Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 702, davon 695 (99,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 31 positiv bewertete (4,42%)
Durchschnittliche Textlänge 157 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,088 Punkte, 589 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.11. 2002 um 21:34:03 Uhr schrieb
elfboi über kastriert
Der neuste Text am 30.1. 2023 um 18:53:39 Uhr schrieb
horst watty über kastriert
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 589)

am 22.11. 2005 um 14:21:00 Uhr schrieb
Das Arschloch über kastriert

am 1.8. 2021 um 11:59:22 Uhr schrieb
horst watty über kastriert

am 5.7. 2021 um 12:43:59 Uhr schrieb
horst watty über kastriert

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kastriert«

Ramona schrieb am 6.2. 2011 um 15:05:06 Uhr zu

kastriert

Bewertung: 7 Punkt(e)

Kastriert. Spiel verloren

Wir sind 4 Frauen und 5 Männer und haben gerne Sex zusammen im Schwingerclub.
Davon sind es zwei Pärchen und sonst Solopersonen. Da das Verhältnis immer ein wenig ungleich ist war mein Mann immer wieder eifersüchtig wenn er meinte ich lasse mich jedes mal von mehreren ficken. Ausserdem war ja abwechselnd ein Mann zum fahren dran und durfte natürlich nichts trinken.
Irgendwann hatten wir Frauen die Idee, es wäre doch besser wenn wir einen Mann hätten der uns immer hinbringt und wieder zurückfährt und sonst nur Zuschauer wäre.
Meine Freundin bemerkte auch öfters das mein Mann öfters eifersüchtig war. Darauf hin sprach diese mit der Bedienung und Aufsicht im Swingerclub. Die probierten dann ein Medikament aus, das sie immer gleich ins Begrüssungsgetränk von meinem Mann hinein gaben. Des öfteren war er dann nicht eifersüchtig, sondern er gleichgültig und wollte manchmal sogar gar nicht ficken. Die anderen Männern meinten dann was ist los, hast wohl zu Hause schon zu viel gefickt. Wenn du Heute nicht magst fährst du uns dann nach Hause.
Auch das wollte er oft nicht. Wir Frauen dachten wir brauchen einen Eunuchen.
Als sich niemand fremdes fand haben wir beschlossen es muss einer aus der eigenen Gruppe sein. Freiwillig meldete sich keiner. Wir hatten dann vor das mit einem komplizierten Spiel ein Verlierer sich kastrieren lassen muss. Der Mann von dem anderen Pärchen hat sich gleich vehement dagegen ausgesprochen. Dann waren es noch vier Männer die schliesslich mit dem Spiel einverstanden waren und damit begangen. Das Spiel ging über jeweils dreiundzwanzig Runden. Nach dem zweiten Abend war es wieder sehr eng gewesen, wobei es nach dem ersten Abend aussah wie wenn es schon einen Verlierer gäbe. Am dritten Abend wurde es spannend. Mein Mann war an zweiter Position. Der vierte vom ersten Abend war bereits dritter und der erste hatte auch nur 2 Punkte vorsprung. Nach zwölf gespielten Runden hatte sich der erste etwas abgesetzt. Mein Mann war jetzt mit dem dritten gleichauf. Der vierte hatte noch 4 Punkte rückstand. Jeder dachte dass kann er nur noch mit viel Glück aufholen. Und was machte dieser der gewann jedes zweite Spiel von den letzten elf(6 Punkte). Zwei der erste
Zwei der Solozweite und mein Mann noch einen Punkt.
Ich war schockiert und konnte wie er selbst es nicht glauben, dass er wegen einem Punkt das Spiel verloren hat und sich kastrieren lassen muss.
Meine Freundinnen hatten mich in Arm genommen und haben mich beruhigt und mir zugesprochen, dass es für mich doch nur von Vorteil wäre. Ich war hin und hergerissen.
Ich wusste nicht ob ich da nicht doch ein Veto einlegen sollte. Aber nachdem die Freundinnen mir alles mehrmals erklärt hatten habe ich kein Veto eingelegt.
Mein Mann meinte wenn ich ihn nicht verlasse, nur dann steht er zu seine Entscheidung und lässt sich kastrieren. Ich versprach ihm das ich bei ihm bleibe.
Bereits für den nächsten Tag war ein Termin bei einem Urologen für ein Gespräch geplant.
Nach dem Gespräch das fast ausschliesslich ich mit dem Urologen führte unterzeichneten mein Mann und ich die Einverständniserklärung. Bei der Sprechstundenhilfe vereinbarte ich dann mit ihr einen Termin. Mein Mann wollte den Termin nicht im Voraus wissen.
Nach knapp drei Wochen war es dann soweit. Ich holte mit meinem Mann die anderen 3 Frauen zuerst ab und fuhr dann nicht in Schwingerclub, sondern zum Urologen. Mein Mann
Bekam sofort als ich plötzlich eine andere Strasse fuhr ein mulmiges Gefühl. Aber die drei
Freundinnen konnten gut auf ihn einreden. Die liesen sich es auch nicht nehmen mit in den Behandlungsraum zu gehen. Da der Urologe nichts dagegen hatte und sie um seinen Kopf standen und ständig was zu plappern hatten, war mein Mann etwas abgelenkt. Bereits nach der Betäubungsspritze habe ich denen angesehen das die sich freuen. Solange die Betäubung einwirken mussten war mir ganz anderst und die drei waren gut drauf und meinten gleich ist alles vorbei. Nach einer Weile kam der Urologe wieder und meinte zu meinem Mann, dann schauen wir mal ob sie noch was spüren. Nachdem er etwas zwickte und keine Reaktion kam hat er gleich mit dem Skalpel einen Schnitt in Hodensack gemacht. Ruckzuck war der linke Hoden aus dem Hodensack freigelegt. Der Samenleiter wurde etwas herausgezogen und mit eine Zange festgeklemmt. Der Arzt fragte mich ob ich die andere Zange zudrücken möchte, damit der Hoden abgeschnitten wird. Ich schüttelte nur den Kopf. Meine engste Freundin meinte gleich darf ich. Ich konnte gar nicht so schnell schauen wie die die Zange in der Hand hatte und meinte drei zwei eins und schon war der linke Hoden ab und auf einem Tablett.
Ein erster Jubelschrei von den drei Frauen. Unterdessen verödete der Arzt den Samenleiter und als er die Zange wegnahm verschwand der Samenleiter, unter weiterem Jubel, im Unterleib. Sofort war der rechte Hoden dran. Die drei hätten fast noch in ihrer Freude gestritten wer den anderen Hoden abzwicken darf. Ein gemeinsames drei zwei eins und dann wieder ein ausgelassener Jubel. Der Arzt meinte so was hat er auch noch nicht erlebt.
Als der Arzt fertig war wünschte er meinem Mann gute Erholung und etwas Ruhe.
Nachdem wir meinen Mann nach Hause gebracht hatten und er schlafen sollte, haben die drei mich gleich mit genommen zum Schwingerclub. Die anderen vier Männern waren bereits seit zwei Stunden im Schwingerclub und meinten wo wir solange waren und wo den mein Mann seih. Als die Frauen unter viel Freude den Männern alles erklärt hatten, kamen die Männer einer nach dem anderen auf mich zu und meinten sie müssen mich jetzt trösten und auf andere
Gedanken bringen.
Die verwöhnten mich, streichelten mich bis ich zuckte und sie mich jedes Mal zu einem Orgasmus brachten. Dabei konnte ich kurzfristig vergessen was in den letzten paar Stunden abgelaufen ist.
Allmählich merkte ich in den nächsten Wochen, das mein Mann ruhiger, hilfsbereiter und treusorgender wurde. Nur mit Sex ist nichts mehr, aber dafür habe ich viel mehr Spass im Schwingerclub.

elfboi schrieb am 14.11. 2002 um 21:34:03 Uhr zu

kastriert

Bewertung: 3 Punkt(e)

African Reggae
Nina Hagen Band



es riecht so gut, pass auf, dass du nicht geschnappt wirst.
sie sind nämlich hinter dir her, du alter kiffer
dabei geht ihre gesellschaft am alkoholismus zugrunde,
aber dich jagen sie, DICH

haschisch, feinstes kaschmir
edelster türke, afghanisches gras
ein plätzchen für mein schätzchen
cannabis in holland
bob marley auf der venus

i wanna go to africa, to the black jah rastaman
to the black culture
i will do things like my black friends do
i do love it, holladahiti
etc

haschisch, feinstes kaschmir
edelster türke, afghanisches gras
ein plätzchen für mein schätzchen
cannabis im schwarzwald
bob marley auf der venus

was soll ich denn in africa als frau, als frau
wo der schwarze mann die schwarze frau kastriert
au-au

get up stand up for the black revolution
for the revolution of the revolution

get up stand up

Sarah schrieb am 23.11. 2014 um 10:06:05 Uhr zu

kastriert

Bewertung: 6 Punkt(e)

Ich finde es richtig geil, mir bei der Selbstbefriedigung vorzustellen, wie ein Mann seine Klöten verliert.
Zu gerne würde ich dies auch einmal durchführen, ihn auf einen Gyn-Stuhl fesseln, seine Beine weit spreizen, seine Beine bewegungsunfähig machen, indem ich sie festbinde.
Dann würde ich ihm seinen prallen Hodensack rasieren, anschließend drüberlecken um zu gucken, ob der Sack schön glatt ist.
Ich würde seinen Penis mit meiner Zunge verwöhnen, damit er ein letztes Mal abspritzen kann.
Und dann würde ich seine Augen verbinden, mich zwischen seine weit gespreizten Beine setzen, die Gummihandschuhe überstreifen, das glänzende Skallpell zur Hand nehmen.
Ja, ohne Betäubung, denn er soll ja nichr die geilen Gefühle seiner Kastration verpassen.
Mit zwei Fingern straffe ich seinen faltigen Hodensack und setze die scharfe Klinge an.
Er stöhnt auf, das Blut fließt langsam an seinem Sack runter, meine Vagina pocht vor Geilheit und wird klatschnass.
Dann ziehe ich langsam den linken Hiden heraus, klemme den Samenleiter ab und schneide mit einer Schere den ersten Klòten ab. Das gleiche geschieht mit dem rechten Hoden.
Den Sack schneide ich auch direkt ab, da er eh nicht mehr gebraucht wird.
Wenn der Mann vor Schmerzen und Geilheit nicht schon ohnmächtig geworden ist, wird er Stich für Stich mitbekommen, wie ich seine klaffende Wunde zunähe.
Es bleibt eine Narbe, die ihn daran erinnern wird, wo sein prächtiger Sack mal hing.

Bettina Beispiel schrieb am 28.2. 2013 um 20:16:09 Uhr zu

kastriert

Bewertung: 2 Punkt(e)

wir haben zuhause ziegen da werden die Böcke kastriert habe schon öfters zugesehen und auch selber kastriert mit eine elastratzange zu meinen freund sage ich dann deiner kommt auch gleich drann dann packt er ihn aus und hält ihn mir hin ich neme die zange setze einen kastrierring auf nehme eine schnur führe sie durch den Ring damit man den ring späder entfernen kann da achtet er sehr drauf das ich das mache und ihn nicht tatsächlich kastriere ich neme seinen sack in die hand und quetsche seine eier duch den gespanten ring und setze den ring zur kastration frei ich habe schon öfter den gedanken gehabt die schnur ausversehen!!! raus fallen zu lassen oder den ring nicht rechtzeitig auf zuschneiden oh bei den gedanken werde ich ganz nass und geil

Michael schrieb am 10.1. 2006 um 18:49:36 Uhr zu

kastriert

Bewertung: 2 Punkt(e)

Auf mein Bitten und Betteln hin trat mir meine damalige Partnerin, Katharina, im Alter von 23 J barfuß voll auf meinen Hoden (ich habe nur einen Einzelhoden), den wir vorher abgebunden und auf eine Unterlage plaziert hatten. Sie trat wohl etwas fester zu als geplant, denn mein Hoden wude so stark verletzt, daß ich seither zu über 90%unfruchtbar bin (mußte sofort zum Arzt). Ich bin meiner damaligen Partnerin aber heute noch dankbar, weil ich alles geil finde, was mit Hodenschäden und Kastration zu tun hat. Jetzt bin ich 42 J alt und plane, mich noch in diesem Jahr in einem Sexclub in Berlin von einer Chirurgin vor den (wichsenden) Zuschauern endlich voll kastrieren zu lassen. Ich habe gehört, daß man entsprechende Vereinbarungen medizinisch und vom Club her treffen kann.Ich kann es gar nicht mehr erwarten, zum Eierlosen Schwanz entmannt zu werden! Unmittelbar vorher möchte ich noch ein letztes Mal wichsen und mir meinen Samen auf den Bauch spritzen. Dann will ich kastriert werden und möchte zusehen, wie meine abgeschnittene Klöte in einen Müllbeutel geworfen und im Müll entsorgt wird!

Einige zufällige Stichwörter

Selbsttäuschung
Erstellt am 28.10. 2002 um 21:58:35 Uhr von Holofernes, enthält 14 Texte

Tierart
Erstellt am 22.8. 2002 um 22:54:00 Uhr von Willard, enthält 9 Texte

September
Erstellt am 6.6. 2001 um 23:03:15 Uhr von hga, enthält 46 Texte

Treppe
Erstellt am 12.1. 2002 um 15:09:22 Uhr von neo fausuto/PIA, enthält 39 Texte

Sauerteig
Erstellt am 29.5. 2002 um 10:59:11 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 13 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1081 Sek.