötlicherGallerttrichter
FleischrosaSchirmling
GewimperterErdstern
GepanzerterRasling
StriegeligerRübling
KleinerBlutegerling
GemeinerDrüsling
ElastischeLorchel
Scheidenstreifling
KahlerKrempling
Beutelstäubling
Spitzmorchel
Eierwulstling
Rosahelmling
Elfenbeinröhrling
Scheidenegerling
Riesentrichterling
PS: Ein Papierprint dieses Textes erinnertmichimmeranFicken

No-na-me schrieb am 18.8. 2005 um 23:59:38 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 5 Punkt(e)

Meine Nachbarin.

Immer wenn wir uns am Briefkasten treffen, erinnert sie mich daran, dass ich ihr versprochen habe, sie irgendwann mal wieder zu ficken.

Das ist jetzt nicht so lustig wie es klingen mag, denn sie ist nicht unattraktiv, aber verheiratet und nachdem ich einmal einen Eifersuchtsanfall ihres Mannes miterleben durfte (nicht wegen mir!) denke ich, wenn mir mein Leben lieb ist lasse ich besser die Finger von ihr.

Das pikante an der Story ist, dass bei besagtem Eifersuchtsanfall die Polizei kam und den Mann in Gewahrsam nahm (eine Nacht in die Ausnüchterungszelle - warum musste er auch der Wachtmeisterin, die zur Schlichtung des Streites angerückt war, in die Hand beißen?) und ich just in dieser Nacht dann noch seine Frau gefickt habe. Irgendwie war es mir nach all dem Stress egal, was passiert, aber wenn ich so »nüchtern« drüber nachdenke, ich weiß nicht ...

Pwee schrieb am 12.11. 2002 um 15:13:02 Uhr zu

erinnertmichimmeranFicken

Bewertung: 4 Punkt(e)

Mich interessiert daran besonders die Leichtigkeit der Seins, als seien des einen und die Tatsache das belgische Knallfrösche mit russischer Kugelstoßerwittwen 400 mal schnell kopulieren als ein südostasiatischer Bonsaikatzenzüchter auf der Raumstation mir (haben noch lange nicht genug) in der Lage ist, einen Stausauger so zu installieren, dass man damit Jumbojets in die Gäten von Westvirginianischen Melonenzüchtern mit Nazivergangenheit im ehemaligen Wartheland Posen, manövrieren kann, die jetzt ihrer Lebensabend mit der kastration von französischen Gartenzwergpinscherhaltern verbringen.

Einige zufällige Stichwörter

Säugling
Erstellt am 15.4. 2001 um 19:42:02 Uhr von neo fausuto/PIA, enthält 23 Texte

Wanderdüne
Erstellt am 30.12. 2002 um 10:21:24 Uhr von pars, enthält 18 Texte

Urteilhabe
Erstellt am 28.7. 2020 um 12:34:17 Uhr von Christine, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0288 Sek.