Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 419, davon 395 (94,27%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 106 positiv bewertete (25,30%)
Durchschnittliche Textlänge 282 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,107 Punkte, 163 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 3.8. 2000 um 01:28:22 Uhr schrieb
Dortessa über Eier
Der neuste Text am 11.5. 2018 um 14:36:41 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Eier
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 163)

am 26.8. 2012 um 23:32:36 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Eier

am 20.11. 2007 um 17:26:25 Uhr schrieb
Kathleen über Eier

am 18.12. 2010 um 20:00:21 Uhr schrieb
Enquestition über Eier

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Eier«

Superuser schrieb am 29.11. 2004 um 16:55:41 Uhr zu

Eier

Bewertung: 6 Punkt(e)

Die Eier des Bankvorstandes
Eines Morgens betritt eine alte Dame mit einer großen Tasche voller Geld die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Sie besteht darauf, vom Präsidenten der Bank empfangen zu werden, um ein Sparkonto für ihr vieles Geld anzulegen. Nach regem Gesprächswechsel (der Kunde ist ja König) bringt sie schließlich ein Angestellter zum Vorstand.

Auf die Frage des Präsidenten, um welchen Betrag es sich handelt, antwortet die alte Dame mit »300 Millionen Euro« und stellt die Tasche auf seinen Tisch. Neugierig geworden, fragt der Präsident, wie sie denn zu einem solchen Ersparnis gekommen sei. Durch Wetten, antwortet die alte Dame.

Überrascht fragt er, um welche Art von Wetten es sich handelt? So in etwa wie die folgende, sagt die Dame: »Wenn Sie möchten, wette ich um eine Million Euro mit Ihnen, das Sie viereckige Eier habenDer Präsident fängt an zu lachen und sagt: »Diese Art von Wetten können Sie unmöglich gewinnen«. Fragt die alte Dame: »Ja würden Sie denn die Wette annehmen

Sicherlich, sagt der Präsident, ich wette eine Million Euro, dass ich keine viereckigen Eier habe. »Einverstanden«, erklärt die alte Dame. »Aber in Anbetracht der Höhe der Summe komme ich morgen früh um 10 Uhr mit meinem Anwalt als Zeugen wieder, wenn Sie nichts dagegen haben.« »Kein Problem«, sagt der Präsident zuversichtlich.

An diesem Abend wird der Präsident doch sehr unruhig und verbringt eine lange Zeit vor einem Spiegel, betrachtet seine Eier von allen Seiten, um sicher zu sein, dass seine Eier nicht als viereckig bezeichnet werden könnten, und auch sicher zu sein, diese Wette dann zu gewinnen.

Um Punkt 10 Uhr am nächsten Morgen betritt die alte Dame das Büro des Präsidenten in Begleitung Ihres Anwalts, und bestätigt die Wette von einer Million Euro, dass der Präsident viereckige Eier hätte. Auch dieser bestätigt, dass die Wette der Vereinbarung des Vortages entspräche und dass er diese Wette eingehe.

Die alte Dame bittet ihn demzufolge, die Hose herunterzulassen, damit sie und ihr Anwalt alles sehen könnten. Der Präsident lässt die Hosen fallen; daraufhin tritt die alte Dame näher und bittet darum, die Eier zur Überprüfung anfassen zu dürfen. »Na ja, einverstanden«, sagt der Präsident, »da es um so viel Geld geht, sicher doch«, und die Dame fasst ihn an die Eier.

Da bemerkt er, wie der Anwalt der alten Dame mit dem Kopf gegen die Wand rennt. Auf die Frage, warum er dies täte, antwortet die alte Dame: »Dies hängt sicher damit zusammen, dass ich mit ihm um 10 Millionen Euro gewettet habe, heute um 10 Uhr die Eier des Vorstandes der Deutschen Bank anzufassen«.

Cassandra schrieb am 10.8. 2008 um 11:16:17 Uhr zu

Eier

Bewertung: 5 Punkt(e)

Eier. Tja - was soll man sagen? Ich muss dabei an Hoden denken. Die können im Zustand der sexuellen Erregung gerne mal zu gewaltigen Kugeln anschwellen. Und dann ist stundenlanges, qualvolles Hodenmelken angesagt.

Gerladine schrieb am 3.1. 2009 um 01:52:30 Uhr zu

Eier

Bewertung: 4 Punkt(e)

ein tritt in die selben und jeder Kerl geht zu boden! Bei meinem Ex brauchte man nur etwas härter zugreifen oder nur so antäuschen das man tritt und er ist zusammengezuckt. der war echt so ein schisser...! Unglaublich! Ich weiß ja nicht wie doll es weh tut, aber ich tret nie mit voller Kraft zu und trotzdem sind die meisten Jungs dann echt vol kleinlaut. Ich finds lustig das das da zwischen euren Beinen echt so ein Aus-schalter ist!

Imke schrieb am 21.7. 2007 um 01:15:17 Uhr zu

Eier

Bewertung: 5 Punkt(e)

Der tritt in die Eier ist einfach die beste Methode sich gegen aufmüpfiege Jungs zu wehren! Ein tritt, ZACK und dann ist ruhe!
Ich finds lustig das die natur da so eine »Notbremse« eingebaut hat!

Brainghost schrieb am 31.1. 2001 um 11:06:36 Uhr zu

Eier

Bewertung: 5 Punkt(e)

»Guten Morgen Mylord. Wie wünschen Mylord heute zum Frühstück die Eier

»Gekrault,Gladyss, gekrault...«

Bela schrieb am 13.8. 2002 um 23:59:40 Uhr zu

Eier

Bewertung: 2 Punkt(e)

Tja, welches war zuerst da, das Ei oder das Huhn? Ich bin sicher, diese Frage ist hier schon gelegentlich eroertert worden...

Mir ist dazu letztens was ganz Neues in den Kopf gekommen, quasi eine Erweiterung:

Welches war zuerst, das Ei, das Huhn, oder die Frage?

Natuerlich ist dies reichlich sinnleer (und es war auch mitten in der Nacht), aber irgendwie zeigt es ganz nett die Absurditaet und Unbeantwortbarkeit der Frage...
Manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Philosophie ihre Fragen selbst erfindet, um sie dann nicht beantworten zu koennen.

Das passt dann zu Deep Blue oder wie der Computer ini Douglas Soundso's Story auch immer hiess: er hatte zwar eine Antwort (42), aber er konnte den Menschen leider nicht sagen, was sie ueberhaupt gefragt haben...

Dortessa schrieb am 3.8. 2000 um 01:28:22 Uhr zu

Eier

Bewertung: 7 Punkt(e)

Da der Blaster aus »Ei« nur die falschen Plurale »Eie«, »Ein« und »Eis« bildet.
Muss die richtige Mehrzahl von Ei »Eier« als eigenes Stichwort in den Blaster !

Natalie schrieb am 15.12. 2015 um 20:08:24 Uhr zu

Eier

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich hatte mal einen Freund, der hatte ein normal großes und ein mini-kleines Ei. Das war total schräg, immer wenn ich ihm zwischen die Beine gefasst habe, hab ich immer gedacht: »Huch, jetzt ist das kleine ganz verschwundenBis ich es nach längerem tasten und suchen irgendwann wieder entdeckt habe. Ihm war das immer unangenehm wenn ich versucht habe mit ihm darüber zu reden. Dabei hab ich mich eh nicht wirklich lustig über sein Mini-Ei gemacht.
Immer wenn ich etwas angetrunken war, hab ich ihm zum Spaß ganz leicht mit dem Fuß oder mit der Hand zwischen die Beine gekickt oder gehauen. Er ist dann immer ganz nervös geworden. Irgendwann hat er mir dann gestanden das er irgendwie darauf steht, ich allerdings immer nur sein größeres Ei treffe, weil das immer etwas tiefer hängen würde als das kleine Ei... Ich musste so lachen! Ich sagte ihm, das er doch froh sein sollte ein so kleines Ei zu haben das man es nicht mal bei einem Eiertritt trifft. Schließlich wäre der Schmerz ja doppelt so groß wenn ich immer beide treffen würde. Er fand das überhaupt nicht lustig. Ich könnte nicht mehr vor lachen!
Naja, irgendwann hab ich Schluss gemacht. Keine Ahnung was aus ihm und seinen beiden ungleichen Eiern geworden ist.

Timo schrieb am 26.2. 2010 um 15:34:55 Uhr zu

Eier

Bewertung: 1 Punkt(e)

Martina schrieb am 29.1. 2007 um 10:57:57 Uhr über
Hodentritt

Jungs jetzt mal ehrlich, für was sind die Hoden sonst da? Jemanden in die Hoden zu treten würde ich sogar zu meinen Hobbys zählen. Wen mich einer meiner 3 älteren brüder nervt, egal ob 20 oder 16, tret ich ihm in die Eier. Und zwar voll, nicht so ein angeteuteter hodentritt. Auch in der Schule. Dort tue ich es jedoch auch zum spass. Im freibad mach ich es am liebsten, aber immer mit voller wucht. Vor einem halben jahr hab ich dem Mark im Freibad beim essen so was von extrem in die Eier getreten. Er konnte sich nicht mehr erholen. Ich ging dan einbisschen Schwimmen mit den anderen. Als wir dan nach knapp einer Stunde zurückamen hielt er sich immernoch die eier. Bin dan nachhause. Sein kolleg hat ihn dann ins Spital gefahren wo sie ihm einen Hoden entfehrnen mussten. Ich sag euch dieser Sack mit nur einem ei sieht sehr komisch aus. Aber ich trete ihm immernoch in das Ei ;)
Jetzt ist sogar noch lustiger. Zuerst verzieht er gewohnt das Gesicht, und dan hat er Angst dieses auch zu verlieren. Tja, was soll man sonst mit diesen Dingern machen?

----

Dich mal mit drei gut bestückten Kollegen aus der Clique so richtig durchzunehmen, bis du dir nur noch wünschst unsere Schwänze endlich zu blasen, damit wir dir auf deine Titten spritzen können und endlich befriedigt sind und dich in Ruhe lassen, das mus das reinste Vergnügen sein! Dann wirst du wissen, was man mit den »Dingern« und der dazugehörigen Latte »sonst (...) machen« kann!

Bettina Beispiel schrieb am 10.3. 2009 um 21:00:25 Uhr zu

Eier

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich war ca. 12 und hatte schon immer ein recht großes und tief hängendes Gehänge, das mit 12 dann auch schon recht männlich wirkte. Meine Schwester lud oft Freundinnen zu uns nach Hause ein und wenn ich sie ärgerte dann wussten sie, wie sie mich überwältigen konnten. Nun war es so, dass auch meine Mutter Freundinnen einlud und sie sich, wie ich später mitbekam, über das Wachstum meiner Geschlechtsorgane unterhielten. Unter Müttern eben. Ich merkte, dass die Freundinenn meiner Mutter meine Hoden, die in meiner engen Hosen immer zu sehen waren (andere kaufte mir Mutter nie) fixierten. Ich wusste, dass ich auf sie aufpassen mussten, denn wenn meine Schwester zutrat, war das ein höllischer Schmerz. Den Tipp dazu bekam sie von meiner Mutter, denn einmal hatte ich meiner Schwester übelst zugesetzt, sodass meine Mutter beim allabendlichen Waschen meiner Schwester erklärte, was Hoden sind und das die Baumeldinger dazu da sind, dass Mädchen sich wehren können. »Guck, wenn Dein Bruder mal böse ist, dann musst Du ihm hier auf seine Bällchen hauen« Sie demonstrierte ihr den Sack und griff leicht zu, sodass ich etwas in die Knie ging. »Guck, so hat man ihn unter Kontrolle den Kleinen. Das nennt man ballbusting oder Eierkick« Es war eigentlich lustig, aber ich wusste was mir jetzt immer blühte.
So auch an dem besagten Tag. Meine Mutter rief meine Schwester und deren Freundinnen ins Wohnzimemer, wo wir unter den Augen der Freundinnen meiner Mutter spielen sollten. Dann provozierte irgendjemand einen Streit. Zwei kleine Mädchen hielten mich fest und spreizten meine Beine. Eine Frau starrte auf meinen Unterleib : »Mal sehen was jetzt passiert« lachte sie. Niemand half mir, auch meine Mutter nicht, alle guckten nur auf meine ausladenden Eier und warteten ab, während ich schrie und auf Hilfe hoffte. Aber nein, darauf hatten in Wirklichkeit alle gewartet. Die Freundin meiner Schwester gab mir einen festen Hodentritt, und zwar einen stomp. D.h. ich lag auf dem Boden und sie trat mit ihrem rosa Schühchen voll auf meine Nüsse. »Bravohörte ich eine Erwachsene rufen. Ich heulte und meine Schwester wurde aufs Zimmer geschickt. Aber nun hatten die Freundinnen meiner Mutter endlich mal einen Grund mich genauer zu observieren. »Na, da müssen wir doch mal gucken, ob die Glöckchen noch heile sind«, sagten sie mit einem lächelnden und aufgegeilten Gesicht. Sie nahmen mich alle an Armen und Beinen und legten mich auf den Tisch. Mir wurde die Hose unter den stierenden und großen Augen der reifen Damen runtergezogen. Eine griff mir an den Sack und massierte »Du hast ja schon richtige Männereier... richtig fette junge gläzende Hängeeier, hat unser kleiner Ziehbulle .. haha... Alles in Ordnung«...aber was geschah dann...eine Freundin sagte »Ui, Du hast Deinen Pillemann aber heute nicht richtig gepflegt« »Ja«, sagte meiner Mutter »das habe ich Dir aber genau erklärt. Was sollen die Damen hier von Dir denken«... »Strafe muss sein« sagte eine andere Freundin. »Da helfen Dir weder Deine dicken hängenden Eier noch Deine kullernden Rehaugen« »Was machen wir dafragte eine Freundin meine Mutter. »Naja, beim ihm hilft kaum etwas. Er hört einfach nicht« sagte sie. Ich bibberte und wurde fest gehalten, meine Hoden völlig den Blicken der Damen ausgeliefert. Eine guckte lange auf meine Hängehoden und sagte »Aber seine Schwester wusste doch, was wirklich hilft«. »Meinst Du wirklich sagte meine Mutter? Ist das eine zulässige Erziehungsmethode?« »Klar« sagte die andere. »ich habe neulich in einem ratgeber gelesen, dass das Wunder wirkt« »Na gut« »Aber es muss der richtige Winkel sein, damit es ein Volltreffer wird« ich wusste nicht, was sie meinten, aber sie hoben mich etwas zurecht. Die eine legte mein Stinkeschwanz nach oben und jede Frau nahm eine Position ein, von der aus sie sowohl meiner Eier als auch mein gesicht gut sehen konnte. Die Blicke wechselten immer ab..Eier-Gesicht-Eier..ein kurzer Augenblick vergin, während ich das Zappeln anfing...alle lachten: »Da musst Du durch, Du willst ja mal ein richtiger und braver Mann werdenIch wusste immer noch nicht, was los war....Und auf einmal versetzte mir eine dicke Freundin mit großen wackelnden Hängetitten mit ihrer Faust einen Schlag leicht von unten auf mein jungenhaftes Getriebe...meine langen Hängehoden zogen sich nach oben und ich heulte »Nein, das tut weh«...Ich sah nur wie eine sich kaputtlachte und sich symbolisch die Hände vor ihr Gemächt hielt, und so tat als ob sie Eier hätte...eine andere spielte sich zwischen den BEinen und wieder eine andere sagte »Sei froh dass wir nicht volle Kanne reingetreten haben, kleiner Eiermann, DuUnd dann schwörte ich mich zu bessern, während die dicke Frau mein Penis stimulierte. Alles tat mir weh. Schließlich wurde meine Schwester und deren Freundinnen wieder reingerufen und ihnen gesagt, dass es sich geklärt habe. Ich musste mich bei ihnen entschuldigen, während alle meinen bläulichen Eier und meinen steifen Schwanz lächelnd begutachteten...ich schämte mich so. Eine Frau gab meiner Schwester noch den Tipp »Denk dran, Dein bruder hat Hängehoden, die man am besten mit einem richtig festen Tritt wieder auf Normalstellung bringt...das muss sein...also achte darauf, dass das so ist, sonst musst Du Deinem Bruder helfen und zur Seite stehen und sein Euter in die richtige Position bringen. Das tut zwar weh, aber muss sein« Abends lauschte ich noch meiner Mutter und den Freundinnen an der Wohnzimmertür, obwohl ich schon schlafen sollte: sie lästerten...»Mensch, diese kleine süße Fresse als Du ihm in die Eier gezogen hast« »haha, der jault genauso wie sein Vater« »Das nächste Mal will ich aber mal sehen, ob er schon kommen kann« "Ja, auf jeden Fall, das kriegen wir inszeniert, hahah“.

Einige zufällige Stichwörter

Stiefellederhose
Erstellt am 12.11. 2008 um 03:07:00 Uhr von Pfadi-Fischer-Jäger-Reiter, enthält 3 Texte

Strohhütte
Erstellt am 26.1. 2003 um 22:16:23 Uhr von Dortessa, enthält 4 Texte

Tränengas
Erstellt am 20.9. 2003 um 14:38:26 Uhr von elfboi, enthält 8 Texte

Rindvieh
Erstellt am 6.10. 2004 um 17:29:36 Uhr von wauz, enthält 3 Texte

FriedeDenHütten-KriegDenPalästen
Erstellt am 20.1. 2004 um 21:04:26 Uhr von Filosof, enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0285 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen