Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 11, davon 11 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 4 positiv bewertete (36,36%)
Durchschnittliche Textlänge 1624 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,909 Punkte, 7 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.11. 2007 um 14:51:07 Uhr schrieb
mcnep über Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße
Der neuste Text am 8.11. 2017 um 20:43:07 Uhr schrieb
Helga über Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 7)

am 29.8. 2009 um 21:37:11 Uhr schrieb
Wursti über Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße

am 10.6. 2010 um 22:58:05 Uhr schrieb
wauz über Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße

am 8.11. 2017 um 20:43:07 Uhr schrieb
Helga über Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße«

tootsie schrieb am 8.11. 2007 um 19:29:22 Uhr zu

Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße

Bewertung: 4 Punkt(e)

Als ich heute im Übersetzungskurs von M.V. gesessen habe und unter dem wachsamen Blick seines Master-Eyes kurz in den Blaster tauchte, hätte ich mich fast bepisst vor lachen. Glücklicherweise hatte M.V. eine andere Übersetzung beim Wickel.

Was immer ich tue, ich schaffe es nicht, einen französischen Satz zu fabrizieren, der ihm gefällt. Es ist schlichtweg unmöglich, vernünftig in die Fremdsprache zu übersetzen. Ich bescheide mich einstweilen damit, etwas inhaltlich Korrektes zu basteln - Scheiß auf den Rest! Den anderen geht es genau so. Sisyphos hatte auch nicht mehr Spaß an seiner Arbeit... Nur dann, wenn ich ins Deutsche übersetzen darf, laufe ich zur Hochform auf! Aller Augen füllen sich mit Tränen, Jubelrufe werden laut, und am Ende tragen mich jauchzende Kommilitonen aus dem Interim-Seminarraum. Neid ist das größte Kompliment. Ach, egal... ich weiß, dass ich nichts weiß. Ich werde diese verfickte Fremdsprache irgendwann knacken - M.V. hat gemeint, ich müsse es halten wie ein Wadenbeißer. Einfach dran bleiben! Recht hat er... schließlich konnte ich kein Wort Französisch, als ich bei ihm angekommen bin. Und die lieben Mädels haben keine Gelegenheit ausgelassen, mich dumm zu machen. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet. Begabung rules! Das kann man nicht kaufen! Ich habe mir bescheidenen Ruhm erworben und genieße es. Und in zwanzig Jahren werde ich auch im Stande sein, französische Fachtexte zu schreiben, die nicht auffallen. So, wie M.V deutsche Texte schreibt, die nicht auffallen! Bis dahin muss ich geduldig und fleißig sein.

Am Besten lerne ich durch Schmerzen. Eine Rüge von M.V., und ich mache den Fehler kein zweites Mal. Leider sind wir zwanzig Leute, und ich werde nicht oft genug zusammengestaucht. Trotzdem kann ich zufrieden sein: in den letzten drei Jahren habe ich sagenhafte Fortschritte gemacht; ich lese französische Bücher genauso schnell wie deutsche, und allmählich schleicht sich ein gewisses Geschick im Umgang mit französischen Versatzstücken ein. Die erste Durststrecke war überwunden, als Französisch mein Englich und mein Russisch überholt hatte. Und mein Arabisch ist auf dem Stand, auf dem mein Französisch vor drei Jahren war. Alles ist ausbaufähig. Ich bleibe weiter dran. Das ist mein Ding, meine Bestimmung und mein Schicksal: Texthure. Wahrscheinlich sehen die meisten, die von sich behaupten, sie beherrschten eine Fremdsprache, die ganze Angelegenheit nicht so verbissen wie ich. Beherrscherwut. Ich kann mich nicht auf keinen Lorbeeren ausruhen... andere radebrechen und denken, sie hätten es drauf. Man werfe einen Blick in den GayRomeo... oder in einen Hörsaal, in dem Kunstgeschichtehauptfachmädchen mit einer Sprache im Nebenfach sitzen.

Und all das ging mir durch den Kopf, während ich im Interim-Seminarraum kurz den Blaster gestreift hatte. Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße sprang mir entgegen und ich dachte, das ist es!

Magnus Aries schrieb am 10.11. 2007 um 08:57:25 Uhr zu

Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße

Bewertung: 2 Punkt(e)

Erntedank mit Kaviar


Es ist schon ein paar Jahre her da beschlossen Ulla und ich ein Kaviarfest zu feiern.

Es sollte eine geile Alternative zum Erntedankfest sein. Das Schlafzimmer war da der geeignete Platz für unser Vorhaben. Zunächst ging es an die Vorbereitung der Dekoration. Hierzu sammelten wir unsere verschissene und mit Urin und Sperma eingesaute Wäsche, vor allem Höschen und BH´s die wir anbetracht des bevorstehenden Festes besonders gründlich mit dem braunen Gold unserer Därme einkackten. Die noch weichen und bepißten Kleidungsstücke wurden auf eine Unterlage gelegt und nach Bedarf in gewünschte Positionen geformt oder im Bad auf die Wäscheleine gespannt.

Allein der Geruch der uns jedesmal im Badezimmer empfing inspirierte uns immer neue Ideeen zu entwickeln wie unser Schlafzimmer zu unseren Scheißfest ausgestaltet werden sollte. Einmal bepinkelten wir einige bereits getrocknete Wäschestücke. Meine lange Unterhose, Ullas Dessoushöschen und eines ihrer T-Shirts formten wir so das es aussah wie ein unsichtbares Kaviarpaar das fickend und schwebend im Raum drehte und ein geiles Mobile darstellte, dieses Kunstwerk ließen wir später noch eine schöne zeitlang im Schlafzimmer. Das feuchtbraune T-Shirt wurde natürlich mit einem BH aus unserer Fetish-Sammlung austrappiert um eine noch echteres Objekt enstehen zu lassen. So machten wir es cirka 3-4 Wochen bis wir etwa fünfzig Dekorations-Dessous fabriziert hatten. Bis das letzte Stück ausgetrocknet war verging wiederum eine Woche.

Da wir beide besonders Kaviargeil und Pissegeil gewesen sind hatten wir uns vorgenommen all unsere Würste und Reststücke nach unseren üblichen Sessionen fein säuberlich einzeln in der Tiefkühltruhe bis zum Tag X zu sammeln. Die zermatschenden und nicht mehr als Würste zu erkennenden Reste wurden in Tupperdosen gesammelt und unsortiert eingefroren. Ich denke das wir zum Schluß etwa 7,5 bis 8 Kg Scheißwürste in unserem Fundus hatten. In den letzten Tagen vor dem eigentlichen Fest wurden auch einige Liter unserer Pisse gesammelt. Nun konnten wir endlich ans Werk gehen und mit der Vorbereitung unseres speziellen Erntdankfestes beginnen. Dieses Anliegen dauerte natürlich auch ein paar Tage und auf meine Anregung malten wir auf Din A 2 Szenen aus unseren früheren Abenteuer im Pipi-Kackiland. So benutzen wir einen Brei aus Scheiße und Pisse als Fingermalfarben und malten Bildercollagen aus Wäschestücken und in Brauntönen gehaltenen Zeichnungen. Wir brauchten diese Bilder um die Wände ohne sie zu verschmutzen als Kaviaratelier ausgestalten zu können.

Zuerst hängten wir geeignete Kaviarwäsche an dünnen Nylonschnüren an die Zimmerdecke. In diesem Kaviarhimmel aus Höschen und BH´s tanzte unser Komposition nach dem Zitat der Onkelz : „ …und wenn wir einmal Engel sind, dann fick ich dich im fliegenDie Wände verzierten wir mit unseren Kunstwerken und langsam füllte sich unser Altarraum und ein angenehm geiler Geruch aus Sperma, Pisse und Kaviar bereitete sich in unserem Schlafzimmer aus. Danach wurde da Bett mit einen schwarzen Pisseundurchlässigem Spannbezug bedeckt und darauf eine schwarzes saugfähiges Bettlaken aus Leinen. Wir bevorzugen diese Kombination weil es doch oft unangenehm kühl ist auf reinem Latex zu lieben ohne zugedeckt zu sein. Der Fußboden wurde nur mit weißen Frotee-Badetüchern ausgelegt um einen schönen Kontrast zu erhalten wenn erfahrungsgemäß der eine oder andere Kaviarspritzer zu Boden fiel. Als Bettzeug wählten wir unsere rote Latex-Garnitur mit der Bettdecke und zwei Kopfkissen aus dem selben Material. Zum Schluß wurden die dunkelblauen mit goldenem Zierband gefertigten Vorhänge zugezogen und die Zimmerheizung auf Maximum gestellt. Jetzt mußten wir nur noch bis Elf Uhr Elf warten damit sich im Lust und Dankeszimmer eine sexualmagische Kraft herausbilden konnte. konnte.

Um die volle sexuellgeile Aufnahmefähigkeit zur richtigen Zeit zu haben, liehen wir uns aus der Videothek noch ein paar geile Filme aus und machten es uns im Wohnzimmer gemütlich. Wir versprachen uns mit eigenen sexuellen Handlungen erst im Erntedankraum zu beginnen und unbedingt erst zur angestrebten Zeit. Wir tranken also gemütlich von unserem Kirner-Bier und rauchten uns ein paar Eimer mit Pissblubberwasser und dem guten Tabak aus unserem liberalen Nachbarland sinnigerweise hieß der Tabak auch noch Zero-Zero also OO, darüber haben wir sehr gelacht. Wir schafften es auch uns nicht gleich im Wohnzimmer zu lieben sondern machten uns ans Auftauen unserer tiefgekühlten Schätze. Wir zogen unsere Arbeitskleidung an die bei mir aus einem schwarzen Latexbody bestand der vorne offen war so das mein steifes erregtes Glied und meine harter dicker und tiefroter Hoden zu sehen waren bei dem der Schwanz bei jedem Schritt wippte und ich schon befürchten mußte das er von ganz alleine zu spritzen beginnen würde. Ulla hatte sich ihr schwarzes Latexmieder angezogen das ebenfalls im Schritt und Afterbereich geöffnet war, dazu trug sie diesmal ihren durchsichtigen Tittenhalter mit den Nippellöchern aus denen ihre Warzen wie die Zitzen eines Kaviarrehleins herausschauten und Lust zum saugen an der Brust verursachten.

Die nächste Stund verbrachten wir damit die auftauten warmen Kackwürste im Herzform auf dem Bettlaken niederlegten und die unförmigen Kaviarstücke auf ein Pizzablech strichen und im Backofen auf Körpertemperatur hielten, mit dem Rest einiger Kaviarwürste wurde eine Servierplatte bestückt und ebenfalls warmgehalten. Nach etwa 2 Stunden war dann alles vorbereitet und da es noch etwa 3/4 Stunde bis Beginn unseres Dankgottesdienstes war gingen wir wieder ins Wohnzimmer um weiter Videos zu gucken nachdem wir uns in der Küche noch einen Glühwein mit Magicmushrooms machten. Vor dem Fernsehen und angegeilt durch das Kaviarvideo mit Chris, schlürften wir genußvoll unseren Zaubertee und warteten auf die Zeichen die uns sagten das es Zeit wäre mit dem Danken zu beginnen.






Es dauerte nicht lange bis mein Schwanz anfing zu wachsen und mir erschien er wie eine riesige Schlange, die mich angrinste um mir zu sagen, es ist soweit. Ulla saß mit breitgespreizten Beinen vorm Fernseher und schaute mit verklärten Augen auf die Bilder als wäre sie bereit jeden Augenblick aufzuspringen und ein Teil der Szenen zu werden die sie sah. Ich sagte meiner Kackprinzessin es sei an der Zeit und nur schwer löste sich ihr Blick um mit mir in die Küche zu gehen um mit mir ein geiles fressen, lecken und schmecken zu beginnen. Der Duft unseres Partykuchens drang durch die ganze Wohnung und ich sah in ihrem Schritt schon eine geile Schleimspur die sich aus ihrer Fotze über den Innenschenkel am Bein herunterarbeitete und wie eine kleine Schlange glitzerte.

Wir legten das Pizzablech und die Servierplatte auf der Kommode und die Karaffe mit warmem Natursekt neben dem Bett ab und verdunkelten das Licht im Schlafzimmer. Mit einigen Halogenstrahlern die auf Decke und Wände gerichtet waren, wurden wir schlagartig in eine andere Welt versetzt. Wir sahen uns an und erkannten wie geil uns bisher alles gelungen war. Ulla zog ihr Mieder aus griff mich am Schwanz der inzwischen steifgeschwollen war und schier kurz vorm platzen stand, führte mich ans Bett, legte sich rücklings in das riesige Herz aus Scheiße und begann sich mit geschlossenen Augen selbst zu befriedigen.

Langsam und voll konzentriert mit zeitlupenartiger Langsamkeit wanderten ihre Hände an ihre Lustgrotte und mit einer festen Zärtlichkeit glitt ihre Hand auf ihren glattrasierten Venushügel begann sie ihre rotgeschwollen Schamlippen zu pressen und zu streicheln. Da lag sie nur für mich einem Engel gleich auf einem Herz aus Scheiße. Faziniert und gleichzeitig mit einen zuckendem Schwanz aus dem der Geilschleim aus der Eichel in langen Fäden an mir herabtropfte stand ich bewegungslos vor dem Bett mein Blick fokusierte ihre Vagina und ihre großen Brüste deren Nippel eine dunkelrote Farbe angenommen hatten. Vor mir lag die geilste und lustgierigste Frau die vorstellen konnte. Immer intensiver rieb sie ihre großen Schamlippen und immer lauter wurde ihr stöhnen und keuchen das sich langsam in kurze Schreie verwandelte. Nur kurze Augenblicke später schoß wie aus einem Springbrunnen eine klare gelbe Fontäne aus ihrem Kitzler über einen Meter senkrecht in die Höhe teilte sich wie eine Krone und prasselte als goldener Regen über ihren ganzen Körper, Ihr Haar und ihre Brüste waren bedeckt mit den Perlen aus warmer Pisse. Mir kam es vor als würde dieser Strom aus Pisse nie enden. Ihre nachlassende Springfontäne löste mich aus meiner Bewegungslosigkeit. Langsam ließ sie ihre Hände aus ihrer gespreizten Votze gleiten. Sie lag in einem See aus Pisse die nicht wegfließen konnte weil der Herzförmige Kranz aus unserer gemeinsamen Scheißerei ein natürliches Hindernis und das Ausbreiten des geliebten Saftes verhinderte. So schnell ich konnte legte ich meine Body ab um mich mit vorsichtigen besteigen des Bettes neben sie zu legen um sie ihm Arm zu halten.

Glücklich nach ihrem ersten Orgasmus umarmte sie mich und bat mich weiterzumachen. Ich griff nach der Servierplatte hob die längste Kaviarwurst und legte sie kreisförmig um ihre Titte. Nachdem ich das gleiche mit der zweiten Brust, ihrer nassen Votze getan hatte war noch so viel Scheiße übrig das ich mit den restlichen Scheißwürsten eine Krone aus warmem Kaviar auf ihr blondes Haar legen konnte. Dann entleerte ich meine Blase und füllte die Kreise aus Scheiße, schnell bildeten sich darin kleine Teiche aus gelbbrauner Pisse. Während ich mich nun über sie legte strich ich ihre Krone ins Haar und fing an mit meinem Schwanz ihre Pißquelle sucht um meinen immer noch stehenden Schwanz darin zu versenken. Nachdem ich tief in ihr Geschlechtteil eingedrungen war begann ich sie langsam zu ficken, Der geile braune Schlamm in dem sie lag bewegte sich wie die Ebbe und die Flut, ich fühlte mich wie ein junger Gott und wurde schneller und schneller in meinen Fickbewegungen durch das anheben und zurücksinken in diesen Urschleim aus Pisse und Kaviar gab es blubbernde und knatschende, die sich in meinen Ohren immer lauter wie die Brandung eines Meeres anhörte. In einer Woge der Lust inmitten eines Ozeans aus Kacke spritzte ich mein Sperma in sie hinein und kam langsam wieder zur Besinnung.

Immer noch nicht genug von ihr und beide schon ziemlich eingecremt wälzten wir uns in unseren Exkrementen. Wir drehten uns hin und her und auf einmal lag Ulla über mir. Sie richtete sich auf und fing an meinen Schwanz der immer noch in ihr steckte zu reiten noch mal dieses aufschaukelnde Stoßen und Ficken. Fast gleichzeitig spritze ich in meinem zweiten Orgasmus mein Ejakulat in meine Reiterin. Völlig geschafft und am Ende unserer Kräfte gönnten wir uns eine längere Pause in der wir nur da lagen um uns von der versauten Fickerei zu erholen. Währendessen schaufelte ich die unbenutzte feste Scheiße vom Pizzablech und stopfte so viel ich konnte in die Körbchen ihres Gummi-BH´s ich liebte Ullas große Brüste doch durch die Wirkung unseres Zaubertrankes erschienen mir ihre Titten immer noch zu klein, so vergrößerte ich ihren Brustumfang und ihre Tittengröße von 95 D auf mindestens 105 DD, ich stopfte immer mehr bis der Druck der Scheiße aus den beiden Nippellöchern und den Brustschalen quoll. Wie geil das aussah, Ulla hatte ihre Brüste mit meiner Hilfe in einen riesigen Euter mit zwei Zitzen verwandelt aus denen wie aus einem Arschloch langsam die eingefüllte Kaviarcreme kroch. Ich mußte einfach weitermachen und nahm abwechselnd ihre beiden Titten um sie wie ein Baby nuckelnd leer zu saugen. Viel von der Scheiße die ich ihm Mund aufnahm schob ich in den Mund meiner Frau und während ich mich an sie drückte um zu fühlen wie die warme Masse ihr aus der Brust kroch. Tauschten wir intensive Zungenküsse und verrieben alles was wir nicht im Mund halten konnten, in die Haare und auf das Gesicht. Völlig verdeckt und eingeschissen lagen wir nun eng umschlungen und kein Mensch hätte gedacht das es zwei liebende Körper wären die da in der Kaviarsuhle lagen. Mit verklebten Augen sahen wir uns an und ruhten uns aus. Jetzt genossen wir unser Gesamtkunstwerk zum Lobe der Lustgötter. Abwechselnd schauten wir uns die Szenen auf den Kackpostern an und auf die sich drehenden Dessous aus getrockneter Scheiße. Ich weiß nicht wie lange es dauerte und ich dem unsichtbaren geisterhaften Kackliebespaar zuschaute das als Mobile an der Decke schwebte und wie lebendig unsere Liebesspiel wiederholte. Ulla muß wohl die gleiche Visionen wie ich gehabt haben, denn schon wieder fingen wir an uns selbst zu befriedigen jeder glücklich und auf seine fantasievolle Weise.

So deckten wir uns zu und schliefen ein, wilde versaute Träume und geile Kaviar und Pißorgien begleiteten unseren Schlaf der nur einige Stunden dauerte weil uns die warme Scheiße aus dem Schlaf holte und unsere Geschlechtteile voll mit Scheiße, so geil juckten das Ulla unseren Dildo griff um sich wichsend von dem geilen Jucken zu befreien. Ulla ließ sich willig so früh am Morgen unser Sextoy nehmen um einen echten Kackschwanz zu spüren. Sie legte sich, noch immer benommen aber super geil über mich und kackte während dem morgendlichen ficken ihre Wurst auf den Penis währen ich im liegen meine Scheiße aus dem Darm entleerte. Es dauerte wohl etwas länger als in der zurückliegenden Nacht bis wir beide unseren Höhepunkt erlebten und scheißen wir keine wurst unnütz aus unserer Arschrosette aber an diesem Morgen war es uns egal denn wir lagen eh in unserem eigenen Kaviarbrei und darin eine frisch ausgeschissene Wurst zu finden wäre kaum möglich gewesen. Wir genossen unseren Morgenfick, lagen noch eine Zeitlang in dem warmen Bett aus Fäkalien und schlüpften irgendwann in unsere Bademäntel um im Bad beim Einlassen des Badewassers noch ein pisserl rumzuferkeln. Wir waren glücklich und erzählten uns später immer wieder von unserem Erntedankfest wenn wir uns gegenseitig geil machen wollten. Ein zweites Fest brauchten wir nicht mehr uns genügte die Erinnerung daran und an die Arbeitsstunden die wir verbrachten um alles wieder so in Ordnung zu bringen das niemand ahnen konnte wie geil es macht mit Kaviar und Pisse zu ficken.

mcnep schrieb am 8.11. 2007 um 14:51:07 Uhr zu

Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße

Bewertung: 3 Punkt(e)

Du-hast-ein-Herz-aus-Scheiße,
Geliebte, so sieh es doch ein:
Es fährt dir bei Schreck in die Hosen,
Es duftet auch nicht nach Mimosen
Und ist nicht im Mindesten rein.

Und diesem beschissenen Herzen
die Treu ich geschworen hab:
Verkackte! Dies reichte zum Fluch mir
So wandere fort nun und such dir
Den tiefsten Tiefspüler zum Grab.

Einige zufällige Stichwörter

Hitlerjugend
Erstellt am 1.10. 2001 um 21:45:15 Uhr von basti2@t-online.de, enthält 33 Texte

Mörbschen
Erstellt am 1.4. 2001 um 09:18:46 Uhr von Marsu, enthält 9 Texte

Triebtäter
Erstellt am 7.9. 2005 um 10:06:48 Uhr von Mac Nabb, enthält 11 Texte

Creolen
Erstellt am 29.5. 2013 um 01:39:40 Uhr von Jürgen, enthält 2 Texte

Überdruckventil
Erstellt am 19.4. 2003 um 23:02:51 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0280 Sek.