Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 4667, davon 4035 (86,46%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 491 positiv bewertete (10,52%)
Durchschnittliche Textlänge 344 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,747 Punkte, 1299 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.1. 1999 um 02:21:04 Uhr schrieb
Timokl über wichsen
Der neuste Text am 6.6. 2022 um 14:24:25 Uhr schrieb
Christine über wichsen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 1299)

am 5.2. 2017 um 12:18:12 Uhr schrieb
Schmidt über wichsen

am 16.5. 2014 um 11:44:44 Uhr schrieb
Olaf über wichsen

am 23.12. 2010 um 16:40:03 Uhr schrieb
st über wichsen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Wichsen«

sabsi schrieb am 17.9. 2011 um 23:07:55 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 26 Punkt(e)



Mein Name ist Sabsi. Ich bin sehr triebhaft. Masturbieren ist das Wichtigste in meinem Leben. Es ist einfach notwendig, geil, herrlich und wunderschön. Ich muss es jeden Tag haben. Wenn es nicht ein schnelles, hysterisches Abfingern werden soll, weil ich notgeil, zickig und nervig bin, dann muss ich allein und ungestört sein. Das ganz schnelle Abfingern kann in Toiletten oder auch nachts im Bett passieren zum besseren Einschlafen. Wenn es aber eine süße und wilde Masturbations-Orgie werden soll, zelebriere ich meine Lust sehr lange und sehr ausgedehnt. Wenn ich zu Hause am PC sitze oder auf dem Bett liege und einen Porno genieße, bin ich zumindest unten immer nackt. Oder ich habe meine schärfsten Dessous an, schwarze Nylons mit Strapsen und fühle mich sehr nuttig und wie eine versaute Schlampe. Ich räkle mich und genieße mich, streichle meine Spitz-Titten, meine Zitzen und meine Beine. Dann erst, wenn ich nass und offen bin, meine Fotze gierig und voll mit klebrigem Fotzenschleim, dann berühre ich mich. Ich zwirble mit meinem Zeigefinger meinen neugierigen Kitzler, bis er richtig steif ist und erigiert und etwas aus der Hautfalte herausschaut. Ich benetze ihn mit der Nässe meiner offenen Bauchfotze und spiele daran herum. An der Spitze ist mein Kitzler hyper-empfindlich und beim bloßen Berühren mit dem Finger fange ich schon an zu zittern. Ich nehme dann meinen steifen, harten Kitzler zwischen Zeigefinger und Mittelfinger, klemme ihn dort ein und fingere mich. Zuerst ganz langsam, meine lüsterne Fleischknospe ist hart zwischen den beiden Fingern eingeklemmt, dann fingere ich schneller und immer schneller. Ich presse meine Beine fest. Ich presse und fingere immer fester, wilder und fast hysterisch. Dann muss ich kurz Pause machen, weil ich es nicht so schnell will. Ich zögere es raus, genieße die Lust. Ich bin knatschgeil, versaut, nass und streichle meinen Körper. Meine Zitzen sind hart und steif und erigiert. Meine Fotze ist offen, mein Loch leer und nass. Ich gehe an die äußerste Grenze der Lust und verwöhne mich, dass es fast schmerzt und der Drang zum verbissenen Masturbieren unerträglich wird. Dann öffne ich langsam meine Beine, ziehe meine nassen Schamlippen auseinander und gehe zuerst mit einem Finger in meine nasse Fotze rein, dann mit zwei und ficke mich hart und tief in das Loch rein. Ich schlage mit der flachen Hand auf die offene Fotze, dass es klatscht. Es muss etwas schmerzen, dann ist es besonders herrlich. Oft stecke ich Dinge in mich rein, Nylons, einen Vibrator. Ich mag es, wenn meine Fotze gefüllt ist. Herrlich sind Nylons in das nasse Loch. Ich ficke mich mit dem Vibrator wild und verbissen. Dann nehme ich wieder den Kitzler zwischen beide Finger, presse die Schenkel zusammen und rase mit den Fingern los. Ich muss immer die Beine zusammenpressen, dass es knallgeil wird. Öffnen, streicheln, schließen, wichsen ! Das mache ich mehrmals so. Manchmal stimuliere ich mich auch noch mit dem Finger oder dem dünneren Vibrator in meinen Arsch. Das macht mich dann total knatschgeil und rallig. Wenn ich dann endlich den Orgasmus will und nicht mehr warten kann, schließe ich die Augen, presse die Schenkel fest zusammen und meine Finger rasen in meiner Fotze und vergewaltigen meinen Kitzler. Ich beginne zu stöhnen, keuchen und zittere und zapple. Dann kracht mir der Orgasmus durch den Kopf. Ich keuche mit weit offenem Mund, lecke mit der Zunge, krümme mich, wimmere, japse und jaule, kann nicht aufhören. Meine Haut überzieht sich mit Schweiß, ich gerate völlig außer mir, wichse wie verrückt und verbissen und dresche meinen Kitzler, dass er geradezu explodiert vor geiler Lust. Ich rase mit meinen Fingern wie verrückt, mein Bauch wölbt sich hoch, meine Zehen verkrampfen und biegen sich hoch. Das dauert dann etwa eine Minute. Ich bin starr und steif vor Lust, zittere am ganzen Körper. Dann bin ich fix und foxi. Ich lecke meine Finger ab. Nach einer Pause von etwa zwei oder drei Minuten mache ich es dann noch mal. Dann kommt es mir schneller und wilder. Ich kann drei oder vier Mal hintereinander kommen. Mit dem Vibrator ist es noch geiler und gnadenloser. Es kommt mir dann so gewaltig, dass ich fast ohnmächtig werde. Ich drücke den Vibrator auf meinen steifen Kitzler, gnadenlos und verbissen, dass ich fast schreie vor Geilheit. Die Ekstase dauert und dauert. Hinterher bin ich nass und glitschig, schlaff und träge. Oft schlafe ich dann sofort, wenn es geht. Ich masturbiere jeden Tag. Wenn ich Zeit habe sogar mehrmals täglich. Als Vorlagen nehme ich Bilder aus den Pornoseiten, abspritzende Schwänze, schöne Frauen und Lesben. Auch Modefotos von aufregenden Models und Bilder schöner Gesichter mit sinnlichen Lippen stimulieren mich zum Orgasmus. Ich bin sehr triebhaft und brauch dieses Erlebnis jeden Tag. Wem es auch so geht oder versaute Wichserlebnisse austauschen will, soll sich mit mir in Verbindung setzen : sabsicool@web.de


sabsicool@web.de schrieb am 16.4. 2008 um 13:44:53 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 20 Punkt(e)

wenn man hier die Einträge liest muss man unweigerlich den Eindruck bekommen, dass nur die geilen Kerle wichsen!
Nur weil man einen Schwanz hat der steif und hart werden kann muss man mit dem Wichsen nicht gleich so angeben.
Auch wenn man nicht so ein Ding hat, das man in die Hand nehmen kann, kann frau sich doch auch echt geil wichsen.
Leider reden aber zu wenig Frauen darüber wie gut und erregend sie sich »wichsen« können.
Und wir können dabei ein paar mehr Orgasmen erleben als die Kerle die ja nach dem Abspritzen alle total abschlaffen!
So sehr es mir Spaß macht meinen Kitzler zu »wichsen« so sehr macht es mir aber auch Spaß einen Schwanz zu wichsen!
Es ist ein schöner Anblick wenn der Samen rausschießt!
Dabei könnt ich mindestens 7 Mal am Tag zusehen!
Ich wünsch euch allen geiles Wichsen!

levis667 schrieb am 5.7. 2008 um 09:49:43 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 25 Punkt(e)

Ich wichse gern in meinen Latzhosen, am liebsten in meiner hellblauen Levis Latzhose. Ich bekomme schon beim Anblick von Latzhosen einen Ständer. Beim Anziehen, natürlich ohne Unterhose, ist mein Schwanz oft so steif, daß ich die Latzhose fast nicht zukriege und ich kann es dann kaum erwarten meinen Schwanz zu wichsen. Schritt aufknöpfen, Schwanz rausholen, einen runterholen und dann geil auf dem Latz abspritzen. Noch geiler ist es den Schwanz in der Latzhose zu reiben bis ich abspritze. Wenn ich dann den nassen Fleck an der Latzhose sehe macht mich das so an, daß ich mir gleich nochmal einen runterhole.

Ringer schrieb am 5.2. 2006 um 01:57:31 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 15 Punkt(e)

Als ich das erste Mal wichste, wusste ich noch gar nicht, was ich tat. Ich wusste nur, dass meine Bettdecke eine wunderbare Schmusedecke war, die ich gerne mit allen vieren umklammerte und an meinem Körper rieb. Wie alt ich war, kann ich nicht wirklich nachvollziehen, mindestens 11 Jahre alt. Meine ersten Phantasien dabei waren nämlich vom Schwimmunterricht inspiriert, den wir in diesem Alter in den Sportstunden erlebten. Ich stellte mir gerne vor, mit bestimmten Klassenkameraden zusammen eine Umkleidekabine zu teilen und die Jungs splitternackt zu sehen. Gesteigert wurden die Phantasien, wenn ich mir vorstellte, wie Klassenkameraden, die zwar sportlich-attraktiv aussahen, aber nicht besonders freundlich zu mir waren, entweder in der Umkleidekabine unter vier Augen oder öffentlich am Rand des Schwimmbeckens, mit Ruten gezüchtigt wurden.

Ich entdeckte schließlich, dass die Bettdecke meine Phantasien viel wirkungsvoller stimulierte, wenn ich nackt war. Es durfte nur nicht passieren, dass dann von ungefähr jemand ins Zimmer platzte. Deshalb stellte ich immer meine Lauscher. Dann lag ich eben bis zur Nasenspitze zugedeckt still und brav unter der Decke, und nicht etwa in einen heftigen Ringkampf mit der selben verwickelt splitternackt obenauf.

Bei diesen Aktivitäten wurde mein Glied groß und steif und nass. Im Bett war mir diese körperliche Veränderung überhaupt nicht störend, anders als im wirklichen Leben, wenn das Glied, unglücklich in der Hose verklemmt, gelegentlich versuchte sich aufzurichten, sondern ganz im Gegenteil war mir das Gefühl sehr angenehm. Zumal ich ja dann auch mit den Fingern an Eichel und Vorhaut spielen konnte. Dabei stellte ich fest, dass die Vorhaut, die sich mir bis dahin aber nicht namentlich vorgestellt hatte, die Fähigkeit besaß, die feuchtglänzende Eichel teilweise freizugeben. Bis zur Schmerzgrenze, die immer schnell erreicht war. zog ich sie gerne zurück (erst Jahre später, mit fortschreitender Bildungslektüre ging mir auf, dass die Vorhaut eigentlich ganz bis hinter die Eichel zurückgezogen werden kann. Das versuchte ich dann auch, mit Erfolg, unter Überwindung der bis dahin von mir stets respektierten Schmerzgrenze). Die Eichel war immer so schön glitschig, wenn ich meinen Phantasien nachhing ...

Eines Morgens, es mögen vielleicht ein bis zwei Jahre ins Land gegangen sein, und es war entweder Wochenende oder Ferien, wo ich gerne länger im Bett blieb, haben mich meine Zärtlichkeiten mit dem Federbett, das ich unter mir umklammert hatte, derart stimuliert, dass in meinem Unterleib nie gekannte rhythmische Zuckungen ausgelöst wurden. Nie vorher (und leider auch nie mehr nachher) haben meine Schließmuskel so heftig pulsiert, dass es mir durch und durch ging. Ein Gefühl von Wonne und Entspannung durchflutete mich, getrübt jedoch durch den schlimmen Verdacht, soeben die Bettdecke eingepinkelt zu haben. Zunächst jedoch ließ ich mich auf den Rücken rollen und schlief augenblicklich, wenn auch nur für kurze Zeit, ein. Die Erinnerung an den Schreck machte mich wieder wach, und ich sah mir die Bettdecke an. Sie hatte zwar einen Fleck, aber der war nicht gelb. Das beruhigte mich sehr. Jetzt kam es nur darauf an, dafür zu sorgen, dass er bis zum Aufstehen schnell genug trocknete. Das gelang. Was das für ein Sekret war, das mir da abgegangen war, davon hatte ich keine Ahnung. Wie lange es dauerte, bis mir klar wurde, dass ich da meinen ersten Orgasmus und Samenerguss erlebt hatte, weiß ich nicht. Vermutlich erwuchs mir die Klarheit darüber erst, als mir über diese Vorgänge die typischen pubertären Zoten meiner Klassenkameraden zu Ohren kamen. Das war eigentlich fast die einzige Quelle meiner Aufklärung, von einigen Stichwörtern im Bertelsmann Volkslexikon mal abgesehen.

Eines wusste ich aber sofort: dieses Erleben muss ich so schnell wie möglich wiederholen (natürlich nicht schon am selben Tag). Das war aber leichter gesagt als getan. Der Erfolg wollte sich mit dem Federbett nicht einstellen. So ging ich nackt ins Bad und stimulierte mich im Stehen mit einem Badehandtuch. Auch das funktionierte nicht. Frustrierend. Offenbar konnte man das nicht beliebig oft herbeiführen. Irgendwann klappte es dann doch wieder im Bett. War zwar immer noch sehr gut, aber beim ersten Mal war es irgendwie viel besser gewesen. Das Einwichsen der Bettdecke gab ich aber spätestens auf, als meine Mutter fragte, ob ich schon mal „Auswurf“ gehabt hätte. Anscheinend meinte sie nicht das, was Lungenkranke sich aus dem Leib husten. Ich sah sie jedenfalls fragend an. Von meinem Blick peinlich berührt, präzisierte sie ihre Frage nicht weiter und kam nie mehr auf solche Dinge zu sprechen. Mein Vater natürlich erst recht nicht. Von da an hatte ich im Bett immer Papiertaschentücher bereit liegen, um die Bettdecke zu schonen.

Irgendwann ergab sich das Bedürfnis, diesen Erregungshöhepunkt auch tagsüber zu erleben. In meinem Zimmer wollte ich das nicht nackt machen, weil dann mein Samen auf den Boden tropfen könnte, und der war nicht gut abzuwischen. Welche Hose, die ich nicht immer brauchte, und die auch nicht in die Wäsche gesteckt werden musste, konnte ich nehmen? Ich entschied mich für die Badehose, die nach dem Ende des Schwimmunterrichtes ein unbeachtetes Schattendasein in der hintersten Gerümpelecke meines Kleiderschrankes fristete. Sie war aus einem ganz derben Elastikstoff gearbeitet. Wenn ich vorne die Hose mit beiden Händen bearbeitete, wackelte der ganze Hintern. Sehr geil. Es dauerte gar nicht lange, und die Vorderseite der Badehose war regelrecht steif von eingetrocknetem Samen. Fand ich auch sehr geil. Naja, irgendwann, als die Luft mal rein war, hab ich sie auch im Waschbecken ausgewaschen und getrocknet. Neben der Badehose lag auch noch eine ausrangierte schwarze Turnhose, die mir eigentlich schon etwas eng war. Wie sich herausstellte, war aber auch sie hervorragend geeignet, meinem jugendlichen Drang Höhepunkte zu verschaffen. Auch sie starrte bald von Wichsflecken. Sie war aber sehr pflegeleicht. Aus dem dünnen Baumwollstoff konnte man die Flecken durch rubbeln und reiben ziemlich leicht entfernen. Am besten war es natürlich, sich im Bad zu verwöhnen. Ich konnte nie nackt in die Dusche steigen, ohne es mir vorher vor dem Badezimmerspiegel zu besorgen.

Dann entdeckte ich im Hause einen relativ dicken kurzen Bambusstock. Und so nutzte ich jede Stunde, wo ich allein zu Hause war, und lernte nach und nach, mehrere Spiegel so zu arrangieren, dass ich mich von allen Seiten betrachten konnte, unterzog mich sodann einer herzhaften Züchtigung, wichste in die besagte Turnhose oder rannte schnell nackt zum Waschbecken, um nicht den Fußboden zu bekleckern. Je nach Tagesform und verfügbarer Zeit konnte sich dieser Vorgang drei- bis viermal wiederholen.

Irgendwie fühlte ich mich danach immer schlecht. Schließlich habe ich den Lustgewinn in der Regel mit Phantasien herbeigeführt, die man nicht ungestraft ausleben durfte. Knackige Jungs nackt ausziehen und mit diversen Hilfsmitteln züchtigen und penetrieren oder es sich im Gegenzug von Ihnen besorgen zu lassen. Davon durfte niemand wissen.

Sicher wäre mir wohler gewesen, wenn es eine Person meines Vertrauens gegeben hätte, der ich mich hätte offenbaren können. Irgendwie glaube ich, wenn jemand mir für jedes Wichsen immer wieder ernsthaft den nackten Hintern versohlt hätte, ohne mit dieser Züchtigung ein Unwerturteil über mein Triebleben zu verbinden, oder dieses gar unterdrücken zu wollen, mir quasi nur den Preis für jeden Lustgewinn abverlangt hätte, so hätte ich vielleicht zu einer emotionalen Mitte finden können, hätte darin vielleicht die im Grunde nie von berufener Seite erfolgte Anerkennung meiner Männlichkeit erlebt.

Uwe schrieb am 28.10. 2006 um 10:07:51 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 13 Punkt(e)

An einem heißen Sommertag hatte ich mich nach er Schule mit meinem Kumpel Timo verabredet.Es war so gegen 14.00 Uhr als ich mit dem Fahrad bei Ihm war wir gingen in den Garten hinter seinem Haus und spielten etwas mit einem Ball.Plötzlich sagte Timo er habe keine lust mehr es ist zu heiß,ja das kann ich nur bestätigen sagte ich.er drehte den Wasserhan auf und begann mich damit nasszuspritzen also habe ich versucht Ihm den Schlach abzunehmen wir alberten so eine weile im Garten umher bis wir beide ganz schön nass waren.Da stand auf einmal seine Mutter im Garten die uns vom Wohnzimmer aus beobachtet hatte und sagte wir sollen uns lieber ausziehen mit den nassen Klamotten werden wir nur Krank.Timo sagte ist gut und begann sich auszuziehen ich fragte ihn ob er mir eine Badehose hätte, da lachte er nur und sagte wozu brauchst du die denn?
FKK ist angesagt meinte er nur und stand splitter nackt vor mir oder schämst du dich etwar.Seine Mutter meinte nur ich bräuchte mich nicht zu schämen bei uns ist FKK in der Familie ganz normal ich muss übrigens nochmal weg sagte Sie noch es kann später erden und weg war Sie.
Als was ist jetzt frage mich Timo erneut .Ein Verklemmter Spießer wollte ich auf keinen Fall sein also zog ich mich auch aus und stand Splitter nackt vor meinem Kumpel.Es war schon ein Komisches Gefühl und er drehte den Rassensprengler an.Wir sind zusammen über dden Wasserstrahl herum getollt dabei bekamm ich eine latte und auch Timo wurde geil.Timo begann sich einen zu Wichsen als ich ihn dabei zusah wurde mein Schwanz immer geiler und auch gegann mir an meinem Schwanz zu fassen und ihn zu wichsen.
Timo griff mit der Hand nach meier Latte und begann sie zu wichsen lustvoll stöhne ich und wir lagen gemeinsam im nassen Gras und wichsten uns gegenseitig die steifen Schwänze.Timo meine er hätte lust meinen geilen Schwanz zu lutschen das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen was für ein geiles Gefühlach ich lutschte an seime Schwanz und wir wichsten uns gegenseitig unseren Saft in den Mund.

Moritz 13 schrieb am 30.10. 2011 um 21:16:38 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 6 Punkt(e)

Mein Name ist Moritz ich bin vor einen Monat 13 Jahre alt geworden, ich teile mir das Zimmer mit meinen 10 Jährige Bruder Nicklas. Als ich heute am Sonntag Morgen aufgewacht bin hatte ich eine riesige Latte in meinen Slip, ich schlafe immer nur im Slip habe sonst nichts an. Es fühlte sich total Geil an, ich hatte so etwas noch nie auch nicht so ein Geiles Gefühl! Aber ich bemerkte auch das ich dringend auf die Toilette musste zum Pinkeln. Darum schaute ich zum Bett von meinen Bruder hinüber, er lag auf dem Rücken und hatte seine Augen geschlossen, also bin ich leise aufgestanden um auf die Toilette zu gehen. Mir war das schon total Peinlich so über den gesamten Flur zu laufen, denn die Toilette liegt ganz am anderen Ende. Als ich kurz vor der Toilette war öffnete sich plötzlich die Toilettentür und meine Mutter kam heraus. Bist du auch schon wach? Fragte sie und schaute am mir herunter, sie sahr genau auf meine Latte im Slip. Ja! Sagte ich und drenkte mich an ihr vorbei, es war mir so Peinlich das mich meine Mutter so gesehen hatte, ich hätte im Boden versinken können. Als ich auf der Toilette fertig war schaute ich jetzt erst einmal durch die Toilettentür obwohl die Latte nach dem Pinkeln weg war. Und lief dann schnell in meinen Zimmer zurück, mein Bruder lag immer noch genauso auf dem Rücken wie vorher. Leise ging ich ins Bett hinein und musste an das Geile Gefühl von vorhin denken, ich wollte dieses Geile Gefühl unbedingt noch einmal erleben. Aber ich wusste nicht wie, ich sreichelte an mir herum aber es tat sich nichts, kein Geiles Gefühl kam auf. Ich hatte immer Angst das mein Bruder aufwacht, oder meine Mutter rein kommt.
Jetzt am Abend sagte meine Mutter dass wir unsere Schulsachen zusammen packen sollten, weil Morgen die Herbstferien zu Ende sind und das wir vor dem Abendbrot noch einmal beide Duschen sollten. Das machten wir dann auch, als wir unsere Schultasche fertig gepackt hatten gingen wir ins Badezimmer, natürlich gab es Zoff weil mein Bruder. Meine Mutter kam ins Badezimmer und sagte das wir doch Jungs wären und zusammen Duschen könnten. Nee mit dem! Rief ich laut aber dann gab ich doch nach, als mein Bruder sich vor mir auszog bekamm ich wieder eine Latte die mein Bruder dieses mal bemerkte. Wau was hast du den da unten? Sagte er ganz laut, als ich ganz nackt vor ihm stand. Schnauze sagte ich zu ihm und ging in die Dusche hinein und drete mich zur Wand. Mein Bruder kam auch mit seinen kleinen Mini Pimmel herein, es wurde total eng in der Dusche. Ohne das wir es wollten berührten wir uns. Ende des ersten Teils.

Timokl schrieb am 15.1. 1999 um 02:25:31 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 9 Punkt(e)

Lest die Novelle »Katz und Maus« von Günter Grass. Da wird ein tolles Wettwichsen beschrieben. Das Buch ist garnicht mal so dick (100 Seiten, glaube ich) und liest sich unglaublich gut.

