Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 304, davon 284 (93,42%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 78 positiv bewertete (25,66%)
Durchschnittliche Textlänge 2212 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,023 Punkte, 116 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.12. 2001 um 00:22:37 Uhr schrieb
Duckman über Füße
Der neuste Text am 12.2. 2020 um 03:42:31 Uhr schrieb
Sonja über Füße
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 116)

am 6.3. 2010 um 06:00:52 Uhr schrieb
oromeo über Füße

am 7.5. 2016 um 23:01:49 Uhr schrieb
ja über Füße

am 17.5. 2018 um 21:25:28 Uhr schrieb
Schuhe über Füße

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Füße«

Frauenfußleckerin schrieb am 2.1. 2010 um 14:50:17 Uhr zu

Füße

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich heiße Meike, bin 21 Jahre alt und Studentin. Seit ich mich erinnern kann, interessiere ich mich für Füße. Leider hatte ich wenig Gelegenheit, dieses Interesse mit jemandem zu teilen, bis vor kurzem die unglaublichen Dinge passierten, die ich gleich erzählen will. Während der Schulzeit hatte ich einige Zeit lang einen Freund, der sich aber nicht für meine Füße interessierte. Es war, wie wenn sie für ihn gar nicht existierten, und während der paar Monate, die ich mit ihm zusammen war, hat er sie nicht ein einziges Mal berührt, geschweige denn massiert, geküsst oder ähnliches. Nicht einmal seine Blicke spürte ich an meinen Füßen. Seine Füße hingegen waren unförmig und ungepflegt, also alles andere als erotisch. Auch sonst war wenig Interessantes an ihm. Meine Schulkameradinnen interessierten sich ebenfalls nicht für Füße; sie sprachen zwar ab und zu (für mich viel zu selten) über Schuhe oder über die neuesten Nagellackfarben oder Zehenringe, aber nur aus modischem, keinesfalls aus erotischem Interesse. Um mich nicht zu verraten, hielt ich mich natürlich bei diesen Gesprächen zurück.
So blieben mir nun meine eigenen Füße, und mit ihnen beschäftigte ich mich ausgiebig. Sie haben Größe 41, was bei meiner Körpergröße von 1,78 nicht ungewöhnlich ist, sind schlank, immer schön gebräunt, haben wohlgeformte und gleichmäßige Zehen und stets sehr kurz geschnittene Fußnägel. Ich verwende gerne Nagellack, mache ihn aber nach 3-4 Tagen immer wieder ab, um die Nägel schneiden und feilen zu können. Nie sieht man an meinen Fußnägeln den weißen Rand vorne am Nagel; ich finde kurze Nägel einfach am schönsten.
Als ich mein Abitur bestanden hatte und die Schulzeit endlich vorüber war, zog ich in eine von meinem Geburtsort weit entfernte Großstadt und begann mein Studium. Während des ersten Semesters lernte ich eine Menge Leute kennen, die ich aber alle nicht sonderlich interessant fandauch nicht im Hinblick auf das Fuß-Thema. Ich konzentrierte mich auf mein Studium, das sehr arbeitsaufwendig war, und pflegte abends meine Füße. Wenn ich nach einem langen Tag an der Uni, in Seminaren und Vorlesungen oder in der Bibliothek, nach Hause in mein Studentenapartment kam, setzte ich mich auf das Sofa, zog die Schuhe ausich trage am liebsten Sneakers, teilweise auch Chucks, im Winter ab und zu Stiefel und im Sommer gelegentlich Flip-Flopsund schnupperte erst einmal ausgiebig den geilen Geruch, der meinen Schuhen entströmte, nachdem ich sie 12 Stunden oder länger getragen hatte. Dann zog ich meine feuchten Socken aus und inhalierte tief deren Duft. Ich gewöhnte mir an, nur einmal die Woche frische Socken anzuziehen, eines von vielen Dingen, die zu Hause bei meinen Eltern unmöglich gewesen wären.
Dann begann ich, meine Füße zu lecken. Da ich sehr sportlich und gelenkig bin, stellt das kein Problem für mich dar. Ich leckte erst genüßlich über die Fußsohle, dann lutschte ich die Zehen und kümmerte mich anschließend intensiv um die Zehenzwischenräume. Meine Füße schmeckten einfach genial! Sehr salzig, mit einem leichten Käsearoma, und dabei waren sie weich und geschmeidig, warm und feucht, da die tagelang getragenen Socken ja nicht mehr in der Lage waren, Schweiß aufzunehmen. Sie waren quasi ganz durchtränkt, so daß der meiste Schweiß (und zum Glück schwitzt man in Sneakers ziemlich stark) am Fuß blieb oder direkt in das Innenmaterial der Schuhe eindrang, deren Aroma dann wiederum auf den Fuß zurückwirkte. Schon nach kurzer Zeit war ich so erregt, daß meine Hand ihren Weg in mein Höschen fand. Ich leckte meinen rechten Fuß, den ich mit der rechten Hand festhielt, und mit der linken Hand rieb ich meine Clit. Beide Bewegungen wurden synchron immer schneller, ich leckte meinen geilen Fußschweiß immer hektischer, ich rieb meinen klitschnassen Lustpunkt immer fester, bis ein immenser Höhepunkt meinen ganzen Körper durchzuckte. Ich sank zurück und war nun erst einmal etwas entspannt. Im Lauf des Abends würde ich mir noch mehrere Orgasmen bereiten, doch nun zog ich erst meine noch warmen und feuchten Sneakers wieder an (diesmal barfuß), um das köstliche Aroma zu konservieren. Die Socken legte ich beiseite. Ich würde sie morgen wieder anziehen. Wie ich ohne meine allabendlichen Masturbations-Sessions überhaupt in der Lage gewesen wäre zu studieren, kann ich mir nicht vorstellen. Vier bis fünf Mal brauchte ich es einfach am Tag, sonst war ich zu nichts zu gebrauchen.
Meine Gedanken beim Masturbieren richteten sich immer häufiger auf eine Kommilitonin, die mit mir gemeinsam eine Vorlesung besuchte. Sie war etwa gleich groß wie ich, ebenfalls langhaarig, sportlich und schlank, und sie trug wie ich häufig Sneakers oder auch Chucks. Ihre Schuhgröße schätzte ich auf 41. Ich sah sie selten zusammen mit anderen Studenten. Nie fehlte sie in der Vorlesung und sie schrieb immer eifrig und hochkonzentriert mit. Ohne daß ich lesbisch war, reizte mich diese Frau sehr. Das Semester neigte sich dem Ende zu, dann würde ich sie vielleicht wochenlang nicht sehen. Wie sollte ich sie kennenlernen?
Da kam mir der Zufall zu Hilfe. Ich saß gerade in der Seminarbibliothek und arbeitete an einer kniffligen Aufgabe aus eben der Vorlesung, die wir gemeinsam besuchten, als sie hereinkam. Ich sah sie nicht gleich, da ich an einem Tisch hinter einigen Regalen saß. Ich bemerkte sie erst, als sie in dem Regal direkt hinter mir nach einem Buch suchte. Ich blickte auf, sie blickte zu mir, wir lächelten uns an und sagten gleichzeitighallo“. Sie sah die Bücher auf meinem Tisch und sagte: „Ach, arbeitest du an dem Problem, das der Professor heute aufgeworfen hat?“ Ich: „Ja, ich bin aber fast fertig, es war ganz einfach, wenn man erst einmal kapiert hat, was der Knackpunkt ist. Ich muß das Ergebnis nur noch mit dem erwähnten Zeitschriftenaufsatz vergleichen, den ich allerdings noch heraussuchen und kopieren muß. – Ach, übrigens, ich heiße Meike.“ „Freut mich, ich bin Sonja“, antwortete sie und fuhr fort: „Ich habe den Aufsatz zu Hause liegen, ich habe ihn schon kopiert, es sind nur ein paar Seiten, alles glasklar verständlich.“ Wir unterhielten uns noch ein wenig über den Professor und seine Vorlesung sowie einige der wissenschafltichen Fragen, die uns am meisten interessierten, dann schlug Sonja vor: „Weißt du was, heute ist ein extrem heißer Tag, was hältst du davon, wenn wir zu mir nach Hause gehen, etwas Kühles trinken und zusammen den Aufsatz durchsehen?“
Ich mußte schlucken. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Da stand diese umwerfende Frau mit ihren geilen Sneakers vor mir und lud mich zu sich einallerdings mußte auch sie etwas nervös sein bei dieser Frage, denn ich hörte ein leichtes Zittern in ihrer Stimme. Ich fragte: „Wo wohnst du denn?“ „Ganz in der Nähe, es ist nur eine viertel Stunde Fußweg“, meinte sie. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen: „O.k., laß uns gehen!“
Auf dem Weg bekamen wir beide unsere Nervosität halbwegs in den Griff, indem wir uns angeregt über das Studium unterhielten. Nach etwa 20 Minuten trafen wir bei dem Haus, in dem Sonja wohnte, ein. Sie bat mich in ihr Studentenapartment, das ähnlich wie das meine aussah.
Sonja schenkete uns kühles Mineralwasser ein. Wir saßen nebeneinander auf dem Sofaso nah war ich ihr noch nie gewesen. Ich war aufgeregt.
Sie sagte: „Puh, das ist wirklich eine Hitze heute!“
Ich: „Ja, und dann dieser Fußmarsch, das waren doch eher 20 Minuten als eine viertel Stunde.“
Sonja: „Kann sein, man verschätzt sich leicht.“
Wir hatten unsere Gläser bereits ausgetrunken und sie ging in die Küche, um nachzuschenken. Dann holte sie vom Schreibtisch den kopierten Aufsatz und gab ihn mir: „Du kannst mir die Kopien zurückgebebn, wenn wir uns das nächste Mal sehen. – Was für eine glühende Hitze…“
Ich: „Es ist wirklich extrem heiß heute…“
Sie: „Ich würde ja gerne meine Sneakers ausziehen, aber ich glaube, das ist bei dieser Hitze nicht zu empfehlen.“
Ich: „Ich schwitze auch ganz schön in meinen Sneakers.“
Sie: „Ich habe dich glaube ich noch nie in offenen Schuhen gesehen, du trägst meistens Sneakers oder Chucks, nicht wahr?“
Ich fragte mich, wie lange sie mich schon beobachtet hatte: „Das ist dir aufgefallen? Ich sehe dich aber auch immer in geschlossenen Schuhen.“
Sie: „Das hast du beobachtet? Kann es sein, daß wir beide eine Schwäche für bestimmte Schuhe haben?“
Ich schluckte: „Ja, kann sein.“
Sie tastete sich weiter voran: „Und daß es uns beiden nichts ausmacht, bei der Hitze in den Schuhen zu schwitzen?“
Sieht so aus“, sagte ich heiser.
Sie: „Dann können wir sie ja eigentlich auch ausziehen, oder was meinst du?“
Ich: „Ja, gerne, aber da gibt es ein kleines Problem: Ich habe durch den Lernstreß die letzten Tage immer wieder vergessen, die Waschmaschine einzuschalten und habe keine sauberen Socken mehr. Ich trage die selben Socken schon seit drei Tagen oder so.“
Sie: „Das ist lustig, ich habe fast das gleiche Problem, ich vergesse dauernd, Waschmittel zu kaufen und kann daher nicht waschen, ich habe meine Socken ebenfalls seit drei oder vier Tagen nicht gewechselt.“
Ich: „Das klingt so, als ob wir gleich in einer ziemlichen Duftwolke sitzen werden.“
Sie sprang auf und kam gleich danach mit zwei Paar Flipflops wieder: „Damit wir mit unserem Fußschweiß nicht den Teppich beschmutzen.“
Ich hatte den Eindruck, daß von den vor mir stehenden Flipflops ein leichter Geruch nach Gummi und Schweiß aufstieg, was ich ziemlich erregend fand.
Sie öffnete die Schnürsenkel ihres rechten Sneakers und zog ihn langsam aus. Eine klatschnasse Socke kam zum Vorschein. Eine Duftwolke von nassen Socken, verschwitzten Sneakers und länger nicht gewaschenen Füßen erfüllte sofort das ganze Zimmer.
Sonja sah mich etwas unsicher an. Ich lächelte und zog ebenfalls meinen rechten Schuh aus. Auch an meiner Socke war kein trockener Faden mehr. Die Duftwolke verstärkte sich. Mein Herz klopfte bis zum Hals. Sonja begann nun, ihre triefende Socke vom Fuß zu ziehen. Zum Vorschein kam ein perfekter Fuß. Lang, schmal, gebräunt, die Haut vom Fußschweiß weich und zart, gleichmäßig geformte Zehen mit extrem kurz geschnittenen unlackierten Fußnägeln. Ich fürchtete zu kollabieren. Sonja stellte ihren Fuß auf den Flipflop und legte die Socke in ihren Sneaker. Von ihrem Fuß strömte ein betörender Duft aus. Wie in Trance sah ich Sonja an und zog ebenfalls meine Socke aus. Ich hatte den Eindruck, daß die Schweißwolke, die uns einhüllte, immer stärker wurde und jede Nervenfaser meines Gehirns durchdrang. Ich konnte nicht mehr denken, geschweige denn sprechen. Meine Nippel waren fast schmerzhaft erigiert.
Sonja brach das Schweigen, indem sie sagte: „Du hast wunderschöne Füße.“ Sie war heiser und flüsterte fast.

