Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 533, davon 511 (95,87%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 159 positiv bewertete (29,83%)
Durchschnittliche Textlänge 279 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,158 Punkte, 178 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 31.5. 1999 um 13:16:43 Uhr schrieb
Mario über illuminaten
Der neuste Text am 20.1. 2019 um 17:27:54 Uhr schrieb
Punktum über illuminaten
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 178)

am 23.3. 2003 um 16:06:11 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über illuminaten

am 23.3. 2003 um 16:22:44 Uhr schrieb
soso über illuminaten

am 19.3. 2003 um 17:44:58 Uhr schrieb
Tamara Cuja über illuminaten

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Illuminaten«

Willard schrieb am 17.6. 2000 um 12:16:54 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 7 Punkt(e)

Gibt es die Illuminaten tatsächlich ?

Also wenn ich das richtig verstanden habe, dann haben sich da vor ein paar Jahrhunderten ein paar schlaue Leute zusammengetan, um die Weltherrschaft zu erreichen, bzw. eine Eine-Welt-Regierung aufzubauen. Dazu bedienen sie sich eines teuflischen Planes. Sie wollen uns alle blöde und interessenlos machen mittels Fernsehen, Zeitungen und Internet. Die Medien lenken uns ab von dem, was eigentlich im verborgenen geschieht und die Medien lassen uns nur die Informationen zukommen, die den Illuminaten im Sinne ihres Planes genehm sind, den sie weiterhin unter dem Deckmantel von Organisationen wie der UNO, den Freimaurern, der NATO etc. unter Einsatz schlimmster kapitalistischer Mittel, um nicht zu sagen der Hochfinanz, verfolgen. Die Illuminaten haben den ersten und den den zweiten Weltkrieg inszeniert, darüberhinaus den kalten Krieg und uns allen soll der dritte Weltkrieg unmittelbar ins Haus stehen.

Im übrigen verbergen sie breits heute verfügbare technische Möglichkeiten wie Teleportation, Wetterbeeinflußung, UFOs etc., die alle Probleme der Menschheit lösen könnten. Jaja - und damit ihr`s nur wißt: Das dritte Reich besaß fiegende Untertassen, mit denen die Elite am Ende des Krieges fliehen konnte. Wohin sie geflohen sind, weiß man allerdings nicht so genau - auf einen verborgenen Koninent in der Antarktis ? In das Innere der hohlen Erde oder gar auf den Mars ?

Ihr lieben Leute, die ihr das glaubt, da hab ich doch einige Fragen und Bedenken:

Warum sollte sich jemand die Mühe machen einen Plan auszuhecken, dessen Umsetzung Jahrhunderte in Anspruch nimmt ? Warum sollte Jemand sein Leben mit so einer Sache vergeuden, deren Früchte er nie ernten wird ?

Wenn diese Illuminaten wirklich so gefährlich und hemtückisch sind, wie kommt es dann, daß jeder halbwegs gebildete Psychoth darüber bescheid weiß ? Jaja ich weiß - wer das Geheimnis kennt kann darüber verrückt werden und letztlich haben die Illuminaten mit ihrem Wirken im Verborgenen dafür gesorgt, daß all das so lächerlich klingt und da ich das ebenfalls für lächerlich halte, bin ich bereits ein Opfer der Illuminaten....

Das schöne an dem Thema ist, daß es nicht greifbar ist. Man dreht sich immer im Kreis, da ja niemand einen Illuminaten kennt, oder wenn doch, dann wäre er selbst einer oder dürfte nicht darüber sprechen etc. etc. Alle Punkte sind insofern bei AkteX schon hinlänglich diskutiert worden.

Meiner Meinung nach ist die Lösung des Problems recht einfach:
Da keiner mehr an Gott glaubt, glaubt man eben an die Illuminaten - es ist also eine Glaubensfrage. Für die Illuminaten insofern, als sie an die Erreichung ihres Ziels durch ihre Ur-Ur-Ur-Ur-Ur...-Enkel glauben oder nicht. Für jeden anderen insofern, ob er an die Existenz der Illuminaten glaubt oder nicht. Wenn nicht: gut, dann ist man eben unwissend; wenn ja: auch gut, denn wenn es sie wirklich gibt und sie so mächtig sind, kann ich auch nichts tun - genau wie mit der Kirche: In keinem Fall ändert sich etwas.

Ich selbst glaube an die Illuminaten und zwar aus folgendem Grund:
Ich möchte mitmachen !

Charch schrieb am 31.8. 2000 um 03:23:03 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 8 Punkt(e)








Hier mal eine aktuelle Sammlung von kirchlichen und
nichtkirchlichen »Bünden«, wurzelnd auf ritterlichen und anderen
Verbindungen!


AMORC

(Antiquus Mysticus Ordo Rosae Crucis) Eine zur Zeit des
Ersten
Weltkrieges entstandene Rosenkreuzergruppe, die von den
USA ausgehend
(Zentrum: San José Kalifornien, "Rosicrucian Park) sich über die
Welt
verbreitet hat. Mit Graden (1-5. Grad = Neophytgrade; 6.-16.
Grad =
Tempelgrade), Paßworten und Schurz (dreieckig) der
Freimaurerei
nachgebaut. Angeblich soll die Tradition des AMORC "bis in
die
Grabkammern der Pyramiden zurück" gehen. Diese Kultlegende
ist unecht.
Als Lehrinhalt wird eine Mischung aus Okkultismus und
Popularphilosophie
geboten. Mitgliederstärkste Rosenkreuzergruppe. Nimmt Frauen
auf.



AMOS

"Alter und Mystischer Orden der Saturnbruderschaft AMOS
OMS", 1965
innerhalb der »Fraternitas Saturni« gegründeter Geheimorden,
dem nur
neun der führenden Mitglieder angehören dürfen.




ANCIENT ORDER OF FORESTERS

(friendly Society) Seit 1813 in England nachweisbarer
Geheimbund. Nimmt
auch Frauen auf. Ein auf bruderschaftlicher Grundlage
Unterstützungsverein
(cf. ODD FELLOWS, zu denen Beziehungen bestehen). In
England und den
USA stark verbreitet. Wahlspruch: "Unitas, Benevolentia et
Concordia".




DROIT HUMAIN

Abkürzung von "Ordre maconnique mixte international Le Droit
Humain".
1893 gegründeter »gemischter Freimaurerorden« (nimmt Frauen
auf). Von
Frankreich aus verbreitet Hochgradsystem (33 Grade). Keine
Beziehung zur
regulären Freimaurerei. Uneinheitliche Tendenz.




DRUIDEN

1781 in London gegründete, in der Ordensideologie an das
keltische
Priestertum anknüpfende, der Freimaurerei. nachempfundene
Bruderschaft.
3 Grade (Barde, Ovate, Druide), ein Hochgrad; Versammlungen
werden
»Haine« genannt; Paßwörter und Erkennungszeichen;
besondere
Kultkleidung. Seit 1872 in Deutschland. Der heutige D. legt
besonderen
Wert auf Geselligkeit.




EBDAR

»Ermächtigte Bruderschaft der Alten Riten«. In den 20er Jahren
unseres
Jahrhunderts gegründete nichtmaurerische
Geheimbruderschaft, die auf das
Wirken vonYin Râ (Josef Schneiderfranken, 1867-1943)
zurückgeht.
Sieben Grade; kein Großmeister; »Superiore« (Landesleiter) sind
nur
Primus inter pares der »Sakralmeister«; gnostische,
christlich-esoterische
Lehrinhalte. Ebdar hat ihre (geheimgehaltenen) Riten "aus alter
Mystrienzeit neu aufgefunden durchYin Râ" bekommen.
Die frühere
Bezeichnung »Großorient von Patmos« wurde aufgehoben.



F.L.O.R.A.

»Fraternitas Luminis Ordo Regina Adeptoruin«, um 1965
gegründte
Absplitterung der »Fraternitas Saturni«. Wie diese magisch
arbeitend.




FRATERNITAS ROSICRUCIANA ANTIQUA

Mit der »Psychosophischen Gesellschaft« verbundene,
magisch arbeitende
Rosenkreuzervereinigung.


FRATERNITAS SATURNI

1926 aus der "Panosphischen Loge der lichtsuchenden Brüder
im Orient
Berlin" hervorgegangene, nichtmaurische, magisch arbeitende
Geheimloge.
Schwarze Magie und Sexualmagie werden stark betont. Der
Gründer war
der Berliner Buchhändler Gregor A. Gregorius (Eugen Grosche).
Mehrgradsystem, den maurerischen Hochgraden nachgebaut,
jedoch andere
Lehrinhalte.


FRATERNITAS URANI

Unbedeutende Absplitterung der »Fraternitas Saturni«.




GOLDEN DAWN

»Hermetischer Orden des Golden Dawn«; Ende des 19.
Jahrhunderts in
England gegründeter magischer Orden, der auf eine aus
Nürnberg
stammende Rosenkreuzerüberlieferung zurückgehen soll. Die
Ordensnamen
der Mitglieder sind programmatische Aussagen: »Sapere aude«
(Wage es,
weise zu sein), ,,Sapiens dominavitur astris" (Der Weise
beherrscht die
Sterne) etc. Aus dem Golden Dawn sind die ähnlich
ausgerichteten Orden
,,A. A. = Astra Argentea» (Silberner Stern) und «Stella
Matutina"
hervorgegangen. Der Orden ist mehrfach erloschen und
wiedergegründet
worden.




ILLUMINATEN

1776 von dem Ingolstädter Gelehrten Adam Weishaupt (1748
bis 1830)
gegründeter Orden. Sollte der Aufklärung dienen. Wurde
fälschlich als
Urheber des Terrorismus der Französischen Revolution
bezeichnet. Der
Freimaurerei nachempfunden war das Gradsystem (9 Grade) mit
einer
Vorstufe (Novizen). 1784 durch kurfürstlich bayerisches Edikt
aufgehoben.
1785 aufgelöst. Goethe hatte dem Orden angehört (Ordensname
,,Albaris").
1906 Neu- und Nachgründung durch den Historiker Leopold
Engel; 1912
Errichtung eines ,,Instituts der Illuminaten-Freimaurer"; 1928
Gründung
eines ,,Weltbundes der Illuminaten" in Berlin, der sich 1934
auflöste. Nach
Willen des letzten Großmeisters Julius »Marius« Meyer
(1877-1953)
erfolgte nach 1945 keine Neugründung mehr. Alle sogenannten
Nachfolgeorden, darunter die ,,Psychosophische Gesellschaft",
der
,,Illuminaten-Orden" in Frankfurt, ein weiterer in Wien, haben
keine
autorisierte Tradition des ,,Weltbundes..." Es bestand weder
beim alten
noch bei den neueren Illuminaten-Orden eine Beziehung zur
Freimaurerei,
auch wenn eine solche immer wieder (vor allem durch die neuen
Orden)
behauptet wurde.




KIWANIS

Nichtfreimaurerische Organisation von ,,Service Clubs"
(Dienst-Klubs). Der
Name bedeutet ,,Ausdruck einer eigenen Persönlichkeit" (vom
indianischen
,,nunc keewanis" abgeleitet). Humane und geistige Werte sollen
den
Vorrang vor materiellen haben, dauernde Freundschaften,
uneigennütziger
Dienst am Nächsten und der Aufbau einer gesunden
öffentlichen Meinung
gehören zu den Zielen. Gründung 1915 in Detroit. Erst 1961
wurde der
Beschluß gefaßt, außerhalb des nordamerikanischen
Kontinents tätig zu
werden. Neumitglieder werden vom Club ausgesucht. Niemand
kann von
sich aus beitreten. Besondere soziale und kulturelle Aktionen
werden von
besonderen Komitees getragen; jedes Clubmitglied soll einem
oder
mehreren Komitees angehören.



LIONS

Internationale Vereinigung zur gegenseitigen Verständigung.
Nichtmaurerisch. Der Name entstand aus "Liberty, Intelligence,
Our
Nations' Safety"; 1917 gegründet. Zusammenschluß von
Persönlichkeiten
des öffentlichen Lebens. Zentrale Chicago.



MARTINISTEN

Es gibt mehrere Martinisten-Orden. Die ursprüngliche Tradition
geht auf
Don Martinès de Pasqualis (oder de Pasqually), gestorben 1774,
zurück.
Dieser hatte 1754 einen Orden der »Elus Coens« (mit neun
Graden)
gegründet. Sein Nachfolger im Ordenshochamt, Louis Claude
de Saint
Martin (1743-1803), ein Böhme-Verehrer, verändert den Orden
stark, so
daß es eigentlich zu einer Spaltung kommt (Abschaffung der
magischen
Praktiken, Hinführung zum Wege »der inneren Erleuchtung«).
Beide werden
ihres Namens wegen häufig verwechselt. Die Orden wurden als
,,Martinistenorden" bezeichnet und ebenfalls oft vertauscht.
Der spätere
M.-Orden des Magiers Papus (Dr. Gerard Encausse, 1365-1916),
mit vier
Graden und gnostisch- magischen Ritualen, will zwar auf den
ursprünglichen
Orden zurückgehen, ist jedoch ebenfalls eine eigenständige
Gründung. Auch
spätere M.-Orden, darunter auch die kabbalistisch-magische
,,Association
des Elus Cohes Les Stephanios - Ass. Martiniste
Internationale" (15 Grade,
Mitgliederzahl pro Land auf 100 beschränkt), haben keine
wirkliche
Verbindung zu den Martinistenorden des 18. und frühen 19.
Jahrhunderts.
Keine Beziehung zur Freimaurerei.




MEMPHIS-MISRAIM

Mischritus, aus dem ,,Memphis-Ritus (95 Grade, 1814 in
Frankreich
entstanden) und dem ,,Misraim-Ritus" (90 Grade, 1305 in Italien
entstanden, die drei letzten Grade den »unbekannten Oberen«
vorbehalten)
zusammenkomponiert. Illegitimes System. Rudolf Steiner, der
Gründer der
Anthroposophie, soll Memphis-Misraim-Großmeister gewesen
sein. Die
Riten sollen später wieder getrennt worden sein und heute als
,,Memphis-Ritus» und ,,Misraim-Ritus« getrennt agieren.



ODD FELLOWS

Freimaurerähnliche angelsäschsische
Unterstützungsgesellschaft. Der
Name bedeutet ,,sonderbare Gesellen". Der Orden will auf die
Kaufmannsgilden des 14. Jahrhunderts in England zurückgehen

(Kultlegende). Der Ursprung liegt wahrscheinlich in den
Handwerker- und
Kaufleuteunterstützungsgilden des späten 18. Jahrhunderts.
Thomas
Wildey, geistiger Vater des heutigen Ordens, gründet 1819 die
erste
US-Loge. Ursprünglicher, heute in den USA noch tragender
Sinn des Ordens
ist die Kranken- und Altersversorgung der Mitglieder (auch
Frauen). In den
USA starke Öffentlichkeitsarbeit. Nicht so in Deutschland, wo
er sich von
dem Verbot von 1933 kaum erholt hat. ,,Was in unserer
geweihten Halle
geschieht, gehört nicht an die Öffentlichkeit." Tragende
Ordensidee:
,,Anerkennung der Vaterschaft Gottes und der Bruderschaft der

Menschen." Gott wird (ähnlich wie in der Freimaurerei) als
,,höchstes
Wesen" verstanden.




ORA

,,Ordo Rosae Aureae", 1956 in München gegründete rosen-
kreuzerisch-pythagoräische Vereinigung, die sich der
Forschung auf den
Gebieten der Ritualistik, Hamonikalik, Symbolik und Mythologie
widmet.
Ein Zusammenhang mit der Freimaurerei besteht nicht.



ORDEN MENTALISCHER BAUHERREN

Gnostischer Geheimbund, von ,,Rah Omir" (Wilhelm)
Quintscher in den
20er Jahren in Berlin gegründet. Bald erloschen.
Nichtmaurerisch, wie alle
anderen Gründungen Quintschers, die ebenfalls maurerisch
aufgezogen
waren (u. a. ,,Arbeiter-Freimaurerbund, Großloge von Europa",
,,Afrikanische Bauherrenloge», «Johannisbrüder" etc.).



ORDER OF THE EASTERN STAR

Der Eastern-Star-Orden ist eine eigenständige, weltweite
Organisation mit
etwa drei Millionen Mitgliedern, in den die Ehefrauen, Töchter,
Mütter,
Witwen, Schwestern, Halbschwestern, Enkeltöchter,
Stiefmütter,
Stieftöchter und Stiefschwestern von Freimaurermeistern
aufgenommen
werden, um sich in freimaurerischer Haltung Tätigkeiten zu
widmen, ,,die
dem Wesen der Frau entsprechen, nämlich Nächstenliebe und
Wohltätigkeit." Der Orden vermittelt nach eigenem Ritual
freimaurerisches
Gedankengut. Er ist kein Bestandteil der Freimaurerei. Der
Amerikaner Dr.
Rob Morris gründete den Orden 1867.




ORIENTALISCHER TEMPLERORDEN (OTO)

Schwarzmagischer Geheimorden; Sexualmagie, satanistisch
orientiert,
verbunden mit der ,,psychosophischen Gesellchaft".




P2

Im Mai 1981 ging eine Meldung über eine angebliche
italienische
Freimaurerloge mit dem Namen ,,P 2» (,,Propaganda 2«) durch
die Presse,
die in der Süddeutschen Zeitung vom 22. 5. 81 folgende
Überschrift fand:
"Skandal um Freimaurerloge in Italien. Minister, Politiker,
Generäle,
Bankiers im Verdacht der Geheimbündelei". Um einen gewissen
»Großmeister« Licio Gelli hatten sich etwa 1000 Militärs,
Wirtschaftsmänner und Politiker geschart Auch Bankleute mit
engen
Verbindungen zur römischen Kirche waren unter den
Mitgliedern der
angeblichen Freimaurerloge. Daß es sich nicht um eine
Freimaurerloge,
sondern einen knallharten, politisch und wirtschaftlich auf
Einflußnahme
ausgerichteten Geheimbund ohne Kontakte zur Freimaurerei
handelte, ging
in den Pressemeldungen unter. Im Juli 1984 wurde der
Abschlußbericht
vorgelegt, in dem nichts mehr über die angebliche Freimaurerei
der ,,P 2"-
Geheimbündler zu finden war. "Der in die Schweiz ge flüchtete
Gelli wurde
am 17. Februar 1988 an Italien ausgeliefert, wo er wegen
betrügerischen
Bankrotts im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der
Mailänder
Privatbank Ambrosiano unter Anklage gestellt werden sollte."
(,,Der
Tagesspiegel" vom 18. Februar 1988.)




PSYCHOSOPHISCHE GESELLSCHAFT

Konglomerat magisch-gnostischer Gruppierungen (OTO,
Fraternitas
Rosicruciana Antiqua, Illuminaten-Orden, Ecclesia Gnostica
Catholica),
Gründer ,,Fra Paragranus" Joseph H. Metzger (*1918), der eine
,,Abtei
Thelema" (Gasthaus Rose) in Stein, Appenzell, zum Mittelpunkt
seiner
Geheimbündelei gemacht hat (Zweigniederlassung in Zürich).
Historisch
gesehen ist beispielsweise eine Verbindung von Illuminaten
und
Rosenkreuzern unsinnig. Mit einem ,,Freimaurermuseum"
versucht M.
seinen Bemühungen einen maurerischen Anstrich zu geben.
Seitens der
Freimaurerei distanziert man sich von ihm und seinen
Betätigungen.



ROSENKREUZER

Sammelname für neugnostische Gruppierungen. Hypothetischer
Ahnherr:
,,Christian Rosenkreuz", der bei den ,,Arabern von Dakmar
(Damaskus)"
das ,,liber mundi" (Buch der Welt) kennengelernt haben soll. R.
hat nie
gelebt. Die Rosenkreuzerei hat ihren Ursprung in zwei symboli
schen
Schriften des beginnenden 17. Jahrhunderts. Heute besteht eine
Unzahl
rosenkreuzerischer Gruppierungen deren bedeutendste sind:
AMORC,
Lectorium Rosicruicianum, Rosenkreuzergemeinschaft
(Heindel),
Esoterische Gemeinschaft Sivas etc.




ROTARIER

Nichtfreimaurerische Bruderschaft, 1905 in Chicago unter der
Devise des
,,Dienens im privaten, geschäftlichen und Gemeinschaftsleben"
sowie der
,,Förderung gegenseitigen Verstehens" gegründet. Der Name
,,Rotary
Club" entstammt dem Prinzip, die Sitzungen reihum (rotierend)
bei den
Mitgliedern zu halten. In jedem Ort darf von jedem Beruf nur
eine Person
Mitglied werden. Wer an den regelmäßigen Sitzungen öfters
nicht teilnimmt,
wird ausgeschlossen. Der Club hat keine Lehre und hat mit
Freimaurerei
nichts zu tun.



SCHLARAFFIA

Nichtmaurerische ,,Gemeinschaft gleich gesinnter Männer,
deren Zweck die
Pflege von Humor und Kunst nach bestimmten Formen, unter
Beobachtung
eines gewissen Zeremoniells, und deren Grundprinzip die
Freundschaft ist".
1859 in Prag gegründet, in der NS-Zeit aufgelöst, nach dem
Krieg
wiedergegründet. Geheimnisse gibt es keine, die Ortsgruppen
werden
,,Reyche» genannt, Versammlungen «Sippungen", Gäste
,,Pilger". Symbol:
der Uhu.




SHRINERS

,,Ancient Arabic Order of Nobles of the Mystic Shrine",
Geselligkeits- und
Wohltätigkeirsvereinigung amerikani- scher
Hochgradfreimaurer. Der
Orden, der keine maurerische Organisation im eigentlichen
Sinne ist, hat
sich besonders der Fürsorge für verkrüppelte Kinder
verschrieben, für die
er Millionenbeträge aufbringt (Errichtung von Spitälern,
Finanzierung von
Forschungsprogrammen).




STRIKTE OBSERVANZ

Im 18. Jahrhundert durch den Freiherrn Karl Gotthelf von Hund
(1778-1837)
zusammengebautes ,,templerisches" Hochgradsystem (sieben
Grade).
Angeblich seien die ,,klerischen Brüder" (Fratres Clerici Ordinis
Templariorum) im Besitz der »templerischen Geheimnisse«
gewesen, die
der durch Hund vertretene Orden verwalte. Hund gilt als
Erfinder des
unheilvollen Begriffs der ,,unbekannten Oberen", vermutlich
dem
angeblichen ,,Geheimoberen» (,,Baphomet« -Symbol) des im 14.
Jahrhundert erloschenen Templerordens nachgedichtet. Einen
solchen
»geheimen Oberen« hat es jedoch nie gegeben. Die ,,Strikte
Observanz"
lebt noch im Genfer ,,Rektifizierten Ritus" fort und hat auch
einige
maurerische Hochgradsysteme befruchtet. Das
Freimaurerlexikon
bezeichnet sie als ,,trauriges Kapitel" der deutschen
Freimaurerei, an dem
,,vieles unklar" sei Die strikte Observanz ist jedoch das beste
Beispiel für
eine Abenteuergründung, die in bewegten Zeiten der
Freimaurerei
erheblichen Einfluß erlangen konnte. Einen historischen
Hintergrund hat sie
nicht, obwohl sie selber zu einem solchen geworden ist.

Lord of Sin schrieb am 11.1. 2000 um 22:58:45 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 9 Punkt(e)

Illuminatenorden, ein Geheimbund, der 1776 zur Durchsetzung desLichts der wahren Vernunft" von Adam Weishaupt in Ingolstadt gegründet wurde und etwa 2 000 bis 2 500 Mitglieder zählte, zumeist Beamte, aber auch Literaten (z. B. Goethe und Herder) und Adlige. Am mächtigsten war der Orden in Deutschland, vor allem in Süddeutschland; allein in München zählte er über 200 Mitglieder.
Ziel des Ordens war die Vervollkommnung der natürlichen Vernunft im Sinne der Aufklärung. Dies sollte mittels eines ausgefeilten pädagogischen Systems von Ordensgraden geschehen, das zu immer tiefer gehenden Einweihungen führte, aber zugleich auch zu stärkerer Disziplinierung, da ja der Aufstieg mit strenger Geheimhaltung verbunden war.
Die Mitglieder erhielten bei ihrer Aufnahme in den Orden neue Namen; sie konnten sich in drei Ordensgraden empordienen, vom Novizen zum Minerval und schließlich zum Erleuchteten Minerval. Wichtig war die Ablieferung versiegelter Briefe, so genannter Quibus licet, in denen über die Lektüre eines vielfältigen, vom Orden ausgewählten Schrifttums berichtet werden musste. Die Lektüreliste reichte von antiken Autoren bis zur neuesten Literatur, durchdrang verschiedene Wissenschaften, berücksichtigte sogar die Alchemie. Aber die Mitglieder hatten nicht nur fleißig zu lesen; sie sollten auch beobachten - das unmittelbare berufliche Umfeld und sogar die eigenen Familien. Das Dienst- und Demutssystem der Jesuiten, dem Weishaupt zwar bewusst zu widersprechen suchte, das er in seinem Ordenssystem aber auch nachahmte, wandelte sich so zu einem Spionagesystem.
In den achtziger Jahren des 18. Jahrhunderts reformierte Adolf von Knigge, der Verfasser des berühmten Anstandsbuches, den gesamten Orden. Er unterschied nun drei Ordensklassen und innerhalb dieser Klassen zwischen Ordensgraden, z. B. in Anlehnung an die Freimaurerei in der zweiten Klasse zwischen Lehrling, Geselle und Meister. Darüber hinaus hat Knigge auch erfolgreich unter Intellektuellen für den Illuminatenorden geworben.
Doch noch bevor Knigge seine Reform ganz entwickelt hatte, wurde der Orden von dem bayerischen Kurfürsten Karl Theodor 1785 verboten. Ordensmitglieder hatten Teile einer außenpolitischen Korrespondenz entwendet, hatten sich also in die Außenpolitik einzumischen versucht.
Trotz der formellen Auflösung des Ordens wirkten Mitglieder in einzelnen Logen fort; und infolge des Aufruhrs um die angeblichen geheimen Machenschaften des Ordens, der nun besonders von Jesuiten und Rosenkreuzern veranstaltet wurde, erfuhren die Illuminaten großes Aufsehen in der Öffentlichkeit. Sie wurden aller möglichen Dinge verdächtigt; sogar der Ausbruch der Französischen Revolution wurde ihnen angelastet. Die Ablehnung, die der Orden nun erfuhr, wirkte mit ein auf die Entstehung antiaufklärerischen, vorromantischen, restaurativen Gedankengutes.
1896 wurde der Orden in Deutschland neu gegründet, und 1925 ging er im „Weltbund der Illuminaten" mit Sitz in Berlin auf.



Nachtschattengewächs schrieb am 2.7. 2002 um 01:54:17 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich hebe das weiße Haupt
und schultere den Spaten
und grüße beim Pyramidenbau
mit einem Auge
die Illuminaten
der Ozean ist auch schon angestaubt
Foucaultsches Pendels schwer entlaubt
ein Wein und ein Imperium
schau überall und schau dich um
nichts ist so wie es scheint
durch lose Bande stets vereint
die Dollarnote
nur ein Schein
das einzige Kriterium heißt: sein
nun, sind sie nicht
oooch, sind sie doch

wer weiß das schon, wer weiß das noch?

marburgvirus schrieb am 12.5. 2001 um 18:00:16 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 3 Punkt(e)



Die Liebe ist die Antwort auf alles.
Mitgefühl ist die Grundlage der Moral.

So sieht es aus. Desweiteren gehts echt locker vorwärts, denn wirkliche intelligente Menschen wissen, dass destruktive Gefühle von geheimen Gruppierungen immer befördert wurden. Heute ist das nicht mehr ganz so schlimm, aber das ist auch scheißegal, denn die »Programme« sind mittlerweile so gut installiert, dass auch ein Großteil der Bevölkerung wissen darf, was abgeht, und trotzdem noch alles nach Plan läuft.

Ich gehe davon aus, dass es die Illies ganz schön ankotzt immer wieder das gleiche Leben leben zu müssen und sie sich auch vorstellen können, dass ohne Liebe und Akzeptanz im Herzen kein konstruktives vorankommen zu bewerkstelligen ist.

Gockel Ferdinand schrieb am 18.7. 2000 um 19:26:42 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ideologie und Strategie der Rote Armee Fraktion: Was bewegt eine geringe Anzahl von jungen Menschen dazu, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen, ihre Identität aufzugeben, sämtliche soziale Bindungen zu sprengen, und mit der letztlichen Konsequenz - des eigenen Lebens - gegen einen demokratischen Rechtsstaat mit den Mitteln der Gewalt zu Felde zu ziehen? Welche Motivation ist ausschlaggebend dafür, daß die einzige Möglichkeit, Mißstände zu beseitigen, darin gesehen wird, diesen verhaßten Staat mittels Brand-, Bombenanschlägen und sogar Mord in seinen Grundfesten zu erschüttern? Das »Warum« - also die ideologische Begründung der Rote Armee Fraktion - ist mit Sicherheit einer der Fragen, die niemals abschließend beantwortet werden kann, vielleicht nicht einmal von den Beteiligten selbst. Führt man sich vor Augen, wie vielfältig die Faktoren sind, die hier hineinspielen, so muß einleuchten, daß ein globaler Erklärungsversuch zum Scheitern verurteilt ist.

Stöbers Greif schrieb am 17.2. 2000 um 23:30:18 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 3 Punkt(e)

Weishaupt schrieb im »verbesserten System der Illuminaten«: »Der Orden hat ein doppeltes Geheimnis zu beobachten; ein äußeres, wodurch den Profanen nicht nur unser Zweck, Operationen und Personale, sondern auch sogar unser Daseyn unbekannt bleiben soll; ... ein inneres, wodurch einem jeden Mitgleide gerade so viel von Ordenssachen und Personen eröfnet wird, als der Grad seiner Zuverlässigkeit, die Ausdehnung seines Wirkungskreises, die Erhaltung seines Zutrauens und Eifers fordert.«
Der Ältestenrat der Bergelche fand diese Formulierung, welche ja auf die Kontrolle der Binnenorganisation zielte, also gewissermaßen eine Art Kohlsches System, ziemlich undemokratisch; und so geschah es, daß die Bergelche bis auf den heutigen Tag keine Illuminaten geworden sind.

