Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 2559, davon 2184 (85,35%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 203 positiv bewertete (7,93%)
Durchschnittliche Textlänge 264 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,824 Punkte, 772 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 2.4. 1999 um 23:34:19 Uhr schrieb
Hans über ficken
Der neuste Text am 7.12. 2020 um 04:08:07 Uhr schrieb
Gerhard über ficken
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 772)

am 29.5. 2007 um 16:38:06 Uhr schrieb
hä wat über ficken

am 18.10. 2006 um 15:15:40 Uhr schrieb
samtfozze über ficken

am 8.10. 2010 um 16:12:24 Uhr schrieb
Atze über ficken

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Ficken«

Kim schrieb am 15.6. 1999 um 23:06:01 Uhr zu

ficken

Bewertung: 14 Punkt(e)

FICKEN! Das einzig wahre Wort der Welt! Denn: dies ist das einzige Wort, bei dem die Intonation und die verwendeten Laute perfekt auf das darzustellende Konzept des Fickens abgestimmt sind. Man solle sich dieses Wort einfach mal auf der Zunge zergehen lassen: FIK-KEN. FFFFIKKKKKEENNNNN. Klasse oder? Langsam angegangen mit dem F, mittendrin der Höhepunkt KKK und dann der Afterglow NNNNN. Dabei die Vokale: I - spitz und grell, E - entspannt und relaxt. Das ist es doch oder? Mal ganz davon abgesehen daß das Wort FICKEN alleine schon als vulgär verpönt ist, finde ich es ja schon ziemlich SCHEISSE (noch so'n Wort ;)), daß man selbst unter Freunden bei Benutzung dieses Verbs schief angeguckt wird. Kann es das sein? Warum sind die wirklich guten Worte immer vulgär? Alles was Spaß macht ist verboten, ist teuer oder macht dick. Was ist das für eine Welt? Wer hat Lust mit mir die Welt zu verändern? Eigentlich jeder. Philosophisch gesehen. Warum frage ich Euch dann noch? Und warum schreibe ich so 'ne Scheiße?

Besucht auch meinen ersten Eintrag unter Rollenspiel.

Michael schrieb am 24.6. 2000 um 21:04:59 Uhr zu

ficken

Bewertung: 11 Punkt(e)

In circa 12 Jahren werde ich mir eine Wurst an einer Imbissbude im deutsch-französischen Grenzgebiet kaufen. Während ich warte, also während die Wurst zubereitet wird, werde ich mir überlegen einen Spaziergang über die Grenze zu machen. Ich werde mir überlegen, ja und daran denken, wie das wäre, zwischen den Pappeln eifrig zu schlendern, um dabei auf der Wurst zu kauen, die übrigens nicht vom Schwein sein wird.
Zwei Minuten später wird die Wurst fertig sein, und ich werde die Senftube benutzen, um Senf auf der Wurst zu verteilen, obwohl ich derzeit allerdings Senf noch überhaupt nicht ausstehen kann. Dies wird sich, jedoch, ändern.
Später werde ich dann tatsächlich, Wurst in der Hand, der Autobahn, neben ihr herlaufend vielmehr, über die Grenze folgen, nur Pappeln wird es dort keine geben, wie ich mir das eigentlich ausgemalt hatte. Dann beobachte ich die Leute im Ort, bis mir das zu langweilig wird, und ich mir bei einem Zeitschriftenhändler französisches Snickers kaufe. Ich werde es wieder viel zu klebrig finden, werde aber kein Gesicht verziehen, um nicht aufzufallen. Dazu kaufe ich mir noch einen Bleistift und einen Block Papier.
Auf dem Block schreibe ich mir dann die Namen von allen Tankstellen im Ort auf.

Masturbator schrieb am 12.7. 2001 um 18:58:33 Uhr zu

ficken

Bewertung: 11 Punkt(e)

Ficken ist schöner als arbeiten. Ficken ist fast so schön, wie man es sich beim wichsen vorgestellt hat. Ficken und besoffen sein - des kleinen Mannes Sonnenschein. Ficken ist geil, krass und korrekt. Ficken ist nicht auf das andere Geschlecht beschränkt. Ficken muss umsonst sein, denn es beruht auf Geben und Nehmen. Alle wollen ficken, auch die, welche es nie zugeben würden. Ficken ist multikulturell und an keine Ideologie gebunden. Es müsste viel mehr gefickt werden !!!!