Frauenfußleckerin schrieb am 22.6. 2008 um 16:00:46 Uhr zu

Füße

Bewertung: 3 Punkt(e)

Warum ich (Studentin) jetzt nur noch auf Frauen stehe und mit Männern nicht einmal mehr chatte.
Ich gehe auch kaum mehr in Lokale. Bin weniger so der Kneipengänger. »Was trinken gehen« ist echt nicht mein Ding, weiß gar nicht, was das soll. Im Supermarkt sind die Getränke viel billiger.

Die dümmsten Chats:

A.
1. ... 29.Sep. - 13:10
huhu süße !!
na du wie geht es dir denn so ?
2. K. 29.Sep. - 13:16
bestens, guter! bestens. und dir?
3. ... 29.Sep. - 13:17
jo kann auch nicht klagen !!
und was machst du schönes heute meine süsse ?
4. K. 29.Sep. - 13:18
ich gehe gleich aufs klo und verrichte meinen stuhlgang.
5. ... 29.Sep. - 13:27
so genau wollte ich das auch wieder nicht wissen

B.
1. ... 29.Jun. - 22:18
hi,
hast du bock? so richtig geil das sperma in den mund... :-))
2. K. 30.Jun. - 10:02
hast du lust lesen zu lernen?
3. ... 30.Jun. - 17:19
hi,
ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, warum du mir diese frage stellst...
in deinem gesamten profil (was ich durchaus aufmerksam gelesen habe) findet sich auch nicht der kleinste hinweis darauf, was oder wen du ausschließen möchtest.
da könnte ich jetzt etwas zynisch die gegenfrage stellen: »hast du lust schreiben zu lernendas verkneife ich mir aber... ;-)
also, nix für ungut... :-)
4. K. 30.Jun. - 17:54
es steht alles drin, sorry. vielleicht gibt es bei euch an der volkshochschule leseunterricht für erwachsene
5. ... 30.Jun. - 18:23
es steht eben nichts drin und ich habe keinen bock mehr, mit dir weiter zu »diskutieren«. du bist offenbar sehr von dir selbst eingenommen - und nur darauf aus, beleidigende messages zu schreiben. mir reicht's.

C.
1. ... 29.Jun. - 19:05
hi [beigefügt ein Bild seines Penis, leicht erigiert, keine besonders steile erektion]
2. K. 29.Jun. - 19:06
durchblutungsstörungen? geh bitte mal zum arzt!
3. ... - 19:07
was der steh wie eine eins
4. K. 29.Jun. - 19:08
das sieht auf dem bild aber ganz anders aus!!!!
5. ... 29.Jun. - 19:09
hier [nochmal dassselbe Bild]
6. K. 29.Jun. - 19:11
peinlich! geh bitte zum arzt!
7. ... - 14:06
du spinnst
8. K. 30.Jun. - 17:42
aha
9. ... 30.Jun. - 22:53
was jetzt willst du blasen?
10. K. 01.Jul. - 13:46
?? - ??
11. ... 01.Jul. - 15:53
was hast du den zu bieten
12. K. 01.Jul. - 15:56
mich nicht.
13. ... 01.Jul. - 15:58
ok wenn dann
14. K. 01.Jul. - 16:04
auf deutsch bitte
15. ... 01.Jul. - 16:08
hau ab ok
16. K. 01.Jul. - 16:20
gerne!
17. ... 01.Jul. - 16:21
fick dich self
18. K. 01.Jul. - 16:29
gerne! was hast du eigentlich nach der sonderschule gemacht?
21. ... 01.Jul. - 16:42
Danke, dass du mir eine Message gesendet hast. Ich glaube aber, unsere Profile passen nicht gut zusammen. Auf jeden Fall wünsche ich dir weiterhin viel Spaß und Erfolg bei der Suche.
22. K. 01.Jul. - 16:52
dir auch!

D.
1. ... 30.Jun. - 19:06
hu
2. K. 30.Jun. - 19:09
hallo!
3. ... 30.Jun. - 19:10
na alles klar?
4. K. 30.Jun. - 19:12
ja, bestens
5. ... 30.Jun. - 19:12
das hört man gerne
6. K. 30.Jun. - 19:14
das ehrt dich.
7. ... 30.Jun. - 19:15
das will ich auch hoffen :)
8. K. 30.Jun. - 19:17
ich habe es nicht bezweifelt.
9. ... 30.Jun. - 19:17
:) Und was machst so?
10. K. 30.Jun. - 19:22
wie meinst du das?
11. ... 30.Jun. - 19:22
na so ganz allgemein
12. K. 30.Jun. - 19:25
versteh ich nicht.
13. ... 30.Jun. - 19:25
was du so im Leben machst?
14. K. 30.Jun. - 19:26
steht das nicht in meinem profil?? muss selber mal gucken.
15. ... 30.Jun. - 19:28
:)
16. K. 30.Jun. - 19:30
gefunden?
17. ... 30.Jun. - 19:30
was bist du denn so unkommunikativ :)?
18. K. 30.Jun. - 19:35
ich stehe einfach nicht auf immer dieselben blöden fragen, die sich bereits aus meinem profil ergeben. ich finde das geradezu unverschämt, einem mit solchen fragen, die im profil längst beantwortet sind, die zeit zu stehlen.
ich sitze hier, will mich einfach nur nett mit leuten unterhalten und kriege von vier fünftel immer dieselben schwachsinnigen fragen gestellt. und das auch noch von studenten, die ja eigentlich lesen können sollten. ich finde das so etwas von peinlich. bei einem müllwerker sehe ich das ja gerne nach. ich denke, ich mache mein profil hier dicht.
okay, beenden wir bitte den kontakt.
19. ... 30.Jun. - 19:40
1.) Also, definieren wir mal Small Talk und das vor allem aus einer sozialwissenschaftlichen Perspektive.
2.) Und die Fähigkeit dazu korreliert nicht positiv mit dem IQ
3.) Es geht sicher nicht darum, dass dir irgendjemand die Zeit stielt, da dich niemand zwingt, dass du dir Zeit nimmst.
4.) Und wenn du das, was du mir vorwirfst einem Müllwerker durchgehen lässt und ihm irgendwelche minderen Fähigkeiten nachsagst, frage ich mich, wie ich soziale Kompetenz definieren soll
20. K. 30.Jun. - 19:43
ich nehme für mich keine soziale kompetenz in anspruch.
ich kenne deinen iq nicht (jedenfalls kannst du ihn sehr gut verleugnen, sofern er über 70 liegen sollte [wovon ich ausgehe]) und unterstelle dir auch keine dummheit.
small talk halte ich in der straßenbahn oder beim bäcker und das ist ätzend genug. sich blöd stellen halte ich auch nicht für small talk.
21. ... 30.Jun. - 19:46
Keine soziale Kompetenz zu haben ist schade. Aber naja.
Und jemandem zu unterstellen, dass er sich blöd stellt und ihm alles Mögliche zu unterstellen, ist schon ein bisschen anmaßend nach drei Dialogfenstern, oder?
22. K. 30.Jun. - 19:50
ich gebe, ohne anspruch auf objektivität, nur subjektiv meinen eindruck wieder. was unterstelle ich dir denn? da steht, schwarz auf weiß alles in meinem profil und du tust so, als ob du nicht lesen könntest.
ob ich keine soziale kompetenz habe, kannst du nicht beurteilen.
23. ... 30.Jun. - 19:51
etwas nicht gelesen zu haben, muss nicht zwangsläufig mit einer Fähigkeit zu tun haben, dies zu können.
aber ich will dir deine Zeit sicher nicht stehlen
24. K. 30.Jun. - 19:55
ja, ich denke, dass das wenig sinn hat, fortzusetzen.
obwohl ich es auch total schade finde.
du stiehlst mir jedenfalls nicht meine zeit, solange du mir nicht irgendwelchen abgedroschenen, sterotypen mist hinklatschst.
ich finde es wirklich schade.
25. ... 30.Jun. - 19:56
vielleicht wirke ich ja an einem anderen tag weniger oberflächlich
26. K. 30.Jun. - 19:58
kann ich nicht beurteilen.
ich bin ziemlich geplättet, wie du rüberkommst.
komisch, ich frage mich, ob das abstumpfung ist. über 14.000 besucher, vielleicht wird der blick vom vorübergehen der chatter so müde.
27. ... 30.Jun. - 19:59
Ich kann leider nicht beurteilen, wie ich hier rüber gekommen bin
28. K. 30.Jun. - 20:01
gelangweilt, desinteressiert, abgeflacht, phantasielos, gleichgültig - und wie gesagt (aber das habe ich ja nicht geglaubt) blöd.
29. ... 30.Jun. - 20:01
aha
30. K. 30.Jun. - 20:02
ja.
31. ... 30.Jun. - 20:03
dann muss das wohl täuschen
32. K. 30.Jun. - 20:03
ich hoffe mal!!!!
aber es scheint im chat ja anzukommen.
33. ... 30.Jun. - 20:03
:)
34. K. 30.Jun. - 20:04
;-P
sonst würdest du es ja nicht machen, könnte ich mir vorstellen.
35. ... 30.Jun. - 20:05
? jetzt steh ich grad auf dem Schlauch
36. K. 30.Jun. - 20:06
messages 32 bis 34 im kontext
37. ... 30.Jun. - 20:07
ah ok

E.
1. ... 29.Jun. - 21:05
kann es sein, dass du gerne aneckst?
bei dem profil kriegt man nicht gerade das gefühl, dass du viel interesse daran hast, mit anderen leuten zusammen zu kommen. :-/
anscheinend ist dir auch jeglicher smalltalk zu viel, der meistens erst zu einem ernsthaften gespräch führt.
was auch du für erfahrungen gemacht haben solltest: sie dürften dir ziemlich im weg stehen, wenn du dich so mies-gelaunt gibst. :-(
2. K. 29.Jun. - 21:13
Hi!
Nett, dass Du Dir Sorgen um mich machst, aber sie sind unberechtigt.
Ob ich anecke, weiß ich nicht. Mit der Headline mache ich jetzt überwiegend die Erfahrung, dass mich ständig Leute anchatten und jubeln, wie schön es sei, dass endlich jemand Stellung bezöge. Kommt also bei anderen Leuten ganz anders an. Gemotzt hat noch niemand.
Mies gelaunt bin ich keinesfalls, halte mich für einen glücklichen Menschen.
Mies gelaunt bin ich auch nicht. Kommt nur sehr selten vor.
Ich will einfach nur von bestimmten Leuten in Ruhe gelassen werden.
3. ... 29.Jun. - 21:16
...*cut*...
deine message ist jetzt ganz anders als ich vom profil her gedacht hätte... x-D
*verwirrt bin* ^_^"


F.
1. ... 28. Mar. - 21:21
küsse lieber als zu ficken
2. K. 28. Mar. - 21:25
so? das freut mich ja für dich!
3. ... 28. Mar. - 21:27
jo ok
4. K. 28. Mar. - 21:28
ja.

Pascal schrieb am 15.9. 2003 um 16:06:05 Uhr zu

Füße

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wie bei jedem Einkaufsbummel rannte Thomas sehr gelangweilt seit 2 Stunden hinter mir her. »Schatz wann können wir endlich nach hause fahrenfragte er total genervt.
»Ich brauche noch ein paar neue Schuhen - Schatzwar meine Antwort. Wir verließen den Einkaufsmarkt und etwas später erreichten eine kleine Gasse.
Thomas schaute erstaunt und sagte: »Hier gibt es doch kein Schuhgeschäft...«
»Dochwar meine Antwort. In diesem Moment sahen wir das kleine Ladenlokal. Im Schaufenster standen einige sehr anregende Pumps mit mindestens 10 cm hohen Absätzen. Thomas hatte es die Sprache verschlagen und ohne ein Wort folgte er mir als ich das Geschäft betrat.
Wir waren die einzigsten Kunden und eine elegant gekleidete Frau begrüßte uns. Sie war etwa 40 Jahre alt, hatte schwarze Haare die sie zu einem Zopf nach hinten geflochten trug. Ein langer enganliegender Lederrock betonte Ihre gute Figur. Thomas Augen aber lagen auf den Schuhen die sie trug. Sie waren aus schwarzem Lackleder mit 12 cm hohen Pfennigabsätzen.
»Was kann ich für sie tun, Gnädige Fraukam ihre Ffrage mit einem wissenden Lächeln über ihre Lippen.
Ich sagte ihr meine Wünsche nach einem Paar exotischen Highheels mit 12 cm hohen Absätzen. Sie schwebte in ihren Heels aus dem Raum und kam nach kurzer Zeit mit einem Schuhkarton wieder. Sie öffnete ihn und zum Vorschein kamen ein Paar schwarze Lackpumps. Sie waren vorne extrem spitz mit einem sehr dünen hohen Heel.
»Darf ich ihnen beim Anprobieren helfenfragte sie. Ich lachte und sagte: »Das ist nicht nötig ich habe meinen Schuhabtreter mitgebracht. Er wird sich um die Anprobe kümmern
Sie schaute Thomas ins Gesicht, lachte laut auf und sagte: »Ach sie besitzen auch so einen männlichen Schuhlecker...«
Thomas Gesicht war so rot geworden das ich Angst hatte sein Kopf würde ihm wegplatzen. Mit hartem Ton befahl ich ihm meine Schuhe auszuziehen und mir die Heels überzustreifen. Er zögerte kurz und kniete sich dann doch vor meine Füße und entfernte mit zittrigen Händen die Straßenschuhe von meinen Füßen.
Als er die neuen Pumps mit seinen Händen aus der Schachtel nehmen wollte trat die Dame des Hauses auf ihn zu. »Du willst doch nicht wirklich dieses edele Gut mit deinen Händen beschmutzen!?« sagte sie.
In Thomas Augen war zu erkennen das er nicht genau wußte was mit ihm geschah. Die Lady nahm einen Schuh in die Hand und befahl ihm seinen Mund zu öffnen. Ohne Wiederspruch kam er der Aufforderung nach und öffnete seine Lippen. Schnell und ohne Vorwarnung nahm sie den Schuh und steckte ihn mit der Spitze tief in seinen Mund. Ich lehnte mich zurück und betrachtete Thomas der wie ein Hündchen auf dem Boden kauerte und bemüht war den Lackpumps mit seinen Lippen festzuhalten. Er mußte wohl doch noch einiges lernen.
Sie trat nun hinter Ihn und stellte einen Stiletto in seinen Rücken. »Nun zieh deiner Herrin den Schuh ansagte sie und verlagerte ihren Oberkörper nach vorn. Ihr Absatz bohrte sich durch seine Jacke tief in sein Fleisch und er kam der Aufforderung sofort nach.
Ich schlüpfte mit dem Fuß in den Schuh und ein Gefühl der Macht keimte in mir auf. Die Prozedur wiederholten wir mit dem zweiten Schuh und nun stand ich mit diesen geilen Heels vor dem Spiegel.
»Er sieht sehr gut an ihrem Fuß aussagte die Dame. "Sie sollten vieleicht einmal einige Schritte auf der Straße machen um sich daran zu gewöhnen.
Ich verließ den Laden und ging einige Meter auf und ab. Nach kurzer Zeit betrat ich den Verkaufsraum aufs neue. Thomas lag auf dem Rücken, starrte auf meine Schuhe und die Dame des Hauses lächelte mich an. Nun kam meine Show. Mit einigen Schritten stand ich neben ihm.
»Sie sind schmutzig geworden. Wo bleibt deine Zunge!?« herrschte ich ihn an.
Wie im Rausch öffnete er seinen Mund und streckte seine Zunge herraus. Ich stellte die Sohle des Highheel auf seine Zunge und begann nun den Schuh wie auf einer Fußmatte abzuwischen. Nachdem er die Sohlen sauber geschleckt hatte waren die Absätze dran. Ich schob sie ihm tief in den Rachen und er fing sofort an zu saugen und zu lecken.
»Soll er sich auch um ihre Schuhe kümmernfragte ich die Hausdame. »Warum nichtantwortete sie und stellte ihre geilen Treter in Thomas Gesicht.
Da sie die Schuhe wohl schon etwas länger anhatte wurde seine Zunge immer brauner. Nach einiger Zeit hatte er sein Werk beendet und sie trat zurück. Ich lächelte und erkundigte mich nach dem Halt den man in meinen neuen Schuhen wohl habe. Sie verstand meine Frage nicht.
»Achsagte ich »das kann man ja mal testen... Zieh die Jacke aus und leg dich auf den Rücken!« befahl ich Thomas.
Erstaunen trat in Ihr Gesicht als ich meinen rechten Schuh auf seinen Bauch setzte. Langsam verlagerte ich mein Gewicht und hob meinen anderen Fuß vom Boden. Hilfreich streckte mir Madam mit der Frage: »Hält er das ausdie Hände entgegen und beobachtete sein Gesicht. Je mehr Druck meine Absätze bekamen umso lauter wurde sein Stöhnen.
»Kann man das nicht abstellenfragte sie lächelnd. Die Dame ging etwas zurück und nahm eine Platausandalette mit etwas dickerem Absatz aus dem Regal. Beim nächsten Grunzlaut schob sie ihm den Absatz bis zum ersten Würgereiz in den Mund. Seine Augen traten aus den Höhlen und die Panik war Ihm anzusehen. Langsam begann ich mit den teuflischen Highheel hin und her zu wippen.
Thomas' riesige Erektion in seiner Hose war der Hausdame natürlich nicht entgangen und sie fragte: »Hält er auch noch mehr aus
Ich lächelte und wir verstanden uns sofort. Mit einem kurzen Schritt stand sie neben mir auf diesem erbärmlichen Männerkörper. »Sollen wir ihm zusammen die Sporen gebenfragte ich und sie nickte. Nun sollten Thomas Wünsche zu seinem Alptraum werden. 4 spitze Absätze bearbeiteten nun sein Fleisch. Tiefer und tiefer drehten sie sich durch sein Hemd in die Haut. Es war ein angenehmes Gefühl so eine weiche Unterlage unter den Füßen zu haben. Sein Stöhnen wurde durch den Absatz im Mund erträglich gehalten. Wir bearbeitetn ihn so einige Minuten bis sie mir miteilte das er sich wohl seine Hose versaut hatte. Ich konnte einen riesigen feuchten Fleck neben dem Reißverschluß entdecken.
»Ist ja echt irre so einen Verrückten hatte ich hier auch noch nichtsagte sie »Nur schade das man unsere künstlerische Arbeit nicht überall sehen kann...« Sie schaute mich an und meinte sie hätte da eine Idee. Sie hob ihren rechten Stiletto und setzte ihn auf Thomas Stirn. Mit den Worten wir sollten ihr Eigentum kennzeichnen begann sie den Absatz auf seiner Stirn nach rechts zu drehen. Kurz bevor seine Haut zu zerreißen drohte wechselte sie die Richtung und drehte ihn nach links. Sie hob den Absatz von seiner Stirn und betrachtete ihr Werk. Ein kleiner roter Ring entstand dort wo gerade noch ihr Absatz war.
Wir grinsten uns an und begannen nun unsere Autogramme mit unseren Heels auf seine Stirn zu schreiben. In seinen Augen stand das blanke Entzetzen aber seine Hose hatte sich schon wieder gewölbt. Immer und immer wieder drehten sich die Absätze in seine Haut bis er aussah als hätte er die Pocken. In der Zwischenzeit hatte sich die feuchte Stelle auf seiner Hose vergrößert.
Nachdem wir alle freien Flächen auf seiner Stirn und Wange bearbeitet hatten ließen wir von unserer Fußmatte ab. Nach einem netten Gespräch unter Frauen schenkte mir die Dame des Hauses die Schuhe und bat mich doch meine Fußmatte in den nächsten Tagen mal wieder vorbeizuschicken damit sie ihn ihren Freundinnen vorstellen könne... Beim Verlassen des Geschäfts drückte sie ihm die Tüte mit den Schuhen in seine zittrigen Hände und sagte: »Und wenn du dich nochmal nach einem anderen Aussehen sehnst schau ruhig vorbei... ich würde mir sehr, sehr viel Zeit nehmenBei diesen Worten hob sie ihre Schuhspitze vom Boden, stellte sich auf den Absatz und begann ihn hin und her zu drehen.
Nun durfte Thomas noch 2 ganze Stunden (leicht gekrümmt) neben mir durch die Einkaufszone bummeln. Viele Blicke lasteten auf seinem Gesicht da die roten Kreise langsam blau wurden und sich nach außen wölbten. Erstaunlich was ein Mann doch alles aushalten kann, oder? Aber noch schöner war der Gedanken wie er diese vielen kleinen roten und blauen Ringe in seinem Gesicht am nächsten Morgen seiner hübschen Bürokraft erklären sollte. Und ob er wohl in den nächsten Tagen in die Sauna gehen wird?

Tansu Ciller schrieb am 12.1. 2016 um 21:28:30 Uhr zu

Füße

Bewertung: 3 Punkt(e)

Auch Männer aus meinem Kulturkreis stehen manchmal unter'm Pantoffel und müssen ihren Partnerinnen die Füße verwöhnen! Mein Freund Muhlis ist erst 18 und damit 5 Jahre jünger als ich - klar, dass ich da anschaffe, was gemacht wird! Er muss mir sogar in der Öffentlichkeit die Füße küssen, wenn ich es von ihm verlange, und er kriegt Schläge, wenn er mir nicht gehorcht! Jetzt, nach 2 Jahren unserer Beziehung, hat er sich dann doch mit seiner untergeordneten Rolle abgefunden. Er muss jeden Abend unter meine Füße, mir Respekt erweisen und schön brav den Fußschweiß aus meinen schwitzigen Nylonzehen absaugen!

Das klingt vielleicht hart, aber gerade nach den schreclklichen Gewalttaten an Sylvester in Köln müssen wir Frauen ein Gegengewicht schaffen und die Männer streng erziehen! Die Täter sollten alle in ein Frauengefängnis gesteckt werden und den dortigen Insassinnen Tag und Nacht zu Diensten sein müssen! Früh, mittag und abend sollten sie den Frauen die Füße lecken müssen, ferner auch nach dem Sport oder dem Hofgang, je nachdem! Auf diese Art würde diesen gewaltbereiten Machos rigoros Disziplin und Demut abverlangt, so dass sie es nie mehr wagen würden, sich an einer Frau zu vergreifen!

Fußfan schrieb am 19.5. 2010 um 09:17:40 Uhr zu

Füße

Bewertung: 1 Punkt(e)

An alle Frauen: Kennt Ihr den Unterschied zwischen schwitzenden Füßen und echten Schweißfüßen? Wer den ganzen Tag in Schuhen unterwegs ist, schwitzt natürlich leicht an den Füßen, trotz täglicher Dusche. Das interessiert allerdings hier nicht.
Mich interessieren richtige Schweißfüße, die man meist nur von Männern kennt und die ja eigentlich ein medizinisches Phänomen sind. Es muß aber auch Frauen geben, die darunter leiden. Ich meine damit folgendes: Du kaufst Schuhe nur im Versandhandel, weil du dich nicht in den Schuhladen traust, auch wenn du eine viertel Stunde vorher geduscht hast. Du sortierst deine Schuhe nach kurzer Zeit aus, weil der Geruch aus ihnen unerträglich wird. Du kannst keine offenen Schuhe tragen, weil deine Füße zu stark riechen. Deine Socken sind bereits nach einer Stunde in den Schuhen naß. Puder, Sprays, Einlegesohlen, Fußbäder helfen bei dir überhaupt nicht. Du ziehst deine Schuhe aus, und der ganze Raum ist von einem stechenden Geruch erfüllt. Du besuchst nie Leute, in deren Wohnung man die Schuhe ausziehen muß. Du wechselst ständig die Socken und wäschst deine Füße mindestens morgens und abends, aber sie riechen nach kurzer Zeit wieder. Egal was du tust, deine Füße stinken einfach. Das meine ich mit Schweißfüßen. Das ist es, was mich interessiert.
Wo du wohnst, ob du nur in Mailkontakt mit mir treten willst oder mich gleich heiraten willst, ob du Geld von mir willst, ist dagegen uninteressant. Ich bin 36, sehe gut aus und habe überhaupt keine Schwierigkeiten, Frauen kennenzulernen. Ich suche aber dich!
fun24hours2003de@yahoo.de

Pascal schrieb am 15.9. 2003 um 16:05:17 Uhr zu

Füße

Bewertung: 2 Punkt(e)

Meine Privatlehrerin

Während meiner Schulzeit arbeitete meine Mutter den ganzen Tag, und so hatte ich eine Privatlehrerin zu Hause, die mir die verschiedensten Dinge des Lebens zu lehrte.
Ihr Name war Sandy. Sie war Blond, 24 Jahre alt, nicht zu dünn und nicht zu dick (gerade richtig) und ihre Nägel waren gewöhnlich schön manikürt. Auch ihre Fußnägel hatten immer dieselbe Farbe wie ihre Fingernägel. Wann immer wenn ich sie sah hinterließ sie bei mir einen Eindruck, der mich erzittern ließ. Sie war sehr streng mit mir. Aber trotzdem ließ sie mir während meiner Nachmittagsstunden einige freie Augenblicke. Sie tolerierte jedoch keine ungehorsames Verhalten, und schon gar keine Respektlosigkeit ihr gegenüber.
Eines Tages, als ich aus der Schule kam, zog ich mein Hemd aus und ließ es auf der Couch im Wohnzimmer liegen. Sie kam ins Zimmer und starrte auf das Hemd und sagte: »Was hab ich dir bezüglich des liegenlassens von Klamotten auf dem Sofa im Wohnzimmer gesagt, Jose?«
Ich hatte es satt, daß sie mir immer sagte was ich zu tun hatte und sagte zu ihr: »Macht mir nichts aus und sag mir nicht immer was ich zu tun habe
Sie kam ganz nahe zu mir heran und sagte: »WAS HAST DU GESAGTund bevor ich eine Chance hatte zu antworten scheuerte sie mir eine auf die linke Wange (recht hart muß ich gestehen). »TAT DAS WEHfrage sie.
Nicht mal meine Mutter hat mich jemals derart hart geschlagen! Mein Mund war in diesem Moment vor Erstaunen weit geöffnet und ich begann, meine Wange zu reiben, um den Schmerz zu lindern. Jedoch ohne großen Erfolg. Dann sagte ich: »Sandy... warum so hart
Dann schrie sie mich an: »SO LANGE ICH HIER BIN WIRST DU TUN WAS ICH SAGE! DU WIRST GENAU DAS TUN WAS ICH DIR SAGE! HAST DU MICH VERSTANDEN
»Ja, Sandyerwiderte ich. »Das ist schon besser«, sagte sie. Sie war sehr dominant. Dann sagte sie zu mir: »Jetzt geh ins Badezimmer und hänge dein Hemd da auf wo ich es dir gezeigt habe«.
Ohne Widerworte gehorchte ich und ging ins Badezimmer und tat wie mir geheißen. Als ich zurück kam saß sie lächelnd auf dem Sofa, sichtlich zufrieden mit sich, daß sie mir ihre Macht demonstriert hatte. Jetzt streckte sie mir ihre Hand entgegen um sie zu küssen »DU WILLST, DAß ICH DIR DIE HAND KÜSSE NACHDEM DU MICH SO HART GESCHLAGEN HASTschrie ich sie an.
Doch Sandy hob ihren Fuß an und bog ihre Zehen hoch und runter und antwortete verführerisch: »Natürlich... außer du willst statt dessen meine Füße küssen...«
Ich wollte dies wirklich, aber ich sagte statt dessen: »OH Nein!!!« und nahm ihre Hand und gab ihr einen langen, leidenschaftlichen Kuß auf ihre Hand.
»Das machst du wirklich gut, Jose! Ich glaube, ich mache aus dir noch einen richtigen GentlemenSie küßte mich im Gegenzug sanft auf die Wange und fragte mich ob der Schlag wirklich so hart war, worauf ich ein wenig durcheinander erwiderte: »War er in der Tat sehr hart
Sie lachte und sagte: »Es sollte auch weh tun. Es war ja eine Strafe und kein KomplimentIch stimmte ihr zu und wir erledigten meine Hausaufgaben den restlichen Nachmittag lang.
Nach diesem Erlebnis fühlte ich mich von ihr total beherrscht. Sie mußte mir nie wieder irgend etwas zweimal sagen. Jedoch eines Nachmittags, vielleicht ließ ich aus Macht der Gewohnheit mein Hemd wieder im Wohnzimmer auf der Couch liegen und setzte mich hin um ein wenig Fern zu sehen. Sie kam ins Zimmer und begann mich - direkt vor mir stehend - anzuschreien.
»HAB ICH DIR NICHT SCHON MAL GESAGT, DASS DU DEIN HEMD HIER NICHT RUMLIEGEN LASSEN SOLLST!? KOMM HER!!!«
Ich zitterte am ganzen Körper, wissend, was mich nun erwarten würde. »Wirst du mich jetzt schlagenfragte ich sie schüchtern. »WARUM KOMMST DU NICHT HER UND FINDEST ES HERAUSSo kam ich näher und sie schlug mich ohne zu zögern auf die rechte Wange, jedoch fester als am Tag zuvor. Ich dachte mir 'Mein Gott, ich kann nicht glauben, daß sie so hart zuschlagen kann!'
»Beantwortet das deine FrageIch gab ihr mit einem Kopfnicken recht und weinte dabei wie ein Baby. Sie schrie weiter: »WIE OFT MUß ICH DIR DAS SELBE SAGEN JOSE! WIRST DU NIE LERNEN NACHZUDENKEN
Ich gehorchte sofort und brachte mein Hemd ins Badezimmer. Meine Backe war rot wie der Teppich im Wohnzimmer und der Schmerz fühlte sich an, als ob ich in der Hölle brennen würde.
Als ich anschließend neben ihr auf dem Sofa saß, zog sie ihre High-Heels aus und ihre wunderschönen Füße präsentierten sich direkt vor mir. Sie streckte mir ihre Hand abermals entgegen, damit ich sie küßte. In diesem Moment erinnerte ich mich an daß, was sie gestern zu mir sagte, daß wenn ich nicht ihre Hand küssen wolle, daß ich ihre Füße küssen könne. So suchte ich einen Weg um näher an ihre Füße zu gelangen und sagte: »Ich werde dir diesmal nicht die Hand küssen
»WAS!?!« fragte sie. »Du hast mich gehörterwiderte ich. Sie überkreuzte ihre schönen nackten Beine vor mir und herrschte mich an: »KNIE VOR MIR NIEDER UND BEUGE DICH ZU MEINEN FÜSSEN HINUNTER!!!«
Ich sagte zu mir selbst 'Ich dachte schon du würdest es nie sagen', und beugte mich wie mir geheißen zu ihren Füßen hinab. Da lag ich nun, die wunderschönsten Füße, die ich je gesehen hatte direkt vor meiner Nase. Mein Mund war schon ganz wässerig als ich auf ihr nächstes Kommando wartete.
»FANG AN MEINE FÜSSE ZU KÜSSEN - MIT VEREHRUNG - SO WIE DU MEINE HAND GEKÜSST HASTOhne Verzögerung streckte sie mir ihren Fuß entgegen und ich begann ihren Fußrücken zu küssen. Ich wollte das ganze Aroma, daß jeder Quadratzentimeter ihres Fußes ausstrahlte in mich aufzusaugen. Mmmh! Ihre Füße rochen so gut und sie schmeckten noch viel besser... Ich konnte nicht glauben, daß ich dies nicht schon früher versucht hatte. Ich wußte nicht was ich verpaßt hatte!.
Die Zeit verging während ich ihre Füße weiter küßte. Meine Küsse wurden liebevoller und verehrungswürdiger. Jeder Kuß war besser als der vorhergehende. Sehr bald begann ich ihren Fuß anzubeten, wie ein Sklave, der seine Herrin verehrt.
Zwischen meinen Küssen konnte ich sie lachen hören und sagen: » Das ist so wundervoll, Jose! Du lernst wirklich sehr schnell! Sehr bald wirst du qualifiziert sein, mein Fußsklave zu werden! HAHAHAHAHAHA!« Sie genoß es genauso wie ich es genoß.
Nachdem ich über zwei Stunden ihre Füße verwöhnte, schrie sie plötzlich: »Oh Mann! Es ist schon 6 Uhr, deine Mutter wird bald von der Arbeit zurück sein und du hast deine Hausaufgaben noch nicht gemacht. «Steh sofort auf und mache deine Hausaufgaben! Ich werde dir helfen, damit du schneller fertig wirst..."
Und so begannen wir, mit ihrer Hilfe schafften wir es, die Hausaufgaben fertig zu bekommen bevor meine Mutter von der Arbeit nach Hause kam. Meine Mutter sah sich meine Hausaufgaben an und lobte mich dafür. Aber ich kannte den wahren Grund. Ich hatte den besten Lehrer der ganzen Welt. Heute sagen alle Frauen, daß ich der perfekte Gentlemen bin, jedoch sie kannten nicht Sandy, welche mich zu einem Gentlemen gemacht hatte

Lars schrieb am 29.10. 2007 um 23:13:45 Uhr zu

Füße

Bewertung: 1 Punkt(e)

Tjoa mir ist da auch mal etwas widerfahren.

Ich fragt eine gute Freundin von mir ob ich Sie einmal Massieren solle. Sie war sehr erfreut und bejahte. Also trafen wir uns und ich massierte Sie. Nach einiger vergangener Zeit massierte ich mich immer weiter runter bis zu ihren Füßen. Anscheinend mochte Sie es nicht da sie mit einem »Hör doch auf meine Stinkfüße zu Massieren« mich bat damit aufzuhören. Ich sagte ihr das ich Füße sehr gern mag. Da lachte Sie und sagte » Meine Füße stinken doch aber ganz Verächtlich« und ich erwiderte nur » Ja, da steh ich drauf« danach wurde sie lockerer und spiele mit ihren Füßen herum. Sie wippte und streckte sie, so dass ich ganz Verrückt wurde und dann setzte sie ihre Zehen an meinen Mund und fuhr Langsam ihre Zehen in meinen Mund und fragt mich ob ich das mmag. Ich bejahte und leckte ihr beide Füße komplett ab. Ich leckte von Verse bis zu den Zehen und alle Zwischenräume säuberlich und gründlich aus.
Seit diesem Tag treffen wir uns sehr oft mehr als sonst.

Alexander schrieb am 23.5. 2007 um 14:04:31 Uhr zu

Füße

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ich war ungefähr 7Jahre alt ich hatte schon in meinen frühen Lebensjahren gemerkt dass ich Füße verehre.Meine Mutter hatte ein Schlafsyndrom das heißt:Meine Mutter schlief immer tief und fest.Meine Mutter hatte wunderschöne Füße,da schlief sie wie immer tief und fest auf der kautsch.Da machte ich mich ran ich kroch unter die Bettdecke und küsste leidenschaftlich ihre füße.Dass war das beste was ich je erlebt hatte.Seit dem bin ich ein totaler Fußfetischist,und küsse noch heute die füße von meiner Mutter.

Pascal schrieb am 1.10. 2004 um 21:02:52 Uhr zu

Füße

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die junge Bankerin

Simone arbeitet bei einer Bank in einer kleinen Stadt in Süddeutschland, und zwar in der Abteilung, die für Kreditkunden zuständig ist, die ihre Schulden nicht mehr bezahlen können.
Simones Aufgabe ist es, mit diesen Kunden noch irgendwelche Rückzahlungsvereinbarungen zu treffen, oder wenn das gar nicht mehr geht, auch schon mal den Leuten den Lohn zu pfänden oder ihnen den Gerichtsvollzieher ins Haus zu schicken.
Simone ist 26 Jahre alt und ziemlich ehrgeizig in ihrem Beruf. Sie ist das, was man eine junge Karrierefrau nennen könnte. Ihre derzeitige Arbeitsstelle ist für sie nur ein Sprungbrett für eine höhere Position bei einer großen Bank z.B. in Frankfurt oder sogar in London oder New York. Da sie immer viel arbeitet, hat sie, obwohl sie sehr hübsch ist, keinen festen Freund. Sie liebt aber auch ihr unabhängiges Singledasein.
Wie es in ihrem Beruf zu erwarten ist, ist sie immer elegant gekleidet, was ihre Schönheit und ihre selbstbewußte Art noch mehr unterstreicht. An dem Tag, an dem sich das nun folgende begab, trug Simone ein kurzes, anthrazitfarbenes Kostüm, darunter eine hellbraune Strumpfhose und schwarze Pumps. Sie hatte schulterlanges, dunkelblondes Haar.
Es war an einem Donnerstag gegen 18:15 Uhr. Donnerstags hatte die Bank immer länger geöffnet. Simone war jetzt seit ungefähr elf Stunden bei der Arbeit und entsprechend müde. Allerdings gab es für sie noch keinen Feierabend. Während ihre Kollegen schon die Bank verließen, wartete Simone noch auf einen Kunden, der nur so spät abends kommen konnte. Es war Herr Müller.
Herr Müller kam gegen 18:30 Uhr, als alle Kollegen von Simone die Bank bereits verlassen hatten. Simone bat ihn in ihr Büro. Sie wußte, daß es kein angenehmes Gespräch werden würde, denn Herr Müller zahlte seit Monaten seine Kreditraten nicht.
Simone begann das Gespräch: »Herr Müller, wie Sie wissen, sind Sie mit ihren Kreditraten inzwischen erheblich im Rückstand. Wir sehen leider keine andere Möglichkeit mehr, als Ihnen die Kredite zu kündigen. Wenn Sie innerhalb von zwei Wochen nicht ihre gesamten Schulden bei uns begleichen können, werden wir einen Gerichtsvollzieher einschalten und Ihren Lohn pfänden müssen
Herr Müller war wie vom Blitz getroffen. »Das können Sie doch nicht machen,« jammerte er. »Ich hatte in letzter Zeit soviel Pech, es ist wirklich nicht meine Schuld, daß ich im Moment nicht zahlen kann. Erst wurde mir meine gutbezahlte Stelle gekündigt, weil die Firma pleite ging, und dann lief mir auch noch meine Frau weg. Jetzt lebe ich von einem mickrigen Aushilfsjob und muß auch noch Unterhalt für meine Frau und die beiden Kinder zahlen. Wie können Sie da noch von mir so etwas verlangenSeine Stimme zitterte. »Wenn Sie meinen Lohn pfänden, schmeißt mein neuer Arbeitgeber mich gleich wieder raus. Wollen Sie etwa, daß ich auf der Straße sitze
Simone, die solche Geschichten fast jeden Tag hörte, blieb ungerührt. »Es tut mir wirklich leid, Herr Müller. Sie haben für die Rückzahlung zwei Wochen. Sonst haben wir keine andere Wahl, als rechtliche Schritte einzuleiten.« Simone wünschte, sie wäre schon zu Hause und könnte einen entspannenden Feierabend verleben.
Plötzlich tat Herr Müller etwas, was Simone noch nie erlebt hatte. Er stand von seinem Stuhl auf und ging um ihren Schreibtisch herum, bis er direkt vor ihr stand. Einen Moment lang dachte sie, er wolle sie bedrohen. Doch Herr Müller fiel tatsächlich vor ihr auf die Knie. Er bettelte, sie möge ihm doch noch eine Chance geben, er würde sich bemühen, wieder einen besseren Job zu finden, und dann würde er bestimmt alles bezahlen. Dann beugte er - Simone konnte es kaum fassen - seinen Oberkörper nach vorne und küßte die Spitze von Simones Schuh.
»Bitte, bitte«, jammerte er. Simone war drauf und dran, aufzuspringen und wegzulaufen. Sie war schockiert. So etwas hatte sie noch nie erlebt. Doch irgendwie gefiel es ihr auch, was der Typ da machte. Er küßte jetzt immer inniger ihre Schuhe, zuerst das glatte, schwarze Leder, dann die Absätze und schließlich sogar die Sohlen. Zwischendurch sagte er immer wieder »Bitte, bitte«, doch seine Worte gingen immer mehr in ein Keuchen und Stöhnen über, das für Simone fast so klang, als errege ihn das, was er tat. Inzwischen leckte er innig und mit voller Hingabe die Sohlen der Pumps sauber, die Simone seit dem frühen Morgen ununterbrochen trug.
Simone beschloß, ihrer Neugier freien Lauf zu lassen. Sie wollte unbedingt wissen, was dieser Müller noch alles zu tun bereit war, damit sie ihm Gnade gewährte. Sie ließ ihn weitermachen. Schließlich fragte Müller, auf dem Boden kauernd: »Sie sind sicher seit heute morgen auf den Beinen. Es tut mir so leid, daß ich so spät abends noch Ihre wertvolle Zeit verschwende. Möchten Sie vielleicht, daß ich Ihnen zu Ihrer Entspannung die Füße massiere ?«
»Also gut«, entgegnete Simone. Müller begann, vorsichtig Simones Pumps von ihren Füßen zu streifen. Sorgsam stellte er die Schuhe nebeneinander auf den Boden und küßte noch einmal ehrerbietig die Spitzen der beiden Schuhe. Dann nahm er Simones nylonbestrumpfte Füße ehrfurchtsvoll in seine Hände. Müller war ein kräftiger Mann, der offensichtlich in seinem Leben schon viel mit seinen Händen gearbeitet hatte. Es waren muskulöse, kräftige Hände. Sie standen im krassen Gegensatz zu Simones Füßen.
Simone hatte Schuhgröße 38, und schlanke, regelrecht zierliche Füße. Müllers Hände schienen größer zu sein als Simones Füße. Und dennoch waren seine Hände nur dazu da, ihren Füßen zu dienen. Müllers Kraft und seine starken Pranken nützten ihm gar nichts, er war nur Simones Spielzeug, denn die Macht lag bei ihr.
Er fing an, ihre Füße zu massieren, genau darauf bedacht, nicht zu fest zuzudrücken. Simones Nylons hatten sich während des langen Tages mit dem Schweiß ihrer Füße vollgesogen und fühlten sich deshalb jetzt etwas feucht an. Müller spürte ihren Fußschweiß an seinen Fingern. Es erregte ihn. Doch auch Simone war immer mehr fasziniert von der Situation. Sie fragte sich, ob Müllers bedrängende finanzielle Situation wohl der einzige Grund gewesen war, warum er bettelnd vor ihr auf die Knie gefallen war und sich jetzt zu ihren Füßen selbst erniedrigte. Oder hatte er immer schon den Wunsch gehabt, ihr seine Ergebenheit zu zeigen? Sie erinnerte sich, daß sie bei früheren Besuchen von Müller schon einige Male das Gefühl gehabt hatte, daß er verstohlen auf ihre Füße geschaut hatte. Jetzt schien alles zusammenzupassen.
Während Müller sich inzwischen flach vor ihr auf den Bauch gelegt hatte und immer noch innig ihre Füße massierte, beschloß Simone, ihn herauszufordern und zu testen wie groß ihre Macht über ihn wirklich war, also wie weit er gehen würde. Sie ließ sich noch einige Zeit die Füße massieren, während sie sich entspannt in ihrem mit schwarzem Leder überzogenen Bürosessel zurücklehnte. Die gefühlvolle Fußmassage des vor ihr am Boden liegenden Mannes ließ sie die Mühe des Tages vergessen. Es prickelte angenehm in ihren Füßen, die nun überhaupt nicht mehr weh taten.
Schließlich sagte sie: »Also gut, Müller! Das war schon mal nicht schlecht. Obwohl du es eigentlich nicht verdient hast, werde ich mir deine Akte hier noch einmal anschauen, um zu sehen, ob bei dir noch etwas zu retten ist. Leg dich auf den Rücken unter den Schreibtisch, und zwar mit dem Gesicht zu mir
Augenblicklich befolgte Müller ihren Befehl. Simone rollte ihren Bürosessel an den Schreibtisch heran, und Müllers Gesicht befand sich jetzt direkt vor ihren Füßen. Ohne mit der Wimper zu zucken, stellte Simone beide Füße direkt auf sein Gesicht. Er stöhnte auf. Erst jetzt wurde ihm der Geruch ihrer Füße voll und ganz bewußt. Er sog den Duft ihres Fußschweißes in sich ein. Ihre feuchten Sohlen rochen schon bemerkenswert, aber der stärkste Duft schien den Zwischenräumen ihrer Zehen zu entströmen.
Müller war glücklich. Er durfte dieser wunderschönen jungen Frau als Fußstütze dienen. Was konnte er mehr vom Leben erwarten? Sie war eine starke, selbstbewußte Frau, und er hatte sie schon seit langem insgeheim angebetet. Selbst wenn sie ihn fertigmachen würde, indem sie ihm den Gerichtsvollzieher auf den Hals hetzen würde, es wäre ihm fast egal. Er hoffte nur, daß er noch möglichst lange unter diesen schönen Füßen bleiben dürfte.
Simone räkelte sich in ihrem Stuhl und nahm sich Müllers Akte vor. Sie blätterte teilnahmslos darin. Es war ihr ziemlich egal, was aus ihm werden würde. Er war nicht der erste und würde auch nicht der Letzte sein, dessen Hab und Gut sie pfänden ließ. Doch was sie wirklich beschäftigte, war die Frage, wie sie die Erlebnisse von heute abend in Zukunft noch öfter wiederholen könnte. Während sie Müllers Gesicht unter ihren Fußsohlen fühlte und seinen erregten Atem zwischen ihren Zehen spürte, wurde ihr klar, daß sie ihn nicht nur heute abend als Fußsklaven wollte, sondern für eine längere Zeit.
Nach einiger Zeit legte sie Müllers Akte zur Seite. Das war wirklich keine erbauliche Lektüre. Sie ergriff die Tageszeitung, die auch auf ihrem Schreibtisch lag, und blätterte darin. Unter ihren Füßen schnaufte Müller inzwischen immer erregter. Plötzlich fiel ihr Blick auf eine Stellenanzeige von ihrer eigenen Bank, die eine Reinigungskraft für das Hauptgebäude suchte, in dem auch Simone arbeitete. Ihr kam eine Idee.
»Hey, Müllersagte sie. »Ich glaube, ich habe die Lösung für dein kleines Problemchen. Wir suchen eine Putzfrau für unsere Bank. Willst du nicht hier der Putzmann werden? Du arbeitest jeden Abend nach Schalterschluß zwei Stunden, und von dem Geld, das du dabei verdienst, zahlst du deine Schulden ab. Den Job kann ich dir leicht besorgenSie nahm ihre Füße von dem Gesicht ihres Sklaven. »Na, was sagst du
Müller rollte sich auf den Bauch und umfaßte dankbar ihre Füße, die er mit liebevollen Küssen zu verehren begann. »Danke, danke,« stammelte er, während er immer weiter küßte.
»Natürlich mache ich das nicht selbstlos, warum sollte ich auch!?« fuhr Simone in bestimmendem Ton fort. »Es kommt häufiger vor, daß ich abends länger im Büro bleibe und dann entsprechend geschafft bin. Das heißt, immer wenn mir danach ist, wirst du deine Putzarbeit unterbrechen, um mir als Sklave, als Fußstütze oder als sonst etwas zu dienen. Hast du mich verstanden
»Jawohl, es wird mir eine Ehre sein.« »Gut«, meinte Simonedann wollen wir jetzt erst einmal prüfen, ob du auch gut genug für den Putzjob bist. Rechts neben dem Haupteingang führt eine Treppe nach unten. Dort gehst du hinunter. Die zweite Tür auf der linken Seite ist der Putzraum. Dort holst du einen Eimer mit Wasser und Putzmittel sowie einen Feudel. Damit kommst du hier wieder herMüller verschwand, um zu tun, was seine Herrin ihm aufgetragen hatte.
Simone räkelte sich zufrieden in ihrem Stuhl. Sie sah auf ihre nylonbestrumpften Füße hinab und bewegte vergnügt ihre Zehen. Sie fragte sich, warum sie nicht schon früher auf die Idee gekommen war, sich einen Sklaven zuzulegen. Sie wußte, daß es viele Männer da draußen gab, die sich nichts sehnlicher wünschten, als einer selbstbewußten Karrierefrau wie ihr als Sklave unterwürfig zu dienen. Viele davon sahen auch besser aus als Müller.
Sie beschloß, Müller erst einmal vorläufig als Sklaven zu nehmen. Wenn sie von ihm genug hatte, würde sie ihn rausschmeißen (als Sklaven und als Putzmann) und sich einen anderen suchen. Für eine Frau wie sie lagen die Sklaven praktisch auf der Straße herum.
Schließlich kam Müller zurück und hatte die Putzutensilien dabei. Er fiel gleich wieder vor ihr auf die Knie. Es gefiel Simone, daß er offenbar schon genau wußte, wie er sich als Sklave zu benehmen hatte, und daß sie ihn nicht mehr großartig erziehen mußte, sondern ihn ohne Verzögerung benutzen konnte.
Simone befahl ihm, sich bis auf die Unterhose nackt auszuziehen, was er sofort tat. Dann mußte er sich auf alle Viere begeben und von ihrem Büro in die Schalterhalle kriechen. Den Eimer mit dem Feudel darin mußte er dabei vor sich her schieben. Simone ging in ihren Nylons hinter ihm her.
Als er in der Schalterhalle, deren Boden mit Fliesen ausgelegt war, angekommen war, setzte sich Simone auf seinen Rücken und befahl: »Los, Müller, jetzt wird schön die Schalterhalle gefeudelt, aber mit Tempo
Damit rammte sie ihm ihre Hacken in die Oberschenkel. Müller krabbelte los. Die Arbeit wurde für ihn zur Tortur. Während Simone lachend auf seinem Rücken thronte, mußte er mit dem Feudel in der Hand schrubbend durch die ganze Halle kriechen. Immer wenn er den Feudel im Wassereimer auswaschen wollte, mußte er auf seinen beiden Knien und einem Arm balancieren, damit Simone bequem sitzen konnte.
Simone trieb ihren Putzsklaven mit weiteren Tritten in die Seiten immer mehr an. Müller keuchte. Die Schalterhalle war recht groß, und jetzt kam sie dem am Boden dahinkriechenden Mann noch größer vor. Gleichzeitig kriechen, den Boden wischen und Simone auf dem Rücken tragen, war körperlich schon eine enorme Anstrengung. Aber noch schlimmer war die psychische Erniedrigung. Er war in die Bank gekommen, um einen Ausweg aus seinen finanziellen Schwierigkeiten zu besprechen, und jetzt fand er sich als Reit- und Putzsklave dieser jungen Kundenberaterin wieder. Das Merkwürdigste für ihn war aber: er genoß es, er wollte es gar nicht mehr anders haben.
Simone hielt ihm, während er krabbelte und wischte, lachend ihre Füße vors Gesicht. Er konnte ihren Duft riechen und hätte sie gerne mit seinen Lippen oder seiner Zunge berührt, aber er konnte sie nicht erreichen. Es fehlten nur einige Zentimeter. Die junge Frau machte sich immer mehr einen Spaß daraus, Müller mit ihren Füßen zu bearbeiten. Sie kraulte seine Haare mit ihren Füßen, stellte sie zwischendurch lässig auf seine Schultern, um sie ihm dann wieder vors Gesicht zu halten.
Müller schnaufte immer mehr und begann zu zittern. Immer weiter feudelte er, doch die Schalterhalle schien endlos zu sein. Nachdem er etwa drei Viertel geputzt hatte, konnte er sich vor Erschöpfung nicht mehr auf seinen Armen und Beinen halten und fiel hilflos auf den Bauch. Simone auf seinem Rücken war entrüstet.
»Du Niete, du lächerliche Pfeife!«, schrie sie ihn an, »Das soll schon alles gewesen sein? Es kann doch wohl nicht sein, daß du sogar zum Putzen zu blöd bist! Da biete ich dir schon gnädigerweise einen Job an, der dich retten kann, und du versagst! Wenn ich dir sage, daß du die ganze Halle putzen sollst, dann wirst du auch die ganze Halle putzen, und wenn es das Letzte ist, was du tust. Hoch jetzt mit dir, aber zackig!«
Mit der letzten ihm noch verbliebenen Kraft versuchte Müller, sich wieder aufzurichten. Simone machte freilich keine Anstalten, dazu aufzustehen. Schließlich gelang es ihm, und er setzte seine Arbeit zitternd und stöhnend fort.
Als er fertig war, durfte er Simone wieder in ihr Büro tragen und danach die Putzsachen wegbringen. Schließlich kam er wieder in ihr Büro und fiel, ohne daß es eines Wortes von ihr bedurft hätte, gleich wieder auf die Knie. Simone, die es sich wieder in ihrem Bürosessel bequem gemacht hatte, sah zu ihm hinab.
»Also gut, du sollst den Job haben. Du hast dich zwar ziemlich dumm angestellt, aber sauber ist es ja geworden. Das Geld, was du hier verdienst, buche ich gleich um, so daß damit dein Kredit zurückgezahlt wird
Müller beugte langsam und immer noch zitternd seinen Kopf zu Simones Füßen. Sie hatte, während er die Putzutensilien weggebracht hatte, ihre Strumpfhose ausgezogen, und ihre Füße standen jetzt nackt vor ihm. Erst jetzt konnte er die ganze Schönheit ihrer Füße erkennen. Sie waren schlank und sehr gepflegt. Simone hatte gleichmäßig gewachsene Zehen, deren Nägel sie in roter Farbe lackiert hatte. Die Haut auf der Oberseite ihrer Füße war hell und zart, und die Sohlen sahen weich und wunderschön aus.
Müller ergriff dankbar und voller Anbetung ihre Füße. »Ich danke Ihnen vielmals für Ihre großzügige Hilfe und für Ihre Gnade, die ich eigentlich gar nicht verdiene. Ich verspreche, ich werde Sie nicht enttäuschen. Ich werde nicht nur den Putzjob zu Ihrer vollsten Zufriedenheit erfüllen, sondern ich werde auch mit ganzer Kraft, jederzeit, wenn Sie es wünschen, Ihnen als ergebener Sklave zur Verfügung stehen. Ich werde alles so tun, wie Sie es wünschen. Ich schulde Ihnen ewigen Dank und Ergebenheit.«
Dann küßte er dankbar und ehrerbietig Simones Füße. Mit immer mehr hingebungsvollen Küssen verehrte er zuerst die Oberseite ihrer Füße und dann die Sohlen. Jeden Quadratzentimeter ihrer Füße bedeckte Müller mit Küssen. Schließlich küßte er jeden einzelnen Zeh. Dann hielt er die Füße weiter in seinen Händen und starrte sie bewundernd an.
Simone sah zu ihm hinunter und dachte: »Na das war ja mal ein sehr erfolgreiches Kundengespräch, vielleicht das beste, das ich je hatte...« Dabei mußte sie grinsen.
Zwar sah Müller nicht besonders gut aus, aber sie beschloß, ihm eine Chance zu geben. Sie könnte sich ja auch irgendwann noch einmal einen anderen Sklaven besorgen und Müller dann als Zweitsklaven behalten.
Schließlich schickte sie ihn nach Hause und befahl ihm, sich am nächsten Monatsersten wieder zu melden, um seine Stelle anzutreten. Als er gegangen war, saß Simone noch einige Zeit in ihrem Stuhl und dachte nach. Warum war sie nicht früher darauf gekommen, ihre Macht über Männer auszuprobieren? Die schienen ja alle nur darauf zu warten, ihr zu Füßen zu liegen. Doch sie würde jetzt alles nachholen...
Müller ging mit einem Gefühl des Glücks nach Hause. Er war bereit, jede Erniedrigung auf sich zu nehmen, um dieser Frau auch weiterhin dienen zu dürfen. Er freute sich schon auf den nächsten Ersten. Und er bedauerte all die reichen Typen, die nur Guthaben auf ihren Konten hatten. Wann würden die jemals in die Situation kommen, ihrer jungen Bankberaterin die Füße zu küssen?

Einige zufällige Stichwörter

Windelfetischist
Erstellt am 3.1. 2012 um 11:39:29 Uhr von kingkong, enthält 10 Texte

Sellerie
Erstellt am 1.7. 2001 um 08:49:01 Uhr von hrafnaz, enthält 16 Texte

Freundlichkeit
Erstellt am 3.1. 2001 um 00:14:33 Uhr von RUNKEL, enthält 24 Texte

Ulm
Erstellt am 16.11. 2000 um 15:31:41 Uhr von toxmax, enthält 40 Texte

Dianetik
Erstellt am 9.4. 2009 um 19:37:02 Uhr von Michel und Bruno und ein Schatten von mir, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0770 Sek.