Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 309, davon 304 (98,38%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 125 positiv bewertete (40,45%)
Durchschnittliche Textlänge 205 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,424 Punkte, 108 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.8. 1999 um 12:17:39 Uhr schrieb
Jonas über Träume
Der neuste Text am 31.10. 2020 um 09:18:42 Uhr schrieb
Schmidt über Träume
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 108)

am 23.2. 2008 um 10:28:51 Uhr schrieb
Marion23786 über Träume

am 26.3. 2016 um 23:02:58 Uhr schrieb
GPhilipp über Träume

am 2.11. 2008 um 11:14:52 Uhr schrieb
Sonja über Träume

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Träume«

yez schrieb am 18.8. 2000 um 19:13:58 Uhr zu

Träume

Bewertung: 6 Punkt(e)

Wenn einer allein träumt, dann bleibt es ein Traum. Wenn wir alle gemeinsam träumen, dann wird es Wirklichkeit.

Aurian schrieb am 17.5. 2000 um 16:53:13 Uhr zu

Träume

Bewertung: 5 Punkt(e)

Abendträume

Zirpende Grillen,
Hinsterbend der Tag,
Leuchtende Villen
Am nahen Hang;
Wo Sonnenschein lag,
Liegt nun lang
Der Schatten im Hag.

Die Amsel singt
Hoch auf dem Dach,
Von ferne klingt
Der Kinder Lied;
Träume - ach.
Die Amsel flieht,
Ruft Kindheit wach.

mak schrieb am 8.1. 2000 um 21:14:08 Uhr zu

Träume

Bewertung: 3 Punkt(e)

Eine zeitlang habe ich dauernd von Särgen geträumt. Komischerweise waren das aber nie schlimme Träume. Sie waren meistens sogar ganz friedlich und fröhlich. Zum Beispiel war unter dem Esstisch im Wohnzimmer ein Sarg vergraben und mein Bruder grub ihn aus, um ihn zu reparieren, während alle anderen am Tisch saßen und aßen oder Karten spielten. In einem Traum bin ich per Anhalter in einem Auto voller Japaner zu einer Beerdigung gefahren.
Irgendwann fand ich diese Träume dann doch merkwürdig und habe in einem Traumdeutungsbuch geschaut, was sie eigentlich bedeuten könnten. Todesträume haben ( laut Buch ) eine eher positive Bedeutung. Neuer Anfang und so was. Interessanter Weise habe ich seit dem nur noch ganz normale Träume gehabt, manche davon sind jedoch beängstigender als alle Sargträume!

ThinkforSky schrieb am 19.7. 2001 um 12:00:59 Uhr zu

Träume

Bewertung: 3 Punkt(e)

Träume sind die Fantasie der Menschen.. ohne Fantasie ist der Mensch NICHTS Die Fantasie machte den Menschen lebendig, die Fantasie und somit die Träume helfen den Menschen mit ihrem Leben fertig zu werden.. sie helfen ein bißchen aus der harten Wirklichkeit zu entfliehen.. nur wer träumt der lebt.. oft erinnern wir uns nicht an unsre Träume, ob wir überhaupt geträumt haben wissen wir nicht.. dennoch sind sie ein Teil von uns, ein wichtiger Teil.. Genauso wie die Tagträume ein unabdingbarer Teil von uns sind.. Ein Stück Zukunftsplanung steckt darin und der Wunsch nach Liebe, Freude, Geborgenheit, nach Freiheit, Unabhängigkeit, schönem Leben, Fliehen vor Ängsten, Unbesiegbar sein, dem Leben alles schöne abzugewinnen, Erfolg gehört dazu genauso wie beliebt sein.. der perfekte Mensch einfach..
doch bedenke..

Man sieht nur mit dem Herzen gut,
das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar
[aus: der kleine Prinz]

Nur wenn wir lieben sind wir unsterblich - auch ein wichtiger Satz, denn auch Liebe erhält den Menschen am Leben, macht ihn frei.. jeder Mensch braucht Liebe.. egal ob die Liebe des Partners, Geschwisterliebe, die Liebe der Eltern, der Freunde, der Bekannten, Verwandten, aller die einem was bedeuten.. Ohne Liebe ist der Mensch nichts, geht er unter!!

In Love
Thinkii

yggdrasil schrieb am 30.11. 2000 um 21:21:12 Uhr zu

Träume

Bewertung: 3 Punkt(e)

bis jetzt hatte ich erst zwei mal träume, die mir so vorkamen, als wären sie real. und beide male bin ich darin gestorben.
einmal, weil ich in einem auto sass, das auf den schienen fuhr, und dann kam uns ein zug entgegen. zuerst hatte ich alles noch aus meiner normalen perspektive gesehen, aber in dem moment, wo der zug mit uns zusammmenstiess, habe ich mich plötzlich selbst gesehen, wie ich durch einen schwarzen raum geschwebt bin, mit geschlossenen augen, in der gleichen position, in der ich im auto gesessen bin. das einzige was ich gedacht habe war »jetzt bist du also totund da war ich schon wach, und hatte nur noch nicht die augen aufgemacht.
beim zweiten mal bin ich nicht gestorben, aber ich sass irgendwo und wusste, dass ich nicht allein bin, obwohl ich niemanden sehen und nichts hören konnte. ich sass nur die ganze zeit da, und wusste, dass ich in einer situation bin, aus der ich garantiert nie wieder rauskommen kann, sondern in der ich einfach sterben werde. das hat ewig gedauert, dabei sind doch träume sonst immer so kurz. der hier kam mir vor, als hätte er stunden gedauert, stunden in denen ich nichts anderes gemacht habe als zu wissen, dass ich bald tot bin.

mexx schrieb am 22.6. 2000 um 11:58:19 Uhr zu

Träume

Bewertung: 9 Punkt(e)

Nur der ist reich, der mehr Träume in der Seele hat als die Realität zerstören kann.

Liamara schrieb am 17.6. 2000 um 23:32:10 Uhr zu

Träume

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich träume wirklich immer nur Blödsinn! Letzte Nacht träumte ich, es ginge auf eine Art Klassenfahrt. Eine Freundin und ich verpassten die Abfahrt des Busses, der mit der Klasse unterwegs war. Statt nun bis zur nächsten Haltestelle (komisch, wieso gab es eine Haltestelle, wenn es doch eine Klassenfahrt war?) zu laufen, die wir ohnehin nie rechtzeitig erreichen würden, versuchten wir verzweifelt, Autofahrer auf uns aufmerksam zu machen, damit wir als Anhalter mitfahren konnten. Das gelang auch tatsächlich bei zwei Frauen, die eine Art Kleinbus fuhren. Wir erreichten also die Haltestelle und konnten in den Bus steigen und die Klassenfahrt mitmachen. Wirklich eigenartig. Aber vielleicht auch ein Wendepunkt in meinen Träumen? Bis jetzt habe ich den Bus immer verpasst ;)

Kerstin schrieb am 8.11. 1999 um 16:55:16 Uhr zu

Träume

Bewertung: 3 Punkt(e)

Träume sind der Schlüssel um zu erkennen, daß es viel mehr Ebenen der Realität gibt als wir wahrnehmen und erklären können.


Nanni schrieb am 13.1. 2001 um 08:42:19 Uhr zu

Träume

Bewertung: 3 Punkt(e)

Luise: »Immer wenn ich ins Bett soll, dann vermiss ich dich so
Mama: »Aber du schläfst doch gleich ein, und dann träumst du ein bißchen und
wenn du dann wieder aufwachst, wird es hell und ich mach euch das Frühstück
Luise: »Aber ich vermiß dich auch in meinen Träumen
Mama: »Dann ruf mich einfach, dann komm ich von meinen Träumen zu deinen
Träumen hinüber
Luise: »Aber das hab ich schon gemacht und du bist nicht gekommen
Mama: »Vielleicht hast du mich auch nur nicht bemerkt, weil du zu sehr mit
anderen Dingen deines Traumes beschäftigt warst
Anna: »Mama, oder du hast nicht den richtigen Weg gefunden und warst im
falschen Traum
Luise: »Ja, ich glaube Anna hat Recht. Ich erkläre dir den Weg dahin und dann kannst du mich
auch finden.
Wenn du zu meinen Träumen willst, dann mußt du erst immer im Kreis gehen und dann nach einer
langen Zeit einen golden und silbern glitzernden Weg nehmen. Du darfst auf keinen Drachenkopf
drücken und nicht nach links oder rechts schauen. Und .... und ganz am Ende kommt dann ein
großes goldenes Tor und wenn genau das Licht von einem Regenbogen darauf fällt, dann mußt du
hindurch gehen
Mama: »Aha
Anna: »Der Weg zu meinen Träumen ist ganz einfach. Immer geradeaus und
wenn eine Kurve kommt, dann nach rechts, und gleich nochmal rechts und dann
bist du schon fast da

Mäggi schrieb am 31.7. 2001 um 22:02:18 Uhr zu

Träume

Bewertung: 2 Punkt(e)

eigentlich ist es ziemlich schlimm, sich direkt nach dem aufstehen die splatterträume eines horrorfilm-fetischisten anhören zu müssen. besonders, wenn man so eine morgenmuffelin wie ich ist. am liebsten stehe ich früher auf als die anderen in der wohnung, damit ich morgensmeine ruhe hab und niemand sehen und hören muß. nach ein zwei stunden ist es dann auch ok, sich zu unterhalten.

Einige zufällige Stichwörter

Tiamat
Erstellt am 26.11. 2000 um 16:39:02 Uhr von DarkAngel, enthält 23 Texte

Unendlichkeitsschleifenassoziation
Erstellt am 20.4. 2002 um 09:51:47 Uhr von Helena, enthält 14 Texte

Perversion
Erstellt am 22.10. 2001 um 08:26:52 Uhr von Tucholsky, enthält 17 Texte

DrDralle
Erstellt am 18.1. 2001 um 12:19:43 Uhr von MCnep, enthält 10 Texte

Duzfreund
Erstellt am 5.9. 2000 um 17:07:16 Uhr von Gronkor, enthält 13 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,2047 Sek.