Susanne schrieb am 30.10. 2011 um 12:42:34 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Mein Name ist Susanne L. ich bin 39 Jahre alt und habe einen 12 Jährigen Sohn. Mein Mann ist vor 7 Jahren bei ein Autounfall gestorben, seit dem lebe ich alleine mit meinen Sohn. Als er vor einiger einen Fahrradunfall hatte, brach er sich den rechten Arm und das linke Handgeleng. Ich musste bei diesen Unfall natürlich sofort wieder an meinen Mann denken. Von diesem Tag musste ich ihn an und auch wieder ausziehen, musste dabei sein wenn er auf die Toilette musste und so weiter. Als nun 10 Tage verganngen waren wollte er unbedingt Baden ob wohl es der Arzt verboten hatte wegen den Gibs, aber er roch deswegen auch schon etwas und deswegen habe ich nach gegeben.
Ich habe ihn ausgezogen und er ist in die Wanne gegangen. Als ich ihm gewaschen hatte bemerkte ich das sein Penis plötzlich steif wurde, zuerst habe ich so getahn als würde ich nichts bemerken. Doch bald war es nicht mehr zu übersehen, es war ihm sichtlich Peinlich, aber in diesem Momend wurde ich plötzlich Feucht, und das Gefühl wurde immer stärker, denn ich hatte ja seit 7 Jahren kein Mann mehr. Ich habe ihm also sein Bauch gewaschen und habe ihm gefragt ob wir sein Ding wieder kleiner machen wollten. Er sagte nichts zuckte nur mit der Schulter. Ich habe dann sein Penis in die Hand genommen und habe daran gewichst, es schien im zu gefallen er schloss die Augen und lehnte sich zurück. Ich öffnete meine Hose und begann mit einer Hand an meiner Scheide zu reiben und mit der anderen Hand an seinen Penis bis wir bald fast zusammen zum Orgasmus kammen. Ich habe mich nachher echt dafür geschämt, auch wenn es uns beiden sehr gefallen hat. Ein paar Tage später kam er Abends in meinen Schlafzimmer und hat gesagt das er nicht schlafen könnte,weil er wegen dem Gibs keine Türen öffnen konnte hatte ich alle aufgelasen. Er hatte nur seinen Slip an und man konnte deutlich seinen steifen Penis darinen sehen. Ich habe die Bettdecke aufgeschlagen und er hatte sich neben mir gelegt, bald darauf begann ich ihn am ganzen Körper zu streicheln, anschließend habe ich wieder seinen Penis gewichst.

sabsicool@web.de schrieb am 23.4. 2008 um 11:06:15 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 14 Punkt(e)

wichsen tun sich die kerle!
fingern die girls!

das ergebnis ist immer das gleiche
nur, dass die kerle dabei mehr in der hand haben
und wir girls am ende mehr und länger davon haben!

beim wichsen/fingern gestaltet man/frau den fahrplan der geilheit ganz alleine und man/frau nimmt nur auf sich selbst rücksicht!
-
na ja ist halt ein bischen sehr egoistisch
aber macht nichts ich finger mich trotzdem mindestens jeden tag einmal!
ein gewisses maß an egoismus ist einfach sehr gesund und auch entspannend und macht einen zudem noch irgendwie unabhängig!

Saskia schrieb am 6.3. 2000 um 19:16:01 Uhr zu

wichsen

Bewertung: 10 Punkt(e)

Und weil hier irgendwie sich nur die Männer dazu äußern,will ich mich auch mal melden.Wieder mal komisch verteilt diese Sachen unter den Geschlechtern.Weil während es für Die Männer schon Einzelkabinenpornofilmguckenunddabeiwichsen gibt,dürfen wir uns nicht mal dazu bekennen.Gemein.Dabei mach ich es sowieso jeden Tag und komm natürlich auch viel viel öfter als ein Mann und das ist dann nach 8 Mal so,als wäre ich total auf irgendwas drauf.

Einige zufällige Stichwörter

Wahlbüro
Erstellt am 19.11. 2001 um 18:03:49 Uhr von KnieKnickeR-k²-, enthält 7 Texte

Mast
Erstellt am 16.5. 2005 um 07:59:17 Uhr von KIA, enthält 8 Texte

Leistungsorientiertheit
Erstellt am 5.1. 2016 um 02:07:47 Uhr von Christine, enthält 3 Texte

CreativeCommonsLizenz
Erstellt am 27.12. 2004 um 12:39:54 Uhr von bbp, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,3099 Sek.