Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 586, davon 552 (94,20%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 107 positiv bewertete (18,26%)
Durchschnittliche Textlänge 393 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,273 Punkte, 251 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 28.6. 2001 um 20:21:25 Uhr schrieb
Kai-Uwe über Kastration
Der neuste Text am 25.7. 2014 um 21:25:04 Uhr schrieb
reugeun über Kastration
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 251)

am 31.7. 2012 um 07:33:28 Uhr schrieb
mex1 über Kastration

am 13.1. 2006 um 13:41:34 Uhr schrieb
spinmen über Kastration

am 15.7. 2014 um 22:04:56 Uhr schrieb
reigeun über Kastration

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kastration«

Mcnep schrieb am 28.6. 2001 um 20:38:05 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 11 Punkt(e)

Heutzutage dürfen sich 13jährige mit Einwilligung der Eltern Zungenpiercings stechen lassen oder sich einer Ganzkörperlamination unterziehen - wäre es nicht möglich, die freiwillige Kastration besonders talentierter junger Sänger durch eine musikmedizinische Stiftung zu befördern? Es wäre ein kleiner Eingriff für den Mediziner, doch ein großer Einschnitt für die Zukunft der alten Musik. Wer sich mit 9 Jahren für den Fußball oder den Schwebebalken entscheidet geht auch ein großes Risiko ein, aber wieviel verdienstvoller wäre doch das Messer für Orpheus.

Jessica schrieb am 25.5. 2010 um 18:26:59 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 5 Punkt(e)

Einmal wollten wir Maedchen einen Jungen wirklich kastrieren!Der war immer so gemein!Er war gut entwickelt und so 16!Wir haben ihn unter einem Vorwand sozusagen gefangen und ineinem Keller gefesselt und kahlgeschoren,untenherum.Er war schrecklich erregt und kurz vor dem abspritzen!Die Schere hatten wir schon an seinem superlangem Pimmel angebracht,und Er wusste wohl,was ihm bevrstand!Er hat geheult und gebetelt um es nicht zu tun,aber Er blieb total erregt!Das war ganz toll!Wir haben seinen Pimmel und seinen Sack gestreichelt,und Er hat dann schliesslich alles rausgespritzt,waehrend die scharfe Schere am Ansatz seines Pimmels wohl gut fuehlbar war!Er hatte wirklich Angst,das wir es tun wuerden!Natuerlich haben wir es NICHT getan!Aber,ich habe nie gedacht,das da soviel von dem Samen rauskommt!Das war sicher ein Viertelliter!Kastrationsangst muss schon ganz schoen schlimm sein fuer einen Kerl!Aber,der hat sicher seine Lektion gelernt,also war es nicht ganz umsonst!

