Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 2295, davon 2062 (89,85%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 324 positiv bewertete (14,12%)
Durchschnittliche Textlänge 428 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,538 Punkte, 878 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 25.3. 2001 um 18:58:52 Uhr schrieb
Holger über Auspeitschen
Der neuste Text am 9.2. 2018 um 23:02:31 Uhr schrieb
Andreas über Auspeitschen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 878)

am 9.3. 2009 um 00:16:00 Uhr schrieb
sven über Auspeitschen

am 26.8. 2007 um 23:40:03 Uhr schrieb
Bernhardett über Auspeitschen

am 15.4. 2012 um 01:44:49 Uhr schrieb
das über Auspeitschen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Auspeitschen«

marco schrieb am 12.8. 2010 um 19:04:39 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 20 Punkt(e)

Ich bin 40 Jahre alt und interessiere mich für SM seit meinem 24. Lebensjahr. Am Anfang war es für mich unerklärlich warum ich auf Demütigungen und Bestrafungen stehe. Ich merkte dass ich devot und masochistisch veranlagt bin und liebe es zu leiden, um so einer dominant und sadistisch veranlagten Frau zu gefallen. Im laufe der Zeit lernte ich einige Leute kennen, die mich zu einem Sklaven machten und ich wollte eine Ausbildung zum Fuss- und Folter-Sklaven durchlaufen. So entschied meine Herrin, der ich im moment diene, dass ich in meiner Ausbildung eine Stufe weiter kommen müsse. Das heisst Tabus abbauen und neue Grenzen überschreiten. Die Liste meiner Tabus war lange und vor allem hatte ich immer mit meiner Herrin Sessions in der sie allene über meine geile Lust und mein Leid entschied. Auch an SM-Partys, bei denen ich als nackter Sklave rumgeführt wurde, war ich nur meiner Herrin zu diensten. Letztes Wochenende durfte ich das erste mal erfahren, was es heisst, Sklave zu sein. Ohne Namen, nackt und rechtlos ausgeliefert. Am Freitag Abend führ ich zu meiner Herrin. Wie immer die Fesselriemen an den Händen und Füssen, sowie mit Sklavenhalsband umgeschnallt. Ich trage dann meist nur eine Sporthose und ein Shirt und gehe natürlich barfuss wenns nicht gerade tiefer Winter ist. Meine Herrin offenbarte mir dann, dass sie mich bis Sonntag Abend an ein sehr sadistisch veranlagtes Paar ausleihen wolle. Mir wurde ganz bange. Dann musste ich meine Kleider ausziehen denn sie meinte, ich bräuchte die sicher nicht, obwohl ein Teil meiner Ausbildung auch draussen stattfinden würde. Dann befestigte sie die Leine an meinem Halsband und führte mich nach draussen zu ihrem Auto. Es war schon fast dunkel und ausser zwei Autos die in an der Strasse vorbeifuhren sah mich niemand. Dann musste in den Kofferraum klettern und wir fuhren einige Zeit. Dann öffnete sie den Kofferraum und ich kletterte wieder aus dem Auto. Ich hatte keine Ahnung wo ich war. Wir standen vor einem älteren Haus mit Garten, der aber nicht gerade gepflegt aussah. An der Leine führte sie mich dann an die Türe, klingelte und ein schlanker Mann mit kurzen, dunklem Haar und ein paar Tattoos an den Armen öffnete. Ich senkte den Blick und meine Herrin überreichte das Ende der Leine dem Herrn. Sie wünschte ihm viel Spass und ich durfte ihr zum Abschied die Füsse küssen. Dabei war ich schon erregt was deutlich zu sehen war. Der Herr zerrte ich hinein, schloss die Türe zu, befahl mich auf die Kniehe und beschimpfte mich als geiles Sklavenschwein. Dabei stubste er mit dem Schuh gegen meine Erregung was mich noch mehr erregte. Dann folge ich ihm in das Wohnzimmer, wo er sich in ein Sessel setzte und mich vor sich hinkniehen liess. Er sprach ruhig aber bestimmt und befahl mir ihm die Schuhe und Socken auszuziehen und dann musste ich ihm die nackten Füsse küssen und lecken. Es war demütigend und irgendwie eklig denn ich hatte noch nie einem Mann so dienen müssen. Er merkte das auch und da er nicht zufrieden war, entschied er, mich zur Strafe auszupeitschen. Mir wurde klar, das ich das ganze Wochenende durch die Peitsche zu spühren bekommen würde. So führte er mich in den als Folterkammer gut eingerichteten Keller. Es war nicht so wie in den SM-Studios der Dominas. Dort ist alles sauber und geordnet. Aber dort war der Boden aus Pflastersteinen und etwas Sandig. In den Ecken hatte es Spinnweben und die Foltergeräte, Streckbank aus einfachem Holz zusammengezimmert. Am Haken einer Seilwinde, die in der Mitte des Raumes von der Decke hieng, fesselte er meine Hände über die mit den D Ringen an den ledernen Fesselriemen geschnallten gelenke. Dann musste ich mich hinkniehen und auch meine Füsse wurden mit Hilfe der D Ringe an den Fesselriemen und einem Seil hochgezogen, so dass die Fusssohlen wagerecht auf höhe des Rückens fixiert waren. Nur noch meine Kniehe berührten den Boden. Zuerst schlug er mit einer kurzen Lederpeitsche 20 ode 30 mal auf die Fusssohlen, dann auch noch mit einer Rute. Es brannte wie Feuer und ich schrie bei fast jedem Schlag. Dem Herrn machte es zusehens Spass und er begann meine Brust zu peitschen. An die Brustwarzen setzte er Klammern und peitschte wiederum die Fusssohlen. Endlich liess er von mir ab und ich dachte das ich es überstanden hätte. Er löste die Fesselng der Füsse, dann zog er die gefesselten Hände mit der Seilwinde hoch bis ich nur noch auf den Zehen stehen konnte. Er peitschte meinen Rücken und die Brust bis der Oberkörper mit tiefroten Striemen übersäht war. Ich dachte es zerreisst mir die Haut und es würde sicherlich gleich Blut fliessen. Dann entlich liess er ab und wieder zurück im Wohnzimmer gab er mir die Gelegenheit seine Füsse nochmals zu lecken, so wie es sich für einen Sklaven gehört.
Wenn Ihr mehr über mich wissen wollt: Ich freue mich über jedes Mail. marcwhip@gmx.ch

muddyjeans schrieb am 18.3. 2006 um 08:18:19 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 31 Punkt(e)

In engen Levis 501, Nikes und mit freiem Oberkörper bei leichtem Regen durch den Wald gehen. Dann einem geilen Levisfan begegnen. Wir
paasiern uns, er wendet, geht eine lange Weile stumm hinter mir her. Vor einer flachen Pfütze halte ich an. Ich spüre seinen Atem . Er zieht
seinen schweren schwarzen Ledergürtel aus seiner
geilen abgefickten Jeans , ich höre das klimpern
der Gürtelschnalle. Er tritt vor mich. Langsam
zieht er den Gürtel durch den Schlamm. Dann stellt er sich vor mich hin. Sein Glied spannt die Jeans vollgeil, bei mir platzt es in der Hose fast. Wir blicken uns an. Stumm. Ergeht um mich herum ,befühlt mich am Rücken langsam. Seine Hand wandert von den Schulterblättern langsam über den Rücken abwärts. Gänsehaut. Er prüft offenbar meinen Rücken auf Peitschfähigkeit. ER stößt mich langsam nach vorne in die schlammige Pfütze. Ich spüre, wie das Schlammwasser zuerst die Jeans nass macht un dann in die geilen Nikes wandert. Voll geil .Die Eier und der Schwanz spannen total. Ich drücke den Rücken durch- wan nerfolgt der erste Hieb? Ich spreitze meine Beine etwas und präsentiere mit Haänden, die jetzt voll geil anmeinem
Halsband fixiert werden durchgedückt meine Rücken. Ich höre noch das Sirren des ersten harten Schlages in der Luft, dann knallt der schwere Gürtel, nass und geil, auf meinen Rücken. Ich knicke leicht ein. Die Hiebe werden immer stärker, 10,20,30- langsam spüre ich, wie der Rücken blutig wird. Es ist zu geil.
Fast bewußtlos vor geilen Schmerzen knie ich dann im stärker werdenden Regen im Schlammm,schließlich falle ich unter starken Folterhieben längs in die Pfütze. Er peitscht immer stärker, zum Schluss läuft mir vor Geilheit die Sosse in die Hose, erlässt von mir ab, führt mich zu einer Bank, fesselt mich stramm und fickt mich durch.

tom schrieb am 15.3. 2008 um 19:34:35 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 14 Punkt(e)

hallo richy, ich kenne dich ja überhaupt nicht, also weiss ich nicht, was für ne auspeitschung du brauchst und aushalten kannst.
aber ich würde die als aller erstes fesseln an hand- und fussgelenken anlegen. dann stelle ich dich unter ein reck, die füsse werden an den beiden pfosten angebunden, so dass die beine gespreizt sind. die hände an die querstange, auch weit auseinander, so dass du wie ein x vor mir stehst. dann reisse ich dir dein hemd vom körper. unter dem reck kann man deinen trainierten oberkörper gut sehen und die peitsche kann jeden teil gut erreichen. dann zeige ich sie dir - am liebsten verwende ich ne schöne lederne singletail, nicht zu lang, damit man sie gut führen kann. ich sage dir die anzahl der peitschenhiebe, die du draufkriegen sollst. dein gesamter oberkörper soll gepeitscht werden, harte schläge sind bei mir selbstverständlich. du wirst von mir aufgefordert, mitzuzählen. dann beginne ich und der erste schlag zischt durch die luft und knallt auf deinen rücken. von anfang an gibts die schläge mit voller wucht. er trifft dich. deine muskeln zucken, du atmest, spürst es, versuchst zu zählen und ich sehe, wie sich der erste striemen auf deinem körper bildet. dann gehts weiter...
und, was hältst du davon? wie würdest du eine auspeitschung nehmen?

Erzieherin schrieb am 21.9. 2011 um 20:33:38 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 10 Punkt(e)

Wer einen anderen halb tot prügelt oder gar in den Tod hetzt , der muss die Peitsche spüren.
Gegenüber den schweren Verletzungen oder dem Tod eines anderen ist die Auspeitschung noch harmlos.
Was sind da 50 Peitschenhiebe?
Aber ich weiss, dass man lieber den Täter bedauert als das Opfer.
Und ich rede nicht nur davon, sondern ich wäre mir auf keinen Fall zu schade so eine Peitschenstrafe auch höchstpersönlich zu vollstrecken.

Irgendwo muss diese Gesellschaft auch manchen Leuten ihre Grenzen aufzeigen.

Junge Konservative Politikerin schrieb am 9.6. 2012 um 19:59:08 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 10 Punkt(e)

Körperstrafen könnten durchaus eine Überlegung wert sein, weil sie

1) Billiger als jedes Gefängnis
2) Spürbarer als jede Gefängnisstrafe
3) Wahrscheinlich erfolgreicher als alle Geld- und Gefängnisstrafen
sind.
4) Und die Strafe kann einfach und schnell vollzogen werden

Für bestimmte Delikte wie Rowdytum, Pöbeleien, Beleidigungen usw. eine durchaus ernsthafte Alternative.

Wenn es so weiter geht wie bisher bin ich überzeugt, daß diese Strafen wieder in Betracht gezogen werden.

Es gilt das einfache Prinzip: Wer nicht hören will, der muss fühlen:)


Cruel Lady schrieb am 23.6. 2011 um 12:57:00 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 6 Punkt(e)

Auch die Auspeitschung bedarf einer guten Technik und Erfahrung.
Wer mit einer Peitsche nicht umgehen kann, sollte die Finger davon lassen.
Die Auspeitschung diente zu allen Zeiten als ideales Mittel der Bestrafung.
Eine gute Auspeitschung führt dem Delinquenten mit jedem Hieb spürbar sein Fehlverhalten vor Augen und zwingt ihn dadurch zum Nachdenken.

