Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 41, davon 40 (97,56%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 18 positiv bewertete (43,90%)
Durchschnittliche Textlänge 327 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,732 Punkte, 18 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 29.1. 2000 um 02:46:40 Uhr schrieb
Corinna über Kinderfragen
Der neuste Text am 12.12. 2017 um 08:55:41 Uhr schrieb
Christine über Kinderfragen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 18)

am 19.6. 2014 um 12:19:37 Uhr schrieb
joo über Kinderfragen

am 13.10. 2002 um 23:11:14 Uhr schrieb
Jawollja über Kinderfragen

am 18.10. 2008 um 21:50:21 Uhr schrieb
Der liebe Junge von nebenan über Kinderfragen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kinderfragen«

Lion-King schrieb am 6.2. 2000 um 00:34:10 Uhr zu

Kinderfragen

Bewertung: 5 Punkt(e)

...»Das Schwein trägt seinen Namen nicht umsonst« -
Stilblüten aus Kinderaufsätzen
--------------------------------------
NATURWISSENSCHAFT und MATHEMATIK

Ein Kreis ist ein rundes Quadrat.

Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht
sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im Februar.
Warum weiß ich auch nicht. Vielleicht, weil es im Februar immer so
kalt ist und es deswegen ein bißchen schwerer geht.

Die Schwerkraft betrifft alle. Besonders stark ist sie im Herbst, wenn
die Blätter von den Bäumen fallen.

Der Mond ist kleiner als die Erde. Das liegt aber auch daran, daß er
soweit weg ist.

Die Astronauten haben auch entdeckt, daß das Hinterteil vom Mond auch
nicht so glatt und rund ist.

Säuren können ächzend wirken.

Im Farahdibakäfig ist die Spannung weg.

Wenn der liebe Gott auch das Wetter macht, bringt er oft etwas
durcheinander. Ich kenne das von meinem Opa, und Gott ist ja auch noch
viel älter. Deshalb stimmt auch der Wetterbericht oft nicht.


MYTHEN, DICHTUNGEN und GESCHICHTEN

Die Erinnyen sind so bösartige Weiber, daß ihnen Giftschlangen aus dem
Körper wachsen, wo andere Frauen Haare haben.

Odysseus war viele Jahre fort von zuhause. Dort wartete schon
sehnsüchtig seine Frau Odyssee.

Der Hauptmann zog seinen Säbel und schoß den Angreifer nieder.

Als die Männer zurückkamen, waren sie steifgefroren. Sie standen um
das prasselnde Feuer und wärmten ihre Glieder.

Plötzlich leckte der gefährliche Löwe dem Androklus das Gesicht. Die
Zuschauer hatten eher das Gegenteil erwartet.

Siegfried hatte an seinem Körper eine besondere Stelle, die er aber
nur der Kriemhild zeigte.

Siegfried hatte seine Achillesferse am Rücken.

Athene schickte ihm einen kräftigen Wind nach.

Von Homer weiß man nicht richtig, wie und wo er geboren wurde.

Bei der Penthesileia gibt es keine Akte, da geht es den ganzen Abend
in einem Stück durch.

In Goethes Werther sucht eine Frau die richtige Position zwischen zwei
Männern.

Anakreon war ein berühmter griechischer Dichter, der lange vor Christi
Geburt gelebt hat. Deshalb nennt man alles Alte anakronistisch.

Das Trojanische Pferd war nur außen ein Pferd. Innen war es ein
Wohnmobil.


ÜBER BIOLOGIE UND DIE LIEBE

Dann folgte das Zeitalter der Aufklärung. Da lernten die Leute
endlich, daß man sich nicht durch die Biene oder den Storch
fortpflanzt, sondern wie man die Kinder selber macht.

Bei der Vererbung, die im allgemeinen von den Eltern auf die Kinder
geschieht, hält man sich am besten an die Mendelschen Gesetze. Wenn
man diese übertritt, wird man mit einem Wasserkopf oder so bestraft.

Vor der Aufklärungswelle war der Geschlechtsakt eine Schweinerei, über
die man nicht spricht. Heute ist sie erlaubt und macht Spaß.

Die Christen wollten, daß sich alle Menschen lieben, und sie taten das
auch bei jeder Gelegenheit. Da hatten aber die Römer was dagegen.

IN DER FAMILIE

Die sogenannten Schundhefte hat mir mein Vater gestrickt verboten,
weil ich sonst Sachen lernen würde, die er lieber für sich behält.

Meine Schwester ist sehr krank. Sie nimmt jeden Tag eine Pille. Aber
sie tut das heimlich, damit sich meine Eltern keine Sorgen machen.

Meine Schwester hat einen italienischen Freund. Er sieht sehr gut aus
und ist immer sehr leschär angezogen: Offenes Hemd und Hose.

Meine Mutter ist eine sehr schöne Frau. Man sieht es ihr immer noch
an, daß sie einmal jung war.

Ich möchte meinen Eltern nicht immer in der Tasche herumliegen,
sondern mein Geld selber verbrauchen.

Auf dem Standesamt geht es sehr feierlich zu. Während ein älterer Mann
im Hintergrund leise orgelte, vollzog der Standesbeamte an meiner Schwester
die Ehe.

Künftige Ehepaare werden vierzehn Tage lang in einem Schaukasten am
Gemeindeamt ausgestellt.

Meinem Bruder hat es so geschmeckt, daß er seinen Teller zweimal bis
an der Rand vollgemacht hat.

Wenn meine Mutter nicht einen Seitensprung gemacht hätte, wäre sie dem
Verkehrsunfall zum Opfer gefallen. Aber so kam sie mit einem blauen Auge
am Knie davon.


SONSTIGES

Wenn der Schutzmann die Arme gespreizt hat, will er damit verkünden, daß
er keinen fahren läßt, weder von vorne, noch von hinten.

Wenn man kurzsichtig ist, geht man zum Optimisten und läßt sich eine
Brille verschreiben.

Auf das Formular mußten wir laut und deutlich unsere Namen schreiben.

Fröhlich singend fuhr der Bus los.

Als alle zu dem lockenden Büffet strebten ging plötzlich das Licht
aus. Da gab es ein großes Tohu und auch ein Bohu.


TIERE

Eines der nützlichsten Tiere, die wir besitzen, ist das Schwein. Von
ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die
Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.

Die Aale und viele andere Fische legen Leichen ab. Nur so können sie
sich vermehren.

Auf dem Dorf haben die Spatzen ein leichtes Leben. Dort finden sie oft
wohlschmeckende Äpfel, die ihnen die Pferde voll Dampf hinterlassen.

Es waren fast alle Rassen vertreten. Zur Begutachtung mußten die
Besitzer mit ihren Hunden vor die Jury treten, die meisten von ihnen
wedelten dabei freudig mit dem Schwanz.

Alle Fische legen Eier. Die russischen sogar Kaviar.

Die böse weibliche Spinne nennt man Tarantella.

Der Tierpark Schönbrunn ist toll. Da kann man Tiere sehen, die gibt's
gar nicht.

Viele Hunde gehen gern ins Wasser. Manche leben sogar immer dort, das
sind die Seehunde.

Butter wird aus Kühen gemacht. Sonst heißt es Margarine.

Die Vorfahren von den jetzigen Rindern sind die Auaochsen.

Die Drohnen haben keine Säcke an den Beinen. Außerdem befruchten sie die
Eier und sterben daran.

Die Bienenkönigin gibt den Honig durch Erwürgen an andere weiter.


GESCHICHTE

Bismarck war der längste von allen deutschen Reichskanzlern.

Die Periode der Königin Elisabeth dauerte 30 Jahre.

Als Martin Luther vom Reichstag zurückkehrte, folgte ihm der Bulle des
Papstes auf dem Fuß.

Am letzten Oktobertag 1517 schlug Luther zornig seine 95 Prothesen an
das Portal.

Cäsar wollte unbedingt Ägypten erobern. Als er dort einzog und die
Königin sah, verliebte er sich sofort in Elizabeth Taylor.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Deutschen von den Amerikanern vom
Narzißmus befreit.

Im Dreißijährigen Krieg nannte man die besten und stärksten Soldaten
Muskeltiere.

Im Mittelalter wurden die Menschen nicht so alt wie heute. Sie hatten
auch nicht so starken Verkehr.

»Es geht nicht«, sagte Papst Impotenz III. und lehnte händeringend die
Bittgesuche der Pfarrer und Geistlichen ab, die sich eine Frau nehmen
wollten.

Aus den Neandertalern entwickelten sich allmählich die Germanen und
daraus die Deutschen. Heute gibt es nur noch wenige, die wie
Neandertaler
aussehen.

ÜBER DEN MENSCHEN

Das Problem mit den alten Leuten wird es wohl immer geben. Wenn auch
viele Alte sterben, wachsen doch immer welche nach.

Wenn Leute austreten, finden sie nur schwer in die Gesellschaft
zurück.

Die Wirbelsäule ist ein aus vielen Knochen zusammengesetzter
Knochenschlauch, der den ganzen Rücken herunterläuft. Auf dem oberen
Ende sitzt der Kopf, auf dem unteren wir selber.

Die meisten Menschen sprechen durch den Mund. Nur vornehme Leute
sprechen durch die Nase.

