Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 81, davon 81 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 37 positiv bewertete (45,68%)
Durchschnittliche Textlänge 369 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,407 Punkte, 24 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 1.12. 1999 um 23:21:13 Uhr schrieb
chemical sizta über Goa
Der neuste Text am 28.2. 2017 um 08:27:52 Uhr schrieb
Mastrovita über Goa
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 24)

am 26.5. 2005 um 11:38:10 Uhr schrieb
mcnep über Goa

am 12.11. 2007 um 17:39:11 Uhr schrieb
Alice D. über Goa

am 10.2. 2003 um 19:59:47 Uhr schrieb
sultanine über Goa

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Goa«

Das Gift schrieb am 14.3. 2004 um 23:40:50 Uhr zu

Goa

Bewertung: 1 Punkt(e)

Es fragt sich, ob man über legendenhafte Orte schreiben sollte, wenn man nicht selbst ihren Dreck zwischen den Fingern spüren konnte, obwohl angemerkt werden muss, dass Goa als unzulängliche Umschreibung für eine bestimmte Machart von Musik sozusagen übelst abgeht (so wie mer's brauchen ...); weiterhin steht fest, dass ich bevor ich diese Erde verlasse, Indien und China sehe und jene Eindrücke für einige Zeit irgendwo in Goa, vielleicht in Anjuna zu verarbeiten gedenke ... wenn es mir dann irgendwann langweilig ist, die Sonne unter monotonem »Tikkitikitak-Tikkitikitikkitak« im arabischen Meer untergehen zu sehen, wenn mir meine knallrot gefärbten Dreads zum Halse raushängen und schlussendlich die Infektionen zu mühselig zu überstehen sind, dann ist vielleicht der Zeitpunkt gekommen, die Blockhütte in den Northern Territories bei Churchill an der Hudson Bay zu beziehen, Fallen zu legen, Holz zu schlagen und die Hände einzufetten ... aber auch nur, falls ich nicht doch in Goa hängenbleibe, weil mir die Sonnenuntergänge, die Dreads und die Infektionen doch nicht langweilig werden ...

Brain schrieb am 18.8. 2001 um 06:14:43 Uhr zu

Goa

Bewertung: 2 Punkt(e)

Goa ist die Kunst mit elektronischen Bauteilen die Seele zu beeinflussen.
Ich bin von dieser Musik nicht nur fasziniert, sondern überwältigt. Das Zusammenspiel von mehreren Synthesizern, von Leiterbahnen, Kondensatoren, etc. Goa zeigt, was man aus Oszillatoren und LFOs herausholen kann. Ich höre Goa immer mit dem Hintergedanken wie es erzeugt wurde. Ich mache selbst Goa. Das ist alles andere als einfach. Der Beat ist natürlich einfach, aber das macht nunmal Trance aus. Um in Trance zu kommen, braucht man einen einheitlichen Beat. Aber Goa wird durch den Rest bestimmt. Man kann es nicht Melodie nennen. Es sind ganze Klangwelten. Da reicht keine Sprache auf dieser Welt, um das Gefühl zu beschreiben.
Ganz wichtig: Man muß sich drauf einlassen können. Goa ist eindeutig nichts für die Masse. Aber ich denke, genau das macht es einzigartig und interessant. In meinem Freundeskreis bin ich der einzige, der Goa so faszinierend findet. Ich habe Goa für mich entdeckt.
Ich kann es akzeptieren, wenn Leute es schrecklich finden, aber ich kann es nicht akzeptieren, wenn es mit billigem Rave verglichen wird.

philipp schrieb am 26.3. 2001 um 23:41:46 Uhr zu

Goa

Bewertung: 5 Punkt(e)

Eigentlich ein Land an der Westküste Indiens. Ich denke jedoch viel mehr an Trance, elektronische Klänge und eine Menge Spaß. Goa heißt niemals gleiches zu hören. Abseits vom Mainstream durch immer wieder überraschende Klangwelten zu driften. Klar, es gefällt nicht jedem. Sonst wäre es ja Mainstream. An die Leute, die es nicht mal versuchen können und sofort »Scheiss Techno« schreien: Bleibt bei eurem Mainstream und vergleicht Goa nicht mit billigem »BUMM BUMM«-Techno.

Olli schrieb am 3.2. 2001 um 22:18:41 Uhr zu

Goa

Bewertung: 2 Punkt(e)




Goa





Da habe ich mir ja etwas vor genommen.
Ein Gefühl in Worte kleiden zu wollen.

Ein Gefühl, ein Wort, das mir noch nicht lange bekannt ist, etwas neues;
Neu ?
Eigentlich alles andere als neu !
Ich fange damit an das ich mich auf das dünne Eis begeben werde dieses Gefühl/ Lebensform eine Kultur zu nennen.
Eine Kultur die nur darauf wartet kultiviert zu werden.
Obwohl.........,
Eigentlich wird Diese Lebensform schon kultiviert.
Kultiviert von Menschen die das Wagnis eingehen können/ wollen, ihrer Natur wieder treu zu werden.
Der biologische Natur des Menschen.
Von Menschen, denen Energieverschwendung der menschlichen Kraft ein Greuel ist.
Von Menschen die darunter leiden, das der eigene Wirkungsbereich so begrenzt ist.
Von Menschen die mit einem höheren Maß an Sinneswahrnehmung gesegnet sind.
Von Menschen die ihre Daseinsform in der Nährung ihrer Sinne
definieren.
Ja, davon rede ich, oder will ich besser berichten.




Ich möchte Anteil daran haben lassen was mit mir geschehen ist.

Ich bin infiziert !

Goa !






Vielleicht kurz zu meiner Person.

Ich, Oliver, 1968 geboren, und eigentlich die ersten 10 Jahre meines Lebens, ziemlich behütet aufgewachsen.
Bis dann mein Vater an Leukämie starb, und wir auf Grund unseres Konkurses, die Wohnung an der Ostsee aufgeben mußten, incl. Aller Annehmlichkeiten.

Da fing mein eigentlicher Weg erst an.





Aus behüteten Verhältnissen auf die Straße.
1980 war Barmbek, Winterhude, Eppendorf und Hoheluft alles andere als friedlich, womit ich nur kurz am Rande umreißen möchte, in welcher Umgebung, ach so Stellingen hätte ich beinahe vergessen, ich mich aufgehalten habe.
Und das aus Alsterdorf kommend, auch nur kurz am Rande erwähnt.
Und jeder der Hamburg ein wenig kennt, weiß, das zwischen Winterhude und Eppendorf , der Lattenkamp Bahnhof liegt, der zu dieser Zeit den Löwen als Residenz diente ( und wir sind immer noch im Jahre 1980 ).



Das Haus der Jugend war mein erster Spielplatz in der heranwachsenden Liga, und ich hatte wirklich von Vorn herein Spass.

Ich lernte echt super Typen kennen.
Kiffende, saufende, prügelnde, lügende, verratene, arme, noch ärmere.
Und alles empfand ich als so total normal !
Meine Mutter kam mit so einem netten Herren von der Bundeswehr zusammen, als Einzelkämpfer stellte sieIhnmir vor.
Ein ganz wahnwitziger Vertreter der Gattung Mensch, und somit eigentlich der wirklich erste menschliche Abgrund der sich vor mir auftat; rückblickend betrachtet.








Ähm..............,

Ja........., was soll ich jetzt ins Detail gehen, jeder hat sich schon Kinofilme und Fernsehfilme dieser Art rein gezogen, und weiß so ungefähr, wie der Film weiter seinen Lauf nehmen wird.

Ich erwähne ja auch nur diesen ganzen Quatsch, um dem, der mir jetzt gerade zuhört, die Möglichkeit zu geben, das was mir widerfahren ist, in seiner Gesamtheit mitzuerleben, und das ist mir wichtig, ist es doch ein Teil meiner Triebfeder diesen Bericht zu verfassen.

Mit anderen Worten es war nicht immer ganz leicht für mich.

Und wäre da nicht meine Oma gewesen, die mir immer wieder genügend Gegengewichte in meine Waagschalen des Lebens gab, dann wäre ich wohl nie in den Genuß der Wahrnehmung des Goa-Gefühls gekommen.

Nach zehn Jahren Junkiedasein, einigen cleanfasen, 4 ½ Jahren Polamedonsubstitution, und einem Jahr Marktforschung war es dann endlich soweit.



Energie !



Musik wurde auf einem mal zu einer Religion für mich, und ich entwickelte mich ziemlich schnell, von der Housimousiabteilung zum Detroit, und es wurde immer minimaler !


Art Erotik, Flora, Absolut, Tunnel, Luky Strike Bar, Phonodrome ! ( Und wir sind im Jahre 1999 angekommen )












Aufgrund meiner total neuen Lebenssituation, änderte sich auch mein Freundeskreis.
Die Menschen die sich auf einem Mal um mich herum aufhielten, waren so ganz anders, als die ich sonst gewohnt war.
Es schien alles viel ernsthafter, aber auch freundlicher.
Alles was sich irgendwie um mich herum auftat, hatte immer in nächster Nähe, oder entfernt etwas mit Musik zu tun, diese Zeit war sehr prägend.

Aber ich erlebte auch Zwischenmenschlichkeiten, die mir sonst nicht widerfuhren, und somit stellte sich ein gesundes Verhältnis ein, mit mir und der Umwelt.

Diese neue Situation schien auch Platz zu bereiten.
Platz für eine neue Lebenseinstellung.

Na, und dann mal nicht den Nebeneffekt der Marktforschung vergessen.
Man erhält schon teilweise tiefe Einblicke, und auch diese Tätigkeit trug dazu bei, mir den Blick für´s wesentliche zu schärfen.

<Wenn ich mal kurz so vermessen formulieren dürfte, danke !>

Zweiter Nebeneffekt dieser Tätigkeit.

Erlangen von Mitteln zum Zweck.

Kollegen die stetig an meiner Seite waren, trugen ebenfalls zur Selbstreflektion und Veränderungen bei.

Soll ich Namen nennen ?

Ich denke, das würde wohl den Rahmen sprengen.

Ich werde diese Angelegenheit später nachholen.

Ich liebe Aufträge !

Aber, nur am Rande erwähnt, es war eine Kollegin, die, als sie mich kennenlernte, sagte: “ Olli, du mußt unbedingt mit auf Goa kommen !“



GOA ?

Goa war für mich kein geläufiger Begriff.
Ich hatte wohl schon ein Bild vor Augen und konnte auch die Musik einordnen (dachte ich), aber dieses WortGOAweckte nicht wirklich meine Neugier.

Also, wie schon erwähnt, waren meine bevorzugten Clubs, Tunnel (man bedenke das wir noch im Monat Dezember/1998 sind), sowie Docks und Absolut.
Ich verbrachte so ziemlich jedes zweite Wochenende auf dem Kiez, und das meistens in Begleitung meines Freundes Matthias, mit dem ich mittlerweile seit über 20 Jahren befreundet bin
und ich kann aufrichtigen Herzens berichten, das wir sehr viel Spaß hatten.

Hin und wieder kam es vor, das wir in größeren Gruppen los gingen, bis es dann irgendwann zur Regel wurde, oder besser, es sich eine Gemeinschaft entwickelte, mit einem Zusammengehörigkeitsgefühl, das ein Von einander
gar nicht denkbar war.

Es ergab sich ein Abend, an dem Matthias alleine mit besagter Kollegin,
also ohne mich ins Gaswerk ging, auf eine Goa-Party, ausstaffiert vom Freunde der Sonne Team.
An diesem Ort, wurde Matthias sozusagen mit demGOAVIRUS
Infiziert.
Es muß der Hammer gewesen sein, wenn ich daran zurück denke, was in mir los war, als ich das erste mal durch die Türen einer Goa-Party gegangen bin, es muß genauso bei Matthias gewesen sein.
Wenn Dir das Herz bis zum Hals schlägt.
Bin ich in der Märchenwelt ?
Ich bin endlich angekommen, angekommen dort, wonach ich immer
gesucht habe.
Ich bin zu Hause !
Obwohl ich nie wirklich gewußt habe das ich auf der Suche war !
Ich hatte das Gefühl, ich wäre in dem Land angekommen, in dem sich Zauberer, Hexen, Feen, Märchen- und Sagengestalten versteckt halten, um das wahre Leben leben zu können.
Und eine unbeschreibliche Leichtigkeit lag in der Luft.
Dieser Tanzstil !?!
Total ausdrucksstark, leichtfüßig, und alles andere als kraftraubend.
Aber ist das ein Wunder, wenn man von Vorn herein weiß, das man so ca.
Drei Tage durch tanzen wird?



Aber es war noch etwas an diesem Tanzstil, etwas besonderes.
Als wenn sich die Gestalten die sich da auf der Tanzfläche bewegen, sich von der letzten Woche erzählen würden, oder woran sie glauben, oder davon, was sie in der Welt, in der sie leben müssen, stört.
Und dabei diese sichere Leichtigkeit.
Ebenfalls waren die Unterhaltungen die man sich während einer Party so antut, ganz anders.
Es formulierte sich in meinem Kopf ein Satz, der so ungefähr lautete wie, „Was haben die eigentlich alle für Abenteuerspielplätze in ihren Köpfen“.
Obwohl sich auch Abgründe vor mir auftaten, aber von denen möchte ich hier nicht berichten, und ich werde es auch nicht nachholen.

<Obwohl ich doch Aufträge so liebe>

Matthias war also der Pionier von uns beiden, und von ihm ging dann der Sog aus, der mich dazu bewegte, das nächste mögliche Mal, auf jeden Fall dabei sein zu wollen.

Es war die Weihnachtsparty im Gaswerk 1999!

Eigentliche eine schöne Location !
Ich hatte noch niemals zu vor Räume betreten, in denen es, wie auf einem orientalischen Basar aussah.
Die verschiedenen Menschen, verschiedenen Alters.
Was ist das hier ?
Jenny stand neben mir und beobachtete meine Reaktion, auf das Gesehene.
Ich war ergriffen und total überwältigt.


Die Musik raubte mir die Sinne.
Als wenn ich in der Entwicklung der Musik einen Wunschzettel hätte einreichen dürfen.
Elektronische Musik !
Der absolute Hammer !
Mit Musik, Abstände und Raum darzustellen .
Eine Spannung die sich inIhr“ aufbaut !
Ausgefeilte Strukturen !
Bis ins letzte durchdacht !

DJ`s wurden zu Priestern !




Paradise 2000

Auf der Paradise 2000 nahm der Weg seinen Lauf, und Klangstrahler lud zum Tanz.
Ich denke das waren die dreckigsten Gitarrenriffs die ich je zuvor, in Verbindung mit elektronischer Musik, gehört habe.

Es waren drei sehr ereignisreiche Tage, die sich unwiderruflich in meinem Bewußtsein ein gebrannt haben.

Ich saß zum Beispiel, auch nur kurz am Rande erwähnt, so eine Weile in der Dekoration, bei den Vogelscheuchen, gleich im Eingangsbereich, bis dann Jenny zu mir kam und sagte:“ Sag´ma Olli, hast Du nicht ma Bock aus der Deko zu kommen ?
Ich glaube die Securety-Typen finden das nicht so super, das du hier rum hängst !“

Deko ?

Ich hatte mich bis dahin gut unterhalten !

Ok, und weiter im Text !

Jenny wies mich immer darauf hin, daß das was ich hier sehen und fühlen würde, nur ein Bruchteil von dem wäre, was eigentlich in einem abgeht, wenn du das erste mal auf einer Open-Air-Party, morgens auf der Tanzfläche zu dir kommst, und der Sonne entgegen tanzen darfst.

Ich war sehr gespannt !


Vatertag 2000 / Mystery Moonlight / Pinneberg, an der Autobahn



war es dann endlich soweit sein !







Mystery Moonligt


Fortsetzung folgt !





























Mihaly schrieb am 29.12. 1999 um 00:37:59 Uhr zu

Goa

Bewertung: 2 Punkt(e)

GoA ist die Abkürzung der Juristen für Geschäftsführung ohne Auftrag, nicht zu verwechseln mit der Anscheinsvollmacht. Die GoA muß im nachhinein durch denjenigen, für den das Rechtsgeschäft vorgenommen wurde, genehmigt werden, das Rechtsgeschäft bleibt jedoch auch ohne diese Genehmigung gültig, wenn der Geschäftsführer im vermutlichen Interesse des Vertretenen handelte, z.B. wenn dieser im Koma lag und der Geschäftsführer in seinem Namen, aber ohne seinen Auftrag ein Rechtsgeschäft vornahm, wie das Bezahlen der Mietzinses etc. Höchstpersönliche Rechtsgeschäfte wie das Erstellen eines Testaments kann der Geschäftsführer ohne Auftrag jedoch nicht vornehmen.

c.m. schrieb am 22.10. 2001 um 19:10:04 Uhr zu

Goa

Bewertung: 4 Punkt(e)

GOA die beste Music die ich kenne. Öffnet neue Pforten in neue Welten. Im Trance auf der Tanzfläche versinken, und einfach nur dahin schweben. Alles ist leicht, die Welt ist schön. Ich möchte dieses Gefühl nie mehr missen!

Einige zufällige Stichwörter

Amateurporno
Erstellt am 25.9. 2005 um 13:41:24 Uhr von mcnep, enthält 12 Texte

Oxbridge
Erstellt am 18.4. 2003 um 09:46:29 Uhr von Alexandra, enthält 5 Texte

geile-Stiefel
Erstellt am 31.1. 2007 um 17:26:41 Uhr von Bettina, enthält 126 Texte

Altersschwäche
Erstellt am 10.10. 2008 um 15:05:32 Uhr von tigerauge, enthält 10 Texte

Gazpacho
Erstellt am 17.9. 2005 um 11:48:02 Uhr von wauz, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0166 Sek.