Miranda schrieb am 18.1. 2012 um 17:06:02 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich bin nun satte 40,aber ich hebe mir in meinen Fantasien immer so vorgestelt,wie es ist,wenn ein Kerl kastriert wird!Eigentlich darf ich ja sowas gar nicht denken,denn ich habe selbst auch einen Sohn(und eine Tochter!)-und mein Vater war auch noch evangelischer Pastor!Manche Kerle WOLLEN ja sogar kastriert werden! Freiwillig!Das verstehe ich wohl nicht so ganz,denn ich finde,das muss schon eine STRAFE sein,also ganz unfreiwillig!Und,es sollte dem Kastraten auch weh tun,also ohne jede Betaeubung wie bei einer OP im Krankenhaus bei Hodenkrebs usw.!Festgebunden soll ER sein,kahlgeschooren,von Kopf bis Fuss! Stehend. Und dann sollen huebsche Frauen,auch junge Maedchen,dabei sein um es zu sehen!Wenn ER dann so haengt und sich nicht mehr bewegen kann! ER weiss=sein dicker,langer Schwanz wird abgeschnitten-und direkt danach sein Hodensack!Wenn dann alles ab ist,auf einem silbernen Tablett sein noch zuckendes,gerade abgeschnittenes Zeug herumreichen beim anwesendem Damenklub! Ja,was macht man dann mit den Genitalien? Einfrieren,ausstopfen oder Hundefutter???Manche(aber das ist Kannibalismus,das ist nicht meine Sache!)wollen die Genitalien sogar verspeisen,etwa in Asien!Der Kerl darf(muss) vor seiner Kastration auch noch einmal gut abspritzen,wofuer flinke Frauenhaende wohl fuer sorgen!Und,ER weiss,wenn es soweit ist,wird direkt mein langer Schwanz abgeschnitten!Beim allerersten Spritzer!Natuerlich wird der zu kastrierende Kerl ALLES versuchen,um das abspritzen zu verhindern! Aber,gluecklicherweise ist die NATUR immer staerker!Die weiblichen,stimulierenden Haende sorgen schon dafuer!Und wenn da noch ein junges Maedchen dabei ist...Hallo Schwanz,wie fuehlst Du Dich so,wenn Du gleich abgeschnitten wirst?-Zwangskastration ist nicht verkehrt,aber,die sog.»«chemische Kastration»« mit Tabletten und Spritzen hilft dabei nicht,das ist bewiesen! Frueher hatte man da bessere Alternatieven fuer!Ja,dann als ein Eunuch sind sie»«pflegeleicht»«,die Kerle,die keine Kerle mehr sind!Gut so! Was ich aber eigentlich meine,ist,das es eigentlich Gedanken sind von vielen von den Kerlen enttaeuschten Frauen!Ich bin nicht die einzigste die so denkt/fuehlt! Zuchtanstalten mit zu kastrierenden Kerlen muessen kommen! In schwarzen Kastratenanzuegen muessen sie herumspringen,in Kaefige gesperrt werden,bis es dann soweit ist! Schnipp-Schnapp!Nee,nicht was ihr denkt,wenn ihr meinen Bericht lest! Es sind nur Fantasien. Ist ja(noch) nicht passiert! Aber,am besten sind die 50ig Jaehrigen! Die haben meisstens einen dicken Sack!

jenny schrieb am 13.12. 2009 um 13:49:36 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Brutal D
by The Motherboard Fuckers feat. The Circle Of Eternity
Dralle Blondine amputiert Mann die Eier


WARNING! THIS TRAILER STORY CONTAINS MALT (MORE ACTION LESS TALK), BUT
IT'S ENTIRELY FICTIONAL. MALT MEANS ALSO: EXTREME VIOLENCE AND BEYOND.
BY READING ON YOU ACKNOWLEDGE THE ABSOLUTELY FANTASTIC OF THE POWER OF
YOUR MIND. BE AWARE AND ENJOY. LIKE WE DID. AND CUM IF YOU FEEL SO!

Brutal D (C) & (P) July 16 1999. A PRODUCT OF THE MOTHERBOARD FUCKERS.


Der schoenste Augenblick war der, als die Blondine ihr Knie in seine
Eier rammte - ich werde das nicht vergessen.

Ohne Vorwarnung riss sie ihr Bein hoch und KRRCK! Der Stoss
erschuetterte den fetten Kerl, ja, er hob sogar ein wenig ab. Und seine
Augen! Die quollen unglaeubig staunend aus ihren Hoehlen: er konnte es
nicht fassen. Da stand diese ueppige Blondine in ihrem knappen weissen
Top und leichtem, kurzen Faltenrock vor ihm, formte einen Kussmund und
rammte ihm die Eier platt. Sein Gehirn suchte verzweifelt nach einer
Loesung als nach einer Sekunde der Schmerz reinschoss, er fasste in
seinen Schritt, schrie wie bloede und fiel zu Boden.

»Ja, Du Fettsack, dieser Kick war geildachte ich.

Und ich empfand keinerlei Mitleid mit dem Kerl sondern nur wilde Geilheit
auf das blonde Kickgirl. Und die stand wie eine Goettin vor dem winselnden
Etwas, hoch und schlank, braun gebrannt. Extensives Training hatte ihren
Koerper gestaehlt und geformt, ihre breiten Schultern zeugten von Kraft-
und Schwimmtraining, ihre Arme besassen Bizeps, dass Mann nur gaffen
konnte. Gefaehrlich blitzten die langen, scharfen Fingernaegeln - mit
denen konnte sie bestimmt auch kastrieren! Hm... und diese Bikinifigur,
dieser V-Ruecken, der kraftvoll aber weiblich geschwungen zu einer
schmalen Taille verlief und in einem knackigen Po ueberging... Diese
Killerbeine! Diese Killerbeine! Nie vorher habe ich solche lange,
kraftvollen Beine gesehen. Lang, laenger, und noch laenger waren die -
und trugen ihren Amazonenbody durch diese Welt. Und sie trug
High-Heels, 10 cm Absatz und spitz! Wow! ich sah die Loecher, die sie mit
diesen Absaetzen in den Boden hackte, bei jedem Schritt ritzte sie ihre
Spur in den Boden und markierte ihr Revier.

Und ihre Titten! Ihre Titten! 120 cm volle, pralle Weiblichkeit trotzten
jugendlich frisch der Schwerkraft. Hart piekten ihre Nippel in den Stoff
ihres Tops und zeigten ihr luesterne Bereitschaft, die Moerdermoepse
strafften den Stoff und reckten den Schriftzug auf dem Top in weite
Buchstaben: »NADINE«.

»Nadine, Nadine«, riefen die umstehenden erregten Maenner. Und dann:
»Goettin!«

Und der Kerl vor Nadine keuchte, roechelte und kruemmte sich.

Sie beugte sich langsam zu ihm herab, ihre Titten spannten den Spandex-
Stoff bis zum Reissen, der knappe Faltenrock enthuellte ihren weissen
Stringslip, ihre blonden Haare fielen ein wenig ins Gesicht.

Sie griff den zusammengekrampften Fettsack mit einer Hand im speckigen
Nacken, hob ihn muehelos und richtete sich zu ihrer vollen Groesse von
1.90 m auf. Die Maenner zogen begeistert die Luft ein und einige
spritzten auch schon ab.

Nadine liess den kollabierten Mann ein wenig baumeln, drehte ihn dann,
dass sie seine Eier und seinen Schwanz sehen konnte. Sie verzog die
roten Lippen angewiedert und erklaerte trocken: »Amputation

Dann lachte sie laut und warf den schweren Fettsack in die Luft. Dieser
Scheisser schien noch nicht bewusstlos, denn er quiekte. Ungebremst
schlug er auf dem Boden auf und aechzte, blubberte und zuckte.
Verstaendliches kam nicht mehr von ihm.

Nadine atmete tief ein und schob ihre Brueste vor - die umstehenden
Maenner jaulten und ergeilten sich.

Mit geraden, direkten Bewegungen spreizte Nadine die Beine des am Boden
liegenden Fettsacks und legte seinen Schritt frei: ohne Verzoegerung
rauschte ihr Bein nieder!

Es krachte, knackte. Blut schoss hervor, Fleisch und Organe spritzten
umher und dann stand ihr High-Heel auf dem Boden: diese
Superschlampe hatte dem Fettsack komplett den Schwanz und die Eier
amputiert!

Die Maenner lachten und schrien hysterisch, spritzten ab, rubbelten an
ihren Schwaenzen und Saecken. Sie geiferten und starrten auf die heisse
Blondine.

Majestaetisch und ueberlegen genoss Nadine die wilden Blicke. Ihr
High-heel verharrte noch immer am selben Platz, die Beinmuskeln traten
angespannt und kraftvoll hervor, der leichte Wind spielte an ihrem
Faltenrock und Haaren. Sie war ein Anblick, der gefiel. Eine Amazone.
Eine Ueberfrau.

Aber ich lachte nicht mehr, und auch meine Erektion kippte um: Nadine
sah mich nur kurz an.

»Du bist der Naechste«, sprach sie und lachte laut.

<Diese Abenteuer werden fortgesetzt.>

Saskia schrieb am 31.10. 2011 um 13:45:53 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 3 Punkt(e)

Mitteilung von Saskia (31.10.2011 13:45:22):
>>jenny über »Kastration«

>>[zum Original-Text]
>>
>>> Bei einem richtigen Geschlechterkampf kann ich mir als Finale, bei dem Sieg der Amazone, schon eine Kastration vorstellen.
>>> Dies bedeutet für den Mann zwar nicht den Tod, jedoch ein Schlusspunkt seines bisherigen Lebens Lebens.
>>> Da liegt er, von seinem Geschlechtsteil getrennt. Sie jedoch hebt seine Männlichkeit mit der Hand in die Höhe und triumphiert.
>>> Die männlichen Zuschauer schauen betreten, die weiblichen Zuschauer jubeln.
>>
>>Ich würde mich zu dem Geschlechterkampf stellen, mal sehen ob ich nicht gewinnen würde. Würde ich der unterlegene sein dürfte man mich vor demm Publikum kastrieren Nachricht an dwisok@gmail.com
>
>Das kann böse für den Jungen ausgehen. Willst Du das denn?

So einen Kampf würde ich gerne mal sehen. Wie die Amazone dem Jüngling das kleine Höschen erst vom den schmalen Hüften reißt, ihn dann über das Knie legt. Strampelnd liegt der Kleine über den, für ihn gewaltigen Oberschenkeln, und bekommt was auf seinen Knackpo. Zum Schluß greift sie ihm von hinten zwischen seine Beine, umschliest sein Hodensäckchen und reibt sein Schwänzchen an seinen Beinen, bis er sich nicht mehr beherrschen kann und abspritzen muss.
Jetzt fragt die Amazone was sie mit seiner Männlichkeit anstellen soll. Die Zuschauer dürfen entscheiden. Dies ist dann nicht immer zum Vorteil des Männchens. Oft muss das Bürschchen seine Männlichkeit abgeben.

judith schrieb am 6.11. 2012 um 12:58:26 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 1 Punkt(e)

eigentlich war alles ganz anders geplant: Mein Freund hatte Geburtstag und ich sprach vorher mit meiner Freundin Sandy darüber. Wir schenkten ihm ein »Flotten-Dreier« - Ein Geschenk, das sicher kein Mann ablehnen würde. Also trafen wir uns bei ihm überraschten ihn mit der Idee. Mein Freund und Sandy fingen auch gleich an. Erst verwöhnten wir meinen Freund ein wenig auf dem Bett liegend. Dann nahm er sie in der Hündchenstellung. Sie beugte sich hinunter und er hinter ihr. Als er in sie eindrang und sie stieß - massierte ich währenddessen seine Eier. Plötzlich fragte ich mich, was ich da eigentlich grade tue: Mein Freund fickt meine Freundin, und wenn die sich gut verstehen, würden sie das zukünftig sicher auch ohne mich öfters tuen.
Durch diesen Gedanken völlig benommen, schlich ich mich aus dem Zimmer in den Flur. Dort standen seine Schuhe. Aus einem seiner Schuhe löste ich den Schnürsenkel, bildete eine Schlaufe und ging wieder zurück ins Zimmer.
Beide waren so sehr mit sich beschäftigt, sie hatten meine Abwesenheit nicht bemerkt. Nun legte ich die Schlaufe um seine schwingenden Eier und zog die Schlaufe zu. Jetzt schaute ich mich immernoch völlig benommen im Zimmer um und entdeckte in der Ecke eine Hantel. Ich schlich mich unbemerkt zur Hantel und nahm diese in die Hand. Die Kurzhantel hatte ein Gewicht von 8 KG. Ich hatte nun das andere Ende des Schnürsenkels an die Hantelstange. Nun kniete ich mit der Hantel in der Hand, meinen Ellenbogen auf meinen Oberschenkel gestützt, hinter dem Bett und hinter meinem Freund. Irgendwie ein komischer Anblick, mein Freund von Hinten mit seinen schwingenden Eiern. Auf einmal wurden seine Stöße immer heftiger und er begann lauter zu atmen. Jetzt stöhnte er laut und kam - in diesem Moment - ich weiß nicht, ob ich mich erschrocken hatte oder dies unbewusst wollte, ließ ich die Hantel fallen.
Nach seinem Stöhnen, schrie er nun laut auf. Die Hantel knallte gegen das Bettgestell und hing kurz über dem Boden. Im gleichen Augenblick sprang mein Freund auf, rückwärts aus dem Bett, sein Schwanz zuckte noch und spritzte noch etwas Sperma durch den Raum. Die Hantel hing nun zwischen seinen Beinen. Ganz schnell versuchte er den Schnürsenkel von seinem Sack zu lösen, aber durch das Gewicht zog sich die Schlaufe aber weiter zu. Erst als er in die Knie ging und die Hantel auf dem Boden lag, konnte er die Schnur lösen. Sein Sack ist innerhalb dieser kurzen Zeit ganz dick und blau geworden. Als er sich dann befreit hatte, verschwand er ganz schnell im Bad. Meine Freundin Sandy war erst erschrocken musste dann aber auch irgendwie darüber grinsen.
Anschließend hat er mich aber auch nicht angeschrien, oder so. Er hatte starke Schmerzen, aber wirkte so, als ob er es mir nicht übel nahm.
Zwei Tage späte begleitete ich ihn zur Urologin. Mein Freund behauptete, er sei mit dem Fahrrad unglücklich gestürzt. Die Ärztin stellte fest, das an einem Hoden etwas gerissen sei und dass er entfernt werden müsse.
Und am Tag seiner bevorstehenden »Kastration« war mein Freund irgendwie besonders geil, selbst auf dem Weg zur OP im Bus wollte er, das ich ihm unbemerkt noch einen »runterhole«, was ich dann auch tat. Schon komisch diese Männer, werden geil beim Gedanken kastriert zu werden.

mm schrieb am 13.3. 2007 um 00:45:57 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Auch ich stelle mir oft ( sogar erregt!) vor, nackt, festgehalten, vielleicht noch strampelnd, kurz und knapp von ein paar Leuten kastriert zu werden: Beine auseinandergehalten, Sack gegriffen und langgezogen zu bekommen, dann aufschneiden des Hodensacks und Wegschnitt meiner freiliegenden Hoden! Würde mein letzter Samen einfach aus ihnen rauslaufen, wenn sie dann im Klo oder im Müllbeutel landen? Jedenfalls wäre ich dann nackt und kastriert, würde vielleicht wieder und wieder probehalber den einsamen, schlaffen Pimmel rubbeln um zu probieren, ob der sich überhaupt noch regen kann, während meine Kastrierer amüsiert zusehen, lachen und die Kerle darunter vielleicht noch ihr warmes Sperma auf mich abwichsen.

Saskia schrieb am 3.1. 2012 um 16:10:49 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Mitteilung von Saskia (31.10.2011 13:45:22):
>>jenny über »Kastration«

>>[zum Original-Text]
>>
>>> Bei einem richtigen Geschlechterkampf kann ich mir als Finale, bei dem Sieg der Amazone, schon eine Kastration vorstellen.
>>> Dies bedeutet für den Mann zwar nicht den Tod, jedoch ein Schlusspunkt seines bisherigen Lebens Lebens.
>>> Da liegt er, von seinem Geschlechtsteil getrennt. Sie jedoch hebt seine Männlichkeit mit der Hand in die Höhe und triumphiert.
>>> Die männlichen Zuschauer schauen betreten, die weiblichen Zuschauer jubeln.
>>
>>Ich würde mich zu dem Geschlechterkampf stellen, mal sehen ob ich nicht gewinnen würde. Würde ich der unterlegene sein dürfte man mich vor demm Publikum kastrieren Nachricht an dwisok@gmail.com
>
>Das kann böse für den Jungen ausgehen. Willst Du das denn?

So einen Kampf würde ich gerne mal sehen. Wie die Amazone dem Jüngling das kleine Höschen erst vom den schmalen Hüften reißt, ihn dann über das Knie legt. Strampelnd liegt der Kleine über den, für ihn gewaltigen Oberschenkeln, und bekommt was auf seinen Knackpo. Zum Schluß greift sie ihm von hinten zwischen seine Beine, umschliest sein Hodensäckchen und reibt sein Schwänzchen an seinen Beinen, bis er sich nicht mehr beherrschen kann und abspritzen muss.
Jetzt fragt die Amazone was sie mit seiner Männlichkeit anstellen soll. Die Zuschauer dürfen entscheiden. Dies ist dann nicht immer zum Vorteil des Männchens. Oft muss das Bürschchen seine Männlichkeit abgeben.

hauser schrieb am 13.4. 2007 um 20:27:50 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 3 Punkt(e)

Männer, die es selbst so wünschen, sollte man ohne grosses »wenn«und »aber «schnell und problemlos kastrieren, möglichst mit nur örtlicher Betäubung und -auf besonderem Wunsch im Beisein von Schaulustigen. Es geht dabei um die Freiheit des Menschen. über sein wollen und können selbst zu entscheiden ohne Andere zu benachteiligen oder zu stören. Also mehr Mut zur Kastration!

Der liebe Junge von nebenan schrieb am 17.10. 2008 um 15:48:12 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die Kastration an Männern wurde in der gesamten Geschichte und vielen Kulturen durchgeführt: An Feinden zur Demütigung und um ihnen leichter ihre Frauen nehmen zu können und an Sklavenbesonders solchen, die einen Harem bewachen sollten (siehe Eunuch).

Erwachsene Kriegsgefangene oder Sklaven wurden überdies kastriert, um sie nicht nur zu erniedrigen, sondern auch fügsamer zu machen, da durch die starke Reduzierung des Testosterons die Aggressionsbereitschaft nachlässt.

Von Lukian stammt die klassisch gewordene Kombabus-Überlieferung, der sich als Reisebegleiter der syrischen Königsgemahlin zuvor aus eigenem Entschluss verschnitten hatte.

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurden auch Knaben zur Erhaltung ihrer hohen Stimme kastriert, eine Praktik, die noch bis vor 150 Jahren regelmäßig in Italien angewandt wurde. Ein berühmtes Beispiel ist Carlo Broschi, genannt Farinelli, der italienische Kastratensänger.

Laut verschiedener Quellen soll die mythische assyrische Königin Semiramis eine der ersten Herrscherinnen gewesen sein, die die Kastration von gefangenen Feinden befahl.

Die Priester der antiken Göttin Kybele (Galli, auch Galloi) waren Eunuchen. Der Kult hatte sich aus Kleinasien über das gesamte Römische Reich verbreitet. Jedes Jahr zur Zeit des Frühlingsfestes fanden rauschhafte Feste statt, bei denen sich Anhänger des Kultes selbst verstümmelten. Sie schnitten sich mit einem Zeremonienschwert oder auch einem scharfkantigen Gegenstand die Genitalien ab und warfen diese in die Menge der Zuschauer. Der Betreffende musste den Eunuchen-Neuling mit Frauenkleidern versorgen. Viele Eunuchen-Priester litten infolge der stümperhaft durchgeführten Kastration unter Infektionen der Harnröhre und unter dauerhafter Blasenschwäche.

Im Kaiserreich China wurden noch bis zur Gründung der Republik 1912 Knaben von ihren Eltern als Palasteunuchen an den Kaiserhof verkauft und in einer lebensgefährlichen Prozedur von dafür ausgebildeten Leuten kastriert.

Jedoch gibt es von jeher auch Kulturen, welche die Kastration strikt ablehnen, als Beispiel sei das Judentum genannt; orthodoxe Juden kastrieren auch keine Tiere.

Der frühchristliche Theologe Origenes, der sich selbst entmannt hatte, um ideal ehelos zu leben, scheint das aber später als Irrweg angesehen zu haben. Die Kirche missbilligte eine solche Verstümmelung, aber erst Papst Sixtus V. sprach ein klares Verbot aus (7. Juni 1587), (siehe auch: Eunuchen für das Himmelreich).

Trotzdem lebte die Kastration als religiöse Praxis immer wieder auf. In Russland und Rumänien erlebte sie im 19. Jahrhundert durch die Skopzen sogar eine regelrechte Blüte.

Der irreversible Eingriff der chirurgischen Kastration wurde oft bei wiederholt rückfälligen und anders nicht beeinflussbaren Sexualstraftätern vorgenommen. Die (reversible) hormonelle Kastration durch Antiandrogene wird in einzelnen Bundesstaaten der USA weiterhin bei Sexualstraftätern (mit deren Einwilligung) vorgenommen. Jedoch ist diese Therapie wesentlich weniger wirksam, als vielfach in der Öffentlichkeit angenommen wird: Es hat eine ganze Reihe von Fällen gegeben, wo chemisch oder körperlich Kastrierte dennoch weiterhin Sexualstraftaten begingen.

Einige zufällige Stichwörter

Gebilde
Erstellt am 14.4. 2002 um 22:51:30 Uhr von humdinger, enthält 6 Texte

Wortstrahl
Erstellt am 9.4. 2005 um 15:47:32 Uhr von mcnep, enthält 6 Texte

Haushaltstipp
Erstellt am 26.4. 2004 um 17:43:44 Uhr von mcnep, enthält 18 Texte

Reistomate
Erstellt am 13.8. 2005 um 11:32:29 Uhr von wauz, enthält 2 Texte

blasonieren
Erstellt am 15.9. 2005 um 09:31:02 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0784 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen