Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 604, davon 570 (94,37%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 112 positiv bewertete (18,54%)
Durchschnittliche Textlänge 398 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,247 Punkte, 263 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 28.6. 2001 um 20:21:25 Uhr schrieb
Kai-Uwe über Kastration
Der neuste Text am 21.10. 2014 um 09:28:37 Uhr schrieb
jasmin über Kastration
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 263)

am 6.6. 2013 um 22:26:12 Uhr schrieb
Redundant über Kastration

am 18.1. 2014 um 20:02:57 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über Kastration

am 10.5. 2014 um 07:43:47 Uhr schrieb
asex über Kastration

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kastration«

Jessica schrieb am 25.5. 2010 um 18:26:59 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 7 Punkt(e)

Einmal wollten wir Maedchen einen Jungen wirklich kastrieren!Der war immer so gemein!Er war gut entwickelt und so 16!Wir haben ihn unter einem Vorwand sozusagen gefangen und ineinem Keller gefesselt und kahlgeschoren,untenherum.Er war schrecklich erregt und kurz vor dem abspritzen!Die Schere hatten wir schon an seinem superlangem Pimmel angebracht,und Er wusste wohl,was ihm bevrstand!Er hat geheult und gebetelt um es nicht zu tun,aber Er blieb total erregt!Das war ganz toll!Wir haben seinen Pimmel und seinen Sack gestreichelt,und Er hat dann schliesslich alles rausgespritzt,waehrend die scharfe Schere am Ansatz seines Pimmels wohl gut fuehlbar war!Er hatte wirklich Angst,das wir es tun wuerden!Natuerlich haben wir es NICHT getan!Aber,ich habe nie gedacht,das da soviel von dem Samen rauskommt!Das war sicher ein Viertelliter!Kastrationsangst muss schon ganz schoen schlimm sein fuer einen Kerl!Aber,der hat sicher seine Lektion gelernt,also war es nicht ganz umsonst!

Mcnep schrieb am 28.6. 2001 um 20:38:05 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 11 Punkt(e)

Heutzutage dürfen sich 13jährige mit Einwilligung der Eltern Zungenpiercings stechen lassen oder sich einer Ganzkörperlamination unterziehen - wäre es nicht möglich, die freiwillige Kastration besonders talentierter junger Sänger durch eine musikmedizinische Stiftung zu befördern? Es wäre ein kleiner Eingriff für den Mediziner, doch ein großer Einschnitt für die Zukunft der alten Musik. Wer sich mit 9 Jahren für den Fußball oder den Schwebebalken entscheidet geht auch ein großes Risiko ein, aber wieviel verdienstvoller wäre doch das Messer für Orpheus.

Das Gift schrieb am 27.5. 2002 um 20:23:06 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 5 Punkt(e)

Wenn Kastration den Vorgang der Entmannung umschreibt und kastrieren das zugehörige Verb ist, dann müssen wir ebenso die potentielle Präsenz von Kastrat und Kastrant hinnehmen ...

judith schrieb am 6.11. 2012 um 12:58:26 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

eigentlich war alles ganz anders geplant: Mein Freund hatte Geburtstag und ich sprach vorher mit meiner Freundin Sandy darüber. Wir schenkten ihm ein »Flotten-Dreier« - Ein Geschenk, das sicher kein Mann ablehnen würde. Also trafen wir uns bei ihm überraschten ihn mit der Idee. Mein Freund und Sandy fingen auch gleich an. Erst verwöhnten wir meinen Freund ein wenig auf dem Bett liegend. Dann nahm er sie in der Hündchenstellung. Sie beugte sich hinunter und er hinter ihr. Als er in sie eindrang und sie stieß - massierte ich währenddessen seine Eier. Plötzlich fragte ich mich, was ich da eigentlich grade tue: Mein Freund fickt meine Freundin, und wenn die sich gut verstehen, würden sie das zukünftig sicher auch ohne mich öfters tuen.
Durch diesen Gedanken völlig benommen, schlich ich mich aus dem Zimmer in den Flur. Dort standen seine Schuhe. Aus einem seiner Schuhe löste ich den Schnürsenkel, bildete eine Schlaufe und ging wieder zurück ins Zimmer.
Beide waren so sehr mit sich beschäftigt, sie hatten meine Abwesenheit nicht bemerkt. Nun legte ich die Schlaufe um seine schwingenden Eier und zog die Schlaufe zu. Jetzt schaute ich mich immernoch völlig benommen im Zimmer um und entdeckte in der Ecke eine Hantel. Ich schlich mich unbemerkt zur Hantel und nahm diese in die Hand. Die Kurzhantel hatte ein Gewicht von 8 KG. Ich hatte nun das andere Ende des Schnürsenkels an die Hantelstange. Nun kniete ich mit der Hantel in der Hand, meinen Ellenbogen auf meinen Oberschenkel gestützt, hinter dem Bett und hinter meinem Freund. Irgendwie ein komischer Anblick, mein Freund von Hinten mit seinen schwingenden Eiern. Auf einmal wurden seine Stöße immer heftiger und er begann lauter zu atmen. Jetzt stöhnte er laut und kam - in diesem Moment - ich weiß nicht, ob ich mich erschrocken hatte oder dies unbewusst wollte, ließ ich die Hantel fallen.
Nach seinem Stöhnen, schrie er nun laut auf. Die Hantel knallte gegen das Bettgestell und hing kurz über dem Boden. Im gleichen Augenblick sprang mein Freund auf, rückwärts aus dem Bett, sein Schwanz zuckte noch und spritzte noch etwas Sperma durch den Raum. Die Hantel hing nun zwischen seinen Beinen. Ganz schnell versuchte er den Schnürsenkel von seinem Sack zu lösen, aber durch das Gewicht zog sich die Schlaufe aber weiter zu. Erst als er in die Knie ging und die Hantel auf dem Boden lag, konnte er die Schnur lösen. Sein Sack ist innerhalb dieser kurzen Zeit ganz dick und blau geworden. Als er sich dann befreit hatte, verschwand er ganz schnell im Bad. Meine Freundin Sandy war erst erschrocken musste dann aber auch irgendwie darüber grinsen.
Anschließend hat er mich aber auch nicht angeschrien, oder so. Er hatte starke Schmerzen, aber wirkte so, als ob er es mir nicht übel nahm.
Zwei Tage späte begleitete ich ihn zur Urologin. Mein Freund behauptete, er sei mit dem Fahrrad unglücklich gestürzt. Die Ärztin stellte fest, das an einem Hoden etwas gerissen sei und dass er entfernt werden müsse.
Und am Tag seiner bevorstehenden »Kastration« war mein Freund irgendwie besonders geil, selbst auf dem Weg zur OP im Bus wollte er, das ich ihm unbemerkt noch einen »runterhole«, was ich dann auch tat. Schon komisch diese Männer, werden geil beim Gedanken kastriert zu werden.

Saskia schrieb am 3.1. 2012 um 16:10:49 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Mitteilung von Saskia (31.10.2011 13:45:22):
>>jenny über »Kastration«

>>[zum Original-Text]
>>
>>> Bei einem richtigen Geschlechterkampf kann ich mir als Finale, bei dem Sieg der Amazone, schon eine Kastration vorstellen.
>>> Dies bedeutet für den Mann zwar nicht den Tod, jedoch ein Schlusspunkt seines bisherigen Lebens Lebens.
>>> Da liegt er, von seinem Geschlechtsteil getrennt. Sie jedoch hebt seine Männlichkeit mit der Hand in die Höhe und triumphiert.
>>> Die männlichen Zuschauer schauen betreten, die weiblichen Zuschauer jubeln.
>>
>>Ich würde mich zu dem Geschlechterkampf stellen, mal sehen ob ich nicht gewinnen würde. Würde ich der unterlegene sein dürfte man mich vor demm Publikum kastrieren Nachricht an dwisok@gmail.com
>
>Das kann böse für den Jungen ausgehen. Willst Du das denn?

So einen Kampf würde ich gerne mal sehen. Wie die Amazone dem Jüngling das kleine Höschen erst vom den schmalen Hüften reißt, ihn dann über das Knie legt. Strampelnd liegt der Kleine über den, für ihn gewaltigen Oberschenkeln, und bekommt was auf seinen Knackpo. Zum Schluß greift sie ihm von hinten zwischen seine Beine, umschliest sein Hodensäckchen und reibt sein Schwänzchen an seinen Beinen, bis er sich nicht mehr beherrschen kann und abspritzen muss.
Jetzt fragt die Amazone was sie mit seiner Männlichkeit anstellen soll. Die Zuschauer dürfen entscheiden. Dies ist dann nicht immer zum Vorteil des Männchens. Oft muss das Bürschchen seine Männlichkeit abgeben.

Saskia schrieb am 31.10. 2011 um 13:45:53 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 3 Punkt(e)

Mitteilung von Saskia (31.10.2011 13:45:22):
>>jenny über »Kastration«

>>[zum Original-Text]
>>
>>> Bei einem richtigen Geschlechterkampf kann ich mir als Finale, bei dem Sieg der Amazone, schon eine Kastration vorstellen.
>>> Dies bedeutet für den Mann zwar nicht den Tod, jedoch ein Schlusspunkt seines bisherigen Lebens Lebens.
>>> Da liegt er, von seinem Geschlechtsteil getrennt. Sie jedoch hebt seine Männlichkeit mit der Hand in die Höhe und triumphiert.
>>> Die männlichen Zuschauer schauen betreten, die weiblichen Zuschauer jubeln.
>>
>>Ich würde mich zu dem Geschlechterkampf stellen, mal sehen ob ich nicht gewinnen würde. Würde ich der unterlegene sein dürfte man mich vor demm Publikum kastrieren Nachricht an dwisok@gmail.com
>
>Das kann böse für den Jungen ausgehen. Willst Du das denn?

So einen Kampf würde ich gerne mal sehen. Wie die Amazone dem Jüngling das kleine Höschen erst vom den schmalen Hüften reißt, ihn dann über das Knie legt. Strampelnd liegt der Kleine über den, für ihn gewaltigen Oberschenkeln, und bekommt was auf seinen Knackpo. Zum Schluß greift sie ihm von hinten zwischen seine Beine, umschliest sein Hodensäckchen und reibt sein Schwänzchen an seinen Beinen, bis er sich nicht mehr beherrschen kann und abspritzen muss.
Jetzt fragt die Amazone was sie mit seiner Männlichkeit anstellen soll. Die Zuschauer dürfen entscheiden. Dies ist dann nicht immer zum Vorteil des Männchens. Oft muss das Bürschchen seine Männlichkeit abgeben.

mcnep schrieb am 28.12. 2006 um 10:37:01 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Natur spricht mit leiser, ruhiger Stimme, subtil, aber beharrlich, und sie wird jenen den Willen eingeben, sich kastrieren zu lassen, deren Mitwirkung am ewig kreißenden Kosmos sie nicht wünscht.

jens schrieb am 26.12. 2006 um 18:39:57 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Kastration war früher die normalste Geschicht der Welt. Besonders beliebt war es Sklaven die Eier abzuschneiden. Aber auch Krieger kamen kastriet (ohne Eier) nach Hause. Normalen Männern wurden die »zwei lieben Kameraden« auch gern mal aus Kongruenzdenken entfernt. Leider kam jemand mal auf das Denken nach Moral, und seit dem wird dieses lustiges Ritual nur noch sehr selten praktizier Lustig für alle ,außer einem..... grins

Der liebe Junge von nebenan schrieb am 17.10. 2008 um 15:48:12 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die Kastration an Männern wurde in der gesamten Geschichte und vielen Kulturen durchgeführt: An Feinden zur Demütigung und um ihnen leichter ihre Frauen nehmen zu können und an Sklavenbesonders solchen, die einen Harem bewachen sollten (siehe Eunuch).

Erwachsene Kriegsgefangene oder Sklaven wurden überdies kastriert, um sie nicht nur zu erniedrigen, sondern auch fügsamer zu machen, da durch die starke Reduzierung des Testosterons die Aggressionsbereitschaft nachlässt.

Von Lukian stammt die klassisch gewordene Kombabus-Überlieferung, der sich als Reisebegleiter der syrischen Königsgemahlin zuvor aus eigenem Entschluss verschnitten hatte.

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurden auch Knaben zur Erhaltung ihrer hohen Stimme kastriert, eine Praktik, die noch bis vor 150 Jahren regelmäßig in Italien angewandt wurde. Ein berühmtes Beispiel ist Carlo Broschi, genannt Farinelli, der italienische Kastratensänger.

Laut verschiedener Quellen soll die mythische assyrische Königin Semiramis eine der ersten Herrscherinnen gewesen sein, die die Kastration von gefangenen Feinden befahl.

Die Priester der antiken Göttin Kybele (Galli, auch Galloi) waren Eunuchen. Der Kult hatte sich aus Kleinasien über das gesamte Römische Reich verbreitet. Jedes Jahr zur Zeit des Frühlingsfestes fanden rauschhafte Feste statt, bei denen sich Anhänger des Kultes selbst verstümmelten. Sie schnitten sich mit einem Zeremonienschwert oder auch einem scharfkantigen Gegenstand die Genitalien ab und warfen diese in die Menge der Zuschauer. Der Betreffende musste den Eunuchen-Neuling mit Frauenkleidern versorgen. Viele Eunuchen-Priester litten infolge der stümperhaft durchgeführten Kastration unter Infektionen der Harnröhre und unter dauerhafter Blasenschwäche.

Im Kaiserreich China wurden noch bis zur Gründung der Republik 1912 Knaben von ihren Eltern als Palasteunuchen an den Kaiserhof verkauft und in einer lebensgefährlichen Prozedur von dafür ausgebildeten Leuten kastriert.

Jedoch gibt es von jeher auch Kulturen, welche die Kastration strikt ablehnen, als Beispiel sei das Judentum genannt; orthodoxe Juden kastrieren auch keine Tiere.

Der frühchristliche Theologe Origenes, der sich selbst entmannt hatte, um ideal ehelos zu leben, scheint das aber später als Irrweg angesehen zu haben. Die Kirche missbilligte eine solche Verstümmelung, aber erst Papst Sixtus V. sprach ein klares Verbot aus (7. Juni 1587), (siehe auch: Eunuchen für das Himmelreich).

Trotzdem lebte die Kastration als religiöse Praxis immer wieder auf. In Russland und Rumänien erlebte sie im 19. Jahrhundert durch die Skopzen sogar eine regelrechte Blüte.

Der irreversible Eingriff der chirurgischen Kastration wurde oft bei wiederholt rückfälligen und anders nicht beeinflussbaren Sexualstraftätern vorgenommen. Die (reversible) hormonelle Kastration durch Antiandrogene wird in einzelnen Bundesstaaten der USA weiterhin bei Sexualstraftätern (mit deren Einwilligung) vorgenommen. Jedoch ist diese Therapie wesentlich weniger wirksam, als vielfach in der Öffentlichkeit angenommen wird: Es hat eine ganze Reihe von Fällen gegeben, wo chemisch oder körperlich Kastrierte dennoch weiterhin Sexualstraftaten begingen.

hannes schrieb am 30.7. 2008 um 00:19:02 Uhr zu

Kastration

Bewertung: 4 Punkt(e)

meine frau und ich sprechen oft über kastratation. Das thema fasziniert sie.wenn wir an einer pferdekoppel vorbei gehn,schaut sie immer, ob dieMännchen kastriert sind.Wir reden oft darüber, wie es wäre, wenn ich kastriert wäre.Wenn sie mit mir wichst, wenn sie keine Lust auf ficken hat, flüstern wir uns immer gegenseitig ins ohr, wie wir uns meine kastration vorstellen. Ich habe uns auch schon ein OP Messer und eine Kastrierzange, wie sie für Schweine benutzt wird, besorgt.Vielleicht passiert es tatsächlich mal ganz real.Wir stellen uns das beide so total endgeil vor. Sie kastriert ihren ficker und ich werde von meiner fickmaus entmannt! Es soll dann so ablaufen:wir sind uns einig, es soll jetzt geschehen, wir haben alles vorbereitet. Sie will iherem fickhenst die Eier abschneiden und ich freu e mich darauf, dass es jetzt geschieht. Wir noch einmal - vielleicht das das letzte mal miteinander- dann ist es soweit - ich leg mich auf den von uns vorbereiteten Kastriertisch, grätsche die Beine so weit ich kann auseinander - mein Schwanz und mein Hodensack liegen da, ganz zu ihrer Verfügung. Sie sprüht meinen bereits sauber rasierten Sack mit Desinfektionslösung ein. Ich will keine örtliche Betäubung, ich will alles live spüren. Sie nimmt meinen Sack in die Hand, greift sich den rechten, größeren meiner Hoden und spannt die Sackhaut an. Ich weis, jetz geht eslos, ich werde gleich kastriet sein und impotent werden.Uns ich hab doch so gern gefickt und gewichst! Mein Weib setzt das Skalpell an der Sackhaut an und zögert.Ich sag zu ihr, los fang an, ich will es jetzt.Dann ein wahnsinnig starker, aber so geiler Schmerz!Ich spür den Schnitt, bis ich denken kann, spüpr ich dasß mein Hoden schon aus dem Sack herausgeflutscht ist. Ich spür, wie sie meinen Hoden, meine Männlichkeit in der Hand hält oh, esist so geil, mein fickweib wird mich jetzt entmannen, kastrieren, impotent machen. Und ich will das.Dann nimmt sie die Kastrierzange in die hand, lächelt mich an und meint, so, jetz kommt er weg! Sie drückt die Zange zu ich spür eienen so geilen Lustschmerz, bis ich es realisiere, ist mein erster Hoden schon weg! Beim zweiten, kleineren, verfährt sie wie ein Profi: Mit 2 Fingern hat sie meinen kleinen linken Hoden, spannt die Sackhaut an, dann wieder der geile Schnitt und mein kleines Eichen ist ganz fest in ihrer hand!Sie hat den letzten Rest meiner Männlichkeit in der hand und wird diesen mir gleich nehmen!Sie nimmt wieder die Kastrierzange in die Hand und meint, so gleich sind wir fertig - willst du wirklich? Ich flehe sie jetzt an, ja bitte, nim mir diesen letzten Hoden, wir wollen doch, daß ich impotent werde und nie mehr wichse und mit keinem Weib mehr flirte.Dann noch mal dieser geile Schmerz, es ich geschehen - ich bin kastriert!! Es hört sich komisch an, aber bei diesem Gefühl hab ich noch mal abespritzt! Meine beiden Hoden liegen neben mir auf einem Silbertablett! Mein Weib leckt den Samen der auf meinem Bauch gelandet ist, ab, ebebso meinen Schwanz. Wird es wohl das letzte Mal sein? Sie nimmt meine Eier in die hand küsst sie, dann küst sie mich und meint, so jetz bist du mein impotenter Wallach! Sie verspricht mir, dass ich zusehen darf, wenn sie wieder mit einem geilen Henst fickt!

Einige zufällige Stichwörter

vernetzungallerexistentenworte
Erstellt am 18.5. 2003 um 14:45:24 Uhr von E256 Sagesätze, enthält 4 Texte

Ganzkörperlamination
Erstellt am 30.5. 2001 um 18:01:20 Uhr von Concetto, enthält 15 Texte

nur-ein-test
Erstellt am 14.12. 2000 um 06:55:24 Uhr von Alvar testet, enthält 6 Texte

Leichenhemd
Erstellt am 13.3. 2012 um 10:04:46 Uhr von Chefarzt, enthält 1 Texte

bilden
Erstellt am 17.2. 2002 um 08:04:14 Uhr von tralala, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0358 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen