Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 214, davon 207 (96,73%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 82 positiv bewertete (38,32%)
Durchschnittliche Textlänge 963 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,435 Punkte, 89 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 7.3. 2000 um 04:18:39 Uhr schrieb
Norbert über Gesellschaft
Der neuste Text am 1.5. 2019 um 09:43:29 Uhr schrieb
Freno über Gesellschaft
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 89)

am 20.11. 2005 um 19:06:34 Uhr schrieb
ratzi über Gesellschaft

am 18.7. 2003 um 19:57:06 Uhr schrieb
zement über Gesellschaft

am 29.8. 2002 um 13:07:57 Uhr schrieb
Ugullugu über Gesellschaft

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Gesellschaft«

Chaouki schrieb am 22.3. 2000 um 13:19:00 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 8 Punkt(e)

Gesellschaft ist möglicherweise die erste große Gruppierung von Menschen.
Sie befindet sich in der größeren Einheit: Menschheit.
Man muß sich in der Lage eines Atoms versetzen um die eigene Position als Individium auszumachen.
...daß ein Atom schwach ist und ohne die Bindung an andere Atome gar nicht existieren kann, sagt über sein eigentliches Potential aus.
Wenn Atome gespaltet werden und wieder zusammengesetzt werden können Dinge geschehen, die alles zerstören, was in der Umwelt vorhanden ist.

Ich finde, um in einer Gesellschaft zufrieden zu leben, muß man diese zunächst verstehen! Dabei ist es nicht wichtig, ob es ein Gott oder zwei gibt, Gold oder Silber, sondern ob das Gesllschaftliche Gefüge einem Platz genug schafft, um zu Atmen und um zu Riechen.

clf schrieb am 3.9. 2000 um 18:29:02 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 7 Punkt(e)

die gesellschaft besteht zu 90 % aus idioten, die ohne sie nichts erreichen würden und hilflos verloren währen. so gesehen hat die gesellschaft ihre gute seite. gehörst du aber zu den anderen 10 % bist du verarscht.

Chaouki schrieb am 22.3. 2000 um 13:19:52 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 4 Punkt(e)

Gesellschaft ist möglicherweise die erste große Gruppierung von Menschen.
Sie befindet sich in der größeren Einheit: Menschheit.
Man muß sich in der Lage eines Atoms versetzen um die eigene Position als Individium auszumachen.
...daß ein Atom schwach ist und ohne die Bindung an andere Atome gar nicht existieren kann, sagt über sein eigentliches Potential aus.
Wenn Atome gespaltet werden und wieder zusammengesetzt werden können Dinge geschehen, die alles zerstören, was in der Umwelt vorhanden ist.

Ich finde, um in einer Gesellschaft zufrieden zu leben, muß man diese zunächst verstehen! Dabei ist es nicht wichtig, ob es ein Gott oder zwei gibt, Gold oder Silber, sondern ob das Gesllschaftliche Gefüge einem Platz genug schafft, um zu Atmen und um zu Riechen.

Dietmar Hoehn schrieb am 11.3. 2001 um 16:33:58 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 4 Punkt(e)

Bin der Ansicht, dass wir, die sog. schweigende Mehrheit, uns viel zu wenig in die uns alle betreffenden Belange der Gesellschaft auf den relevanten Ebenen einmischen. Nur einmal alle vier Jahre mitbestimmen dürfen, wer in Berlin das Sagen hat, ist doch für halbwegs gebildete Menschen zu wenig, oder?

Ich bin immer wieder erstaunt (eher erschüttert) wie wenig bzw. zaghaft sich unsere Geisteselite zu Wort meldet; gerade jetzt bei BSE, MKS usw.

Norbert schrieb am 7.3. 2000 um 04:18:39 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Gemeinschaft, in der eine Anzahl von Menschen zusammen lebt. Dies kann eine Familie oder eine ganze Nation sein. Grenzübergreifende Gemeinschaften sind Gesellschaften, die nach den selben Grundprinzipien leben. Z.B. die kapitalistische Gesellschaft oder die islamischen Gesellschaften. Diese Oberbegriffe umreißen die Grundwerte der einzelnen nationalen Gesellschaften, die untereinander unterschiedliche Ausprägungen haben können.
Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft. In ihr werden die werte und Normen für den Gesellschaftsverbund festgelegt und geprägt. Die Familien haben ebenfalls unterschiedlichste Ausprägungen. Die Menschen, die aus ihnen hervorgehen, prägen die Gesellschaft.
Da Menschen und die Familienverbände aus denen sie hervoorgehen nicht gleich und stetigem Wandel unterworfen sind, ändet sich im Laufe der Zeit auch die Gesellschaft.

Ansonsten: Die wirtschaftliche Gemeinschaft einer begrenzten anzahl von Personen oder juristischen Personen (z.B. die GmbH, die AG, der Konzern usw.)

Dietmar Hoehn schrieb am 11.3. 2001 um 16:33:05 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 4 Punkt(e)

Bin der Ansicht, dass wir, die sog. schweigende Mehrheit, uns viel zu wenig in die uns alle betreffenden Belange der Gesellschaft auf den relevanten Ebenen einmischen. Nur einmal alle vier Jahre mitbestimmen dürfen, wer in Berlin das Sagen hat, ist doch für halbwegs gebildete Menschen zu wenig, oder?

Ich bin immer wieder erstaunt (eher erschüttert) wie wenig bzw. zaghaft sich unsere Geisteselite zu Wort meldet; gerade jetzt bei BSE, MKS usw.

Pnig schrieb am 30.1. 2002 um 09:47:40 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 3 Punkt(e)

Je älter ich werde, dest weniger Leute finde ich, in deren Gesellschaft ich mich so richtig wohl fühle. Die einen wollen nur über ihre Kleinkinder berichten, die anderen sprechen nur über den Job, eine weitere Gruppe findet, daß man nach Feierabend nur noch Smalltalk und Party machen darf, weil alles andere den Freizeitwert schmälert. Ich selbst werde leider auch unflexibler.

EinMensch schrieb am 3.9. 2001 um 22:32:35 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 3 Punkt(e)

Betreff: wie es mir so geht?!

Vorwort:
Ich benutze Zitate aus Filmen, nicht, weil ich zwischen Realität und Fiktion nicht mehr unterscheiden kann, sondern um Euch Parallelen aufzuzeigen, Einflüsse von ähnlich Denkenden, die schon einmal in gewisser Weise an Dich herangetreten sind.

Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist
unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.

(Sokrates, gr. Philosoph, 470-399 v.Chr.)

Morpheus inMatrix“: ...Du merkst, dass mit der Welt da draußen etwas nicht stimmt, Du kannst es Dir nicht erklären, aber Du spürst es...

Eine Bitte an Dich:
Versuche bitte folgende Gedanken mit mir durchzugehen...
Doch Vorsicht, ich biete euch dieROTE Kapsel“, ich führe Euch bis in die tiefsten Tiefen des Kaninchenbaus. Wenn Ihr es hinterblickt, verstanden habt, wird nichts mehr so sein wie vorher, alles wird anders. Wollt Ihr die rote Kapsel nicht, und lest meine Gedanken nicht, wird Alles so bleiben, wie bisher.

Was ist für Euch der Sinn des Lebens?
a) Liebe geben und Liebe nehmen ?
b) Sich ein schönes zu hause aufzubauen, Luxus, Status und ansehen zu mehren?

Alles da draußen ist lieblos und grau.
Die Gleichgültigkeit macht sich unter den Menschen breit, wie eine Seuche.
Die Menschen isolieren sich, kapseln sich einnach innen gekehrt. – neulich saß ich im Pausenraum: 10 Menschenaber kein Gespräch. –
[Helge Schneider in seinem Film „00Schneider“: ...drei Menschen in einem Raum, kein Stoff, kein Gesprächsstoff, da kann man ja schlecht Fotze lecken...]
- 5 teilten sich eine Bild-Zeitung, andere lasen PC-Mags, Lifestyle-Mags, einer kaute monoton auf seinem Brot und starrte mit leerem Blick aus dem Fenster.
Gehst Du mit offenen Augen durch die Welt, interessierst Du Dich für Deine Mitmenschen?!

sozial: [frnz.]: gesellschaftlich, die gesellschaftlichen Beziehungen der Menschen betreffend, gemeinschaftsverbunden.

Hast Du Dich schon einmal gefragt, wie solch eine Entwicklung zu Stande kommt?
Viele da draußen haben Filme wieMatrix“ „Fight-Club“ „23oder „Lambock“ gesehen, kommen aus dem Kino; -total geil, der Film“ – aber Parallelen zur Gegenwart will fast keiner sehen oder wahrhaben.

Mensch: ein Mensch in seiner reinsten Form ist sozial, seinem nächsten gut gesonnen, hilfsbereit, friedfertig und friedliebend. Er hat Interesse an seinem Nächsten. Er mag Menschen und mag Ihre Nähe.

Aber solch ein Mensch ist heutzutage fast ausgestorben. Menschen verändern sich, je nach äußeren Einflüssen, Eindrücken, Informationen, Erfahrungen und passen sich an die „gemeinschaftliche“ Masse an.

Stellen wir uns nun die Frage: welches die größten Einflussfaktoren für den Menschen sind. Wer Ihm all die Informationen liefert, die erbraucht“, in der heutigen Informations-, und Kommunikations- Gesellschaft.

Der Mensch wächst im Elternhaus auf. – als erstes natürlich, lernt er von seinen Eltern, was für ihnnormalist und was nicht.
Dann kommt er mit dem Medium TV in Berührung. – für Lebzeiten prägt es ihn unaufhörlich, dort informiert er sich über aktuelle Dinge, die so in der Welt vor sich gehen.
Des weiteren liest er ab und an eine Tageszeitung um auf dem Laufenden zu sein.
Jetzt die Frage an Euch: welche Medien benutzt Ihr?! – private Medien, oder öffentlich rechtliche?!
Welche Interessen haben private Medien?
Welche Interessen haben öffentlich rechtliche?!
Sollte es nicht freie, unabhängige Kanäle geben, ohne Gebühren, in Form eines Vereins, der ja nicht auf Gewinnsteigerung aus ist?!
Fühlt Ihr Euch von den Medien objektiv informiert?

Da wächst also ein kleiner Mensch heran: sieht im KinderTV schon die schönen Barbiepuppen und Idealbilder eines Menschen, der immer einen Neuwagen fährt, Armanie- Anzüge trägt, Zahnweiß benutzt, beruflich mega-erfolgreich ist und mit Perwoll wäscht. Dennoch haben all diese Supermenschen ja noch viel, viel Zeit sich liebevoll um Ihre Kinder zu kümmern um die intakte, harmonische Familie wiederzuspiegel, die sie ja auch überall in den Medien vorgespielt bekommen. – der Mensch bekommt immer Superlativen, Idealbilder aller Lebenslage vorgetragen, die so überzogen hoch sind, dass er in seinem Kopf, in seinem Unterbewusstsein immer unzufrieden bleibt. Er hat dadurch immer den Ansporn, noch besser, noch erfolgreicher, noch schöner, noch......
sein zu m ü s s e n! Wir werden wohl oder übel zur Ellenbogen- Kultur herangezogen, egal, ob Du Deinen Nächsten trittst, oder fallen lässt, Hauptsache Du kommst weiter, Hauptsache Du kommst nach vorn.
Der Mensch ist nun schon erwachsen und merkt auf einmal, dass er sich den Neuwagen niemals leisten kann, Finanzierung wird ihm angeboten... Er merkt auf einmal, dass er gar nicht die Megakarriere machen wird. Er wird auch kein Pop-Star oder Top-Model. Er wird auch nie im Lotto gewinnen. Er wird wie immer morgens auf Arbeit gehen, abends nach hause kommen, gefrustet, im Kopf allein, doch der Geist im Unterbewusstsein lässt Ihn nicht zur Ruhe kommen, er hat fast das Gefühl durchzudrehen, er hat Angst schizophren zu werden. Auf der einen Seite sein Ellebogen-, Ego- Alltag, auf der anderen Seite, der eingesperrte, lebendige, liebevolle, sich nach Nächstenliebe sehnende Mensch.

Bis hier hin erntete ich meist ein betroffenes, zustimmendes Nicken. – Dann aber Empörung und Abneigung

Der Mensch wird also systematisch zum Konkurrenz-, denken und -handeln erzogen. Wie eine Objekt in einer materialistischen Kette. Wie eine Firma, wie ein Konzern, Angebot und Nachfrage, der Bessere gewinnt, der Größere frisst den Kleineren. – Das ist aber entgegen der Natur des Menschen. Das ist n i c h t sozial!

sozial: [frnz.]: gesellschaftlich, die gesellschaftlichen Beziehungen der Menschen betreffend, gemeinschaftsverbunden.

Vielleicht sollten wir uns daran machen, uns den Begriff sozial mal wieder zu Herzen zu nehmen. – oder, damit er für alle verständlich ist, ihn einfach anders zu benennen:
Sozial, kommt aus dem französischen, nehmen wir das englische Wort: Human, dann hätte der Einzug des Sozialismus, in die Köpfe der Menschen, es nicht so schwer. Er würde dann nämlich Humanismus heißen.

Morpheus zu Neo inMatrix“:...Du glaubst nicht an das Schicksal, da dir der Gedanke nicht gefällt, Dein Leben nicht im Griff zu haben.... Du kennst nur eine Scheinwelt, die Dir vorgaukelt, dass alles in Ordnung ist, die Wahrheit ist aber, dass Du wie alle anderen in die Sklaverei geboren bist....“

Warum denken Menschen zu erst an diegrausame DDRan den „furchtbaren Milosevican die Stasi, an dierote Pestan dasKommunisten-Pack“, an dieSED-Nachfolge-Partei“ , wenn sie Sozialismus hören?! – weil sie es so von den Medien vorgekaut bekommen, damit sie von Anfang an eine vorgefertigte Meinung haben. – denn welcher Mensch gesteht sich schon gerne Fehler ein?! – welcher Mensch gibt gerne zu; ich habe mich geirrt! – Oh graus einWende-Hals!“, könnte man aber auch Sinneswandel nennen, durch dazulernen. Die Menschen könnten ja Dinge hinterfragen, um Gottes willen, nachher wollen Sie womöglich noch den Sozialismus! – Alle Privaten, Groß-Unternehmer, Banken, Konzerne, Medienunternehmer, haben Angst vor dem Kommunismus/Sozialismus, Sie haben Angst um Ihren angehäuften Reichtum, Angst Ihre Macht durch Kapital zu verlieren. – Deshalb wird der Sozialismus verleumdet, diffamiert, totgeredet. Sie scheuen sich dabei vor keinerlei Lügen! –
Im Sozialismus werden nämlich erwirtschaftete Gewinne für das Volk genutzt und sind nicht zur Bereicherung Einzelner da. – Schaut Euch doch um; Riesige Glas-, Stahl- Fassaden riesiger Protztempel der Banken und großer Unterhehmen, Sie sagen aber, für Lohnerhöhungen und mehr Personal sei kein Geld vorhanden. – die Menschen nehmen das so hin, glauben es sogar noch! – Arbeitslosengelder werden schrittweise gekürzt, der Mensch nimmt es so hin, „ wenn es nötig ist....“ – unfassbar!
Die Medien sind die Botschafter des Kapitals/Konsums, sie erziehen uns im Sinne des Kapitals/Konsums. – Sie wollen nicht, dass der Geist des Menschen Ruhe findet, womöglich dabei noch Ganja raucht, um die Ruhe zu verstärken. – Weil dann würde er über das Leben nachdenken, über den Sinn des Lebens. Und er würde sich auf das besinnen, was er ist, nämlich ein Mensch.

Jetzt denkt Ihr wahrscheinlich wie Neo inMatrix“, als man ihm die Realität zeigte: „Nein, Nein, das kann unmöglich wahr sein!“

Wer sind heute eigentlich die wahren Faschisten? Wir gehen mit dem Wort Faschismus so selbstverständlich um.
Im Faschismus gibt es eine übergeortnete Rasse (Gruppe), diedas Sagen haben“, die bessere, edlere Rasse. Dann gibt es die untergeordete Rasse/Rassen (Gruppe/n).
Die Unternehmen, Konzerne, Banken unterscheiden schon lägst nicht mehr unter Landesgrenzen und Hautfarben. Sie verbünden sich inEdel-Clubs“ – schanzen sich Aufträge zu, sie Fusionieren weltweit.
Wir unterscheiden heute zwischen 2 Gruppen:
1.)der Produktionmittel-besitzenden-Gruppe(Konzerne, Banken, etc) und
2.) zwischen der mittelständigen, arbeitenden und arbeitlosen Gruppe.
Ihr müsst die Landesgrenzen aus Eurem Kopf radieren, Die Konzerne haben es uns vorgemacht. Das heutige Zauberwort: „Globalisierung“ – erkennt, was es bedeutet!

Falls Ihr meine Sätze ungefähr nachvollziehen könnt, apelliere ich an Eueren Verstand, an Euer Herz, beschäftigt Euch mal näher, aber bitte vorurteilsfrei mit Dingen, wie Sozialismus und Kommunismus.
Schaut Euch Filme wie; „MatrixundFight-Clubnoch mal an, und versucht diese auf die Gegenwart zu projizieren.

Der Sozialismus beginnt in den Köpfen der Menschen.

sozial: [frnz.]: gesellschaftlich, die gesellschaftlichen Beziehungen der Menschen betreffend, gemeinschaftsverbunden.

Wenn sich der sozialistische Gedanke durch die Köpfe aller Menschen auf dieser Welt verbreitet, und wir hätten überall Sozialismus, alle Menschen könnten ein schönes Leben führen, deswegen gibt es dann kaum noch Neid, Missgunst und Hass. Dadurch würde der Fremdenhass verschwinden, sie wären dann deine besten Freunde, mit denen du dann sogar übers Leben philosophierst. Ob christlich, jüdisch, islamisch, ist doch egalwir wären alle Menschen! – Wer gibt uns denn die Schranken im Kopf?! Institutionen, aufgebaut durch Kapital, die versuchen, eine größtmögliche Anzahl von Menschen zu beeinflussen. – wie viele Kriege zum Beispiel wurden als „Glaubenkriege“ deklariert?! Wie oft hat die Kirche, in der Geschichte, in Kriegen eine Rolle gespielt?! – warum wird das, als „wahres Evangeliumbekannte, nicht populär ?! – Es besagt: „Gott ist in Dir, Gott spricht durch Dich, Gott ist also, was Du tust. – Kein BauwerkDie Kirche, oder alle Institutionen würden Ihren Einfluss verlieren, wenn der Mensch sich auf seinen gesunden Menschenverstand berufen würde. –

sozial: [frnz.]: gesellschaftlich, die gesellschaftlichen Beziehungen der Menschen betreffend, gemeinschaftsverbunden.


-Wacht auf!
-Hinterfragt alles kritisch!
-Mute Deinem Nächsten nichts zu, was Du Dir auch selber nicht zumuten würdest!
-Liebe Deinen Nächsten.
-Versucht Euch von matteriellen Denkstrukturen zu befreien, die Euch immer dazu animieren, immer besser, taffer, besser statuierter, materiell am Besten da stehen zu müssen. – müsst Ihr nicht! -
-Kümmere Dich um Deine Familie und um Deine Mitmenschen.
-Bekämpfe die Gleichgültigkeit in den resignierten Menschen.
-Zeige ihnen, dass sie nicht alleine sind, zeige ihnen Dein Interesse an ihm, dem Menschen, nicht an seinem Status oder Ähnlichem. – Macht ihnen wieder Mut!
-Dringt durch Ihre Blockaden, die sie sich nach und nach in ihren Köpfen aufgebaut haben. [Manchmal reicht schon: „hast du Lust auf ein Bier heute Abend, bei Dir oder bei mir ?!“ – aber gebt nicht gleich auf, wenn natürlich erst einmal die angenommene Abwehrhaltung kommt. – Oh Gott, da interessiert sich jemand für mich...]
-Gebt Euch Unterstützung in dem kalten Alltag, Seid füreinander da.
-Unterstützt und/oder mehrt sozialistisches Gedankengut und sozialistische Parteien und Parteien mit sozialistischem Gedankengut, denn nur diese kämpfen für das wirkliche Wohl des Menschen.[Viele große Volksparteien sind heute zu einer Interessenvertretung Industrieller und Wohlständiger verkommen]
-Bekennt (outet) Euch zu Eurer sozialistischer Überzeugung. – Die Schwulen- und Lesbenszene hat es Euch vorgemacht. – Je größer und bekannter ein Interessenkreis ist, desto schwieriger wird es fallen, ihn tot zu reden und zu verleumden. – Verbündet Euch mit humanistisch denkenden Gruppen, wie zum Beispiel die Schwulen- und Lesbenszene, aber auch Christen, bekennt Euch zum Menschen.
-kämpft für Demokratie und Gerechtigkeit, bietet Euren Kindern ein schönes, liebevolles zu Hause.
-träumt nicht ein Leben, lebt Euern Traum!
-wendet niemals zerstörerische Gewalt an, sonst zerstört Ihr unsere Zukunft!
-stellt Euch nicht gegen den Mittelstand, sie versuchen auch mehr recht als schlecht über die runden zu kommen. einen guten Mttelstand brauchen wir auch in Zkunft noch.
-am Nllpunkt wird sich der Mttelstand nicht gegen euch stellen.
-Mehrt Eure erleuchteten Kreise. Befreit die Menschen aus derMatrix“!
-befürwortet die sozialistische Emanzipation! Befürwortet eine friedliche sozialistische Weltrevolution, oder tretet für sie ein.
-Menschen aller Länder vereinigt Euch!
-Wir sind das Volk!

[Es hat sich viel angestaut im Menschen, sprechen mit Vertrauten befreit, und nimmt die schwere Last, allein zu sein, von der Seele.]

ÜBER MICH:
ich bin in der ehemaligen DDR groß geworden. Ich bin in einem sozial intakten Umfeld groß geworden. Jeder hat sich für seine Mitmenschen interessiert.

sozial: [frnz.]: gesellschaftlich, die gesellschaftlichen Beziehungen der Menschen betreffend, gemeinschaftsverbunden.

Es gab keine Obdachlosen, kein Elend, man konnte selbst als Kind noch abendsum die Ecken ziehen“.
Alles war friedlich, es gab viel Liebe, und viel Freundschaft. Die Menschen lebten auch zum größten Teil den Sozialismus, die Gemeinschaft, das Kollektiv. – heute heißt esteam-workund denkt, man mache etwas völlig neues.J

`89 war ich 16

alles war auf einmal anders. Die Menschen waren auf einmal wie besessen vom Konsum und Luxus. Sie wollten auf einmal Ihr Ego durch Konsumbefriedigung aufwerten.

Geschichtlich betrachtet:

Europa hat eine lange sozialstaatliche Tradition. Europa ist schon immer fortschrittlich gewesen. Erfindungen, soziale Gesellschaftsentwicklungen.
Dann entdeckte man Amerika.
Alle, die etwas aus sich machen wollten, siedelten in dasland der unbegrenzten Möglichkeiten“ – Es entstand ein Land voller Selbstverwirklicher und Selbstdarsteller. Sie waren beflügelt vom Erfolg, von der vielen Kohle, von dem Kapital, dass Ihnen immer mehr Macht gab/gibt. Sie wollen immer mehr, träumen davon, einmal sie ganze Welt zu besitzen/zu beherrschen. Sie Fusionieren weltweit, um Ihren Profit zu mehren, auch mit Europäischen Unternehmen. – natürlich bekommen Gewerkschaften Druck, weil die Europäische Tochter, nicht so rentabel wirtschaftet, wie der amerikanische Ableger.

[Anmerkung] – die amerikanische Demokratie: es gibt keine öffentlichen Mittel für Parteien. – DieParteienwerden von Konzernen finanziert und vertreten natürlich auch die Interessen der Konzerene, des Kapitals.
Die amerikanische Regierung hat dann noch Hilfsmittel, wie CIA und dominiert auch schon die NATO.

Wir haben also ein großes amerikanisches Unternehmen und ein großes europäisches Unternehmen. Das europäische Unternehmen muss konkurrenzfähig bleiben. - Also treffen sich Spitzenleute der weltweiten Politik und Wirtschaft. Die dominierenden geben Tips, bzw. Befehle, wie die Rezession in derGlobalisierungzu überwinden sei: ...“steckt kein Geld in unrentable Betriebe, kürzt Sozialleistungen, konzentriert Euch auf gewinnbringende Betriebe, privatisiert staatliche Unternehmen....“ – das wurde wirklich besprochen!

Was passiert also, wenn der Staat Betriebe privatisiert?! – Sein Anteil am Brutto-Sozialprodukt wird immer geringer, er kann also immer weniger Sozialleistungen aus eigener Tasche aufbringen. – Folge: der Bürger des Staates bekommt die Steuerlast immer mehr zu spüren, damit Sozialleistungen überhaupt noch finanzierbar sind. er verliert immer mehr in der weltweiten Machtverteilung, die am Kapital gemessen wird.
Schon jetzt haben wir eine Ungleichheit in der weltweiten Macht/Kapitalverteilung:
51%:49%
51% des weltweiten Kapitals entfallen schon auf private Personen. Nur noch
49% entfallen davon auf Staaten.
Daraus folgt, die Staaten, die Politiker und Regierungen verlieren immer mehr an Macht. Sie werden Marionetten der privaten Wirtschaft, der Konzerne und Banken.

Aktuell:

Wundert Ihr Euch nicht, dass unter einem (pseudo)sozialdemokratischen Kanzler auf einmal Sozialleistungen gekürzt werden müssen?!
Wundert Ihr Euch nicht, dass ein grüner Minister (ehemals pazifistisch) auf einmal Kriegshandlungen befürwortet?!
Wieso ist das so?!


Ich höre immer, dass der Sozialismus nicht wirtschaftlich sein kann, niemals überleben könne.
Wie sah den der Ostblock nach dem Krieg aus?! – Zerbombt, alle Vorräte durch den Krieg aufgezehrt. – Amerika unterstützte das westliche Europa, hat selbst nie eine Bombe abbekommen. – waren also der „sozialistischen Wirtschaftschon von Anfang an überlegen! – Es kam der kalte Krieg mit dem harten Dollar. Eine agressive Finanz und Wirtschaftspolitik, ließ den Sozialismus ins wirtschaftliche Aus manövrieren. – Es kam dann zum Fall der Mauer. Eigentlich war es eine geheime Abmachung zwischen Amerika und den Russen. – Die DDR wurde sozusagen verkauft.

Heute haben wir die Technologien, den wirtschaftlichen Standart in Europa, der einen Sozialismus mehr als nur Konkurrenzfähig machen würde. – Die Menschen müssten nur erst einmal erwachen und ihn auch wollen.

Der Sozialismus beginnt in den Köpfen der Menschen:

sozial: [frnz.]: gesellschaftlich, die gesellschaftlichen Beziehungen der Menschen betreffend, gemeinschaftsverbunden.

Mit freundschaftlichen Grüssen, ein Mensch.

nigno von jemen schrieb am 16.12. 2000 um 16:38:17 Uhr zu

Gesellschaft

Bewertung: 4 Punkt(e)

Unsere Gesellschaft ist ein System in das der Einzelene gedrungen wird. Dies fängt schon mit unserem Schulwesen an. Du wirst 13 Jahre ohne Rücksicht auf deine Talente und Fähigkeiten in einen Raum gepfercht wo dir größtenteils ein Schmarn unter die Nase gebunden wird, den du spätestens innerhalb zwei Jahren wieder vergessen hast. Schule ist nicht die Förderung deiner potentiellen Intiligenz sondern nur eine Frage in wie fern Du als Individualist, sich dem Schulsystem anpassen kannst. Als wäre es wie zu Regime Zeiten in der HJ.
Das System trimmt dich, sich zu assimilieren, sowie immer erfolgreich und Aufrecht zu sein. Dadurch lebt die Gesellschaft.
Doch was ist mit demjenigen der sich nicht fügen will o. kann. Der sich von der Masse abheben will und dies nicht auf » n o r m a l e « Art durchführt. Dieser wird diskriminierender Weise krass zum Aussenseiter dargestellt. Bsp. (Aussteiger, Zigeuner, Schwule, Drogenabhänige, Behinderte). Leute wie die haben immer Probleme Selbstbewußt aufzutreten weil sie in der Öffentlichkeit diskriminiert und belächelt werden. Mich kotzt dieses Klischee Denken der deutschen an. Gerade weil deren Horizont/Bewußtsein auf ein kleines Maß, dem Altag, beschränkt ist, haben Leute keinen Plan vom Leben.
Und was hat Die Gesellschaft bisher wirklich geschafft. Was haben wir denn schon ereicht außer zunehmende Umweltverschmutzung, Überbevölkerung o. die Globale Erwärmung etc.
Fazit: Besser wir würden leben wie die Neandertaler

Einige zufällige Stichwörter

verknöchert
Erstellt am 2.5. 2000 um 21:09:45 Uhr von Pac-man, enthält 10 Texte

Namen
Erstellt am 11.4. 2001 um 19:31:54 Uhr von kendra, enthält 176 Texte

würfelLeser
Erstellt am 9.1. 2003 um 13:18:51 Uhr von dasAlles, enthält 11 Texte

ASP
Erstellt am 10.10. 2004 um 02:32:21 Uhr von Prostetnic Vogon Jeltz, enthält 9 Texte

sitzt
Erstellt am 31.1. 2003 um 09:50:14 Uhr von Mondlandung, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0896 Sek.