Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 598, davon 564 (94,31%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 108 positiv bewertete (18,06%)
Durchschnittliche Textlänge 396 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,259 Punkte, 258 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 28.6. 2001 um 20:21:25 Uhr schrieb
Kai-Uwe über Kastration
Der neuste Text am 13.9. 2014 um 17:29:46 Uhr schrieb
susa über Kastration
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 258)

am 22.5. 2014 um 15:44:19 Uhr schrieb
peterdesrdebile über Kastration

am 16.7. 2014 um 22:09:43 Uhr schrieb
reigeun über Kastration

am 5.10. 2008 um 13:22:04 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Kastration

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kastration«

Jessica schrieb am 25.5. 2010 um 18:26:59 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 6 Punkt(e)

Einmal wollten wir Maedchen einen Jungen wirklich kastrieren!Der war immer so gemein!Er war gut entwickelt und so 16!Wir haben ihn unter einem Vorwand sozusagen gefangen und ineinem Keller gefesselt und kahlgeschoren,untenherum.Er war schrecklich erregt und kurz vor dem abspritzen!Die Schere hatten wir schon an seinem superlangem Pimmel angebracht,und Er wusste wohl,was ihm bevrstand!Er hat geheult und gebetelt um es nicht zu tun,aber Er blieb total erregt!Das war ganz toll!Wir haben seinen Pimmel und seinen Sack gestreichelt,und Er hat dann schliesslich alles rausgespritzt,waehrend die scharfe Schere am Ansatz seines Pimmels wohl gut fuehlbar war!Er hatte wirklich Angst,das wir es tun wuerden!Natuerlich haben wir es NICHT getan!Aber,ich habe nie gedacht,das da soviel von dem Samen rauskommt!Das war sicher ein Viertelliter!Kastrationsangst muss schon ganz schoen schlimm sein fuer einen Kerl!Aber,der hat sicher seine Lektion gelernt,also war es nicht ganz umsonst!

Mcnep schrieb am 28.6. 2001 um 20:38:05 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 11 Punkt(e)

Heutzutage dürfen sich 13jährige mit Einwilligung der Eltern Zungenpiercings stechen lassen oder sich einer Ganzkörperlamination unterziehen - wäre es nicht möglich, die freiwillige Kastration besonders talentierter junger Sänger durch eine musikmedizinische Stiftung zu befördern? Es wäre ein kleiner Eingriff für den Mediziner, doch ein großer Einschnitt für die Zukunft der alten Musik. Wer sich mit 9 Jahren für den Fußball oder den Schwebebalken entscheidet geht auch ein großes Risiko ein, aber wieviel verdienstvoller wäre doch das Messer für Orpheus.

Saskia schrieb am 31.10. 2011 um 13:45:53 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 3 Punkt(e)

Mitteilung von Saskia (31.10.2011 13:45:22):
>>jenny über »Kastration«

>>[zum Original-Text]
>>
>>> Bei einem richtigen Geschlechterkampf kann ich mir als Finale, bei dem Sieg der Amazone, schon eine Kastration vorstellen.
>>> Dies bedeutet für den Mann zwar nicht den Tod, jedoch ein Schlusspunkt seines bisherigen Lebens Lebens.
>>> Da liegt er, von seinem Geschlechtsteil getrennt. Sie jedoch hebt seine Männlichkeit mit der Hand in die Höhe und triumphiert.
>>> Die männlichen Zuschauer schauen betreten, die weiblichen Zuschauer jubeln.
>>
>>Ich würde mich zu dem Geschlechterkampf stellen, mal sehen ob ich nicht gewinnen würde. Würde ich der unterlegene sein dürfte man mich vor demm Publikum kastrieren Nachricht an dwisok@gmail.com
>
>Das kann böse für den Jungen ausgehen. Willst Du das denn?

So einen Kampf würde ich gerne mal sehen. Wie die Amazone dem Jüngling das kleine Höschen erst vom den schmalen Hüften reißt, ihn dann über das Knie legt. Strampelnd liegt der Kleine über den, für ihn gewaltigen Oberschenkeln, und bekommt was auf seinen Knackpo. Zum Schluß greift sie ihm von hinten zwischen seine Beine, umschliest sein Hodensäckchen und reibt sein Schwänzchen an seinen Beinen, bis er sich nicht mehr beherrschen kann und abspritzen muss.
Jetzt fragt die Amazone was sie mit seiner Männlichkeit anstellen soll. Die Zuschauer dürfen entscheiden. Dies ist dann nicht immer zum Vorteil des Männchens. Oft muss das Bürschchen seine Männlichkeit abgeben.

20iger schrieb am 2.4. 2014 um 19:54:33 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich habe vor drei Jahren einen Hardcore Porno Zombiefilm gesehen in dem zwei Kastrationszenen vorgekommen sind. Zwar bin ich ein Mann im besten Sexuellen Alter, aber diese Szenen von Kastration haben mich innerhalb von kürzester Zeit zum Orgasmus gebracht, den normalerweise kann ich bei einem Porno 90 Minuten durchwixxen, aber bei diesen zwei Szenen kam ich innerhalb von Sekunden. Aufjedenfall ist mein Problem ich weiss nicht mehr wie der Film heisst aber ich kann euch mal die Szenen beschreiben für alle Kastrationsfans da draussen. Also die erste Szene ist etwa nach 20 min im Film zu sehen. Ein Zombie streift durch den Wald auf der suche nach etwas essbaren. Gleichzeitig ist ein junges Paar im Wald die von der Lust überrannt wurden und sich im Wald ein Schäferstündchen gönnen. Die Frau ist Blond und hat ziemlich grosse Brüste und einen geilen Knackarsch, ist aber ja ein Porno also was war anders zu erwarten. Der Typ kriegt gerade von der Blonden einen Geblasen als der Zombie von weiten die beiden erblickt. Die beiden sind so im Akt der Liebe versunken das sie gar nicht merken das sich ein Zombie von hinten nähert. Das Blondchen reitet mitlerweilen ihre Freund der noch, die Betonung liegt auf noch, einen sehr grossen Penis hat. Plötzlich reisst der Zombie das Mädchen vom Typen weg und wirft sie in hohem Bogen weg. Der Typ liegt mit einer riesen Erektion vor dem Zombie der ihm diese gerne entreissen will. der Zombie packt den Schwanz reisst ihn Ab und jetzt kommt das Geile. Während der Typ am verblutend ist packt er die Blondine schtopft den Penis ihres Freundes in ihren Hals und fängt an die Blondine zu ficken die gerade am Penis ihres Freundes erstickt. Am Schluss kommt er noch auf ihre Riesensilikontitten und lässt die beiden zurück. Es folgt weitere Szene wo der Zombie ein geiles Babe vergewaltigt bevor wir zur nächsten Szene kommen. Ich bin der Meinung das dieses Schicksal jeden Spanner ereilen sollte. Ein junges brüneetes Ding duscht gerade in einer Aussendusche und wird dabei von ihrem Notgeilen Nachbarn beobachtet der seinen grossgewachsenen Lümmel wixt. Als der Zombie plötzlich aus dem Hinterhalt auftaucht und ihn zu Boden reisst. Es kommt zu einer Schlägerei und der Typ liegt unter dem Zombie ist dabei vom Zombie erwürgt zu werden. Doch die Brünette eilt dem Typ zur Hilfe und tötet den Zombie mit ihrerm Klappmesser, sie ist dabei Spitternackt, einfach nur Sexy. Sie zieht dem Typen einen Gummiring um den Penis und bittet ihn in ihre Wohnung Doch der Typ hat sich zu früh gefreut. Denn sie sagt dem Spanner der auch Splitternackt ist, hättest du nicht gespannt hätten wir jetzt zusammen gefickt, denn keine Frau kann einem solchen Riesenpenis wiederstehen doch ich habe andere Pläne mit deinem Schwanz! Sie schneidet ihm seinen Schwanz ab aus dem abgetrennt Schwanz kann kein Blut entweichen dank des Gummirings und während er verblutet benutzt sie seinen Schwanz vor seinen Augen als Dildo. Es kommen dann noch zwei weitere Szenen in denen auch die Brünette den Zombies zum Opfer fällt und ein Zombie isst ihren Dildo. Ich fand die Szenen waren sehr Realitätsnah und gerade deswegen haben sie mir so gefallen. Wenn jemand diesen Film kennen sollte einfach in Disskusion den Namen hinschreiben Danke.

Saskia schrieb am 3.1. 2012 um 16:10:49 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Mitteilung von Saskia (31.10.2011 13:45:22):
>>jenny über »Kastration«

>>[zum Original-Text]
>>
>>> Bei einem richtigen Geschlechterkampf kann ich mir als Finale, bei dem Sieg der Amazone, schon eine Kastration vorstellen.
>>> Dies bedeutet für den Mann zwar nicht den Tod, jedoch ein Schlusspunkt seines bisherigen Lebens Lebens.
>>> Da liegt er, von seinem Geschlechtsteil getrennt. Sie jedoch hebt seine Männlichkeit mit der Hand in die Höhe und triumphiert.
>>> Die männlichen Zuschauer schauen betreten, die weiblichen Zuschauer jubeln.
>>
>>Ich würde mich zu dem Geschlechterkampf stellen, mal sehen ob ich nicht gewinnen würde. Würde ich der unterlegene sein dürfte man mich vor demm Publikum kastrieren Nachricht an dwisok@gmail.com
>
>Das kann böse für den Jungen ausgehen. Willst Du das denn?

So einen Kampf würde ich gerne mal sehen. Wie die Amazone dem Jüngling das kleine Höschen erst vom den schmalen Hüften reißt, ihn dann über das Knie legt. Strampelnd liegt der Kleine über den, für ihn gewaltigen Oberschenkeln, und bekommt was auf seinen Knackpo. Zum Schluß greift sie ihm von hinten zwischen seine Beine, umschliest sein Hodensäckchen und reibt sein Schwänzchen an seinen Beinen, bis er sich nicht mehr beherrschen kann und abspritzen muss.
Jetzt fragt die Amazone was sie mit seiner Männlichkeit anstellen soll. Die Zuschauer dürfen entscheiden. Dies ist dann nicht immer zum Vorteil des Männchens. Oft muss das Bürschchen seine Männlichkeit abgeben.

mm schrieb am 13.3. 2007 um 00:45:57 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Auch ich stelle mir oft ( sogar erregt!) vor, nackt, festgehalten, vielleicht noch strampelnd, kurz und knapp von ein paar Leuten kastriert zu werden: Beine auseinandergehalten, Sack gegriffen und langgezogen zu bekommen, dann aufschneiden des Hodensacks und Wegschnitt meiner freiliegenden Hoden! Würde mein letzter Samen einfach aus ihnen rauslaufen, wenn sie dann im Klo oder im Müllbeutel landen? Jedenfalls wäre ich dann nackt und kastriert, würde vielleicht wieder und wieder probehalber den einsamen, schlaffen Pimmel rubbeln um zu probieren, ob der sich überhaupt noch regen kann, während meine Kastrierer amüsiert zusehen, lachen und die Kerle darunter vielleicht noch ihr warmes Sperma auf mich abwichsen.

hannes schrieb am 30.7. 2008 um 00:19:02 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 4 Punkt(e)

meine frau und ich sprechen oft über kastratation. Das thema fasziniert sie.wenn wir an einer pferdekoppel vorbei gehn,schaut sie immer, ob dieMännchen kastriert sind.Wir reden oft darüber, wie es wäre, wenn ich kastriert wäre.Wenn sie mit mir wichst, wenn sie keine Lust auf ficken hat, flüstern wir uns immer gegenseitig ins ohr, wie wir uns meine kastration vorstellen. Ich habe uns auch schon ein OP Messer und eine Kastrierzange, wie sie für Schweine benutzt wird, besorgt.Vielleicht passiert es tatsächlich mal ganz real.Wir stellen uns das beide so total endgeil vor. Sie kastriert ihren ficker und ich werde von meiner fickmaus entmannt! Es soll dann so ablaufen:wir sind uns einig, es soll jetzt geschehen, wir haben alles vorbereitet. Sie will iherem fickhenst die Eier abschneiden und ich freu e mich darauf, dass es jetzt geschieht. Wir noch einmal - vielleicht das das letzte mal miteinander- dann ist es soweit - ich leg mich auf den von uns vorbereiteten Kastriertisch, grätsche die Beine so weit ich kann auseinander - mein Schwanz und mein Hodensack liegen da, ganz zu ihrer Verfügung. Sie sprüht meinen bereits sauber rasierten Sack mit Desinfektionslösung ein. Ich will keine örtliche Betäubung, ich will alles live spüren. Sie nimmt meinen Sack in die Hand, greift sich den rechten, größeren meiner Hoden und spannt die Sackhaut an. Ich weis, jetz geht eslos, ich werde gleich kastriet sein und impotent werden.Uns ich hab doch so gern gefickt und gewichst! Mein Weib setzt das Skalpell an der Sackhaut an und zögert.Ich sag zu ihr, los fang an, ich will es jetzt.Dann ein wahnsinnig starker, aber so geiler Schmerz!Ich spür den Schnitt, bis ich denken kann, spüpr ich dasß mein Hoden schon aus dem Sack herausgeflutscht ist. Ich spür, wie sie meinen Hoden, meine Männlichkeit in der Hand hält oh, esist so geil, mein fickweib wird mich jetzt entmannen, kastrieren, impotent machen. Und ich will das.Dann nimmt sie die Kastrierzange in die hand, lächelt mich an und meint, so, jetz kommt er weg! Sie drückt die Zange zu ich spür eienen so geilen Lustschmerz, bis ich es realisiere, ist mein erster Hoden schon weg! Beim zweiten, kleineren, verfährt sie wie ein Profi: Mit 2 Fingern hat sie meinen kleinen linken Hoden, spannt die Sackhaut an, dann wieder der geile Schnitt und mein kleines Eichen ist ganz fest in ihrer hand!Sie hat den letzten Rest meiner Männlichkeit in der hand und wird diesen mir gleich nehmen!Sie nimmt wieder die Kastrierzange in die Hand und meint, so gleich sind wir fertig - willst du wirklich? Ich flehe sie jetzt an, ja bitte, nim mir diesen letzten Hoden, wir wollen doch, daß ich impotent werde und nie mehr wichse und mit keinem Weib mehr flirte.Dann noch mal dieser geile Schmerz, es ich geschehen - ich bin kastriert!! Es hört sich komisch an, aber bei diesem Gefühl hab ich noch mal abespritzt! Meine beiden Hoden liegen neben mir auf einem Silbertablett! Mein Weib leckt den Samen der auf meinem Bauch gelandet ist, ab, ebebso meinen Schwanz. Wird es wohl das letzte Mal sein? Sie nimmt meine Eier in die hand küsst sie, dann küst sie mich und meint, so jetz bist du mein impotenter Wallach! Sie verspricht mir, dass ich zusehen darf, wenn sie wieder mit einem geilen Henst fickt!

susa schrieb am 11.7. 2014 um 11:56:56 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 1 Punkt(e)

susie schrieb am 29.12. 2013 um 16:42:57 Uhr über
Kastration

Mitteilung von Saskia (31.10.2011 13:45:22):
>>jenny über »Kastration«

>>[zum Original-Text]
>>
>>> Bei einem richtigen Geschlechterkampf kann ich mir als Finale, bei dem Sieg der Amazone, schon eine Kastration vorstellen.
>>> Dies bedeutet für den Mann zwar nicht den Tod, jedoch ein Schlusspunkt seines bisherigen Lebens Lebens.
>>> Da liegt er, von seinem Geschlechtsteil getrennt. Sie jedoch hebt seine Männlichkeit mit der Hand in die Höhe und triumphiert.
>>> Die männlichen Zuschauer schauen betreten, die weiblichen Zuschauer jubeln.
>>
>>Ich würde mich zu dem Geschlechterkampf stellen, mal sehen ob ich nicht gewinnen würde. Würde ich der unterlegene sein dürfte man mich vor demm Publikum kastrieren Nachricht an dwisok@gmail.com
>
>Das kann böse für den Jungen ausgehen. Willst Du das denn?

So einen Kampf würde ich gerne mal sehen. Wie die Amazone dem Jüngling das kleine Höschen erst vom den schmalen Hüften reißt, ihn dann über das Knie legt. Strampelnd liegt der Kleine über den, für ihn gewaltigen Oberschenkeln, und bekommt was auf seinen Knackpo. Zum Schluß greift sie ihm von hinten zwischen seine Beine, umschliest sein Hodensäckchen und reibt sein Schwänzchen an seinen Beinen, bis er sich nicht mehr beherrschen kann und abspritzen muss.
Jetzt fragt die Amazone was sie mit seiner Männlichkeit anstellen soll. Die Zuschauer dürfen entscheiden. Dies ist dann nicht immer zum Vorteil des Männchens. Oft muss das Bürschchen seine Männlichkeit abgeben.

Johann schrieb am 10.12. 2012 um 00:35:53 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Früher wurden Schänder von Mägden bei der Hinrichtung kastriert. Der Henker brachte den Schänder zum Marktplatz und er musste aufs Schafott steigen. Der Henker zog ihn aus und räderte ihn nackt vor allen Leuten und flocht ihn ins Rad. Dann brannte er sein Glied mehrmals mit glühenden Eisen und kastrierte ihn mit einer glühenden Zange. Die Hoden wurden in einem Becken mit glühender Kohle verbrannt. Das war besonders peinlich, weil die geschändete Magd auf dem Schafott anwesend war, bei der Hinrichtung zusah und ihren Schänder auslachte und verspottete.

Das Gift schrieb am 27.5. 2002 um 20:23:06 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 5 Punkt(e)

Wenn Kastration den Vorgang der Entmannung umschreibt und kastrieren das zugehörige Verb ist, dann müssen wir ebenso die potentielle Präsenz von Kastrat und Kastrant hinnehmen ...

Einige zufällige Stichwörter

WoIstDerWegZurückInsParadies
Erstellt am 16.2. 2002 um 19:12:33 Uhr von Adam&Eva, enthält 34 Texte

UdoUlfkotte
Erstellt am 10.5. 2003 um 00:08:20 Uhr von die spezialisten, enthält 19 Texte

tod
Erstellt am 16.1. 1999 um 00:56:05 Uhr von Peter, enthält 842 Texte

Abfahrer
Erstellt am 14.1. 2003 um 22:57:55 Uhr von quimbo75@hotmail.com, enthält 6 Texte

Nebenbeziehung
Erstellt am 20.12. 2001 um 11:01:13 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 19 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0383 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen