Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 1326, davon 1201 (90,57%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 147 positiv bewertete (11,09%)
Durchschnittliche Textlänge 765 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,643 Punkte, 711 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 20.6. 2006 um 20:49:03 Uhr schrieb
Saskia über eiertritt
Der neuste Text am 28.6. 2018 um 06:25:36 Uhr schrieb
ingo über eiertritt
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 711)

am 7.6. 2015 um 22:53:29 Uhr schrieb
Frau über eiertritt

am 11.3. 2016 um 22:35:55 Uhr schrieb
junge über eiertritt

am 23.8. 2012 um 14:39:17 Uhr schrieb
klaus über eiertritt

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Eiertritt«

BR-A02b schrieb am 9.10. 2017 um 10:30:46 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 10 Punkt(e)

Ich bin BR-A02b, ein Roboter, ursprünglich für Kämpfe erbaut. Meine aktuelle Version, 2b, hat aber eine ganz neue KI bekommen. Außerdem wurde mein Körper von einer Kampfmaschine in eine verführerische junge Dame verwandelt. Ich sehe aus wie ein nettes 17-jähriges Mädchen, trage Menschenklamotten, am wichtigsten sind aber die schwarzen kniehohen Lederstiefel mit Absatz, und bewege, spreche natürlicher.

Meine Mission ist es, an Informationen eines reichen Mannes heranzukommen. Ein Kinderspiel. Ich seine Social Networks gecrawlt und mich daraufhin auf eine seiner Partys gemacht. Mehr Menschen als ich ausgerechnet hatte sind wohl hier. Zielperson: Name unbekannt. Nickname: NG+. Alter: etwa 30. Liste von Charakterzügen: 1.2GB. Beruf: IT-Security. Eigentlicher Beruf: IT-Krimineller. Ich werde ihn finden.

Der Ort ist ein heruntergekommenes Haus außerhalb der Stadt. Von außen hört man Technomusik, sieht das blaue Licht, den Nebel der Nebelmaschine. Wlan gecrackt. Hintereingang gefunden.

Ich schleiche mich unter die Gäste. »Heey Süße, wer hat dich den eingeladen?«, werde ich angemacht. »Bist du alleine hier?«, fragt der Mann, stellt sich mir in den Weg und grinst mich an. »Ich habe keine Zeit für Idioten wie dich«, antworte ich harsch in einer Monotonen Stimme. »Wieso denn so frech?«, Wut steigt an. Überheblichkeit auch. Geschätzter Alkoholpegel: 1.2 Promille. »Okay, Dummkopf, schau mal auf den Boden«, ich zeige auf meine Füße. »Das sind Spezialschuhe, Metallspitze, 8cm Absatz, ausfahrbare Klinge auf Hinterseite. Darf ich mal?«, blitzschnell ziehe ich ihm seine Beine auseinander und ziehe seine Jeans runter. Ohne, dass er was dagegen machen kann, bekommt er meine Stiefel in die Eier gerammt. »Hart? Diagnose Fuß- und Schuhfetisch. Sei froh, dass du nicht die Klinge kennen lernen durftest«, damit lasse ich ihn fallen. Er stöhnt während er am Boden liegt. Gut, dass sich das am Hintereingang abgespielt hat, hier ist kaum jemand. Ich drängel mich zwischen die Partygäste. Einen nach den anderen ziehe ich zur Seite, schaue ihn manipulativ an und frage mit süßem Gesicht »Weißt du wo ich NG+ finden kann? Ich wollte ihm ein Geschenk bringen..«, wenn ich merke, dass sie Anzeichen von Wissen haben könnten hake ich nach. »Du bekommst auch einen ganz besonderen Blowjob, wenn du es verrätst, bitte«, wenn sie ab dort nicht mit der Sprache rausrücken, dann packe ich ihre Eier in meine linke Hand. »Ich kann Steine mit meiner Hand zu Sand zerdrücken, wenn du nicht willst, dass du den stärksten Schmerz, den ich dir zufügen kann, spüren darfst, dann sag sofort wo er ist.«, und drücke ganz leicht, für diese erbärmlichen Menschen schon Höllenqual, zu. Zwei Männer sind in Ohnmacht gefallen. Einer beteuerte nichts zu wissen, er wird nie mehr Kinder haben können. Ein letzter gab mir den Hinweis, in der zweiten Etage nachzuschauen. Ich habe ihm eine kurze Belohnung erwiesen. Den besten Orgasmus, den ich ihm statistischer weise hätte geben können.

Da ist etwas, über das Wlan registriere ich einen Login mit dem Namen NG+. Tatsächlich 2. Etage. 3. Tür. Ich trete die Tür ein. Ein junger Mann sitzt vor einem Computer und dreht sich schlagartig um. »Wer bist du?«, fragt er leise, aber laut genug, dass ich ihn hören konnte. Seine Profile nach Namen seiner Ex Freundinnen durchsucht habe und dann den statistisch am sexiesten klingenden Namen für ihn raussuchen konnte. »Ich bin Lucy- »Er zieht sich seine Brille an. «Lucy, was führt dich her- «Der Virus. Gib mir den Quellcode und ich lasse dich in Ruhe.», er kichert kurz. «Du bist ja lustig. Woher weißt du, dass ich NG+ bin- «Obwohl du Tor benutzt, konnte ich die Rute der Server verfolgen und bin bei dem Login 'NG+' auf diesen Rechner gestoßen», ich zeige auf seinen Laptop, er klappt ihn zu. «Süßes Passwort», grinse ich, «Ilov3Ballbusting, na dann wird das hier ja ein Spaß», ich schließe die Tür und gehe auf ihn zu. Verlegenheit um 30% angestiegen. Errektionswahrscheinlichkeit: 95%. «So eine Jogginghose schützt nicht viel, oder?», kichere ich, kurz bevor ich ihm meine spitzen Schuhe zwischen die Beine ramme. Noch bevor er zu Boden geht, drehe ich mich um und kicke ihn mit meinem Absatz rückwärts in die Eier. «So feste konnte dich noch kein Mädchen treten, oder?», frage ich mit einer bösen Stimme, «Nicht Jenny, nicht Amanda - und auch nicht die Managerin vom Security Laden, bei dem du arbeitest, oder? Obwohl sie sogar meistens.. High heels trägt», ich durchscrolle ihr Profil im Kopf. Er liegt am Boden. Ich drehe ihn mit Leichtigkeit zur Seite und platziere meinen Fuß auf seinem Schoß. Sein Kopf ist knallrot. «Schluss jetzt, gib mir den Quellcode oder du kannst dich von deinen Eiern verabschiedenIch verlagere mein Gewicht auf seine Hoden. Die Metallsohle der Stiefel drückt die beiden Bällchen mit meinem Gewicht zu Boden. «Ne~ Nein», antwortet er heftig atmend. Ich hebe meinen Fuß - blicke ihn mit funkelnden Augen an, lecke meine Lippen und- trete mit voller Kraft zu. Ein schriller Schrei ertönt durch das ganze Haus. kurz danach hört man wieder nur die typischen Partygeräusche. Ein Hoden konnten dem Gewicht meines Roboterkörpers nicht standhalten, den anderen habe ich bewusst verfehlt. Ich drücke mit dem Absatz noch etwas darauf rum, als ob es eine Zigarette wäre. «Hmm, Spiegelei», kichere ich und setze meinen Fuß jetzt auf seinem Bauch ab. «Das war dein letzter Orgasmus.», ich nehme seinen Laptop, logge mich mit seinem Passwort ein und stecke meinen Finger in den USB Port. «Da sind aber noch einige Bugs im Code, das kannst du besser.», ich werfe seinen Laptop zu Boden. «Küss sie», ich halte die schwarz glänzenden Stiefel vor seinen Mund. Ohne zu warten gehorcht er mir. «Wir sehen uns sicher wieder.", ich verlasse den Raum und die Party.

Mission Erfolg.

Ramona schrieb am 4.7. 2010 um 17:37:25 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 9 Punkt(e)

daniel schrieb am 29.8. 2008 um 15:43:10 Uhr über
eiertritt

meine schwester hat mir neulich wirklich feste in die eier getreten!
wir waren grade nach hause gekommmen aus der schule. standen beide noch im flur gerade jacke ausgezogen. als ich mich umdrehte stand sie direkt vor mir grinst mich an. dann hat die mir ihr knie mit voller wucht in die eier gehaun. ich dachte ich sterbe vor schmerzen es war echt schlimm.
mir wurde schwarz vor augen und ich bin auf den boden gefallen.
als ich wieder aufwachte saß sie neben mir, noch immer am lachen. als ich sie frage warum sie das getan hat meinte sie: wir haben in der schule drüber geredet, da wollte ich das auch ma ausprobieren! geht echt klasse!
womit sie mir nocheinmal mit der faust in die eier schlug =(
war schlimm und schmerzhaft

----

*kicher* Ich hätte auch gerne einen Bruder bei dem ich Eiertritte ausprobieren kann. Ich finde Mädchen sollten genau wissen wie gut ein Eiertritt bei Jungs wirkt und es deswegen an Jungen ausprobieren wie deine Schwester es gemacht hat.

Ich würde am liebsten regelmäßig Eiertritte an Jungs üben. Es ein herrliches Gefühl wie leicht ich als Mädchen triumphieren kann, wenn ihr Jungs durch einen Eiertritt vor Schmerzen zu Boden geht. Darüber kann ich mich immer köstlich kaputt Lachen wie deine Schwester. Ja deine Schwester ist echt zu beneiden. Ich wünsche ihr noch viel Spaß beim ausprobieren.

Bussi Ramona ;)

Türkische Mädchen schrieb am 25.8. 2016 um 14:49:32 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 17 Punkt(e)

Ich kann vor manchen türkischen Mädchen nur dringend warnen.
Als ich fast 18 war, stieg plötzlich eine ganze Blase von jungen türkischen Teenies den letzten Bus am Abend.
Sie haben ganz heftig Krawall gemacht und ich war der einzige Kerl in diesem Bus.
Alle natürlich mit den engsten Jeans oderHosen oder auch im kürzesten Minirock.
Mit wurde sehr schnell unwohl nachdem sie sich auf türkisch unterhielten,dabei laut lachten und mich dabei anschauten.
Zum meinem Pech fuhren sie mit mir bis zur Endhaltestelle
Ich wollte mich dann so schnell wie möglich verdrücken zumal es schon stockdunkel war.
Als ich gerade aus dem Bus ausgestiegen war, umringten mich mindestes 5 oder 6 dieser Teenies und die Größte maulte mich an, daß ich sie beleidigt hätte, weil ich dauernd auf ihre Hintern geschaut hätte.
Ehe ich überhaupt etwas sagen konnte trat mir die Größte in ihren Jeans mit ihrem Sneaker vol und extrem brutal in die Eier und kaum daß ich denken konnte, hatte auch schon eine jüngere Türkin in ihrem Minirock mit ihrem Stiefel mindestens genauso brutal zugetreten.
Unter dem schallenden Gelächter der Teenies bin ich zusammengeklappt wie ein Taschenmessen und bin dabei natürlich sofort in die Knie gegangen.
Ah jetzt weiß der Typ endlich wie er sich zu benehmen hat fingen sie an zu spotten als ich vor ihnen gekniet bin.
Aber das half mir nicht weiter,denn ich kriegte sofort von hinten und von der Seite weitere Tritte von den Gören ab.
Als ich dann voll auf dem Boden lag, sind sie voll auf mich draufgetreten und haben sich einen Spaß daraus gemacht, auf mir mit ihrem vollen Gewicht herumzutrampeln.
Egal was ich gesagt habe, es hat mir nichts genutzt. Die Biester haben weiter gemacht.
Irgendwann hat dann die grösste von den Teenies gemeint, dass ich mich jetzt bei ihnen gebührend entschuldigen muss und dass die Entschuldigung darin besteht, dass ich allen so oft sie es wollen die Schuhe küssen muss.
Nachdem mir alles weh getan hat, habe ich natürlich jeder die Füße geküsst und wenn sie nicht zufrieden waren, haben sie sofort weiter zugetreten. Und immer wieder musste ich mich entschuldigen.
Irgendwann haben sie dann die Lust verloren und ich in Ruhe gelassen und sind abgezogen.
Bevor sie aber gegangen sind, haben sie mir noch gedroht: Das nächste Mal geht es aber nicht mehr so einfach ab...merk dir das du Spasti.....da setzen wird uns dann mit unseren Hintern so lange auf deine blöde Fresse bis sie platt ist.
Ich habe kaum noch den Weg nach Hause geschafft, weil mir alles weh getan hat.
Ich habe dann immer genau geschaut ob irgendwo türkische Mädchen unterwegs sind, wenn ich den Bus genommen habe.
Ein paar Monate später bin ich dann weg gezogen, weil ich keine Lust mehr hatte dort zu wohnen.Gemacht habe ich überhaupt nichts. Ich habe gar bewusst nur auf den Boden gestiert um die aufgedrehten Teenies nicht zu provozieren.




Jessica schrieb am 2.10. 2008 um 22:39:16 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 11 Punkt(e)

Als wir so 14 bis 16 waren, haben wir in den Pausen den Jungs oft in die Eier getreten. Ne Zeit lang waren diese harten Buffalo Stiefel in Mode, damit haben wir den armen Kerlen bestimmt oft weh getan. Heute würd ich es nicht mehr machen, außer er möchte das, so wie mein Freund, der möchte 'vorher' meistens ein paar mal getreten werden, das macht ihn an.

Johanna schrieb am 22.9. 2008 um 19:29:45 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 5 Punkt(e)

{LINK=a-blast.plx?begr=eiertritt&num=128}zum Original-Text{/LINK}

> ich wette die meisten die über solche tritte schreiben, wie daniel oder nina, sind selber männer die drauf stehen. was auch immer spaß machen soll daran.
> großes theater darüber.
> und johanna, nen tritt vors schienbein tuts mehr. hodentritte sind überbewertet...


ein tritt vors schienbein von einem zierlichen mädchen nimmt doch kein junge ernst...

als ich so in der 8. klasse war hatte ich (fast) alles versucht um nicht mehr begrabscht zu werden.
Doch als ich es meiner mutter erzählte, sagte sie zu mir: »Johanna, du bist jetzt eine junge frau, so musst du jetzt auch die waffen einer frau anwenden! du musst den jungs zwischen die beine treten
wir übten den ganzen abend einige tritt- und kniestoßtechniken.
am nächten tag wurde ich wieder von den jungs begrabscht, da habe ich gleich meinen kleinen weiblichen trick angewendet, ich habe diesen mochos in die eier getreten. es war so ein berauschendes gefühl sie am boden zu sehen und sich endlich wehren zu können...
ab diesem tag haben sie mich auch in ruhe gelassen.

wie schon gesagt, es gibt für einen jungen keine wirkungsvollere erziehungsmethode als das knie eines mädchens zwischen seine beine!

losko schrieb am 11.3. 2009 um 22:57:22 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 7 Punkt(e)

Der ultimative Eiertritt 3


Einiges, was ich erlebt habe, habe ich bereits beschrieben. Zum ersten Mal öffne ich mich und wage mich dank dieses Forums in die Öffentlichkeit.
Nicht verhehlen möchte ich eine letzte Geschichte, die mir neulich passiert ist. Inzwischen habe ich Karriere in einer Schweizer Großstadt gemacht, habe eine Liason und pendle jeden Tag mit der Tram.
Immer dachte ich an die Friedlichkeit der Schweizer, doch wurde vor Kurzem eines besseren belehrt.
Ich trug Anzug und fuhr abends mit der Linie 4 nach Hause, es war schon spät. Der Waggon leerte sich. Auf einmal stiegen vier jüngere Mädchen dazu, von denen man annehmen konnte, dass sie alternativ und etwas grober waren, jedenfalls gegen Anzugstypen wie mich eine gewisse Abneigung hatten. Mir war nicht unwohl, aber unter kaugimmikauenden, pöbelnden Teeni-Tussis fühle ich mich nicht sonderlich wohl.
Ich bin groß und schlank und spreize, um aggreabel sitzen zu können, meine Beine. Obschon viele Plätze frei waren setzten sich die jungen Damen in meine Ecke, drei mir gegenüber und eine neben mich. Sie wirkten nett und ich wiederruf mein urteil über sie als sie mich nett anlächelten und mich befragten. Allgemeines. Allfälliges.
Auf einmal merkte ich, dass ein Mädchen mein Schritt fixieren zu begann. Zugegeben, auch in Anzügen sieht man im Sitzen, zumal mit gespreizten Beinenschon, ob jemand ein guter Bulle ist, d.h. schöne wohlgeformte Eier mit sich herumträgt. Ich reagierte leicht schüchtern und unbeholfen, als das Mädchen immer weiter stierte und zwischendrin immer meine Augen fixierte. Irgendwie war sie hübsch und ich stellte mir vor, wie es wäre mit der Kleinen mal über die sozialen Grenzen hinweg etwas Austausch von Anerkennung zu betreiben...Doch trügte der Schein!
Das Mädchen flüsterte den anderen etwas ins Ohr. Angespannt saß ich da, unsicher und merkte, dass auch ein weiteres Mädchen meinen zugeschnürten Sack musterte. In ihrer offenen flapsigen Art kam doch direkt ein »Sie haben aber große Eier in der HoseZum Glück waren wir allein in der Bahn- welch Scham sonst! »Findest Du« erwiderte ich. »Lebt sich aber gefährlich, oderDie Tussies lachten. »Inwiefern« fragte ich... »Hmm, weiß nicht...« kam mir entgegen und ich dachte, damit wäre das erledigt. An der nächsten Sattion stieg ich aus, sagte noch ein »Tschüss Mädels«, um cool zu wirken und stieg aus. Bekam aber noch mit, dass auch die Mädchen ausstiegen, aber verschwanden aus meinem Blickfeld. Ich musste noch etwas nach Hause laufen, durch ein dunkles Waldstück, was mir im Sommer durchaus gefiel. Ich schlenderte mit meiner Aktentasche dahin. Auf einmal holten mich von hinten die Mädchen ein und schrien, ob ich Ihnen helfen könne, sie haben im Waldstück etwas gefunden. »Schnell«. Ich folgte ihnen auf dem abgelegenden Waldweg entlang. Ohne dass ich mich versah trat mir eine von hinten in die Waden, sodass ich in die Knie ging. Alle vier Mädchen packten mich, banden mir schnell die Arme und Beine zusammen und steckten mir einen kleines Tuch in den Mund. Ich zappelte und machte große Augen! Und nun bekam die Anmerkung aus der Tram ihre eigenwillige Bedeutung. Drei Mädchen zogen meine Beine auseinander und banden sie jeweils an einen Baum und Pfahl fest, sodass meine Beine gespreizt waren und meine Anzugshose so eng zusammenzog, dass mein dicker Hodenbeutel beinahe schon weh tat. Ich winselte nur leise (lauter konnte ich nicht spechen)..»Hee, passt auf das tut weh«... Da lachte die eine und sagte »Das solls auch die arroganter Schnösel« »Guck mal Deine fetten aufdringlichen Snob-Eier an« schrie die andere. »Ich geb Euch alles aber lasst mich gehen...«wimmerte ich. Ich bekam zu hören »Jetzt werden Dir richtig fest in Deinen dicken fetten Sack treten Du mieses Arschloch«...und die mit den netten Augen lachte und hüpfte vor Freude »Los, fangen wir an, ich kann es kaum erwarten seine Fresse zu sein, wenn wir ihm auf die Hoden boxen« »Was heißt Boxen, Lilli, wir treten ihm voll rein«... »Schau hier, lilli, Du warst ja noch nie dabei, ich erklärs Dir. Hier siehst die Eier von der Sau« Sie packte mein linkes und mein rechtes und umstriff die Konturen in der Hose. »Aha« sagte Lilli. »Und jetzt werden genau so treten, dass die Dinger direkt ans Becken klatschen also alle Kraft in die Quetschung geht«. »Hää, verstehe ich nicht...?« »naj ungefähr so....« Ein Girl nahm Anlauf und trat mir mit voller Wucht in den Eiersack »Volltreffer« »Yeahhhh« »Hihih« »Toll« sagte Lilli und lachte mich aus. Ich heulte. Daraufhin brach nochmehr Gelächter aus »Schnösel, heul nicht! Gleich gibst nochmehr drauf« Eine zog ein Taschenmesser heraus und ich dachte sie wollte nun meine Eier aufspießen. Zum Glück nicht. Aber sie Schnitt genau kreisförmig die Hose auf, sodass mein dickes Gehänge herausquoll und sich zeigte »Hier, Lilli, hier siehst Du die Schnöseleier und den Schnöselschwanz«...»Wie gefallen sie Dir« Lilli überlegte »Hmmm...ich dachte die wären größer« »Oh, Lilli« lachten die anderen »die sind richtig saftig deftig groß, aber Dir tun wir den Gefallen« Nun kamen allen drei nacheinander und boxten, traten und knieten mir in meinen Sack. Ich heulte und zappelte und schrie. »Du brauchst gar nicht zu zappeln, Schnösel, bringt doch eh nichts. Hahaha« Lilli freute sich. »Okay, darf ich auch mal...?« »Klar, Lilli« »Aber ich möchte springen« Keiner wusste was Lilli meinte. Sie kletterte auf einen Baum, einem kleinen Baum und dort auf den ersten Ast. »Legt die Eier etwas näher hier hin«...Die drei zogen mich in Position. Ich zappelte und jaulte »Bitte...hör auf damit...ich geb Dir alles,w as ich hab« »Nein, Danke« sagte Lilli »ich hab doch schon alles was ich will« Die Girls grinsten und schauten mich mitleidig an »Armer Schnösel, Du...was wirst Du wohl jetzt gleich fühlen« Lilli sprang und traf mit ihrem Fuß meinen Hängesack, das linke Ei zog sie damit nach unten und zerrte meine Samenleiter, sodas ich dacte sie rissen. Das rechte Ei traf sie voll und ich dachte es platzte...Auf einmal kamen irgendwie Stimmen aus der Gegend. Die Mädels packten meine Sachen, nahmen das Stück Stoff mit und streichelten noch meinen Kopf und sagte »Tschüss Schnösel. Und denke dicke Eier, dicker Schmerz! Und Deine Eier in der Brieftasche helfen Deinen Eiern in der Hose auch nicht weiter..Hahah« Sie verschwanden. Die Frauenwandergruppe, denen die Stimmen gehörten, kamen auf mich zu. Lauter Frauen, die mich festgebunden mit geschwollenen dicken Eiern, die mitten aus meiner Anzugshose ragten, fanden lachten mich aus, denn sie dachten, ich würde auf so etwas stehen und sie haben mich inflagranti erwischt. Ihre hämischen und sadistischen Freudenblicke auf meinen Sack werde ich ebenso vergessen, wie die Girlies. Seitdem fahre ich nur noch Auto. Die geschichte sprach sich herum und nicht selten spüre ich noch Blicke auf meinen Schritt gerichtet. Ich habe Angst um meine schönen Glocken!

Defensiv schrieb am 12.9. 2016 um 17:28:20 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 6 Punkt(e)

Defensiv-Stratege schrieb am 12.9. 2016 um 16:42:47 Uhr über
eiertritt
Maja schrieb am 17.5. 2016 um 15:02:32 Uhr über
eiertritt

Hi Sofia
Schnapp dir den Jungen,wenn ihr ungestört seid.Halt ihm erst das gesicht oder Mund zu und hau ihm erst mal mehrmals kräftig in die Eier,bis er am Boden liegt.Am bessten ist es,wenn du eine Freundin dabei hast,die ihn festhält und sein Mund zuhält.Dann kannst du ihn ihn Ruhe so oft du willst ,in die Eier treten und ihr könnt euch abwechechseln.Wir haben uns auch schon abwechseln auf sein Gesicht gesetzt,und eine hat ihm immer wieder voll in die Eier getreten und sie durchgeknetet.Das macht voll Spass und er ist danach so richtig lange platt und nervt nicht mehr.




Wenn man das hier so durchliest, bleibt man am Besten ganz fern von Frauen, jedenfalls außer Reichweite. Angesichts dieser neuen Erkenntnisse ist es dann auch nicht mehr so toll, sich so mega auffällig aufzustylen, denn damit zieht man(n) ja erst die Aufmerksamkeit der weiblichen Brutalos auf sich.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Du hast völlig recht. Ich war der Typ mit der türkischen MädchenGang im Bus.
Ich trug an besagtem Abend nur eine gut sitzendende enge Jeans sowie Reeboks und ein gut sitzendes T-Shirt.
Ansonsten bin ich absolut tageslichttauglich.
Scheinbar hat das schon gereicht, denn die ganze Zeit haben die türkischen Mädchen zwischen meine Beine gestiert, dann getuschelt und gelacht.
Ich war mutterseelenallein mit diesen aufgestellten Biestern, die immer aufsässiger und immer bedrohlicher wurden.
Es hilft da nur einen weiten Bogen machen und Abstand halten.
Einer Freundin die Polizistin ist, habe ich die Story erzählt. Sie hat mir bestätigt, dass so etwas recht häufig vorkommt.
Von einer Anzeige hat sie mir dringend abgeraten weil dabei überhaupt nichts herauskommt und ich dann dafür die Hölle auf Erden habe.
Ein paar Tage später haben sie mich tatsächlich an der Bushaltestelle erwartet.
Hochnäsig saßen sie auf der Lehne einer Bank und hatten ihre Füße auf der Sitzfläche.
Rauchend und laut plaudernd winkten sie mich zu sich und die Anführerin meinte: Na du Schweinefleischfresser du weisst doch jetzt wie du uns zu begrüssen hast.
Es waren sogar noch einige Mädels mehr, die offenbar dieses Schauspiel lustig und spannend fanden.
Klar habe ich endlos lang jeder der Gören die Füße geküsst und mich dafür bedankt. Manche zogen ihre Sneakers und Schuhe aus und drückten mir ihre verschwitzten Füsse ins Gesicht und fragten mich ob es auch gut riecht.Zum Glück sind Türkinnen sehr sauber und reinlich.
Während ich kniete und ihre Schuhe küsste setzten sich abwechselnd einige rittlings auf meinen Nacken und fingen heftig an auf mir zu reiten. Als Esel könnte man dich ganz gut gebrauchen waren ihre Kommentare.
Schließlich setzte sich die Chefin auf mich und liess sich meinen Geldbeutel zeigen.
Ich hatte nur noch 80bei mir worauf sie vorschlug dass ich ihnen 50schenke.
Unter ihrem Gewicht wagte ich gar nicht zu widersprechen.
Dieses Mal liessen sie mich dann endlich gehen.
Wegzug war daher die einzige Lösung.

Ich glaube aber trotzdem dass diese Sorte von weiblichen Brutalos nicht die Regel sind.
Vorsichtiger geworden bin ich seither trotzdem.
Ich halte mehr als nur eine Armlänge Abstand.


losko schrieb am 11.3. 2009 um 22:56:44 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 5 Punkt(e)

Der ultimative Eiertritt 1

Ich war ca. 12 und hatte schon immer ein recht großes und tief hängendes Gehänge, das mit 12 dann auch schon recht männlich wirkte. Meine Schwester lud oft Freundinnen zu uns nach Hause ein und wenn ich sie ärgerte dann wussten sie, wie sie mich überwältigen konnten. Nun war es so, dass auch meine Mutter Freundinnen einlud und sie sich, wie ich später mitbekam, über das Wachstum meiner Geschlechtsorgane unterhielten. Unter Müttern eben. Ich merkte, dass die Freundinenn meiner Mutter meine Hoden, die in meiner engen Hosen immer zu sehen waren (andere kaufte mir Mutter nie) fixierten. Ich wusste, dass ich auf sie aufpassen mussten, denn wenn meine Schwester zutrat, war das ein höllischer Schmerz. Den Tipp dazu bekam sie von meiner Mutter, denn einmal hatte ich meiner Schwester übelst zugesetzt, sodass meine Mutter beim allabendlichen Waschen meiner Schwester erklärte, was Hoden sind und das die Baumeldinger dazu da sind, dass Mädchen sich wehren können. »Guck, wenn Dein Bruder mal böse ist, dann musst Du ihm hier auf seine Bällchen hauen« Sie demonstrierte ihr den Sack und griff leicht zu, sodass ich etwas in die Knie ging. »Guck, so hat man ihn unter Kontrolle den Kleinen. Das nennt man ballbusting oder Eierkick« Es war eigentlich lustig, aber ich wusste was mir jetzt immer blühte.
So auch an dem besagten Tag. Meine Mutter rief meine Schwester und deren Freundinnen ins Wohnzimemer, wo wir unter den Augen der Freundinnen meiner Mutter spielen sollten. Dann provozierte irgendjemand einen Streit. Zwei kleine Mädchen hielten mich fest und spreizten meine Beine. Eine Frau starrte auf meinen Unterleib : »Mal sehen was jetzt passiert« lachte sie. Niemand half mir, auch meine Mutter nicht, alle guckten nur auf meine ausladenden Eier und warteten ab, während ich schrie und auf Hilfe hoffte. Aber nein, darauf hatten in Wirklichkeit alle gewartet. Die Freundin meiner Schwester gab mir einen festen Hodentritt, und zwar einen stomp. D.h. ich lag auf dem Boden und sie trat mit ihrem rosa Schühchen voll auf meine Nüsse. »Bravohörte ich eine Erwachsene rufen. Ich heulte und meine Schwester wurde aufs Zimmer geschickt. Aber nun hatten die Freundinnen meiner Mutter endlich mal einen Grund mich genauer zu observieren. »Na, da müssen wir doch mal gucken, ob die Glöckchen noch heile sind«, sagten sie mit einem lächelnden und aufgegeilten Gesicht. Sie nahmen mich alle an Armen und Beinen und legten mich auf den Tisch. Mir wurde die Hose unter den stierenden und großen Augen der reifen Damen runtergezogen. Eine griff mir an den Sack und massierte »Du hast ja schon richtige Männereier... richtig fette junge gläzende Hängeeier, hat unser kleiner Ziehbulle .. haha... Alles in Ordnung«...aber was geschah dann...eine Freundin sagte »Ui, Du hast Deinen Pillemann aber heute nicht richtig gepflegt« »Ja«, sagte meiner Mutter »das habe ich Dir aber genau erklärt. Was sollen die Damen hier von Dir denken«... »Strafe muss sein« sagte eine andere Freundin. »Da helfen Dir weder Deine dicken hängenden Eier noch Deine kullernden Rehaugen« »Was machen wir dafragte eine Freundin meine Mutter. »Naja, beim ihm hilft kaum etwas. Er hört einfach nicht« sagte sie. Ich bibberte und wurde fest gehalten, meine Hoden völlig den Blicken der Damen ausgeliefert. Eine guckte lange auf meine Hängehoden und sagte »Aber seine Schwester wusste doch, was wirklich hilft«. »Meinst Du wirklich sagte meine Mutter? Ist das eine zulässige Erziehungsmethode?« »Klar« sagte die andere. »ich habe neulich in einem ratgeber gelesen, dass das Wunder wirkt« »Na gut« »Aber es muss der richtige Winkel sein, damit es ein Volltreffer wird« ich wusste nicht, was sie meinten, aber sie hoben mich etwas zurecht. Die eine legte mein Stinkeschwanz nach oben und jede Frau nahm eine Position ein, von der aus sie sowohl meiner Eier als auch mein gesicht gut sehen konnte. Die Blicke wechselten immer ab..Eier-Gesicht-Eier..ein kurzer Augenblick vergin, während ich das Zappeln anfing...alle lachten: »Da musst Du durch, Du willst ja mal ein richtiger und braver Mann werdenIch wusste immer noch nicht, was los war....Und auf einmal versetzte mir eine dicke Freundin mit großen wackelnden Hängetitten mit ihrer Faust einen Schlag leicht von unten auf mein jungenhaftes Getriebe...meine langen Hängehoden zogen sich nach oben und ich heulte »Nein, das tut weh«...Ich sah nur wie eine sich kaputtlachte und sich symbolisch die Hände vor ihr Gemächt hielt, und so tat als ob sie Eier hätte...eine andere spielte sich zwischen den BEinen und wieder eine andere sagte »Sei froh dass wir nicht volle Kanne reingetreten haben, kleiner Eiermann, DuUnd dann schwörte ich mich zu bessern, während die dicke Frau mein Penis stimulierte. Alles tat mir weh. Schließlich wurde meine Schwester und deren Freundinnen wieder reingerufen und ihnen gesagt, dass es sich geklärt habe. Ich musste mich bei ihnen entschuldigen, während alle meinen bläulichen Eier und meinen steifen Schwanz lächelnd begutachteten...ich schämte mich so. Eine Frau gab meiner Schwester noch den Tipp »Denk dran, Dein bruder hat Hängehoden, die man am besten mit einem richtig festen Tritt wieder auf Normalstellung bringt...das muss sein...also achte darauf, dass das so ist, sonst musst Du Deinem Bruder helfen und zur Seite stehen und sein Euter in die richtige Position bringen. Das tut zwar weh, aber muss sein« Abends lauschte ich noch meiner Mutter und den Freundinnen an der Wohnzimmertür, obwohl ich schon schlafen sollte: sie lästerten...»Mensch, diese kleine süße Fresse als Du ihm in die Eier gezogen hast« »haha, der jault genauso wie sein Vater« »Das nächste Mal will ich aber mal sehen, ob er schon kommen kann« "Ja, auf jeden Fall, das kriegen wir inszeniert, hahah“.

Junge schrieb am 17.9. 2016 um 23:14:08 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich erzähle mal von einer Erfahrung die ich »machen musste«

10. Klasse, Schule, ist jetzt schon etwas länger her. Ich lerne ein Mädchen kennen, blablabla.. Abschlusszelten:

Ich und das Mädchen, keine wirkliche Freundin, hängen zusammen ab weil wir die einzigen nicht trinker sind. In der Nacht ist mir trotzdem schlecht und ich verlasse mehrmals das Zelt um zu versuchen mich zu übergeben (zu viel gegessen).. Irgendwann bekommt sie das mit und meint »ist es so schlimm, dass du echt kotzen willst- es war wirklich so schlimm..

Kurzgefasst, wir sind etwas in den Wald und sie hat versucht mich zum kotzen zu bringen. Erst mit leichten faustschlägen in den magen, dann immer stärker, ich habe aber patu nicht gekotzt.

Dann hat sie versucht mich mit dem Knie in den Bauch zu treffen. Option a, gezielt, schwach, klappt nicht, option b, stark aber ungenau, sie hat ausgeholt und mir so fest wie sie konnte - in die Eier getreten.. ob ausversehen kann ich nicht sagen :D

Ich bin, wie schon öfters jetzt, zu boden und war wirklich kurz vorm Kotzen.

Ich habe mich 10 min, vor ihr auf der nassen Wiese liegend, erholt während sie sich wieder und wieder entschuldigt hat..
Als ich wieder reden konnte meinte ich »das funktioniert, wenn du ..« - »ich darf dir nochmal in die eier treten- plötzlich war sie wieder froh und munter.

»Also eigentlich- »Also ein Tritt tut doch nicht so viel weh wie das Bauchweh, habe ich recht- »viel mehr.. viel mehr weh.. aber trotzdem will ich das Bauchweh loswerden« - »ist wohl der einzige Ausweg, ich entscheide einfach mal was gut für dich ist«

Sie hat dann alle Methoden ausprobiert um mich auf möglichst brutale art zwischen den Beinen zu verletzen.

Gekotzt habe ich die nacht irgendwie nicht..

Das heißt ich habe gut 20 Kniestöße, ein
er härter als der andere, 20 Tritte, 20 Stampfer, und das in ihren Schuhen xD und das für vielleicht etwas mehr als zwei Stunden.. Sie hat auch echt nichts zurück gehalten, mit all ihrer Kraft hat sie mich unzähliger oft zu boden gezwungen, mich kaum Pause machen lassen und zwischendurch ständig gekichert - zwischendurch sollte ich, in Schmerz gekrümmtn, mich herzlich bei ihr bedanken..

Das ist unsere seltsame Erinnerung an die Sommerferien, heute sind wir weniger in Kontakt aber trotzdem befreundet

/ schrieb am 27.11. 2016 um 17:26:13 Uhr zu

eiertritt

Bewertung: 5 Punkt(e)

Besuch bei ihr
Als ich Samstags morgens an ihrer Tür klingelte wüsste ich selbst noch nicht ob ich sie fragen würde. Sie öffnete mir, wir begrüßten uns gegenseitig und ich trat ein. Sie bat mir etwas zu trinken an, was ich ablehnte und so gingen wir in ihr Zimmer und fingen an CSGO zu zocken.

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen sie zu fragen. »Hey, hast du Lust.. also könntest du mir einen Gefallen tun- Ich sprang um die Ecke und gab einem Terroristen einen Headshot.. nur ein Bot - »Wenn du die Runde gewinnst!« - »Das ist doch unfair, ihr seid noch zu viert - und ich hab keine Ahnung ... wo.. Gabe rum läuft- »Dann nicht« - Bam! Noch ein Bot. »Doch«. Kurzgesagt, ich hab die von ihr gelegte Bombe entschärft bekommen und gewonnen.

»So- was wolltest du- »Ähm..« - »Sag schon« - »Nur wenn du versprichst es keinem zu sagen und du mich nicht für ... einen Weirdo hältst« - »In Ordnung«, sagt sie.

»Ich will wissen, wie es sich anfühlt, wenn mir ein Mädchen in die Eier tritt« - Sie schaut mich regungslos an. »Und ich dachte, du wärst die Einzige, der es vielleicht sogar noch Spaß macht« - Sie grinst kurz, »Hast du recht - aber wirklich weh tun will ich dir ja doch nicht« - »Und wenn ich es gern habe- »Könnte ich es mir überlegen .. Mal angenommen ich würde dich treten - Wie feste darf ich- »So feste wie du kannst« - »Oha, mutig«, lacht sie.

»Machst du es jetzt oder nicht?«, fragte ich. »Wenn du versprichst mir nicht die Schuld zu geben falls dir irgendwas nachher nicht mehr passt- »Versprochen« - »So hart wie ich kann- »Ja« - »Wie oft- »Du entscheidest« - »Knie dich vor mich« - Sie grinst wieder.. »Du hast mir doch ein Bild von dir in deinem neuen Pullover geschickt..« - »Ja«, sagt sie verwirrt. »Warum- »Darauf hattest du schwarze Stiefel an.. Könntest du sie anziehen- »Klar«, sie verlässt den Raum und kommt in den Stiefeln wieder. »Kann ich?«, fragt sie. »Ja«, sage ich mit zittriger Stimme. Ich spreize meine Beine, kniend vor ihr.

»Du hast es so gewollt!«, sie holt aus - BAMM! Sie rammt ihren Stiefel so fest wie möglich in meine Eier. Ich bekomme vor Schmerzen Tränen in den Augen aber bevor ich überhaupt reagieren kann - BAMM!! - wieder dieser unglaubliche Schmerz.. - BAMMM!! - jeder Tritt scheint noch fester als der vorherige zu sein. Ich falle nach vorne - lande zwischen ihren Beinen.

»Und, fühlt es sich 'gut' an?«, lacht sie ironisch. »Es könnte nicht schlimmer sein- Aber es ist so geil«, huste ich. »Naja, ich könnte noch fester.. ähh.. drauf treten, stampfen.« - »Ich glaube das reicht- »So oft wie ich will?«, unterbricht sie mich, »Los umdrehen, Hände wegIch schaffe es nicht. Sie tritt mich von der Seite so, dass ich auf den Rücken falle. Sie zerrt meine kraftlosen Hände auf den Rücken und macht sie irgendwie fest. Dann stellt sie sich vor mich und hebt drohend ihren rechten Fuß.

»Erbärmlich«, flüstert sie, dann schnellt ihr Fuß nach unten und - WAMM" - trifft mit Wucht auf meine Hoden. Ich bin zu schwach um mich zu bewegen - WAMM - Ihr sexy Bein, denke ich. Dann tritt sie mit ihem ganzen Gewicht auf als wären meine Hoden eine Zigarette, die sie austritt. Ich spüre nichts als Schmerzen und sehe dabei dieses Mädchen, lächelnd. Schmerz von einem Mädchen~ So habe ich es mir gewünscht.. WAMMM!! - Dann bin ich wohl bewusstlos geworden..

Eine Stimme.. »-ochisti-« alles ist dunkel »-verser, jetzt werd schon wach- Ich öffne die Augen.. »Ah super«, lacht sie. Sie hockt vor mir und - KLAATSCH - gibt mir eine Ohrfeige. »Und?«, fragt sie, »hat's dir gefallen- Ich nicke benommen - »Nice! Du weißt schon, dass ich es nicht dabei belassen werde- »Wie- »Du hast gesagt ich darf es 'keinem' sagen - maskulin. Aber Amy werd ich's sagen« - »Heey..« - »Vielleicht treffen wir uns dann darfür mal. Meinst du nicht, sie könnte fester treten

Amy tanzt seit sie ein Kind ist und kann daher ohne Probleme mit Wucht bis auf Kopfhöhe treten (hat sie mir mal demonstriert). »Aber sie ist da etwas pazifistischer als du«, stammel ich. »Hast du ihr auch erzählt, dass du es magst- »Nei-« - »Na also, dann macht sie ws bestimmt auch! Und wenn du auf Stiefel stehst bist du bei ihr doch sowieso richtig! Oder wie wär's wenn du es ihr beichtest?« - »Auf keinen Fall

»Also-«, sie greift mir zwischen die Beine, »muss ich dich«, die drückt zu, »dazu bringen- »AaaaaaAAH! Lass los, ich sag's ihr!!« - »Das ging schneller als gedacht..«, lacht sie und lässt los. Sie steht auf, guckt runter zu mir und tritt mir nochmal leicht zu. Grinsend dreht sie sich um, geht zu ihrem Bett, nimmt ihr Handy und kommt wieder zurück, »Sag's ihr jetzt!«, befiehlt sie und wählt ihre Nummer. Dann macht sie auf laut und greift mit ihrer rechten Hand nach meinen Hoden.

»Hey, wie geht's?«, höre ich Amy aus den Handy. »Weißt du«, meldet sie sich zu Wort, »Ich hab was über ihn rausgefunden« - »Was denn?«, fragt Amy. »Das sagt er dir nur, wenn du versprichst danach etwas mit mir zu machen- »Na gut«

Sie hält mir das Handy hin und drückt leicht zu. »Äh, Amy?« - »Ja- »Wir hatten doch mal diese Konversation über Selbstverteidigung.. Ich hab dich darauf angesprochen weil ich herausfinden wollte, ob du mir in die Eier treten könntest« - »Er steht drauf!«, fällt sie mir ins Wort. »Damit«, sagt Amy, »habe ich nicht gerechnet. Und ihr wollt, dass wir uns alle drei mal treffen damit du von und getreten wirst- »Sie will daaaa-«, sie drückt fester zu, »Ich will das, ja«

Sie legt auf. Grinsend steht sie wieder auf, holt aus - BAMN! - tritt mir ein letztes Mal dahin, bis sie sich ihrem Pc zuwendet und weiter zockt.

Amy, denke ich, die wird mich doch kastrieren..

Einige zufällige Stichwörter

gandalf
Erstellt am 19.4. 2001 um 14:35:56 Uhr von XMaster, enthält 31 Texte

festzurrt
Erstellt am 13.5. 2001 um 23:32:27 Uhr von Caravanserail, enthält 9 Texte

22
Erstellt am 5.8. 2001 um 18:08:52 Uhr von Tribar, enthält 25 Texte

Catwalk
Erstellt am 20.3. 2009 um 10:38:26 Uhr von bonsaiboy, enthält 2 Texte

obisesseon
Erstellt am 4.3. 2007 um 01:17:54 Uhr von obi, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0621 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen