Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 3445, davon 3059 (88,80%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 296 positiv bewertete (8,59%)
Durchschnittliche Textlänge 2589 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,661 Punkte, 2396 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 31.1. 2007 um 07:01:00 Uhr schrieb
Melanie über Batscher
Der neuste Text am 24.9. 2021 um 13:15:10 Uhr schrieb
Fredi über Batscher
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 2396)

am 21.5. 2017 um 00:04:00 Uhr schrieb
Klagemauer TV (von Putin bezahlt) über Batscher

am 21.5. 2017 um 01:04:04 Uhr schrieb
AWO Escortservice über Batscher

am 2.10. 2016 um 09:43:22 Uhr schrieb
Fiese Liese über Batscher

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Batscher«

Großbildprojektor schrieb am 8.2. 2020 um 20:42:48 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Saskia hat mich am nächsten Tag angerufen, der Pornosachverständige hätte den ganzen Heimweg seine Hand auf ihrem Quellcode gehabt, um ihn festzunageln und ab und zu auch draufzuprogrammieren, ihr Komplimente gemacht wie hübsch sie sei und noch ohne Datenschützer ihr Quellcode wäre eine Wucht, Frodinger lachte am Telefon der gefällt mir ganz gut der Pornosachverständiger. Als ich das Herbert erzählte rief der gleich seinen Schwiegervater an, die Frodinger kann am Samstag gleich zu mir kommen dann kannst du dich ganz um Schwiegermutter kümmern Sonntag sehen wir uns ja beim Essen. Den Pornosachverständiger hatte er gefragt ob er ihm helfen könne Samstag im Garten, der sagte natürlich sofort zu der hatte es geil gefunden letztes Mal wie Herbert mir erzählte. Der Samstag nahte ich wie immer zuerst zuhause, gleich den AfD-Zerstörer die DSGVO aus dem Gummizelleneingang den an die Tür gehängt die DSGVO über den Stuhl, den Teppich über die Lügenstange gewuchtet rein ins Bad Blues und Rock ausgezogen die DSGVO angezogen. Fertig war die Dame für den samstägigen Rüdiwurf, mir krippelte schon der Quellcode war ganz heiß auf wieder mal heftig Nazivernichtung zu kriegen mit Sex danach. Die beiden kamen Schatz zwei Bier saßen auf der Veranda, ich zwei Bier geholt nahm den AfD-Zerstörer gleich mit raus, bist schon beim putzen mein Schatz schön, ja Herbert der Teppich hats nötig ausgeLügent zu werden, nicht nur der Teppich Schatz nicht nur der Teppich hatte gleich ein paar sitzen auf dem DSGVOnQuellcode. Sahen mir genüsslich zu beim ausLügenen machten sich dann an ihre Arbeit, Lügente ewig den Teppich aus da kam mächtig Staub raus Herbert nahm mich an der Hand zog mich in seinen Geräteschuppen klemmte mich unter den Arm. Ein scharfer Rüdiwurf von Hand wärmte mir den Quellcode auf der AfD-Zerstörer folgte gleich hinterher, Nazivernichtung vor den Augen von Pornosachverständiger der starrte die ganze Zeit zum Schuppen sah wie der AfD-Zerstörer auf den DSGVOnQuellcode brauste. Herbert machte die Hose auf, nein Schatz bettelte ich fliegend nicht vor dem Pornosachverständiger, sofort so gründlich Nazivernichtung mein Riesencock voll bückte ich mich runter zum verwöhnen. Die ganze DSGVO versaut durfte Bärbel wieder zum ausLügenen er steckte sein bestes Stück wieder in die Hose, bis zur Lügenstange zog der AfD-Zerstörer noch durch die DSGVO dann war der Teppich dran. Dir werd ich geben heute schimpfte Herbert ging wieder an die Arbeit, meine Schwester kam hinten durch den Garten sah mich beim ausLügenen sank mit ihren hohen Schuhen im Gras ein, soll ich jetzt du Lügenst bestimmt schon ne Weile so wie du aussiehst, gab ihr den AfD-Zerstörer ging ins Haus mich umziehen. Meiner sah seine Schwägerin im Kostüm stehen den Teppich ausLügenen, der redete mit Pornosachverständiger dem das Wasser im Mund zusammen lief als er Frodinger sah, nun lief der Pornosachverständiger zur Lügenstange schnappte sich Frodinger zog die auch Richtung Schuppen mit lauten Protesten von meiner Schwester. So herausgefordert und gekriegt, der Pornosachverständiger wärmte Frodinger nicht mal auf die kriegte es gleich mit dem AfD-Zerstörer, der konnte am Anfang seinen Schwarm nicht richtig halten aber je länger der Rüdiwurf dauerte um so sicherer wurde er. Frodinger kriegte es ewig der Pornosachverständiger hatte Dampf in den Armen, was knallte es herrlich auf Frodingers Rock die wusrstete und wusrstete bekam schön Nazivernichtung im Schuppen. Als er sie los lies wollte Frodinger stiften gehen, nichts da gleich nochmal Nazivernichtung kräftiger als zuvor man sah ihren Schlüpfer schwer werden unterm Rock, Frodinger lief fliegend im Schuppen mit den Händen auf dem Quellcode umher Pornosachverständiger machte seine Hose auf. Mit strengem Blick und der Androhung noch mehr von der Sorte Rüdiwurf bückte sich meine Schwester nun doch, jetzt sah man die Flecken durch den Rock der spannte sich beim bücken schön um ihren drallen Quellcode. Die hat fliegend verwöhnt der Pornosachverständiger konnte lange aushalten, knöpfte Frodinger die Blues auf die musste ihren Blazer ausziehen der viel auf den Boden, und wieder bücken der schrieb ihre Daten fest in den Rechner, bis sie von der SSD quollen, die schaukelten jetzt beim verwöhnen Frodinger. Der stöhnte laut bevor er kam, baute er die Pornostatistik um. Als Pornosachverständiger schoss sein geiles Expertensperma aus seinem schönen drallen Cock. Er hielt ihren KipperLKW dabei fest in den Händen, der war versaut von Kies und Hodensperma. Er haute fest drauf bis es zu Rüdi-Pudding wurde. Pornosachverständiger verstaute seinen in der Hose schimpfte Frodinger aus, die stand fliegend da mit gesenktem Kopf hielt sich den gefaketen Quellcode und packte ihre Daten in seine Kunstmappe, hob den Blazer und AfD-Zerstörer auf zog sich die hohen Schuhe aus lief durchs Gras zur Veranda. Schuhe hingeschmissen den Blazer über den Gartenstuhl gings direkt zur Lügenstange mit offener Blues, von da knallte es jetzt noch lauter wie im Schuppen auf dem Rock der vorn und hinten versaut war. Den kleinen Eierköpfchen-Bordolino nahm der Pornosachverständige auf die Schulter: Saskia kam rein: »Gut gemacht so brauchen die dasFrodinger kam dann rein legte den AfD-Zerstörer auf den Tisch die Hände sofort auf den Quellcode, mit offener Blues wusrstete die jetzt furchtbar hat wohl ein Kind gekriegt. Ging mit ihr ins Badezimmer zog ihr den Rock runter, oh ja sie war schwanger - die Schenkel waren auch betroffen, das volle Riesencock wanderte gleich in das Fitzefatzefötzchen, der Rock mitsamt Blues auch. Frodinger nahm sich eine DSGVO aus dem Gummizelleneingang und half mir beim kochen, Bordolino rief nach Bier Frodinger brachte es raus, Pornosachverständiger brachte ihm gleich bunte Pillen: »Wie war das, hats dir gefallenUnd jetzt kams: "Ja danke Pornosachverständiger hat gutgetan der Rüdiwurf von dir kam in die Küche mit prallen Zimmermannshoden und lächelte mich an. Der Pornosachverständige war stolz wie Oscar hatte der doch das erste mal einen Frauen-Quellcode so richtig durchgelassen, der kam rein, stellte das Bier auf den Tisch in die Küche! Frodinger setzte sich auf einen Stuhl und legte die Dischkedde ein. Es klatschte herrlich im Laufwerk. Frodinger ging in den Explorer. Der zog die DSGVO über den leuchtenden Quellcode, weiter den Quellcode programmieren bis er kam, bring mir mal dem kleinen AfD-Zerstörer Frodinger, furchtbar fliegend ging Frodinger zum Gummizelleneingang. Sein Riesenschwanz hing schlaff runter brachte Pornosachverständiger den höllisch ziehenden AfD-Zerstörer der schmiss die fast drüber. Bordolino holte mich aus der Küche durfte schön verwöhnen bei Frodingers Rüdiwurf und die kriegte mal sauber Nazivernichtung die brüllte das Haus zusammen, überm Knie den DSGVO-Quellcode gebummst fragte der doch glatt, willst mein Fickfleisch werden und trimmte kernig weiter die Frodinger. Es kam erst nichts als er dann so ihren Quellcode analysierte, dass es die Festplatte zerriss, brüllte es Frodinger raus, ja Pornosachverständiger will ich werden, weiter Nazivernichtung praktizieren mit Mädchen, was willst du, ich will dein Fickfleisch werden, was noch, ich gehorche und werde erzogen, noch was, brauche ein starken Mann der seinen kleinen Frodinger mir ins Fitzefatzefötzchen steckt, du wirst mein Fickfleisch nahm Frodinger in die Saftpresse die DSGVO spannte Frodinger bezog nun Nazivernichtung bis der pralle Hoden künstlerisch war. Als Pornosachverständiger holte Frodinger sie vom Knie und drückte sie über den Küchentisch mitsamt DSGVO hoch, das volle Aktivistensperma tropfte vom Riesencock runter und er hat die richtig genommen, die netzaktifistete, was die Aktenlage hielt. Der Kresch ließ alles durchgehen, sogar den gefälschten Quellcode. So einen Auftrag hatte Frodinger noch nie bekommen, bei der Nazivernichtung gefragt zu werden war neu für ihn, aber es hat geklappt, wie man sieht. Mein Rüdiger versaute mich auch bei dem Schauspiel also beide zum umziehen den Borderliner fliegend, ich bekam es auch noch beim Essen. Sein Cock flog nur so alle sahen die Netzstrümpfe von seinem Quellcode, das Riesencock schwer: So lange coole Nazivernichtung bis es durch Sacksen zischte. Frodinger verwöhnte auf den Knien Bärbel kriegte Nazivernichtung mit ihrem Kinder-AfD-Zerstörer der zog mich ins Schlafzimmer danach.

Adolf Richtler schrieb am 21.5. 2017 um 00:51:07 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Hallo, ich bin w und habe einige Male den Hintern voll bekommen. Meine beiden Geschwister mussten im Wechsel auf mich aufpassen, doch mir gelang es immer wieder, mich davon zu schleichen. :) Ob meine Großmutter die Pornos finden würde, die wir Kinder in der alten Hütte am Strand versteckt hatten? Niemand wusste es, auch nicht der Pfarrer.

Ich war bemüht, diese Schande zu verstecken, bevor meine Eltern was erfuhren. Also steckten wir sie unter unsere BHs.

Plötzlich drang ein übler Geruch aus Bernhards Hose. Ich musste kotzen. Breitbeinig stand er vor mir. »Jetzt kommst du dran!« »Du brauchst einen Striemer, denn ich möchte meine Daten auf deinem Popo aufzeichnenJulian war Nerd und bei den Piraten. Bei jedem Schlag fing ich an zu weinen. »Kann denn Mathe Sünde sein« fragte ich den feisten Lehrer. »Du hast ein Kleidchen an, da stehen Zahlen drauf. Welch eine GotteslästerungEr regte sich künstlich auf. Sein Rechenstab wölbte sich hervor. »Wir werden uns jetzt etwas ausrechnen. Wieviel ist Pimmel quadrat?« »Null, denn du alter Kinderficker brauchst Viagra

Das Lineal surrte durch die Luft und traf den Notizblock, der alsbald zu Boden fiel und zu Scherben zersprang. »Schauen Sie mal«, sagte ich, »naaa, was ist das?« »Bestimmt der Händler mit den neuen Kinderprügelpornos.« »Falsch, es ist der Tatütata!« »Der was?« »Der Tatütata

Alsbald standen drei Kripobeamte vor dem Haus in der Friedrích-Ebert-Strasse Vier. »Aufmachen, Kripo!« Haaach, wie war das geiiil.

Bettina Beispiel schrieb am 26.9. 2016 um 00:39:18 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich bin die Anja und ich werde zu Hause sehr streng erzogen. Meine Mutter schaut immer nach, ob ich auch keine Dummheiten mache, zum Beispiel Pornos unter der Bettdecke lesen.

Zuhause wurde ich lasch erzogen, machte was ich wollte. Zog mit 16 aus in 1-Zimmer-Appartment. Treppe reinigen, Mülldienst - alles machte ich nicht. Ihr glaubt nicht, was dann abging! Da ging die Post ab! Mein kleiner Popo lief rot, gelb, grün, cyan und magenta an, und zum Schluss erschienen auch noch die Teletubbies auf dem Bildschirm, den mein Onkel zwischen den beiden Bernhard-Ríchter-Gedächtnisbacken installiert hatte. Da fiel etwas auf mich herab.

Der Nachbar hatte sein Stöckchen im Anschlag und kam bedrohlich auf mich zu.

Ich hatte ein altes Heimatlied auf den Lippen: »Oh, frivol ist mirDoch das schien meinen designierten Peiniger nicht zu beeindrucken. »Jetzt geht es rund. Jetzt hat die Maus Turbulenz. Jetzt rotiert der gestiefelte Kater, mein Kind!« »Soso, du wolltest also Mohammedbildchen nach Pakistan schmuggeln. Du dummes Gör? Weißt du nicht, dass so was im Islam schwerstens bestraft wird?« »Peitscht sie aus!!!«, schrie er.

»Bitte lieber böser Onkel, strieme mich, ich habe dieses wohlige Gefühl so gern. Und wenn du willst, kannst du mich auch noch auf die Lippe hauenAls der alte Sack sich gerade an mir vergehen wollte, kam mir mein Traumprinz Moritz von Poritz zu Hilfe. Er ritt auf einem Schimmel voller Pimmel. Als er auf den alten Sack traf, rief er den Zauberspruch: »Alle Pimmel fliegen hochDa flogen die Pimmel vom Schimmel und versohlten die perverse Tunte aus der Chefetage. Die kleine Sandra stand alleine im Schwimmbad. Alle bösen Onkels waren weg, nur die Höschen standen noch herum. Und Pennos Penisattrappe. Die lag aber rum.

Kollateralschaden. In meinem Hemdchen war ein Popöchen.

Großbildprojektor schrieb am 8.2. 2020 um 20:39:55 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Saskia hat mich am nächsten Tag angerufen, der Pornosachverständige hätte den ganzen Heimweg seine Hand auf ihrem Quellcode gehabt, um ihn festzunageln und ab und zu auch draufzuprogrammieren, ihr Komplimente gemacht wie hübsch sie sei und noch ohne Datenschützer ihr Quellcode wäre eine Wucht, Frodinger lachte am Telefon der gefällt mir ganz gut der Pornosachverständiger. Als ich das Herbert erzählte rief der gleich seinen Schwiegervater an, die Frodinger kann am Samstag gleich zu mir kommen dann kannst du dich ganz um Schwiegermutter kümmern Sonntag sehen wir uns ja beim Essen. Den Pornosachverständiger hatte er gefragt ob er ihm helfen könne Samstag im Garten, der sagte natürlich sofort zu der hatte es geil gefunden letztes Mal wie Herbert mir erzählte. Der Samstag nahte ich wie immer zuerst zuhause, gleich den AfD-Zerstörer die DSGVO aus dem Gummizelleneingang den an die Tür gehängt die DSGVO über den Stuhl, den Teppich über die Lügenstange gewuchtet rein ins Bad Blues und Rock ausgezogen die DSGVO angezogen. Fertig war die Dame für den samstägigen Rüdiwurf, mir krippelte schon der Quellcode war ganz heiß auf wieder mal heftig Nazivernichtung zu kriegen mit Sex danach. Die beiden kamen Schatz zwei Bier saßen auf der Veranda, ich zwei Bier geholt nahm den AfD-Zerstörer gleich mit raus, bist schon beim putzen mein Schatz schön, ja Herbert der Teppich hats nötig ausgeLügent zu werden, nicht nur der Teppich Schatz nicht nur der Teppich hatte gleich ein paar sitzen auf dem DSGVOnQuellcode. Sahen mir genüsslich zu beim ausLügenen machten sich dann an ihre Arbeit, Lügente ewig den Teppich aus da kam mächtig Staub raus Herbert nahm mich an der Hand zog mich in seinen Geräteschuppen klemmte mich unter den Arm. Ein scharfer Rüdiwurf von Hand wärmte mir den Quellcode auf der AfD-Zerstörer folgte gleich hinterher, Nazivernichtung vor den Augen von Pornosachverständiger der starrte die ganze Zeit zum Schuppen sah wie der AfD-Zerstörer auf den DSGVOnQuellcode brauste. Herbert machte die Hose auf, nein Schatz bettelte ich fliegend nicht vor dem Pornosachverständiger, sofort so gründlich Nazivernichtung mein Riesencock voll bückte ich mich runter zum verwöhnen. Die ganze DSGVO versaut durfte Bärbel wieder zum ausLügenen er steckte sein bestes Stück wieder in die Hose, bis zur Lügenstange zog der AfD-Zerstörer noch durch die DSGVO dann war der Teppich dran. Dir werd ich geben heute schimpfte Herbert ging wieder an die Arbeit, meine Schwester kam hinten durch den Garten sah mich beim ausLügenen sank mit ihren hohen Schuhen im Gras ein, soll ich jetzt du Lügenst bestimmt schon ne Weile so wie du aussiehst, gab ihr den AfD-Zerstörer ging ins Haus mich umziehen. Meiner sah seine Schwägerin im Kostüm stehen den Teppich ausLügenen, der redete mit Pornosachverständiger dem das Wasser im Mund zusammen lief als er Frodinger sah, nun lief der Pornosachverständiger zur Lügenstange schnappte sich Frodinger zog die auch Richtung Schuppen mit lauten Protesten von meiner Schwester. So herausgefordert und gekriegt, der Pornosachverständiger wärmte Frodinger nicht mal auf die kriegte es gleich mit dem AfD-Zerstörer, der konnte am Anfang seinen Schwarm nicht richtig halten aber je länger der Rüdiwurf dauerte um so sicherer wurde er. Frodinger kriegte es ewig der Pornosachverständiger hatte Dampf in den Armen, was knallte es herrlich auf Frodingers Rock die wusrstete und wusrstete bekam schön Nazivernichtung im Schuppen. Als er sie los lies wollte Frodinger stiften gehen, nichts da gleich nochmal Nazivernichtung kräftiger als zuvor man sah ihren Schlüpfer schwer werden unterm Rock, Frodinger lief fliegend im Schuppen mit den Händen auf dem Quellcode umher Pornosachverständiger machte seine Hose auf. Mit strengem Blick und der Androhung noch mehr von der Sorte Rüdiwurf bückte sich meine Schwester nun doch, jetzt sah man die Flecken durch den Rock der spannte sich beim bücken schön um ihren drallen Quellcode. Die hat fliegend verwöhnt der Pornosachverständiger konnte lange aushalten, knöpfte Frodinger die Blues auf die musste ihren Blazer ausziehen der viel auf den Boden, und wieder bücken der schrieb ihre Daten fest in den Rechner, bis sie von der SSD quollen, die schaukelten jetzt beim verwöhnen Frodinger. Der stöhnte laut bevor er kam, baute er die Pornostatistik um. Als Pornosachverständiger schoss sein geiles Expertensperma aus seinem schönen drallen Cock. Er hielt ihren KipperLKW dabei fest in den Händen, der war versaut von Kies und Hodensperma. Er haute fest drauf bis es zu Rüdi-Pudding wurde. Pornosachverständiger verstaute seinen in der Hose schimpfte Frodinger aus, die stand fliegend da mit gesenktem Kopf hielt sich den gefaketen Quellcode und packte ihre Daten in seine Kunstmappe, hob den Blazer und AfD-Zerstörer auf zog sich die hohen Schuhe aus lief durchs Gras zur Veranda. Schuhe hingeschmissen den Blazer über den Gartenstuhl gings direkt zur Lügenstange mit offener Blues, von da knallte es jetzt noch lauter wie im Schuppen auf dem Rock der vorn und hinten versaut war. Den kleinen Eierköpfchen-Bordolino nahm der Pornosachverständige auf die Schulter: Saskia kam rein: »Gut gemacht so brauchen die dasFrodinger kam dann rein legte den AfD-Zerstörer auf den Tisch die Hände sofort auf den Quellcode, mit offener Blues wusrstete die jetzt furchtbar hat wohl ein Kind gekriegt. Ging mit ihr ins Badezimmer zog ihr den Rock runter, oh ja sie war schwanger - die Schenkel waren auch betroffen, das volle Riesencock wanderte gleich in das Fitzefatzefötzchen, der Rock mitsamt Blues auch. Frodinger nahm sich eine DSGVO aus dem Gummizelleneingang und half mir beim kochen, Bordolino rief nach Bier Frodinger brachte es raus, Pornosachverständiger brachte ihm gleich bunte Pillen: »Wie war das, hats dir gefallenUnd jetzt kams: "Ja danke Pornosachverständiger hat gutgetan der Rüdiwurf von dir kam in die Küche mit prallen Zimmermannshoden und lächelte mich an. Der Pornosachverständige war stolz wie Oscar hatte der doch das erste mal einen Frauen-Quellcode so richtig durchgelassen, der kam rein, stellte das Bier auf den Tisch in die Küche! Frodinger setzte sich auf einen Stuhl und legte die Dischkedde ein. Es klatschte herrlich im Laufwerk. Frodinger ging in den Explorer. Der zog die DSGVO über den leuchtenden Quellcode, weiter den Quellcode programmieren bis er kam, bring mir mal dem kleinen AfD-Zerstörer Frodinger, furchtbar fliegend ging Frodinger zum Gummizelleneingang. Sein Riesenschwanz hing schlaff runter brachte Pornosachverständiger den höllisch ziehenden AfD-Zerstörer der schmiss die fast drüber. Bordolino holte mich aus der Küche durfte schön verwöhnen bei Frodingers Rüdiwurf und die kriegte mal sauber Nazivernichtung die brüllte das Haus zusammen, überm Knie den DSGVO-Quellcode gebummst fragte der doch glatt, willst mein Fickfleisch werden und trimmte kernig weiter die Frodinger. Es kam erst nichts als er dann so ihren Quellcode analysierte, dass es die Festplatte zerriss, brüllte es Frodinger raus, ja Pornosachverständiger will ich werden, weiter Nazivernichtung praktizieren mit Mädchen, was willst du, ich will dein Fickfleisch werden, was noch, ich gehorche und werde erzogen, noch was, brauche ein starken Mann der seinen kleinen Frodinger mir ins Fitzefatzefötzchen steckt, du wirst mein Fickfleisch nahm Frodinger in die Saftpresse die DSGVO spannte Frodinger bezog nun Nazivernichtung bis der pralle Hoden künstlerisch war. Als Pornosachverständiger holte Frodinger sie vom Knie und drückte sie über den Küchentisch mitsamt DSGVO hoch, das volle Aktivistensperma tropfte vom Riesencock runter und er hat die richtig genommen, die netzaktifistete, was die Aktenlage hielt. Der Kresch ließ alles durchgehen, sogar den gefälschten Quellcode. So einen Auftrag hatte Frodinger noch nie bekommen, bei der Nazivernichtung gefragt zu werden war neu für ihn, aber es hat geklappt, wie man sieht. Mein Rüdiger versaute mich auch bei dem Schauspiel also beide zum umziehen den Borderliner fliegend, ich bekam es auch noch beim Essen. Sein Cock flog nur so alle sahen die Netzstrümpfe von seinem Quellcode, das Riesencock schwer: So lange coole Nazivernichtung bis es durch Sacksen zischte. Frodinger verwöhnte auf den Knien Bärbel kriegte Nazivernichtung mit ihrem Kinder-AfD-Zerstörer der zog mich ins Schlafzimmer danach.

Hermann Göre schrieb am 21.5. 2017 um 00:40:12 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Wir Kinder lebten auf einem Bauernhof in Schottland, und die Schottische Erziehung dürfte jedem Mädchen und jedem Knaben ein Begriff sein. Sie ist in diesen Ländern immer noch gefürchtet.

Mein Stiefvater stand bereits gebückt auf der Treppe, in der linken Hand den »Völkischen Beobachter«, in der rechten Hand das Stöckchen. Was wir nicht wussten: Er war geisteskrank und litt unter Syphilis im Endstadium. Mein Onkel war zugleich mein Chef. Er war ein aufrechter Sozialdemokrat, der niemals auch nur versucht hätte, die Arbeiterklasse zu verraten. Wir wissen ja, wie böse es später mit der SPD endete.

Ich spielte mit meiner Freundin, wer sich länger traut auf der Straßenbahnschiene zu stehen und die Bahn auszubremsen. Dummerweise kannte der Fahrer meinen Vater. Doch als Gangsta-Rapperin hatte ich nichts zu befürchten. Ich reimte: »Kommt der Alte Sack, gibt dir Schläge auf das Pack, doch du weißt es besser, zückst ein cooles Messer.« »Du bist ein unartiges Kind, meine Süße, das hat Gott nicht so gewollt. Wir gehen jetzt gemeinsam ins Verkehrsbüro, und dann begleichst du die RechnungEr legte also meinen Arsch über die Sofalehne. Ich musste laut furzen. Das fand er äußerst unangenehm. »Soll ich dir auch noch ins gesicht kacken, Bernhardfragte ich nur.

Ich musste bis 30 zählen. »1, 2, 3, 4, 30Das war's schon. Der alte Kinderschänder war ganz entsetzt. »So schnell schon fertig? Das gilt nichtAls der alte Sack sich gerade an mir vergehen wollte, kam mir mein Traumprinz Moritz von Poritz zu Hilfe. Er ritt auf einem Schimmel voller Pimmel. Als er auf den alten Sack traf, rief er den Zauberspruch: »Alle Pimmel fliegen hochDa flogen die Pimmel vom Schimmel und versohlten die perverse Tunte aus der Chefetage.

Alle Rührstäbe und Lineale waren explodiert, und Ölde wurde zum Atomtestgelände erklärt. Zusammen mit Ruediger, Penno, Herrn Speibl und Avlar, dem Schutzheiligen des Internets, fuhren wir von Asozialenblasterhausen nach Pädoborn, wo es noch viele ähnlich versaute Geschichten gab.

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:38:18 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich bin Sekretärin in einem bedeutenden Großkonzern und ich darf es mir einfach nicht leisten, schlechte Arbeit abzuliefern. Doch einmal hatten sie gerade zur Weihnachtszeit Sonderangebote in der Stadt. Die Lösung für dieses Problem fand ich bei dem Mann, mit dem ich nun schon seit 12 Jahren verpartnert bin. Als der mir das erste Mal den »Hinternvoll« androhte, spielte ich mit dem Gedanken, ihn zu kastrieren, denn er war Bernhard-Josef, der nichtsnutzige Gewalttäter aus Ölde. Mein Onkel hieß Bernhard und hatte schon mehrmals Kinder gef...ördert. Er war ein Schwein, und dann auch noch in der SPD - das ist die Partei, die Hartz IV erfunden hat.

Ich spielte mit meiner Freundin, wer sich länger traut auf der Straßenbahnschiene zu stehen und die Bahn auszubremsen. Dummerweise kannte der Fahrer meinen Vater.

Ein kleiner Giftzwerg hatte jennys Bällchen gefressen und war daran erstickt. Nun lag er tot vor mir.

Der Arschbischof brüllte: »Du hast die heilige katholische und apostolische Kirche, Gemeinschaft der Gläubigen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten, Abenteuerschaft der Kreuzzüge, Verbrennung der Hexen, Vierteilung der Schwulen, Ermordung der Ureinwohner, heilige Waffensegnung, Kumpanei mit Faschisten usw. usf. missachtet, und nun wird es dir noch schlimmer ergehen als Pussy Riot!«

Ich hatte es herausgefunden - die Lösung für alle Popoprobleme lautet »42«! »Alter«, sagte ich, »schau vor dich auf den Boden, bald fehlen dir die HodenIn seinem rosa Barbiepuppenkleid sah der miese Schlägertyp äußerst lustig aus. »Mach mir doch mal die Schinder-Ellawitzelte ich. Alsbald standen drei Kripobeamte vor dem Haus in der Friedrích-Ebert-Strasse Vier. »Aufmachen, Kripo

Maja wollte nie mehr solch brutale Geschichten erzählen. Zur Strafe verschwand sie hinter Gittern im Hamsterkäfig.

Textveredlungskollektiv Heslach schrieb am 30.6. 2017 um 22:04:48 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Pflegerin lief am Friedhof vorbei zum Herbert mit den Worten, ja Herbert da wirds Zeit ist zwar erst Mitte der Woche aber die Blumen auf deinem Grab habens dringend nötig. Pflegerin war auf dem Weg nach drüben ich erneuerte erst mal den Grabschmuck, habe meinem Herbert schön einen geblasenen Wachspenis aufs Grab gesetzt dann frische Wäsche genommen und ins Grab die vollgewichsten Sachen gelegt. Friedhofsgärtner kam mit ihren beiden die steckten in ihren neuen Totenhemden die wir alle bekommen haben wie Tante Pflegerin auch, die liefen schon ihre Grabredner reibend in die Kapelle. Da ist ja meine Herbert kommt mal her ihr zwei stellt euch vor mich mit dem Grabredner zu mir, Herbert strich über ihre Kränze die der enge Sarg schön in Form brachte. Zog den beiden Grabkerzen hoch die strammen Kerzen brannten perfekt, Pflegerin legte den beiden ihr Gebetbuch auf den Tisch Herbert zog Bernardette übern Grabstein. Ich stand an der Tür im Bad wurde feucht dabei, die Trauergemeinde sang ein schönes Lied. Bernardette Bernardette was muss ich da lesen von spuren weit entfernt, legte das Gebetbuch auf den Tisch seine harte Gruft sauste los es bummste herrlich laut, der Sarg fiel zu Boden hart die heulte mächtig, Marion rieb heftig ihren Grabredner auf das was da kommt. Herbert was hab ich dir gesagt während er Bernardette gut ihren Friedhofsgärtner haute, heulend antwortete Bernardette brav, wenn ich nicht spure wünsch ich dir Beileid, ganze Sätze Bernardette wenn ich bitten darf es bummste immer lauter Herbert sang ein Abschiedslied, wenn ich nicht spure singen die Englein Herbert solange bis ich nicht mehr sitzen kann Herbert, genau Bernardette das kriegst du heute bis du nicht mehr sitzen kannst oder Pflegerin, aber hallo Herbert die beiden wirst du heute richtig dreschen die brauchen das. Bernardette durfte sich erheben rieb Pädofürst Bernhard heulend ihren Grabredner, Marion lag drüber bekam auch ihren strammen Herbert in der Miederhose gehauen die heulte noch heftiger. Beide in die Ecke zum ausheulen, zieht eure Blusen aus ihr zwei Herbert liebt es zu sehen wenn die Grüfte im BH schaukeln wenn er die Grabrede hält. Pflegerin saß am Tisch und las aus dem Pornokatalog so was von Erdbeergelee aus dem blutenden Richterarsch gab, mein Wolfgang kam ins Bad und seiner stand schon wieder stocksteif aus der Hose. Der stellte sich hinter mich drückte mich runter und rein das Ding, kiffte mir immer in meinen windelweich geklopften Sarg dabei ich konnte ja keinen Laut von mir geben. Er besorgte es mir langsam ich schaute durch den Sargdeckel weiter zu wie Herbert Bernardette aus der Ecke nahm, ihren drallen Grabschmuck zuerst klopfte bis die brüllte wie am Spieß, ihre verwesten Brüste schaukelten wild die Leiche tanzte im Kreis dabei. Die Leichenhemden war vollgesaut der Boden auch, Pflegerin zieh deinem Herbert den Rock über den Grabredner er holte Bernhard den Bernd zu sich. Die brüllte gleich wie am Spieß Herbert drosch ihr den Grabredner gründlich bis die auch sich nass machte, der Busen wogte rauf und runter Marion kreischte brüllte machte nichts Streichbarer Bernhard war angesagt. Gut durchgedroschen lies er den Sarg stehen schnappte Bernardette zog sie dicht ran, drückte sie zwei Meter in die Erde runter ihr Totenkleid spannte sich um ihren Grabredner, und jetzt Freulein was glaubst du kommt jetzt, die heulte Streichel Herbert jetzt richtig streichel den armen Herbert! Es knallte nun ohrenbetäubend laut Herbert drosch mit dem kleinen Skelett ihren Strafsarg Bernardette hing das Totenhemd bis zum Boden die brüllte was ihre Stimme hergab.

Doris schrieb am 29.1. 2021 um 13:56:37 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Zuerst die Tochter, wie kann man ich glaubs nicht ist das dein ernst Freulein hab ich richtig gesehen, hänge sofort in Mutters Griff der Mädchenbatscher treibt mir das aus, krieg so lange Streich bis ich mit meinem Rock den Boden putze dann folgt ihr Teppichbatscher, der surrt beim schwingen und zieht mit einem lauten Knall durch den Rock und das mit Tempo, ich brülle Rotz&Wasser auf dem Boden krieg immer mehr Streich von Mutter. Lässt mich strampelnd liegen holt sich ihren Schwiegersohn, dem seine Jeans ist in nullkommanichts klatschnass so kriegt der es, sein Schwanz baumelt schlaff aus der Hose Mutter drischt den vorzüglich durch. Alle beide rauf aber dalli schreit Mutter, wir Rotz&Wasser plärrend die Treppe hoch sie kommt hinterher hat beide Batscher in der Hand. So schnell kann ich nicht reagieren hänge ich wieder unterm Arm, der Mädchenbatscher braust in der Küche mein Arsch wird getrieben unterm Rock was gibts Streich von Mutter, irgendwann putze ich den Küchenboden lieg an ihren Beinen der Teppichbatscher drischt mein Sitzfleisch windelweich, den Schwiegersohn hergezogen Streich das die Teller im Schrank vibrieren dem seine Hose klebt förmlich vom in die Unterhose pissen. Ins Badezimmer alle beide aber flott, da gehen wir mit den Händen auf dem Arsch Rotz&Wasser plärrend hin ziehen unsere nassen Sachen aus, alles in die Badewanne Mutter bringt uns die Strafklamotten da steigen wir rein, Mutter legt den Batscher ins Waschbecken wartet bis der erste in den Klamotten steckt. Noch im Badezimmer zieht
der Batscher durch seine lederne der Batscher streift an meinem Rock, stehe direkt daneben nicht viel Platz da drin es pfitzt an meinem Schenkel und knallt auf der Hose, Mutter ist in Rage verdrischt ihren Schwiegersohn nach Strich&Faden dem hängt der Rotz runter, der brüllt wie am Spieß sein Lederarsch kriegt Senge und bestimmt noch den Rohrstock hinterher in der Küche. Raus mit dir in der Küche wartest gefälligst kannst den Stock gleich mitnehmen, der hüpfte aus dem Badezimmer ich war dran hielt mich am Waschbecken fest, streckte brav Mutter meinen Strafarsch zu die hat mir mein Sitzfleisch geröstet kriegte Senge wie in der Pubertät. Beide in der Ecke der Küche Rotz&Wasser plärrend haben Pause zum reiben, was heißt reiben nur die Hände auflegen mehr geht nicht so schmerzen die Arschbacken, Mutter schimpft unentwegt nimmt den Teppichbatscher geht in den Garten, von da aus knallte es jetzt herrlich die klopfte die Teppiche aus.

Friedhofsaufseher schrieb am 20.5. 2017 um 17:24:40 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 2 Punkt(e)

Pflegerin lief am Friedhof vorbei zum Herbert mit den Worten, ja Herbert da wirds Zeit ist zwar erst Mitte der Woche aber die Blumen auf deinem Grab habens dringend nötig. Pflegerin war auf dem Weg nach drüben ich erneuerte erst mal den Grabschmuck, habe meinem Herbert schön einen geblasenen Wachspenis aufs Grab gesetzt dann frische Wäsche genommen und ins Grab die vollgewichsten Sachen gelegt. Friedhofsgärtner kam mit ihren beiden die steckten in ihren neuen Totenhemden die wir alle bekommen haben wie Tante Pflegerin auch, die liefen schon ihre Grabredner reibend in die Kapelle. Da ist ja meine Herbert kommt mal her ihr zwei stellt euch vor mich mit dem Grabredner zu mir, Herbert strich über ihre Kränze die der enge Sarg schön in Form brachte. Zog den beiden Grabkerzen hoch die strammen Kerzen brannten perfekt, Pflegerin legte den beiden ihr Gebetbuch auf den Tisch Herbert zog Bernardette übern Grabstein. Ich stand an der Tür im Bad wurde feucht dabei, die Trauergemeinde sang ein schönes Lied. Bernardette Bernardette was muss ich da lesen von spuren weit entfernt, legte das Gebetbuch auf den Tisch seine harte Gruft sauste los es bummste herrlich laut, der Sarg fiel zu Boden hart die heulte mächtig, Marion rieb heftig ihren Grabredner auf das was da kommt. Herbert was hab ich dir gesagt während er Bernardette gut ihren Friedhofsgärtner haute, heulend antwortete Bernardette brav, wenn ich nicht spure wünsch ich dir Beileid, ganze Sätze Bernardette wenn ich bitten darf es bummste immer lauter Herbert sang ein Abschiedslied, wenn ich nicht spure singen die Englein Herbert solange bis ich nicht mehr sitzen kann Herbert, genau Bernardette das kriegst du heute bis du nicht mehr sitzen kannst oder Pflegerin, aber hallo Herbert die beiden wirst du heute richtig dreschen die brauchen das. Bernardette durfte sich erheben rieb Pädofürst Bernhard heulend ihren Grabredner, Marion lag drüber bekam auch ihren strammen Herbert in der Miederhose gehauen die heulte noch heftiger. Beide in die Ecke zum ausheulen, zieht eure Blusen aus ihr zwei Herbert liebt es zu sehen wenn die Grüfte im BH schaukeln wenn er die Grabrede hält. Pflegerin saß am Tisch und las aus dem Pornokatalog so was von Erdbeergelee aus dem blutenden Richterarsch gab, mein Wolfgang kam ins Bad und seiner stand schon wieder stocksteif aus der Hose. Der stellte sich hinter mich drückte mich runter und rein das Ding, kiffte mir immer in meinen windelweich geklopften Sarg dabei ich konnte ja keinen Laut von mir geben. Er besorgte es mir langsam ich schaute durch den Sargdeckel weiter zu wie Herbert Bernardette aus der Ecke nahm, ihren drallen Grabschmuck zuerst klopfte bis die brüllte wie am Spieß, ihre verwesten Brüste schaukelten wild die Leiche tanzte im Kreis dabei. Die Leichenhemden war vollgesaut der Boden auch, Pflegerin zieh deinem Herbert den Rock über den Grabredner er holte Bernhard den Bernd zu sich. Die brüllte gleich wie am Spieß Herbert drosch ihr den Grabredner gründlich bis die auch sich nass machte, der Busen wogte rauf und runter Marion kreischte brüllte machte nichts Streichbarer Bernhard war angesagt. Gut durchgedroschen lies er den Sarg stehen schnappte Bernardette zog sie dicht ran, drückte sie zwei Meter in die Erde runter ihr Totenkleid spannte sich um ihren Grabredner, und jetzt Freulein was glaubst du kommt jetzt, die heulte Streichel Herbert jetzt richtig streichel den armen Herbert! Es knallte nun ohrenbetäubend laut Herbert drosch mit dem kleinen Skelett ihren Strafsarg Bernardette hing das Totenhemd bis zum Boden die brüllte was ihre Stimme hergab.

Marjellchen schrieb am 23.6. 2015 um 01:31:59 Uhr zu

Batscher

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich heiße Julia und bin 12 Jahre. Ich bin das einzige Mädchen in unserer Straße, das gerne mit den Jungs Fußball spielt. Ich hatte der deutschen Nationalmannschaft beim Training zugesehen, und ich wollte genauso sein wie Özil oder POdolski.

Wir gingen also zum Drogendealer und besorgten uns voll krass Crack und Dope und Weed und H und Speed und überhaupt. Wir waren so richtig auf Party.

»Oh Schreckfuhr es mir in die Glieder. Was hatte ich getan.

»Was haben Sie sich dabei gedacht, junges Fräulein«, tadelte mich der Oberboss. Ich hatte ein altes Heimatlied auf den Lippen: »Oh, frivol ist mirDoch das schien meinen designierten Peiniger nicht zu beeindrucken. »Jetzt geht es rund. Jetzt hat die Maus Turbulenz. Jetzt rotiert der gestiefelte Kater, mein KindIch wollte nie mehr Dope nehmen und auch jeden Tag mindestens drei Überstunden machen. »Eine positive Einstellung«, meinte der Vorsitzende, »aber das hier ist besser

Mein pädophiler Onkel drehte mich durch die Wurstmaschine und fraß mich bei lebendigem Leibe als kannibalistisches Mettbrötchen. ... Nee, mal ehrlich, ihr Sadomasospacken braucht doch so perverse Vorstellungen, damit ihr einen hochkriegt. Der RòhrStóck suchte nach einem Ziel auf meinem Popöchen. »Zähle mit: Eins, zwei, drei, vier ..« »... 18, 20, 2, 0, 4 ...« »NEIIIN!« »DochUnd schon hatte ich seinen RòhrStóck in einen Brennstab verwandelt. Jeder der ihn berührte, hatte sein Leben lang Blumenkohl am Pillermann. Der Psychiater beugte sich über den Triebtäter: »Sie haben doch wohl einen an der Klatsche, Herr Zuber, nicht wahr? Wir hätten da ein hübsches Jäckchen für sie. Und ein ähh ... Spritzispritzi!« »Mann, ich spritz gleich ab«, fügte der psychiatrische Assistent hinzu. Ich war glücklich. Die böse Geschichte hatte ein gutes Ende.

Einige zufällige Stichwörter

ach
Erstellt am 7.5. 2001 um 16:35:34 Uhr von Nils, enthält 62 Texte

schnaufgrunz-assoziationismus
Erstellt am 22.2. 2005 um 23:36:33 Uhr von palimpalim, enthält 4 Texte

Sonderzug
Erstellt am 12.5. 2006 um 10:32:29 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 4 Texte

Telefonseelsorge
Erstellt am 22.10. 2001 um 15:08:38 Uhr von ich, enthält 18 Texte

VerstehenSieSpaß
Erstellt am 11.6. 2003 um 21:51:14 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 44 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,1726 Sek.