Zu Zeiten der Sklaverei war die Peitsche das ideale Mittel zur Durchsetzung von Gehorsam und Disziplin.
Im Haushalt der vornehmen Römerinnen lag die Peitsche genauso ständig in Reichweite wie auf den Plantagen des Südens oder in den Kolonien.
Die Peitsche soll Schmerzen verursachen aber möglichst wenig verletzen.
Die kurze Bullenpeitsche war auf den Plantagen im Süden oder in den Kolonien weit verbreitet und war das ideale Mittel der Disziplin für jede Frau.
Sowohl in den Kolonien als auch auf den Sklavenplantagen war es weit verbreitet dass eine privilegierte Sklavin unter der Aufsicht der Herrin die Strafe vollziehen durfte, fall die Herrin selbst die Strafe nicht vollziehen wollte.
Während die Auspeitschungen durch Männer meist sehr brutal und regelrecht hirnlos abliefen und dazu führten daß der Sklave am Ende halbtot am Prügelbock hing und für Tage nicht mehr arbeitsfähig war, so waren die Auspeitschungen durch die Herrinnen wesentlich intelligenter und klüger.
Es wurde mit relativ langen Pausen zwischen den einzelnen Hieben nur mit so grosser Kraft zugeschlagen dass die Haut möglichst nicht geplatzt ist. Die Kunst der Damen bestand darin möglichst nur geringe Verletzungen zu verursachen.
Dafür wurden aber weit mehr Schläger verabreicht und die Damen liessen sich dabei sehr lange Zeit.
Die Sklaven verloren dafür sehr selten das Bewußtsein und blieben dann trotz der Auspeitschung weiterhin arbeitsfähig.

Selten blieben dauerhafte Spuren wenn Damen de Peitsche in die Hand genommen haben, während bei Auspeitschungen durch Männer meist brutal tiefe Narben zurückblieben welche den Verkaufswert eines Sklaven drastisch gemindert haben.
Der Sklavenhalter hat sich damit doppelt selbst geschädigt.

An diesem Beispiel ist ersichtlich dass die Peitsche nur in der Hand von uns Frauen gut aufgehoben ist.

Marlo schrieb am 24.9. 2007 um 17:12:08 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 7 Punkt(e)

In jeder Beziehung führt einer. Bei mir meine Freundin und sie ist von Natur aus sehr dominant. Sie kennt unzählige Foltermethoden. Eine Auspeitschung ist sehr heftig und dauert meist recht lange. Sie verwnedet lange Reitgerten die mit voller Wucht auf meinen Arsch, Innenschenkel und auch der eine oder andere auf meiner abstehenden Eichel landet. Nach einer heftigen Behandlung ist mein Körper stark verstriemt und zum Teil sehr dicke Schwielen. Ich bekomme sie von ihr wann es ihr gefällt. Schon mal mitten in der Nacht wurde ich durch ihre Schläge geweckt und über 1 Stunde extrem behandelt. Sie gibt mich auch weiter, wenn ihr danach zumute ist. Ich finde es ok.

pascal schrieb am 24.2. 2011 um 16:24:29 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Als ich 16 war, kam es das erste mal vor, dass ich nackt ausgepeitscht wurde. Bis dahin hatte es immer nur den Rohrstock auf den nackten Hintern gegeben. Mein Vater hatte es satt, dass ich dauernd etwas anstellte, und fand die frühere Art der Bestrafung nicht mehr ausreichend. Ich musste ihm in den Heizungskeller folgen, wo ich mich komplett auszuziehen hatte. Dann band er meine Hände zusammen und befestigte das Seil an einem Deckenhaken. Er fing aber nicht gleich damit an, mich zu peitschen, sondern steckte mir zunächst je eine Wäscheklammer an jeder Brustwarze. Dann griff er nach meinem Penis und streifte meine Vorhaut heftig zurück, so dass meine Eichel frei lag. Er befestigte eine Schnur direkt hinter der Eichel und zwar so fest, dass sie nicht abrutschen konnte. Dann spannte er die Schnur durch den Raum und befestigte sie an einem Haken in der Wand. Die Schnur war so unter Spannung, dass ich den Zug an meinem Glied spürte. Ich konnte mich also nicht nach hinten oder zur Seite bewegen. ch durfte mich unter den peitschhieben, die bald folgen würden, also nicht bewegen. Mein Vater beschäftigte sich dann noch einmal kurz mit den Klammern an den Brustwarzen. Er drehte sie hin und her und zog schließlich langsam daran, bis sie abrutschten. Das war sehr schmerzhaft. Dann endlich griff er zur Peitsche. Ich musste die Schläge laut mitzählen. Absichtlich ließ er den Peitschriemen um meinen ganzen Oberkörper schnellen, so das ich auch auf Bauch und Brust rote Striemen bekam. Ich hatte Angst, dass er auch mein Glied treffen würde. Einmal bekam tatsächlich mein Hodensack etwas ab und ich jaulte auf. Gleichzeitig spürte ich eine starken Zug an meiner Eichel und verhielt mich gleich wieder ruhig. Fünfiz Peitschhiebe sausten auf mich nieder. Ich heulte und schrie vor Schmerzen. Aber mein Vater hatte kein Erbarmen. Als er fertig war, löste er die Fesseln. Ich sank zu Boden. Das war aber noch nicht das Ende der Bestrafung. Nun befahl er mir, mich selbst zu befriedigen. Dazu musste ich erst mal die Schnur von meiner Eichel lösen, was ich nur unter Mühen schaffte. Meine Eichel war so trocken, dass ich kaum die Vorhaut wieder darüber ziehen konnte. Ich musste eine ganze Weile wichsen, bis sie feucht genug war und noch länger, bis ich endlich abspritzen konnte. Erst jetzt bemerkte ich, dass mein Vater eine Videocam in der Hand hatte. Den Film hat er später öfters gezeigt, auch Bekannten. Die fanden das alles sehr lustig, weil sie sich auch schon oft über mich geärgert hatten.

bettino bleispie schrieb am 13.1. 2011 um 23:13:27 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wenn du nicht nur die Peitsche spüren willst, kann ich dich in der Tat von einem Folterknecht auf einem strafbock festbinden lassen. Die eigentliche Folterung ünernehme ich dann selbst. Mit voll überstrecktem Oberkörper liegst du da, Dein Rücken ist voll durchdrückt. Deine muskulöse Brust streckt sich nach oben. Erst gibt es noch drei, vier schnell durchgezogenen Peitschenhiebe auf Deine Vorderseite, dann hole ich aus dem Schrank eine Kiste mit Klammern aus Metall. An welcher Brustwarze soll ich anfangen? Ich merke, wie Du schwer atmest, und frage Dich: Links oder rechts? Noch bevor Du antworten kannst, bringe ich zwei Klemmen gleichzeitig an Deinen beiden Brustwarzen an. Das lässt Dich aufstöhnen, Du zerrst an Deinen Seilen und die Brustmuskeln zucken. Aber ich sehe, dass es Dich scharf macht und drehe an den gezackten Metallklemmen, damit Du richtig schön merkst, wie sie Dir in die Brust beissen. Ich überlege mir, ob ich Dir die Klemmen mit der Neunschwänzigen abpeitschen soll. Was meinst Du?

Dressurreiterin schrieb am 17.6. 2011 um 11:27:27 Uhr zu

Auspeitschen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Schwachköpfe von Männern gibt es mehr als genug die wir Frauen mal richtig auspeitschen sollten.
Ich bin mir sicher daß bei mir jeder noch sehr lange an so eine Auspeitschung denken wird.

Vorstellen könnte ich mir das sogar sehr gut, aber weil es strafbar ist, kommt es bei mir nicht in Frage.

Einige zufällige Stichwörter

ausbeulen
Erstellt am 17.11. 2005 um 15:42:54 Uhr von Lena, enthält 4 Texte

Problematisierungstheoretiker
Erstellt am 5.8. 2000 um 16:17:07 Uhr von Nicolas, enthält 17 Texte

Plastikblumenfabrik
Erstellt am 8.11. 2005 um 22:12:20 Uhr von rausch, enthält 5 Texte

Nervenkitzel
Erstellt am 4.6. 2005 um 22:15:34 Uhr von Herr B., enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0844 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen