Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 609, davon 573 (94,09%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 184 positiv bewertete (30,21%)
Durchschnittliche Textlänge 371 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,225 Punkte, 246 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.2. 1999 um 14:25:43 Uhr schrieb
Dragan über kinder
Der neuste Text am 16.4. 2019 um 11:14:13 Uhr schrieb
SPIEGEL ONLINE über kinder
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 246)

am 23.2. 2008 um 01:26:41 Uhr schrieb
Halbieration über kinder

am 4.9. 2005 um 06:58:07 Uhr schrieb
anonymus über kinder

am 5.4. 2005 um 20:51:43 Uhr schrieb
tly über kinder

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Kinder«

Mr. Mac Gyver schrieb am 17.8. 2001 um 00:21:13 Uhr zu

kinder

Bewertung: 16 Punkt(e)

Auszüge aus Kinderaufsätzen:

-Ein Kreis ist ein rundes Quadrat.

-Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre
braucht sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im
Februar. Warum weiß ich auch nicht.Vielleicht weil es im Februar
immer so kalt ist und es deswegen ein bißchen schwerer geht.

-Der Mond ist kleiner als die Erde. Das liegt aber auch daran, daß es
soweit weg ist.

-Der Hauptmann zog seinen Säbel und schoß den Angreifer nieder.

-Als die Männer zurückkamen, waren sie steifgefroren. Sie standen um
das prasselnde Feuer und wärmten ihre Glieder.

-Siegfried hatte an seinem Körper eine besondere Stelle, die er aber
nur der Kriemhild zeigte.

-Dann folgte das Zeitalter der Aufklärung. Da lernten die Leute
endlich, daß man sich nicht durch die Biene oder den Storch
fortpflanzt, sondern wie man die Kinder selber macht.

-Meine Schwester ist sehr krank. Sie nimmt jeden Tag eine Pille. Aber
sie tut das heimlich, damit sich meine Eltern keine Sorgen machen.

-Auf dem Standesamt geht es sehr feierlich zu. Während ein älterer
Mann im Hintergrund leise orgelte, vollzog der Standesbeamte an
meiner Schwester die Ehe.

-Wenn meine Mutter nicht einen Seitensprung gemacht hätte, wäre sie
dem Verkehrsunfall zum Opfer gefallen. Aber so kam sie mit einem
blauen Auge am Knie davon.

-Wenn der Schutzmann die Arme gespreizt hat, will er damit verkünden,
daß er gerade keinen fahren läßt.

-Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles
verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die
Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.

-Alle Fische legen Eier. Die russischen sogar Kaviar.

-Der Tierpark ist toll. Da kann man Tiere sehen, die gibt's gar nicht.

-Viele Hunde gehen gern ins Wasser. Manche leben sogar immer dort,
das sind die Seehunde.

-Die Periode der Königin Elisabeth dauerte 30 Jahre.

-Im Dreißigjährigen Krieg nannte man die besten und stärksten Soldaten
Muskeltiere.

-Im Mittelalter wurden die Menschen nicht so alt wie heute. Sie hatten
auch nicht so starken Verkehr.

-Der Äthna ist ein sehr tätiger Vulkan. Erst im letzten Jahr hatte er
wieder eine gewaltige Erektion.

-Mit starkem, großen Strahl geben die Feuerwehrleute ihr Wasser ab.

-Dort, wo jetzt die Trümmer ragen, standen einst stolze Burgfräul
einst und warteten auf ihre ausgezogenen Ritter.

-Es war eine große Demonstration. Der Marktplatz war voller Menschen.
In den Nebenstraßen pflanzten sich Männer und Frauen fort.

-Nachdem die Männer 100 m gekrault hatten wickelten die Frauen ihre
200 m Brust ab.

-Meine Tante schenkte mir eine Sparbüchse. Sie war ein Schwein. Sie
hatte zwei Schlitze. Hinten einen fürs Papier und vorne fürs Harte.

-Sie ritten die ganze Nacht hindurch und als der Morgen graute,
merkten sie, sie hatten ihre Pferde vergessen.

-Die Macht des Wassers ist so gewaltig, daß selbst der stärkste Mann
es nicht halten kann

Karin schrieb am 28.6. 2000 um 11:31:30 Uhr zu

kinder

Bewertung: 8 Punkt(e)

eine sozialempfängerin im tv.
sie ist schwanger , hat bereits 2 kinder.
sie sagt, sie will für die kinder da sein. möchte
nicht arbeiten.
sie wird ausgebuht und beleidigt.
der vater sitzt nicht dabei.
er hat sich aus der verantwortung gezogen.
er geht vielleicht einen job nach, macht eine
ausbildung oder so, vielleicht ist er arbeitslos.
er hat ein kind oder mehr gezeugt. er will nicht für die kinder da sein. möchte nichts damit zu tun haben.
die gesellschaft schimpft auf frauen, die abtreiben, auf frauen die ihre familie vor lauter
karriere völlig vergessen und frauen , die in der familie aufgehen wollen.
genauso werden diese frauen in einer anderen sendung applaus bekommen-


kinder brauchen ein umfeld , daß ihnen suggeriert-sie sind willkommen, ich bin für dich da, du bist etwas besonderes und keine zusätzliche plage, du bist das wichtigste, ich helf dir dich zu entwickeln. wie das der einzelen schaffen will, sollte ihm überlassen sein, aber laßt es ihn doch auf seine weise schaffen und nach seinen möglichkeiten-und laßt uns helfen wo hilfe gebraucht wird und machen wir etwas nicht noch schwerer, was bereits eine große und anspruchsvolle aufgabe ist.

kinder brauchen uns alle.

Cyrano schrieb am 5.11. 2000 um 14:47:32 Uhr zu

kinder

Bewertung: 8 Punkt(e)

Neulich kam ein kleines Mädchen zu mir, sah mich an, sagte: »Mein Bruder bekommt eine Zahnspange.«, lächelte mich an und lief zurück um weiterzuspielen. Sie wollte nichts anderes, als mir zu erzählen, dass ihr Bruder eine Zahnspange bekommt. Das ist der Grund, warum ich Kinder so mag: Sie tun alles ohne Hintergedanken.

Nor schrieb am 1.9. 2001 um 01:34:47 Uhr zu

kinder

Bewertung: 5 Punkt(e)

Kinder sind so verdammt herrlich ehrlich.Robert(5 Jahre alt)erzählte mir neulich, seine Mutter wäre ja im Krankenhaus gewesen und das war nicht guhut, denn er hat sie sehr vermihisst.Ich fragte ihn, ob sie krank gewesen wäre.Er antwortete:Nehe,die hat sich doch zwei neue Busen gekauft.Die Mama erzählte mir,daß sie eine furchtbar komplizierte Blinddarmoperation über sich ergehen lassen mußte,als ich sie darauf ansprach.Robert und ich schauten uns fragend über ihre Schulter hinweg an.

Deda schrieb am 23.7. 2001 um 14:24:26 Uhr zu

kinder

Bewertung: 4 Punkt(e)

Was ist eine Blume?
Du sagst:
Eine Blume,
das ist eine Pflanze.
Sie steht auf der Wiese,
im Blumengeschäft,
im Garten.
Eine unter tausender
anderer, gleicher Blumen!
Ich sage:
NEIN!
Eine Blume,
ist ein
Einzelstück!
Jede anders- auf seine Art!
Einzigartig!

Was ist ein Junge?
Du sagst:
Ein Junge,
das ist ein Mensch.
Er ist ein Sohn
zweier glücklicher Eltern,
ein Freund und Kumpel
für viele anderer Jungen,
das Gegenstück
zu einem Mädchen.
Es gibt ihn überall.
Einer unter tausender
anderer, gleicher Jungen!
Ich sage:
NEIN!
Ein Junge,
ist ein
Einzelstück!
Jeder anders- auf sein Art!
Einzigartig!

Samuel Ngungo schrieb am 26.4. 2003 um 20:42:59 Uhr zu

kinder

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich selbst habe keine, kenne aber einige. Am liebsten sind mir die Kleinen, die gerade das Laufen erlernt, aber das Sprechen vorläufig auf später verschoben haben. Jasmine kommt herangetapst, und sie hat gerade die richtige Größe, um ihr Kinn auf mein Knie zu legen, während ich im Sessel sitze. Sie versteht kein Wort, von dem was ich sage, obwohl sie mir aufmerksamer zuhört als ihre Mutter. Wenn ich mit ihr ein Bilderbuch betrachte, ist sie stärker an meinem redenden Gesicht interessiert als an dem Buch. Trotzdem zeigt sie mir zuliebe mit ihrem kleinen Finger auf das Bild eines Schweines, das einen Marktstand umrennt.

tinky-winky schrieb am 11.3. 2001 um 21:01:21 Uhr zu

kinder

Bewertung: 5 Punkt(e)

es ist ein himmelweiter Unterschied, ob man sich entscheidet keine, oder keine weiteren Kinder mehr haben zu wollen, oder ob einem gesagt wird, das man es besser, wirklich besser lassen sollte.

Nattifftoffe schrieb am 5.5. 1999 um 19:33:06 Uhr zu

kinder

Bewertung: 7 Punkt(e)

Kinder-Überraschung heißt in England doch tatsächlich Kinder-surpise und in Dänemark Kinder-overraselske. Somit ist bewiesen, daß mit »Kinder« nicht etwa diese kleinen Schrumpfzwerge gemeint sind sondern schlicht und einfach der Firmenname. Damit kann ich endlich mein Gewissen beruhigen und auch in Zukunft viele Produkte der Firma Kinder konsumieren, ohne mir über mein fortgeschrittenes Alter, daß bisher nicht zu den von mir bevorzugten Produkten zu passen, Gedanken zu machen.

dany915790 schrieb am 18.8. 2000 um 02:57:10 Uhr zu

kinder

Bewertung: 4 Punkt(e)

Alle Kinder pinkeln in die Rinne, nur nicht Inge, die liegt drinne.
Alle Kinder sind pünktlich, nur nicht Peter, der kommt später.
Alle Kinder fahren mit der Straßenbahn, außer Sabine, die liegt auf der Schiene.
Alle Kinder springen über die Schlucht, nur nicht Peter, dem fehlt ein Meter.
Alle Kinder bremsen vor dem Bahndamm, nur nicht Isabell, die ist zu schnell.
Alle Kinder tanzen auf der Walze, nur nicht Gunter, der liegt drunter.
Alle Kinder gehen zur Beerdigung, nur nicht Hagen, der wird getragen.
Alle Kinder tanzen um den Galgen, nur nicht Sieglinde, die schaukelt im Winde.
Alle Kinder spielen mit dem Hai, nur nicht Schröder, der ist Köder.
Alle Kinder tanzen um das Feuer, nur nicht Brigitte, die steht in der Mitte.
Alle Kinder schauen auf das Unfallauto, nur nicht Kurt, der hängt im Gurt.
Alle Kinder spielen Fußball auf der Straße, nur nicht Rolf, der klebt am Golf.
Alle Kinder stehen bis zum Hals im Wasser, außer Heiner, der ist kleiner.
Alle Kinder schauen auf das brennende Haus, nur nicht Klaus, der guckt raus.
Alle Kinder laufen über die Straße, nur nicht Ulli, der fällt in den Gulli.
Alle Kinder fahren mit 'nem Panzer, nur nicht Annette, die liegt unter der Kette.
Alle Kinder sind nett, außer Jürgen, der ist zum Würgen.
Alle Kinder haben Haare, nur nicht Torsten, der hat Borsten.
Alle Kinder haben Haare, nur nicht Klaus, dem fallen sie aus.
Alle Kinder beobachten den hungrigen Löwen, nur nicht Andrea, die geht etwas näher.
Alle Kinder petzen in der Schule, nur nicht Paul, der hält's Maul.
Alle Kinder lieben Maggi, nur nicht Manni, der liebt Pfanni.
Alle Kinder bleiben vor'm Abgrund stehen, nur nicht Adelheid, die geht zu weit.
Alle Kinder sind schon in der Berghütte, nur nicht Sabine, die steckt in der Lawine.
Allen Kindern haben die Pilze geschmeckt, nur nicht Claude, der ist jetzt tot.
Alle Kinder gehen über die Wiese, nur die Hildegard klebt am Stacheldraht.
Alle Kinder spielen im Wasser, nur nicht Kai, den jagt ein Hai.
Alle Kinder spielen mit dem Messer, nur nicht Hagen, der hat's im Magen.
Alle Kinder nahmen Aspirin, nur nicht Ali, derZyankali.
Alle Kinder schwimmen, nur nicht Kunigunde, die taucht schon seit 'ner Stunde.
Alle Kinder klettern auf den Baum, nur nicht Jan, der hängt dran.
Alle Kinder mampfen Eis, nur nicht Marlene, der fehlen die Zähne.
Alle Kinder spielen mit dem Sand, nur nicht Hein, den gruben sie ein.
Alle Kinder werfen sich die Bälle zu, nur nicht Atze, der wirft mit der Katze.
Alle Kinder spielen mit Pfeil und Bogen, nur nicht Neal, der spielt das Ziel.
Alle Kinder zittern vor Vampiren, nur nicht Thomas, der beißt Omas.
Alle Kinder lesen MAD, nur nicht Jent, der ist intelligent.
Alle Kinder sind heute erfolgreich, nur nicht Henner, der wurde Penner.
Alle Kinder laufen aus dem Wald, nur nicht Agathe, die fängt die Granate.
Alle Kinder gehen zur Schule, nur nicht Frank, der macht krank.
Alle Kinder stehen um den Scheiterhaufen, nur nicht Jutta, die glaubte an Luther.
Alle Kinder springen auf's Sprungtuch, nur nicht Berta, die landet härter.
Alle Kinder fliehen vor dem Donner, nur nicht Fritz, den trifft der Blitz.
Alle Kinder fahren Fahrrad, nur nicht Liane, die hat 'ne Fahne.
Alle Kinder streicheln ihre Haustiere, nur nicht Mark, der ist zu stark.
Alle Kinder schwimmen im Stausee, nur nicht Christine, die taucht zur Turbine.

Bianka schrieb am 28.10. 1999 um 01:59:01 Uhr zu

kinder

Bewertung: 4 Punkt(e)

Geboren sind sie nicht im Winter,
nein, es sind ja auch unsere Kinder.
beide im Sommer, bei Sonnenschein,
wie sollte es auch anders sein.
Sie sind so putzig und so süß
aber manchmal auch so richtig fies.
Sind Engel und Teufel beides zugleich
aber gerade das macht das Leben abwechslungsreich.
Wir lieben sie bei Tag und bei Nacht,
auch wenn es zu Hause mal so richtig kracht.
Sehr oft fliegen hier die Fetzen,
aber keiner tut sich da verletzen.
Wir möchten die beiden niemals missen,
allerdings öfters mal die weisse Flagge hissen.
Was für ein Chaos denken wir,
aber sie sind nicht anders als wir.
Im Gegenteil, sie sind wie du und ich,
und gerade das erfüllt mich einerseits mit Stolz und Liebe,
jedoch setzt es manchmal Hiebe
die nicht schmerzen
kommen aber von ganzen Herzen.
Sie sollen nicht werden, wie ich und du und das läßt mir keine Ruh.
Sollen alles anders machen.
Warum eigentlich?
Ist das nicht zum lachen?
Gut, sie sind jetzt noch so klein,
aber bald wird alles anders sein.
Dann sind sie erwachsen und verlassen ihr Heim und wir werden wieder alleine sein.
Dann kehrt wieder ein die Ruhe,
aber du hörst immer noch ihre Kinderschuhe.
In deinem Herzen werden sie immer sein.
Denk daran:
SIE LASSEN DICH NIEMALS ALLEIN!

Bianka Z./25J./2 Kinder
Biabell1973@t-online.de

Einige zufällige Stichwörter

Verklärung
Erstellt am 18.10. 2003 um 12:10:52 Uhr von mcnep, enthält 8 Texte

Prügelpsychopath
Erstellt am 26.6. 2017 um 15:15:25 Uhr von Tante Poldi, enthält 6 Texte

Traumausstatter
Erstellt am 30.9. 2000 um 19:06:44 Uhr von Rufus, enthält 27 Texte

Kajalunverträglichkeit
Erstellt am 2.10. 2014 um 08:50:54 Uhr von Christine, enthält 2 Texte

solargazellenvögelnfleißighintermausländeramt
Erstellt am 10.3. 2003 um 05:39:56 Uhr von wuming, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0899 Sek.