Der Mensch hat an seinem Körper mehrere Öffnungen, aber nur mit einer
kann er reden.


FERNSEHEN

Die Fernsehzeitungen sind deshalb so wichtig, damit die Sendung nicht
vorbei ist, bevor man sie bemerkt hat.

Es gefällt mir gar nicht, wenn in einem alten Film nur tote
Schauspieler mitspielen.

Das Schlimmste am Fernsehen ist, daß wir alles sehen können, was
gesendet wird.

Kinder werden vom Fernseher im Schlaf beschnitten.

Wenn ich meine Hausaufgaben gemacht habe, darf ich meinen Lebensabend
vor dem Fernseher verbringen.


GEOGRAPHIE

Eine Halbinsel ist eine Insel, die noch nicht ganz fertig ist.

Das Bekannteste an Frankfurt sind die Würstchen, das Berühmteste ist
Goethe.

Jedes Jahr kann man sehen, wie der Po gewaltig anschwillt.

Der Ätna ist ein sehr tätiger Vulkan. Erst im letzten Jahr hatte er
wieder eine gewaltige Erektion.

Beneluxus ist ein Land zwischen Deutschland und Frankreich, in dem
lauter ziemlich reiche Leute in Luxus leben.

In der Sahara besteht die Vegetation fast nur aus Sand und Steinen.

Auf die Gegend kann man sich nicht verlassen, weil sie dauernd in den
Dünen herumwandert.

Der Sankt-Lorenz-Strom liegt in Amerika. Er ist so lang und breit, daß
er in Europa gar keinen Platz hätte.

MUSIK

Das Stück endet meistens in der Tonart, in der es aufhört.

In der Aufführung, die mir sehr gefallen hat, sangen unter anderem der
Chor der Staatsoper München und der Gefangenenchor aus Nabucco.

Im Radio kommt oft ein Konzert von Antante und Allegro.

Orgel und Klavier unterscheiden sich vor allem dadurch, daß an der
Orgel die größeren Pfeifen sitzen.

Moderne Musik ist, wenn ganz andere Töne angeschlagen werden, als man
erwartet.

Neulich Sonntag war ein Konzert von Mozart im Radio. Es begann mit
einer Widmung an Tante Nontroppo.

Als Mozart tot war, hat einer alle seine Kompositionen gezählt und
numeriert und eine Liste gemacht. Sie heißt das Knöchelverzeichnis.

Meine Schwester ist ganz wild auf Oper. Am liebsten hört sie
Riegoletto und das Nachtlager von Gran Canaria.

Corinna schrieb am 29.1. 2000 um 02:46:40 Uhr zu

Kinderfragen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Können Blumen schlafen?
Ist der Mond ein Mann?
Bindet man im hafen auch das Wasser an?
Fallen Sterne runter?
Wem gehört der Wind?
Gehen Wellen unter?
Hast du auch ein Kind?
Kann man Liebe malen?
Gibt es bunten Schnee?
Wie erzählt man Zahlen?
Tun Schmerzen weh?
Krieg ich auch mal Sorgen?
Guckt der liebe Gott?
Ist es weit bis morgen?
Gibst du mir Kompott?
Weißt du kein Gedicht mehr?
Werde ich bald groß?
Brauch ich dich dann nicht mehr?
Warum weinst du bloß?

SEDVX schrieb am 17.7. 2000 um 13:40:35 Uhr zu

Kinderfragen

Bewertung: 4 Punkt(e)

verhallen unbeantwortet. Kinder werden so erzogen, daß sie die Fragen stellen, zu denen die Eltern die Antwort wissen.

brixlegger-boy schrieb am 21.8. 2001 um 03:01:10 Uhr zu

Kinderfragen

Bewertung: 1 Punkt(e)

Du, du tante anneliese, warum ist der himmel blau?
und warum sind regentropfen nass??
und wass macht der eine Pavian auf dem anderen??
tut denen das nicht weh???

Einige zufällige Stichwörter

Blasterparadoxon
Erstellt am 11.12. 2007 um 23:16:46 Uhr von Schreibakteur, enthält 6 Texte

Hardware
Erstellt am 2.4. 2000 um 00:18:55 Uhr von Karla, enthält 23 Texte

Jalousie
Erstellt am 3.1. 2000 um 13:39:24 Uhr von SickBoy, enthält 27 Texte

Kriegst
Erstellt am 22.9. 2019 um 13:40:18 Uhr von Schmidt, Dr. , enthält 3 Texte

Brandenburg
Erstellt am 1.10. 2001 um 19:57:00 Uhr von Marco, enthält 28 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0144 Sek.