Catalyst schrieb am 8.6. 2000 um 01:17:31 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 2 Punkt(e)

Es gibt mächtigeres als Weltgeheimbunde...
Nur ein einziger Weg führt dazu an Informationen
zu gelangen die nicht frei sind. Und dieser Weg
wird Hacken genannt. Es sollte Ethik eines
jeden Hackers sein Informationen frei zu machen.
Und daher sind Illuminaten Feinde der Hacker.
Aber wir sind stark, denn wir sind viele. Viele
mit dem selben Ziel. Nicht Äußerlichkeiten machen
uns stark. Unser Weg ist unser Ziel. Wir organisieren uns ohne eine Führung an der Spitze. Chaos ist ein essentieler Bestandteil unseres Seins. Und wir suchen nach Wissen. Aber unser Weg ist nicht der dumme Weg der Fachidioten. Das Netz ernährt uns auf unserer Suche. Das Chaos und die vielen Wege im Netz bieten uns Sicherheit. Und alles was wir tun ist erkunden und aufdecken. Das ist einer von vielen Arten des Hackerethos. Wir sind stark und eins und viele und die Illuminaten werden fallen.
23 23 23 23 Anunaki Pyramiden 5 0,666 Freimaurer Illuminaten 23 23 23 23

UZAR schrieb am 7.3. 2000 um 15:54:29 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die Illuminaten sind eine Vereinigung wirtschaftlich orientierte Kapitalisten diem sich aus einer Wirtschaftsvereinigung im Jahre 1776 zum Ziel gemacht hat, die Weltherrschaft auf kapitalem Wege zu erlangen. Sie sezten sich zum Ziel, durch die Infiltration der Gesellschaft durch die primäre Visualisierung des Begriffs Unterhaltung, Ablenkung und Befriedigung die Gesellschaft einfach strukturiert beherrschen und lenken zu können. Da dies Unterfangen bereits vor einigen Jahrhundrerten geplant wurde, interessiert es heutzutage keine Sau mehr, wem und warum solche Institutionen, wie z.B. Film, Fernsehen Schandliteratur und natürlich das Internet dienen. Erfahrt mehr und sucht nach der Wahrheit unserer Gesellschaftlichen Grundliage. Illuminaten!

Morpheus schrieb am 7.3. 2000 um 19:21:51 Uhr zu

illuminaten

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Welt ist nicht so, wie sie zu sein
scheint! Ich kenne nur einen unbedeutend kleinen Teil der Wahrheit, aber dieser genügte, dass ich mein Leben von Grund auf ändern »musste«! Jeder, der sich mit diesen Themen tiefer auseinandersetzt, wird zwangsläufig zu diesem Punkt kommen. Und ist er erst einmal erreicht, gibt es kein Zurück mehr. Die Illuminati sind nur ein Baum in einem Wald der wahren Realität - es gibt so viel auf dieser Welt zu ergründen, dass ein Menschenleben zu kurz ist. Und trotzdem lasse ich mich nach wie vor von einem bekannten Satz leiten: Die Wahrheit ist irgendwo da draussen!

Meine Botschaft: Lassen Sie sich nicht ein Weltbild von den Mächtigen in den Verstand hämmern, welches einfach zu ertragen ist, aber eben nicht der Wahrheit entspricht. Lassen Sie sich von Ihrer Intelligenz und vielmehr von Ihrem Herzen leiten - es wird Ihnen den Weg zeigen, den Weg zur Wahrheit!

Einige zufällige Stichwörter

Nationalismus
Erstellt am 8.9. 2000 um 14:34:45 Uhr von Onim, enthält 24 Texte

Al-Azif
Erstellt am 26.9. 2001 um 18:51:38 Uhr von Brixlegger-Boy, enthält 8 Texte

Bautzen
Erstellt am 30.6. 2016 um 23:26:10 Uhr von Sandy, enthält 7 Texte

Autositz
Erstellt am 7.5. 2005 um 17:40:11 Uhr von Arlene Machiavelli, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0577 Sek.