Guldich schrieb am 10.8. 2001 um 08:40:40 Uhr zu

ficken

Bewertung: 7 Punkt(e)

Na Süße,
wie hättest du´s denn gerne?

Knisterknackend und feucht geschwitzt auf dem Bärenfell vor dem romantisch flackernden Kamin...

...oder lieber stürmisch lechzend in die Küchenecke hinein gedrängt bis fickenderweise das unabgewaschene Geschirr zu Bruch zerborsten...?

?

Oh, du hättest nur gerne Feuer für deine Zigarette ..... schade eigentlich...

neuro.heaven schrieb am 19.5. 2002 um 12:19:32 Uhr zu

ficken

Bewertung: 4 Punkt(e)

Das bisschen Sex, sagt mein Mann...

Papsttreue Wissenschaftler definieren in Studie den Begriff Untreue in der Partnerschaft zuungunsten der Frau neu.

Die Männer dürfen sich freuen. Endlich wurde enthüllt, auf welch hinterlistige Weise das Weib ihren Männe am Haken hält. Frauen, die ihre Partner darüber im Unklaren lassen, ob sie fruchtbar und damit zur Fortpflanzung bereit sind, erreichen so, dass der allzeit paarungslüsterne Mann über längere Zeit bei ihr bleibt und eine monogame Beziehung aufrechterhalten wird. So jedenfalls die These der Wissenschaftler Magnus Enquist und Miquel Girones.

Das konnte nicht ewig gutgehen. Wir Frauen machen auf vielen gesellschaftlichen Feldern Fortschritte, immer mehr traditionell reine Männerdomänen fallen. Sogar die Bundeswehr kommt neuerdings nicht mehr ohne die Waffen der Frauen aus, da musste irgendwann mal ein Gegenschlag kommen. Wie New Scientist meldet, haben der Forscher Magnus Enquist von der Universität Stockholm und sein Kollege Miquel Girones, der am Netherlands Institute of Ecology wirkt, gemeinsam den Stab über uns Weiber gebrochen.

Die Weibchen vieler Species im Tierreich kündigen ihre Paarungsbereitschaft mit optischen und chemischen Signalen an und helfen so netterweise den Männchen bei der Entscheidung, mit welcher Partnerin sie sich einlassen sollen und wann es Zeit ist, weiterzuziehen, um woanders das Erbgut auf gezeugte Nachkommen weiterzugeben. Monogame Beziehungen aber seien, so die beiden Forscher, bei Menschen (und manchen Tierarten, Vögel z.B.) nur dadurch entstanden und gewährleistet, dass das Weibchen bewusst und nach Belieben verschleiere, ob es fruchtbar und zur Fortpflanzung bereit sei. So zwinge es quasi den sehr viel kopulationswilligeren männlichen Partner bei ihr zu bleiben, um die Gunst der Schäferstunde nicht zu verpassen. Andere Weibchen seien nämlich als Alternative auch nicht attraktiver, weil mann bei ihnen ja auch nicht wissen könne, wann er mal zum Zug komme. Enquist und Girones haben ihre Theorie anhand eines mathematischen Modells getestet. Angeblich ergab sich dabei, dass die Männer nur dann aufhörten, anderen Röcken nachzustellen, wenn ihre Partnerinnen anfingen, sie über die fruchtbaren Zeiten im Monatszyklus zu täuschen. Enquist ist daher mächtig stolz darauf, bei der Erforschung sexueller Beziehungen das Augenmerk vom Mann einmal stärker auf die Frau gerichtet zu haben.

Ach ja, die armen scharfen Männer. Können immer und müssen immer, und selbstverständlich geht es ihnen immer nur darum, das kostbare Erbgut so oft wie möglich der jeweils neuen flüchtigen Bekanntschaft zu injizieren. Und bei dieser verdienstvollen Aufgabe wird mann dann auch noch von den heimtückischen Weibern übers Ohr gehauen und gebremst. High `n´ Dry hängt Er Tag für Tag bei der Alten ab und weiß nie, wann Er sie endlich mal wieder schwängern darf. Du kennst nicht die Stunde, Du kennst nicht den Tag, wann Dein Mausi endlich bumsen mag.

Mit solchem Humbug vernichtet man auf einen Schlag alle zivilisatorischen Fortschritte, die zumindest die Gesellschaften in der Ersten Welt seit ein paar Jahrhunderten gemacht haben. Frauen brauchen ihre Fruchtbarkeit heute nicht mehr groß zu verstecken, um einen Partner zu halten, der den Müll nicht rausbringt und sich am Frühstückstisch hinter der Zeitung versteckt. Männer legen oft gar keinen Wert mehr darauf, Kinder zu zeugen, weil sie die Verantwortung scheuen. Oder sie können es physisch nicht, denn das Sperma wird, wie Langzeitstudien in Industriegesellschaften nachweisen, durch negative Umwelteinflüsse aller Art immer schlechter. Und Kinder werden in der Leistungsgesellschaft immer mehr zum Luxusartikel, den man sich beim beruflichen Fortkommen kaum noch leisten kann oder will. Da braucht Frau nicht mehr groß herumzutricksen, wenn Mann ihr eh kein Baby machen will. Er will vielleicht nicht nur Samstags vor ran ficken (je nach Ausgang der Spiele droht ja hinterher temporäre Impotenz), aber haben wir hier es hier eigentlich mit päpstlichen Wissenschaftlern zu tun ? Frauen wollen vielleicht nicht dauernd, aber bestimmt auch nicht alle Männer. Männer können vor allem auch nicht immer, wir aber schon, ätsch. Durch die Pille und andere Verhütungsmittel kann Frau vor allem selbst sehr viel mehr Spaß am Sex haben als in den unterentwickelten Kulturen (Nigeria, Niederbayern), wo der Mann tatsächlich noch als ungehemmter Rudelbumser auftritt und eventuell ganze schwangere Harems hinterlässt. Und wir können uns heute unsere Partner auch selbst aussuchen und müssen nicht auf der Parkbank oder im Häkelkurs warten, bis ein geiler Herbert, der vor First-Class-Erbgut fast platzt, uns gnädig aufliest und nach Hause trägt. Und wenn der geile Herbert dann doch nach kurzer Zeit wieder das Weite sucht? Dann liegt es laut Enquist/Girones wohl daran, dass wir die Pille nicht rechtzeitig abgesetzt haben, wie? Ein Herbert sucht ja erfahrungsgemäß eher das Weite (bzw. seine nächste Tussi), wenn wir eben leider doch rechtzeitig die Pille abgesetzt haben.

Es gibt in Deutschland heute immer mehr kinderlose Paare. Jede Studie zur Bevölkerungsentwicklung belegt, dass die Alterspyramide sich ohne regulierende Eingriffe in ein paar Jahrzehnten komplett auf den Kopf gestellt haben wird (siehe auch die gegenwärtige Zuwanderungsdiskussion). Die deutsche Gesellschaft droht zu einem Altenheim zu werden. Beruht also eine zehnjährige kinderlose Partnerschaft (ob mit oder ohne Trauschein) etwa darauf, dass der Mann zehn Jahre gewartet hat, ob er ihr ein Kind machen kann? Enquist und Girones mögen das glauben. Ich glaube eher, dass die beiden ein bisschen mit der Muffe gepufft sind.

Und was ist eigentlich mit Aids? Auch wenn man derzeit bei uns nicht soviel davon spricht: die Immunschwächekrankheit hat sicherlich den Trend zur Monogamie beeinflusst, vor allem für die fortpflanzungsgeilen Männchen. Mit schützender Lümmeltüte zeugt es sich so schwierig und ohne die muss mann schon genau kucken, ob die Erwählte nicht vielleicht sein letzter Stich ist. Aus der Monogamie entspringt die liebe Kleinfamilie als konservative Keimzelle des Staates, das ist eine althergebrachte Weisheit. Aber unter den Bedingungen des 21. Jahrhunderts? Wer in der heutigen Gesellschaft der Neuen Ökonomie flexibel sein, seinen Wohnsitz nach Belieben wechseln, Schichtdienst und Überstunden kloppen soll, der hat ohnehin schon genug Mühe, eine dauerhafte Beziehung aufzubauen und zu unterhalten. Manche Werbeagenturen oder Internet-Startups offerieren ja schon Rundumbetreuung mit organisierter Freizeitgestaltung für frustrierte Singles. Wie soll man da noch mit jemandem Kinder kriegen und großziehen ? Wenn es in vielen Unternehmen keine Betriebskindergärten gibt, wenn Männer Angst haben, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, wenn sie mal Erziehungsurlaub nehmen würden? Oft muss man natürlich trotzdem am Ball bleiben, wenn man z.B. in der IT-Branche fachlich nicht den Anschluss verlieren will. Aber dann braucht es auch entsprechende Teilzeitmodell-Angebote vom Arbeitgeber. All diese Faktoren scheinen mir bei Enquist und Girones ein bisserl unterrepräsentiert zu sein. Aber vermutlich kann man von zwei Agenten der verstaubten Vatikanischen Frauenideologie nicht erwarten, auf der Höhe der Zeit zu sein. Und wenn man sich ihre Herkunft besieht, muss man sagen: durchaus raffiniert eingefädelt, Herr Ratzinger! Schließlich gehören Schweden als auch die Niederlande seit Jahrhunderten nicht mehr unbedingt zu den papsttreuesten Ländern.

Dänström schrieb am 3.6. 1999 um 03:14:29 Uhr zu

ficken

Bewertung: 5 Punkt(e)

»Kentucky schreit ficken«, rief der Kellner euphorisch, als ihm genau das passierte, was er schon seit Jahren als schlimmsten aller Gedanken mit sich herumgetragen, niemals aber für möglich gehalten hatte. Ein Supergau im Leben eines Gastronomen war über ihn hereingebrochen. Und dieser schlimmste aller anzunehmenden Fälle war von einer solchen Wucht, daß ihm die Sinne schwanden, er ins Trudeln geriet und sich setzen mußte...

snake schrieb am 25.1. 2000 um 21:45:47 Uhr zu

ficken

Bewertung: 10 Punkt(e)

»Man verpasst sehr viel von der Landschaft unterwegs, wenn man immer nur versucht, ins Schwarze zu treffen«

(Nell Kimball)

abbocath schrieb am 27.2. 2000 um 07:09:11 Uhr zu

ficken

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ficken. Ist auch so ein Wort wie Umweltschutz oder Mitbuerger. Kann man einfach irgendwann nicht mehr hoeren. Aber es ist meistens ein ausserst faszinierender Zeitvertreib. Wenn man wie ich momentan vier Monate aus Europa raus ist und die fast perfekte Frau auf einen zu Hause wartet und man hat keine Lust auf Anderweitiges, dann wird der Entzug zum hauptkrankheitsverursachenden Faktor. Und manchmal moechte man nur mit dem froehlichen hin und her zwei Meilen in der Nacht schaffen.

Hallo schrieb am 18.12. 2005 um 01:21:41 Uhr zu

ficken

Bewertung: 2 Punkt(e)

»Ficken«, ein magisches Wort. Ein schönes, ein heiliges Wort. Ich bin Christ, das ist der Grund, warum ich das sage. Ficken ist gottgewollt. Gott will, dass wir ficken. Gott findet ficken schön, lieb, nett, in Ordnung, aufgeräumt. Je heftiger, je mehr. Gott ist genial. Er ist der Sex-Erfinder. Toller Bursche, dieser Gott. Wer so was erfinden kann, der muss ne Menge auf m Kasten haben. Vor allem hat er Spaß an der Lust. Gott ist die Quelle aller sexuellen Lust. Sex ist heilig. Sex ist Göttlich. Auch Jesus ist - s e l b s t v e r s t ä n d l i c h ! ! ! - sexuell und lustvoll gezeugt worden. Maria war keine Jungfrau mehr, nachdem sie Jesus empfangen hatte, nachdem Joseph sie gefickt, gevögelt, gebumst, bzw. nachdem sie den Joseph gefickt, gevögelt, gebumst hatte. Warum der historischen Wahrheit über Jesu Ursprung ausweichen und leugnen, dass er ein Kind der Lust, der Sexualität, also der Erde (und eben gerade deshalb auch des Himmels) ist??? Maria ist und bleibt die heilige Mutter Jesu Christi (meinetwegen auch Muttergottes), obwohl sie Sex hatte! Der Lustakt zwischen Maria und Joseph - man stelle ihn sich ruhig plastisch, realistisch und in Farbe vor (beide splitternackt und in voller Fahrt!) - geschah durch den Heiligen Geist. Joseph und Maria waren noch nicht verheiratet, sie hätten also eigentlich nach gesellschaftlicher Konvention noch keinen Sex haben dürfen »ehe er sie heimholte (Luther)«. Aber der Heilige Geist »überschattete« (so der biblische Text) sie - und sie taten es! Klar, dass aus solch wildem und rebellischem Sex ein echter Revoluzer hervorgehen musste, ein Revoluzer der Liebe, der Lust, der Befreing, der Naturliebe, der Gewaltlosigkeit, der hemmungslosen Hingabe ans Leben.
Der Joseph, so wird es in der Bibel berichtet, hat ja nach diesem himmlischen Superfick auch richtig ´nen Schreck gekriegt! Es stellte sich nämlich heraus, dass sie schwanger geworden war! Mensch! Verdammt! Zuerst war es ja nur eine ganz intime, verborgene, private Angelegenheit zwischen seiner süßen Maria und ihm gewesen. Aber jetzt ließ sich das ja nicht mehr verbergen!!! Verdammte Scheiße, was jetzt??? Jetzt erst wurde ihm richtig bewusst, worauf er sich da im heiligen Liebesrausch (Heiliger Geist = Geist der Liebe) eingelassen hatte. Und er dachte und fühlte, wie vermutlich jeder von uns in seiner Situation gedacht hätte: er dachte an Flucht! »...er gedachte aber, sie heimlich zu verlassen«. Ja, ja! Wir alten Machos! Das war doch schon vor zweitausend Jahren das selbe mit uns mutigen Männern: stark anfangen und dann den Schwanz einziehen! Sich anschließend davon machen! Tschüssie!
Aber der Joseph muss irgendwie seiner Zeit voraus gewesen sein. Er hats zwar überlegt, die ganze peinliche Geschichte einfach durch Flucht abzuschütteln und die süße Maria nach dem Motto »ach, Scheiß doch drauf« einfach hängen zu lassen, er hats ernsthaft in Betracht gezogen, aber: er hat es nicht getan!! Er hat die Kurve gekriegt und hat sich auf seine Männlichkeit besonnen, hat seinen Mann und zu seiner Liebe gestanden. Ja, ich habs gemacht, schon vor der Ehe. Und als er erstmal dazu stehen konnte, wars plötzlich überhaupt kein Problem und kein Thema mehr!

Albine schrieb am 21.2. 2006 um 23:51:28 Uhr zu

ficken

Bewertung: 4 Punkt(e)

Warum ist es für eine 36jährige Frau so schwer, einen intelligenten Mann nur zum Ficken zu finden. Nur Ficken ... keine Verantwortung. Nur Ficken ... keine Heirat. Nur Ficken ... keine Kinder. Warum hängt immer noch mehr damit zusammen.

Ich stehe mit Paul vor meinem Haus. Ich bin feucht ... nass ... geöffnet. Er ist steif.

Aber fährt nach Hause.

Wann hat es aufgehört, daß Männer nur an das eine denken... und es vor allem tun?

Einige zufällige Stichwörter

maschinenlesbar
Erstellt am 20.8. 2018 um 10:02:50 Uhr von Christine, enthält 7 Texte

Neunschwänzige
Erstellt am 24.1. 2007 um 17:51:37 Uhr von Yannick, enthält 10 Texte

Störung
Erstellt am 9.9. 2002 um 13:08:13 Uhr von Liquidationsdefensive, enthält 25 Texte

Aggro
Erstellt am 18.9. 2004 um 11:35:27 Uhr von kuchenreste, enthält 25 Texte

Arschfettabsaugeeinrichtung
Erstellt am 26.1. 2017 um 16:46:34 Uhr von Harry, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1759 Sek.