Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 622, davon 609 (97,91%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 196 positiv bewertete (31,51%)
Durchschnittliche Textlänge 881 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,696 Punkte, 211 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.3. 2009 um 20:51:17 Uhr schrieb
bonsaigirl über Muskelreiten
Der neuste Text am 23.11. 2022 um 10:44:28 Uhr schrieb
Christine über Muskelreiten
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 211)

am 24.7. 2022 um 03:15:38 Uhr schrieb
Baby über Muskelreiten

am 6.6. 2020 um 11:32:48 Uhr schrieb
Justin an Chiara über Muskelreiten

am 1.10. 2022 um 08:10:27 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Muskelreiten

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Muskelreiten«

Dandy schrieb am 13.9. 2012 um 08:31:29 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 12 Punkt(e)

au-a-ha schrieb am 12.9. 2012 um 19:50:54 Uhr über
Muskelreiten
jenny26 schrieb am 12.9. 2012 um 19:20:11 Uhr über
Muskelreiten

Im Turnunterricht war es üblich, daß ein Mädchen sich so einen Bengel vornahm, ihn auf die Matte warf und dann nach einem Schoolgirlpin einen richtiges: Muskelreiten mit ihm machte.

Das macht wirklich Spaß!!!

^^^^

Aber das macht höchstens den reitenden Mädchen Spaß...

Ein paar mal bin ich auch unter einem Mädchen gelandet, die tatsächlich immer mit einem diebischen Vergnügen oben sitzen blieben und eigentlich gar nicht wieder runter gehen wollten.

Bei Jungen war das anders. Wenn einer gewonnen hatte war es vorbei aber Mädchen blieben sitzen wenn sie gewonnen hatten, ja sie fingen dann überhaupt erst richtig an.

Sie quetschen mir das Gesicht zwischen ihren Schenkeln zu unfreiwilligen Grimassen, hielten mir möglichst lange Mund und Nase zu, machten ausgiebig Muskelreiten so schmerzhaft wie möglich und sie setzten sich sogar auf mein Gesicht, so das ich möglichst keine Luft mehr bekommen sollte.

Das haben früher gleich mehrere Mädchen so mit mir gemacht. Einige die lachend zugesehen hatten, haben es ohne Grund, also nur zum Spaß, einfach auch mal ausprobiert. Aber kein einziger Junge hatte das je so gemacht.


#######################################

Kann ich nur bestätigen.
Das war regelrecht ein Vergnügen von stärkeren Mädchen, wenn sie einen schwächeren Jungen in die Finger gekriegt haben.
Meistens war man mit dem Gesicht sehr schnell unter ihren Hintern.
Meiner Meinung nach hat es ihnen einfach Spaß gemacht zu quälen- warum weiss ich jetzt nicht und scheinbar war es für sie auch wie eine Art lustiger Zeitvertreib weil sie sich immer sehr lange Zeit gelassen haben.
Das mit dem Gesicht zwischen den Schenkel quetschen kenne ich auch.
Wahrscheinlich hat man dann besonders doof ausgesehen wenn man komische Grimassen gezogen hat.
Bei Jungs war es tatsächlich vollkommen anders.
Lag man auf dem Boden und hat sich ergeben,dann war die Sache auch schon vorbei, während es bei den Mädchen erst so richtig angefangen hat.
Und mit dem Muskelreiten haben sie einen dann echt platt gemacht, daß ich es manchmal tagelang noch gespürt habe.
Und unter einem Mädchenhintern zu ersticken war immer meine allergrößte Angst.

Danielle schrieb am 5.4. 2012 um 18:16:16 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 23 Punkt(e)

Ich kenne das nur unter dem Begriff »Muckireiten«
Wir stärkeren Mädels haben das eigentlich immer gemacht, wenn uns die Jungs auf den Keks gegangen sind.

Dem Geschrei der Jungs nach zu urteilen muss es wohl etwas weh getan haben aber das hat uns Mädels grundsätzlich nicht interessiert, denn man weiss ja wie wehleidig Jungs und Männer sind:)
Irgendwie hat es mir und den anderen Mädels aber Spaß gemacht.

Ralf schrieb am 17.6. 2011 um 17:09:40 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 21 Punkt(e)

Hallo Jenny,

das war zu meiner Schulzeit fast die Regel. Wer den Mädchen in die Quere kam, den haben sie abgepasst und gegriffen.
Meistens waren sie zu zweit oder zu dritt und dann hatte man als Junge von vornherein keine Chance.
Und dann haben sie sich immer mindestens zu zweit rittlings auf einen gesetzt und der Reihe nach richtig fies Muskelreiten angefangen.
Als Gipfel haben sie sich dann immer auch noch auf das Gesicht gesetzt.
Solche Quälereien machten den Mädels Spaß und vor allem wenn sie sich aufs Gesicht gesetzt haben, blieb einem sowieso ganz schnell die Luft weg und die Arme konnte man Tage lang nicht mehr richtig bewegen.
Erst wenn man sich bei den Mädels gebührend entschuldigt hat , haben sie aufgehört und oft auch einfach trotzdem weiter gemacht weil sie einfach Lust dazu hatten.
Als Zeichen der Entschuldigung mußte man meist ihre Hintern küssen und alle möglichen demütigen Dinge zu den Mädchen sagen.
Ich habe vor Wut ein paar Mal einem Mädchen zwischen die Beine gespuckt als sie sich gerade auf mein Gesicht setzen wollte.
Dafür haben sie dann aber mein Gesicht richtig heftig so lange durchgeritten bis ich Sternchen vor den Augen hatte.

Cruel Lady schrieb am 22.6. 2011 um 23:42:42 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 12 Punkt(e)

Nun wo ist das Problem?
Ich glaube das haben viele Mädchen so gemacht.
Ich habe mit meiner älteren Schwester schon mit 8 Jahren damit angefangen.
Es war eine tiefe Befriedigung wenn ich damals einen 12 jährigen so richtig schön durchreiten konnte.
Ich habe dabei eine sehr tiefe und schöne Befriedigung empfunden.
Auch wenn ich sehr gemein war, so hat es keinem geschadet.
Die Jungs haben alle sehr schnell aufgegeben und seither weiss ich dass Männer nicht sehr belastbar sind.

Gemini Klopsi schrieb am 3.11. 2014 um 14:12:01 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 8 Punkt(e)

Ich habe vor einiger Zeit eine Geschichte gelesen, in der es um SM und auch um Muskelreiten ging.

Hauptperson dieser Geschichte war Sarah, Mitte 20, hübsch, trug gerne Lederjacken und Sheriff in einer kleinen Stadt. Sie war eine Sadistin und quälte mit großer Lust ihren Freund und Sklaven Albert, den sie ohrfeigte und peitschte. Auch fesselte sie ihn an ihr Bett und ritt seine Muskeln bis er quikte, dann wurde er getasert und mit heißem Wachs beträufelt.

Aber Sarah bekam nicht genug und so begann sie Frauen und Mädchen zu entführen, denen sie die Augen verband und sie auf den Boden liegend fesselte. Sarah peitschte und ohrfeigte, aber vor allem ritt sie sie durch.
Sie kniete sich auf ihre Oberarme und genoss das Muskelreiten auf ihnen.

Da sich die Fälle häuften wurde Helena Willows, Special Agent aus Bangor auf den Fall angesetzt. Sie war Ende 20, gut aussehend mit braunen Haaren, Sie trug eine Lederweste und Jeans.
Hier ging die Story erst richtig los.
Helena machte zusammen mit Sarah und Deputy Harris einige Nachforschungen und sprach mit den Gequälten.
Schließlich kam sie Sarah auf die Schliche und konfrontierte sie.

Die nächste Szene war aus der Sicht einer jungen Frau. Jemand betrat den Raum, sie hatte die Augen verbunden. Sie wurde zuerst geohrfeigt und dann gewaterboardet.
Als sie richtig fertig war machte jemand schmerzhaftes Muskelreiten auf ihr.
Darauf hin kam Sarah in den Raum und es stellt sich heraus, dass Helena die Peinigerin war. Sie hatte mit Sarah einen Packt geschlossen, dass sie die Opfer quälen darf und dafür sie nicht verrät.

Helena vergnügte sich also an ihren Opfern, teils noch grausamer als Sarah. Auch Albert quälten sie öfters gemeinsam.
Sie schrieb einen Bericht, dass sie nichts hatte herausfinden können.
Deputy Harris forschte nach, wurde aber von Sarah gefesselt und durchgeritten. Als sie ihm drohte, Helena würde seine Tochter durchreiten nahm er freiwillig ein Mittel, dass sein Gedächtnis beeinflusste.

Helena tat der Tochter nichts und traf sich im Lagerhaus mit Sarah. Die beiden nahmen sich jeweils ein gefesseltes Opfer und machten langes und intensives Muskelreiten auf selbigem.
Dann nahmen sie ihre Opfer von hinten mit einem Strapon, den sie über die Jeans zogen.
Die Geschichte hörte auf, dass die beiden nocheinmal Muskelreiten machten und beschlossen, eine Tour durch die USA zu machen.

War eine ziemlich coole Geschichte, gab auch noch einen Teil nur mit Helena als so eine Art Vorgeschichte.

ZwergenGnom schrieb am 17.8. 2013 um 00:41:09 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 6 Punkt(e)

Moralapostel schrieb am 16.8. 2013 um 09:36:09 Uhr über
Muskelreiten

Klar waren sie schlauer und raffinierter als wir Jungs. Sie waren uns Jungs in jeder Hinsicht weit voraus. Und wahrscheinlich weil sie das wussten, haben sie uns wie Deppen und Trottel behandelt.
Scheinbar hat es ihnen Spass gemacht zu demütigen und es einem Jungen mal so richtig zu zeigen.Mit absolut sicherem Gespür haben sie sich immer den Schwächsten gesucht oder sie sind zu Dritt oder zu Vieren über einen hergefallen.

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Oder beides....

Als kleiner schwacher Zwerg, wie sie mich nannten, waren auch die Mädchen deutlich über einen Kopf größer und stärker. Jedes Mädchen das mal auf mir saß und mich mit Muskelreiten und anderen Sachen gequält hatte, war so viel stärker das sie mich leicht alleine nieder ringen konnte, aber trotzdem haben die Mädchen mich auch noch als Gruppe mit mehreren zugleich auf den Boden gedrückt, mich festgehalten und mich gemeinsam traktiert. Die Mädchen gingen null Risiko ein. Sie wollten so einfach und so sicher wie möglich jemanden unter sich am Boden haben, denn sie nach Lust und Laune demütigen konnten, ohne das ihnen selbst dabei auch nur ein Haar gekrümmt werden konnte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Man hate einfach keine Chance wenn sie einem aufgelauert haben.

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Ich denke andere Jungen hätten schon eine Chance gehabt aber darum war ich ja wohl auch ihr »Lieblings-Opfer«. Denn ich hatte nicht den hauch einer Chance. Und das wussten die Mädchen und haben damit auch noch aufgezogen.

Ich glaube gerade durch meine totale Chancenlosigkeit und Unterlegenheit, konnten die Mädchen sich dann um so Stärker und Überlegener fühlen. Die Mädchen waren ja sonst doch eher schwächer als Jungen und darum haben sie es wohl so sehr genossen wenn sie einem kleineren und schwächeren Jungen wie mir, völlig überlegen waren. Und darum haben sie so eine Möglichkeit vielleicht auch viel länger genossen als ein anderer Junge das gemacht hätte. Und dieses Gefühl von Überlegenheit und Macht war für manche Mädchen wohl wie eine Droge, denn die ließen mich nicht mehr in Ruhe.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

An die Spielchen mit der Spucke oder dem Kaugummi erinnere ich mich jetzt wieder.

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Na ja das mit der Spucke passierte erst zufällig als ein Mädchen im Schoolgirlpin auf mir saß und sich darüber amüsierte wie hilflos ich kleiner Zwerg unter ihr lag. Sie versuchte mich so viel wie möglich zu verspotten und auf zu ziehen, dabei streckte sie mir auch ihre Zunge aus und lachte noch über ihre eigene Dreistigkeit. Durch ihr Lachen mit ausgestreckter Zunge, direkt über meinem Kopf, bekam ich ein paar kleine Tropfen ihrer Spucke ins Gesicht.

Ich fand das so unangenehm und eklig und muss mein Gesicht deutlich verzogen haben, weil sie sofort gemerkt hat, dass ich ihre Spucke ins Gesicht bekommen habe und wie widerlich und eklig das für mich war.

Darüber hat sie dann auch erst mal wieder gelacht und dann saß sie einen Moment still über mir und überlegte und schließlich grinste sie mich hämisch an und hatte keine Skrupel mir dann mit voller Absicht noch einmal richtig gezielt ins Gesicht zu spucken.

Ich bin fast gestorben vor Ekel und das Gefühl der Hilflosigkeit war in dem Moment wie eine Ohnmacht. Ich konnte nichts dagegen machen das einem Mädchen schwer auf meiner Brust saß und mir nur zum Spaß ins Gesicht spuckte und mich noch dafür auslachte das sie so etwas mit mir machen konnte.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und je mehr es einen geekelt hat umso mehr war der Spassfaktor bei den Mädchen.

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Genau. Und weil ich mich vor Spucke so ekelte wurde ich gerade extra oft angespuckt. Hilflos auf dem Rücken liegen unter einem größeren und schwereren Mädchen das erdrücken auf einem drauf saß und von ihr angespuckt werden das war für mich die Hölle. Und gerade dadurch war das für einige Mädchen wohl der größte Spaß schlecht hin. Die saßen überlegen triumphierend auf mir und sammelten laut hörbar ausgiebig Rotze um sie mir fett ins Gesicht zu spucken und sich über meine Ekel-Reaktion dann köstlich zu amüsieren.

Ralf schrieb am 17.6. 2011 um 17:30:01 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 20 Punkt(e)

Hallo Jenny,

es stimmt daß man gegen ein geübtes Mädchen fast keine Chance hat.
Ich habe das als Junge leider sehr oft erfahren müssen.
Als ich etwa 15 war hat mich ein Mädchen von etwa 16 zur Rede gestellt.
Nachdem sie einen Minirock trug, ahnte ich nichts böses.
Plötzlich und ohne Vorwarnung zog mir ihr Knie zwischen die Beine daß ich sofort zu Boden ging und blitzschnell saß sie trotz ihrer Stiefel mit Absätzen auch schon rittlings auf meiner Brust und kniete auf meinen Oberarmen.
Sie dürfte sicher ihre guten 50 kg gehabt haben und als ich zu maulen anfing, setzte sie sich brutal und mit ihrem vollen Gewicht direkt auf mein Gesicht daß ich Angst hatte, daß sie mir die Nase bricht.
Grinsend und spöttisch sah sie mir in die Augen und verstärkte ihren Druck auf meinem Gesicht indem sie ihr ganzes Gewicht auf mich drückte.
Ich kriegte kaum Luft und zappelte unter ihr wie ein Fisch an der Angel.
Nach ein paar Minuten wurde ich natürlich ruhiger und sie erleichterte etwas ihren Druck auf meinem Gesicht sodaß ich durch ihre Strumpfhose etwas mehr Luft bekam.
Und dann hat sie mir hochnäsig und triumphierend gesagt was ihr an mir nicht passt.
Haben ihr meine Antworten nicht gefallen, hat sie sich sofort wieder so fest wie möglich auf mein Gesicht gesetzt daß mir die Luft weg blieb.
Ich hatte da absolut keine Chance und habe dann irgendwann alles brav gemacht was sie wollte.
Außerdem taten mir echt meine Eier weh und sie drohte mir an, daß sie auch noch meine Eier quetschen wird wenn ich nicht brav unter ihr stillhalte.
Sie hat mir auch triumphierend immer wieder gesagt wie sehr es ihr Spaß macht und wie geil sie das findet, daß sie mit ihrem Arsch jetzt auf meinem Gesicht sitzt.

Ich habe es niemand erzählt weil ich mich sehr geschämt habe, daß mich ein Mädchen dermaßen aufs Kreuz gelegt hat.
Aber leider kam so etwas bei mir recht häufig vor und ich weiss heute noch nicht warum es die Mädchen damals so sehr und so oft auf mich abgesehen hatten.

Freundin schrieb am 18.9. 2015 um 00:01:25 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 11 Punkt(e)

Fatima24 schrieb am 8.9. 2015 um 00:32:36 Uhr über
Muskelreiten


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Also ich habe so weit ich zurückdenken kann, ständig mit den Jungs gekämpft. Selbst wenn sie zwei der 3 Jahre älter waren als ich, weil ich einfach schon als Mädchen mit 10 ziemlich kräftig gut gebaut war.
Aber völlig ohne Grund habe ich nie einen Jungen überwältigt.
Wenn uns Mädchen die Jungs in Ruhe gelassen haben, dann habe ich sie auch in Ruhe gelassen.
Wenn uns aber einer geärgert hat, dann habe ich ihn mir vorgeknöpft.
Und ich erinnere mich noch ziemlich genau dass es die Jungs besonders gerne auf die Türkinnen und die anderen Ausländerinnen abgesehen haben und es ganz
besonders demütigend empfunden haben wenn sich auch mal ein türkisches Mädchen mit ihren Jeans auf ihn gesetzt hat.
Für die türkischen Mitschülerinnen war das natürlich ein echter Triumph und die allermeisten haben wenigstens ihre Schuhe ausgezogen und haben dem Typen ausgiebig ihre Füße ins Gesicht gedrückt.
Scheinbar ist das bei Türkei die besondere Demütigung.
Aer genügend Türkinnen haben sch auch ziemlich brutal auf das Gesicht gesetzt und ihren Gefühlen ziemlich freien Lauf gelassen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gebe ich offen zu dass ich das sehr oft so gemacht habe.
Viele Jungs haben uns als Türken-Schlampen beleidigt.
Und die haben wir uns geschnappt und ihnen gezeigt, was Türken-Schlampen sind.
Ich und meine Freundinnen haben uns immer so lang es ging auf das Gesicht von diesen Lästermäulern gesetzt bevor wir ihnen unsere Füße ins Gesicht gedrückt haben.
Wir haben uns einfach nur gewehrt und wir hatten dabei sogar
extrem viel Spass dabei:)
Jedenfalls habe ich es immer sehr genossen.

---------------------------
Meine Freundin Nasrin ist ein sehr selbstbewusstes und modernes türkisches Mädchen. Trotzdem wird sie immer wieder von Jungs geärgert. Erst letztens im Park zog ihr einer aus unserer Schule den kurzen Rock hoch. Die anderen Jungs lachten. Nasrin verpasste ihm eine starke Ohrfeige. Er ging auf sie los, aber Nasrin warf ihn über ihre Schulter ins Gras. Bevor er reagieren konnte, saß sie schon auf seiner Brust, ihre Knie auf seinen Oberarmen. Etwa zwei Minuten wehrte er sich unter ihr, dann ging ihm die Puste aus. Nasrin hatte gesiegt. Die anderen Jungs verdrückten sich. Nasrin saß dann total stolz auf dem Verlierer und fragte ihn, wie es sich denn anfühlt, wenn man als Junge von einem türkischen Mädchen auf den Rücken gelegt und besiegt wird. Er wurde knallrot und Nasrin schaute mit ihren braunen Augen triumphierend auf ihn herunter. Er musste sich entschuldigen und Nasrin Siegerin nennen.

bonsaigirl schrieb am 9.9. 2011 um 18:59:30 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 25 Punkt(e)

In jungen Jahren sind meine Freundin und ich oft am Strand gewesen. Dort haben auch häufig Jungs aus unserer Klasse Fußball gespielt. Fußball war für uns ätzend langweilig. Um es interessanter zu gestalten, haben wir manchmal einen Jungen, der etwas abseits stand überfallen und zum Zeitvertreib gequält. Besonders reizvoll war es, wenn wir einen der kräftigeren Burschen erwischt haben.

Es war meistens etwas schwierig ihn erst einmal auf den Boden zu bekommen. Dann aber haben wir uns auf ihn gestürzt. Er hatte dann mindestens eine halbe Stunde lang wenig zu lachen. Seine Kameraden fanden das lustig und lachten um so mehr. Auch für sie war es interessanter als Fußball.

Niemand wusste, dass wir unser Ritual vorher systematisch an meinem großen Bruder trainiert haben. Natürlich ohne ihm weh zu tun. Da haben wir alle Griffe und Lagenänderungen immer wieder durchgespielt und geübt, um auch den stärksten Jungen zu besiegen.

Angefangen haben wir meistens mit der Bauchlage und Beine hoch. Unser Gewicht auf seinem Rücken drücken wir Mund und Nase in den Sand, damit er erst einmal für eine Weile die Luft anhalten musste. Anschließend wurde ein Arm schmerzhaft herum gedreht und damit der ganzen Kerl auf den Rücken gezwungen. Jetzt begann unsere eingespielte Folterprozedur. Da musste jeder durch! Ich habe mich auf den Brustkorb gekniet während meine Freundin von der anderen Seite ihre Knie zuerst auf seine Hände drückte.

Je nachdem wie müde er inzwischen war, haben wir ihn so eine Weile zappeln lassen oder sofort seine Armmuskeln geritten. Damit uns die stärkeren nicht auskamen, haben wir vorsichtshalber beide Arme nacheinander bearbeitet. Am liebsten war es uns, wenn der Unterarm dabei nach oben gerichtet war und wir das Knie so richtig in seinen Bizeps bohren konnten. Es war für den Jungen sogar etwas angenehmer, weil es so nicht so dicke blaue Flecken gab. Damit war ein Arm bald außer Gefecht gesetzt und wir konnten uns dem zweiten widmen.

Beide Arme waren nach einer Weile so weich geritten, dass wir sie leicht festhalten konnten. Die Einleitung unseres folgenden Bein-Massackers war etwas mühsam. Wir mussten ihn irgendwie in die Nähe eines Baumstamms oder Torpfostens zerren. Wenn er sich zu sehr gesträubt hat, mussten seine Oberarme eben noch ein Weilchen leiden.

Den Pfosten fädelten wir zwischen seinen Beinen ein. Während ich seinen Körper und die weich gerittenen Arme mit meinem Gewicht fixierte, zog meine Freundin ruckartig an einem Bein während der Pfosten das andere festhielt. Anfangs musste sie gegen die Kraft seiner Beinmuskeln arbeiten. Diese ermüdeten allmählich und seine Beine spreizten sich immer weiter, bis es schließlich schmerzhaft wurde. Zwischendurch vergewisserten wir uns natürlich immer wieder, ob seine Arme noch weich genug sind.

Zum Abschluss folgte natürlich seine gern abgegebene Erklärung, dass er sich für die liebevolle Behandlung bedankt und uns friedlich abziehen lässt, wenn wir ihn jetzt frei geben.

Bemerkenswert, dass die weibliche Gewalt die Jungs trotz der Schmerzen (die in unserem Fall natürlich durchaus auszuhalten sind) offenbar sexuell erregt. Nach dem Motte »was sich liebt, das neckt sich« nahmen sie uns die Aktion nicht einmal richtig übel. Wenn Fusball angesagt war, und wir am Strand waren, hoffte sogar der eine oder andere insgeheim, dass es ihn dieses Mal treffen würde.






Robert schrieb am 19.7. 2015 um 16:28:12 Uhr zu

Muskelreiten

Bewertung: 6 Punkt(e)

Graf schrieb am 18.9. 2012 um 03:36:26 Uhr über
Muskelreiten
Hallo Jürgen,

gefragt wurden nicht. Wenn gewisse Mädchen erst einmal registriert hatten, dass sie einigen von uns überlegen waren, dann reichte bereits eine Kleinigkeit, um einen Kampf herauf zu beschwören... .

Wenn ein Junge einen anderen besiegt hatte, in dem er seinen Gegner zur Aufgabe zwang, dann ließ er in der Regel schnell vom Unterlegenen ab und der Kampf war beendet.

NICHT ABER DIE MÄDCHEN!!!!

Nach meiner ersten Niederlage gegen ein Mädchen kam es immer wieder zu Rangeleien mit weiblichen Mitschülerinnen.
Am Schlimmsten empfand ich das Muskelreiten. Nachdem sie mich zur Aufgabe geritten hatten und ich kampfunfähig unter ihnen auf dem Rücken lag, blieben einige von ihnen noch minutenlang auf meinem Brustkorb sitzen und freuten sich ihres Lebens.

Ulrike hat mich innerhalb eines Jahres mindestens 10 Mal verprügelt. Jedesmal blieb sie noch mindestens 15 Minuten auf mir sitzen, nachdem ich aufgegeben hatte.
Sie klemmte gerne mein gesich zwischen ihre Oberschenkel und alle Umstehenden beklatschten die Grimassen, die ich schnitt... .

Ulrike war zwar nicht dick, allerdings könnte man sie durchaus als vollschlank bezeichnen. Als sie mich einmal im Sommer in kurzen Hosen pinnte und mich zum Grimassen schneiden zwang, musste ich mich anschließend übergeben. Den Geruch von Schweiß usw., werde ich nie mehr vergessen.

Das Gefühl, von einem Mäschen besiegt worden zu sein, löste bei mir nur nach den erten beiden Kämpfen Schamgefühle aus.

Als schlimm empfand ich die Tatsache, dass die meisten Mädchen einen Jungen, der unter ihnen lag, solange drangsalierten, bis diesem die Tränen in den Augen standen und ihm tagelang die Oberarme schmerzten... .

Habe mich einmal sogar bei einer Klassenkameradin für eine Nichtigkeit entschuldigt, bevor es zum Kampf kam. Es half nichts.
Sie ließ erst von mir ab, als ich zuckend und wimmernd unter ihr lag... .
----------------------------------------------------
Als ich zur Volksschule ging, waren in der Nachbarschaft absolut nur Mädchen.
Alle mindestens 1 bis 2 Jahre älter.
Im Viertel bestimmten ausschliesslich die Mädchen.
Wer nicht spurte, der wurde hart bestraft.
Die Anführerin hiess Ingrid und war vielleicht 13 oder 14.
Zusammen mit Petra ihre Freundin kommandierten sie das Viertel.
Petra knüpfte mich als erste vor und hatte mich ganz schnell unten.
Unter dem schallenden Gelächter und anfeuernden Gejohle von gut 10 oder 15 weiteren Mädchen saß sie auf meiner Brust und setzte sich dann mit ihrem Arsch voll auf mein Gesicht, nachdem sie gut eine halbe Stunde meine Oberarme durchgeritten hatte.
Sie ließ erst von mir ab als ich endlos ihren Jeansarsch geküsst hatte und mich für alle mögliche entschuldigt hatte.
Danach setzten sich alle möglichen Mädchen teilweise nur in einem kurzen Röckchen und nur mit einem Slip auf mein Gesicht.
Ich musste fast kotzen.
Manche rochen echt brutal und je brutaler sie rochen um so mehr drückten sie mir ihre Ärsche ins Gesicht.
Als ich fast kotzen musste lachten sie und drückten mein Gesicht erst recht zwischen ihre Arschbacken.
Es roch tatsächlich nach Pisse, Kacke und Schweiss.
Mir wurde wochenlang schlecht wenn ich nur daran dachte.
Aber es wiederholte sich immer wieder und öfter und es wurde sogar jedes Mal noch schlimmer.
Es war der Horror während sich die Mädchen damals wahrscheinlich ganz einfach auf meinem Gesicht aufgegeilt haben.
So richtig verdaut habe ich diese Demütigungen bis heute noch nicht.



Einige zufällige Stichwörter

gerissen
Erstellt am 11.7. 2001 um 23:41:43 Uhr von Mcnep, enthält 8 Texte

Bertelsmann
Erstellt am 26.7. 1999 um 22:43:22 Uhr von Guido, enthält 32 Texte

openSource
Erstellt am 4.11. 2000 um 00:06:54 Uhr von hei+co, enthält 24 Texte

Absenz
Erstellt am 28.1. 2006 um 01:07:39 Uhr von Kulturkreis Ramala Dingdong, enthält 3 Texte

EinStichwortOhneBindestriche
Erstellt am 5.2. 2006 um 18:02:56 Uhr von IchBinGott, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1237 Sek.